Ärger mit der Kfz-Werkstatt – Teil 2

ARAG Experten geben Tipps bei Streitigkeiten mit der Werkstatt Ärger mit der Werkstatt droht, wenn durchgeführte Reparaturen nicht den gewünschten Erfolg zeitigen oder ganz einfach mangelhaft ausgeführt wurden. Dabei kommt es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Auftraggeber und Werkstatt. ARAG Experten kennen die Rechtslage und wissen, worauf es bei einer Auseinandersetzung mit der Werkstatt ankommt. Beseitigung des Mangels Ist eine Reparatur mangelhaft erfolgt, so kann der Kunde im Wege der Nacherfüllung die Beseitigung des Mangels gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) verlangen. Ein Mangel ist nach Paragraf 633 BGB dann gegeben, wenn das Werk – in diesem Falle die Reparatur – nicht…

Ärger mit der Kfz-Werkstatt – Teil 1

ARAG Experten geben Tipps, wie man Ärger bei der Auto-Reparatur umgeht Ärger mit der Werkstatt droht immer dann, wenn die Rechnung aus Sicht des Kunden nicht wie erwartet oder vereinbart ausfällt. Dabei richtet sich die Vergütung für die durchgeführten Arbeiten doch nach den getroffenen Vereinbarungen. Wenn so eine Vereinbarung fehlt, fällt laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) eine ortsübliche Vergütung an. Etwas anderes gilt nur bei anderslautender Vereinbarung zwischen der Werkstatt und dem beauftragenden Kunden. Klingt ganz einfach – trotzdem kommt es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Auftraggeber und Werkstatt. ARAG Experten nennen ein paar wichtige Details. Pauschalpreis Einigen sich Werkstatt und…

Kraftvolle Soundanlage – EMPHASERs Compo-Systeme

Besserer Klang im Auto – die EMPHASER Monolith Lautsprecher sorgen für das ultimative Sound Erlebnis mit starken Bässen und brillanten Höhen Monolith – neue Lautsprechersysteme von EMPHASER Car-Audio Spezialist EMPHASER erweitert seine Monolith-Serie um drei klangstarke 2-Wege Komponentensysteme: ECP-M4 (10 cm, VK 219.- Euro), ECP-M5 (13 cm, VK 239.- Euro) und ECP-M6 (16,5 cm, VK 249.- Euro). Realisiert mit den am besten geeigneten Materialien, abgestimmt in aufwendigen Testreihen, untermauern die neuen Compos den Anspruch der EMPHASER-Entwickler, Car-Audio Produkte für Musikliebhaber zu schaffen, die Klang, Dynamik und eine kraftvolle Performance erwarten. Bei der neuen Monolith Compo-Serie wurden alle verwendeten Materialien sorgfältig…

Was tun nach einem Fahrradunfall? – Verbraucherfrage der Woche der ERGO Versicherung

Gut beraten von den Experten der ERGO Group Auch bei einem Fahrradunfall gilt: Ruhe bewahren und die Unfallstelle sichern. (Bildquelle: ERGO Group) Michaela P. aus Heiligenstadt: Dass ich bei einem Autounfall die Polizei holen muss, weiß ich. Doch was muss ich eigentlich nach einem Fahrradunfall tun? Dimitar Gouberkov, Unfallexperte von ERGO: Wie bei einem Autounfall gilt auch bei einem Fahrradunfall: Ruhe bewahren und die Unfallstelle sichern. Das heißt beispielsweise, die beteiligten Fahrzeuge am Rand der Straße abstellen. Gibt es Verletzte, diese anschließend erstversorgen und dann die Polizei informieren. Bei ernsthafteren Verletzungen zusätzlich den Notarzt rufen. Darüber hinaus ist es wichtig,…

Mit dem original KRAUSE EisfreiGerüst-System…

…das ganze Jahr optimale Sicherheit. Das KRAUSE EisfreiGerüst-System bietet optimale Sicherheit. Das Führen von Lastkraftwagen, Bussen oder Sprintern bringt verschiedene Pflichten mit sich – zum Beispiel das Entfernen von Schmutz auf dem Fahrzeugdach. Ganz gleich ob zur Reinigung, zur Wartung oder für sonstige Tätigkeiten, Arbeiten an Fahrzeugdächern und an den Seiten gestalten sich oft schwierig. KRAUSE, die hessischen Spezialisten für sicheres arbeiten in der Höhe, bieten schon seit Jahren das original KRAUSE EisfreiGerüst-System an. Dieses spezielle Gerüst bietet erhebliche Vorteile beim Zugang zum Fahrzeug und ermöglicht überall komfortables Arbeiten. Das ganze Jahr erste Wahl für die Reinigung von Fahrzeugen inklusive…

TÜV überziehen wegen Corona?

ARAG Experten über die technische Verkehrsüberwachung in Corona-Zeiten Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat den Bundesländern empfohlen, aufgrund der Corona-Pandemie eine gewissen Kulanz bei der Hauptuntersuchung (HU) für Fahrzeuge walten zu lassen. Doch es ist keine Einladung, die Prüfung auf die ganz lange Bank zu schieben. Fristen werden zwar ausgedehnt, aber nicht ausgesetzt. Wieviel Zeit Autofahrer jetzt haben und wie es mit Reifenwechsel und Idiotentest in Corona-Zeiten steht, wissen die ARAG Experten. Neue Fristen für die Hauptuntersuchung Da die großen Prüforganisationen wie etwa TÜV, GTÜ oder Dekra aufgrund behördlicher Verpflichtungen der Daseinsvorsorge unterliegen, werden Fahrzeugprüfungen unter Einhaltung…

TÜV überziehen wegen Corona?

ARAG Experten über die technische Verkehrsüberwachung in Corona-Zeiten Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat den Bundesländern empfohlen, aufgrund der Corona-Pandemie eine gewissen Kulanz bei der Hauptuntersuchung (HU) für Fahrzeuge walten zu lassen. Doch es ist keine Einladung, die Prüfung auf die ganz lange Bank zu schieben. Fristen werden zwar ausgedehnt, aber nicht ausgesetzt. Wieviel Zeit Autofahrer jetzt haben und wie es mit Reifenwechsel und Idiotentest in Corona-Zeiten steht, wissen die ARAG Experten. Neue Fristen für die Hauptuntersuchung Da die großen Prüforganisationen wie etwa TÜV, GTÜ oder Dekra aufgrund behördlicher Verpflichtungen der Daseinsvorsorge unterliegen, werden Fahrzeugprüfungen unter Einhaltung…

Das Fahrrad: Lösung in der Krise und im Verkehr der Zukunft

Das Fahrrad: Lösung in der Krise und im Verkehr der Zukunft

(Bildquelle: www.flyer-bikes.com | pd-f)

Ab Montag werden in den meisten Bundesländern die stationären Fahrradläden wieder eröffnen. Für die Fahrradbranche mehr als ein Zeichen: Es geht jetzt darum, den Radverkehr besser in der Gesellschaft zu verankern und an langfristigen Strategien zu arbeiten. Wie das funktionieren kann, erklärten Branchenvertreter bei einer Video-Pressekonferenz des pressedienst-fahrrad.

(pd-f/tg) In der Corona-Zeit kommt dem Fahrrad als Verkehrsmittel eine wichtige Bedeutung zu. Es sichert die individuelle Mobilität vieler Bürger, die ansonsten für kurze Strecken auf den ÖPNV angewiesen sind. Zudem fördert es die Gesundheit und stärkt das Immunsystem. Speziell der Gesundheitsaspekt war laut Branchenvertretern in Gesprächen mit Politikern enorm wichtig. Darum durften Fahrradwerkstätten während der Coronakrise durchgängig offenbleiben und auch der Fahrradhandel fällt bei der Wiedereröffnung nun neben dem Kfz- und Buchhandel nicht unter die 800-Quadratmeter-Regelung. „Wir finden es super, dass wir wieder aufmachen dürfen“, freut sich Stefan Stiener, Geschäftsführer des Reiseradspezialisten Velotraum, der am Firmenstadtort in Weil der Stadt auch einen Ausstellungs- und Beratungsraum hat. Der Terminkalender sei gut gefüllt und auch der Nachschub von den asiatischen Zulieferern gesichert. „Wenn sich die Situation so weiter entwickelt, wäre ich positiv gestimmt. Corona war ein ordentlicher Rempler, aber bislang scheint es keine Saison zum Vergessen zu werden“, beurteilt er die aktuelle Lage.

Bewusstsein fürs Radfahren steigern

Dass das Fahrrad überhaupt einen hohen Stellenwert genießt, sei nicht zuletzt auf die Arbeit der unterschiedlichen Lobbyverbände zurückzuführen, die gemeinsam mit der Politik in Verhandlungen standen. „Das Fahrrad ist ein Krisenlöser. Das wird in anderen europäischen Ländern anders gesehen, aber in Deutschland ging die Debatte von vornherein in die richtige Richtung“, freut sich Wasilis von Rauch, Geschäftsführer beim Bundesverband Zukunft Fahrrad (BVZF). Albert Herresthal, Geschäftsführer vom Verbund Service und Fahrrad (VSF g. e. V.), ergänzt: „Wir haben als Branche sehr gut zusammengearbeitet und ein gutes Timing für unsere Themen gehabt.“ Deshalb werde ab Montag den Menschen, die bislang kein oder nur ein altes Fahrrad hatten, mit einem neuen Rad oder E-Bike ebenfalls eine gesunde Mobilität ermöglicht. Dazu zählen theoretisch auch Schulkinder, wie Jörg Müsse, Geschäftsführer des Einkaufsverbundes Bike & Co, beispielhaft erklärt: „Anstatt mit dem überfüllten Bus können sie mit dem Rad zur Schule fahren. Das ist eine sinnvolle Ergänzung zum ÖPNV. Es geht jetzt nicht darum, Produkte in den Markt zu drücken, sondern Radfahren in das Bewusstsein der Gesellschaft zu bringen.“

Miteinander mit ÖPNV schaffen

Das Fahrrad werde in Zukunft eine größere Rolle spielen, um den ÖPNV zu entlasten, und gerade auf kurzen Strecken seine Stärken ausspielen. Auch weil in den Großstädten der ÖPNV an seine Grenzen stößt und im Regelbetrieb in Spitzenzeiten schnell überlastet ist. Aber die Branchenvertreter betonen unisono, dass man sich nicht als Krisengewinner gegenüber dem ÖPNV sieht, sondern gemeinsam für eine bessere Umwelt einsteht. Jedes Verkehrsmittel hätte seine spezielle Funktion und müsse jetzt durch die Krise an seiner Positionierung arbeiten. „Das Fahrrad ist eine Alternative im Verkehrssystem. Wir müssen jetzt Werbung für das Fahrrad machen“, sagt Burkhard Stork, Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC e. V.). Heiko Truppel, Online-Marketing-Manager beim Liegeradhersteller HP Velotechnik, sieht jedoch auch die Nahverkehrsanbieter am Zug: „Die ÖPNV-Anbieter müssen ihr Angebot auch mehr auf das Fahrrad ausrichten.“ Als Beispiele nennt er verbesserte Mitnahmemöglichkeiten und einheitliche Tarifstrukturen.

Kommunen in die Pflicht nehmen

Vorher bereits drängende Maßnahmen dürfen durch Corona nicht in Vergessenheit geraten, sondern erst recht in Angriff genommen werden, findet Heiko Müller, Geschäftsführer des E-Bike-Herstellers Riese & Müller. Dazu zählt die Schaffung einer radfahrerfreundlichen Infrastruktur, die in vielen Kommunen leider nicht umgesetzt wird. Fördergelder dafür seien jedoch vorhanden. Problematisch sind aktuell jedoch die fehlenden personellen Kapazitäten. Direkt spürt das Andreas Hombach vom Stadtmöblierer WSM. Das Unternehmen produziert Fahrradabstellanlagen und steht im engen Austausch mit kommunalen Vertretern. „Seit Mitte März ist ein deutlicher Auftragsrückgang zu spüren. Bei den Kommunen steht die Krisenbewältigung im Vordergrund und Verantwortliche werden in andere Abteilungen abberufen“, berichtet er. Burkhard Stork ist deshalb etwas zurückhaltend und würde sich über 40 Städte freuen, die sich binnen eines Jahres für mehr Radverkehr engagieren. Damit wäre ein Anfang gemacht, um langfristig auch weitere Kommunen zu begeistern. Der Ausbau der Infrastruktur steht auch für Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes (ZIV), weit oben. Hinzu kommt für ihn der wichtige Punkt, die rechtlichen Grundlagen für das S-Pedelec zu verbessern. „Diese Fahrzeuggattung bietet noch viel Potenzial gerade für Pendler, das aktuell nicht genutzt wird“, erklärt er. Ein weiterer Aspekt, für den sich die Branchenvertreter stark machen, ist die Senkung der Mehrwertsteuer für Fahrräder und E-Bikes auf sieben Prozent. „Hier sind wir auf einem guten Weg“, so die Einschätzung Neubergers.

Bislang sei die Fahrradbranche mit einem blauen Auge durch die Corona-Krise gekommen. „Wie stark die Branche wirklich geschädigt ist, ist die Frage. Hier kann man noch keine seriösen Aussagen treffen“, so Albert Herresthal. Über 70 Prozent der ZIV-Mitglieder hätten mittlerweile Kurzarbeit beantragt und auch die Liefersituation aus Asien sei schwierig, berichtet Siegfried Neuberger. Hinzu drohen gesellschaftlich eine Massenarbeitslosigkeit sowie Staatsverschuldung. Das Fahrrad sei aber gerade in solchen Situationen für viele Menschen ein gutes Instrument, um für positive Stimmung zu sorgen. „Wir müssen das Momentum jetzt nutzen und neue Ideen für die Zukunft sammeln“, resümiert von Rauch.

Der pressedienst-fahrrad hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. Denn wir sind der Meinung, dass Radfahren nicht nur Spaß macht und fit hält, sondern noch mehr ist: Radfahren ist aktive, lustvolle Mobilität für Körper und Geist. Kurz: Radfahren ist Lebensqualität, Radfahren ist clever und Radfahren macht Lust auf mehr…

Kontakt
pressedienst-fahrrad GmbH
Gunnar Fehlau
Ortelsburgerstr. 7
37083 Göttingen
0551-9003377-0
bb@pd-f.de
http://www.pd-f.de

Günstige und gut klingende Woofer – AXTON ATW16 und ATW20

AXTONs neue Subwoofer werden von der Zeitschrift Car & HiFi (03/2020) als „Best Product“ (ATW16) und „Klangtipp“ (ATW20) ausgezeichnet.

Günstige und gut klingende Woofer - AXTON ATW16 und ATW20

AXTONs neue Woofer

16 cm und 20 cm Subwoofer, die sich unauffällig im Fahrzeug verbauen lassen, liegen momentan im Trend. Mit dem ATW16 (16,5 cm) und ATW20 (20 cm) hat Car Audio Spezialist AXTON zwei Chassis im Programm, die sich nicht nur bestens zum Einbau in kompakte Bassreflexgehäuse eignen, sondern auch zur Erweiterung zum 3-Wege System nutzen lassen. Die Zeitschrift Car & HiFi (03/2020) hat die beiden „Miniwoofer“ im Praxistest gründlich durchgecheckt.
Dass beim ATW16 und ATW20 das Preis/Leistungsverhältnis stimmt, bemerken die Fachjournalisten gleich zu Beginn des Testberichts: „AXTON wäre nicht AXTON, wenn die beiden Woofer nicht sehr bezahlbar wären. Zu haben sind sie für 70 und 80 Euro pro Stück, und dafür bekommt man durchaus ordentlich gemachte Wooferchen.“
Ausstattungsseitig können die Woofer auf ganzer Linie überzeugen. Car & HiFi lobt die Qualität der Sandwich-Membran und des pulverbeschichten Blechkorbs, der „sogar Hinterlüftungsöffnungen unter der Zentrierung aufweist“. Insbesondere die durchdachte, kräftige Antriebseinheit kann bei den Testern punkten: „Bei den ATWs fallen die dicken Antriebe auf. (…) Wir haben es mit einer 38-Millimeter-Doppelschwingspule zu tun, die von einem großzügigen 120-Millimeter-Ferritring gespeist wird.“
Auch in punkto Thiele-Small-Parameter zeigt sich, so die Tester, „dass AXTON beim Antrieb nicht gegeizt hat.“ Beide ATWs haben Güten im niedrigen 0,3er-Bereich, die die Woofer für den Einsatz in Bassreflexgehäusen prädestinieren.
Im Messlabor legt der ATW16, so die Tester, „dann auch richtig klasse los. Seine Spezialität sind trockene, superknackige Kicks, bei denen er zu Hochform aufläuft. Alles, was er im Oberbass abliefert, klingt überaus amtlich.“ Wer etwas fülligeren Bass sucht, dem empfehlen die Fachjournalisten den größeren ATW20: „Auch der 20er spielt sauber und trocken, und gibt schnelle Bassläufe mit viel Knack wieder. Bei Pegel und Tiefgang lässt er seinen kleinen Bruder hinter sich, sodass objektiv der ATW20 die bessere Wahl ist.“
Dass AXTON mit den beiden ATWs zwei „günstige und gut klingende Woofer“ im Programm hat, darüber sind sich die Tester einig. Und zeichnen den ATW16 als „Best Product“ und den ATW20 mit dem Prädikat „Klangtipp“ aus.

Die Marke AXTON erfreut sich seit fast 30 Jahren hoher Beliebtheit bei Car-HiFi Enthusiasten. Die Produkte von AXTON werden regelmäßig in Fachzeitschriften für ihr hohes Preisleistungsverhältnisses ausgezeichnet. Das Sortiment umfasst Verstärker und verschiedene Lautsprecher für die PKW-Nachrüstung: Compo- und Coxialsysteme, Subwooferkisten und auch kompakte Untersitzbässe.

Firmenkontakt
Axton by ACR
Denny Krauledat
Bohrturmweg 1
5330 Bad Zurzach
0041-56-2696447
Denny.Krauledat@acr.eu
http://www.axton.de

Pressekontakt
punctum, Lechner und Peter GbR
Michaela Lechner
Schönstedtstr. 7
12043 Berlin
030-61403817
micha@punctum-berlin.de
http://www.punctum-berlin.de

NetModule: Neue ITxPT-konforme ES3300 Switch Serie

Managed Ethernet-Switches für Fahrzeuge und Züge

NetModule: Neue ITxPT-konforme ES3300 Switch Serie

Mit der ES3300 Full Managed Ethernet-Switch Serie präsentiert der Kommunikationsspezialist NetModule AG neue Geräte zur benutzerfreundlichen und preisgünstigen Netzwerkkonnektivität. Sie sind für Anwendungen in (öffentlichem) Transport und Industrie konzipiert wie CCTV, Passagier WLAN, Redundantes IP Backbone. Indem sie ITxPT-konform sind, erhalten Verkehrsbetreiber Sicherheit und Interoperabilität für ihre Infrastrukturen. Mit der Switch Serie ES3300 erweitert NetModule sein Angebot für Fahrzeug- bzw. Zug-Router und ermöglicht, Fahrzeug-IP-Backbones nach EN13149- oder ITxPT-Standards (in Vorbereitung) aufbauen zu können.

Die ES3300 Switches sind einfach zu bedienen und zuverlässig, so werden sie über eine leicht zu bedienende Webschnittstelle programmiert. Alternativ kann ihre Konfiguration auch über eine USB-Flash-Disk oder über einen angeschlossenen NetModule-Router erfolgen. Das integrierte POE-Netzteil (optional) liefert bis zu 60 W bei 24 VDC. Über die Management-Funktionalität der Layer-2-Switches lassen sich redundante Ringtopologie-Netzwerke realisieren und IP-Adressen automatisch konfigurieren. Schnellste Internetanbindung garantieren 8 x 10/100Mbit/s Schnittstellen und 2 x 10/100/1000 Mbit/s Ports.

Für Robustheit stehen das hochwertige, IP54-konforme Metallgehäuse und die Einsatzmöglichkeit im erweiterten Temperaturbereich (-40°C bis +70°C) – das zeichnet die NB3300 Switches für raue Umgebungen aus. Eine sichere Verbindung bieten die d-kodierten (Fast Ethernet) / x-kodierten (GBit Ethernet) M12-Steckverbinder, die auch hohen Vibrationen und mechanischen Erschütterungen widerstehen. Die Geräte erfüllen die Brandschutznorm für Schienenfahrzeuge nach EN50155 / EN45545, und die ECE-R118 für Busse, zudem sind sie E1-zertifiziert.
Die mitgelieferte Router-Software basiert auf bewährten Komponenten, einschließlich eines eingebetteten Linux-Betriebssystems und einer breiten Palette von Kommunikations- und Routing-Protokollen wie SNMP, LLDP, DHCP und RSTP.
NetModule AG

Über NetModule AG ( www.netmodule.com ):
Die NetModule AG ist ein führender Hersteller von innovativen und zuverlässigen Kommunikationsprodukten für M2M und IoT. Sie finden Anwendung in robusten Konnektivitätslösungen im Bereich Transportation, dem öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie Industrie 4.0. Die zertifizierten Geräte integrieren neueste Drahtlos-Technologien sowie diverse Schnittstellen für Anwendungsbereiche, in welchen robuste Kommunikation unabdingbar ist – Informationssysteme, Fahrerkommunikation, Passagier WLAN, Telematik, Fernwartung, Condition Monitoring sowie Datenaustausch in Echtzeit.
Das 1998 gegründete Schweizer Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Bern mit Niederlassung in Winterthur sowie Tochtergesellschaften in Frankfurt, Hong Kong und Sydney.

Firmenkontakt
NetModule AG
Jürgen Kern
Maulbeerstrasse 10
3011 Bern
+41 (0)31/ 985 25 10
juergen.kern@netmodule.com
http://www.netmodule.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni-Felber
Landshuter Straße 29
3172 Erding
+49 8122 55917-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Einfach einzubauen – FOCALs Lautsprecher für BMW und Mini

FOCAL erweitert seine INSIDE-Reihe um fahrzeugspezifische Lautsprechersysteme für BMW und Mini sowie den kompakten 9-Kanal DSP-Verstärker FIT 9.660 FOCALs INSIDE Lautsprecher für BMW und Mini Bereits Ende des Jahres 2019 ist die französische High End Marke FOCAL mit einer neuen Produktlinie gestartet: INSIDE, eine Serie fahrzeugspezifischer Plug & Play Lautsprecher, mit denen man ein Original-Audiosystem unkompliziert durch eine hochwertigere Lösung ersetzen kann. Systeme für mehr als 20 Automobilmarken und über 300 Fahrzeugmodelle gibt es bisher – zum Beispiel für VW, Seat, Skoda, Peugeot, Renault, etc. und sogar für Harley-Davidson Motorräder. Neu im INSIDE-Programm: fahrzeugspezifische Lautsprecher für BMW und Mini sowie…

FLAX EVO: Die neuen FOCAL Lautsprecher mit Flachsmembran

High End Klang fürs Auto, made in France – FOCAL legt seine legendären Lautsprecher mit patentierter Flax-Technologie neu auf FOCALs neue Lautsprecher mit Flachsmembran Als die französische High End Marke FOCAL im Jahr 2013 die weltweit ersten Lautsprecher mit Flachs-Membran auf den Markt brachte, war die Fachpresse auf Anhieb begeistert. Zahlreiche internationale Auszeichnungen gab es für die Systeme mit der innovativen Membran, unter anderem den renommierten EISA-Award in der Kategorie „Auto-Lautsprechersystem 2013/2014“ für das audiophile 2-Wege Komponentensystem PS 165FX. Nun geht FOCAL FLAX in die nächste Runde, mit FLAX EVO, einer Serie von Lautsprechern und Woofern, die genau wie die…

%d Bloggern gefällt das: