Schlagwort: Energiesektor

Stadtwerke Heidelberg für den IT-Ernstfall gewappnet

Softwarebasierte IT-Notfallplanung sichert den Versorgungsbetrieb

Stadtwerke Heidelberg für den IT-Ernstfall gewappnet

Hannover/Heidelberg, 06. August 2019 – Weltweit sind Energieversorger gezielt im Visier von Hackern. Fallen beispielweise durch einen Cyberangriff wichtige IKT-Systeme aus, kommt der Betrieb und zwangsläufig die Versorgung mit lebensnotwendigen Ressourcen zum Erliegen. Um diese Versorgung auch im Ernstfall aufrechtzuerhalten, müssen Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) in der Lage sein, ihre Systeme schnellstmöglich wieder zum Laufen zu bringen. Aus diesem Grund entschieden sich die Stadtwerke Heidelberg für die softwarebasierte IT-Notfallplanung INDART Professional® von CONTECHNET.

Nach der KRITIS-Verordnung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zählen die Stadtwerke Heidelberg in den Sektoren Prozessleittechnik, Strom und Gas „wegen ihrer besonderen Bedeutung für das Funktionieren des Gemeinwesens“ zu KRITIS. Als diese sind sie gesetzlich dazu verpflichtet, ihre informationstechnischen Systeme, die für den Betrieb des Versorgungsunternehmens maßgeblich sind, „angemessen“ abzusichern.
„Im Ernstfall greifen noch immer viele Unternehmen auf manuelle Notfallhandbücher zurück“, sagt Jens Heidland, Leiter Consulting bei CONTECHNET, Lead Auditor ISO 27001 und IT-Sicherheitskatalog. „Diese bestehen jedoch meist aus unübersichtlichen Word- oder Excel-Dokumenten. Sich im Ernstfall durch diese unzähligen Dokumente zu wühlen und am Ende doch festzustellen, dass die Daten nicht mehr auf dem aktuellen Stand sind, ist nur wenig hilfreich.“
Um dem zu entgehen, entschieden sich die Stadtwerke Heidelberg für eine softwarebasierte Notfallplanung.

IT-Notfallplanung als Sicherheitsnetz
Hier lag die Herausforderung vor allem im einmaligen Befüllen und der kontinuierlichen Pflege aller notfallkritischen Daten. Doch gerade die Vollständigkeit dieser Informationen ist die Grundlage einer zuverlässigen Notfallplanung.
„Bei der Software legten wir großen Wert darauf, dass sie unsere komplexen Strukturen vollumfänglich erfassen kann“, sagt Tobias Lang, Informationssicherheitsbeauftragter (ISB) der Stadtwerke Heidelberg. „Mit der Lösung und der Unterstützung von CONTECHNET konnten wir innerhalb von vier Wochen im laufenden Betrieb eine funktionsfähige IT-Notfallplanung auf die Beine stellen.“

Basis für softwarebasiertes ISMS geschaffen
Als KRITIS-Betreiber war für die Stadtwerke Heidelberg auch das Thema ISMS von hoher Bedeutung. Das Projekt wurde im Aufgabenbereich der Konzern-IT angesiedelt und auch hier entschied man sich für die entsprechende Lösung aus der CONTECHNET Suite.
Mit Hilfe der Inventarliste aus INDART Professional® sowie der Unterstützung von bestehenden dokumentierten Informationen, wurde das ISMS schrittweise aufgebaut. Um das Thema Informationssicherheit im Betrieb zu verinnerlichen, wurden bisher über 300 Mitarbeiter für das Thema sensibilisiert.

Über CONTECHNET:
Die CONTECHNET Deutschland GmbH ist ein deutscher Softwarehersteller und wurde im Jahr 2007 in der Region Hannover gegründet. Die CONTECHNET-Suite besteht aus INDART Professional® – IT-Notfallplanung, INDITOR® BSI – IT-Grundschutz, INDITOR® ISO – ISO 27001 und INPRIVE – Datenschutz. Mit diesen intuitiv zu bedienenden Lösungen ist der Anwender auch im Ernstfall handlungs- und auskunftsfähig. Alle Softwarelösungen sind praxisorientiert und verfolgen eine strukturierte sowie zielführende Vorgehensweise. Weitere Informationen unter www.contechnet.de

Firmenkontakt
CONTECHNET Deutschland GmbH
Margarita Schermann
Mehrumer Straße 8 c + d
31319 Sehnde
+49 5138 70255-16
+49 5138 70255-29
margarita.schermann@contechnet.de
http://www.contechnet.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 26 61-91 26 0-0
+49 26 61-91 26 0-29
contechnet@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/stadtwerke-heidelberg-fuer-den-it-ernstfall-gewappnet/

Strom dank Schwerkraft wird Realität! mit Gravinergy-Antrieb! Beteiligung noch möglich

Gravinergy AG und schweizer Traditions-Spezialmaschinenbauer beschliessen Kooperation für den Bau der Gravinergy-Antriebe!

Strom dank Schwerkraft wird Realität! mit Gravinergy-Antrieb!  Beteiligung noch möglich

Strom dank Schwerkraft

Strom dank Schwerkraft wird Realität! mit Gravinergy-Antrieb
Gravinergy und schweizer Spezialmaschinenbauer beschliessen Kooperation!

Gravinergy AG und schweizer Traditions-Spezialmaschinenbauer beschliessen Kooperation für den Bau der Gravinergy-Antriebe! Nach Abschluß der Testphase von 3-4 Monaten soll auch die Serienproduktion gemeinsam gestaltet werden.
STROM DANK SCHWERKRAFT WIRD REALITÄT! Made in Switzerland!
Gravinergy AG aus Zug und Schweizer Traditions-Spezialmaschinenbauer in Kanton Solothurn beschließen Kooperation für den Bau der Gravinergy-Antriebe! Nach Abschluss der Testphase von 3-4 Monaten soll die gemeinsame Serienproduktion gestaltet werden.
Weil der Spezialmaschinenbauer aus der Nähe von Bern auch seine eigene Produktionsstätte in den USA hat, eröffnet diese Kooperation der Gravinergy AG enorme Möglichkeiten einer Markteinführung auf dem US-Maschinen- und Energiemarkt. Diese Tatsache stellt Gravinergy AG als Strartup in eine verheißungsvolle Position denn, es würde der Gravinergy AG enorme Werbungskosten und mühselige Startwege auf dem US-Markt ersparen. Ausgerechnet in der Markteinführungsphase sind viele junge, sogar aussichtsreiche Unternehmen an hohen Werbungskosten gescheitert, weil sie keine etablierten Partner für ihre Projekte nicht gefunden haben oder von der Konkurrenz schutzlos erdrückt wurden.
Deshalb ist es nicht selten entscheidend, einen auf dem Markt etablierten Partner in der Startphase zu gewinnen. Dies ist der Gravinergy AG gelungen.
Nicht zuletzt das schon vorhandene Interesse sogar einiger europäischer Energieministerien, steigert das Potential dieser Kooperation. Denn, auch hier zählt das know how und die Tradition ihres Spezialmaschinenbau-Partners aus dem Kanton Solothurn, der selbst als altbekannter Enthusiast des Naturschutzes seit Langem in den Medien für seine Spezialprojekte für Schlagzeilen sorgt. Somit schließen sich zwei zusammen, die ein hohes Ziel verfolgen, den wirklich 100%-sauberen Strom dank Gravitation zu erzeugen. Dazu kommt noch, dass die Gravinergy-Antriebe ,,kostenlosen“ Strom produzieren werden, unabhängig von fremden Ressourcen, non stop und überall dort, wo Strom gebraucht wird. Dies gliche mit Sicherheit einer Revolution auf dem Energiesektor.

Die Gravinergy AG bietet auch Beteiligung an in Form von Aktien, die man schon heute sogar online vorbörslich reservieren kann.
Der Reservierungs-Link: https://www.gravinergyag.com/beteiligung-aktien/

Weitere Informationen findet man unter: http://www.gravinergyag.com

GRAVINERGY AG
Baarerstrasse 82
6300 Zug
www.gravinergyag.com
info@gravinergyag.com
Tel.-Info: CH: +41 41 711 99 57
Tel.-Info: D +49 2151 6037990
Tel.-Info: D +49 2151 9289371
Fax: D +49 2151 6037949

GRAVINERGY AG Aktiengesellschaft
Unsere Philosophie

Wir führen Sie zum Erfolg als Partnergesellschaft. Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, das global agiert. Unsere Dienstleistungen umfassen Entwicklung und Produktion von Qualitätsprodukten, Promotion und Marketing bis hin zu weltweitem Vertrieb. Die GRAVINERGY®AG bietet langjährige Erfahrungen in Sachen professionelle Recherchen und Beratung in diversen Unternehmungen. Dank unserer Kompetenzen und Partnerschaften, können wir unsere Kunden immer auf dem Stand des Geschehens halten, verfügen über zahlreiche internationale Geschäftskontakte aus unseren bisherigen Geschäftstätigkeiten. Unsere Kunden genießen somit diese Vorteile um noch bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Unsere langjährigen Kontakte und Kooperationen zu Medien, Industrie und Handel ermöglichen uns und unseren Kunden und Partnern diesen entscheidenden Informationsvorsprung, der in heutiger Zeit der Internetvernetzung von primärer Wichtigkeit ist. Lernen auch Sie uns kennen – wir freuen uns auf Sie.

Strategie und Planung

Jeder Kunde ist einzigartig. Deshalb passen wir unser Angebot genau Ihren Anforderungen an. Gleichgültig, ob es sich um einen kleinen Strategieentwurf oder eine umfassende Planung handelt, wir nehmen uns für Sie die Zeit. Immer nach dem Motto – Think Different.

Geben und Nehmen – heißt die aufbauende Wahrheit. Leben und leben lassen – ist die Zukunft.

Fordern Sie uns.

Kontakt
Gravinergy AG
Markus Budniok
Baarerstrasse 82
6300 Zug
+41 41 711 99 57
+49(0)21516037949
info@gravinergyag.com
http://www.gravinergyag.com

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=9sy9vWDqCTk?hl=de_DE&version=3&w=350&h=200]

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/strom-dank-schwerkraft-wird-realitaet-mit-gravinergy-antrieb-beteiligung-noch-moeglich/

Nur noch nachhaltiges Palmöl für den EU-Markt

Deutschland bereits auf gutem Weg

Nur noch nachhaltiges Palmöl für den EU-Markt

Foto: Fotolia / Chanyanuch (No. 5839)

sup.- Zum besseren Schutz des Regenwaldes und der in ihm lebenden bedrohten Tiere fordert der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments, dass bis spätestens 2020 nur noch nachhaltig hergestelltes Palmöl mit einer entsprechenden Zertifizierung auf den EU-Markt gelangen darf. Deutschland ist in dieser Hinsicht bereits auf einem guten Weg und nimmt in Europa eine Vorreiter-Funktion ein. Von den rund 1,5 Mio. Tonnen Palmöl, die in Deutschland jährlich importiert werden, stammen gut zwei Drittel (68 Prozent) von landwirtschaftlich genutzten Flächen, für die soziale, ökologische und ökonomische Mindestanforderungen definiert wurden. Dazu zählen u. a. die Sicherung der Interessen von Kleinbauern sowie der Schutz der tropischen Regenwälder und der Biodiversität durch Kompensierungs- und Aufforstungsmaßnahmen.

Rund die Hälfte des in Deutschland genutzten Palmöls entfällt aktuell auf den Energiesektor (Transport/Strom), hier ist der Einsatz von nachhaltigem Palmöl laut der Nachhaltigkeitsverordnung der Bundesregierung bereits verpflichtend. Dieser Anteil soll den Forderungen des EU-Parlaments zufolge allerdings schrittweise bis zum Jahr 2020 komplett wegfallen, da ein Ausstieg aus der Verwendung von Palmöl für Biokraftstoffe angestrebt wird. Der zweitgrößte Einsatzbereich für Palmöl betrifft mit etwa 370.000 Tonnen die Lebensmittelbranche. Nach Zahlen von OVID (Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland) kann in diesem Bereich erst für gut 50 Prozent des eingesetzten Palmöls eine Nachhaltigkeits-Zertifizierung belegt werden. Hier besteht also noch Nachholbedarf. Das gilt in noch größerem Maße für das Segment der Wasch-, Reinigungs- sowie Körperpflegemittel und die Chemie/Pharmazie-Branche.

Mit gutem Beispiel voran gehen Unternehmen, die Mitglied des „Forums Nachhaltiges Palmöl“ (FONAP) sind. Erklärtes Ziel des Forums ist es, den Anteil von zertifiziertem Palmöl auf dem deutschen, österreichischen und Schweizer Markt signifikant zu erhöhen. Die Mitglieder haben bereits eine öffentliche Selbstverpflichtung abgegeben und verwenden ausschließlich nachhaltig zertifiziertes Palmöl. Zu ihnen gehören z. B. so bekannte Hersteller wie Bahlsen, Beiersdorf, Daabon Organic, Ferrero, Henkel, Kneipp, ThyssenKrupp und Unilever.

Verbraucher haben somit auch heute schon die Möglichkeit, durch ihr Einkaufsverhalten die Forderung des Europäischen Parlaments zum Schutz des Regenwaldes zu unterstützen. Skepsis ist allerdings bei Herstellern angebracht, die ihre Produkte gezielt mit dem Hinweis „ohne Palmöl“ bewerben. Konsumenten, die glauben, bei der Bevorzugung solcher Ware besonders umweltbewusst zu handeln, liegen auch nach Einschätzung von anerkannten Umweltschutzorganisationen falsch. „Der simple Austausch von Palmöl durch andere Pflanzenöle löst die Probleme nicht, sondern kann sie sogar verschlimmern“, warnt Ilka Petersen vom WWF Deutschland. Dafür gibt es einen schlichten Grund: „Würde man Palmöl durch einen Mix aus Raps-, Sonnenblumen-, Kokos- und Sojaöl ersetzen, so würde Deutschland das 5-fache an Fläche benötigen“, so der WWF.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/nur-noch-nachhaltiges-palmoel-fuer-den-eu-markt/

Schweizer Energiebranche – Innovation aktiv gestalten

Digitalisierung | Dezentralisierung | Eigenverbrauch | Smart Market | Energiedienstleistungen

Kreuzlingen, Schweiz – 04. Oktober 2016 – Der Energiesektor befindet sich im Wandel. Neue Energiepolitik und technische Innovationen bestimmen die Energiezukunft. Für Energieversorger und Verteilnetzbetreiber eröffnen sich ganz neue Herausforderungen und Perspektiven. Die Forschungs- und Entwicklungspipelines sind voller guter, innovativer Ideen für eine intelligentere, wirtschaftlichere und ressourcenschonendere Nutzung von Energie. Wir sind auf dem Weg in eine Zukunft, in der die verschiedenen Energieformen und -nutzungszwecke, die Transportnetze sowie die bedarfsgerechte Steuerung von Produktion und Verbrauch zu einem Gesamtsystem verschmelzen.

Dies alles fordert die Energieversorgungsunternehmen heraus. Sie haben eine neue Rolle, neue Möglichkeiten, aber auch Verantwortung als Schaltstellen zwischen neuen, vermehrt dezentralen Produktionsinfrastrukturen, Verbrauch und Netzstabilität. Sie werden zu umfassenden Energiedienstleistern, die nicht mehr einfach nur Energie verkaufen, sondern verschiedene Dienstleistungen mit verschiedenen Tarifen anbieten. Zudem hat der Schweizer Strommarkt begonnen zu spielen. Immer mehr Endverbraucher nutzen den freien Marktzugang. Und die Tendenz in Richtung Markt wird sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen.

Einen aktuellen und von hochkarätigen Referenten präsentierten Ein- und Ausblick zu laufenden Entwicklungen und Projekten in der Schweiz sowie im angrenzenden Europa bietet die 7. Jahrestagung „Innovationsforum Energie“ der Vereon AG am 30. und 31. März 2017 in Zürich.
Als unabhängige Plattform für Entscheider aus Versorgungsunternehmen, Industrie, Forschung und Politik steht die Veranstaltung ganz im Zeichen der strategischen und technischen Herausforderungen im Energiesektor. Ausgewiesene Experten werden in Podiumsdiskussionen, Roundtables und Vorträgen die aktuellen Trends im Energiesektor beleuchten und einen umfassenden und profunden Überblick zu den strategischen und technischen Herausforderungen im Energiemarkt der Zukunft geben. Den Teilnehmern werden neue Ideen und innovative Lösungen für die anstehenden Aufgaben vorgestellt.

Das Innovationsforum Energie ist ein wichtiger Impulsgeber für Führungskräfte von Energieversorgungsunternehmen, Stadtwerken, Telekommunikationsunternehmen und Software-häusern, um für die Herausforderungen auf dem Weg in die Energiezukunft gewappnet zu sein.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.innovationsforum-energie.ch

Über die Vereon AG
Die Vereon AG veranstaltet hochkarätige Tagungen, Konferenzen und Workshops zu aktuellen Themen aus Wirtschaft und Wissenschaft. Ausgewiesene Experten aus Forschung, Wissenschaft, Praxis und Politik präsentieren regelmässig pragmatische Lösungsansätze und wegweisende Trends.
Führungs- und Fachkräfte aller Branchen schätzen diese Informationsplattformen zum Wissensausbau, Erfahrungsaustausch und zur Gewinnung wertvoller neuer Kontakte.

Pressekontakt
Vereon AG, Hauptstrasse 54, CH-8280 Kreuzlingen
E-Mail: presse@vereon.ch
www.vereon.ch

Kontakt
Vereon AG
Annabell Schlensog
Hauptstrasse 54
8280 Kreuzlingen
+41 71 677 8717
annabell.schlensog@vereon.ch
http://www.vereon.ch/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/schweizer-energiebranche-innovation-aktiv-gestalten/

Palmöl-Verbrauch in Deutschland

Zwei Drittel sind nachhaltig zertifiziert

Palmöl-Verbrauch in Deutschland

Grafik: Supress

sup.- Deutschland ist vorbildlich im Hinblick auf die Bevorzugung von nachhaltig zertifiziertem Palmöl. Zu diesem Ergebnis kommt eine u. a. von OVID (Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland) in Auftrag gegebenen Untersuchung durch Meo Carbon Solutions. Von den knapp 1,5 Mio. Tonnen Palmöl, die in Deutschland 2013 verwendet wurden, stammen gut zwei Drittel (68 Prozent) von landwirtschaftlich genutzten Flächen, für die soziale, ökologische und ökonomische Mindestanforderungen definiert wurden. Dazu zählen u. a. die Sicherung der Interessen von Kleinbauern sowie der Schutz der tropischen Regenwälder und der Biodiversität durch Kompensierungs- und Aufforstungsmaßnahmen.

Mehr als die Hälfte des in Deutschland insgesamt eingesetzten Palmöls entfallen aktuell auf den Energiesektor (Transport/Strom). Diese rund 750.000 Tonnen, die beispielsweise für die Produktion von Biodiesel verwendet werden, sind gemäß der Nachhaltigkeitsverordnung der Bundesregierung ausschließlich nachhaltig zertifiziert. Der zweitgrößte Einsatzbereich für Palmöl ist mit etwa 370.000 Tonnen die Lebensmittelbranche. Über 50 Prozent des in diesem Sektor genutzten Palmöls haben bereits eine Nachhaltigkeits-Zertifizierung. Durch ihr Einkaufsverhalten können Verbraucher dazu beitragen, diesen Trend zu forcieren. Konsumenten sollten sich über die entsprechenden Hotlines bzw. Websites der jeweiligen Unternehmen über deren Engagement pro nachhaltig erzeugtem Palmöl informieren. Die Wertschätzung der Verbraucher für nachhaltig gewonnene Rohstoffe ist entscheidend, um die Einkaufspolitik von Unternehmen in diese Richtung zu beeinflussen.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/palmoel-verbrauch-in-deutschland/

Xplore Technologies präsentiert komplette Produktpalette an robusten Tablet-PCs auf neuer Website

(Mynewsdesk) Austin, Texas – Xplore Technologies, Anbieter der umfassendsten Palette an widerstandsfähigen Tablet-PCs weltweit, präsentiert sämtliche robusten Tablet-PCs von Motion Computing und Xplore ab sofort auf seiner neuen Website www.xploretech.com. Diese soll Partnern und Kunden eine zentrale Anlaufstelle und Informationsplattform bieten. Die für die mobile Nutzung optimierte Website beinhaltet sämtliche Inhalte, Online-Tools und Funktionen, die Kunden für die Auswahl der passenden Tablet-PC Lösung benötigen.

„Im vergangenen Jahr haben wir die Produktpaletten von Motion Computing und Xplore unter einem Markendach und zu einem umfassenden Lösungsportfolio zusammen geführt“, erläutert Patrick Cummins, Regional Manager Central Europe bei Xplore Technologies. „Diese Integration spiegelt auch die neue Website wider: Bei der Entwicklung haben wir eng mit unseren Kunden zusammen gearbeitet, um Design, Nutzerführung und Inhalte so zu gestalten, dass die neue Online-Plattform ihren Branchenbedürfnissen und Geschäftsabläufen optimal gerecht wird.“

Die intuitiv zu bedienende Website fasst in den Rubriken Produkte, Industrielösungen, Kundenservice und Technischer Support sämtliche relevanten Informationen zu den Motion und Xplore Tablet-PCs übersichtlich zusammen. Insbesondere die neue Rubrik Industrielösungen zeigt für Branchen wie Telekommunikation, den Energiesektor, Fertigung, Öffentliche Sicherheit, Versorgungswesen und Transport anschaulich auf, welche Tablet-PCs optimal geeignet sind, die jeweiligen Arbeitsabläufe zu verbessern.

Für mehr Informationen zu den robusten Tablet PCs von Xplore Technologies besuchen Sie bitte http://www.xploretech.com/de.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/putkeq

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/xplore-technologies-praesentiert-komplette-produktpalette-an-robusten-tablet-pcs-auf-neuer-website-98979

Xplore Technologies Corp. wurde 1996 gegründet und ist einer der international führenden Anbieter widerstandsfähiger Tablet-PCs. Zusammen mit dem Rugged Computing-Spezialist Motion bietet Xplore das umfassende Portfolio an mobilen Endgeräten auf Windows- und Android-Basis für alle Anwendungsbereiche und Branchen auf dem Markt an. Die mehrfach ausgezeichneten Tablet-PCs widerstehen selbst widrigsten Arbeits- und Umweltbedingungen und wurden speziell konzipiert, um den herausfordernden Arbeitsabläufen in Industrien wie Telekommunikation, den Energiesektor, Fertigung, Öffentliche Sicherheit, Versorgungswesen und Transport optimal gerecht zu werden.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.xploretech.com/de.

Firmenkontakt
BSKOM GmbH
Florian Fagner
Herzogspitalstraße 5
80331 München
089 139578 2716
fagner@bskom.de
http://www.themenportal.de/it-hightech/xplore-technologies-praesentiert-komplette-produktpalette-an-robusten-tablet-pcs-auf-neuer-website-98979

Pressekontakt
BSKOM GmbH
Florian Fagner
Herzogspitalstraße 5
80331 München
089 139578 2716
fagner@bskom.de
http://shortpr.com/putkeq

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/xplore-technologies-praesentiert-komplette-produktpalette-an-robusten-tablet-pcs-auf-neuer-website/

Nigerias PPC nutzt C-Band Kapazitäten auf Eutelsat 10A für die Öl- und Gasindustrie

Die von der PPC gemieteten Kapazitäten auf den Eutelsat 10A sollen Kunden im Energiesektor zugute kommen.

Paris, Köln, 2. Dezember 2013 – PPC (ehemals Philips Projects Centre), einer der führenden Anbieter integrierter IT-Lösungen in Nigeria, hat von Eutelsat Communications (NYSE Euronext Paris: ETL) C-Band Kapazitäten angemietet, um die steigende Nachfrage aus der Öl- und Gasindustrie zu bedienen. Beide Unternehmen unterzeichneten jetzt ein entsprechendes Abkommen über eine Gesamtkapazität von 20 MHz auf dem Satelliten EUTELSAT 10A, dessen Ausleuchtzone den afrikanischen Kontinent hervorragend abdeckt.

Aus der 1991 gegründeten Philips Projects Centre, einer Tochter der niederländischen Philips Electronics N.V., ging 2002 das nigerianische Technologieunternehmen PPC hervor. Dieses konzentriert sich auf integrierte Informationstechnologiedienste für Geschäftskunden der Energie-, Versorgungs- und Finanzwirtschaft sowie des Gesundheitswesens. Das Unternehmen betreibt in Nigeria drei eigene Teleports, die es unter anderem rund um die Uhr für VSAT-Dienste einsetzt. Mit den jetzt auf EUTELSAT 10A angemieteten Kapazitäten will die PPC insbesondere ihre Geschäftsaktivitäten im Energiesektor weiter vorantreiben. Dort verfügt das Unternehmen über eine einzigartige Expertise für Kommunikationsdienste in besonders schwierigen und abgelegenen Umgebungen.

PPC General Manager of Operations, Patrick Ede, sagte zum neuen Abkommen: „Dank der besonderen Eigenschaften von EUTELSAT 10A in Kombination mit unseren Teleports sind wir in der Lage, die stetig steigenden Anforderungen für hochsichere Kommunikationsdienste zu bedienen. Unsere Strategie ist es, die Stärken des EUTELSAT 10A zu nutzen, um vor allem den einzigartigen Anforderungen unserer Kunden aus der Öl- und Gasindustrie sowie anderen Wirtschaftsbereichen zu entsprechen. Mit diesem Satelliten vergrößern wir unser Portfolio bereitstehender Ressourcen und stärken unsere pan-afrikanische Reichweite und Dienstleistungen weiter.“

Rodney Benn, VP Eutelsat für Afrika, ergänzte: „Dieses neue Abkommen belegt die starke Dynamik der VSAT-Dienste in Afrika, die auch in den kommenden zehn Jahren weltweit mit am höchsten bleiben dürfte. Satelliten haben ihre Fähigkeiten vor allem im Inneren des afrikanischen Kontinents sehr gut bewiesen, Glasfaserinfrastrukturen überall dort zu ergänzen, wo die Reichweite ausgebauter Netze in dicht besiedelten Städten und Regionen endet. Wir freuen uns über den Beginn dieser neuen Geschäftspartnerschaft mit dem Unternehmen PPC, das sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten zur Referenz in der Industrie für komplexe Netzwerklösungen für Kunden entwickelt hat, die ihren Geschäften in abgelegenen Regionen nachgehen und dabei auf qualitativ hochwertige Dienste angewiesen sind.“

PPC
Die PPC Limited (ehemals Philips Projects Centre) bietet spezielle Systemintegrationsdienste an. Das Unternehmen wurde 1991 als Philips Projects Centre, einer Tochter der niederländischen Philips Electronics N.V., gegründet. Der Name PPC blieb nach einem strategischen Management Buy-out erhalten. Im Zuge des Buy-outs behielt das neue Unternehmen zudem die existierenden Kunden- und Geschäftsbeziehungen und blieb exklusiver Anbieter professioneller Lösungen der verschiedenen Geschäftseinheiten der ehemaligen Muttergesellschaft. Heute ist PPC ein dynamischer und innovativer Systemintegrator für Telekommunikationsdienste, Sicherheitssysteme, Datennetzwerkinfrastrukturen, Wärmebildkameras, Tracking-Dienste, Solar & DC Energieversorgungssysteme, hochwertige Instrumente der Öl- und Gasindustrie, Telemetrie-Dienste sowie Fernüberwachungssysteme. Neben Infrastruktur- und gemanagten Diensten in ganz Nigeria bietet die PPC ihre Services in sechs weiteren afrikanischen Ländern an. PPC fühlt sich dabei höchster Qualität verpflichtet. Der Leitspruch des Unternehmens lautet „Good is not good where better is expected.“ Daher bleibt ist die PPC auch nach ISO9001:2008 zertifiziert. Die PPC-Zentrale befindet sich in Lagos, Nigeria. Weitere Informationen: www.ppcng.com

Pressekontakt: enquiries@ppcng.com – Tel: +234-1-270-0230 or +234-1-462-7253

Über:

Eutelsat Communications
Frau Vanessa O’Connor
rue Balard 70
F-75502 Paris Cedex 15
Frankreich

fon ..: + 33 1 53 98 3791
web ..: http://www.eutelsat.com
email : voconnor@eutelsat.fr

Eutelsat Communications (www.eutelsat.com)
Eutelsat Communications (Euronext Paris: ETL, ISIN code: FR0010221234) ist die Holdinggesellschaft der Eutelsat S.A. Die Gruppe ist ein führender Satellitenbetreiber mit wirtschaftlich nutzbaren Kapazitäten auf 32 Satelliten, die Europa, den Mittleren Osten, Afrika, signifikante Teile Nord- und Südamerikas und der Region Asien-Pazifik erreichen. Eutelsat übertrug zum 30. September 2013 mehr als 4.700 TV-Kanäle an über 200 Millionen Satelliten- und Kabelhaushalte in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika, Die Satelliten der Gruppe stellen darüber hinaus fixe und mobile Telekommunikationsdienste, TV-Zuführdienste, Unternehmensnetze und Breitbanddienste für Internet Service Provider, das Transportwesen, maritime Anwendungen und aufstrebende Märkte bereit. Eutelsat Communications hat ihren Hauptsitz in Paris. Zusammen mit den Tochterunternehmen beschäftigt Eutelsat mehr als 780 Mitarbeiter in Vertrieb, Technik und Betrieb aus 30 Ländern. Für weitere Informationen: www.eutelsat.com

Pressekontakt:

fuchs media consult GmbH
Herr Thomas Fuchs
Hindenburgstraße 20
51643 Gummersbach

fon ..: 02261-9942393
web ..: http://www.fuchsmc.com
email : tfuchs@fuchsmc.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/nigerias-ppc-nutzt-c-band-kapazitaeten-auf-eutelsat-10a-fuer-die-oel-und-gasindustrie/