Schlagwort: digital workplace

Viadesk zertifiziert nach ISO 27001 und NEN 7510

Datensicherheit im Digital Workplace

Als Anbieter digitaler Plattformen wie Social Intranet und Lernmanagementsystemen misst Viadesk dem Datenschutz einen hohen Stellenwert bei. Innerhalb der Europäischen Union sind die Rechtsvorschriften zu personenbezogenen Daten in den letzten Jahren verschärft worden, unter anderem durch die DSGVO-Gesetzgebung. Seither arbeitet Viadesk daran, Datensicherheit nach Anforderungen der ISO 27001 und NEN 7510 zu überprüfen und zu zertifizieren. Mit dem Erhalt der beiden Zertifikate ist es nunmehr für Kunden und Interessenten nachvollziehbar, nach welchen Sicherheitsprotokollen und Prozessen Viadesk arbeitet.

Um ein Zertifikat der international anerkannten Prüfinstanz ISO zu erhalten, werden teilnehmende Unternehmen von einer externen Audit Institution bezüglich der Ordnungsmäßigkeit und Anwendung der Qualitätsstandards geprüft. Im Fall von Viadesk wurde diese Aufgabe durch die unabhängige Akkreditierungsinstanz KIWA übernommen. Mit dem Erhalt des ISO 27001-Zertifikats gewährleistet Viadesk u. a. die folgenden Punkte:

-sorgfältigen Umgang mit Daten auf sämtlichen Ebenen
-Übereinstimmung mit Gesetzen und Regulierungen
-Begrenzung von möglichen Risiko- und Störfaktoren

Neben der Datensicherheit wurde die Transparenz im Viadesk-Zertifizierungsprozess deutlich erhöht. Dazu Rick Tigelaar, Manager Operations und Datenschutzbeauftragter bei Viadesk:

„Intern mussten einige Problemstellungen besser organisiert werden. Viadesk gibt es schon seit 20 Jahren, aber wir sind noch immer ein kleines und flexibles Team mit Niederlassungen in den Niederlanden und in Deutschland. Manchmal führte dies zu Unklarheiten darüber, wer für was zuständig ist. Im letzten Jahr habe wir große Schritte getan, um Prozesse aufeinander abzustimmen und Qualitätsanforderungen in Informations- und Datensicherheit zu integrieren.“

Neben dem internationalen ISO 27001-Zertifikat erfüllt Viadesk auch die NEN 7510-Zertifizierung. NEN ist hauptsächlich auf dem niederländischen Markt bekannt, gibt jedoch auch für internationale Kunden einen zuverlässiger Hinweis auf Datensicherheit, mit besonderem Hinblick auf den Schutz medizinischer Daten. „Die Kombination beider Zertifizierungen ist durchaus üblich. Mit Kunden wie HAweb, einem nationalen Hausärzteverband, haben wir akuten Handlungsbedarf, um nachvollziehbar zuverlässig mit speziellen Patientendaten umzugehen. Deswegen sahen wir uns in der Verantwortung, auch mit diesen Richtlinien konform zu sein“, erklärt Rick Tigelaar.

Eine weitere Herausforderung für Software-Unternehmen wie Viadesk ist, dass sich Datenschutztechnologien ständig ändern. Die Aufrechterhaltung der ISO- und NEN-Zertifikate erfordert daher kontinuierliche Anstrengungen. Die Zertifikate umfassen jeweils einen Zyklus von drei Jahren. Dazwischen findet ein jährliches Audit statt, um festzustellen, ob Viadesk die Anforderungen noch erfüllt. Außerdem wird Viadesk weiterhin große Anstrengungen unternehmen, um die Sicherheit seiner Benutzer zu gewährleisten und arbeitet bereits am nächsten Zertifikat. „Das ISO 9001-Qualitätszeichen wird unser nächstes Ziel sein“, sagt Rick Tigelaar. „Während dieser Zertifizierungsphase betrachten wir die Qualitätsmanagementsysteme unseres Unternehmens. Damit zeigt Viadesk erneut, dass es die Qualität seiner Produkte steigern kann. Eine gute und sichere Plattform, die alle Benutzer ohne Bedenken nutzen können.“

Seit 1997 entwickelt Viadesk Digital Workplace Lösungen, die Unternehmen und ihre Mitarbeiter beim modernen Informationsaustausch unterstützen. Vom Social Intranet bis zum Learning Management System hat Viadesk die passenden Tools für Wissensmanagement und Zusammenarbeit im Online-Bereich. Große Organisationen und Bistümer, Verlage und Unternehmen wenden die Plattformen täglich mit mehreren Tausend Mitarbeitern an.

Viadesk begleitet Organisationen auf ihrem Weg zum digitalen Arbeitsplatz, der alle Mitarbeiter und Prozesse zusammenführt. Als europäischer Anbieter mit Sitz in Amsterdam und Köln, überzeugt Viadesk neben vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten und besonderer Nutzerfreundlichkeit vor allem mit ISO-zertifizierter Sicherheit und Kundennähe. Als Software-as-a-Service Lösungen sind die Tools sofort einsatzbereit, werden dabei aber ständig weiterentwickelt. Damit sind sie zukunftssicher einsetzbar und unterstützen digitale Zusammenarbeit langfristig.

Kontakt
Viadesk GmbH
Annika Willers
Brüsseler Str. 25
50674 Köln
022182829364
info@viadesk.de
http://www.viadesk.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/viadesk-zertifiziert-nach-iso-27001-und-nen-7510/

Webinar zum „Digitalen Arbeitsplatz“: in-GmbH zeigt weblet Collaborative Enterprise for SharePoint

Enterprise Collaboration, Intranet & Communication: Transparenz, Teamarbeit und Projektmanagement an weltweiten Standorten

Webinar zum "Digitalen Arbeitsplatz": in-GmbH zeigt weblet Collaborative Enterprise for SharePoint

Webinar der in-GmbH gibt Durchblick für die Teamarbeit am „Digitalen Arbeitsplatz“

Konstanz, 6. Oktober 2016 – Schnell und einfach, standortübergreifend in Teams, Projekten oder Divisionen zusammenarbeiten: Wie sich dies effizient über eine smarte Plattform realisieren lässt, demonstriert die in-integrierte informationssysteme GmbH ( www.in-gmbh.de ) am 13. Oktober von 15.30 bis 16.30 Uhr im Webinar „Collaborative Intranet and Communication – weblet Collaborative Enterprise for SharePoint“. Die Teilnehmer erfahren im Zuge dessen, wie die einfache und automatisierte Bereitstellung von Kollaborationsplattformen, Projekträumen und Intranet auf Basis von SharePoint sowie dem ergänzenden weblet der in-GmbH funktioniert.

Die Zukunft gehört dem „Digital Workplace“ (digitalen Arbeitsplatz). Dies ist für die Teamarbeit Chance und Herausforderung zugleich: es müssen zum einen keine räumlichen und zeitlichen Barrieren mehr überwunden werden, zum anderen bedarf es optimierter Prozesse. Denn die Abläufe müssen standardisiert werden und Daten einheitlich sowie zentral zur Verfügung stehen.

Kollaborationslösungen tragen dazu bei, die Zusammenarbeit in Teams zu erleichtern und die Produktivität in Unternehmen steigern. Eine moderne Zusammenarbeitsplattform inklusive Intranet, Dokumentenmanagement und Social Media löst heterogene Dateiablagen, Verzeichnissysteme und Intranet-Instanzen zu Gunsten von höherer Prozesssicherheit/-automatisierung und Single Source of Truth ab. Die Software-Lösung „weblet Collaborative Enterprise for SharePoint“ unterstützt diese zielgerichteten Aufgaben und ermöglicht die Etablierung einer ganzheitlichen Informations- und Kollaborationsplattform auf Basis von SharePoint.

Das kostenfreie Webinar zum in-GmbH-Produkt „weblet Collaborative Enterprise for SharePoint“ vermittelt, welches Potenzial der Einsatz von Kollaborationsplattformen für Unternehmen bietet. Das Online-Seminar beantwortet dabei unter anderem folgende Fragen: Wie funktioniert hierbei das Management von Mitarbeitern, Informationen, Dokumenten und Know-how? Wie muss eine aufgabengerechte Enterprise (Collaboration)-Plattform beschaffen sein?

Dies wird anhand einer Live-Demo des Produktes „weblet Collaborative Enterprise for SharePoint“ visualisiert.

Vorteile von „weblet Collaborative Enterprise for SharePoint“:
– Effektive Unterstützung der Unternehmenskommunikation und Optimierung der Zusammenarbeit
– Praktische Umsetzung unternehmensweiter Vorgaben und Standards über Templates
– Aufgabenbezogene Zusammenarbeitsbereiche (virtuelle Räume) und Arbeitsmittel (Apps)
– Reduktion von Kosten und Bereitstellungszeit durch Wizard
– Zeitgewinn durch personalisierte und aufgabengerechte Informationsbereitstellung (weniger E-Mails)
– Informationssicherheit durch einfach beherrschbares und wirkungsvolles Berechtigungsmanagement
– Gezieltes und schnelles Auffinden von Informationen (Suche über Inhalte und Dokumente)
– Weltweit einsetzbar in verschiedenen Lokationen und Sprachen (Mehrsprachigkeit)
– Einsparung von bis zu 90% manueller Konfigurationsarbeit

Zielgruppe:
– Unternehmenskommunikation
– Manager/Entscheider
– Fachbereiche
– Projektmanager, Programmmanager
– IT-Verantwortliche

Anmeldung unter: https://attendee.gotowebinar.com/register/4502280590903457794

Die 1989 gegründete in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz ist auf die Geschäftsfelder „Managementleitsysteme und Mobile Solutions“ sowie „Collaborative Solutions und Business Apps“ spezialisiert.

Die in-GmbH entwickelt und vertreibt Software zum Einsatz in Managementsystemen und mobilen Apps. Mit der Produktlinie sphinx open stehen Softwarekomponenten und eine Cloud-fähige Plattform bereit, die das Internet der Dinge einfach und schnell sichtbar macht: mit Visualisierung in 2D/3D, Anbindung beliebiger Datenquellen und weiteren digitalen Services. Neben dem erfolgreichen Einsatz in zahlreichen Softwareprodukten von OEM-Kunden entstehen innovative IT-Lösungen für Industrie 4.0, zur Energieoptimierung und Elektromobilität.

Für international tätige Industrieunternehmen konzipiert und realisiert die in-GmbH zudem Kollaborations- und Kommunikationsplattformen (Collaborative Intranets) sowie Fachanwendungen zur Optimierung der standortübergreifenden Zusammenarbeit.

Namhafte Hersteller von Leitstands-Software, Anlagen- und Maschinenbauer, Anlagenbetreiber, IT-Abteilungen sowie Anbieter von mobilen Diensten zählen zum Kundenstamm. Weitere Informationen unter www.in-gmbh.de

Firmenkontakt
in-integrierte informationssysteme GmbH
Manja Wagner
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
+49 (0)7531-8145-0
manja.wagner@in-gmbh.de
http://www.in-gmbh.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/webinar-zum-digitalen-arbeitsplatz-in-gmbh-zeigt-weblet-collaborative-enterprise-for-sharepoint/

re:cap global investors ag mit digitalem Workflow von amagno

Seit Anfang des Jahres setzt das Schweizer Beratungshaus re:cap global investors ag das innovative Dokumentenmanagement (DMS) amagno ein

re:cap global investors ag mit digitalem Workflow von amagno

amagno

Oldenburg/Zug/München, 09.03.2015. Seit Anfang des Jahres setzt das Schweizer Beratungshaus re:cap global investors ag das innovative Dokumentenmanagement (DMS) und Enterprise Content Management (ECM) amagno zur zentralen Ablage und standortübergreifenden Rechnungsbearbeitung ein. Für eine zeitsparende Übergabe von Buchungssätzen wurde für die Münchner Steuerkanzlei Otto A. Schwab eine DATEV Anbindung geschaffen.

Als international tätiges Beratungshaus unterstützt die re:cap global investors ag seit 2010 institutionelle Investoren im Bereich Erneuerbare Energien mit Fokus auf Investitionen in Photovoltaik und Windkraftanlagen. Für eine professionelle Investmentberatung und korrespondierende Qualitätssicherung durch Risiko- und Asset-Management über den gesamten Wertschöpfungsprozess arbeitet re:cap mit namhaften Partnern und Experten aus den Bereichen Fondsadministration, Recht und Steuern, Wirtschaftsprüfung sowie technischen Gutachtern zusammen.

re:cap steht für renditestarke Infrastruktur-Investments in Erneuerbaren Energien

Mit einem internationalen Netzwerk aus hochkarätigen und kompetenten Fachleuten prüft und realisiert re:cap effizient und transparent Erneuerbare-Energien-Investments mit erstklassigen Qualitätsstandards und nachhaltiger Performance. So konnten z.B. für den institutionellen Luxemburger SICAV-Fonds, FP Lux Investments S.A. SICAV-SIF und dessen Teilfonds „Solar Infrastructure I“ aus über 2.000 MWp geprüften Photovoltaikanlagen bislang ca. 270 MWp empfohlen und erworben werden. Nach dem Erwerb sichert und optimiert re:cap die dauerhafte Performance der Solar- und Windparks durch eine kontinuierliche und effiziente Betriebsführung im Auftrag der Investoren. Parallel zur Beratung des bestehenden Solar- und Windfonds führt re:cap fortlaufend Gespräche mit Investoren, die in renditestarke und risikoarme Projekte mit ökologischem und ökonomischen Nutzen investieren möchten.

Dokumentenmanagement amagno vereint standortübergreifende Ablage und Zusammenarbeit

Um das Datenmanagement mit vielen Parteien an unterschiedlichen Standorten und die sehr umfangreichen Projektdokumentationen für unterschiedliche Gesellschaften zukünftig medienbruchfrei, transparent und nachvollziehbar abzubilden und vor allem für alle Beteiligten zugänglich zu machen, wurde durch re:cap ein geeignetes Dokumentenmanagementsystem gesucht. Es wurde zuerst ein Anforderungskatalog erstellt, um Bedürfnisse und Wünsche festzuhalten. So musste das gesuchte DMS über ein Berechtigungskonzept für den Datenzugriff verfügen und standardisierte Arbeitsprozesse, wie z.B. ein Post- und Belegmanagement wie auch ein Fristenmanagement enthalten. Eine entscheidende Schnittstelle war eine nahtlose, papierlose Bearbeitung vom Posteingang über den Zahlungsverkehr bis hin zur Verbuchung in DATEV. Nach einem umfangreichen Internetscreening fand eine Vorauswahl aus Telefon- und Internetpräsentationen mit den unterschiedlichen Anbietern statt. Am Ende wurden 5 Anbieter für eine persönliche Vorstellung eingeladen. Letztendlich fiel die Entscheidung auf das magnetische Dokumentenmanagement (DMS) und Enterprise Content Management (ECM) amagno. amagno hebt sich insbesondere durch seine Benutzerfreundlichkeit und die individuelle Gestaltungsfreiheit von anderen Lösungen ab.

amagno punktet im Arbeitsalltag mit seiner DATEV Anbindung

Neben den klassischen Funktionen eines DMS wie z.B. der zentralen Ablage und Archivierung von Dokumenten, oder auch der schnellen Suche in über einhundert Dateiformaten sowie das Versionsmanagement, überzeugte besonders der schlanke Workflow mit seinen digitalen Stempeln und frei definierbaren Feldern. Dieses bietet den großen Mehrwert einer standortübergreifenden Zusammenarbeit, insbesondere im Bereich Asset Management. amagno wird derzeit von rund 40 Benutzern von 15 verschiedenen Parteien (Steuerberater, kaufmännischer/technischer Betriebsführer, Wirtschaftsprüfer, etc.) verwendet, berichtet Thomas Staudinger, Geschäftsführer der re:cap global investors. Wo früher Belege mit Anmerkungen und Notizzetteln zur Verbuchung von Rechnungen in das buchhalterische EDV-System DATEV per Post zur betreuenden Steuerkanzlei Otto A. Schwab nach München verschickt wurden, finden heute alle Bearbeitungsschritte ausschließlich digital und medienbruchfrei in amagno statt.

Mitarbeiter der Steuerkanzlei greifen auf die digital zur Buchung freigegebenen Rechnungen in amagno zu und tragen alle für eine Verbuchung benötigten Informationen wie z.B. Sachkonto, Kostenstelle und Rechnungsbetrag digital zu der betreffenden Rechnung ein. Diese Informationen werden automatisch für DATEV exportiert, wo letztendlich nur noch eine finale Endkontrolle stattfindet.

Zukünftig werden alle Dokumente in amagno abgelegt

Eine Erweiterung des Einsatzgebietes von amagno ist geplant und erste Schritte der Umsetzung vollzogen. Zukünftig werden alle Prozesse des Geschäftsfeldes M&A Advisory in amagno abgebildet, so dass eine weitere Prozessoptimierung an der Schnittstelle Transaktion und Marktfolge realisiert wird. Dafür wird auch die firmeninterne Serverablage vollständig in amagno integriert werden.

Über amagno

Die amagno GmbH & Co. KG ist Anbieter für Enterprise Content Management (ECM) und Dokumentenmanagement (DMS) und will mit seinem Lösungsansatz mittelständische Unternehmen vom Datei-, Beleg- und E-Mail-Chaos sowie von intransparenten Geschäftsprozessen befreien.

Die amagno-Softwarelösungen sind für das Dokumentenmanagement im KMU-Markt speziell angepasst und fokussieren auf eine einfache Bedienung, schnelle Inbetriebnahme und flexible Anpassungsfähigkeit. amagno kombiniert Funktionen aus Dokumentenmanagement, Social Networking / Social Media, Workflow, Scanning, Records Management (Langzeitarchivierung), Enterprise Search (Volltextsuche) und vielem mehr in einer einzigen Lösung.

Die innovativen Magnete von amagno ersetzen Ordner und bieten eine automatisierte Zuordnung von Dateien, digitalisierten Belegen und E-Mails zu fachlichen Themen von Unternehmen.

2012 wurde die amagno GmbH & Co. KG von der Initiative Mittelstand als innovativstes Unternehmen Niedersachsens ausgezeichnet und als eines der besten DMS-Systeme unter 2.500 Bewerbern bewertet. amagno\’s CEO Jens Büscher wurde 2013 von einer Expertenjury zu den einflussreichsten Köpfen der europäischen Digital-Industrie gewählt (NEXT 100). 2013 zeichnete eine Expertenjury amagno ENTERPRISE als eine der drei besten ECM Lösungen im Rahmen des ECM Awards aus.

Bereits mehr als 7.000 Anwender in über 100 Firmen, Abteilungen und Teams setzen die amagno Inhouse-, Private Cloud oder Public Cloud-Lösung ein (www.amagno.de).

Kontakt
amagno GmbH & Co KG
Jens Büscher
Schloßplatz 23
26122 Oldenburg
0441 998 645 11
jens.buescher@amagno.de
http://www.amagno.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/recap-global-investors-ag-mit-digitalem-workflow-von-amagno/