Schlagwort: Dienstleistung

Wohlfühlen in der Arztpraxis

pd raumplan bietet mit moduuuli ein modulares Praxismöbel

Eine optimale Praxiseinrichtung für Ärzte und Zahnärzte bietet eine angenehme Atmosphäre für Patienten, Mitarbeiter und den Arzt. Das Planungsbüro pd raumplan aus Köln bietet Praxisdesign mit den Schwerpunkten Ästhetik und Funktionalität an und hat das modulare Praxismöbel moduuuli entwickelt. Die gestalterisch ansprechende Alternative zu Standardbehandlungsmöbeln ist in Form und Farbe individualisierbar.

„Mit moduuuli haben wir eine einfache, aber ästhetisch ansprechende und finanziell interessante Möglichkeit geschaffen, dass sich Ärzte durch ihre Praxiseinrichtung von der Masse abheben können und in ihrer Praxis eine Wohlfühlatmosphäre schaffen können“, erklärt Hubert Günther von pd raumplan. „Das Praxismöbel passt sich den Räumen an und kann die Grundlage für das gesamte Praxisdesign bilden.“

Die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten machen moduuuli so besonders. Verschiedene Schrankelemente wie ein fugenlos integriertes Waschbecken-Modul oder Schubladenschränke können zusammengestellt werden. Die Möbellänge ist variabel und die Farbe nach NCS Standard frei wählbar. Für die Endform können Kunden aus den Designvarianten schräg, halbrund oder mit abgerundeten Ecken wählen und diese auch kombinieren. Das Praxismöbel ist vornehmlich aus Mineralwerkstoff gefertigt und im Bereich Funktionalität optimal gestaltet.

„Wir merken, dass ein ansprechendes Praxisdesign immer mehr an Bedeutung gewinnt“, so Hubert Günther. „Denn die Ärzte möchten sich an den Bedürfnissen ihrer Patienten orientieren und sie in Räumlichkeiten empfangen und behandeln, die eine positive Atmosphäre bieten und zur Entspannung einladen. Dabei darf die Funktionalität natürlich nicht außer Acht gelassen werden. Außerdem ist es wichtig, sich im medizinischen Wettbewerb von den anderen abzugrenzen.“

Seit 15 Jahren konzipiert und realisiert pd raumplan Gesamtkonzepte für Arztpraxen, die sich durch ein ansprechendes und besonderes Corporate Design und eine innovative Innenarchitektur auszeichnen. Für eine Neuplanung oder eine Umgestaltung von Praxisräumen eignet sich moduuuli mit seinen Variationsmöglichkeiten optimal.

Weitere Informationen zur Arztpraxis Ausstattung von pd raumplan sowie Beispiele für Praxiseinrichtungen finden Interessierte auf http://www.pd-raumplan.de

Über:

pd raumplan GmbH
Herr Hubert Günther
Schanzenstraße 6-20
51063 Köln
Deutschland

fon ..: +49.221.222 87 920
fax ..: +49.221.222 87 929
web ..: http://www.pd-raumplan.de
email : info@pd-raumplan.de

Hubert Günther ist Interior-Designer und Praxisplaner und seit 2001 selbständig mit pd raumplan in Köln tätig. Als Spezialist für die Planung von Praxen mit hohen Ansprüchen wurden bereits über 50 Praxisdesign-Projekte konzipiert und realisiert. Die Kenntnis der spezifischen Praxisanforderungen und das Verständnis für die genauen Praxisabläufe zeichnen die Arbeit von pd raumplan aus. Die Ansätze zum Thema Praxisdesign als Marketingkonzept wurde von renommierten Zeitschriften aufgegriffen und weitergeführt. Das Planungsbüro mit Fachpartner-Netzwerk umfasst die Schwerpunkte Praxisplanung, Praxisberatung, Interior-Design-Konzepte und ganzheitliche Gestaltungskonzepte. Die dafür erforderlichen Projektmanagementfähigkeiten und das gestalterische Know-how resultieren aus der langjährigen Erfahrung von Hubert Günther sowie seiner Ausbildung zum Schreiner. Neben den vielen erfolgreich realisierten Projekten beweisen auch zahlreiche Auszeichnungen wie der Designpreis der deutschen Zahnarztpraxen, die red dot Auszeichnung für höchste Designqualität, der Bundesdesignpreis, die Auszeichnung zum iF design award winner und der Designpreis des Landes Nordrhein-Westfalen den erfolgreichen Ansatz von pd raumplan.

Pressekontakt:

wavepoint GmbH & Co. KG
Herr Sascha Tiebel
Moosweg 2
51377 Leverkusen

fon ..: 0214 7079011
web ..: http://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wohlfuehlen-in-der-arztpraxis/

Verdichtung in München – was ist dann mit der Infrastruktur?

Thomas Aigner über die Wohnraumproblematik

Wie in allen Metropolregionen Deutschlands ist auch in München seit 25 Jahren die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum größer als das Angebot. Auch wenn in der Landeshauptstadt selbst die Leerstandsquote unter einem Prozent liegt, fehlt es dennoch an allen Ecken und Enden an Wohnraum. Selbst im sogenannten „Speckgürtel“ rund um München findet man heute kaum noch freie Wohnungen.

Entscheidend für neue Wohnbauprojekte ist vor allem die dazugehörige Infrastruktur. Dazu zählen beispielsweise der Straßenausbau, Schulen und Kindergärten genauso wie die ärztliche Versorgung und Naherholungsgebiete. Neben dem Wohnraum muss auch entsprechendes Gewerbe angesiedelt und für die optimale Anbindung, z. B. über den öffentlichen Personennahverkehr, gesorgt werden. Besondere Berücksichtigung sollen hierbei die Grün- und Erholungsflächen für die Bürger finden, damit die Gemeinde für den Zuzug attraktiv wird und bleibt. Nur so haben die Metropolregionen die Chance, zu attraktiven Wohn- und Wirtschaftsräumen statt zu reinen Schlafstätten oder Trabantenstädten zu werden.

Der Hauptgrund für die fehlende Infrastruktur ist der hohe Zuzugsdruck in die Münchner Region. Auch lange Planungsphasen im staatlichen Bereich und dadurch entstehende Verzögerungen und Verteuerungen tragen oft dazu bei. Ein weiteres Hemmnis sind veraltete Gesetze wie die Bayerische Gemeindeordnung aus dem Jahre 1946. Diese decken die heutigen Anforderungen an den Wohnungsbau und die Infrastruktur nicht mehr ab. Zudem ist die Planungshoheit der Gemeinden ist weiterer Faktor für fehlenden Ausbau.

Die Stadt München und das Kommunalreferat versuchen durch sozialgerechte Bodennutzung (SoBoN), Baurechtssauschöpfung, Nachverdichtung, Vorratsauffüllung und Vergabe von Erbbaurechten für neue Bauvorhaben dem Wohnungsmangel entgegen-zuwirken. Die Umlandgemeinden stehen aufgrund der eigenen Ortsentwicklungsplanungen zwar etwas besser als München da, dennoch müssen auch sie überlegen, wie die notwendige Infrastruktur an den Baubedarf angepasst werden könne. Die Immobilienbranche wie auch Vertreter von Wirtschaft und Interessenverbänden sind sich darin einig, dass grundsätzlich die Politik gefordert sei, um das Münchner Umland für den weiteren Bedarf zukunftsfähig zu machen. Thomas Aigner, Inhaber von Aigner Immobilien GmbH stellt fest: „Wichtig ist es, dass die Gemeinden die Landeshauptstadt mehr unterstützen und auch im Sinne potenzieller, künftiger Bewohner entscheiden, nicht nur aktueller Wähler. Eine eingeschränkte oder sogar keine neue Bebauung bietet auch den Kindern der heutigen Zuzüglern künftig keinen Wohnraum mehr.“

Weitere Informationen zu mietwohnungsboerse.de und auch zu Themen wie Mietpreisbremse München, Vermietung München und Vermietungen München sind auf https://www.mietwohnungsboerse.de erhältlich.

Die inhabergeführte, mehrfach ausgezeichnete Aigner Immobilien GmbH gehört mit 25 Jahren Markterfahrung und einem durchschnittlichen Objektvolumen von über 300 Mio. Euro im Jahr zu den TOP 5 der Maklerunternehmen im Großraum München. An sieben Standorten in München, Starnberg und Frankfurt am Main konzentrieren sich mehr als 100 Mitarbeiter auf den Verkauf und die Vermietung von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der klassischen Wohnimmobilienvermittlung über die Vermarktung von Investmentprojekten bis hin zum Vertrieb von Bauträgermaßnahmen, die durch eine unternehmenseigene Marketingabteilung begleitet werden. Die Mitarbeiter zeichnet eine fachlich hohe Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Immobilienbranche aus. Als Berater und Vermittler begleiten sie Projektentwicklungen im wohnwirtschaftlichen und im gewerblichen Bereich. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine marktorientierte Wertermittlung durch firmeneigene Architekten und Gutachter. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch eine bankenunabhängige Finanzierungsberatung.
Die Aigner Immobilien GmbH ist Mitglied von „DIP – Deutsche Immobilien-Partner“, dem zu den Branchenführern zählenden, 1988 gegründeten Verbund unabhängiger Immobiliendienstleister mit 14 Partnern an bundesweit mehr als 25 Standorten und vier weiteren Spezialisten aus verschiedenen Service-Organisationen als „preferred partnern“ mit insgesamt über 800 Experten und einem jährlichen Transaktionsvolumen von rd. EUR 1,5 Mrd. aus vermittelten Immobilienverkäufen sowie mehr als 260.000 Quadratmetern vermittelter gewerblicher Mietfläche (2015).

Kontakt
Aigner Immobilien GmbH
Christina Vollmer
Ruffinistraße 26
80637 München
(089) 17 87 87 6206
(089) 17 87 87 – 88
presse@aigner-immobilien.de
http://www.aigner-immobilien.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/verdichtung-in-muenchen-was-ist-dann-mit-der-infrastruktur/

Ohne Energieausweis wird es teuer

Efferz & Hoppen Immobilien berät Verkäufer zur Energieeinsparverordnung

Immobilieneigentümer können hohe Bußgelder vermeiden, indem sie sich an die Vorschriften der Energieeinsparverordnung (EnEV) halten. Die Efferz & Hoppen Immobilien GmbH bietet privaten und gewerblichen Anbietern professionelle Unterstützung bei Verkauf oder Neuvermietung und organisiert schnell und zuverlässig den erforderlichen Energieausweis. Denn der Energieausweis ist inzwischen Pflicht und gehört zu den objektbezogenen Finanzierungsunterlagen.

Am 1. Mai 2014 ist die Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft getreten. „Damit hat sich einiges verändert“, sagt Geschäftsführer Markus Hoppen. „Die Anforderungen an Eigentümer, die verkaufen oder neu vermieten möchten, sind deutlich gestiegen.“ Bereits im Zuge der Vermarktung einer Immobilie müssen die wichtigsten Werte im Inserat aufgeführt werden. Dies betrifft beispielsweise die Art des Energieausweises, das Baujahr des Gebäudes oder die Energieeffizienzklasse. Außerdem muss jeder Interessent beim ersten Besichtigungstermin die Informationen aus dem Energieausweis unaufgefordert erhalten.

„Wer sich nicht an die gesetzlichen Vorschriften hält, riskiert Bußgelder bis zu 15.000 Euro“, weiß Markus Hoppen. „Das vermeiden wir für unsere Kunden, indem wir sie gleich zu Beginn unserer Kooperation umfassend zum Thema EnEV beraten und für sie den benötigten Ausweis besorgen.“ Im Zuge dessen wird auch die Frage geklärt, ob ein verbrauchs- oder bedarfsorientierter Ausweis sinnvoller ist. Der Verbrauchsausweis basiert im Wesentlichen auf dem tatsächlichen Energieverbrauch des Gebäudes und ist preiswerter als der bedarfsorientiere Energieausweis, für den der generelle Bedarf an Energie – unabhängig vom individuellen Heizverhalten – begutachtet wird. Die Daten und Fakten aus dem Energieausweis werden dann anschließend von den Efferz & Hoppen Immobilienmaklern für den gesamten Verkaufsprozess vorschriftsgemäß verwendet und bereitgestellt.

„Damit wir auch in anderen Bereichen immer auf dem aktuellen Stand sind und Verkäufer und Käufer von unserem Wissen profitieren können, ist es uns wichtig, dass alle unsere Mitarbeiter regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teilnehmen“, erklärt Markus Hoppen. „Nur so können wir unserer Philosophie „Immobiliengeschäfte am Puls der Zeit“ gerecht werden.“ Efferz & Hoppen nutzt beispielsweise modernste Vermarktungstechnologien, um eine hochwertige Präsentation einer Immobilie zu gewährleisten. Alle Leistungen werden für die Kunden in einen Rundum-Sorglos-Service gebündelt. Dabei gehen die erfahrenen Makler jederzeit auf alle individuellen Wünsche und Anliegen ein.

Auf http://www.immobilien-eh.de gibt es weitere Infos auch zu Hausverkauf Bad Neuenahr, Haus verkaufen Grafschaft, Immobilien Bad Neuenahr-Ahrweiler und mehr.

Lösungsorientiert Denken und Handeln – nach dieser Philosophie vermittelt die Efferz & Hoppen Immobilien GmbH aus Bad Neuenahr-Ahrweiler erfolgreich Immobilien in der gesamten Region und darüber hinaus. Die individuelle Betrachtung sowie Betreuung jedes Immobiliengeschäftes steht bei den geschulten und erfahrenen Mitarbeitern jederzeit im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Engagiert, kompetent und einfühlsam finden sie für Kaufinteressenten die Immobilie, die genau zu den jeweiligen Bedürfnissen passt oder verhelfen Verkaufsobjekten durch eine maßgeschneiderte Vermarktungsstrategie zu einem neuen Eigentümer – so schnell wie möglich und zum bestmöglichen Preis.

Firmenkontakt
Efferz & Hoppen Immobilien GmbH
Markus Hoppen
Hauptstraße 99
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
02641 / 91 84 72 – 0
02641 / 91 84 72 – 9
info@immobilien-eh.de
http://www.immobilien-eh.de

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2
51377 Leverkusen
0214 7079011
0214 7079012
info@wavepoint.de
http://www.wavepoint.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ohne-energieausweis-wird-es-teuer/

„Fokus Sockel“ und Bauleitung bei der AkadIng

„Fokus Sockel“ und Bauleitung bei der AkadIng – Akademie der Ingenieure

"Fokus Sockel" und Bauleitung bei der AkadIng

AkadIng – Akademie der Ingenieure

FOCUS SOCKEL

Der Gebäudesockel, also der unterste sichtbare Bereich eines Gebäudes und gleichzeitig der Übergang zwischen Fassade und Erdreich, ist eines der am meisten beanspruchten Bauteile.

Unabhängig von der Konstruktion werden an den Sockel viele unterschiedliche Ansprüche gestellt. So muss er den gestalterischen und optischen Bedürfnissen der Bauherren genügen und zugleich den angreifenden Witterungs- und Umwelteinflüssen standhalten. Daher führt dieser Bereich in der Praxis häufig zu feuchtigkeitsbedingten Problemen, wenn dieser nicht fachgerecht geplant und ausgeführt wird.
Während Sockelzonen früher dementsprechend ausgebildet wurden – etwa mit speziellen, beständigen Natursteinverblendungen – und das Hauptproblem vor allem in der Horizontalabdichtung bestand, wurden sie in der modernen Architektur eher stiefmütterlich behandelt oder gerade hinsichtlich der Spritzwasserbeanspruchung gar nicht konsequent ausgeführt.

Grund genug, diesem anspruchsvollen Gebäudebereich am 19.10.2016 eine ganze Fachtagung „BAUSUBSTANZthema – Fokus Sockel: Anschlüsse – Abdichtung – Ausführung – Rechtsprechung“ in Kooperation mit Fraunhofer-IRB zu widmen. In drei technisch orientierten Themenblöcken gibt sie einen Überblick über die Schadensursachen und zeigt Sanierungslösungen (außen wie innen) auf. Der vierte Themenblock bietet einen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung, Fragen der Haftung und der Vertragsgestaltung bei Sanierungsmaßnahmen.

VOM PROJEKTLEITER ZUM BAUMANAGER

Eine der wichtigsten Positionen in einem Planungsbüro sind die Projektleiter. Als „Kopf“ von oftmals mehreren Teams haben die Projektleiter wichtige interne und externe Schlüsselfunktionen. Da diese Fähigkeiten nicht im Studium erlernt werden können, gibt es nur wenige, die diese Rolle in allen Leistungsphasen gleichbleibend professionell und qualitativ hochwertig ausfüllen können. Daher wird meistens ein Projekt von zwei Projektleitern betreut, dem zuständigen für die Planung und dem zuständigen für die Ausführung.

Mit diesem Lehrgang „Vom Projektleiter zum Baumanager“ startet die Akademie der Ingenieure ab 27.01.2017 eine berufsbegleitende Weiterbildung, in der Projektleiter (und angehende Projektleiter) in allen Leistungsphasen aus- und weitergebildet werden.

Ein hochkarätiges Expertenteam führt in drei Modulen durch folgende Themenrubriken:
Projektmanagement in der Planungsphase, Projektmanagement in der Bauvorbereitungsphase und Projektmanagement in der Baurealisierungsphase.

Hier werden die notwendigen strategischen, technischen, kommunikativen und organisatorischen Kenntnisse in allen Bereichen des Planens und Bauens (auch Haustechnik!!!) vermittelt. Die zukünftigen „Baumanager“ zeichnen sich neben den fachlichen Themen ebenso durch anwendbares Projektmanagementwissen, praktisches Rechtsverständnis sowie durch Organisations- und Kommunikationsgeschick aus.
Von erfahrenen Bau- und Planungsspezialisten sowie Unternehmerpersönlichkeiten erhalten die Teilnehmenden Expertenwissen und somit Sicherheit und Souveränität für ihre tägliche Arbeit.

BARRIEREFREIES BAUEN:
ab 22.09.2016: Fachplaner/-in Barrierefreies Bauen (Ostfildern)

BAU-, VERGABE- UND VERTRAGSRECHT:
ab 07.11.2016: Systematik des deutschen Bau- und Planungswesens (Mainz)

BIM:
20.10.2016: BIMpraxis-Vortragsreihe – Einführung, Überblick des Marktes, Implementierung und Philosophie im Büro (Ostfildern)
23.11.2016: BIMpraxis-Vortragsreihe – Organisation, Recht und Prozesse (Ostfildern)
08.02.2017: BIMpraxis-Vortragsreihe – Best Practice: Architektur, Tragwerksplanung und TGA (Ostfildern)
08.03.2017: BIMpraxis-Vortragsreihe – Infrastruktur- und Verkehrsprojekte (Ostfildern)

BRANDSCHUTZ:
ab 23.09.2016: Sachverständige/-r für vorbeugenden Brandschutz (Ostfildern)
ab 14.10.2016: Fachplaner/-in für vorbeugenden Brandschutz (Ostfildern)
22.10.2016: Die neue MLAR – Änderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen, Verwendung (Ostfildern)
ab 02.12.2016: Fachplaner/-in für gebäudetechnischen Brandschutz (Ostfildern)
ab 06.12.2016: 11. Stuttgarter Brandschutztage (Stuttgart)
ab 10.03.2017: Sachverständige/-r Abwehrender Brandschutz (Ostfildern)

ENERGIEEFFIZIENZ:
ab 22.09.2016: Wärmebrücken – erkennen, analysieren, berechnen (Ulm)
ab 23.09.2016: Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand (Donaueschingen)
ab 13.10.2016: Ressourcenscout Baden-Württemberg (Ostfildern)
14.10.2016: Praxisseminar Wohnungslüftung: Grundlagen, Systeme, technische Regeln, Erfahrungen (Ulm)
18.10.2016: FORUM ZUKUNFT ENERGIE: Dämmung und Wärmebrücken bei vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (Wolpertshausen)
ab 19.10.2016: Basis-Lehrgang „Energieeffiziente Gebäudeplanung“ – Ausstellung von Energieausweisen für Wohngebäude nach § 21 EnEV (Ostfildern)
ab 21.10.2016: Drucklufteffizienz in der betrieblichen Praxis (Karlsruhe)
ab 21.10.2016: DIN 18599 – Anlagentechnik (Donaueschingen)
ab 17.11.2016: Wärmebrücken – erkennen, analysieren, berechnen (Wolpertshausen)
23.11.2016: ENERGIEFORUM ZUKUNFT: Qualitätssicherung bei der Baubegleitung mit und ohne KfW (Mosbach)
ab 25.11.2016: Energieeffizienz in der Beleuchtung – Planung, Systeme, Potenziale (Karlsruhe)
ab 12.12.2016: Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand (Wolpertshausen)

KONSTRUKTIVER INGENIEURBAU/TWP:
ab 29.09.2016: Die neue Normenreihe für Bauwerksabdichtungen DIN 18531 – 18535 als Ersatz für DIN 18195 T.1-10 (in Koblenz, Mainz, Hamburg, Karlsruhe, Freiburg, Ostfildern, Heidelberg, Kassel, Berlin, Dresden, Erfurt, Nürnberg, Saarbrücken, München, Ulm, Ravensburg, Singen)
ab 18.10.2016: Auswahl, Gestaltung und Ausführung von nichtrostenden Stählen für Konstruktionen im Bauwesen (in Saarbrücken, Mainz und Ostfildern)
19.10.2016: Fokus Sockel: Anschlüsse – Abdichtung – Ausführung – Rechtsprechung (Ostfildern)
ab 04.11.2016: Fachplaner/-in Bauen im Bestand (Mainz)
ab 24.11.2016: Bauen im Bestand in Theorie und Praxis: Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung (Freiburg)
24.11.2016: Kranbahnen aktuell: Bemessung und Ausführung (München)

NACHHALTIGES PLANEN UND BAUEN:
ab 08.10.2016: Optimierung der Planung durch ganzheitliche Herangehensweise mit BNB (in Freiburg, Ostfildern, Mainz und Ulm)
ab 14.10.2016: Nachhaltiges Bauen – KfW-Förderung der Wohngebäude-Zertifizierung (in Ostfildern und Mainz)

SACHVERSTÄNDIGENWESEN:
ab 15.09.2016: Grundlagen der Verkehrswertermittlung (in Karlsruhe, Freiburg, Ostfildern und Ravensburg)
ab 16.09.2016: Sachverständige/-r für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken (Ostfildern)
16.09.2016: Schäden durch energetische Sanierungsmaßnahmen (Ostfildern)
17.09.2016: Baustoffkunde und Korrosion (Ostfildern)
07.10.2016: Schäden an Fassaden (Ostfildern)
08.10.2016: Schäden an WDVS (Ostfildern)
ab 14.10.2016: Sachverständige/-r für die Analyse und Sanierung von Schimmelpilzschäden (Ostfildern)
21.10.2016: Schäden an Gläsern und Fenstern (Ostfildern)
22.10.2016: Schäden an Untergeschossen und Abdichtungen (Ostfildern)
ab 15.11.2016: Die zehn häufigsten Schadens- und Haftungsfälle aus technischer und juristischer Sicht (in Berlin, Hamburg und Frankfurt)
02.12.2016: Schäden und deren Ursachen im GaLa-Bau sowie an Außenanlagen (Ostfildern)
ab 12.01.2017: Schäden an Steil- und Flachdächern (Ostfildern)
14.01.2017: Baubegleitende Qualitätskontrolle (Ostfildern)

VERMESSUNGSWESEN:
21.10.2016: Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen im Vermessungsbüro – Organisation und Praxis (in Ostfildern)

SIGEKO:
ab 20.10.2016: SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage C – spezielle Koordinatorenkenntnisse (Ostfildern)

BÜRONACHFOLGE:
ab 22.09.2016: Nachfolgeregelung und Bürobewertung für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern, Karlsruhe, Freiburg, Ulm, München, Nürnberg und Regensburg)

PROJEKTSTEUERUNG:
25.11.2016: Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure (Koblenz)

UNTERNEHMENSFÜHRUNG:
ab 06.10.2016: Manager/-in für Büroorganisation – effiziente Strukturen im Planungsunternehmen (in Ostfildern und Koblenz)
ab 06.10.2016: Symposium für Architekten und Ingenieure – HOAI-Recht, Projektsteuerung und Fassadenbekleidung (Koblenz)

PERSÖNLICHKEIT:
28.10.2016: Die Projektpräsentation – rhetorisch und psychologisch geschickt präsentieren und argumentieren (Mainz)
ab 11.11.2016: Modernes Zeit- und Arbeitsmanagement für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern und Mainz)
ab 11.11.2016: Besprechungen und Meetings straff und effizient führen (Ostfildern und Mainz)
ab 15.11.2016: Leadership für Architekten und Ingenieure – Spitzenleistung mit System (in Berlin, Hamburg, Frankfurt und Stuttgart)

MEDIATION:
ab 04.11.2016: Mediator/-in für das Bauwesen (Ostfildern)

Weitere Informationen findet man auf der Homepage: www.akademie-der-ingenieure.de

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als „Wissensvermittler“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/fokus-sockel-und-bauleitung-bei-der-akading/

BIMpraxis, Baumediation und Schallschutz bei der Akademie der Ingenieure

BIMpraxis, Baumediation und Schallschutz bei der Akademie der Ingenieure

BIMpraxis, Baumediation und Schallschutz bei der Akademie der Ingenieure

Akademie der Ingenieure – AkadIng

BIMpraxis

Building Information Modeling (BIM) steht für eine beeindruckende neue Arbeitsmethode, die den Ablauf der Planung und die Art und Weise der Zusammenarbeit der Projektbeteiligten grundlegend verändern wird. Bei vielen, gerade auch internationalen Großprojekten hat sich BIM mittlerweile bewährt. Planungsbüros konnten in zahlreichen Projekten zeigen, dass der integrale Entwurfsprozess sowie die vernetzte Zusammenarbeit aller Beteiligten zu einer deutlich effizienteren Umsetzung führt, insbesondere beim Zeit- und Kostenrahmen.

Seit der Veröffentlichung des „Stufenplan Digitales Planen und Bauen“ ist deutlich geworden, dass BIM in naher Zukunft Einzug im Planungs- und Bauprozess halten wird. Doch was bedeutet das konkret für die Büroorganisation und letztlich für den Arbeitsalltag des Planers in kleinen und mittelgroßen Büros?

– Ist BIM nur eine weitere neue Softwaretechnologie oder ist es tatsächlich der umfassende Lösungsansatz?
– Muss das Büro komplett umstrukturiert werden oder genügt zunächst ein BIM-light?
– Welche Auswirkungen hat BIM auf die Vertragsgestaltung und die Anwendung der HOAI?
– Wie müssen sich die Prozesse und die „Philosophie“ im Büro ändern?
In einer Vortragsreihe BIMpraxis zeigt die AkadIng ab dem 20.10.2016 in vier halbtägigen Modulen auf, dass BIM für alle Projekte geeignet ist – unabhängig vom Projektvolumen oder der Bürogröße.

BAUMEDIATION

Konflikte gehören zum beruflichen Alltag. Ob im handwerklichen und technischen Umfeld zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer, in Dienstleistungsbereichen, in der Öffentlichen Verwaltung zwischen Kommune und Bürgern, in Wirtschaftsunternehmen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer oder anderen Situationen mit unterschiedlichen Interessenlagen.

Mediation ist ein anerkanntes, außergerichtliches und strukturiertes Verfahren, bei dem die Beteiligten mit Hilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung von Konflikten erreichen. Als unabhängige/-r, allparteiliche/-r Mediator/-in begleiten Sie Konfliktparteien in einem vertraulichen und strukturierten Verfahren. Unter Ihrer Anleitung gehen Auseinandersetzungen in einen (außergerichtlichen) Lösungsprozess mit dem Ziel einer gemeinsamen Lösung über, die den Bedürfnissen und Interessen der beiden streitenden Seiten gerecht wird und auf deren Grundlage eine weitere Zusammenarbeit wieder möglich wird.
Das Mediationsgesetz (MediationsG) ist seit 2012 in Kraft. Mit der jetzt veröffentlichten „Verordnung über die Aus- und Fortbildung von Mediatoren“ (ZMediatAusbVO) vom 21. August 2016 und deren Inkrafttreten am 01. September 2017 sind nun auch die Anforderungen an die Ausbildung von zertifizierten Mediatoren/-innen klar geregelt, wodurch mit gesetzlichen Standards Transparenz und Rechtssicherheit geschaffen ist.

In diesem berufsbegleitenden Lehrgang, der sich an der neuen Verordnung orientiert, eignet man sich die Kompetenz für konfliktfreies Agieren in beruflichen Alltagssituationen sowie der strukturierten Mediation an. Man lernt u.a. die Grundlagen der lösungsorientierten Kommunikation anzuwenden, Konflikten in der Entstehung entgegenzuwirken und Möglichkeiten zur Konfliktregelung anzuregen. Diese Lehrgänge finden hierzu in Stuttgart, Freiburg und Ravensburg statt.

SCHALLSCHUTZ DIN 4109

Die DIN 4109 – Schallschutz im Hochbau wurde im Juli 2016 novelliert und legt Anforderungen an die Schalldämmung von Bauteilen schutzbedürftiger Räume und an die zulässigen Schallpegel in schutzbedürftigen Räumen in Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden zum Erreichen der beschriebenen Schallschutzziele fest. Mit der bauaufsichtlichen Einführung wird im Herbst 2016 gerechnet. Im Kompaktseminar am 25.11.2016 möchte die AkadIng Sie gerne mit allen wesentlichen Neuerungen vertraut machen.

BAU-, VERGABE- UND VERTRAGSRECHT:
ab 07.11.2016: Systematik des deutschen Bau- und Planungswesens (Mainz)

BIM:
20.10.2016: BIMpraxis-Vortragsreihe – Einführung, Überblick des Marktes, Implementierung und Philosophie im Büro (Ostfildern)
23.11.2016: BIMpraxis-Vortragsreihe – Organisation, Recht und Prozesse (Ostfildern)
08.02.2017: BIMpraxis-Vortragsreihe – Best Practice: Architektur, Tragwerksplanung und TGA (Ostfildern)
08.03.2017: BIMpraxis-Vortragsreihe – Infrastruktur- und Verkehrsprojekte (Ostfildern)

BRANDSCHUTZ:
22.10.2016: Die neue MLAR – Änderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen, Verwendung (Ostfildern)
ab 02.12.2016: Fachplaner/-in für gebäudetechnischen Brandschutz (Ostfildern)
ab 06.12.2016: 11. Stuttgarter Brandschutztage (Stuttgart)
ab 10.03.2017: Sachverständige/-r Abwehrender Brandschutz (Ostfildern)
ab 08.03.2017: Brandschutz beim Bauen im Bestand und in der Denkmalpflege (Ostfildern und Mainz)

ENERGIE/BAUPHYSIK:
ab 21.10.2016: Drucklufteffizienz in der betrieblichen Praxis (Karlsruhe)
ab 21.10.2016: DIN 18599 – Anlagentechnik (Donaueschingen)
ab 17.11.2016: Wärmebrücken – erkennen, analysieren, berechnen (Wolpertshausen)
23.11.2016: ENERGIEFORUM ZUKUNFT: Qualitätssicherung bei der Baubegleitung mit und ohne KfW (Mosbach)
25.11.2016: DIN 4109 – Schallschutz im Hochbau (Mainz)
ab 25.11.2016: Energieeffizienz in der Beleuchtung – Planung, Systeme, Potenziale (Karlsruhe)
ab 12.12.2016: Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand (Wolpertshausen)

KONSTRUKTIVER INGENIEURBAU/TWP:
ab 04.11.2016: Fachplaner/-in Bauen im Bestand (Mainz)
ab 24.11.2016: Bauen im Bestand in Theorie und Praxis: Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung (Freiburg)
24.11.2016: Kranbahnen aktuell: Bemessung und Ausführung (München)
30.11.2016: Stahlbauplanung im Industrie- und Gewerbebau (Ostfildern)

SACHVERSTÄNDIGENWESEN:
21.10.2016: Schäden an Gläsern und Fenstern (Ostfildern)
22.10.2016: Schäden an Untergeschossen und Abdichtungen (Ostfildern)
ab 15.11.2016: Die zehn häufigsten Schadens- und Haftungsfälle aus technischer und juristischer Sicht (in Berlin, Hamburg und Frankfurt)
02.12.2016: Schäden und deren Ursachen im GaLa-Bau sowie an Außenanlagen (Ostfildern)
ab 12.01.2017: Schäden an Steil- und Flachdächern (Ostfildern)
14.01.2017: Baubegleitende Qualitätskontrolle (Ostfildern)

VERMESSUNGSWESEN:
21.10.2016: Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen im Vermessungsbüro – Organisation und Praxis (in Ostfildern)

SIGEKO:
ab 20.10.2016: SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage C – spezielle Koordinatorenkenntnisse (Ostfildern)

PROJEKTSTEUERUNG:
25.11.2016: Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure (Koblenz)

PERSÖNLICHKEIT:
28.10.2016: Die Projektpräsentation – rhetorisch und psychologisch geschickt präsentieren und argumentieren (Mainz)
ab 11.11.2016: Modernes Zeit- und Arbeitsmanagement für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern und Mainz)
ab 11.11.2016: Besprechungen und Meetings straff und effizient führen (Ostfildern und Mainz)
ab 15.11.2016: Leadership für Architekten und Ingenieure – Spitzenleistung mit System (in Berlin, Hamburg, Frankfurt und Stuttgart)

MEDIATION:
ab 04.11.2016: Mediator/-in für das Bauwesen (Ostfildern)

Weitere Informationen, auch zu Rabattierung und Förderung, findet man auf der Homepage: www.akademie-der-ingenieure.de

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als „Wissensvermittler“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bimpraxis-baumediation-und-schallschutz-bei-der-akademie-der-ingenieure/

Kulinarisch und sportlich abräumen

Im Colonia Brauhaus gibt es schmackhafte Gerichte zum Kegelspaß

Alle Neune, Pudel und Gut Holz ? diese Ausrufe sind typisch für das Kegeln und auch regelmäßig auf der modernen Kegelbahn des Colonia Brauhaus zu hören. Denn der Präzisionssport bringt viel Freude.

„Ob Freizeitclubs, Familie, Freunde oder Kollegen ? auf unserer Kegelbahn finden alle Spiel, Spaß und Spannung“, so Janjko Protuder, Inhaber des Colonia Brauhaus. „Und als kulinarische Begleitung durch den Abend haben wir für jeden Geschmack etwas Passendes anzubieten. Zum gemütlichen Start eines Kegelabends verwöhnen wir mit kleinen Leckereien oder einer Suppe. Als Hauptgericht können die Kegler dann zwischen typisch kölschen Brauhausgerichten, Schnitzel, Grill-Spezialitäten oder Fisch wählen. Und nach einigen Kegelrunden haben viele auch wieder Lust auf ein leckeres Dessert.“ Dazu gibt es meist ein frisch gezapftes Kölsch.

Die gut ausgestattete Kegelbahn bietet Platz für 5 bis 20 Personen und ist ideal mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, denn das Colonia Brauhaus liegt malerisch am Rhein und ganz in der Nähe des Kölner Zoos.

Wer eine Kegelbahn buchen oder einfach mehr über eines der gemütlichsten Brauhäuser Köln erfahren möchte, findet auf http://www.colonia-brauhaus.de alle Infos zu Geburtstagsfeier Köln und vielem mehr.

Über:

Colonia Brauhaus
Herr Janjko Protuder
An der Schanz 2
50735 Köln-Riehl
Deutschland

fon ..: 0221 / 7156355
fax ..: 0221 / 5348716
web ..: http://www.colonia-brauhaus.de
email : info@colonia-brauhaus.de

Das Colonia Brauhaus gehört zu den bekanntesten Gaststätten in der belebten Domstadt Köln. Aufgrund der idealen Lage und der typisch kölschen Küche des charmanten Restaurants gehört ein Besuch bei Chefkoch Janjko Protuder zu den Kölner Highlights, die man einplanen sollte.

Seit der Neueröffnung im Mai 2009 erstrahlt das Colonia Brauhaus wieder in neuem Glanz und bietet neben kölschen auch kroatische Spezialitäten in einem gemütlichen Ambiente.

Pressekontakt:

wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2
51377 Leverkusen

fon ..: 0214 / 70 79 011
web ..: http://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/kulinarisch-und-sportlich-abraeumen/

Top-Unternehmensergebnisse – wie geht das?

Andreas Hoffmann weiß, wie Unternehmen in die Champions League aufsteigen

Top-Unternehmensergebnisse - wie geht das?

Andreas Hoffmann weiß, wie Unternehmen in die Champions League aufsteigen

Im Geschäftsalltag haben wir es häufig damit zu tun, dass wir oder unsere Mitarbeiter eigentlich vorhandene Performance nicht abrufen können. Die Folgen: Frust unter allen Beteiligten, Unternehmensziele werden nicht erreicht, Kosten erhöhen sich, Kunden werden verärgert usw. „Doch nicht immer ist die Schwachstelle das fehlende Know-how, manche bringen eine innere Blockade mit, die sie davon abhält, ihr Potenzial abzurufen“, weiß Andreas Hoffmann. Als Taktikgeber, Motivator und Weggefährte begleitet er mit seinem Team Unternehmen zu Top-Ergebnissen.

Er selbst hat 20 Jahre als Führungskraft hinter sich und weiß: Führung, das gibt es auch in Gut. „Heute bin ich der Überzeugung, dass viele Führungskräfte gerne erfolgreich und gut führen würden“, so Hoffmann. Doch wer selbst in der Mühle drinsteckt, kann gar nicht den Überblick bekommen. Seit zehn Jahren zeigt Hoffmann, wie Menschen zu guter Führung gelangen können. Dabei geht er direkt, ehrlich und offen mit Schwachstellen um: „Ich nehme kein Blatt vor den Mund, denn mein Ziel ist nicht, dass mich jeder mag, sondern dass Führungskraft und Mitarbeiter weiterkommen.“

Am Anfang der Zusammenarbeit macht er eine eingehende Analyse des Status quo. Im Anschluss wird die Vorgehensweise gemeinsam erarbeitet. „Der Kunde bringt das Know-how seines Unternehmens mit, ich meine Erfahrung und die passenden Werkzeuge, die für eine erfolgreiche Umsetzung gebraucht werden.“ Aus dieser Herangehensweise resultiert, dass jede Dienstleistung individuell und ganz konkret auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten wird.

Auf diese Weise fordert und entwickelt Hoffmann Führungskräfte wie Mitarbeiter so weit, dass sie fit für ihr tägliches To-do sind. Mit dem Ergebnis, dass sie autonom, handlungsfähig und erfolgreich werden.

Nähere Informationen unter www.andreas-hoffmann-und-team.de

Andreas Hoffmann begleitet, fordert und unterstützt seit zehn Jahren Unternehmen als Taktikgeber, Motivator und Weggefährte. Zusammen mit seinem Team hat er schon das eine oder andere kurz vorm Abstieg stehende Unternehmen in die Champions League katapultiert. Seine Expertise zieht er aus seinen eigenen Erfahrungen als Führungskraft. Diese gepaart mit dem richtigen Werkzeug und der zusammen mit dem Kunden erarbeiteten Strategie führen langfristig zu Erfolg.

Kontakt
HPPO GmbH
Andreas Hoffmann
An der alten AWG 66a
08294 Lößnitz
+49 (0) 3771 21 69 81
+49 (0) 3771 59 88 68
kontakt@hppo.de
http://www.andreas-hoffmann-und-team.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/top-unternehmensergebnisse-wie-geht-das/

Revisionssicheres SAP Berechtigungsmanagement als Service

Neu im realtime-Portfolio: Managed Services für SAP Berechtigungen

Revisionssicheres SAP Berechtigungsmanagement als Service

Thomas Latajka, Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung bei der realtime AG

Langenfeld – Die realtime AG erweitert ihr Leistungsspektrum mit neuen Managed Services für das SAP Berechtigungsmanagement. Ziel ist es, in Unternehmen die Compliance dauerhaft sicherzustellen und bei reduzierten IT-Kosten gleichzeitig mehr Ressourcen für das eigentliche Kerngeschäft zu schaffen. Die dazu notwendige Optimierung des SAP Rollenkonzeptes kann ebenfalls über die GRC-Experten der realtime AG erfolgen. Wieviel ein Unternehmen outsourcen sollte, lässt sich anhand von Service Levels nach Bedarf entscheiden. Die authorization professional services (aps) werden erstmals zum DSAG-Jahreskongress 2016 präsentiert und sind ab Oktober 2016 direkt bei der realtime AG erhältlich.

Komplexe, historisch gewachsene Berechtigungskonzepte, zunehmender Personalmangel und immer mehr SAP-Berechtigungen, die es zu prüfen gilt: Das Risiko, versehentlich gegen die eigenen Compliance-Regeln zu verstoßen, ist in vielen Unternehmen groß. Hier setzen die realtime authorization professional services (aps) an: Die Managed Services sorgen für kontinuierliche Revisions- und Audit-Sicherheit in Unternehmen. Die authorization professional services (aps) werden erstmals zum DSAG-Jahreskongress 2016 präsentiert und sind ab Oktober 2016 direkt bei der realtime AG erhältlich.

Keine Qualitätsverluste mehr im Berechtigungsmanagement

„Ein großer Vorteil unserer Managed Services rund um SAP Berechtigungen ist, dass ein einmal optimiertes Berechtigungskonzept in Unternehmen auch optimiert bleibt. Dafür sorgen definierte und standardisierte Prozesse“, erläutert Thomas Latajka, Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung bei der realtime AG. „Die Anforderungen von Wirtschaftsprüfern und Revision werden von vornherein berücksichtigt.“

Alles im Blick und trotzdem mehr Zeit fürs Kerngeschäft

Durch die Pflege und Zuordnung von Berechtigungen im Rahmen von aps werden in Unternehmen Ressourcen freigesetzt, die es Mitarbeitern wieder erlauben, sich mehr auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Gleichzeitig vergrößert sich die Transparenz, denn die realtime-Experten stellen sicher, dass jeder jederzeit auf alle relevanten Informationen Zugriff hat.

SAP Software-Basis der Services ist die GRC-Suite apm (authorization professional management) der realtime AG.

realtime auf dem DSAG-Jahreskongress in Nürnberg vom 20.-22. September 2016!

Ihr Pressekontakt vor Ort:

realtime AG
Maike Rose
Leiterin Marketing & Kommunikation
Tel.: +49 (0) 2173-9166-0
maike.rose@realtimegroup.de

Die 1986 gegründete realtime AG gehört zu den etablierten IT-Dienstleistern im SAP-Umfeld. Das SAP Beratungs- und Softwarehaus berät mittelständische und Großunternehmen aus den Industriezweigen Konsumgüter, Nahrungsmittel, Getränke, Pharma/Chemie, Stahl und Maschinenbau. Als Partner im SAP® PartnerEdge® open ecosystem, SAP Gold Partner sowie SAP Extended Business Member unterstützt der Branchenspezialist diese bei der Gestaltung und Optimierung ihrer Unternehmens- und Geschäftsprozesse. Die Lösungen, Services und Produkte der realtime AG basieren auf 30 Jahren Branchenerfahrung und Expertise. Sie reichen von strategischer Management- und IT-Beratung über SAP-Beratung, SAP-Implementierung, SAP-Systemintegration und SAP-Lizenzvertrieb bis hin zu eigenständigen Software-Lösungen auf Basis von SAP NetWeaver und Managed Services.
Die realtime AG gehört der DABERO Service Group an. Die führende IT-Service-Gruppe bietet mit 550 IT-Experten an 19 Standorten in Deutschland, der Schweiz, Österreich, UK und den USA ein breitgefächertes Produkt- und Serviceportfolio für die IT und die Unterstützung der Geschäftsprozesse.
www.realtimegroup.de

Mehr Infos finden Sie auch auf Twitter unter @realtime_AG.

Kontakt
realtime AG
Maike Rose
Elisabeth-Selbert-Straße 4a
40764 Langenfeld
0217391660
kontakt@realtimegroup.de
http://www.realtimegroup.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/revisionssicheres-sap-berechtigungsmanagement-als-service/

Lagerado startet Service-Hit: innovative Services für Verbraucher und den stationären Einzelhandel

Bamberg, 12. September 2016. Eine neuartige Dienstleistung bietet ab sofort die Bamberger Lagerado GmbH. Unter dem Namen „Service-Hit“ baut das Unternehmen derzeit ein bundesweites Netz an Service-Stellen auf. Dort können Verbraucher ihre Einkäufe zentral einlagern lassen und zu einem beliebigen Zeitpunkt gesammelt abholen. Für den stationären Einzelhandel birgt der Service die Chance, Bestellungen seiner Kunden schnell, einfach und zentralisiert auszuliefern. Weitere Service-Hit-Dienstleistungen sind geplant.

„Das Einkaufsverhalten der Menschen hat sich verändert“, stellt Gisela Schlenker fest. Die Geschäftsführerin der Lagerado GmbH ist überzeugt, mit Service-Hit eine Dienstleistung zu bieten, die überfällig ist und in eine Marktlücke stößt. „Immer mehr Verbraucher wollen möglichst wenig Zeit investieren, um die Dinge ihres täglichen Bedarfs zu besorgen. Deshalb bestellen sie am liebsten online oder per Telefon. Ab sofort können sie die bestellten Artikel an einem zentralen Ort sammeln lassen und abholen, wenn es ihnen passt.“ Oder die Waren gesammelt zu einem bestimmten Zeitpunkt nach Hause liefern lassen.

Doch nicht nur die Verbraucher erleben mit Service-Hit eine neue Dimension des komfortablen Einkaufens. Vor allem der stationäre Einzelhandel profitiert davon, so Gisela Schlenker. Denn was für den lokalen Handel in den vergangenen Jahren zur Not geworden ist, macht Lagerado jetzt zur Tugend: ein problemlos funktionierendes Multichannel-Konzept. Der Kunde bestellt online oder telefonisch, der Händler liefert an die Service-Hit-Stellen aus.

Vorteile für Händler und Verbraucher

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Handel bietet seinen Kunden zeitgemäßen Service, hat eine Anlaufstelle für mehrere Kunden und trifft dort immer jemanden an, der ihm die bestellten Artikel abnimmt. „Damit schaffen wir eine typische Win-Win-Situation für alle Beteiligten“, schwärmt Gisela Schlenker.

Gestartet hat Lagerado seinen Service-Hit am Stammsitz in Bamberg. In den nächsten Monaten soll der Service bundesweit ausgerollt werden. Die Service-Hit-Stellen werden an verkehrstechnisch gut erreichbaren Knotenpunkten eingerichtet – zum Beispiel an großen Tankstellen. Derzeit laufen viele Gespräche mit Einzelhändlern, Handelsketten und Versendern, so Gisela Schlenker. „Das Interesse am Service-Hit-Konzept ist groß. Alle Marktteilnehmer sehen, dass diese Dienstleistung die perfekte Antwort auf das geänderte Verbraucherverhalten ist und dass sie großes Potenzial hat.“

Annahmestation für Lieferdienste

Übrigens: Lagerado bietet schon jetzt einen Service als Annahmestation für Paket- und Lieferdienste. Private oder gewerbliche Kunden – zum Beispiel Außendienst-Mitarbeiter – mieten einfach eine Lagerado-Box an. Dorthin lassen sie ihre Päckchen, Pakete oder ganze Paletten liefern und müssen sie nicht mehr an den Anlaufstellen der verschiedenen Transportdienstleister mit unterschiedlichen Öffnungszeiten zusammensuchen. „Lagerado ist da, wenn der Kunde Zeit hat – zum Beispiel auch noch spät am Abend oder am Wochenende.“

Parallel zum Aufbau des Service-Hit-Netzes entwickelt Lagerado bereits weitere innovative Dienstleistungen, die sich über die Servicestellen abwickeln lassen. „Künftig sollen unsere Kunden beispielsweise Schuhe, die neu besohlt werden müssen, oder Wäsche, die gewaschen und gebügelt werden soll, in die Service-Hit-Box von Lagerado geben. Das alles finden sie kurz darauf perfekt und sauber in ihrer Service-Hit-Box wieder.“

Hinweis für die Redaktion:

Mehr Information und druckfähiges Bildmaterial zu dieser Meldung erhalten Sie gerne auf Anfrage an Herbert Grab, Tel.: (+49) 7127-5707-10, Mail: herbert.grab@digitmedia-online.de.

Die Lagerado GmbH ist ein Tochterunternehmen des Logistik-Dienstleisters BI-LOG mit Sitz in Bamberg. Das im Juli 2015 gegründete Unternehmen bietet innovative Services rund um Lagerung und Logistik. Zu den jüngsten Innovationen von Lagerado gehört Service-Hit. Der bundesweite Liefer-, Lager- und Dienstleistungs-Service befreit seine Nutzer von langen Warteschlangen im Supermarkt oder der Abholung bestellter Artikel beim Nachbarn oder an vielen verschiedenen Abholstellen. Dafür bietet Lagerado die zentrale Einlagerung und die Möglichkeit, die eingelagerten Dinge an 365 Tagen im Jahr, sieben Tage die Woche abzuholen. Der Zugang ist individuell per Chipkarte möglich, reguläre Öffnungszeiten sind von 6 bis 22 Uhr, gegen telefonische Vereinbarung oder an ausgewählten Stellen sogar rund um die Uhr. In den nächsten Monaten will Lagerado seinen Service-Hit durch zahlreiche weitere innovative Dienstleistungen erweitern. Geschäftsführerin des Unternehmens ist Gisela Schlenker.

Firmenkontakt
LAGERADO GmbH
Gisela Schlenker
Hafenstraße 13
96052 Bamberg
+49 (0) 951 / 9683 1000
info@lagerado.de
http://www.lagerado.de

Pressekontakt
digit media
Herbert Grab
Schulberg 5
72124 Pliezhausen
07127 57 07 10
herbert.grab@digitmedia-online.de
www.digitmedia-online.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/lagerado-startet-service-hit-innovative-services-fuer-verbraucher-und-den-stationaeren-einzelhandel/

Security Essen 2016 bietet UTC Climate, Controls & Security optimale Plattform für Brandschutz- und Sicherheitslösungen

Security Essen 2016, 27.-30. September 2016, Halle 1, Stand 1E28

Security Essen 2016 bietet UTC Climate, Controls & Security optimale Plattform für Brandschutz- und Sicherheitslösungen

UTC Climate, Controls & Security stellt auf der Security breites Portfolio vor.

Auch in diesem Jahr werden Chubb, GLORIA, Kidde und Marioff ihre umfassenden Lösungen aus dem Bereich Brandschutz und Sicherheitstechnik auf der Security 2016 in Essen präsentieren. Die Marken, die in Deutschland als Chubb Deutschland GmbH, GLORIA GmbH, Kidde Deutschland GmbH and Marioff GmbH bekannt sind, gehören zu UTC Climate, Controls & Security, einer Einheit der United Technologies Corporation (NYSE: UTX).

Am Gemeinschaftsstand in Halle 1, Stand 1E28 können sich Interessierte vom Gesamtportfolio der Gruppe überzeugen. Dank der engen fachlichen Zusammenarbeit und dem Know-how der Unternehmen bieten sie ein abgerundetes Dienstleistungsangebot und Produktportfolio. Mit ihren Brandschutz- und Sicherheitskonzepten sprechen sie sowohl Fachbesucher aus dem industriellen und gewerblichen Bereich als auch Privatpersonen an. Das Leistungsspektrum umfasst nicht nur eine individuelle Angebotserstellung, sondern auch die Projektierung, Installation und Montage. Im Anschluss bieten die Experten Service-Dienstleistungen an.

Ein besonderes Highlight am Messestand wird die neue elektronische HI-FOG-Pumpeneinheit (EPU) von Marioff sein. Das Wassernebelsystem HI-FOG® bietet höchste Sicherheit und Qualität, da es Feuer zuverlässig kontrolliert und unterdrückt. Das Sprinklersystem verbraucht deutlich weniger Wasser als andere Systeme und arbeitet somit im Ernstfall sehr effizient.

Kidde bietet mit Alarmline II eine Produktweiterentwicklung zur Branderkennung mittels eines linienförmigen Wärmemelders für kommerzielle und industrielle Anwendungen an.

GLORIA bietet ein maßgeschneidertes Programm für den vorbeugenden Brandschutz aus einer Hand: Das Produktprogramm umfasst tragbare und fahrbare Löschsysteme, wie Feuerlöscher, Systeme für Feuerwehrfahrzeuge und Objektschutzanlagen sowie Löschwassertechnik.

Chubb gehört zu den erfahrensten Errichtern sicherheitstechnischer Anlagen und Betreibern moderner Notrufzentralen. Das Unternehmen bietet eine herstellerunabhängige Beratung, so dass Leistungen exakt auf die gestellten Kundenanforderungen zugeschnitten sind. Das umfassende Produktportfolio richtet sich sowohl an Geschäfts- als auch Privatkunden, die auf der Suche nach Brandmeldeanlagen, Einbruchmeldeanlagen, Kommunikationstechnik und Videoüberwachung sind.

Die Security 2016, die Weltleitmesse für Sicherheit und Brandschutz-Lösungen findet vom 27. bis 30. September in Essen statt. Für mehr Informationen besuchen Sie www.ccs.utc.com oder folgen Sie @UTC_CCS auf Twitter.

UTC Climate, Controls & Security ist ein führender Anbieter von Heizungs-, Klima- und Kältetechnik, Gebäudetechnik und Automation sowie Brandschutz- und Sicherheitssysteme, die Geschäftsgebäude und Wohnobjekte sicherer, intelligenter und nachhaltiger machen. UTC Climate, Controls & Security, ist eine Unternehmenseinheit der United Technologies Corp, weltweit ein führender Anbieter in der Luft- und Gebäudetechnik-Branche. Für mehr Informationen folgen Sie bitte @UTC_CCS auf Twitter.

Firmenkontakt
Gloria GmbH
Sonja Ewers
Diestedder Str. 39
59329 Wadersloh
+49 2523 77176
sonja.ewers@gloria.de
www.bis.utc.com

Pressekontakt
Jansen Communications
Catrin Jansen-Steffe
Birlenbacher Str. 18
57078 Siegen
0271/703021-0
info@jansen-communications.de
http://jansen-communications.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/security-essen-2016-bietet-utc-climate-controls-security-optimale-plattform-fuer-brandschutz-und-sicherheitsloesungen/

Apps & Tools kombinieren oder Branchenlösungen verwenden?

Apps & Tools kombinieren oder Branchenlösungen verwenden?

Rock, Paper, Scissors (Bildquelle: (c) Royalty-Free/Corbis)

Cloud-Computing, CRM Online und Apps. Das ist der Trend für Microsoft Dynamics CRM, den Unidienst – Partner für Microsoft Dynamics CRM der ersten Stunden – mitgeht. Allerdings nicht immer und nicht mit allen Mitteln. Warum? Geschäftsführer Bert Enzinger steht nach wie vor hinter seinen Branchenlösungen und findet, dass diese jederzeit eine gute Wahl sind.

Aktuell macht Microsoft den nächsten Vorstoß in Richtung Online-Lösung und bietet mit Dynamics 365 ein ERP-System für den Mittelstand an. Bestehend aus ERP-Paketen, sowie Office 365, CRM, Finanzbuchhaltung, Warenwirtschaft, Projektmanagement, Produktion, Lagerverwaltung und vielem mehr. Wobei das „Viele“ durch den Interessenten bestimmt wird – durch die Auswahl einzelner Tools aus der Microsoft AppSource. Selbstverständlich wird Unidienst die eigenen Module in diese Plattform integrieren und in diesem Markt mit anbieten.

Aber nicht um jeden Preis. Unidienst integriert in Microsoft Dynamics CRM seit jeher ERP-Komponenten, um den Kunden bestmögliche Geschäftsprozesse bereit zu stellen. Ohne auf zwei grundlegend unterschiedliche Lösungen aufzubauen, sondern ausschließlich auf Microsoft Dynamics CRM – mit einheitlicher Datenbank und Oberfläche für den Anwender. Überspitzt formuliert, stellt Unidienst schon seit einiger Zeit mit UniPRO/CRM+ERP eine Branchenlösung bereit, welche dem strategischen Ansatz von Dynamics 365 ähnelt: für CRM Online und OnPremise. Denn die Kundenstruktur zeigt deutlich, dass Cloud-Varianten nicht von jedem Kunden angenommen werden und OnPremise weiterhin interessant bleibt. Für Tools wie Project Service, welche Microsoft nur für CRM Online anbietet, stellt Unidienst OnPremise-Varianten bereit. Entweder durch eigene Lösungen oder mit ausgewählten Partnerprodukten.

Unidienst unterstützt den gezielten Einsatz von ergänzenden Apps im Arbeitsalltag, ausschlaggebend für stringente Geschäftsprozesse sind sie aber in den seltensten Fällen. Branchenlösungen, die in sich gereift und gewachsen sind, sollten Interessenten auf keinen Fall außer Acht lassen. „Es lohnt sich ein tiefgehender Blick“, schmunzelt Bert Enzinger, „gerade bei unserer Branchenlösung UniPRO/Software & Consulting gibt es regelmäßig Interessenten, die bis knapp vor einem Geschäftsabschluss Varianten aus diversen Apps bevorzugen. Nach eingehender Prüfung entscheiden sie sich dann für die Branchenlösung, da die Geschäftsprozesse am straffsten, zielführendsten und effektivsten sind.“

„Die Problematik“, so Enzinger, „ergibt sich bei APPs dadurch, dass sie von verschiedenen Herstellern stammen und demnach nicht aufeinander abgestimmt sind. Da kommt man dann schnell in die Verlegenheit, zwischen den einzelnen Apps „Brücken“ zu bauen. Das macht ein System nicht gerade transparent und effizient. Eine Branchenlösung schließt diese Situation aus“. Die Interessenten fragen gezielt nach APPs, oft ist nicht bewusst, dass Sie ein CRM-System nachfragen. Gewünscht ist eine Adressdatenbank, aus der die E-Mail-Adressen für ein Mailing ausgegeben werden. Oder die Provisionsabrechnung für die Mitarbeiter. Projektmanagement und Einsatzplanung im Außendienst.
Gerade hier lohnt es sich, den Bedarf der Interessenten konkret unter die Lupe zu nehmen und womöglich anstatt eines einzelnen Tools eine Branchenlösung vorzustellen. Es gilt herauszufinden, welchen Funktionsumfang der Kunde letztendlich benötigt. Oft rechnet es sich, mit einer Branchenlösung ein zukunftssicheres System einzuführen und das Bündel an Grundfunktionen bei Bedarf gezielt zu ergänzen.

Unidienst bietet Branchenlösungen für Fertigung, Finanzdienstleister, Dienstleister und Softwarehersteller an und wird diese Produkte im bewährten Stil weiterentwickeln. Inklusive verschiedenster Apps und Tools, zur Ergänzung eigener und Fremdprodukte.

Die Unidienst GmbH Informationsdienst für Unternehmungen mit Sitz in Freilassing ist bereits seit 1974 als Unternehmensberatung und Softwareentwickler tätig. Als zertifizierter Microsoft Dynamics CRM Partner, plant und realisiert Unidienst als einer der ersten deutschen Microsoft Partner seit 2003 kundenindividuelle CRM- und ERP-Projekte für mittelständische und große Unternehmen.

Kontakt
Unidienst GmbH
Sandra Sommerauer
Gewerbegasse 6a
83395 Freilassing
+49 8654 4608- 16
sandra.sommerauer@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/apps-tools-kombinieren-oder-branchenloesungen-verwenden/

Verkehrswertermittlung und Manager/-in für Büroorganisation

Immobilienbewertungen sind dabei oft Grundlage für Investitionen in ein Grundstück oder ein Gebäude.

Verkehrswertermittlung und Manager/-in für Büroorganisation

AkadIng – Akademie der Ingenieure

Immobilienbewertungen werden in vielen Wirtschaftszweigen benötigt. Man ist dabei oft Grundlage für Investitionen in ein Grundstück oder ein Gebäude. Nicht zuletzt verlangen Gerichte, Finanzbehörden und private Verbraucher verlässliche Wertermittlungen. Architekten und Ingenieure stellen neben den Maklern die größte Berufsgruppe, die für derartige Tätigkeiten angefragt wird.

Im Rahmen dieser Seminarreihe in Karlsruhe, Freiburg, Ostfildern und Ravensburg werden die rechtlichen Grundlagen der Immobilienbewertung und Informationsquellen über ein Grundstück vorgestellt. Sie erhalten einen Einblick in die Bewertung nach der Immobilienwertermittlungsverordnung und die in Deutschland normierten Verfahren. Selbstverständlich werden im Seminar „Grundlagen der Verkehrswertermittlung“ die neuen Richtlinien zur Immobilienbewertung (Vergleichswert-, Sachwert- und Ertragswert-Richtlinie) besprochen und die Verfahren anhand von vielen Praxisbeispielen vertieft.

Suchen Sie eine Weiterbildung, die sich für Inhaber, leitende Mitarbeiter und Mitarbeiter von Ingenieurbüros eignet, die ihren Unternehmenserfolg durch eine Optimierung der Organisation verbessern wollen? Sind Sie in einer Position, deren Aufgabe die Koordination unterschiedlicher Aktivitäten im Planungsbüro ist und möchten Sie Anregungen zur Optimierung Ihrer eigenen Arbeit erfahren? Dann sollten Sie sich mit einem Intensiv-Lehrgang befassen, aus dem Sie die Erkenntnisse umgehend im Büroalltag nutzen können. Der Lehrgang „Manager/-in für Büroorganisation“ unterstützt Sie im Umgang mit komplexem Wissen und der Organisation Ihres persönlichen Engagements insbesondere um die Aufgaben zu verstehen und das Zusammenwirken der Beteiligten effizient zu organisieren, die Abläufe im Büro und die Projektbearbeitung als Prozess zu verstehen und als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen zu nutzen, Hilfsmittel zur Unternehmenssteuerung zu kennen und gezielt einzusetzen, Kommunikation intern und extern zu gestalten und erfolgreich zu „leben“ sowie Selbstmanagement und -organisation zu pflegen.
Dieser Lehrgang „Manager/-in für Büroorganisation“ findet in Stuttgart/Ostfildern und Koblenz statt.

BARRIEREFREIES BAUEN:
ab 22.09.2016: Fachplaner/-in Barrierefreies Bauen (Ostfildern)

BAU-, VERGABE- UND VERTRAGSRECHT:
29.08.2016: Systematik des deutschen Bau- und Planungswesens (Saarbrücken)

BRANDSCHUTZ:
ab 23.09.2016: Sachverständige/-r für vorbeugenden Brandschutz (Ostfildern)
ab 14.10.2016: Fachplaner/-in für vorbeugenden Brandschutz (Ostfildern)
22.10.2016: Die neue MLAR – Änderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen, Verwendung (Ostfildern)
ab 02.12.2016: Fachplaner/-in für gebäudetechnischen Brandschutz (Ostfildern)
ab 06.12.2016: 11. Stuttgarter Brandschutztage (Stuttgart)
ab 10.03.2017: Sachverständige/-r Abwehrender Brandschutz (Ostfildern)

ENERGIEEFFIZIENZ:
ab 16.09.2016: Energieauditor/-in gemäß DIN EN 16247 (Ostfildern)
ab 16.09.2016: Energieberater/-in für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des § 24 EnEV (Ostfildern)
ab 22.09.2016: Wärmebrücken – erkennen, analysieren, berechnen (Ulm)
ab 22.09.2016: Passivhaus-Planer/-in plus – 80 UE Nachschulung (Ostfildern)
ab 23.09.2016: Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand (Donaueschingen)
ab 13.10.2016: Ressourcenscout Baden-Württemberg (Ostfildern)
14.10.2016: Praxisseminar Wohnungslüftung: Grundlagen, Systeme, technische Regeln, Erfahrungen (Ulm)
ab 19.10.2016: Basis-Lehrgang „Energieeffiziente Gebäudeplanung“ – Ausstellung von Energieausweisen für Wohngebäude nach § 21 EnEV (Ostfildern)
ab 21.10.2016: Drucklufteffizienz in der betrieblichen Praxis (Karlsruhe)
23.11.2016: ENERGIEFORUM ZUKUNFT: Qualitätssicherung bei der Baubegleitung mit und ohne KfW (Mosbach)
ab 25.11.2016: Energieeffizienz in der Beleuchtung – Planung, Systeme, Potenziale (Karlsruhe)

KONSTRUKTIVER INGENIEURBAU/TWP:
ab 29.09.2016: Die neue Normenreihe für Bauwerksabdichtungen DIN 18531 – 18535 als Ersatz für DIN 18195 T.1-10 (in Koblenz, Mainz, Hamburg, Karlsruhe, Freiburg, Ostfildern, Heidelberg, Kassel, Berlin, Dresden, Erfurt, Nürnberg, Saarbrücken, München, Ulm, Ravensburg, Singen)
ab 18.10.2016: Auswahl, Gestaltung und Ausführung von nichtrostenden Stählen für Konstruktionen im Bauwesen (in Saarbrücken, Mainz und Ostfildern)
19.10.2016: Fokus Sockel: Anschlüsse – Abdichtung – Ausführung – Rechtsprechung (Ostfildern)
ab 04.11.2016: Fachplaner/-in Bauen im Bestand (Mainz)
ab 24.11.2016: Bauen im Bestand in Theorie und Praxis: Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung (Freiburg)

NACHHALTIGES PLANEN UND BAUEN:
ab 08.10.2016: Optimierung der Planung durch ganzheitliche Herangehensweise mit BNB (in Freiburg, Ostfildern, Mainz und Ulm)
ab 14.10.2016: Nachhaltiges Bauen – KfW-Förderung der Wohngebäude-Zertifizierung (in Ostfildern und Mainz)

SACHVERSTÄNDIGENWESEN:
ab 15.09.2016: Grundlagen der Verkehrswertermittlung (in Karlsruhe, Freiburg, Ostfildern und Ravensburg)
ab 16.09.2016: Sachverständige/-r für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken (Ostfildern)
16.09.2016: Schäden durch energetische Sanierungsmaßnahmen (Ostfildern)
17.09.2016: Baustoffkunde und Korrosion (Ostfildern)
07.10.2016: Schäden an Fassaden (Ostfildern)
08.10.2016: Schäden an WDVS (Ostfildern)
ab 14.10.2016: Sachverständige/-r für die Analyse und Sanierung von Schimmelpilzschäden (Ostfildern)
21.10.2016: Schäden an Gläsern und Fenstern (Ostfildern)
22.10.2016: Schäden an Untergeschossen und Abdichtungen (Ostfildern)
ab 15.11.2016: Die zehn häufigsten Schadens- und Haftungsfälle aus technischer und juristischer Sicht (in Berlin, Hamburg und Frankfurt)
ab 12.01.2017: Schäden an Steil- und Flachdächern (Ostfildern)

SIGEKO:
ab 20.10.2016: SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage C – spezielle Koordinatorenkenntnisse (Ostfildern)

BÜRONACHFOLGE:
ab 22.09.2016: Nachfolgeregelung und Bürobewertung für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern, Karlsruhe, Freiburg, Ulm, München, Nürnberg und Regensburg)

PROJEKTSTEUERUNG:
25.11.2016: Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure (Koblenz)

UNTERNEHMENSFÜHRUNG:
ab 06.10.2016: Manager/-in für Büroorganisation – effiziente Strukturen im Planungsunternehmen (in Ostfildern und Koblenz)

PERSÖNLICHKEIT:
28.10.2016: Die Projektpräsentation – rhetorisch und psychologisch geschickt präsentieren und argumentieren (Mainz)
ab 11.11.2016: Modernes Zeit- und Arbeitsmanagement für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern und Mainz)
ab 11.11.2016: Besprechungen und Meetings straff und effizient führen (Ostfildern und Mainz)
ab 15.11.2016: Leadership für Architekten und Ingenieure – Spitzenleistung mit System (in Berlin, Hamburg, Frankfurt und Stuttgart)

MEDIATION:
ab 04.11.2016: Mediator/-in für das Bauwesen (Ostfildern)

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage: www.akademie-der-ingenieure.de

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als „Wissensvermittler“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/verkehrswertermittlung-und-manager-in-fuer-bueroorganisation/

Senioren-Assistenz/Plöner Modell

Infoabend zur Ausbildung in Hamburg

Senioren-Assistenz/Plöner Modell

Senioren-Assistenz – Ergänzender Baustein zur Pflege und hauswirtschaftlichen Unterstützung

Das Leben älterer Menschen besteht nicht nur aus Pflege, Ernährung und Unterstützung im Haushalt. Senioren benötigen Anerkennung, Wertschätzung und soziale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Gut ausgebildete Senioren-Assistenten kümmern sich um die kleinen Dinge des Alltags, die Älteren häufig so schwer fallen. Sie unterstützen Senioren im eigenen Zuhause und ermöglichen ihnen, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben.

Wer helfen will, muss auch wissen wie – Infoabend zur Ausbildung

Das zertifizierte und staatlich anerkannte Weiterbildungsunternehmen Büchmann Seminare KG bildet seit 10 Jahren Senioren-Assistenten aus. Das Institut lädt am Freitag, 9. September, zu einem Infoabend ins Hotel Ibis Alster, Holzdamm 4-12, nach Hamburg ein. Die kostenfreie Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr. Nach einer Einführung ins Thema durch Ute Büchmann, Initiatorin der Ausbildung, berichtet Heide Volz, Koordinatorin des bundesweiten Netzwerks der Senioren-Assistenten, über das Gesamtkonzept der Ausbildung, das aus Unterricht, Vernetzung und einer intensiven Nachbetreuung besteht. Gabriela Wurst, Senioren-Assistentin aus dem Hamburger Raum, gibt den Zuhörern Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Seit 2010 ist sie erfolgreich in der professionellen Senioren-Assistenz tätig. Abschließend haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, alle Fragen zu stellen, die ihnen wichtig sind. Um Anmeldung zur dieser Veranstaltung unter 04307 900-341 oder nele.buechmann@senioren-assistentin.de wird gebeten. Die nächste Seminarreihe in Hamburg beginnt am 7. Oktober und ist bereits am 11. Dezember beendet. Der Unterricht findet in Form von vier dreitägigen Wochenendseminaren statt. Mehr Infos gibt auf www.senioren-assistentin.de

1000 Senioren-Assistenten ausgebildet

Büchmann Seminare KG hat in den letzten 10 Jahren rund 1000 Senioren-Assistenten ausgebildet, die deutschlandweit gut vernetzt sind. Seminarorte sind Kiel, Hamburg, Berlin und Nürnberg. Wer sich über die Ausbildung informieren möchte, wem aber die Anreise nach Hamburg aber zu weit ist, kann auch einen 30-minütigen telefonischen Beratungstermin direkt mit Ute Büchmann vereinbaren (Tel. 04307 900-340)

Büchmann Seminare KG bildet seit 2007 Senioren-Assistenten aus. Seminarstandorte sind Kiel, Hamburg, Berlin und Nürnberg. Ziel des Unternehmens ist es, lebenserfahrene Menschen auf die professionelle Seniorenbetreuung in Seniorenhaushalten vorzubereiten. Das Institut ist staatlich anerkannter Träger der Weiterbildung und zertifiziert nach LQWk.

Kontakt
Büchmann Seminare KG
Ute Büchmann
Lise-Meitner-Str. 1-7
24223 Schwentinental
04307 900-340
info@senioren-assistentin.de
www.senioren-assistentin.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/senioren-assistenzploener-modell/

Neue Abdichtungsnormen und Nachhaltiges Bauen bei der AkadIng

Neue Abdichtungsnormen und Nachhaltiges Bauen bei der AkadIng

Neue Abdichtungsnormen und Nachhaltiges Bauen bei der AkadIng

AkadIng – Akademie der Ingenieure

Die DIN-Normen für Abdichtungen von Bauwerken und Bauteilen wurden umfassend überarbeitet und in fünf neue Einzelnormen zusammengefasst, die ab Frühjahr 2017 gültig sind und die bisherige DIN 18195 T.1-10 ablösen werden. Da die neuen Normen bei der Bauabnahme greifen, sind die Vorgaben bereits zum jetzigen Zeitpunkt in der Planungsphase zu berücksichtigen!

Um dieses sehr wichtige Thema auch in Ihre Nähe zu bringen, führt die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH wieder einmal eine bundesweite road-show durch. Die Seminarreihe befasst sich an 17 Standorten mit unterschiedlichen Bereichen der Abdichtungstechnik, die alle für den Hochbau relevant sind. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Abdichtungsplanung und -ausführung von erdberührten Bauteilen und Wandsockeln der DIN 18195, die durch die DIN 18533 ersetzt wird. Dabei wird besonders auf den Feuchteschutz von Kellerbereichen eingegangen, für die eine höherwertige Nutzung als Wohnraum oder Büro vorgesehen ist. Die weiteren vier Einzelnormen werden ebenfalls vorgestellt und erläutert.

Insgesamt behandelt werden die Themen Abdichtungen für erdberührte Bauteile, Abdichtungen von Innenräumen, Abdichtungen von nicht genutzten und genutzten Dächern, Abdichtungen von befahrbaren Verkehrsflächen aus Beton sowie Abdichtungen für Behälter und Becken.
Als Referenten und ausgewiesenen Experten konnte die AkadIng Herrn Dipl.-Ing. Gerhard Klingelhöfer gewinnen, der als stellv. Obmann im Arbeitsausschuss DIN 18533, Mitarbeiter im AA DIN 18534 und Leiter der AG DIN 18195 aktiv ist und gleichzeitig als öbuv Sachverständiger für Schäden an Gebäuden tätig ist.

Das Seminar “ Die neue Normenreihe für Bauwerksabdichtungen DIN 18531 – 18535 “ findet in Koblenz, Mainz, Hamburg, Karlsruhe, Freiburg, Stuttgart, Heidelberg, Kassel, Berlin, Dresden, Erfurt, Nürnberg, Saarbrücken, München, Ulm, Ravensburg oder Singen statt.

Des Weiteren startet die AkadIng im Spätsommer eine weitere Seminarreihe zum Thema Nachhaltiges Bauen mit den Schwerpunkten “ Optimierung der Planung “ und “ KfW-Förderung für Wohngebäude-Zertifizierungen „.

Denn bereits in den frühen Planungsphasen werden die Weichen für die spätere Nachhaltigkeitsqualität eines Gebäudes gestellt. Eine Optimierung des Planungsprozesses hinsichtlich der Aspekte der Nachhaltigkeit ist daher aus heutiger Sicht unerlässlich. Nachhaltiges Bauen basiert auf dem ganzheitlichen Prinzip, sowohl ökologische, ökonomische als auch nutzerspezifische Anforderungen im Rahmen einer integralen Planung ausgewogen und für den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes zu berücksichtigen. Daher werden auch im Förderprogramm des Bundes „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung“ seit dem 01.04.2016 die Erstellung von Zertifikaten für Nachhaltiges Bauen gefördert. Die Zertifikate werden für Wohngebäude erstellt, die den Bewertungskriterien entsprechen und von einer anerkannten Zertifizierungsstelle geprüft wurden.

BARRIEREFREIES BAUEN:
22.09.2016: Fachplaner/-in Barrierefreies Bauen (Ostfildern)

BAU-, VERGABE- UND VERTRAGSRECHT:
29.08.2016: Systematik des deutschen Bau- und Planungswesens (Saarbrücken)

BRANDSCHUTZ:
ab 23.09.2016: Sachverständige/-r für vorbeugenden Brandschutz (Ostfildern)
ab 14.10.2016: Fachplaner/-in für vorbeugenden Brandschutz (Ostfildern)
22.10.2016: Die neue MLAR – Änderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen, Verwendung (Ostfildern)
ab 02.12.2016: Fachplaner/-in für gebäudetechnischen Brandschutz (Ostfildern)

ENERGIEEFFIZIENZ:
ab 16.09.2016: Energieauditor/-in gemäß DIN EN 16247 (Ostfildern)
ab 16.09.2016: Energieberater/-in für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des § 24 EnEV (Ostfildern)
ab 22.09.2016: Wärmebrücken – erkennen, analysieren, berechnen (Ulm)
ab 22.09.2016: Passivhaus-Planer/-in plus – 80 UE Nachschulung (Ostfildern)
ab 23.09.2016: Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand (Donaueschingen)
ab 13.10.2016: Ressourcenscout Baden-Württemberg (Ostfildern)
14.10.2016: Praxisseminar Wohnungslüftung: Grundlagen, Systeme, technische Regeln, Erfahrungen (Ulm)
ab 19.10.2016: Basis-Lehrgang „Energieeffiziente Gebäudeplanung“ – Ausstellung von Energieausweisen für Wohngebäude nach § 21 EnEV (Ostfildern)
ab 21.10.2016: Drucklufteffizienz in der betrieblichen Praxis (Karlsruhe)
ab 25.11.2016: Energieeffizienz in der Beleuchtung – Planung, Systeme, Potenziale (Karlsruhe)

KONSTRUKTIVER INGENIEURBAU/TWP:
ab 29.09.2016: Die neue Normenreihe für Bauwerksabdichtungen DIN 18531 – 18535 als Ersatz für DIN 18195 T.1-10 (in Koblenz, Mainz, Hamburg, Karlsruhe, Freiburg, Ostfildern, Heidelberg, Kassel, Berlin, Dresden, Erfurt, Nürnberg, Saarbrücken, München, Ulm, Ravensburg, Singen)
ab 18.10.2016: Auswahl, Gestaltung und Ausführung von nichtrostenden Stählen für Konstruktionen im Bauwesen (in Saarbrücken, Mainz und Ostfildern)
ab 04.11.2016: Fachplaner/-in Bauen im Bestand (Mainz)

NACHHALTIGES PLANEN UND BAUEN:
ab 08.10.2016: Optimierung der Planung durch ganzheitliche Herangehensweise mit BNB (in Freiburg, Ostfildern, Mainz und Ulm)
ab 14.10.2016: Nachhaltiges Bauen – KfW-Förderung der Wohngebäude-Zertifizierung (in Ostfildern und Mainz)

SACHVERSTÄNDIGENWESEN:
ab 15.09.2016: Grundlagen der Verkehrswertermittlung (in Karlsruhe, Freiburg, Ostfildern und Ravensburg)
ab 16.09.2016: Sachverständige/-r für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken (Ostfildern)
16.09.2016: Schäden durch energetische Sanierungsmaßnahmen (Ostfildern)
17.09.2016: Baustoffkunde und Korrosion (Ostfildern)
07.10.2016: Schäden an Fassaden (Ostfildern)
08.10.2016: Schäden an WDVS (Ostfildern)
ab 14.10.2016: Sachverständige/-r für die Analyse und Sanierung von Schimmelpilzschäden (Ostfildern)
21.10.2016: Schäden an Gläsern und Fenstern (Ostfildern)
22.10.2016: Schäden an Untergeschossen und Abdichtungen (Ostfildern)
ab 15.11.2016: Die zehn häufigsten Schadens- und Haftungsfälle aus technischer und juristischer Sicht (in Berlin, Hamburg und Frankfurt)

SIGEKO:
ab 20.10.2016: SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage C – spezielle Koordinatorenkenntnisse (Ostfildern)

BÜRONACHFOLGE:
ab 22.09.2016: Nachfolgeregelung und Bürobewertung für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern, Karlsruhe, Freiburg, Ulm, München, Nürnberg und Regensburg)

PROJEKTSTEUERUNG:
25.11.2016: Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure (Koblenz)

UNTERNEHMENSFÜHRUNG:
ab 06.10.2016: Manager/-in für Büroorganisation – effiziente Strukturen im Planungsunternehmen (in Ostfildern und Koblenz)

PERSÖNLICHKEIT:
28.10.2016: Die Projektpräsentation – rhetorisch und psychologisch geschickt präsentieren und argumentieren (Mainz)
ab 11.11.2016: Modernes Zeit- und Arbeitsmanagement für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern und Mainz)
ab 11.11.2016: Besprechungen und Meetings straff und effizient führen (Ostfildern und Mainz)

MEDIATION:
ab 04.11.2016: Mediator/-in für das Bauwesen (Ostfildern)

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage: www.akademie-der-ingenieure.de

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als „Wissensvermittler“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neue-abdichtungsnormen-und-nachhaltiges-bauen-bei-der-akading/

Klassiker-Seminar zur prozessorientierten Projektbearbeitung

Klassiker-Seminar zur prozessorientierten Projektbearbeitung

AkadIng – Akademie der Ingenieure

Die Akademie der Ingenieure startet im Juli die Fortsetzung des Klassiker-Seminars zur prozessorientierten Projektbearbeitung mit dem Titel „Effizienzsteigerung durch gezielten Umgang mit Risiken“ . Denn die sich ständig verändernden Bedingungen des Marktes der Ingenieure und Architekten erfordern von den Verantwortlichen sowohl Überlegungen und Entscheidungen zur Organisation des Büros als auch zur Außenwirkung. Kernpunkt ist hierbei angesichts der stetig steigenden Kosten die Rentabilität der eigenen Arbeit zu verbessern – konkret die „Gewinne zu erhöhen“.

In diesem Seminar werden Fragen und Zusammenhänge aufgezeigt, diskutiert und beantwortet, um zur richtigen Zeit mit den richtigen Themen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Insbesondere das Erkennen von Risiken und deren Berücksichtigung bei Angebot, Preisbildung, Vertrag, verfügbaren Ressourcen und Organisation stehen im Vordergrund. Es ist das Ziel, den Blick für Risiken zu schärfen und somit kreative Planungsleistungen zu fördern. Hierdurch wird der wirtschaftliche Projekterfolg optimiert und gesichert. Neben wichtigen Details bei Entscheidungsprozessen erhalten die Teilnehmer konkrete Anregungen zur Risikobewertung im eigenen Büro und Lösungsansätze, wie Sie Risiken minimieren.

Die Themen erstrecken sich von der Organisation über Finanzen, den Personaleinsatz, und technische Lösungen bis hin zur Angebots- und Vertragsgestaltung. Dieses Seminar findet in Koblenz, Mainz, Karlsruhe, Stuttgart und Freiburg statt.

Weitere interessante Seminare und Lehrgänge finden Sie im Folgenden:

BARRIEREFREIES BAUEN:
22.09.2016: Fachplaner/-in Barrierefreies Bauen in Stuttgart/Ostfildern

BAU-, VERGABE- UND VERTRAGSRECHT:
30.06.2016: Die neue Vergabeverordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen (in Ravensburg, Ulm und Stuttgart)
18.07.2016: Bauproduktenrecht: Rechtliche Folgen für Planer, Architekten und Ingenieure bei Fehlen von CE-Kennzeichen und Verwendung nicht zugelassener Bauprodukte (in Saarbrücken)

BRANDSCHUTZ:
ab 23.09.2016: Sachverständige/-r für vorbeugenden Brandschutz (in Ostfildern)
ab 14.10.2016: Fachplaner/-in für vorbeugenden Brandschutz (in Ostfildern)
22.10.2016: Die neue MLAR – Änderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen, Verwendung (in Ostfildern)
ab 02.12.2016: Fachplaner/-in für gebäudetechnischen Brandschutz (in Ostfildern)

ENERGIE (alle Seminare sind DENA akkreditiert!):
seit 17.06.2016: Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden (DIN V 18599) für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand (in Ostfildern)
22.06.2016: Kälte- und Klimaanlagen: Sanierung, Betrieb, aktuelle gesetzliche Anforderungen und Pflichten in der Praxis (in Offenburg)
ab 28.06.2016: Wärmebrücken erkennen-analysieren-berechnen (in Balingen)
28.06.2016: FORUM ZUKUNFT ENERGIE: Energieeffizientes Bauen mit thermisch-aktivierten Bauteilsystemen (in Karlsruhe)
ab 16.09.2016: Energieauditor/-in gemäß DIN EN 16247 (in Ostfildern)
ab 16.09.2016: Energieberater/-in für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des § 24 EnEV (in Ostfildern)
ab 22.09.2016: Passivhaus-Planer/-in Plus – inkl. Nachschulung für Expertenliste (in Ostfildern)
ab 19.10.2016: Energieeffiziente Gebäudeplanung, -sanierung und Effizienzhausplanung (Eintrag in Expertenliste – in Ostfildern)

TRAGWERKSPLANUNG:
ab 24.06.2016: Bauen im Bestand in Theorie und Praxis – Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung (in Stuttgart/Ostfildern)
ab 18.10.2016: Auswahl, Gestaltung und Ausführung von nichtrostenden Stählen für Konstruktionen im Bauwesen (in Saarbrücken, Mainz und Stuttgart)
19.10.2016: Fokus Sockel – Anschlüsse, Abdichtung, Ausführung und Rechtsprechung (in Stuttgart/Ostfildern)
ab 04.11.2016: Fachplaner/-in Bauen im Bestand (in Mainz)
ab 24.11.2016: Bauen im Bestand in Theorie und Praxis – Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung (in Freiburg)

PROJEKTMANAGEMENT/PROJEKTSTEUERUNG:
ab 17.06.2016: Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure (in Ostfildern, Mainz und Koblenz)
ab 11.07.2016: Rendite statt Risiko – Effizienzsteigerung durch gezielten Umgang mit Risiken (in Koblenz, Mainz, Karlsruhe, Stuttgart und Freiburg)

SACHVERSTÄNDIGENWESEN (viele Seminartage der SV-Kurse sind auch einzeln buchbar!):
seit 29.04.2016: Sachverständige/-r für Schäden an Gebäuden (in Ostfildern)
seit 16.06.2016: Sachverständige/-r für Energieeffizienz (in Ostfildern)
01.07.2016: Schäden an Holzkonstruktionen (in Ostfildern)
22.07.2016: Schäden in der Haus- und Gebäudetechnik (in Ostfildern)
23.07.2016: Schäden im baulichen und technischen Brandschutz (in Ostfildern)
ab 16.09.2016: Sachverständige/-r für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten (in Ostfildern)
07.10.2016: Schäden an Fassaden und am Mauerwerk (in Ostfildern)
07.10.2016: Schäden an WDVS (in Ostfildern)
ab 14.10.2016: Sachverständige/-r für die Analyse und Sanierung von Schimmelpilzschäden (in Ostfildern)

PERSÖNLICHKEIT:
06.07.2016: Psychologie und Rhetorik in der Verhandlungsführung für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern)
15.07.2016: KLARTEXT – schreibstark und vortragssicher als Gutachter kommunizieren (in Karlsruhe)

SIGEKO:
ab 30.06.2016: SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage B – arbeitsschutzfachliche Kenntnisse (in Ulm)
ab 20.10.2016: SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage C – spezielle Koordinatorenkenntnisse (in Ulm)

BÜRONACHFOLGE:
22.09.2016: Nachfolgeregelung und Bürobewertung für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern)
28.09.2016: Nachfolgeregelung und Bürobewertung für Architekten und Ingenieure (in Karlsruhe)
07.10.2016: Nachfolgeregelung und Bürobewertung für Architekten und Ingenieure (in Freiburg)
12.10.2016: Nachfolgeregelung und Bürobewertung für Architekten und Ingenieure (in Ulm)
20.10.2016: Nachfolgeregelung und Bürobewertung für Architekten und Ingenieure (in München)
26.10.2016: Nachfolgeregelung und Bürobewertung für Architekten und Ingenieure (in Nürnberg)
27.10.2016: Nachfolgeregelung und Bürobewertung für Architekten und Ingenieure (in Regensburg)

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage: www.akademie-der-ingenieure.de

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als „Wissensvermittler“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/klassiker-seminar-zur-prozessorientierten-projektbearbeitung/

Forderungsmanagement für die Fitnessbranche: First Debit startet Inkasso-Plattform debifit

Forderungsmanagement für die Fitnessbranche: First Debit startet Inkasso-Plattform debifit

(Mynewsdesk) Rund 9,5 Millionen Menschen in Deutschland waren zum Stichtag 31. Dezember 2015 laut der aktuellen Deloitte-Studie ‚Der deutsche Fitnessmarkt 2016‘ *) Mitglied in einem der gut 8.300 Fitnessclubs und Gesundheitsanlagen. Die Branche setzte dabei stolze 4,8 Milliarden Euro um – also pro Mitglied im Jahr durchschnittlich rund 530 Euro. Das klingt gut, wenn der Kunde seinen Mitgliedsbeitrag auch bezahlt. Leider stellen Betreiber inzwischen vermehrt verspätete Zahlungseingänge und Forderungsausfälle fest. Mit ‘debifit – das Forderungsmanagement für die Fitnessbranche` ( www.debifit.de ) startet jetzt ein Angebot der First Debit in Hamm, das exakt auf die spezifischen Anforderungen der Fitness- und Gesundheitsbranche zugeschnitten ist.

*) Die Studie wurde von Deloitte in Zusammenarbeit mit dem DSSV (Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen) und der DHfPG (Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement) realisiert:

http://www2.deloitte.com/de/de/pages/presse/contents/studie-2016-der-deutsche-fitnessmarkt-2016.html

Mehr als nur weniger Gewinn

Laufzeitverträge sind gängige Praxis in deutschen Fitnessstudios und Gesundheits-Anlagen. Zahlt hier der Kunde einen Monatsbeitrag nicht oder der Lastschrifteinzug platzt, potenziert sich der Verlust ganz schnell, denn im Durchschnitt liegt die Restlaufzeit gekündigter Verträge bei rund fünf Monaten. Wie massiv sich dann bereits wenige nichtzahlende Mitglieder auf die Liquidität auswirken, können Inhaber, Betreiber und Franchise-Nehmer mit dem Internet-Rechner von debifit jetzt schnell und unkompliziert selbst ermitteln: www.debifit.de/#facts .

Auch wenn Betreiber meist keinen klassischen Warenverlust erleiden, geht es doch um mehr als nur den entgangenen Gewinn: Vielleicht hat das Mitglied sogar einen Trainer in Anspruch genommen? Auf jeden Fall hat er Geräte und Anlagen benutzt, die finanziert, gewartet und gereinigt werden müssen.

Damit schadet jeder Nichtzahler der Gemeinschaft und dem Studio. Allein deshalb sollte jeder Betreiber im eigenen Namen ein konsequentes, aber auch faires Mahnwesen betreiben, immer mit Blick auf den Kundenerhalt. Dazu gehört dann auch, bei säumigen Mitgliedern den Vertrag ‚gesamtfällig‘ zu stellen, also den Vertrag zu kündigen und inklusive des Beitrages für die Restlaufzeit in Rechnung zu stellen. Das funktioniert aber nur, wenn ein entsprechender Passus in den AGB enthalten ist. Die meisten Software-Lösungen für die Mitgliederverwaltung bieten solche Funktionen an. Hilft das alles nichts und der Kunde bleibt seinen Beitrag weiterhin schuldig, kann man ab sofort unter www.debifit.de professionelle Hilfe für das Forderungsmanagement anfordern. Sonst spricht es sich im Studio schnell herum: „Hier kann man trainieren, ohne zu bezahlen!“

Wer nutzt noch Überweisungsträger?

Der klassische Fitnesskunde ist technologieaffin und längst schon digital unterwegs, also kein Typ für Old-School-Inkasso per Einschreiben und Überweisungsträger. debifit setzt daher zusätzlich auf effektive und moderne Maßnahmen und spricht dem säumigen Zahler auf ‚seinen Kanälen‘ an, also per SMS, E-Mail oder Telefon. Bezahlen kann der die offene Rechnung dann per sofortüberweisung.de oder Paypal im innovativen debifit Online-Schuldnerportal. Hier haben bisher 6,5 Prozent der angemeldeten Schuldner per Knopfdruck eine direkte Online-Zahlung veranlasst. Und 18,8 Prozent der Betroffenen schlossen Zahlungsvereinbarungen über mehrere Raten völlig eigenständig ab, ohne dass ein Mitarbeiter zu irgendeinem Zeitpunkt eingreifen musste. Das spart Zeit, Geld und Nerven.

Die debifit-Produkte im Detail: Forderungskauf oder Dienstleistung?

Beim Forderungskauf geht es um sofortige Liquidität, also eine schnelle und garantierte Auszahlung zu feststehenden Bedingungen. Betreiber von Fitnessstudios und Gesundheitsanlagen erhalten von debifit umgehend einen angemessenen Prozentsatz der offenen Forderung, der ‚Fall‘ ist damit abgeschlossen.

Andreas Bauer, Geschäftsführer der FIT STAR-Kette aus München ( www.fit-star.de ), ist vom Produkt überzeugt: „debifit garantiert uns planungssicher Liquidität durch schnelle und zuverlässige Auszahlung! Durch die transparenten Bedingungen treffen uns zudem keine nachträglichen Ru?ckrechnungen. Besonders positiv zu bewerten ist der faire und kundenerhaltende Umgang mit den Schuldnern, sodass selbst nach dem erfolgreichen Mahnverfahren Verträge unserer Mitglieder wieder aktiviert werden konnten!“

Beim debifit-Produkt ‚Dienstleistung‘ bleibt der Betreiber des Studios Inhaber der Forderung. Damit wahrt er die Chance auf Mehreinnahmen, verfügt allerdings nicht über sofortige Liquidität. Es erfolgt eine wöchentliche Auszahlung der beigetriebenen Erlöse, die Prozesse bleiben dabei jederzeit völlig transparent und nachvollziehbar.

debifit ist flexibel

Das debifit-System kann nahezu alle gängigen Datenformate verarbeiten, darunter CSV, Excel und XML-Dateien. Zusätzlich bestehen Schnittstellen zu vielen führenden Softwaredienstleistern, darunter auch Intratec und Systeam, was eine Übergabe per Knopfdruck und zu vereinbarten Zeiten ermöglicht. Aber auch ganz individuelle Anpassungen an die speziellen Anforderungen des jeweiligen Betreibers sind mit debifit leicht zu realisieren. Martin Haak, Head of Office bei fitseveneleven aus Frankfurt, ist auch deshalb ein debifit-Kunde der ersten Stunde: „Begeistert hat uns vor allem die Flexibilität und Unabhängigkeit. Der Wechsel unserer Mitgliedersoftware wurde professionell und reibungslos begleitet.“

Facebook: www.facebook.com/debifit

Blog: http://debifit.de/blog/

(debifit ist ein Produkt der First Debit GmbH in Hamm: www.firstdebit.de )

INFOBOX

Tipps für Betreiber: Darauf sollten Verantwortliche in Fitnessclubs und Gesundheits-Anlagen achten

Beim Verkauf von Forderungen

* Welche Forderungen werden vom Anbieter tatsächlich angekauft?
* Welche angekauften Forderungen ermöglichen dem Käufer einen Rücktritt (zum Beispiel bei Privatinsolvenz oder bei strittigen Forderungen, die durch einen Widerspruch des Schuldners eintreten).
* Sind die Formulierungen im Vertrag verständlich und transparent?
* Welche Konsequenzen und Folgen ergeben sich aus dem Verkauf?
* Beinhaltet der Kaufpreis alle anfallenden Eigen- und Fremdkosten?
* Wichtig: Beim Forderungsverkauf geht die Forderung mit allen Konsequenzen auf den Käufer über. Der Dienstleister darf dann nicht mehr im Namen des Fitnessstudios mahnen und muss den Ankauf der Forderung dem Schuldner gegenüber transparent kommunizieren und damit seiner Informationspflicht nach Paragraph 11a des Rechtsdienstleistungsgesetzes nachkommen!

Bei der Beauftragung von Dienstleistungen

* Bei der Beauftragung eines Inkasso-Dienstleisters sollten Sie darauf achten, dass dieser nach einem erfolglosen außergerichtlichen Mahnverfahren den Eintrag des Schuldners in die Schufa- oder ein ähnliches Register beantragt.
* Der Versand von Mahnungen durch einen Dienstleister birgt durchaus auch rechtliche Gefahren, da der Bundesgerichtshof ganz klar vorgibt, wie hier die Formulierungen aussehen dürfen („nicht drohend, klar und deutlich“). Das BGH legte außerdem fest, dass im Rahmen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) bei Verstößen auch der Auftraggeber rechtlich belangt werden kann. Im schlimmsten Fall droht dem Studiobetreiber eine Abmahnung durch den Schuldner.
* Auftraggeber sollten sich im Vorfeld intensiv und umfassend über die Art der Mahnschreiben und anfallenden Gebühren sowie über die allgemeine Vorgehensweise des Inkasso-Dienstleisters informieren.
* Legen Sie Wert darauf, dass Ihr Dienstleister zeitgemäß mahnt. Also nicht nur per Post mit dem klassischen Mahnschreiben, sondern auch auf modernen Kommunikationskanälen wie zum Beispiel E-Mail und SMS.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Comfact Pressebüro .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/e9mczs

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/forderungsmanagement-fuer-die-fitnessbranche-first-debit-startet-inkasso-plattform-debifit-15587

First Debit – Die Spezialisten für modernes Forderungsmanagement

Mehr als 40 Jahre Erfahrung sind die eine Seite der Medaille. Auf der anderen stehen innovative, dynamische Prozesse, eine sensible Datenverarbeitung und ein hochmotiviertes Team. Bei First Debit aus Hamm in Westfalen wird daraus ein hochwertiges und stimmiges Gesamtkonzept. Im Mittelpunkt stehen Prozessoptimierung, Wirtschafts- und Bonitätsauskünfte, Risikomanagement im E-Commerce sowie das klassische Forderungsmanagement.

First Debit ist ein inhabergeführter Spezialdienstleister, dem Auftraggeber aus den unterschiedlichsten Branchen vertrauen: Onlineshops, Handwerker, Versicherungen oder Fitnessstudios setzen auf den individuellen, effektiven und transparenten Service, der schnell in vorhandene Abläufe integrierbar ist und Erfolge in einer professionellen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit garantiert. First Debit unterstützt seine Kunden mit umfangreichem Know-how von der Akquise bis zum Zahlungseingang und sorgt dafür, dass sich die Auftraggeber auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Als Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkasso Unternehmen e.V (http://www.inkasso.de), Inhaber des Schufa-Datenschutzsiegels und durch die Mitgliedschaft in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e. V. garantiert First Debit sichere und datenschutzkonforme Prozesse (http://www.datenschutzsiegel.de)/ (http://www.gdd.de).

Der faire und freundliche Umgang mit Schuldnern und Auftraggebern ist für First Debit selbstverständlich. Alle Kunden profitieren von schnellen Entscheidungen, flexiblen Lösungen und festen Ansprechpartnern.

Firmenkontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://www.themenportal.de/food-trends/forderungsmanagement-fuer-die-fitnessbranche-first-debit-startet-inkasso-plattform-debifit-15587

Pressekontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://shortpr.com/e9mczs

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/forderungsmanagement-fuer-die-fitnessbranche-first-debit-startet-inkasso-plattform-debifit/

road-show Vergaberecht und „Rendite statt Risiko“

Am 18. April 2016 trat die umfassendste Reform des Vergaberechts seit 2004 in Kraft.

road-show Vergaberecht und "Rendite statt Risiko"

AkadIng – Akademie der Ingenieure

Am 18. April 2016 trat die umfassendste Reform des Vergaberechts seit 2004 in Kraft. Seit diesem Tag müssen die neuen europäischen Vergaberichtlinien in nationales Recht umgesetzt sein. Das bedeutet konkret, dass sich jedes Planungsbüro mit öffentlichen Auftraggebern und öffentlichen Aufträgen neu orientieren muss. Denn die bisherige Regelung für die Vergabe von Planungsleistungen der Architekten und Ingenieure (VOF) gibt es so nicht mehr. Hierfür trat die neue Vergabeverordnung in Kraft. Welche Konsequenzen dies mit sich bringt und welche Inhalte die neue Vergabeverordnung regelt, möchte die AkadIng gerne in regionalen Seminaren in Mainz, Saarbrücken, Trier, Freiburg, Karlsruhe, Heidelberg, Ravensburg, Ulm und Stuttgart vermitteln.

Des Weiteren startet die Akademie der Ingenieure im Juli die Fortsetzung des Klassiker-Seminars zur prozessorientierten Projektbearbeitung mit dem Titel „Rendite statt Risiko – Effizienzsteigerung durch gezielten Umgang mit Risiken“ . Denn die sich ständig verändernden Bedingungen des Marktes der Ingenieure und Architekten erfordern von den Verantwortlichen sowohl Überlegungen und Entscheidungen zur Organisation des Büros als auch zur Außenwirkung. Kernpunkt ist hierbei angesichts der stetig steigenden Kosten die Rentabilität der eigenen Arbeit zu verbessern – konkret die „Gewinne zu erhöhen“. In diesem Seminar werden Fragen und Zusammenhänge aufgezeigt, diskutiert und beantwortet, um zur richtigen Zeit mit den richtigen Themen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Insbesondere das Erkennen von Risiken und deren Berücksichtigung bei Angebot, Preisbildung, Vertrag, verfügbaren Ressourcen und Organisation stehen im Vordergrund. Es ist das Ziel, den Blick für Risiken zu schärfen und somit kreative Planungsleistungen zu fördern. Hierdurch wird der wirtschaftliche Projekterfolg optimiert und gesichert. Neben wichtigen Details bei Entscheidungsprozessen erhalten die Teilnehmer konkrete Anregungen zur Risikobewertung im eigenen Büro und Lösungsansätze, wie man Risiken minimiert. Die Themen erstrecken sich von der Organisation über Finanzen, den Personaleinsatz, und technische Lösungen bis hin zur Angebots- und Vertragsgestaltung.

Die AkadIng bietet wieder einige interessante Seminare und Lehrgänge an:

BARRIEREFREIES BAUEN:
22.09.2016: Fachplaner/-in Barrierefreies Bauen in Stuttgart/Ostfildern

BAU-, VERGABE- UND VERTRAGSRECHT:
15.06.2016: Die neue Vergabeverordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen (in Freiburg, Karlsruhe und Heidelberg)
20.06.2016: Haftungsfallen für Architekten und Ingenieure (in Saarbrücken)
30.06.2016: Die neue Vergabeverordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen (in Ravensburg, Ulm und Stuttgart)
18.07.2016: Bauproduktenrecht: Rechtliche Folgen für Planer, Architekten und Ingenieure bei Fehlen von CE-Kennzeichen und Verwendung nicht zugelassener Bauprodukte (in Saarbrücken)

BRANDSCHUTZ:
ab 23.09.2016: Sachverständige/-r für vorbeugenden Brandschutz (in Ostfildern)
ab 14.10.2016: Fachplaner/-in für vorbeugenden Brandschutz (in Ostfildern)
22.10.2016: Die neue MLAR – Änderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen, Verwendung (in Ostfildern)
ab 02.12.2016: Fachplaner/-in für gebäudetechnischen Brandschutz (in Ostfildern)

ENERGIE (alle Seminare sind DENA akkreditiert!):
07.06.2016: DIN V 18599: Anlagentechnik für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern)
ab 10.06.2016: Aufbau-Lehrgang Effizienzhausplanung (in Ostfildern)
10.06.2016: Wohnungslüftung: Grundlagen, Systeme, technische Regeln, Erfahrungen (in Tübingen)
14.06.2016: DIN V 18599: Anlagentechnik für Architekten und Ingenieure (in Koblenz)
ab 17.06.2016: Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden (DIN V 18599) für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand (in Ostfildern)
22.06.2016: Kälte- und Klimaanlagen: Sanierung, Betrieb, aktuelle gesetzliche Anforderungen und Pflichten in der Praxis (in Offenburg)
ab 28.06.2016: Wärmebrücken erkennen-analysieren-berechnen (in Balingen)
28.06.2016: FORUM ZUKUNFT ENERGIE: Energieeffizientes Bauen mit thermisch-aktivierten Bauteilsystemen (in Karlsruhe)
ab 16.09.2016: Energieauditor/-in gemäß DIN EN 16247 (in Ostfildern)
ab 16.09.2016: Energieberater/-in für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des § 24 EnEV (in Ostfildern)
ab 22.09.2016: Passivhaus-Planer/-in Plus – inkl. Nachschulung für Expertenliste (in Ostfildern)
ab 19.10.2016: Energieeffiziente Gebäudeplanung, -sanierung und Effizienzhausplanung (Eintrag in Expertenliste – in Ostfildern)

TRAGWERKSPLANUNG:
08.06.2016: Stahlbauplanung im Industrie- und Gewerbebau (in Nürnberg)
ab 24.06.2016: Bauen im Bestand in Theorie und Praxis – Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung (in Stuttgart/Ostfildern)
ab 18.10.2016: Auswahl, Gestaltung und Ausführung von nichtrostenden Stählen für Konstruktionen im Bauwesen (in Saarbrücken, Mainz und Stuttgart)
19.10.2016: Fokus Sockel – Anschlüsse, Abdichtung, Ausführung und Rechtsprechung (in Stuttgart/Ostfildern)
ab 04.11.2016: Fachplaner/-in Bauen im Bestand (in Mainz)
ab 24.11.2016: Bauen im Bestand in Theorie und Praxis – Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung (in Freiburg)

PROJEKTMANAGEMENT/PROJEKTSTEUERUNG:
ab 17.06.2016: Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure (in Ostfildern, Mainz und Koblenz)
ab 11.07.2016: Rendite statt Risiko – Effizienzsteigerung durch gezielten Umgang mit Risiken (in Koblenz, Mainz, Karlsruhe, Stuttgart und Freiburg)

SACHVERSTÄNDIGENWESEN (viele Seminartage der SV-Kurse sind auch einzeln buchbar!):
ab 16.06.2016: Sachverständige/-r für Energieeffizienz (in Ostfildern)
17.06.2016: Bodenmechanik und Schäden im Grundbau (in Ostfildern)
18.06.2016: Planungsfehler bei Schallschutz und Raumakustik (in Ostfildern)
01.07.2016: Schäden an Holzkonstruktionen (in Ostfildern)
22.07.2016: Schäden in der Haus- und Gebäudetechnik (in Ostfildern)
23.07.2016: Schäden im baulichen und technischen Brandschutz (in Ostfildern)
ab 16.09.2016: Sachverständige/-r für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten (in Ostfildern)
ab 14.10.2016: Sachverständige/-r für die Analyse und Sanierung von Schimmelpilzschäden (in Ostfildern)

PERSÖNLICHKEIT:
13.06.2016: Neu in der Rolle als Führungskraft im Planungsbüro (in Ostfildern)
06.07.2016: Psychologie und Rhetorik in der Verhandlungsführung für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern)
15.07.2016: KLARTEXT – schreibstark und vortragssicher als Gutachter kommunizieren (in Karlsruhe)

SIGEKO:
ab 30.06.2016: SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage B – arbeitsschutzfachliche Kenntnisse (in Ulm)
ab 20.10.2016: SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage C – spezielle Koordinatorenkenntnisse (in Ulm)

Weitere Informationen, auch zu Rabattierung und Förderung, findet man auf der Homepage:
www.akademie-der-ingenieure.de

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als \“Wissensvermittler\“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/road-show-vergaberecht-und-rendite-statt-risiko/

Helvetia Deutschland baut Gewerbeversicherung mit MultiRisk-Police für kleine und mittelständische Unternehmen aus

Helvetia Business All Inclusive bietet Rundumschutz für kleine und mittelständische Unternehmen. (Foto: Helvetia Versicherungen Deutschland).

Helvetia Deutschland baut Gewerbeversicherung mit MultiRisk-Police für kleine und mittelständische Unternehmen aus

Egal ob Wasserrohrbruch, Einbruch oder Feuer: diese Fälle können erhebliche Schäden verursachen – ein finanzieller Alptraum für kleine und mittelständische Unternehmen. Schäden müssen repariert, Mobiliar und Waren ersetzt werden. Kommen Dritte zu Schaden, haftet der Betrieb zusätzlich. Ohne Versicherungsschutz kann die gewerbliche Existenz schnell auf dem Spiel stehen. Helvetia Business All Inclusive ist eine gewerbliche Versicherung, die den finanziellen Folgen vorbeugt und kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) bis 5 Mio. EUR Nettojahresumsatz im Schadensfall gewerblichen Rundumschutz bietet. Sie ist auf die Bedürfnisse der Branchen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Heilnebenberufe und Freizeiteinrichtungen, Hotel- und Gastgewerbe sowie Baunebengewerbe zugeschnitten.

Die Grundabsicherung umfasst den Versicherungsschutz für Betriebshaftpflicht, Geschäftsinhalt, Ertragsausfall, Elektronik und Werkverkehr. Damit sind die Betriebe gegen die finanziellen Folgen der häufigsten Gefahren gewappnet: Feuer, Einbruchdiebstahl, Vandalismus und Raub, Glasbruch, Leitungswasser sowie Sturm und Hagel. Auch eine Umwelthaftpflicht- und Umweltschadenversicherung ist bereits enthalten.

Bei der Sach- und Ertragsausfallversicherung gelten statt der sonst üblichen Versicherungssummen feste Beträge als Höchstentschädigungen je Versicherungsfall. Bis zu dieser Grenze genießen Unternehmen immer ausreichend Versicherungsschutz. Bei der Betriebs- und Umwelthaftpflichtversicherung bietet Helvetia überdurchschnittlich hohe Versicherungssummen. Abgestimmt auf die jeweilige Branche sind weitere Leistungen enthalten: z.B. bei Abhandenkommen von Gästeeigentum in der Hotellerie oder bei Asbestschäden im Baunebengewerbe.

Zusätzliche flexible Leistungsbausteine runden den gewerblichen Rundumschutz ab: Betriebsschließungsversicherung, Maschinen-Pauschalversicherung und Privat-Haftpflichtversicherung. Der enthaltene Versicherungsschutz für den Werkverkehr sowie gegen weitere Elementarschäden (z.B. Hochwasser) und unbenannte Gefahren kann bei Bedarf abgewählt werden.

Die Prämie basiert auf dem Jahresnettoumsatz und wenigen Risikoangaben. Der Vertrag wird auf Grundlage der jährlichen Entwicklung des Unternehmens regelmäßig angepasst. Mit der Meldung des erwirtschafteten Jahresnettoumsatzes schließen Unternehmen die Gefahr einer Unterversicherung aus. Künftige prämienfreie Leistungsverbesserungen werden automatisch in den Versicherungsvertrag aufgenommen („Update-Garantie“).

Betriebe, die umfangreichere Leistungen oder höhere Versicherungssummen wünschen, aber noch Einzelverträge bei anderen Gesellschaften besitzen, können sich bereits vor dem endgültigen Wechsel den zusätzlichen Schutz sichern („Summen- und Konditionsdifferenzdeckung“).

Das Konzept bietet Firmenkunden mit nur einer Police, einem Bedingungswerk und einer Rechnung die Inhalte mehrerer Einzelversicherungen. Unter dem Strich bedeutet das: weniger Verwaltungsaufwand für die Unternehmen.
***
Zeichen (inklusive Leerzeichen): 3.079

Über die Helvetia Gruppe
Die Helvetia Gruppe ist in über 150 Jahren aus verschiedenen schweizerischen und ausländischen Versicherungsunternehmen zu einer erfolgreichen, internationalen Versicherungsgruppe gewachsen. Heute verfügt Helvetia über Niederlassungen im Heimmarkt Schweiz sowie in den im Marktbereich Europa zusammengefassten Ländern Deutschland, Italien, Österreich und Spanien. Ebenso ist Helvetia mit dem Marktbereich Specialty Markets in Frankreich und über ausgewählte Destinationen weltweit präsent. Der Hauptsitz der Gruppe befindet sich im schweizerischen St. Gallen. Helvetia ist im Leben-, und im Nicht-Lebengeschäft aktiv; darüber hinaus bietet sie maßgeschneiderte Specialty-Lines-Deckungen und Rückversicherungen an. Der Fokus der Geschäftstätigkeit liegt auf Privatkunden sowie auf kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zum größeren Gewerbe. Die Gesellschaft erbringt mit rund 6 700 Mitarbeitenden Dienstleistungen für mehr als 4.7 Millionen Kunden. Bei einem Geschäftsvolumen von CHF 8.24 Mrd. erzielte Helvetia im Geschäftsjahr 2015 ein Ergebnis aus Geschäftstätigkeit von CHF 439.0 Mio. In Deutschland betreut Helvetia mit 750 Mitarbeitenden rund eine Million Kunden und ist in allen Sparten des Lebens- und Schaden-Unfallgeschäftes tätig.

Firmenkontakt
Helvetia Versicherungen AG
Birgit Fahling
Berliner Straße 56-58
60311 Frankfurt a. M.
(069) 1332-587
presse@helvetia.de
http://www.helvetia.de

Pressekontakt
ComMenDo Agentur für UnternehmensKommunikation
Dr. Michael Bürker
Hofer Straße 1
81737 München
(089) 67 91 720
info@commendo.de
http://www.commendo.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/helvetia-deutschland-baut-gewerbeversicherung-mit-multirisk-police-fuer-kleine-und-mittelstaendische-unternehmen-aus/

Wiederkehrende Bauwerksprüfung und Wärmebrücken – AkadIng

Eine der größten Fehlerquellen beim Bauen im Bestand ist eine unterlassene oder unzureichende Bestandsaufnahme und -bewertung.

Wiederkehrende Bauwerksprüfung und Wärmebrücken - AkadIng

Akademie der Ingenieure – AkadIng

Eine der größten Fehlerquellen beim Bauen im Bestand ist eine unterlassene oder unzureichende Bestandsaufnahme und -bewertung. Zur Vermeidung von Planungsfehlern hat bereits im Vorfeld eine qualifizierte Bestandsaufnahme zu erfolgen. Hierzu ist die Örtlichkeit in Augenschein zu nehmen und die vorhandenen Bestandsunterlagen sind zu sichten. Dort enthaltene Angaben sind am Bauwerk stichprobenartig zu überprüfen und fehlende Angaben sind durch fachgerechte Bauwerksprüfungen sowie örtliche Aufschlüsse mit ausreichender statistischer Genauigkeit festzustellen.

Nur bei ordnungsgemäßer Planung, Bauausführung und Instandhaltung ist davon auszugehen, dass das Bauwerk dauerhaft die Anforderungen an die Standsicherheit erfüllt. Das verbleibende Risiko, dass durch Alterung, Witterungs- und Umwelteinflüsse oder veränderte Beanspruchung die Standsicherheit beeinträchtigt wird, kann nur durch regelmäßige Überprüfung minimiert werden. Die Verantwortung für Instandhaltung und Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit trägt der Eigentümer bzw. der von ihm beauftragte Architekt oder Ingenieur. Eine qualifizierte Bestandsaufnahme erfolgt sinnvollerweise im Zuge der Erstüberprüfung nach VDI-Richtlinie 6200 „Standsicherheit von Bauwerken – regelmäßige Überprüfung“.

Wichtigste Grundlage für die dort ebenfalls geregelte wiederkehrende Prüfung ist eine vollständige und fortgeschriebene Bestandsdokumentation. Außerdem besitzt der Bestandsschutz, der in jeden Einzelfall gesondert zu klären ist, einen erheblichen Einfluss auf die Bewertung der bestimmungsgemäßen Nutzung. Wie die „Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung“ durchzuführen ist, möchte die AkadIng gerne in den Seminaren in Mainz und Stuttgart vermitteln. In vielen theoretischen und praktischen Fällen und Übungen erfährt man alle relevanten Informationen vom „Bauen im Bestand-Experten“, Dr.-Ing. Uwe Angnes.

Des Weiteren startet die AkadIng im Juni zwei weitere Wärmebrücken-Workshops. Die Kenntnisse über die detaillierte Wärmebrückenberechnung wird im Zuge der Effizienzhaus-Standards und hocheffizienten Gebäuden immer wichtiger. Eine theoretische Einführung, anschließend die praktische Anwendung mit der Software und Klärung Ihrer aktuellen Fragestellungen charakterisieren diese Workshops. DENA-akkreditierte Workshops „Wärmebrücken – erkennen, analysieren, berechnen“ werden in Koblenz und Balingen stattfinden. Ein weiterer Workshop in Ulm folgt in Kürze!

Hier finden Sie weitere interessante Seminare und Lehrgänge:

BARRIEREFREIES BAUEN:
22.09.2016: Fachplaner/-in Barrierefreies Bauen in Stuttgart/Ostfildern

BAU-, VERGABE- UND VERTRAGSRECHT:
03.05.2016: Die neue Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (in Mainz, Koblenz und Trier)
30.05.2016: Die Rolle des Sachverständigen im Verfahren (in Saarbrücken)
20.06.2016: Haftungsfallen für Architekten und Ingenieure (in Saarbrücken)
18.07.2016: Bauproduktenrecht: Rechtliche Folgen für Planer, Architekten und Ingenieure bei Fehlen von CE-Kennzeichen und Verwendung nicht zugelassener Bauprodukte (in Saarbrücken)

BRANDSCHUTZ:
ab 23.09.2016: Sachverständige/-r für vorbeugenden Brandschutz (in Ostfildern)
ab 14.10.2016: Fachplaner/-in für vorbeugenden Brandschutz (in Ostfildern)
ab 02.12.2016: Fachplaner/-in für gebäudetechnischen Brandschutz (in Ostfildern)

ENERGIE (alle Seminare sind DENA akkreditiert!):
03.05.2016: DIN 4108-2 – Nachweisführung zum sommerlichen Wärmeschutz in der Praxis – Schwerpunkt Nichtwohngebäude (in Ostfildern)
04.05.2016: Energie- und Ressourceneffizienz in Handwerksunternehmen und KMU (in Balingen)
09.05.2016: DIN 4108-2 – Nachweisführung zum sommerlichen Wärmeschutz in der Praxis – Schwerpunkt Nichtwohngebäude (in Koblenz)
11.05.2016: Das EWärmeG und der Sanierungsfahrplan Baden-Württemberg (in Reutlingen)
11.05.2016: Nichtwohngebäude: Betrieb, Sanierung und aktuelle gesetzliche Pflichten des Gebäudebetreibers (in Offenburg)
ab 03.06.2016: Wärmebrücken erkennen-analysieren-berechnen (in Koblenz)
07.06.2016: DIN V 18599: Anlagentechnik für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern)
ab 10.06.2016: Aufbau-Lehrgang Effizienzhausplanung (in Ostfildern)
10.06.2016: Wohnungslüftung: Grundlagen, Systeme, technische Regeln, Erfahrungen (in Tübingen)
14.06.2016: DIN V 18599: Anlagentechnik für Architekten und Ingenieure (in Koblenz)
ab 17.06.2016: Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden (DIN V 18599) für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand (in Ostfildern)
22.06.2016: Kälte- und Klimaanlagen: Sanierung, Betrieb, aktuelle gesetzliche Anforderungen und Pflichten in der Praxis (in Offenburg)
ab 16.09.2016: Energieauditor/-in gemäß DIN EN 16247 (in Ostfildern)
ab 16.09.2016: Energieberater/-in für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des § 24 EnEV (in Ostfildern)

TRAGWERKSPLANUNG:
ab 20.05.2016: Bauen im Bestand in Theorie und Praxis – Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung (in Mainz)
08.06.2016: Stahlbauplanung im Industrie- und Gewerbebau (in Nürnberg)
ab 24.06.2016: Bauen im Bestand in Theorie und Praxis – Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung (in Stuttgart/Ostfildern)
ab 18.10.2016: Auswahl, Gestaltung und Ausführung von nichtrostenden Stählen für Konstruktionen im Bauwesen (in Saarbrücken, Mainz und Stuttgart)
ab 04.11.2016: Fachplaner/-in Bauen im Bestand (in Mainz)

PROJEKTMANAGEMENT/PROJEKTSTEUERUNG:
13.05.2016: Prozessorientierte Projektbearbeitung mit und ohne HOAI (in Saarbrücken)
ab 17.06.2016: Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure (in Ostfildern, Mainz und Koblenz)
ab 11.07.2016: Rendite statt Risiko – Effizienzsteigerung durch gezielten Umgang mit Risiken (in Koblenz, Mainz, Karlsruhe, Stuttgart und Freiburg)

SACHVERSTÄNDIGENWESEN (viele Seminartage der SV-Kurse sind auch einzeln buchbar!):
ab 16.06.2016: Sachverständige/-r für Energieeffizienz (in Ostfildern)
ab 16.09.2016: Sachverständige/-r für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten (in Ostfildern)
ab 14.10.2016: Sachverständige/-r für die Analyse und Sanierung von Schimmelpilzschäden (in Ostfildern)

PERSÖNLICHKEIT:
13.06.2016: Neu in der Rolle als Führungskraft im Planungsbüro (in Ostfildern)
06.07.2016: Psychologie und Rhetorik in der Verhandlungsführung für Architekten und Ingenieure (in Ostfildern)
15.07.2016: KLARTEXT – schreibstark und vortragssicher als Gutachter kommunizieren (in Karlsruhe)

SIGEKO:
ab 30.06.2016: SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage B – arbeitsschutzfachliche Kenntnisse (in Ulm)
ab 20.10.2016: SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage C – spezielle Koordinatorenkenntnisse (in Ulm)

Weitere Informationen, auch zu Rabattierung und Förderung, finden Sie auf der Homepage der Akademie der Ingenieure: www.akademie-der-ingenieure.de

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als „Wissensvermittler“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wiederkehrende-bauwerkspruefung-und-waermebruecken-akading/