Ragaller und Pack4Food24 bringen den B2B Gastro Großhandel ins Internet

Mit dem B2B Onlineportal Pack4Food24 bietet die Ragaller Gastronomiebedarf GmbH Kunden aus Gastronomie, Imbiss, Hotel und Lebensmittelhandel ein breites Spektrum an Produkt- und Servicelösungen. B2B Großhandel von Ragaller Gerade die letzten Wochen der Krise haben gezeigt, wie wichtig und existenziell der E-Commerce für Unternehmen sein kann, denn in Zeiten von Ausgangssperren und Kontaktverboten wurde ein Großteil der Warengeschäfte über Onlineshops abgewickelt. Auch im B2B Bereich, und hier besonders in der Gastronomie, welche gerade durch die gezwungenen Umstellungen im Außerhaus- und Liefergeschäft auf funktionierende Bestellketten angewiesen war, konnten zahlreiche Unternehmen über den Onlinehandel den täglichen Bedarf im Tagesgeschäft decken. Bereits weit…

Deutschlands wichtigste Industrieunternehmen im Ranking

Wann und wie die deutsche Industrie wieder auf Hochtouren kommt, gehört zu den Schlüsselfragen des Re-Starts aus der Corona-Krise. Die DDW-Researchredaktion hat die 1.000 wichtigsten Industrieunternehmen Deutschlands zusammengestellt. Das Ranking bildet die 1.000 wichtigsten Marktakteure der deutschen Industrie ab. Sie wurde im Rahmen der „Master-Datenbank section“ übergreifend aus allen Spezialrankings von DDW ermittelt, die Familienunternehmen und Mittelstand, investorengehaltene Unternehmen und solche im Auslandsbesitz oder Weltmarktführer im Blick haben. Automotive-Branche führend Die Branchen der wichtigsten Industrieunternehmen führt der Automotive-Bereich mit 132 Herstellern und Zulieferern an. Es folgt der Maschinenbau mit 107 Unternehmen und die Elektrotechnik mit 60 Unternehmen. Die weiteren häufigsten…

10.000 Mundschutzmasken für Taxi- und Mietwagenfahrer

FREE NOW startet Schutzmasken-Initiative für die Sicherheit von Fahrgästen und Fahrern Hamburg, 29. April 2020 – Seit dieser Woche ist es amtlich: Mund-Nasen-Bedeckungen sind beim Einkaufen und bei der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln in der gesamten Bundesrepublik Pflicht. Auch für die Taxi- und Mietwagenbranche gelten diese Vorgaben bereits in einigen Bundesländern. FREE NOW, Europas erfolgreichster Mobilitätsanbieter, unterstützt bereits seit Ausbruch der Krise alle angeschlossenen Fahrer und verteilt in den nächsten Wochen 10.000 Mundschutzmasken. Damit baut FREE NOW das Angebot zum Schutz für Fahrgäste und Fahrer weiter aus. Anfang April wurden bereits 500 Taxis mit Trennwänden ausgestattet, weitere werden folgen. Die…

Maskenpflicht in Deutschland – der Maskenteufel hilft

Alltagsmasken für Kinder und Erwachsene Alltagsmasken vom MaskenTeufel.de Die einzelnen Landesregierungen, Städte und Kommunen in Deutschland führen immer weitere Rechtsverordnungen für die neuen Corona-Regeln ein. So gilt ab den 27. April 20 in vielen Bereichen eine Maskenpflicht (Mund- und Nasenschutz) im öffentlichen Nahverkehr (Bus und Bahn) und Verbrauchermärkte. Auch die Pausen für die Kinder in den Schulen wird es eine Maskenpflicht geben. Dieser Schritt dient dem gegenseitigen Schutz in Bussen, Bahnen und in alltäglichen Leben. www.maskenteufel.de Ab den 27. April 20 wird es in vielen Bereichen eine Maskenpflicht (Mund- und Nasenschutz) im öffentlichen Nahverkehr (Bus und Bahn) und Verbrauchermärkte geben.…

Ganz Deutschland von Zuhause aus bereisen

Traum-Ferienwohnungen lädt zur digitalen Entdeckungstour ein

Ganz Deutschland von Zuhause aus bereisen

Per Klick geht es auf der interaktiven Deutschlandkarte auf eine Reise durch alle Bundesländer

Bremen, 23. April 2020. Der Online-Marktplatz Traum-Ferienwohnungen.de startet mit der Kampagne „Wir träumen von Urlaub“ eine digitale Reise durch das ganze Land und ermöglicht es, die malerischen Regionen Deutschlands virtuell vom Sofa aus zu erkunden. Per Klick geht es auf einer interaktiven Deutschlandkarte auf digitale Reise durch alle Bundesländer. Dank der Unterstützung von Tourismusverbänden und Urlaubsdestinationen konnte die umfassende Sammlung digitaler Angebote zusammengestellt und die deutschlandweite Kampagne veröffentlicht werden.

Den Laptop oder das Handy gezückt und schon können Menschen mit Fernweh virtuell im Strandkorb liegen, durch die Alpen wandern oder die Museen des Landes durchstreifen. Das digitale Reiseangebot bietet eine große Auswahl an Bildern, Imagefilmen und Hörerlebnissen zu den beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands. Per Klick auf jedes Bundesland öffnet sich eine weitere Seite mit Inhalten zu der entsprechenden Region und einer Verlinkung zum jeweiligen Landesverband für weiterführende Informationen und zu noch mehr digitalen Eindrücken, die Urlaubsgefühle wecken.

„Mit unserer Kampagne möchten wir auch in Zeiten der Reisebeschränkungen die Möglichkeit bieten, Lieblings-Urlaubsorte virtuell zu bereisen. Wir möchten Urlaubern und Urlauberinnen die Chance geben, das gesamte Land auf eine völlig neue Art und Weise zu entdecken und sich in den Urlaub zu träumen“, sagt Sebastian Linke, CMO von Traum-Ferienwohnungen. Deutschland und seine vielfältigen Reisedestinationen stehen dabei im Fokus der Kampagne. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Regionen und Reiseziele zu stärken, die vielfältigen digitalen Angebote der Destination hervorzuheben und zu einem digitalen Gesamterlebnis zu bündeln. Weiterhin glauben wir, dass der Urlaubsstandort Deutschland und der Trend zum Urlaub im eigenen Land gerade nach Lockerung der Restriktionen noch populärer werden wird“, so Linke weiter.

Auch die Zahlen sprechen dafür: „Wir können schon wieder einen Anfrage-Anstieg für die Sommermonate beobachten. Innerhalb der letzten zwei Wochen haben wieder mehr Urlauber auf unserem Portal nach Ferienunterkünften gesucht – vor allem nach Ferienwohnungen oder Ferienhäusern in Deutschland und der gesamten DACH-Region,“ freut sich Linke. Ein weiterer Vorteil, neben der Privatsphäre und Unabhängigkeit, die ein Ferienhausurlaub mit sich bringt, ist die Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme über das Portal von Traum-Ferienwohnungen. „Urlauber können den Ferienhausvermietern eine persönliche Nachricht schreiben oder direkt zum Telefonhörer greifen und selbst jetzt in der Krisensituation ihren Urlaub individuell aushandeln. So können sich beide Seiten über Einzelheiten des Mietvertrags verständigen und individuelle Vereinbarungen bezüglich Reservierung, Anzahlung oder etwaiger Stornierung der Ferienwohnung treffen“, erklärt Linke.

Neben der Kampagnenwebsite veröffentlicht Traum-Ferienwohnungen die Kampagne „Wir träumen von Urlaub“ auch über die unternehmenseigenen Social-Media-Kanäle. Auf der Instagram-Seite von Traum-Ferienwohnungen ist derzeit jeder dazu aufgerufen, sein schönstes Urlaubsfoto zu posten und gemeinsam von besseren Tagen am Strand, in den Bergen oder am See zu träumen. Unter allen Teilnehmern, die unter ihr Urlaubsbild den Hashtag #wirträumenvonurlaub setzen und @traumferienwohnungen vertaggen, verlost das Unternehmen bis zum 15.05.2020 einen Urlaubsgutschein im Wert von 500 Euro.

Die Kampagnenstartseite zur digitalen Deutschlandreise ist unter folgendem Link erreichbar:
https://momente.traum-ferienwohnungen.de/digitale-deutschlandreise/

Weitere Informationen stehen im Presseportal von Traum-Ferienwohnungen.de bereit.

Seit 2001 bringt der Online-Marktplatz Traum-Ferienwohnungen.de Urlauber und Gastgeber persönlich und direkt zusammen. Gastgeber können einfach, transparent und erfolgreich ihre Ferienunterkunft inserieren. Urlauber wählen aus über 95.000 Feriendomizilen in rund 70 Ländern ihre Traum-Ferienwohnung aus. Neben klassischen Ferienhäusern und -wohnungen stehen auch außergewöhnliche Ferienunterkünfte wie Baumhäuser, Hausboote, umgebaute Windmühlen oder Schlösser auf dem Urlaubsprogramm. Jedes Jahr suchen über 47 Millionen Urlauber ihre perfekte Ferienunterkunft bei Traum-Ferienwohnungen. Auch deshalb vertrauen rund 30.000 Vermieter langfristig auf die Bremer Experten im Bereich Ferienhausurlaub. Seit Mai 2019 ist die Traum-Ferienwohnungen GmbH Teil von OYO Vacation Homes, eines der führenden Unternehmen im Bereich Ferienhausvermietung in Europa. Neben Traum-Ferienwohnungen befinden sich unter diesem Dach auch der niederländische Full-Service Ferienhausanbieter Belvilla und das dänische Unternehmen DanCenter. Weitere Informationen unter www.traum-ferienwohnungen.de

Kontakt
Traum-Ferienwohnungen GmbH
Franziska Frank
An der Reeperbahn 6
28217 Bremen
+49 421 146 29 766
frank@traum-ferienwohnungen.de
https://www.traum-ferienwohnungen.de/

Atemschutzmasken sind sinnvoll, wo kaufen, was beachten …

Bis vor kurzem keine Belege dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung tatsächlich verringert, da fragt man sich warum in Österreich die Atemschutzmasken ein „Muss“ sind, beispielsweise beim Einkauf im Supermarkt

Atemschutzmasken sind sinnvoll, wo kaufen, was beachten ...

CC0 Atemschutzmaske – Robert Zach

Coronakrise und kein Ende in Sicht. Viele Menschen versuchen sich gegen Krankheiten, die vor allen Dingen durch Tröpfchen übertragen werden, durch das Tragen vom Atemschutzmasken zu schützen. Denn entweder alle Menschen rund um die Uhr einsperren und riskieren das die Polizei einschreiten muss, oder die Zügel lockerer halten und wie in Österreich einfach die Atemschutzmasken zur Regel per Gesetz erheben.

Regierungsbeschluss zur Corona-Pandemie: Das Tragen von Masken ist ab dem 6.4.2020 in Österreichs Supermärkten Pflicht!

Atemschutzmasken erfüllen eigentlich nur einen Zweck, die Mitmenschen davor zu schützen sich anzustecken, wenn der Träger bereits eine Infektion hat. Die sogenannten chirurgischen Masken sollen vorsorgen, dass aus dem Atemtrakt des Arztes keine infektiösen Tröpfchen in das Operationszentrum gelangen. Es ist also sinnvoll, beispielsweise als Grippekranker, eine Maske zum Schutz der Mitmenschen zu tragen. Um zu vermeiden, dass ein infizierter Patient andere Menschen ansteckt, sollte dessen Atemschutzmaske allerdings keine Ventile enthalten, betonen Virologen und Ärzte meist übereinstimmend. Der Träger sollte darauf achten, dass der Mundschutz korrekt sitzt, damit Erreger nicht seitlich ein- oder ausdringen können. Und je nachdem, wie feucht der Mundschutz wird, sollte man ihn mindestens zwei bis möglicherweise dreimal pro Tag die Maske wechseln.

Politikum Atemschutz oder strikte Quarantänemaßnahmen

Die Politiker in Europa müssen entscheiden zwischen einer strikten Quarantäne, mit drakonischen Strafen, oder eine langsame Reduzierung der Zwangsmaßnahmen hin zur Normalität. Die erschreckenden Bilder von Mitbürgern, die durch die neu verordnete Staatsgewalt massiv in Ihrer Freiheit eingeschränkt und verfolgt werden, brennen sich ins Bewusstsein. Diese Bilder können bei kommenden Wahlen ein Grund sein, das Kreuzchen an anderer Stelle zu platzieren. Das Tragen von Atemschutzmasken erscheint für alle Beteiligten hier eindeutig das kleinere Übel zu sein.

„In Österreich bestehen strenge Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie, das Tragen von Mund-Nasen-Masken wird nun Pflicht“, verkündete Kanzler Kurz am 14.April.

Wo gibt es Masken und was muss der Konsument wissen

Eine Atemschutzmaske zu tragen ist kein Weltuntergang und schnell gewöhnt man sich an die schützenden Vorsorge. Die Preise sind sehr unterschiedlich, variieren stark und manche Masken sind einfach von minderer Qualität. Eine KN95 – FFP2 Maske ist im Onlinehandel schon für unter 5,-EUR zu haben, es gibt aber auch Preise die erkennbar überteuert sind. Achten Sie beim Kauf auch auf die Lieferfristen, viele Händler haben oftmals gar keine Ware auf Lager und bestellen erst wenn bestimmte Waren- und Packmengen bestellt wurden. Eine Lieferung in wenigen Wochen sollte nicht akzeptiert werden. In Onlineshops kaufen Sie fast ausschließlich gegen Vorauskasse, bei Großhändlern die Ware aus dem asiatischen Markt einkaufen, ist meist auch eine Anzahlung zu leisten. Krankenhäuser und gewerbliche Betriebe die zum Einkauf kostenlose Atemschutzmasken anbieten, sind auf große Mengen angewiesen und müssen international bei den Herstellern anfragen, oftmals sind einfach die großen Mengen problematisch.

Fazit: Lieber eine Atemschutzmaske tragen, als ständig von staatlichen Zwangsmaßnahmen genötigt zu werden und unter Umständen mit drastischen Strafen belegt zu werden. Lieber ein paar Euro in eine gute Maske investieren, falls man sich selbst keine nähen kann. Lieber selbst Vorsorge treffen, denn es geht um Ihre Gesundheit, nicht mehr und nicht weniger. (RZ)

ZAROnews der PR-Service für Online-Pressemedien, Social-Media und Printmedien in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wir recherchieren, schreiben und publizieren und platzieren in Suchmaschinen

Firmenkontakt
ZAROnews PR-Service
Robert Zach
Hechtsee 7
6330 Kufstein
+43 5372 71123
presse@zaronews.ch
http://www.zaronews.world

Pressekontakt
ZAROnews
Verena Damiani
Oberzelgli 15
CH-6390 Engelberg
0700 999 777 00
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.world

Hoffnungsschimmer für mehr Sicherheit: Geplante Modernisierung des deutschen Patent- und Markenwesen

-Patentverein und Bundesverband IT-Mittelstand e.V. reichen Stellungnahme ein
-BITMi fordert Schutzschirmklausel für Softwarepatente
-Bundesverfassungsgericht erklärt Nichtigkeit der Gesetzgebung zur Umsetzung des EU-Patent

Berlin/Bodenheim, 08. April 2020 – Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) und Patentverein begrüßen, dass die Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Christine Lambrecht den Patent-Trollen den Kampf angesagt und nun einen ersten Diskussionsentwurf dafür vorgelegt hat. Auch wenn derzeit das öffentliche Leben und die Wirtschaftskreisläufe deutlich langsamer gehen, läuft im Hintergrund das fachliche Arbeiten in der politischen Administration des Bundesjustizministeriums weiter. Am 10. März 2020 endete die Eingangsfrist für Stellungnahmen von Verbänden zum Zweiten Gesetz zur Modernisierung und Vereinfachung des Patenrechts – kurz 2. PatMoG.

Der Patentverein sowie der BITMi haben dazu eine Stellungnahme eingeschickt und veröffentlicht. Die Vorlage eines Referentenentwurfs wird im Frühsommer erwartet. Dr. Heiner Flocke, Vorstand des Patentvereins, kommentiert diesen: „Die im Diskussionsentwurf enthaltenen Grundideen halten wir für richtig. Patente sollen der Bürgerschaft und damit der Wirtschaft dienen. Erstens macht das jetzige Rechtssystem mit dem Trennungsprinzip von zwei zeitversetzt laufenden Verfahren vor allem den Mittelstand stark angreifbar. Dies kann durch die nun vorgesehene Synchronisierung von Verletzungsverfahren und Nichtigkeitsverfahren bei Patentgerichten verhindert werden. Zweitens ist eine Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen bei angegriffenen Patenten notwendig, um Unternehmen vor Patent-Trollen zu schützen. Fertigungsstopps müssen das äußerste Mittel sein. Diese beiden Stoßrichtungen können unser gut gemeintes Patentwesen deutlich verbessern.“

Dr. Oliver Grün, Präsident des BITMi, ordnet den jetzigen Diskussionsentwurf wie folgt ein: „Wir begrüßen das Vorhaben außerordentlich, fordern in dem Zuge jedoch eine lange überfällige Erweiterung um eine Schutzschirmklausel für Softwarepatente. Damit soll sichergestellt werden, dass ein Computerprogramm grundsätzlich weder direkt noch mittelbar Objekt eines patentrechtlichen Verbots sein kann. Die Patenterteilung für Softwareprogramme als Zusatzlösung neben den Schutzregelungen des Urheberrechts ist unnötig, kostenintensiv, innovationshemmend und schadet der mittelständischen IT-Wirtschaft.“

In den letzten Jahren wurden trotz zweifelhafter Rechtsgrundlage im großen Umfang softwarebezogene Patente erteilt, die grundlegende Softwarelösungen exklusiv beanspruchen. Daraus entwickelte sich eine Kollisionssituation zwischen patentrechtlichen und purheberrechtlichen Ansprüchen, die einer rechtssicheren Verwertung von Computerprogrammen durch ihre Entwickler auf Grundlage des Urheberrechts entgegensteht. Durch die Existenz zehntausender softwarebezogener Patente in Deutschland und Europa sieht sich heute insbesondere der IT-Mittelstand unkalkulierbaren Kosten- und Haftungsrisiken ausgesetzt.

Beherztes Vorangehen für das Patentwesen vom Gesetzgeber gefordert.

Gerade nach der Nichtigkeitserklärung der Gesetzgebung zur Umsetzung des Unitary Patent (EU-Patent) in Deutschland durch das Bundesverfassungsgericht am 26. März 2020 wird eine Reform des deutschen Patentwesens umso dringlicher.
Dr. Heiner Flocke, Vorstand des Patentvereins, kommentiert die Lage: „Die Entscheidung kommt nicht wirklich überraschend. Nun hofft der Patentverein, dass das Gute am EU-Patent erhalten wird. Zum einen lassen sich die Ansätze zur Aufhebung des Trennungsprinzips und der gestärkten technischen Gerichtsbarkeit auch ins deutsche Recht aufnehmen. Die derzeit laufende Modernisierung des Patentgesetzes (PatMoG) würde dies rasch ermöglichen, zum Beispiel mit der Aussetzung eines Verletzungsurteils bis zur Klärung der Validität eines Streitpatents als Regelfall. Zum anderen ist zu hoffen, dass ein erneuter gesamteuropäischer Anlauf auch ohne Großbritannien genommen wird.“

Hintergrundinformationen

Hier finden Sie die BITMi Stellungnahme:

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Stellungnahmen/2020/Downloads/03102020_Stellungnahme_BITMi_DiskE_PatMoG.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Hier können Sie die Patentverein-Stellungnahme einsehen:
https://patentverein.de/files/eigene/2020/Stellungnahme%202.PatMoG_pV_21012020_fl.pdf

Hier können Sie den Gesetzesentwurf und alle Stellungnahmen dazu, die seitens der Autoren für eine Veröffentlichung freigegeben wurden, nachlesen:
https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/PatMoG_2.html

Hier finden Sie die Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts mit der ausführlichen Begründung:
https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/bvg20-020.html

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
https://www.bitmi.de

Antike Druckgrafik nicht nur für Sammler

Vielfältige Anwendung im Bildzeitalter

Antike Druckgrafik nicht nur für Sammler

Wer braucht heute noch antike Druckgrafik des 19. Jahrhunderts außer Sammler? Hat diese Grafik nicht längst ausgedient? Wer hängt schon noch ein Bild an die Wand, das 150 Jahre alt ist? Und dann noch schwarz/weiß und nicht farbig. Verschwindet das nicht im Sammelalbum oder auf den Dachboden? Jedoch sind wir heute im Zeitalter des Bildes, alles wird illustriert, Bild und Video sind wichtiger als das Wort. Die Anwendung der antiken Druckgrafik als Bild geht heute weit über der des Wandschmucks hinaus. Antike Druckgrafik kam als Nachfolger der Buchmalerei oft zur Illustration von Büchern oder Zeitschriften zum Einsatz, als ganzseitige Tafeln oder Illustrationen im Text. In ihrer manuellen drucktechnischen Vervielfältigung zählt sie zu den antiken Originalen und stellt keine Reproduktion dar. Zur antiken Druckgrafik zählen Lithografien, Holzstiche, Radierungen, Kupfer- und Stahlstiche. Durch die Anwendung als Buchillustration gibt es antike Druckgrafiken in allen denkbaren Themenbereichen – Technik, Wissenschaft, Handwerk, Kunst, Theater, Tanz, Familie, Kinder, Flora und Fauna, Stadtansichten und Landschaften aus aller Welt. Bei einem Bild stellt sich das Problem der unterschiedlichen Sprachen nicht. Durch diese vielfältigen Themen spricht diese Grafik auch die unterschiedlichsten Gruppen an – sei es der Handwerker, der ein Zunftbild seines Berufstandes sucht oder der Historiker, der seine Geschichte illustrieren will und natürlich, der Journalist, der einen Artikel über den Vintage – Einrichtungsstil schreiben will und die Schneiderin, die eine Idee für eine Grafik auf Ihren Firmenbriefbogen braucht. Antike Druckgrafik ist also Kunst für Sammler, Wandschmuck für die Wohneinrichtung im Shabby-Chic, Vintage- und Brocante-Stil und Illustration und Vorlage für Werbeagenturen, Journalisten, Historiker und viele weitere Berufe und nicht zu vergessen ein umfassendes Zeugnis über das gesamte Leben und die gesamte Welt bis sich das Foto durchsetzte. Antike Drucke vermitteln Allgemeinbildung.

Acantik Antiquariat & Kunst – das Online-Antiquariat in Mittelsachsen für antike Grafik, illustrierte Bücher, Regionalliteratur von Sachsen, Schlesien und Ostpreußen, Antiquitäten, Vintage- und Sammlerware.

Kontakt
Acantik
M. Vogel
Am Ring 6
04720 Döbeln
015115579765
wdmv-dl@t-online.de
http://www.acantik.de

Mehr Schutzmaßnahmen für Taxifahrer

FREE NOW stattet Taxis mit Trennwänden aus

Mehr Schutzmaßnahmen für Taxifahrer

Hamburg, 07.04.2020 – Auch in Zeiten der Corona-Krise sind Taxis als verlässlicher und bewährter Service weiterhin auf Deutschlands Straßen unterwegs. FREE NOW, Europas größter Vermittler von Taxifahrten per App, möchte seine angeschlossenen Fahrer bei ihrem täglichen Einsatz mit Hilfsmaßnahmen unterstützen und rüstet in diesen Tagen Taxis mit Trennwänden aus. Der Trennschutz, der den Fahrerbereich von der Rückbank separiert, lässt sich schnell installieren und kann so das Ansteckungsrisiko während einer Fahrt deutlich minimieren. Die ersten 500 Pakete wurden bereits an die Fahrer ausgegeben und in den Fahrzeugen verbaut, weitere sollen folgen.

Weitere Taxis werden sukzessive in allen größeren Städten nachgerüstet

Mit der ersten Lieferung konnten bereits Unternehmer in Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Essen, Stuttgart und Frankfurt ausgestattet werden. Die Ausgabe soll in den nächsten Wochen noch flächendeckender erfolgen: „Wir haben zunächst Unternehmer in Städten beliefert, in denen aktuell noch viele Touren gefahren werden und Fahrer regelmäßigen Kontakt zu Fahrgästen haben. Wir sind weiterhin eng mit verschiedenen Lieferanten im Austausch, um weitere Trennwände zu bestellen. Darüber hinaus sprechen wir mit Herstellern für Desinfektionsmittel, Mundschutze und Latex-Handschuhe, um unseren Fahrern weitere Angebote für Schutzmaßnahmen machen zu können“, sagt Alexander Mönch, Deutschland-Chef von FREE NOW.

FREE NOW hatte bereits im Februar mit der Ausgabe von über 2.000 Flaschen Desinfektionsmittel erste Maßnahmen ergriffen. Aktuell stellt ein ausgewähltes Team weitere Möglichkeiten zusammen, um Fahrer zu unterstützen. „Wir stehen täglich mit Herstellern und Lieferanten in Kontakt, um unseren Fahrern weitere Lösungen an die Hand zu geben, sich in ihrem Arbeitsalltag zu schützen. Parallel geben wir über unsere Kommunikationskanäle regelmäßige Empfehlungen zu Hygienestandards und Verhaltensregeln heraus. So empfehlen wir z.B. auch die regelmäßige Reinigung des Innenraums der Fahrzeuge, der Armaturen und der Türgriffe“, ergänzt Mönch.

FREE NOW arbeitet weiter unter Hochdruck an zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen für alle angeschlossenen Partner und wird alle Fahrer regelmäßig über Neuigkeiten diesbezüglich informieren.

Weitere Informationen für alle Fahrer: https://free-now.com/de/taxi

Über FREE NOW:

FREE NOW ist das Ride-Hailing Joint Venture von Daimler und BMW. Es besteht aus den Verticals FREE NOW (ehemals mytaxi, 12 europäische Märkte), Beat (5 lateinamerikanische Märkte und 1 europäischer Markt), Kapten (3 europäische Märkte) und hive (5 europäische Märkte). Zusammengefasst bedeutet dies, dass die Verticals derzeit von 39 Millionen Nutzern in 18 Märkten und 130 Städten genutzt werden. Damit ist die FREE NOW Gruppe der größte Anbieter von Ride-Hailing Services in Europa und der am schnellsten wachsende Anbieter in diesem Bereich in Lateinamerika. Insgesamt arbeiten mehr als 1.800 Mitarbeiter in rund 35 Büros.

Weitere Infos unter https://free-now.com/de/

Firmenkontakt
FREE NOW
Falk Sluga
Große Elbstraße 145a
22767 Hamburg
04031766338
free-now@adpublica.com
https://free-now.com/de/

Pressekontakt
ad publica Public Relations GmbH
Robert Kriesten
Poßmoorweg 1
22301 Hamburg
04031766338
robert.kriesten@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Digitalisierung als Chance? Handel kritischer als andere Branchen

Umfrage zur Digitalisierung im deutschen Mittelstand Hamburg, 25. März 2020. Die derzeitige Corona-Krise hat die deutsche Wirtschaft fest im Griff. Besonders der Handel bekommt die Auswirkungen zu spüren, fast alle Geschäfte mussten inzwischen schließen. Ein mögliches Instrument für Einzelhändler, die Auswirkungen der aktuellen Krise einzudämmen und die wirtschaftlichen Schäden abzumildern, könnte im Ausbau der eigenen Online-Präsenz liegen. Allerdings sind die Vorbehalte branchenübergreifend bei Unternehmen im Handelssektor am größten, sie sehen in der Digitalisierung öfter eine Bedrohung (21 Prozent). Sowohl für den Handel als auch für alle anderen untersuchten Branchen gilt: Umso größer die Betriebe, desto eher begreifen sie Digitalisierung als…

Corona: Kommt jetzt der Zusammenbruch des Internets?

Internet: Game over? (Bildquelle: Kellepics) Das Internet und dessen Gebrauch wird -zu Recht – unter vielen Aspekten kritisiert. Doch ohne Internet wäre die Corona-Krise noch viel schlimmer. Die „Deutsche Wirtschaft“ titelt: „Wirtschaft in anderen Zeiten: E-Konferenzen, E-Messen, E-Sport, E-Commerce, E-Marketing“. Vergessen wurde bei dieser Aufzählung das Home Office, das für viele Firmen eine Weiterarbeit ermöglicht. Wenn Millionen Schüler jetzt tagsüber mit Online Tools Hausaufgaben erledigen und Millionen Arbeitnehmer ihr Homeoffice nutzen, kommt die Leistungsfähigkeit des Internets in Deutschland dann an seine Grenze? Experten sagen: Eher unwahrscheinlich. Die Belastung des Internets am Abend ist in Deutschland bisher um ein Vielfaches höher…

Unternehmens-Check: Wer kommt gut durch die Conora-Krise?

20.000 deutsche Unternehmen bewertet Wer wird die Corona-Krise gut, wer weniger gut oder vielleicht gar nicht überstehen? Diese Fragen und Sorgen beschäftigen zur Zeit die Unternehmen selbst und ihre Mitarbeiter. Aber auch alle Geschäftspartner, speziell im B2B-Segment. Auf welche Branchen und Unternehmen soll man als Zulieferer oder Dienstleister jetzt setzen, um sein eigenes Geschäft fortzuentwickeln? Wo soll man seine Märkte jetzt suchen? Zum aktuellen Zeitpunkt lässt sich kaum prognostizieren, wie lange und wie schwer die wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Krise sein werden. Dass es die Wirtschaft erheblich treffen wird, ist gewiß. Die Researchredaktion von Die Deutsche Wirtschaft (DDW) hat daher…

%d Bloggern gefällt das: