Schlagwort: Business Process Management

Boomi präsentiert neue Corporate Identity auf den diesjährigen IT-Tagen in Frankfurt

Neuer Markenauftritt mit Integrations-Services direkt und effizient aus der Cloud

München – 28. November 2019 – Boomi, ein Dell Technologies Unternehmen, ist zusammen mit seinem internationalen Partner Apps Associates vom 9. bis 12. Dezember 2019 auf den IT-Tagen 2019 in Frankfurt am Main.

Auf den IT-Tagen in Frankfurt setzt Boomi in diesem Jahr den Fokus auf die neue Corporate Identity, die im September 2019 gelauncht wurde. Als führender Solution Provider in Data & Analytics und als langjähriger Teil der Dell Technologies-Familie erzählt Boomi mehr über seine Verbindung zu Dell Technologies und über die wachsende Bedeutung unternehmensübergreifender Integration aller Geschäftsprozesse über die Cloud. Unternehmen investieren viel in Digitalisierungsprojekte, nutzen jedoch oft nur einzelne Tools und Anwendungen – von einer übergreifenden Digitalstrategie kann kaum die Rede sein. Diese Umstände führen dazu, dass sich iPaaS (Integration Platform as a Service) zu einem marktscheidenden Faktor entwickelt und ganzheitliche Digitalisierungsprojekte erst möglich macht. Business Process Management mit Cloud-Services und Low Code sind die Schlagworte, die Boomis Lösung einzigartig und für jedes Unternehmen umsetzbar machen.

Besuchen Sie uns an Stand 24, um mehr über Boomi und Apps Associates zu erfahren und Ihre individuellen Problemstellungen mit unseren Experten zu besprechen.

Boomi, ein Dell Technologies Unternehmen, vereint schnell und einfach alles in Ihrem digitalen Umfeld, damit Sie schnell bessere Geschäftsergebnisse erzielen können. Die intelligente, flexible und skalierbare Plattform von Boomi beschleunigt Ihre Geschäftsergebnisse, indem sie Ihre Daten, Systeme, Anwendungen, Prozesse und Personen miteinander verbindet. Boomi nutzt die Stärke der Cloud, um alles innerhalb und außerhalb eines Unternehmens zu vereinheitlichen und gibt mehr als 9000 Unternehmen die Möglichkeit, ihre Anwendungsstrategie zukunftssicher zu gestalten. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.boomi.com

© 2019 Boomi Inc. Boomi, das B-Logo, das Astronaut-Logo und andere Marken sind Marken von Boomi, Inc. und Dell Inc. Andere Unternehmensmarken von Dell Technologies können Marken ihrer jeweiligen Eigentümer sein.

Firmenkontakt
Boomi – A Dell Technologies Business
Peter Haase
Osterfeldstrasse 84
85737 Ismaning
+49 162 283 1557
peter.haase@dell.com
http://www.boomi.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-30
boomi@hbi.de
http://www.hbi.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/boomi-praesentiert-neue-corporate-identity-auf-den-diesjaehrigen-it-tagen-in-frankfurt/

Neil Batstone ist neuer EMEA General Manager bei Worksoft

Automatisierungs-Experte verzeichnet starkes Wachstum in Europa – allein 200 % im Bereich Sales

Neil Batstone ist neuer EMEA General Manager bei Worksoft

Neil Batstone, General Manager EMEA bei Worksoft

Das Unternehmen Worksoft®, globaler agierender Anbieter von Automatisierungs-Software für das schnelle Testen und Erfassen von Geschäftsprozessen, verzeichnet ein kräftiges Wachstum in der EMEA-Region. Im vergangenen Jahr konnten zunehmend große Organisationen als Kunden in den Bereichen Business Process Discovery, -Analytics und -Testing gewonnen werden. Gefragt seien insbesondere Lösungen zur Optimierung der Performance von Unternehmensanwendungen. Um dieses Wachstum noch weiter auszubauen, hat Worksoft Neil Batstone – den bisherigen EMEA Vice President of Sales – mit sofortiger Wirkung zum neuen General Manager EMEA ernannt.

Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen die EMEA-Umsätze für seine Lösungen um rund 200 % gesteigert. Auch das EMEA-Team von Worksoft ist in der Mitarbeiteranzahl um 80 % gewachsen. Die Anstrengungen und Maßnahmen im europäischen Raum trugen vergangenes Jahr unter anderem dazu bei, dass Worksoft den größten siebenstelligen Auftrag seiner Firmengeschichte sichern konnte. Dabei wurde einer großen, global agierenden Dach-Organisation von mehreren Marken, die Erfassung, Analyse und Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse ermöglicht – und dies innerhalb einer heterogenen Umgebung von zahlreichen Unternehmensanwendungen.

„Unser starkes Wachstum in Europa zeigt deutlich, dass eine große Nachfrage nach intelligenten Automatisierungslösungen besteht; Lösungen, die jeden globalen Geschäftsprozess erfassen und im industriellen Maßstab testen können“, erklärt Jim Kent, CEO von Worksoft. „Neil Batstones Ernennung zum General Manager für EMEA unterstreicht die Schlüsselrolle von Europa innerhalb unserer Geschäftsentwicklung. Wir freuen uns darauf, dass Neil und sein Team weiterhin Worksoft als die intelligente Wahl für Business Process Discovery bzw. -Tests in ganz Europa bekannt machen.“

„Im vergangenen Jahr wurde es zunehmend deutlich, dass in Europa großes Interesse besteht an unseren Möglichkeiten, Testautomatismen zu integrieren, die drei bis fünf Mal schneller arbeiten als jeder andere Ansatz für Unternehmensanwendungen“, erklärt Neil Batstone, General Manager EMEA bei Worksoft. „Im Jahr 2017 wollen wir unter anderem mit der Einführung unserer Worksoft Certify 10-Lösung darauf aufbauen. Version 10 wurde für die Cloud neu konzipiert. Sie soll große Unternehmen dabei unterstützen, ihre Prozesse und Anwendungen kontinuierlich zu testen und damit deren hohe Qualität zu sichern. Unsere neuen Lösungen für Business Process Discovery und Analytics etablieren sich ebenfalls zunehmend am Markt.“

Worksoft Automatisierungssoftware für Process Discovery und Funktionstests werden weltweit bereits von großen Marken eingesetzt, die ihre Geschäftsprozesse kontinuierlich analysieren möchten und damit sicherstellen wollen, dass sie weiterhin einwandfrei funktionieren, selbst wenn sich Unternehmensanwendungen ändern.

Hochauflösendes Bildmaterial können Sie unter worksoft@sprengel-pr.com anfordern.

Über Worksoft Inc.
Worksoft® ist ein weltweit führender Anbieter von Automatisierungssoftware für das schnelle Testen und Erfassen von Geschäftsprozessen. Weltweit nutzen Unternehmen die intelligenten Automatisierungslösungen von Worksoft, um Innovationen voranzutreiben, Technologierisiken zu verringern, Kosten zu senken, die Qualität der Geschäftsprozesse zu verbessern und umfassende Kenntnisse zu ihren End-to-End-Geschäftsprozessen zu erlangen. Unternehmen aus allen Branchen, die auf der Liste der 5000 umsatzstärksten Unternehmen der Welt zu finden sind, wählen Worksoft für die schnelle Erfassung von Geschäftsprozessen und Generierung von Funktionstests für Web-, Cloud- und Big Data-Anwendungen, digitale und mobile Anwendungen sowie zahlreiche Unternehmensanwendungen, einschließlich von SAP, Oracle und Salesforce.com entwickelte Anwendungen. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, schreiben Sie eine E-Mail an info@worksoft.com oder besuchen Sie uns im Internet unter www.worksoft.com

Firmenkontakt
Worksoft Inc.
Corinne Steer
Maximilianstraße 35a
80539 München
+44 (0)778 570 5757
csteer@worksoft.com
http://www.worksoft.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Marius Schenkelberg
Nisterstr. 3
56472 Nisterau
+49 (0)2661 912600
ms@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neil-batstone-ist-neuer-emea-general-manager-bei-worksoft/

Neue Version ermöglicht leichtere Bereitstellung größerer Implementierungen für Testautomatisierung auf industrieller Ebene

Worksoft Certify® 10: neue Architektur für die Cloud

Neue Version ermöglicht leichtere Bereitstellung größerer Implementierungen für Testautomatisierung auf industrieller Ebene

Shoeb Javed, Chief Technology Officer, Worksoft

Das Unternehmen Worksoft®, global führender Anbieter von Automatisierungs-Software für das schnelle Testen und Erfassen von Geschäftsprozessen, hat jüngst die neue Version seiner Worksoft Certify 10 vorgestellt. Die Software wurde für eine funktionelle End-to-End-Testautomatisierung entwickelt. Mit der ab sofort verbesserten Anpassung an Cloud- und Hybrid-Cloud-Umgebungen ermöglicht Worksoft Certify 10 eine einfachere und umfassendere Bereitstellung von Geschäftsprozessen rund um die Uhr – inklusive „Lights-Out“-Validierung. Die neuen Features von Certify 10 steigern die Nutzerfreundlichkeit und ermöglichen es Worksoft-Partnern, erweiterte Managed Services für eine optimale Automatisierung anzubieten.

Mit der Automatisierungssoftware für Funktionstests von Worksoft erhalten Unternehmen schnell und in Echtzeit einen Überblick über ihre Geschäftsprozesse. Sie können somit sicher sein, dass diese Prozesse auch dann weiterhin reibungslos laufen, wenn sich Unternehmensanwendungen ändern.

Die neuen Funktionen der Worksoft Certify 10 Suite beinhalten bzw. bieten:
-Neue Architektur für eine einfachere Einrichtung verteilter Bereitstellungen mit einer schnelleren Reaktionsfähigkeit der Benutzeroberfläche
-Höhere Nutzerfreundlichkeit für eine bessere Prozesserstellung und Administration des Automatisierungsportfolios
-Aktualisierte und erweiterte Extensibility Framework (XF)-Definitionen zur Automatisierung von Standard- und benutzerdefinierten Oberflächen
-Neues, verbessertes Ausführungsmodul
-Management Studio: Neue Benutzeroberfläche und Workflows. Unterstützung mehrerer Mandanten für Unternehmen, die eine einzige Instanz der Service Layer von Worksoft Certify bereitstellen und dabei für Sicherheit und Datenschutz der Mandanten sorgen.
-Execution Manager: Webservice-APIs zur kontinuierlichen Verwendung in dev/test/ops, kontinuierlicher Integration und durchgängigen Bereitstellungsumgebungen. Dynamische Anmeldung an Remote-Computern für zuverlässigere, groß angelegte Tests. Die Remote Desktop-Integration ermöglicht Bildschirmaufnahmen mit höherer Qualität und die Wiederverwendung der vorhandenen Serverhardware. Das umfassende parallele Testen ermöglicht die Ausführung von Tests in einem kürzeren Zeitrahmen, sodass alle Bereitstellungen validiert werden können.
-Worksoft ImpactTM: Analysiert Transporte bei Freigabe und speichert Ergebnisse für schnellen Zugriff bei Bedarf, was die Analyse viel größerer Transportvolumen ermöglicht. Die Funktion kann in Worksoft Analyze® integriert werden, sodass Analysen überlagert und im Kontext der erfassten Geschäftsprozesse interpretiert werden können.

„Unsere Vision ist es, global agierenden Unternehmen das durchgängige Testen aller Prozesse und Apps für absolute Qualität zu bieten. Die mit Certify 10 erzielten Fortschritte in diese Richtung erleichtern es unseren Partnern, kombinierte verwaltete Services anzubieten“, erklärt Shoeb Javed, Chief Technology Officer, Worksoft. „Wir freuen uns, Kunden und Partner dabei zu unterstützen, mit der neuen, leichter bereitzustellenden und instandzuhaltenden Plattform und ihrer neuen Architektur für die Cloud erfolgssteigernd zu arbeiten. Mit einem verbesserten Workflow und Support für verteilte Workforces unterstützt Certify 10 große Unternehmen, die Automatisierung auf industrieller Ebene einzurichten. Außerdem bauen wir unsere Führungsposition im Bereich Technologie hinsichtlich Geschwindigkeit und Umfang mit dieser Version weiter aus“, sagte er.

„Sowohl Systemintegratoren als auch die Unternehmens-IT können von den fortschrittlichen Testplattformen profitieren, die eine schnellere Ausführung, weitreichendere Abdeckung bei Geschäftsprozesstests und verbesserte Zusammenarbeit bei unternehmensweiten Projekten bringen“, ergänzt Melinda Ballou, Program Director des Agile ALM, Quality and Portfolio Strategies Service von IDC. „Flexible Cloud-Architekturen mit mehreren Mandanten, kontextorientierte Benutzeroberflächen und Analysen mit Heatmap-Erstellung zur Priorisierung – diese und andere Funktionen ermöglichen auf der Welt verteilten Teams qualitativ hochwertige Automatisierung bei hoher Geschwindigkeit, was nicht trivial ist“, sagte sie.

Über Worksoft Inc.
Worksoft® ist ein weltweit führender Anbieter von Automatisierungssoftware für das schnelle Testen und Erfassen von Geschäftsprozessen. Weltweit nutzen Unternehmen die intelligenten Automatisierungslösungen von Worksoft, um Innovationen voranzutreiben, Technologierisiken zu verringern, Kosten zu senken, die Qualität der Geschäftsprozesse zu verbessern und umfassende Kenntnisse zu ihren End-to-End-Geschäftsprozessen zu erlangen. Unternehmen aus allen Branchen, die auf der Liste der 5000 umsatzstärksten Unternehmen der Welt zu finden sind, wählen Worksoft für die schnelle Erfassung von Geschäftsprozessen und Generierung von Funktionstests für Web-, Cloud- und Big Data-Anwendungen, digitale und mobile Anwendungen sowie zahlreiche Unternehmensanwendungen, einschließlich von SAP, Oracle und Salesforce.com entwickelte Anwendungen. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, schreiben Sie eine E-Mail an info@worksoft.com oder besuchen Sie uns im Internet unter www.worksoft.com

Firmenkontakt
Worksoft Inc.
Corinne Steer
Maximilianstraße 35a
80539 München
+44 (0)778 570 5757
csteer@worksoft.com
http://www.worksoft.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Marius Schenkelberg
Nisterstr. 3
56472 Nisterau
+49 (0)2661 912600
ms@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neue-version-ermoeglicht-leichtere-bereitstellung-groesserer-implementierungen-fuer-testautomatisierung-auf-industrieller-ebene/

Business Process Management: Mit Alfresco Activiti 1.5 lassen sich jetzt auch Datenobjekte modellieren

Alfresco Activiti 1.5 erweitert Einbindung externer Datenquellen. Geübte und ungeübte Anwender profitieren gleichermaßen von Big Data zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse.

München, 16. Dezember 2016 – Alfresco Software erweitert seine BPM-Plattform um umfangreiche Möglichkeiten zur Datenmodellierung. Mit dem neuen Alfresco Activiti 1.5 haben Anwender mit nur einem Klick Zugang zu externen Datenbanken oder Fachapplikationen. Sie können diese Daten verarbeiten beziehungsweise modellieren, um sie in ihre Geschäftsabläufe und in neue Unternehmens-Applikationen einzubinden. Alfresco ist der führende Open-Source-Anbieter von Lösungen für Business Process Management (BPM) und Enterprise Content Management (ECM).

Datenmodellierung ist zu einem Schlüsselfaktor bei der Integration von Daten in zentrale Geschäftsprozesse geworden. Der Zugriff auf wichtige Inhalte – in externen Datenbanken und anderen Quellen – ist dabei äußerst komplex: Datenbankstrukturen sind in der Regel extrem unterschiedlich. Alfresco meistert diese Herausforderung und macht die Integration von BPM und externen Quellen zu einem Routinevorgang. Anwender können innerhalb von Alfresco Activiti 1.5 jede Datenbank als ein Objekt modellieren und somit ein Mapping zwischen Activiti und der externen Datenbank oder Applikation herstellen. So lassen sich zum Beispiel nötige Informationen zu Kunden, Patienten, Klienten oder Mitarbeitern sowie zu ihrer jeweiligen Rolle innerhalb des Geschäftsprozesses abrufen oder Formulare automatisch befüllen. Außerdem kann der Anwender festlegen, was mit Änderungen an den Daten geschehen soll: Sie werden entweder beibehalten oder in die Quelldatenbank zurückgeschrieben.

Damit für jeden Schritt eines Geschäftsprozesses die nötigen Informationen bereitstehen, müssen die großen Speicher von Unternehmensinformationen für das Business Process Management zugänglich gemacht werden. Dazu integriert Alfresco Activiti 1.5 eine Vielzahl von ECM-Lösungen, darunter auch Alfresco One. Dass Open-Source-Ansätze Vorteile gegenüber geschlossenen, proprietären BPM-Systemen alter Schule haben, zeigt sich nicht nur in der größeren Flexibilität und leichteren Konfigurierbarkeit. Es wird auch durch den wirtschaftlichen Erfolg belegt: So wuchs in den letzten zwölf Monaten die Anzahl der verkauften Activiti-Lösungen zweistellig.
Activiti bewährt im Einsatz

Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide, besser bekannt als Fraport, ist die größte Flughafenbetreibergesellschaft in Europa, mit mehr als 1.200 Mitarbeitern allein in Frankfurt am Main. Kai Stephan von AirIT Systems GmbH, Collaborations-Solutions-Berater bei der Fraport AG erklärt: „Bei Fraport arbeiten rund 10.000 User mit Alfresco. Insgesamt verwalten wir damit über 2,4 Millionen Dokumente, von Verfahrensanleitungen bis zum vertraulichen Vorstandsprotokoll. Mit Hilfe von Activiti haben wir die Möglichkeit geschaffen, Dokumente mittels eines Workflows, kombiniert mit Metadaten, durch das Unternehmen zu routen. So stellen wir sicher, dass die relevanten Informationen zu jeder Zeit an der richtigen Stelle ankommen.“

Anwender formen die Geschäftsprozesse

Fraport setzt auf das Zusammenspiel der BPM-Lösung von Alfresco mit der ECM-Lösung Alfresco One. Diese Kombination erweitert die Möglichkeiten, die Activiti Anwender bei der Definition von Content-Regeln haben, noch weiter. Denn ihnen stehen zusätzlich Funktionen in Alfresco One zur Verfügung. Damit legen sie fest, wie sie Inhalte unter klar beschriebenen Voraussetzungen automatisiert weiterverarbeiten wollen. So kann man beispielsweise eine Datei automatisch in ein PDF umwandeln und ihr Kundeninformationen in Form von Metadaten hinzufügen lassen. Anschließend kann auf Basis der Datei und deren Metadaten auch eine Akte erzeugt werden, um rechtliche Vorschriften zu erfüllen. Anwender, die in Activiti Geschäftsprozesse anlegen, können in der Alfresco Plattform außerdem Funktionalitäten aus dem Content Management aufrufen.

Zahlreiche Neuerungen in Activiti 1.5

Selbst Anwender, die Alfresco nur sporadisch nutzen, sind jetzt in der Lage, für ihren Bedarf Daten zu modellieren und eigene Geschäftsprozess-Anwendungen zu entwickeln. Sie können diese mit dem entsprechend nötigen Content anreichern und Abläufe, die sich wiederholen, automatisieren.

Activiti 1.5 verfügt auch über eine sehr umfassende Dokumentationsfunktion. Damit weisen Anwender den Ablauf der Prozesse nach und archivieren den begleitenden Content. Dies unterstützt wiederum die Einhaltung der Compliance in zahlreichen, stark regulierten Branchen wie dem Finanzdienstleistungs-Sektor, der Fertigungsindustrie, dem Gesundheitswesen und in Behörden.

„Die Open-Source-Lösung Activiti ist ein aufsteigender Stern am IT-Himmel. Viele Hersteller müssen ihre in die Jahre gekommene Technologie verjüngen, es fehlt an Flexibilität im Design und an Integrationsmöglichkeiten. Dieser Trend sollte Alfresco in diversen Entwicklerkreisen zusätzliches Interesse bescheren“, sagt Carl Lehmann, Principal Analyst, Enterprise Architecture, Integration and Process Management bei 451 Research. „Wir beobachten, dass Unternehmen so viele Abläufe wie nur möglich automatisieren wollen. Dazu gehören insbesondere IT-Prozesse. Ein Trend, der sich sehr gut mit Open Source und mit von Herstellern unterstützten Geschäftsprozess-Engines verträgt.“

Die Stärke von Activiti 1.5 und der darin enthaltenen Modelling-Funktionalität besteht darin, dass Nutzer damit die Entwicklung von neuen Anwendungen beschleunigen können: von Entwicklung und Test über das Staging bis hin zum Betrieb. Diese Anwendungen helfen, Umsätze zu steigern oder laufende Kosten zu senken.

Zu den weiteren Neuerungen in Activiti 1.5 gehören:

* Anwender können nun Formulare verarbeiten, so dass sie Anhänge „inline“, also in einem Vorschau-Modus, ansehen können
* Bessere Unterstützung für Gruppen, um die Aufgaben in einem Team und die Eskalation innerhalb einer Gruppe besser zu steuern
* Erweiterungen der Formular-Library sowie der Analyse- und Reporting-Funktionen
* Verbessertes Staging von Anwendungen
* Ein Multi-Schema-Support für Mandantenfähigkeit

„Die Hersteller von BPM-Systemen zielen normalerweise auf den professionellen App-Entwickler, der einen hohen Funktionsumfang und sehr hohe Performance benötigt. Oder sie sprechen den Gelegenheitsprogrammierer an, der auf schnelle Anwendungsentwicklung und einfach zu bedienende Design-Tools Wert legt“, sagt Paul Hampton, Senior Director, Product Marketing, bei Alfresco. „Bei Alfresco bringen wir beides unter einen Hut. Es gehört zu den grundlegenden Prinzipien unserer Design-Philosophie, dass eine von Natur aus leistungsstarke, vollumfängliche, komplexe Anwendung leicht zu konzipieren sein muss – und zwar auch von nicht-professionellen Entwicklern. Das ist uns mit Alfresco Activiti 1.5 gelungen. Jeder Programmierer kann damit bestehende oder neue Geschäftsprozesse mit wichtigem Content anreichern – und zwar unabhängig davon, wie geübt er darin ist.“

Verfügbarkeit

Alfresco Activiti 1.5 ist ab sofort verfügbar. Die Lösung, die eine BPM-Engine mit einer Vielzahl benutzerfreundlicher Tools kombiniert, kann entweder on-premise oder in einer Private Cloud installiert werden.

Zusätzliche Informationen finden sich unter folgenden Links:

* http://www.alfresco.com/products/activiti/
* https://www.alfresco.com/products/activiti/trial/
* http://www.activiti.org

Alfresco bietet modernes Enterprise Content Management (ECM) und Business Process Management (BPM), basierend auf offenen Standards. So können Unternehmen das Potenzial ihres geschäftskritischen Contents voll nutzen: Denn Alfresco gibt der IT die Kontrolle, die sie benötigt, und bietet gleichzeitig die Einfachheit, die sich Anwender wünschen. Auf der Basis der Open-Source-Technologie von Alfresco können global tätige Unternehmen effektiver zusammenarbeiten – und das sowohl mobil, innerhalb von Cloud- oder Hybrid-Umgebungen sowie on-premise. Alfresco setzt mit seinen Innovationen dort an, wo Content, Kollaboration und Geschäftsprozesse aufeinandertreffen. 11 Millionen Anwender arbeiten derzeit täglich mit Alfresco und managen dabei über sieben Milliarden Dokumente. Zu den Kunden von Alfresco zählen unter anderem: Amnesty International, Cisco, DAB Bank, FOX, NASA, PGA Tour und Sony Entertainment. Das 2005 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Maidenhead bei London, die US-Zentrale befindet sich in San Mateo. Weitere Informationen unter http://www.alfresco.de

Firmenkontakt
Alfresco
Petra Spitzfaden
Bridge Ave, The Place 1
SL61AF Maidenhead
+44 (0)1628 876 600
alfresco@campaignery.com
http://www.alfresco.de

Pressekontakt
Campaignery
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (089) 61469093
alfresco@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/business-process-management-mit-alfresco-activiti-1-5-lassen-sich-jetzt-auch-datenobjekte-modellieren/

Exklusives Webinar – Arbeitsprozesse im Unternehmen digitalisieren

Wie man Geschäftsprozesse im Unternehmen ganz einfach optimieren und sogar automatisieren kann, erfahren Teilnehmer des kostenfreien Webinars am 02. November 2016.

Exklusives Webinar - Arbeitsprozesse im Unternehmen digitalisieren

(Bildquelle: @ fotolia – 66290413)

Ein häufiges Problem in mittelständischen Unternehmen: Es fehlt die klare Definition der Geschäftsprozesse und darunter leidet die Qualität – Prozesse laufen nicht sauber ab. Am Mittwoch, den 02. November 2016 zeigt das Systemhaus Schneider & Wulf EDV-Beratung im kostenfreien Webinar wie einfach Geschäftsprozesse digitalisiert und automatisiert werden können und so die Arbeitsqualität immens gesteigert werden kann.

Teilnehmer können live am eigenen Bildschirm verfolgen, wie schnell und einfach sie mit einem Prozessmanagement System wie Jobrouter® Geschäftsprozesse gezielt vereinheitlichen und steuern können.

Martin Hausmann, Technikleiter bei Schneider & Wulf EDV-Beratung, sagt: „Gerade das Workflow Management begeistert mich als Unternehmer extrem. Ich empfehle jedem Unternehmer und jedem Qualitäts-Manager, sich die Möglichkeiten der systemübergreifenden Workflows anzusehen. Prozesse werden mit Jobrouter® abteilungs-, anwender- und anwendungsübergreifend abgebildet.“

Interessenten können sich hier kostenfrei anmelden: https://goo.gl/bU7KLg

Die Schneider & Wulf EDV-Beratung macht EDV einfach! Und Unternehmensprozesse zu einem positiven IT-Erlebnis ‚100%ige Service-Qualität als Maß aller Dinge‘ ist die Mission des mittelständischen, inhabergeführten Unternehmens, das mit Standorten in Frankfurt am Main und im hessischen Babenhausen seit 1988 vornehmlich im Rhein-Main-Gebiet und im Raum Frankfurt am Main, aber auch deutschland- und europaweit erfolgreich am Markt operiert.

Diese Erfahrung spiegelt sich in der strategischen Ausrichtung und Handlungsweise der Schneider & Wulf EDV-Beratung wider: In den Geschäftsfeldern Systemhaus, Sicherheit, Business Intelligence, CRM, Backup & Hochverfügbarkeit sowie Software-Entwicklung sind die Mitarbeiter des Unternehmens immer für ihre Kunden da – so unbürokratisch wie möglich, dabei jedoch mit fundiertem und aktuellen Fachwissen zu allen relevanten IT-Themen immer aufmerksam, strukturiert und absolut professionell.

Der Fokus liegt auf ganzheitlichen Betreuungskonzepten, die sich ausschließlich durch die bestehende Kundensituation definieren. Von der Planung über die Implementierung hin zur dauerhaften Betreuung – über Managed Service-Konzepte auch für die komplette IT-Infrastruktur.
Die Schneider & Wulf EDV-Beratung nimmt ihren Kunden das „Thema IT“ ab – damit diese sich auf das konzentrieren können, was wirklich wichtig ist: Ihre Arbeit.

Das Unternehmen arbeitet mit Firmen aus allen Wirtschaftsbereichen zusammen. Hauptsächlich werden Inhaber-geführte mittelständische Unternehmen adressiert, deren Entscheider verstanden haben, dass IT kein notwendiges Übel, sondern vielmehr ein wichtiger Baustein erfolgreicher Unternehmensplanung ist.

Kontakt
Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co. KG
Kerstin Höpfner
Im Riemen 17
64832 Babenhausen
06073-6001-0
khoepfner@schneider-wulf.de
http://www.schneider-wulf.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/exklusives-webinar-arbeitsprozesse-im-unternehmen-digitalisieren/

Prozessmanagement: Schneider & Wulf wird Jobrouter®-Partner

Schneider & Wulf EDV-Beratung bietet ab sofort Prozess-, Dokumenten- und Datenmanagement sowie einer intelligenten Belegverarbeitung von Jobrouter® an. Damit ist eine durchgehende Prozessoptimierung in jedem Unternehmen möglich.

Prozessmanagement: Schneider & Wulf wird Jobrouter®-Partner

Schneider & Wulf EDV-Beratung wird Partner von Jobrouter® (Bildquelle: Fotolia – Sergey Nivens)

Babenhausen, 18.10.2016. Es gibt wohl kein Unternehmen ohne Geschäftsprozesse. Egal, ob zum internen oder externen Nutzen, Prozesse sind ein zentrales Werkzeug in Unternehmen aller Größen und in allen Branchen. Die große Herausforderung liegt jedoch nicht nur in der Erstellung und Abbildung sondern auch darin, sicher zu stellen, dass diese Prozesse auch eingehalten werden. Mit den Lösungen von Jobrouter® ist es möglich, Geschäftsprozesse zu automatisieren. Beispielsweise können Prozesse zur Rechnungsprüfung, Auftragsabwicklung, Urlaubsanträge oder die Prüfung technischer Unterlagen digital durchgeführt werden.

Das Systemhaus Schneider & Wulf EDV-Beratung ist ab sofort Partner des Mannheimer Unternehmens Jobrouter® und erweitert damit sein Portfolio um die WMS (Workflow Management) und DMS (Dokumenten Management) Software von Jobrouter®.

Martin Hausmann, Technikleiter bei Schneider & Wulf EDV-Beratung, sagt: „Wir freuen uns auf diese neue Partnerschaft und die Möglichkeiten, die sie unseren Kunden und uns bietet. Gerade das Workflow Management begeistert mich als Unternehmer extrem. Ich empfehle jedem Unternehmer und jedem Qualitäts-Manager, sich die Möglichkeiten der systemübergreifenden Workflows anzusehen. Prozesse werden mit Jobrouter® nicht nur abgebildet, man kann diese auch technisch ablaufen lassen.“

JobRouter® lässt sich nahtlos in die IT-Architektur integrieren dient als Schnittstelle zur Kommunikation mit ERP Systemen und anderen Standardsystemen oder Datenbanken.

Weitere Informationen zu den IT-Lösungen der Schneider & Wulf EDV-Beratung finden Sie unter https://goo.gl/XNCrky

Die Schneider & Wulf EDV-Beratung macht EDV einfach! Und Unternehmensprozesse zu einem positiven IT-Erlebnis ‚100%ige Service-Qualität als Maß aller Dinge‘ ist die Mission des mittelständischen, inhabergeführten Unternehmens, das mit Standorten in Frankfurt am Main und im hessischen Babenhausen seit 1988 vornehmlich im Rhein-Main-Gebiet und im Raum Frankfurt am Main, aber auch deutschland- und europaweit erfolgreich am Markt operiert.

Diese Erfahrung spiegelt sich in der strategischen Ausrichtung und Handlungsweise der Schneider & Wulf EDV-Beratung wider: In den Geschäftsfeldern Systemhaus, Sicherheit, Business Intelligence, CRM, Backup & Hochverfügbarkeit sowie Software-Entwicklung sind die Mitarbeiter des Unternehmens immer für ihre Kunden da – so unbürokratisch wie möglich, dabei jedoch mit fundiertem und aktuellen Fachwissen zu allen relevanten IT-Themen immer aufmerksam, strukturiert und absolut professionell.

Der Fokus liegt auf ganzheitlichen Betreuungskonzepten, die sich ausschließlich durch die bestehende Kundensituation definieren. Von der Planung über die Implementierung hin zur dauerhaften Betreuung – über Managed Service-Konzepte auch für die komplette IT-Infrastruktur.
Die Schneider & Wulf EDV-Beratung nimmt ihren Kunden das „Thema IT“ ab – damit diese sich auf das konzentrieren können, was wirklich wichtig ist: Ihre Arbeit.

Das Unternehmen arbeitet mit Firmen aus allen Wirtschaftsbereichen zusammen. Hauptsächlich werden Inhaber-geführte mittelständische Unternehmen adressiert, deren Entscheider verstanden haben, dass IT kein notwendiges Übel, sondern vielmehr ein wichtiger Baustein erfolgreicher Unternehmensplanung ist.

Kontakt
Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co. KG
Kerstin Höpfner
Im Riemen 17
64832 Babenhausen
06073-6001-0
khoepfner@schneider-wulf.de
http://www.schneider-wulf.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/prozessmanagement-schneider-wulf-wird-jobrouter-partner/

SemTalk-Kunde HPA gewinnt den Process Solutions Award 2016

Semtation und Hamburg Port Authority (HPA) gewinnen Award für innovative Prozessmodellierung. Strategischer Ansatz auf SharePoint-Basis überzeugt Expertenjury.

SemTalk-Kunde HPA gewinnt den Process Solutions Award 2016

SemTalk Kunde HSA gewinnt Process Solutions Award 2016

Potsdam, 4.5.2016 – Semtation, Hersteller der Prozessmodellierungssoftware SemTalk, gewinnt gemeinsam mit dem Kunden Hamburg Port Authority (HPA) den diesjährigen Process Solutions Award 2016. Der Process Solutions Award wurde von der Gesellschaft für Organisation (gfo) während des 11. Process Solutions Day vom 26.-27.04.2016 vergeben. Der Award zeichnet in verschiedenen Kategorien drei BPM-Projekte aus, die hinsichtlich ihres Innovationsgrades und Nutzens mustergültig sind.
Die unabhängige Experten-Jury, bestehend aus den bekannten BPM-Experten Prof. Dr. Christine Legner, Prof. Dr. Thomas Allweyer und Sven Schnägelberger, entschied sich in der Kategorie „Prozessmodellierung“ für das innovative Projekt der HPA auf Basis des Tools SemTalk von Semtation.
Prozessmodellierung ist bei der Hamburg Port Authority strategisch
Bereits 2010 hat die HPA die Vorteile von strukturiertem Prozessmanagement erkannt und eine Stabsstelle Prozesssteuerung geschaffen. Diese hat den Auftrag, als interne Prozessberatung für die Abteilungen und Mitarbeiter der HPA zu fungieren.
Ziele waren dabei die Steigerung von Effektivität und Effizienz sowie die Ausstattung der Beschäftigten mit Kenntnissen über Methoden und Werkzeuge des Prozessmanagements. Damit sollte erreicht werden, das Thema Prozessmanagement nachhaltig und unter Verwendung moderner Technologien innovativ im Unternehmen zu verankern sowie Transparenz über die Abläufe im Unternehmen zu schaffen. Darüber hinaus stand die Anwendung eines ganzheitlichen Change-Managements in der Implementierung des Prozessmanagements im Fokus.
Nachhaltige interne Prozessberatung führt zum Erfolg
Die Stabstelle Prozesssteuerung nimmt ihre Aufgabe als interner Sparringspartner und Berater umfassend wahr. In der Zwischenzeit wurden über 400 Prozesse gestaltet, von denen bereits rund 200 Prozesse veröffentlicht und implementiert wurden. Insgesamt wurden ca. 35 Projekte zum Prozessmanagement durchgeführt und das Know-how an über 30 interne Prozesskoordinatoren mittels Schulung und Coaching weitergegeben.
Durch die Einführung von Prozessmanagement wurde die Transparenz über die Abläufe im Unternehmen deutlich gesteigert. Die Beschäftigten können ihre Prozesse selbst gestalten, was zu einer nachhaltigeren Umsetzung und damit zu weniger Reibungsverlusten führt. Die Möglichkeit, Abläufe End-to-End auch über den Tellerrand der eigenen Abteilung zu betrachten, führt zu einem besseren Verständnis der Aufgaben und Schnittstellen im Unternehmen. So konnten Reibungsverluste deutlich verringert werden.
SemTalk bildet professionelle Basis
Schon zu Beginn der Arbeiten entschied sich die HPA nach einer umfassenden Marktrecherche für SemTalk als Softwarebasis für die Modellierung und Steuerung von Prozessen. Ausschlaggebend war dabei, neben der einfachen Benutzerführung auf der Basis Microsoft Visio, vor allem die gute Integration von SemTalk in Microsoft SharePoint, das als strategische Plattform bei der HPA etabliert ist. So kann die Flexibilität von SharePoint u.a. im Hinblick auf die Umsetzung von Freigabe-Prozessen, Anpassung von Metadaten der Prozesse sowie die flexible Einbindung prozess-relevanter Informationen im Prozessportal vollständig genutzt werden.
Beispielsweise nutzt die HPA zur Organisation der Arbeit an Prozessen standardisierte SharePoint-Zusammenarbeitsräume, die von den Prozesskoordinatoren der einzelnen Unternehmensbereiche administriert werden. Prozesse werden per Workflow freigegeben und automatisch dem Prozessportal zur Verfügung gestellt. Die Veröffentlichung von Prozessen und zugehörigen Dokumenten erfolgt mit wenig Klicks in SemTalk. Da SharePoint zu den bekannten Arbeitsumgebungen der Mitarbeiter der HPA gehört, integriert sich das Prozessmanagement in Form des Prozessportals nahtlos in die tägliche Arbeitsroutine.
„Wir freuen uns sehr über den Process Solutions Award. Diese Auszeichnung durch die gfo bestärkt uns darin, dass SemTalk die nachhaltige Umsetzung von Prozessmanagement bei unseren Kunden maßgeblich unterstützt.“, sagt Dr.-Ing. Frauke Weichhardt, Geschäftsführerin beim BPM-Spezialisten Semtation.
Eine kostenlose Testversion von SemTalk können Sie hier herunterladen:
http://www.semtation.de/index.php/de/trial
Mehr über SharePoint als Prozessportal finden Sie hier:
http://www.semtation.de/index.php/de/visiosharepoint
Tags
Process Solutions Award, Gesellschaft für Organisation, gfo, Hamburg Port Authority, HPA, Prozessmodellierung, Business Process Management, BPM, BPMN 2.0, Microsoft, Visio, SharePoint

Über SemTalk und Semtation
Die Semtation GmbH ist der Hersteller von SemTalk, dem führenden Werkzeug zur Prozessmodellierung auf der Basis von Microsoft Visio. Als einziges Produkt seiner Klasse unterstützt SemTalk die drei wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Prozessmodellierung: SemTalk unterstützt den Nutzer während der Modellierung mit Bausteinen und kontrollierten Vokabeln aus einem übergreifenden Repository und sichert so die unternehmensweite Konsistenz der Prozessmodelle. Da SemTalk alle gängigen Notationen wie u.a. BPMN 2.0 und EPK unterstützt und zudem vollständig erweiterbar ist, können Kunden frei die beste Modellierungsnotation für den spezifischen Bedarf wählen. Durch die enge Verzahnung mit Microsoft Visio, Microsoft SharePoint und Office 365 können der Modellierungsprozess und die Ergebnisse breit im Unternehmen verankert werden und so nachhaltig Nutzen erzeugen.
SemTalk bündelt die Erfahrung von über 20 Jahren im Bereich Prozessmodellierung und Prozessmanagement. Das Unternehmen mit Sitz in Potsdam betreut seit 2001 zusammen mit seinen Partnern zahlreiche Kunden weltweit. Zu den Kunden gehören große Konzerne und Organisationen wie z.B. Vattenfall, Bayer, JT International und T-Systems als auch mittelständische Kunden wie Hamburg Port Authority, Gebr. Brasseler, die Datenzentrale Baden-Württemberg, das Land Berlin oder die DFG. Die Lösungen von Semtation wurden 2014 mehrfach mit Innovationspreisen ausgezeichnet.
Mehr Informationen zum Unternehmen Semtation GmbH und dem Produkt SemTalk finden Sie unter www.semtalk.de .

Firmenkontakt
Semtation GmbH
Frauke Weichhardt
Geschwister-Scholl-Str. 38
D-14471 Potsdam
+49 331 581 39 36
fweichhardt@semtalk.de
http://www.semtalk.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Bernd Hoeck
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
+49 7721 9461 220
bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/semtalk-kunde-hpa-gewinnt-den-process-solutions-award-2016/

Vielversprechende Kooperation: noeske netsolutions ist neuer I.R.I.S.- Partner im Bereich der intelligenten Dokumentenverarbeitung

DMS-Spezialist noeske netsolutions erweitert die Webapplikation noeske webdms um OCR- und
IDR-Funktionalitäten auf Basis der marktführenden Lösungsplattform IRISXtract™ for Documents.

Vielversprechende Kooperation:  noeske netsolutions ist neuer I.R.I.S.-  Partner im Bereich der intelligenten  Dokumentenverarbeitung

Frank Tiedt (links), Andreas Kohl (mitte) und Peter Ortmanns (rechts)

Bad Homburg / Aachen, 15. Februar 2016 – Schon seit längerem war noeske netsolutions auf der Suche nach einem neuen, leistungsfähigen OCR-/IDR-Anbieter. Mit I.R.I.S. – a Canon Company hat der DMS-Spezialist jetzt einen solchen Anbieter gefunden.
Die I.R.I.S.-Gruppe (Image Recognition Integrated Systems) gilt als führender Hersteller von „Content to Process“ Technologien und ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Canon Gruppe. Sie konzentriert sich bereits seit 1987 darauf, innovative Technologien und Lösungen für unterschiedlichste Branchen bereitzustellen, die Daten und Informationen aus Dokumenten auslesen, um diese effizient weiterführenden Zielapplikationen bereitzustellen.

Maßgebende Kriterien, um einen geeigneten Partner zu finden, waren vor allem Innovation, um zukünftigen Veränderungsprozessen im Markt immer einen Schritt voraus zu sein. Die neue Lösungsplattform sollte zudem Technologien enthalten, mit denen noeske netsolutions Geschäftsprozesse optimieren und an Veränderungen anpassen kann. Auch die problemlose Integration in das vorhandene Preismodell galt als wichtige Anforderung.
Helmut Noeske, Geschäftsführer von noeske netsolutions resümiert: “ noeske xtractor ist von Haus aus mehrsprachig und ohne kompliziertes Anlernen oder lieferantenspezifischen Konfigurationsaufwand einsetzbar. Darüber hinaus sind, neben der vollautomatisierten Rechnungsverarbeitung (Invoice Processing), auch weitere Optionen wie Bestellverarbeitung einheitlich abbildbar. Wir freuen uns, unseren Kunden jetzt noch fortschrittlichere Lösungen, Services und einen höheren Mehrwert bieten zu können“.
„Wir sind uns sicher, dass wir mit IRISXtract™ for Documents die optimale Basis für die automatisierte Rechnungsverarbeitung gefunden haben. Entsprechende Lösungen werden bei uns unter dem Namen noeske xtractor angeboten“, so Andreas Kohl, Leiter Vertrieb & Online Marketing bei noeske netsolutions. „Die vollständig in noeske webdms integrierten Funktionalitäten vereinfachen die Rechnungserfassung, erhöhen die Verarbeitungsgeschwindigkeit und reduzieren die laufenden Kosten – im Vergleich zu einer rein manuellen Verarbeitung – um bis zu 80%“.
Peter Ortmanns, Head of Solution Marketing und Partner Business Development Management der I.R.I.S. AG, freut sich über die Kooperation und sieht große Chancen für beide Partner durch die Integration von IRISXtract™ for Documents in das Leistungsportfolio von noeske netsolutions: „noeske hat sich durchweg als erfahrener und versierter Anbieter mit überzeugenden Lösungen präsentiert. Wir sind uns vom ersten Moment an auf Augenhöhe begegnet. Beide Unternehmen werden gemeinsam von der strategischen Partnerschaft profitieren und anspruchsvolle Projekte umsetzten können.“
Frank Tiedt, Chief Sales Officer der I.R.I.S. AG bringt die Vorteile eines indirekten Geschäfts von Allianzen und der Information-Management-Strategie der Canon-Gruppe auf den Punkt: „Der Capture Markt wächst nach wie vor stetig. Die Zusammenarbeit mit noeske netsolutions ist ein weiterer Meilenstein im Ausbau unseres international agierenden Partnernetzwerks, bei dem partnerschaftliche Kooperation im weltweit etablierten Canon Eco-System weiterhin nachhaltiges und gesundes Wachstum für alle Beteiligten ermöglicht.“

Über noeske netsolutions
noeske netsolutions hat sich darauf spezialisiert, Dokumentenmanagement- und Archivierungslösungen an den konkreten Kundenbedarf und die entsprechenden Geschäftsprozesse anzupassen. Mehr als 100 realisierte Projekte in den letzten 20 Jahren zeugen vom umfangreichen Know-how und der Praxiserfahrung des heute 10 Mitarbeiter starken Teams an den beiden Standorten in Bad Homburg (Zentrale) und Sinntal (Entwicklung).
Seit 1994 steht Helmut Noeske, Geschäftsführender Gesellschafter, für Zuverlässigkeit und Kontinuität in der Betreuung aller Projekte bei mittelständischen Unternehmen und Großkunden. Am 01.12.2001 wurde die noeske netsolutions als reine DMS Company gegründet und zum 01.01.2003 in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt.

Über I.R.I.S.
Image Recognition Integrated Systems (I.R.I.S.) ist ein führender Hersteller von „Content to Process“ Technologien. I.R.I.S. liefert unter anderem Lösungen für die automatisierte Rechnungs- und Bestellverarbeitung, die HR-, Einkaufs- und Lieferantenakte sowie das Case-Management im Rechts-, Versicherungs-, Gesundheits- und Finanzwesen. Die Technologie liest die Daten und Informationen aus Dokumenten aus, um diese schneller, effizienter, kostengünstiger und hochwertiger für Geschäftsprozesse bereitzustellen.
I.R.I.S. beschäftigt über 600 Mitarbeiter in Louvain-la-Neuve und Brüssel (Belgien), Aachen (Deutschland), Orly (Frankreich), Windhof (Luxemburg), Amsterdam und Maastricht (Niederlande), Delray Beach (Florida/USA), Hong-Kong (China), Oslo (Norwegen), Hellerup (Dänemark) und London (Großbritannien). Das Unternehmen mit Stammsitz in Belgien wurde 1987 gegründet und ist an der Euronext Brüssel gelistet.
Der Unternehmensbereich „Products & Technologies“ verantwortet u.a. die Entwicklung und Vermarktung von Lösungen zur Dokumenten-klassifikation und Datenextraktion. Diese Lösungen basieren auf der preisgekrönten Lösungsplattform IRISXtract™ for Documents. Mit dieser hat sich I.R.I.S. speziell im Bereich der automatisierten Erfassung und Verarbeitung von Eingangsrechnungen in Europa als Technologieführer etablieren können.

Firmenkontakt
noeske netsolutions GmbH
Andreas Kohl
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
06172/38833-63
ctg@noeske.de
http://www.noeske.de

Pressekontakt
noeske netsolutions GmbH
Claudia Trenner-Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
06172/38833-63
ctg@noeske.de
http://www.noeske.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/vielversprechende-kooperation-noeske-netsolutions-ist-neuer-i-r-i-s-partner-im-bereich-der-intelligenten-dokumentenverarbeitung/

noeske netsolutions: DMS-Spezialist präsentiert Webapplikation, die ohne Plugins und lokale Java Installation läuft.

Die noeske webdms Lösung V 3.X ist eine der ersten kompletten Webapplikationen auf dem Markt, die für Postbox, Dropzone und PDF Anzeige die von den Browsern direkt zur Verfügung gestellten Funktionalitäten verwendet.

noeske netsolutions: DMS-Spezialist präsentiert Webapplikation, die ohne Plugins und lokale Java Installation läuft.

noeske netsolutions: document management & workflow

Bad Homburg, den 09.10.2015
Der DMS- und Workflow Spezialist noeske netsolutions stellt mit seiner noeske webdms Lösung V 3.X als einer der ersten Hersteller eine komplette Webapplikation vor, die ohne Plugins und lokale Java Installation läuft. Postbox, Dropzone und PDF Anzeige verwenden die von den Browsern direkt zur Verfügung gestellte Funktionalität. Eine lokale Java Installation ist nicht mehr notwendig.

Seit über 10 Jahren unterstützten Webbrowser die von Netscape® definierte NPAPI Schnittstelle. Über diese konnten herstellerspezifische Funktionen, die die Browser standardmäßig nicht zur Verfügung stellen, eingebunden
werden. .

Nachdem der Netscape Browser® vom Microsoft Internet Explorer® verdrängt wurde, (ab 1996 hatte der IE Marktanteile über
80 %) hatte der IE insbesondere im Business Umfeld eine marktbeherrschende Stellung. Insbesondere der IE 6 war trotz vieler Schwachstellen und unzureichender Funktionalitäten der Standard.

Alle Hersteller von Browserapplikationen waren gezwungen, fehlende Funktionalitäten wie z.B. Anzeige eines PDF´s, Scannen im Webbrowser, komfortabler Upload etc. mit eigenen Plugins nachzurüsten. Entsprechend entstand eine nahezu unübersehbare Vielfalt von Plugins, die große Sicherheitslücken mit sich brachten.

Diese Sicherheitslücken werden derzeit nach und nach von allen Browserherstellern geschlossen, indem Plugins gar nicht mehr
zugelassen werden. Google hat bereits die Verwendung von NPAPI-Plugins im Chrome Browser gesperrt. Schon jetzt gibt es immer weniger auf NPAPI basierende Applikationen. Dies heißt für alle Hersteller von Web-Anwendungen: Tiefgreifende Programm-anpassungen sind erforderlich, um ohne die Plugin Technologie auskommen zu können.

Helmut Noeske, Geschäftsführer der noeske netsolutions GmbH im Interview: “ Wir haben uns dieser Herausforderung mit der gezielten Weiterentwicklung des noeske webdms gestellt. Unser DMS-Produkt verwendet kein lokales Java und keine Plugins mehr. Das gehört für unsere Kunden schon heute der Vergangenheit an.“

Weitere Informationen zu den aktuellen Lösungen und Leistungen der noeske netsolutions für Document Management & Workflows finden Sie auf unserer Webseite. Bei Interesse an einem Test oder einer Demo des Systems stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Über noeske netsolutions
noeske netsolutions hat sich darauf spezialisiert, Dokumentenmanagement- und Archivierungslösungen an den konkreten Kundenbedarf und die entsprechenden Geschäftsprozesse anzupassen. Mehr als 100 realisierte Projekte in den letzten 20 Jahren zeugen vom umfangreichen Know-how und der Praxiserfahrung des heute 10 Mitarbeiter starken Teams an den beiden Standorten in Bad Homburg (Zentrale) und Sinntal (Entwicklung).
Seit 1994 steht Helmut Noeske, Geschäftsführender Gesellschafter, für Zuverlässigkeit und Kontinuität in der Betreuung aller Projekte bei mittelständischen Unternehmen und Großkunden. Am 01.12.2001 wurde die noeske netsolutions als reine DMS Company gegründet und zum 01.01.2003 in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt

Kontakt
noeske netsolutions GmbH
Claudia Trenner-Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
06172/38833-63
ctg@noeske.de
http://www.noeske.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/noeske-netsolutions-dms-spezialist-praesentiert-webapplikation-die-ohne-plugins-und-lokale-java-installation-laeuft-2/

noeske netsolutions: DMS-Spezialist präsentiert Webapplikation, die ohne Plugins und lokale Java Installation läuft.

Die noeske webdms Lösung V 3.X ist eine der ersten kompletten Webapplikationen auf dem Markt, die für Postbox, Dropzone und PDF Anzeige die von den Browsern direkt zur Verfügung gestellten Funktionalitäten verwendet.

noeske netsolutions: DMS-Spezialist präsentiert Webapplikation, die ohne Plugins und lokale Java Installation läuft.

noeske netsolutions: document management & workflow

Bad Homburg, den 09.10.2015
Der DMS- und Workflow Spezialist noeske netsolutions stellt mit seiner noeske webdms Lösung V 3.X als einer der ersten Hersteller eine komplette Webapplikation vor, die ohne Plugins und lokale Java Installation läuft. Postbox, Dropzone und PDF Anzeige verwenden die von den Browsern direkt zur Verfügung gestellte Funktionalität. Eine lokale Java Installation ist nicht mehr notwendig.

Seit über 10 Jahren unterstützten Webbrowser die von Netscape® definierte NPAPI Schnittstelle. Über diese konnten herstellerspezifische Funktionen, die die Browser standardmäßig nicht zur Verfügung stellen, eingebunden
werden. .

Nachdem der Netscape Browser® vom Microsoft Internet Explorer® verdrängt wurde, (ab 1996 hatte der IE Marktanteile über
80 %) hatte der IE insbesondere im Business Umfeld eine marktbeherrschende Stellung. Insbesondere der IE 6 war trotz vieler Schwachstellen und unzureichender Funktionalitäten der Standard.

Alle Hersteller von Browserapplikationen waren gezwungen, fehlende Funktionalitäten wie z.B. Anzeige eines PDF´s, Scannen im Webbrowser, komfortabler Upload etc. mit eigenen Plugins nachzurüsten. Entsprechend entstand eine nahezu unübersehbare Vielfalt von Plugins, die große Sicherheitslücken mit sich brachten.

Diese Sicherheitslücken werden derzeit nach und nach von allen Browserherstellern geschlossen, indem Plugins gar nicht mehr
zugelassen werden. Google hat bereits die Verwendung von NPAPI-Plugins im Chrome Browser gesperrt. Schon jetzt gibt es immer weniger auf NPAPI basierende Applikationen. Dies heißt für alle Hersteller von Web-Anwendungen: Tiefgreifende Programm-anpassungen sind erforderlich, um ohne die Plugin Technologie auskommen zu können.

Helmut Noeske, Geschäftsführer der noeske netsolutions GmbH im Interview: “ Wir haben uns dieser Herausforderung mit der gezielten Weiterentwicklung des noeske webdms gestellt. Unser DMS-Produkt verwendet kein lokales Java und keine Plugins mehr. Das gehört für unsere Kunden schon heute der Vergangenheit an.“

Weitere Informationen zu den aktuellen Lösungen und Leistungen der noeske netsolutions für Document Management & Workflows finden Sie auf unserer Webseite. Bei Interesse an einem Test oder einer Demo des Systems stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Über noeske netsolutions
noeske netsolutions hat sich darauf spezialisiert, Dokumentenmanagement- und Archivierungslösungen an den konkreten Kundenbedarf und die entsprechenden Geschäftsprozesse anzupassen. Mehr als 100 realisierte Projekte in den letzten 20 Jahren zeugen vom umfangreichen Know-how und der Praxiserfahrung des heute 10 Mitarbeiter starken Teams an den beiden Standorten in Bad Homburg (Zentrale) und Sinntal (Entwicklung).
Seit 1994 steht Helmut Noeske, Geschäftsführender Gesellschafter, für Zuverlässigkeit und Kontinuität in der Betreuung aller Projekte bei mittelständischen Unternehmen und Großkunden. Am 01.12.2001 wurde die noeske netsolutions als reine DMS Company gegründet und zum 01.01.2003 in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt

Kontakt
noeske netsolutions GmbH
Claudia Trenner-Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
06172/38833-63
ctg@noeske.de
http://www.noeske.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/noeske-netsolutions-dms-spezialist-praesentiert-webapplikation-die-ohne-plugins-und-lokale-java-installation-laeuft/

Alfresco erzielt Meilenstein in punkto Leistung: Eine Milliarde Dokumente mit Amazon Aurora verarbeitet

In einem aktuellen Cloud-Benchmark beeindruckt die kommende Version von Alfresco mit Geschwindigkeit und Skalierbarkeit.

Die kommende Version der Enterprise-Content-Management (ECM)-Plattform von Alfresco Software hat einen bedeutenden Meilenstein erreicht: In einem Benchmark-Test verarbeitete sie über eine Milliarde Dokumente in einer Cloud-Umgebung. Der Benchmark wurde mit einem komplett Cloud-zentrierten Technologie-Stack durchgeführt, basierend auf Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) und Amazon Aurora. Eine Vorschau auf Alfresco One 5.1 gibt der führende Hersteller von moderner ECM- und Business-Process-Management-Software diese Woche auf der AWS re:Invent im US-amerikanischen Las Vegas.

Im Juli hatte Alfresco erstmals Integrationsmöglichkeiten mit Amazon Aurora vorgestellt. Anwender von Alfresco One Enterprise profitieren damit vom Umfang, den Services und der Kostenstruktur der Amazon Relational Database Service (Amazon RDS). In Verbindung mit Amazon Aurora kann Alfresco One Milliarden von Dokumenten sowie damit zusammenhängende Informationen mit hoher, linearer Skalierbarkeit speichern, verwalten und aufrufen. Das bedeutet: Unabhängig von der Menge der Dokumente zeigt das System eine gleich gute Performance. Um dies zu erreichen nutzt Alfresco neue Technologien für die Modellierung, Indexierung und Verarbeitung von Informationen. Durch die Kombination von Alfresco mit Amazon Aurora lassen sich nun selbst Applikationen mit sehr hohem Durchsatz, wie sie etwa bei Versicherungen, Banken und fallbezogenen Anwendungen vorkommen, in der Cloud betreiben.

Der „Milliarden-Benchmark“ bestätigt die Flexibilität und Skalierbarkeit von Amazon Aurora mit realen Anwendungsszenarien auf AWS. Er beweist, dass AWS und Amazon Aurora für Content-bezogene Lösungen mit Alfresco die notwendige hohe Skalierbarkeit bieten: Dies ist ein wesentlicher Punkt für moderne digitale Unternehmen. Zugleich wird damit ein Bereitstellungsmodell ermöglicht, das agiler und kosteneffizienter ist als herkömmliche On-Premise-Lösungen.

In dem aktuellen Benchmark wurde das Repository von Alfresco One mit über 1.000 Dokumenten pro Sekunde befüllt. Die 3.2-Terrabyte fassende Datenbank Amazon Aurora wuchs so schnell auf eine Milliarde Dokumente an. Alfresco One, das auf Amazon EC2 lief, skalierte trotz des hohen Durchsatzes an neuen Dokumenten linear. Bei der Bewertung auf diesem hohen Niveau zeigte das Alfresco One Repository keinen wahrnehmbaren Leistungsabfall, weder bei inhalts- noch bei metadatenbezogenen Vorgängen. Dies stellt einen wichtigen Erfolgsfaktor für große Migrations- und Konsoldierungs-Projekte dar.

„Dieser Test verdeutlicht, warum Alfresco für große, internationale Unternehmenslösungen die Content-Management-Plattform der ersten Wahl darstellt: Es verfügt über die Fähigkeit horizontal und vertikal zu skalieren und kombiniert Cloud-Features und hybride Umgebungen dank seiner offenen und modernen Architektur absolut reibungslos“, erklärt John Newton, CTO und Mitbegründer von Alfresco. „Die nächste Version von Alfresco treibt dies mit neuen Skalierbarkeits-Features noch ein Stück voran. Wir haben die Lösung insbesondere für Cloud-Anwendungen mit hohen Nutzerzahlen entwickelt, beispielsweise für die Kollaboration in verteilten Unternehmen und für sogenannte „Headless Content Platforms“, auf deren Inhalt man ausschließlich über Fach- und Produktivitätsanwendungen zugreift.“

„Amazon Aurora ist eine relationale Datenbank-Engine, die die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit einer hochwertigen kommerziellen Datenbank mit der Wirtschaftlichkeit einer Open-Source-Datenbank verbindet“, sagt Anurag Gupta, Vice President, Database Services, Amazon Web Services Inc. „Es freut uns, dass Alfresco Amazon Aurora für die Bedürfnisse moderner digitaler Unternehmen einsetzen kann, um Content damit auf agilere und kosteneffizientere Weise bereitzustellen.“

Alfresco One 5.1 wird in Kürze verfügbar sein und ist mit Amazon Aurora kompatibel. Zu den neuen Features, die die Skalierbarkeit sowie den Einsatz für Anwendungen größeren Maßstabs verbessern, gehören:

* Ein verteilter Index-Server für die Solr Suche, der Index-Größe und Leistungsmerkmale optimiert
* Schnellere Abfragen von Metadaten für die Verarbeitung großer Mengen an Transaktionsdaten
* Verbesserte Integration in moderne Cloud- und DevOps-Implementierungen sowie Management-Technologien für einen nahtlosen Betrieb in der Cloud

John Newton hält im Rahmen der AWS re:Invent auch einen Vortrag zum Thema “ Skalieren riesiger Content Stores mit Amazon Aurora „.

Alfresco bietet modernes Enterprise Content Management (ECM), das auf offenen Standards basiert. Es ermöglicht Unternehmen, das Potenzial ihres geschäftskritischen Contents voll zu nutzen: Denn Alfresco gibt der IT die Kontrolle, die sie benötigt, und bietet gleichzeitig die Einfachheit, die sich Anwender wünschen. Auf der Basis der Open-Source-Technologie von Alfresco können global tätige Unternehmen effektiver zusammenarbeiten – und das sowohl mobil, innerhalb von Cloud- oder Hybrid-Umgebungen sowie on-premise. Alfresco setzt mit seinen Innovationen dort an, wo Content, Kollaboration und Geschäftsprozesse aufeinandertreffen. 11 Millionen Anwender arbeiten derzeit täglich mit Alfresco und managen dabei über sieben Milliarden Dokumente. Zu den Kunden von Alfresco zählen unter anderem: Amnesty International, Cisco, DAB Bank, FOX, NASA, PGA Tour und Sony Entertainment. Das 2005 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Maidenhead bei London, die US-Zentrale befindet sich in San Mateo. Weitere Informationen unter http://www.alfresco.de.

Firmenkontakt
Alfresco
Petra Spitzfaden
Bridge Ave, The Place
SL61AF Maidenhead
+44 (0)1628 876 600
alfresco@campaignery.com
http://www.alfresco.de

Pressekontakt
Campaignery
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (089) 61469093
alfresco@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/alfresco-erzielt-meilenstein-in-punkto-leistung-eine-milliarde-dokumente-mit-amazon-aurora-verarbeitet/

SER Group präsentierte ECM-Lösungen für den Digital Workplace

Gartner Summit „Digital Workplace“ in London

SER Group präsentierte ECM-Lösungen für den Digital Workplace

SER-Kunde Martin Treder, Global IT Manager bei DHL Express, stellte sein Doxis4 Global Imaging Archi

Bonn/London, 28.09.2015. Was ECM mit Doxis4 für den Digital Workplace leisten kann, zeigte SER einem internationalen Publikum auf dem Gartner Summit „Digital Workplace“ in London. SER nutzte die Gelegenheit, die SER Group und ihre hybride ECM- und BPM-Technologie einem fachkundigen, internationalen Teilnehmerkreis aus Unternehmen und Beratern vorzustellen. Dass dies auch in der Praxis funktioniert, präsentierte anschließend der SER-Kunde DHL Express.

„Reimagine your Workplace!“ Die Keynotes der Gartner-Experten auf dem Summit in London boten ein mitreißendes Plädoyer zur Veränderung, zum „Change“ der Arbeitsbedingungen in Unternehmen, hin zum Digital Workplace. Ziel sei es, Arbeitsumgebungen zu schaffen, die eine informationsgesteuerte Zusammenarbeit im Unternehmen fördern und damit die Mitarbeiter agiler, innovativer und effizienter machen. Der Gartner Summit bot ein weit gefächertes Spektrum an Themen rund um den Digital Workplace. Enterprise Content Management wurde durch SER als einziger ECM-Hersteller repräsentiert, das mit seinem wissensbasierten, prozessorientierten Doxis4 iECM einen integralen Bestandteil eines Digital Workplace vorstellte.

„Hybride Lösungen aus ECM und BPM, wie wir sie mit Doxis4 im Portfolio haben, erfüllen perfekt die Forderung nach context awareness, die Gartner in seiner Keynote besonders hervorhob“, betont Dr. Gregor Joeris, Geschäftsführer der SER Software Technology und oberster Produktmanager der SER Group. „Context-aware bedeutet, dass der Fokus zukünftig noch stärker auf der Unterstützung von non-routine work liegen wird, mit dem Menschen im Mittelpunkt. Das bestätigen auch unsere Gespräche mit Teilnehmern des Summit.“

Dass der Digital Workplace bei DHL Express mit Doxis4 bereits Realität geworden ist, berichtete Martin Treder, Global IT Manager bei DHL Express, in seinem Vortrag „Transforming DHL“s workplace through multifunctional document management“. Er beeindruckte die Summit-Besucher vor allem mit den Leistungsdaten des DHL Global Imaging Archive von SER, das in 220 Ländern genutzt wird, rund um die Uhr 365 Tage im Jahr. Zurzeit enthält es über 5 Mrd. Dokumente, auf die die DHL-Mitarbeiter Tag für Tag 800.000 Mal zugreifen.

Rund 450 CIOs aus Europa hatten sich am 21. und 22. September in London versammelt, um von Gartner-Analysten und IT-Experten zu erfahren, wie sie in ihren Unternehmen kollaborative, informationsbasierte Arbeitsumgebungen schaffen können. Keynotes, Experten-Vorträge und Best Practice-Vorträge beleuchteten die Schritte auf dem Weg zum Digital Workplace aus den verschiedensten Blickwinkeln.

Weitere Informationen zum BPM mit Doxis4 erhalten Sie hier .

Über die SER-Gruppe

SER ist größter deutscher Softwarehersteller und Direktanbieter von Enterprise Content Management-Komplettlösungen rund um die Informationslogistik. Mit mehr als 500 Mitarbeitern in 15 Gesellschaften an 19 eigenen Standorten in Europa bietet SER seinen Kunden vor Ort persönliche Beratung, Betreuung sowie Implementierung und Wartung. Damit ist SER die Nummer 1 unter den deutschen ECM-Herstellern gemäß Umsatz, Rohertrag, Betriebsergebnis und Mitarbeiteranzahl – nach den jeweils aktuell veröffentlichten Bilanzen. Hinzu kommt ein Netzwerk von erfahrenen Partnern mit Präsenz in fast jedem europäischen Land. Über 1.600 erfolgreiche Projekte und mehr als 1 Mio. Anwender zeugen von unserem Erfolg.

SER steht für Software Enterprise Research, denn von Beginn an stand die Entwicklung von Software und die Erforschung intelligenter Modelle und Technologien zur Anwendung im Bereich der Wissensarbeit für Unternehmen und Organisationen im Mittelpunkt. Seit 30 Jahren entwickelt SER nun schon Software \“Made in Germany\“ für Unternehmen jeder Branche und Größe. Die komplett serviceorientierte Doxis4 iECM-Suite ist ein technologischer Meilenstein und bietet flexible Möglichkeiten für jedes ECM-Szenario. Zum Lösungsangebot gehören elektronische Archivierung und Dokumenten-Management, elektronische Akten und Workflow, die automatisierte Posteingangsverarbeitung und eMail-Archivierung. Dort, wo branchenspezifische Aufgabenstellungen und Geschäftsprozesse zu bedienen sind, hat SER Kompetenzen und Know-how in Gesellschaften für Banken, eGovernment und HealthCare gebündelt. Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.ser.de.

Firmenkontakt
SER Solutions Deutschand GmbH
Bärbel Heuser-Roth
Joseph-Schumpeter-Allee 19
53227 Bonn
0228/90896-220
baerbel.heuser-roth@ser.de
http://www.ser.de

Pressekontakt
SER-Gruppe
Bärbel Heuser-Roth
Joseph-Schumpeter-Allee 19
53227 Bonn
0228/90896-220
baerbel.heuser-roth@ser.de
http://www.ser.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ser-group-praesentierte-ecm-loesungen-fuer-den-digital-workplace/

noeske netsolutions: DMS- Spezialist mit neuem Leiter Vertrieb & Online Marketing

noeske netsolutions tätigt hohe Investitionen in den Bereichen Forschung und Entwicklung. Als logische Konsequenz werden jetzt auch Vertrieb und Online Marketing neu aufgestellt und weiter ausgebaut.

noeske netsolutions: DMS- Spezialist mit neuem Leiter Vertrieb & Online Marketing

Portraitfoto Andreas Kohl

Nach einer langjährigen und erfolgreichen Zusammenarbeit beendet noeske netsolutions im Jahr 2013 die Partnerschaft mit ELO Digital Office GmbH (Elektronischer Leitz Ordner) und entwickelt ein eigenes, ganz auf die speziellen Bedürfnisse des Enterprise-Marktes zugeschnittenes System für professionelles Dokumentenmanagement und zur Abbildung zugeordneter Workflows. noeske.web.dms (bei Einführung: nn-ProcessDMS) heißt das neue Produkt, das noch im gleichen Jahr erfolgreich im Markt eingeführt wird.

Um das Produkt weiter zu optimieren und so den Anforderungen des Marktes auf höchstem Niveau zu begegnen, werden im folgenden Jahr hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung getätigt. Damit der Markt noch gezielter und intensiver bearbeitet werden kann, stellt die Geschäftsleitung nun mit Wirkung zum 01.09.2015 Andreas Kohl als neuen Leiter Vertrieb & Online Marketing ein.

Herr Kohl blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung im Umfeld von Software, Internet und e-Commerce zurück und verfügt über detaillierte Kenntnisse im Vertrieb und Marketing sowie im Product Management und Business Development für B2B Lösungen. Herr Kohl war zuletzt als Senior Business Development Manager für die Firma Powa Technologies Ltd. tätig, wo er für die Vermarktung einer Mobile Shopping & Payment Solution im gesamten DACH-Raum zuständig war.

„Wir freuen uns, mit Andreas Kohl einen gestandenen und sehr erfahrenen Vertriebsprofi und Technologieexperten engagiert zu haben. Mit seiner Hilfe erhoffen wir, die planmäßige Verdoppelung unseres Umsatzes innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre erfolgreich umsetzen zu können“, so Helmut Noeske, Geschäftsführender Gesellschafter der noeske netsolutions.

„Ich hatte bereits einige Zeit vor meinem Start die Gelegenheit, mir einen detaillierten Einblick in die kommende Version der noeske.web.dms Plattform zu verschaffen. Ich bin begeistert von den vielen neuen Funktionen des Systems und ich freue mich schon darauf, mit meinen umfangreichen Kenntnissen und Erfahrungen im B2B-Vertrieb und im Online Marketing zum nachhaltigen Wachstum und Erfolg der Firma beizutragen“, so Andreas Kohl.

Weitere Informationen zu den aktuellen Lösungen und Leistungen der noeske netsolutions für Document Management & Workflows finden Sie auf unserer Website . Bei Interesse an einem Test oder einer Demo des Systems stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

noeske netsolutions hat sich darauf spezialisiert, Dokumentenmanagement- und Archivierungslösungen an den konkreten Kundenbedarf und die entsprechenden Geschäftsprozesse anzupassen. Mehr als 100 realisierte Projekte in den letzten 20 Jahren zeugen vom umfangreichen Know-how und der Praxiserfahrung des heute 10 Mitarbeiter starken Teams an den beiden Standorten in Bad Homburg (Zentrale) und Sinntal (Entwicklung).

Seit 1994 steht Helmut Noeske, Geschäftsführender Gesellschafter, für Zuverlässigkeit und Kontinuität in der Betreuung aller Projekte bei mittelständischen Unternehmen und Großkunden. Am 01.12.2001 wurde die noeske netsolutions als reine DMS Company gegründet und zum 01.01.2003 in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt.

Kontakt
noeske netsolutions GmbH
Trenner-Gleisner Claudia
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 6172 38833-63
ctg@noeske.de
http://www.noeske.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/noeske-netsolutions-dms-spezialist-mit-neuem-leiter-vertrieb-online-marketing-2/

noeske netsolutions: DMS- Spezialist mit neuem Leiter Vertrieb & Online Marketing

noeske netsolutions tätigt hohe Investitionen in den Bereichen Forschung und Entwicklung. Als logische Konsequenz werden jetzt auch Vertrieb und Online Marketing neu aufgestellt und weiter ausgebaut.

noeske netsolutions: DMS- Spezialist mit neuem Leiter Vertrieb & Online Marketing

Portraitfoto Andreas Kohl

Nach einer langjährigen und erfolgreichen Zusammenarbeit beendet noeske netsolutions im Jahr 2013 die Partnerschaft mit ELO Digital Office GmbH (Elektronischer Leitz Ordner) und entwickelt ein eigenes, ganz auf die speziellen Bedürfnisse des Enterprise-Marktes zugeschnittenes System für professionelles Dokumentenmanagement und zur Abbildung zugeordneter Workflows. noeske.web.dms (bei Einführung: nn-ProcessDMS) heißt das neue Produkt, das noch im gleichen Jahr erfolgreich im Markt eingeführt wird.

Um das Produkt weiter zu optimieren und so den Anforderungen des Marktes auf höchstem Niveau zu begegnen, werden im folgenden Jahr hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung getätigt. Damit der Markt noch gezielter und intensiver bearbeitet werden kann, stellt die Geschäftsleitung nun mit Wirkung zum 01.09.2015 Andreas Kohl als neuen Leiter Vertrieb & Online Marketing ein.

Herr Kohl blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung im Umfeld von Software, Internet und e-Commerce zurück und verfügt über detaillierte Kenntnisse im Vertrieb und Marketing sowie im Product Management und Business Development für B2B Lösungen. Herr Kohl war zuletzt als Senior Business Development Manager für die Firma Powa Technologies Ltd. tätig, wo er für die Vermarktung einer Mobile Shopping & Payment Solution im gesamten DACH-Raum zuständig war.

„Wir freuen uns, mit Andreas Kohl einen gestandenen und sehr erfahrenen Vertriebsprofi und Technologieexperten engagiert zu haben. Mit seiner Hilfe erhoffen wir, die planmäßige Verdoppelung unseres Umsatzes innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre erfolgreich umsetzen zu können“, so Helmut Noeske, Geschäftsführender Gesellschafter der noeske netsolutions.

„Ich hatte bereits einige Zeit vor meinem Start die Gelegenheit, mir einen detaillierten Einblick in die kommende Version der noeske.web.dms Plattform zu verschaffen. Ich bin begeistert von den vielen neuen Funktionen des Systems und ich freue mich schon darauf, mit meinen umfangreichen Kenntnissen und Erfahrungen im B2B-Vertrieb und im Online Marketing zum nachhaltigen Wachstum und Erfolg der Firma beizutragen“, so Andreas Kohl.

Weitere Informationen zu den aktuellen Lösungen und Leistungen der noeske netsolutions für Document Management & Workflows finden Sie auf unserer Website . Bei Interesse an einem Test oder einer Demo des Systems stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

noeske netsolutions hat sich darauf spezialisiert, Dokumentenmanagement- und Archivierungslösungen an den konkreten Kundenbedarf und die entsprechenden Geschäftsprozesse anzupassen. Mehr als 100 realisierte Projekte in den letzten 20 Jahren zeugen vom umfangreichen Know-how und der Praxiserfahrung des heute 10 Mitarbeiter starken Teams an den beiden Standorten in Bad Homburg (Zentrale) und Sinntal (Entwicklung).

Seit 1994 steht Helmut Noeske, Geschäftsführender Gesellschafter, für Zuverlässigkeit und Kontinuität in der Betreuung aller Projekte bei mittelständischen Unternehmen und Großkunden. Am 01.12.2001 wurde die noeske netsolutions als reine DMS Company gegründet und zum 01.01.2003 in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt.

Kontakt
noeske netsolutions GmbH
Trenner-Gleisner Claudia
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 6172 38833-63
ctg@noeske.de
http://www.noeske.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/noeske-netsolutions-dms-spezialist-mit-neuem-leiter-vertrieb-online-marketing/

Gasnetzanbieter Syna entscheidet sich für X4 BPM Suite

Gasnetzanbieter Syna entscheidet sich für X4 BPM Suite

Syna GmbH setzt auf X4 BPM Suite von SoftProject (Bildquelle: SoftProject GmbH)

Ettlingen, 3. September 2015 – Die Syna GmbH in Frankfurt betreibt 343 Strom- und 99 Gasnetze im Südwesten Deutschlands und versorgt damit ca. 1,9 Millionen Menschen mit Strom und Gas. Mit rund 1.250 Mitarbeitern werden über 30.000 Kilometer Stromnetze und rund 3.500 km Gasnetze betrieben.

Eine Leistungsfähige IT-Infrastruktur ist heute zwingende Voraussetzung für einen effizienten Betrieb der Versorgungsnetze. Um den Datenaustausch zwischen den vorhandenen Systemen zu optimieren, entschied sich die Syna GmbH zur Einführung der X4 BPM Suite des Ettlinger Integrationsspezialisten SoftProject .

Die X4 BPM Suite wird bereits bei vielen anderen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen eingesetzt und wurde in der Studie des Fraunhofer Institutes für Experimentelles Softwareengineering (IESE) als mächtigstes BPM Tool am Markt ausgezeichnet.
Die X4 BPM Suite enthält neben dem Enterprise Service Bus (ESB) eine BPM Engine und mit X4 Activities ein Tool, mit dem Oberflächen für Geschäftsprozesse effizient erstellt werden können.

Über SoftProject und die X4 BPM Suite

SoftProject entwickelt die X4 BPM Suite und den X4 Enterprise Service Bus. Umfassende Dienstleistungen runden das Unternehmensprofil ab – von der Strategieberatung, über Schulungen, bis zur System-Implementierung steht den Kunden ein erfahrenes Team mit einem in mehr als zehn Jahren entwickelten Leistungsportfolio zur Seite.
Marktführer aus den unterschiedlichsten Branchen setzen bei der Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse auf die X4 BPM Suite. Durch die schnelle Implementierung von sicheren unternehmensübergreifenden Prozessen und die performante Verarbeitung von Massendaten unterstützt X4 perfekt das Wachstum in den sich schnell ändernden Märkten.
Zum Kundenkreis von SoftProject zählen mehr als 300 Unternehmen aus den Bereichen Versicherungswirtschaft, Banken, Energie- und Versorgungswirtschaft, Industrie, Handel, Logistik/Transport und andere.

Firmenkontakt
SoftProject GmbH
Dirk Detmer
Am Erlengraben
76275 Ettlingen
+49 (0)7243 / 561 75-110
+49 (0)7243 / 561 75-199
dirk.detmer@softproject.de
www.softproject.de

Pressekontakt
JESSEN-PR
Doris Jessen
Brunskamp 5f
22149 Hamburg
040 672 17 48
040 6721785
jessen@jessen-pr.de
http://www.jessen-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gasnetzanbieter-syna-entscheidet-sich-fuer-x4-bpm-suite/

ECM World 2015: Mit Alfresco bereit für die digitale Arbeitswelt von morgen

Offen, hybrid und eng verzahnt: Bei Alfresco sind modernes Enterprise Content Management (ECM) und Business Process Management (BPM) in einer Plattform vereint.

Der digitale Wandel ist eines der Kernthemen, mit denen sich Alfresco intensiv auseinandersetzt. So auch bei der zweiten ECM World, die am 15. und 16. September 2015 in Düsseldorf stattfindet. Alfresco beteiligt sich an der zweitägigen Konferenzmesse mit einem Vortrag und zeigt an seinem Stand Anwendungsbeispiele, wie eine enge Verzahnung von Content- und Prozess-Management die Produktivität steigert. Die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des Branchenverbands BITKOM steht in diesem Jahr unter dem Motto „Digitale Arbeitswelt – Zukunft erfolgreich gestalten“.

Unternehmen stehen heute an einer signifikanten Schwelle: dem Übergang von einer analogen zu einer digitalen Arbeitswelt. Dieser Wandel ist längst noch nicht vollzogen. Denn er bedeutet mehr als den Einsatz einzelner IT-Programme oder Initiativen für E-Business oder Big Data. Vielmehr verlangt er nach der Verschmelzung aller Informationen und Arbeitsmittel zu einem Netz nahtlos ineinandergreifender Prozesse. Enterprise Content Management befindet sich im Zentrum dieses Wandels und mit ihm moderne Anbieter wie Alfresco.

Content, Kollaboration und Prozesse verschmelzen
Mit seiner knapp zehnjährigen Unternehmensgeschichte zählt die offene Plattform für ECM und BPM zu den jungen Protagonisten des Marktes. Entsprechend stark unterscheidet sich der Alfresco Ansatz von dem zahlreicher etablierter Anbieter. So setzt Alfresco auf offene Schnittstellen und ermöglicht somit eine einfache Integration bestehender Systemarchitekturen. Mobile Arbeitsweisen und Collaboration sind von Anfang an mitgedacht. Daher verbindet die Plattform die Welt innerhalb des Unternehmens mit der jenseits der Firewall. Im erweiterten Unternehmen von heute wird so die Zusammenarbeit mit externen Partnern, Beratern und Kunden selbstverständlich. Mit Alfresco bleiben on-premise, cloudbasierte und mobile Anwendungen stets auf dem gleichen Stand. Dabei behält die IT die volle Kontrolle über Content und Workflows. Durch die Einbettung von BPM legt Alfresco zudem starkes Gewicht auf reibungsloses, durchgängiges Arbeiten und sorgt damit für mehr Dynamik in der Zusammenarbeit. Unternehmen können so ihre Business-Prozesse über das gesamte Unternehmen hinweg modernisieren und treiben damit eine lückenlose Digitalisierung ohne Medienbrüche voran.

Fachvortrag und Erfahrungsaustausch
Matthias Bauer, Senior Solutions Engineer bei Alfresco, stellt in seinem Vortrag am 15. September um 12:00 Uhr die Herausforderungen für ein zukunftsfähiges ECM dar und zeigt Lösungsmöglichkeiten auf. Außerdem stehen er und weitere Alfresco Experten für individuelle Beratungsgespräche am Stand zur Verfügung. Interessenten, die vorab einen Termin vereinbaren möchten, können dies per E-Mail an nicole.szigeti(at)alfresco.com tun.

Die ECM World ist eine zweitägige Konferenzmesse. Vorträge, Erfahrungsaustausch und begleitende Ausstellung gehen Hand in Hand. Im Fokus stehen dabei Methoden und Lösungen für den unterstützenden Umgang mit wichtigen Informationen und Dokumenten im Hinblick auf Geschäftsprozesse in Unternehmen. Zudem spielt die zugrundeliegende Organisation des Informationswesens und der Zusammenarbeit eine wichtige Rolle. Die Veranstaltung ist gleichsam Plattform für den fachlichen Wissens- und Erfahrungsaustausch als auch Trendforum für zukünftige Entwicklungen im ECM-Themenfeld.

Alfresco bietet modernes Enterprise Content Management (ECM), das auf offenen Standards basiert. Es ermöglicht Unternehmen, das Potenzial ihres geschäftskritischen Contents voll zu nutzen: Denn Alfresco gibt der IT die Kontrolle, die sie benötigt, und bietet gleichzeitig die Einfachheit, die sich Anwender wünschen. Auf der Basis der Open-Source-Technologie von Alfresco können global tätige Unternehmen effektiver zusammenarbeiten – und das sowohl mobil, innerhalb von Cloud- oder Hybrid-Umgebungen sowie on-premise. Alfresco setzt mit seinen Innovationen dort an, wo Content, Kollaboration und Geschäftsprozesse aufeinandertreffen. 11 Millionen Anwender arbeiten derzeit täglich mit Alfresco und managen dabei über sieben Milliarden Dokumente. Zu den Kunden von Alfresco zählen unter anderem: Amnesty International, Cisco, DAB Bank, FOX, NASA, PGA Tour und Sony Entertainment. Das 2005 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Maidenhead bei London, die US-Zentrale befindet sich in San Mateo. Weitere Informationen unter http://www.alfresco.de.

Firmenkontakt
Alfresco
Petra Spitzfaden
Bridge Ave, The Place
SL61AF Maidenhead
+44 (0)1628 876 600
alfresco@campaignery.com
http://www.alfresco.de

Pressekontakt
Campaignery
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (089) 61469093
alfresco@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ecm-world-2015-mit-alfresco-bereit-fuer-die-digitale-arbeitswelt-von-morgen/

BPM&O und BearingPoint schließen strategische Partnerschaft für Prozessmanagement-Beratung

Zusammenarbeit von BPM&O und BearingPoint soll Unternehmen aller Branchen unterstützen, Prozesse und Organisation schneller und flexibler an neue externe Anforderungen anzupassen

BPM&O und BearingPoint schließen strategische Partnerschaft für Prozessmanagement-Beratung

Logo BPM&O und BearingPoint

Köln, 21. Juli 2015 – Das Beratungsunternehmen für Prozessmanagement und Organisationsentwicklung BPM&O und die Management- und Technologieberatung BearingPoint gaben heute eine strategische Partnerschaft bekannt. Ziel der beiden Unternehmen ist es, die Marktabdeckung sowie das Beratungsangebot für Kunden zum Thema Business Process Management (BPM) zu erweitern.

Die mit dem Qualitätssiegel „Top Consultant“ ausgezeichnete BPM&O zählt zu den führenden Beratungshäusern für prozessorientierte Unternehmensführung. BearingPoint bietet seinen Kunden mit einem globalen Beratungs-Netzwerk von 9.700 Mitarbeitern in über 70 Ländern branchenspezifische Management- und Technologiekompetenz, die unter anderem für die digitale Geschäftstransformation von Bedeutung ist. Die Partnerschaft wird es den beiden Beratungshäusern ermöglichen, ihr Angebot für die Gestaltung von Prozessen und die Entwicklung prozessorientierter Organisationen zu erweitern. Dies folgt dem gestiegenen Bedarf von Unternehmen aller Branchen, die eigenen Prozesse und die Organisation schneller und flexibler an neue externe Anforderungen anzupassen.

„BPM&O als Spezialist für Prozessmanagement ergänzt BearingPoint in einem wachsenden Geschäftsfeld und ist insofern der ideale strategische Partner für uns. Basierend auf BearingPoints Portfolio für Management- und Technologieberatung ermöglicht diese Kooperation ein erweitertes Beratungsangebot zum Thema Business Process Management, das die aktuellen Anforderungen unserer Kunden noch besser abdeckt“, so Matthias Höhne, Partner bei BearingPoint.

„Durch die Präsenz und Bedeutung einer führenden Unternehmensberatung wie BearingPoint können wir unsere erprobten Konzepte und Dienstleistungen für prozessorientierte Unternehmensführung einem noch breiteren Markt zur Verfügung stellen. Insbesondere für die Begleitung unserer Kunden während der Digitalen Transformation bietet BearingPoint eine hervorragende Ergänzung unseres Beratungsangebotes.“, so Uwe Feddern, Geschäftsführer bei BPM&O GmbH.

Im Zuge der Partnerschaft wollen sich beide Unternehmen mit ihren komplementären Kompetenzen in der Kundenberatung ergänzen sowie in gemeinsamen Beratungsprojekten zusammenarbeiten.
BPM&O und BearingPoint haben bereits Anfang 2015 mit der Veröffentlichung einer gemeinsamen BPM-Studie ihre gute Zusammenarbeit unter Beweis gestellt. In dieser Studie, die auf knapp 300 befragten Unternehmen unterschiedlicher Branchen basiert, kommen die beiden Beratungshäuser zu dem Ergebnis, dass die Digitalisierung vieler Branchen Änderungen an traditionellen Geschäftsmodellen unerlässlich macht. Als Schlüssel auf dem Weg in eine erfolgreiche digitale Zukunft wird Business Process Management betrachtet: die aktive Gestaltung, Steuerung und Messung von Prozessen innerhalb einer Organisation.

Die gesamte Studie steht zudem zum Download zur Verfügung:

BPM&O und BearingPoint

Über BPM&O
Die 2009 gegründete Managementberatung BPM&O GmbH mit Sitz in Köln ist auf die Entwicklung prozessorientierter Organisationen spezialisiert. Ziel ist es, Unternehmen beim Aufbau einer zukunftsweisenden prozessorientierten Unternehmensführung zu unterstützen. Daneben bietet das Unternehmen in ihrer BPM&O Akademie Trainings und Seminare in den Bereichen Prozessmanagement, Prozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Change Management und prozessorientierte Unternehmensführung an. Unter dem Motto „360° BPM“ entwickelt ein 17-köpfiges Team, rund um die geschäftsführenden Gesellschafter Uwe Feddern, Thilo Knuppertz und Sven Schnägelberger, maßgeschneiderte Lösungen für ein schneller und effektiver steuerbares System aus Prozessen, Organisation, Menschen und IT.

Über BearingPoint
BearingPoint Berater haben immer im Blick, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen permanent verändern und die daraus entstehenden komplexen Systeme flexible, fokussierte und individuelle Lösungswege erfordern. Unsere Kunden, ob aus Industrie und Handel, der Finanz- und Versicherungswirtschaft oder aus der öffentlichen Verwaltung, profitieren von messbaren Ergebnissen, wenn sie mit uns zusammenarbeiten. Wir kombinieren branchenspezifische Management- und Fachkompetenz mit neuen technischen Möglichkeiten und eigenen Produkt-Entwicklungen, um unsere Lösungen an die individuellen Fragestellungen unserer Kunden anzupassen. Dieser partnerschaftliche, ergebnisorientierte Ansatz bildet das Herz unserer Unternehmenskultur und hat zu nachhaltigen Beziehungen mit vielen der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen geführt. Unser globales Beratungs-Netzwerk mit 9.700 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 70 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Die 2009 gegründete Managementberatung BPM&O GmbH mit Sitz in Köln ist auf die Entwicklung prozessorientierter Organisationen spezialisiert. Ziel ist es, Unternehmen beim Aufbau einer zukunftsweisenden prozessorientierten Unternehmensführung zu unterstützen. Daneben bietet das Unternehmen in ihrer BPM&O Akademie Trainings und Seminare in den Bereichen Prozessmanagement, Prozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Change Management und prozessorientierte Unternehmensführung an. Unter dem Motto \“360° BPM\“ entwickelt ein 15-köpfiges Team, rund um die geschäftsführenden Gesellschafter Uwe Feddern, Thilo Knuppertz und Sven Schnägelberger, maßgeschneiderte Lösungen für ein schneller und effektiver steuerbares System aus Prozessen, Organisation, Menschen und IT.

Kontakt
BPM&O GmbH
Sven Schnägelberger
Domstraße 37
50668 Köln
0221 – 99787520
info@bpmo.de
http://www.bpmo.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bpmo-und-bearingpoint-schliessen-strategische-partnerschaft-fuer-prozessmanagement-beratung/

Mit Business Process Management fit für die digitale Zukunft

Studie von BearingPoint und BPM&O: Kundenorientierung steht im Fokus / Prozesse benötigen die Aufmerksamkeit des Top-Managements / Kennzahlen erheben und intelligent verknüpfen

Mit Business Process Management fit für die digitale Zukunft

Die Digitalisierung vieler Branchen macht Änderungen an traditionellen Geschäftsmodellen unerlässlich. Der Schlüssel auf dem Weg in eine erfolgreiche digitale Zukunft heißt Business Process Management: die aktive Gestaltung, Steuerung und Messung von Prozessen innerhalb einer Organisation. So das Ergebnis einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung BearingPoint und der Prozessmanagement-Beratung BPM&O. Befragt wurden knapp 300 Unternehmen verschiedener Branchen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die zentralen Ergebnisse: Für drei Viertel der Befragten ist Prozessmanagement schon heute ein wichtiges oder sehr wichtiges Thema. Der Schwerpunkt liegt aber nicht nur auf der Senkung von Kosten. Es geht vielmehr darum, alle Prozesse konsequent auf den Kunden auszurichten und ein besseres Verständnis der Anforderungen an das eigene Geschäftsmodell zu ermöglichen. „Ein intelligentes Prozessmanagement verbessert die Transparenz über die Abläufe im Unternehmen erheblich, sodass sich die Organisation an neue Herausforderungen schneller und besser anpassen kann – eine Schlüsselqualifikation in einer zunehmend digitalen Wirtschaft“, kommentiert Matthias Höhne, Partner bei BearingPoint.

Prozessmanagement ist strategiegetrieben

Die Studie zeigt: Knapp 60 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Bedeutung von Business Process Management in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird, besonders in den Branchen Maschinenbau, Logistik, Banken, Energie/Chemie/Pharma und dem öffentlichen Sektor. Jedes zweite Unternehmen verfügt bereits über einen Gesamtverantwortlichen für Prozessmanagement (Chief Process Officer) – eine Verdopplung im Vergleich zur Vorläuferstudie „Status Quo Prozessmanagement“ aus dem Jahr 2011. Bei 45 Prozent ist Prozessmanagement Teil der Unternehmensstrategie, doch hat nur ein Drittel der Befragten eine dedizierte Prozessmanagementstrategie. „Die Unterstützung des Top-Managements ist dabei der wichtigste Erfolgsfaktor für ein effektives Prozessmanagement. CPOs sorgen für die notwendige Koordination zwischen operativer Ebene und Top-Management. Nur wenn die Unternehmensführung die internen Prozesse kennt und steuert, können Organisationen die Chancen der Digitalisierung bestmöglich nutzen“, so Sven Schnägelberger, Geschäftsführer BPM&O.

Nachholbedarf vor allem bei Kundenzufriedenheit und Kennzahlen

Die befragten Unternehmen haben das Potenzial von Business Process Management laut Studie zwar erkannt, aber noch lange nicht ausgeschöpft. Rund 41 Prozent sind mit dem eigenen Prozessmanagementansatz nicht zufrieden, da die selbst gesteckten Ziele nicht in vollem Umfang erreicht werden. Das gilt besonders für die Einsparung von Kosten, Entwicklung einer prozessorientierten Organisation und Harmonisierung der Prozesslandschaft. Am weitesten klaffen Anspruch und Wirklichkeit bei der Steigerung von Kundenzufriedenheit als einem der fünf Top-Ziele auseinander: Nur 14 Prozent der Befragten haben dieses Ziel zufriedenstellend erreicht. Sven Schnägelberger erklärt: „Gerade in den Bereichen mit direktem Kundenkontakt wie Sales und After-Sales wird Prozessmanagement oft unzureichend umgesetzt. Auch die Übertragung von relevanten Messergebnissen in die jeweiligen Prozesse findet nur eingeschränkt statt. Unsere Studie macht deutlich: Hier müssen Unternehmen nacharbeiten.“

Dasselbe gilt für das Reporting von Kennzahlen. Der quantitative Nutzen von Business Process Management wird durchschnittlich nur von rund 40 Prozent der Teilnehmer gemessen. Werden Kennzahlen erhoben, zeigt sich der Nutzen von Prozessmanagement deutlich: Fehlerquoten und Kundenbeschwerden nehmen ab, Kosten werden eingespart und die Prozessdurchlaufzeit beschleunigt. Darüber hinaus berichten die Befragten von positiven, nicht quantifizierbaren Effekten auf die Unternehmenskultur wie mehr Transparenz, einem besseren Rollen- und Aufgabenverständnis und mehr bereichsübergreifender Zusammenarbeit. Doch Matthias Höhne mahnt: „Auch bei Unternehmen, die die Zielerreichung von Prozessen messen, besteht laut Studie noch großer Nachholbedarf beim Reporting und der Verknüpfung von Kennzahlen. Nur wer Messwerte sinnvoll weiterverarbeitet, kann Business Process Management zu einem Wettbewerbsvorteil in der digitalen Ära machen.“

Die vollständige Studie zum Download finden Sie auf den jeweiligen Webseiten von BearingPoint und BPM&O:

BearingPoint: http://www.bearingpoint.com/de-de/7-11740/
BPM&O: http://www.bpmo.de/bpmo/opencms/de/know_how/content/BPM_Studie

Über die Studie
Die Studie „Business Process Management 2015“ untersucht den aktuellen Umsetzungsstand von Business Process Management in der Wirtschaft und dem öffentlichen Sektor, analysiert Erfolgsfaktoren und gibt Handlungsempfehlungen für Entscheider. BearingPoint und BPM&O haben knapp 300 Unternehmen aus der produzierenden Industrie (40 Prozent), dem Dienstleistungssektor (28 Prozent), der Finanzwirtschaft (20 Prozent) und dem öffentlichen Sektor (10 Prozent) befragt. Die Mehrzahl der Unternehmen kommt aus Deutschland (79 Prozent), gefolgt von der Schweiz (9 Prozent) und Österreich (8 Prozent).

Über BearingPoint
BearingPoint Berater haben immer im Blick, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen permanent verändern und die daraus entstehenden komplexen Systeme flexible, fokussierte und individuelle Lösungswege erfordern. Unsere Kunden, ob aus Industrie und Handel, der Finanz- und Versicherungswirtschaft oder aus der öffentlichen Verwaltung, profitieren von messbaren Ergebnissen, wenn sie mit uns zusammenarbeiten. Wir kombinieren branchenspezifische Management- und Fachkompetenz mit neuen technischen Möglichkeiten und eigenen Produkt-Entwicklungen, um unsere Lösungen an die individuellen Fragestellungen unserer Kunden anzupassen. Dieser partnerschaftliche, ergebnisorientierte Ansatz bildet das Herz unserer Unternehmenskultur und hat zu nachhaltigen Beziehungen mit vielen der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen geführt. Unser globales Beratungs-Netzwerk mit 9.700 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 70 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Über BPM&O GmbH
Die 2009 gegründete Managementberatung BPM&O GmbH mit Sitz in Köln ist auf die Entwicklung prozessorientierter Organisationen spezialisiert. Ziel ist es, Unternehmen beim Aufbau einer zukunftsweisenden prozessorientierten Unternehmensführung zu unterstützen. Daneben bietet das Unternehmen in ihrer BPM&O Akademie Trainings und Seminare in den Bereichen Prozessmanagement, Prozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Change Management und prozessorientierte Unternehmensführung an. Unter dem Motto „360° BPM“ entwickelt ein 17-köpfiges Team, rund um die geschäftsführenden Gesellschafter Uwe Feddern, Thilo Knuppertz und Sven Schnägelberger, maßgeschneiderte Lösungen für ein schneller und effektiver steuerbares System aus Prozessen, Organisation, Menschen und IT.

Die 2009 gegründete Managementberatung BPM&O GmbH mit Sitz in Köln ist auf die Entwicklung prozessorientierter Organisationen spezialisiert. Ziel ist es, Unternehmen beim Aufbau einer zukunftsweisenden prozessorientierten Unternehmensführung zu unterstützen. Daneben bietet das Unternehmen in ihrer BPM&O Akademie Trainings und Seminare in den Bereichen Prozessmanagement, Prozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Change Management und prozessorientierte Unternehmensführung an. Unter dem Motto „360° BPM“ entwickelt ein 15-köpfiges Team, rund um die geschäftsführenden Gesellschafter Uwe Feddern, Thilo Knuppertz und Sven Schnägelberger, maßgeschneiderte Lösungen für ein schneller und effektiver steuerbares System aus Prozessen, Organisation, Menschen und IT.

Kontakt
BPM&O GmbH
Sven Schnägelberger
Domstraße 37
50668 Köln
0221 – 99787520
info@bpmo.de
http://www.bpmo.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mit-business-process-management-fit-fuer-die-digitale-zukunft/

So sieht das digitale Unternehmen in der Praxis aus

Namhafte Unternehmen aus Deutschland und Österreich berichten beim Alfresco Day 2015 in Frankfurt am Main über Herausforderungen und Lösungen.

München, 24. März 2015 – Wie der digitale Wandel gelingen kann, ist heute für Unternehmen aller Branchen eine wichtige Frage. Der konkrete Weg gestaltet sich aber von Fall zu Fall ganz unterschiedlich. Einblicke in Lösungswege gibt der Alfresco Day, am 21. April 2015 in Frankfurt. Neben Expertenvorträgen stehen Anwenderberichte von Fraport, Leica Geosystems, der Salzburg AG und Telekom/Ivory auf dem Programm.

Die digitale Transformation ist ein schwieriger Balanceakt. Auf der einen Seite regiert der Wunsch nach effizienterer Zusammenarbeit, nach reibungslosem Informationsfluss und nahtlosen Prozessen. Auf der anderen Seite stehen Compliance-Anforderungen sowie das Bedürfnis nach Sicherheit und Datenschutz im Vordergrund. Und doch ist es möglich, diesen Spagat zu meistern. Konkrete Beispiele für erfolgreiche Lösungen zeigt jetzt der Alfresco Day in Frankfurt am Main auf. Bei der Veranstaltung geben Vertreter unterschiedlicher Unternehmen und Branchen Einblick in ihre Erfahrungen. Es sprechen: Peter Buchmayr (Programm Koordinator Smart Meter Implementierung) von der Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation; Michael Luger (IT) von Leica Geosystems; Detlef Schuster (Leiter Business Applications) von Fraport und Amal Perera (CIO) von Ivory Consulting & Research Ltd. zum Projekt bei Telekom.

Alle Referenten haben eines gemeinsam: Sie setzen die Plattform Alfresco One für Enterprise Content Management und Business Process Management ein. Der hybride Ansatz integriert On-Premise, Cloud und mobiles Arbeiten in einer einzigen Lösung. Dies ermöglicht die reibungslose Zusammenarbeit vor und hinter der Firewall, garantiert den Verantwortlichen im Unternehmen aber zu jeder Zeit volle Kontrolle über ihre Inhalte. Die vier Anwender berichten unter anderem darüber, wie sie die Möglichkeiten von Alfresco One in ihrem Unternehmen nutzen. Sie erläutern, in welcher Weise sie von der modernen Enterprise-Plattform profitieren und wie sie mit Hilfe offener Schnittstellen in ihre bestehende Systemarchitektur integriert werden konnte.

ECM-Markt und Zukunft
Flankiert werden die Fallstudien am Alfresco Day von zwei hochkarätigen Expertenvorträgen: Mit den jüngsten Entwicklungen im deutschen ECM-Markt befasst sich Matthias Kraus, Research Analyst, IDC Germany. Er bewertet relevante Einflüsse und zeigt Erfolgsfaktoren für den dynamischen digitalen Wandel auf. Einen Ausblick auf die Zukunft des ECM gibt anschließend John Pomeroy, EMEA VP Alfresco. Sein Fokus liegt auf der Veränderung der Arbeitswelt durch Mobilgeräte, Social Media und Cloud – sowie den daraus resultierenden Handlungsempfehlungen.

Die Veranstaltung am 21. April 2015 in Frankfurt beginnt um 9:30 Uhr und endet gegen 17:00 Uhr. Im Anschluss an die Vorträge und Fragerunden können sich Besucher mit Beratern und Systemintegratoren von FAW, fme, it-novum, Pernexas und Westernacher austauschen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur kostenfreien Anmeldung unter https://www.alfresco.com/de/veranstaltungen/alfresco-day-frankfurt-2015 .

Alfresco bietet modernes Enterprise Content Management (ECM), das auf offenen Standards basiert. Es ermöglicht Unternehmen, das Potenzial ihres geschäftskritischen Contents voll zu nutzen: Denn Alfresco gibt der IT die Kontrolle, die sie benötigt, und bietet gleichzeitig die Einfachheit, die sich Anwender wünschen. Auf der Basis der Open-Source-Technologie von Alfresco können global tätige Unternehmen effektiver zusammenarbeiten – und das sowohl mobil, innerhalb von Cloud- oder Hybrid-Umgebungen sowie on-premise. Alfresco setzt mit seinen Innovationen dort an, wo Content, Kollaboration und Geschäftsprozesse aufeinandertreffen. 11 Millionen Anwender arbeiten derzeit täglich mit Alfresco und managen dabei über sieben Milliarden Dokumente. Zu den Kunden von Alfresco zählen unter anderem: Amnesty International, Cisco, DAB Bank, FOX, NASA, PGA Tour und Sony Entertainment. Das 2005 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Maidenhead bei London, die US-Zentrale befindet sich in San Mateo. Weitere Informationen unter http://www.alfresco.de.

Firmenkontakt
Alfresco
Petra Spitzfaden
Bridge Ave, The Place
SL61AF Maidenhead
+44 (0)1628 876 600
alfresco@campaignery.com
http://www.alfresco.de

Pressekontakt
Campaignery
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (089) 61469093
alfresco@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/so-sieht-das-digitale-unternehmen-in-der-praxis-aus/