Schlagwort: bmt

Erfolgreich finanziert: BioTech-Unternehmen oncgnostics erhält eine Million Euro nach Crowdfunding-Kampagne

Erfolgreich finanziert:  BioTech-Unternehmen oncgnostics erhält eine Million Euro nach Crowdfunding-Kampagne

(Mynewsdesk) Jena, 20. Februar 2017 – Das Biotech-Unternehmen oncgnostics GmbH (www.oncgnostics.com), Anbieter des Gebärmutterhalskrebstests „GynTect“, beendet seine Crowdinvesting-Kampagne auf Seedmatch sehr erfolgreich. Noch vor Beendigung des Investmentzeitraums von 60 Tagen war Ende September 2016 das Fundingziel von 500.000 Euro erreicht. Das Ergebnis ist in weiterer Hinsicht positiv, denn die beteiligungsmanagement thüringen GmbH (bm|t) stockt ihre Beteiligung mit einer Investition in gleicher Höhe auf. oncgnostics erhält nach dem erfolgreichen Abschluss der Kampagne insgesamt eine Million Euro für weitere Forschung, Entwicklung und internationalen Vertriebsausbau.

Für seinen Gebärmutterhalskrebstest GynTect startete das Unternehmen oncgnostics im Sommer letzten Jahres eine Crowdinvesting-Kampagne auf der Plattform Seedmatch ( www.seedmatch.com/oncgnostics). Die Funding-Schwelle von 100.000 Euro wurde bereits in den ersten zwölf Stunden nach Kampagnenstart überschritten, am 26. September wurde das Fundingziel mit 500.000 Euro erreicht.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir so viele Menschen von GynTect überzeugen konnten“, so Dr. Alfred Hansel, Geschäftsführer der oncgnostics. „Ein solcher Test trifft das Bedürfnis der Frauen und Ärzte nach schneller Gewissheit, denn viele haben in ihrem Bekanntenkreis eine Freundin, die eine solche Situation schon einmal erlebt hat und wissen daher, wie belastend eine solche Zeit ist.“

GynTect kann schnell und zuverlässig klären, ob bei einer Patientin tatsächlich ein zu behandelnder Gebärmutterhalskrebs entsteht oder vorliegt. Das erleichtert die Risikoeinschätzung bei der Gebärmutterhalskrebsvorsorge sehr: Unnötige, vorschnelle Operationen können vermieden und die Chancen auf frühzeitige, erfolgreiche Therapiemaßnahmen erhöht werden.

Bessere medizinische Versorgung und steigende Nachfrage

Aufgrund des besseren Zugangs zu medizinischer Versorgung und der stetig wachsenden Aufklärung bei Vorsorgemöglichkeiten steigt das Interesse von Frauen an Tests wie GynTect. Ihnen werden Ängste durch unklare Befunde aus der derzeitigen Früherkennung auf Gebärmutterhalskrebs genommen, dafür eine schnelle Gewissheit gewährleistet und teilweise sogar unnötige Operationen erspart.

Dieses Potential sehen nicht nur die 429 Seedmatch-Investoren, sondern auch die Venture Capital-Gesellschaft beteiligungsmanagement thüringen GmbH (bm|t), die bereits zu Kampagnenstart bekannt gegeben hatte, in gleicher Höhe wie die Crowd investieren zu wollen. Die bm|t ( www.bm-t.de) ist bereits seit Ende 2014 Gesellschafter und Finanzierungspartner bei oncgnostics.

„oncgnostics bewegt sich in einem Markt mit einem hohem, stetig wachsendem Bedarf an innovativer Diagnostik: GynTect hat ein hohes Marktpotenzial im Milliardenbereich. Zusätzlich werden weitere Forschungen in verwandten Bereichen das Krebstest-Portfolio erweitern. Daher investieren wir mit großer Zuversicht in das Thüringer Unternehmen“, so Udo Werner, Geschäftsführer der bm|t.

Insgesamt erhält oncgnostics damit eine Investition in Höhe von einer Million Euro. Das Geld soll unter anderem für zwei klinische Studien eingesetzt werden.

Zukünftige Entwicklungen

Der Nachweis spezifischer epigenetischer Marker ist nicht auf die Anwendung in der Gebärmutterhalskrebs-Diagnostik beschränkt. oncgnostics beschäftigt sich gemeinsam mit klinischen Partnern auch mit der Entwicklung von Tests bei anderen Krebserkrankungen. So arbeitet oncgnostics in einer Kooperation mit der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Jena an der Validierung von Markern für Kopf-Hals-Tumoren. Zudem möchte oncgnostics die Früherkennung auch bei Eierstockkrebs verbessern. „Die Screeningmethoden für Eierstockkrebs sind aktuell leider kaum zufriedenstellend. Zwar gibt es ein paar vereinzelte Marker, die dazu eingesetzt werden, jedoch haben sie keinen echten Nutzen, da sie nur in akuten Fällen zu finden sind wenn es häufig schon zu spät ist“, so Dr. Martina Schmitz, Geschäftsführerin und Laborleiterin von oncgnostics.

Honorarfreies Pressematerial finden Sie hier: http://www.oncgnostics.com/downloads/

https://vimeo.com/176565454

https://vimeo.com/179019164

https://vimeo.com/187133344 https://vimeo.com/176460196

Ansprechpartner

oncgnostics GmbH
Dr. Alfred Hansel
Geschäftsführer
Winzerlaer Str. 2 (Bioinstrumentezentrum)
DE-07745 Jena
Tel. +49 3641 508456 pr@oncgnostics.com www.oncgnostics.com

Media Agentur
Tower PR
Mältzerstraße 3
07745 Jena
Tel. +49 3641 87611-80 oncgnostics@tower-pr.com www.tower-pr.com

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Tower PR

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/5nu551

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/erfolgreich-finanziert-biotech-unternehmen-oncgnostics-erhaelt-eine-million-euro-nach-crowdfunding-kampagne-71100

Über die oncgnostics GmbH:

Die oncgnostics GmbH ist 2012 als Ausgründung aus einer universitären Forschungsgruppe der Universitäts-Frauenklinik in Jena entstanden. Als Molekulardiagnostik-Unternehmen hat sich das Jenaer Biotechnologieunternehmen auf die Diagnostik von Krebserkrankungen spezialisiert. Die Tests weisen charakteristische epigenetische Veränderungen, sog. DNA-Methylierungen, in den Krebszellen nach. Die mit speziellem Algorithmus identifizierten und patentierten Biomarker bilden das Herzstück der Produkte und sind die Basis des Unternehmens. Namhafte Kapitalgeber haben bereits in das Marktpotential des Biotech-StartUps investiert und ermöglichten die Ausgründung der oncgnostics GmbH sowie die weitere Produktentwicklung (High-Tech-Gründerfonds, Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), bm|t Beteiligungsmanagement Thüringen GmbH, die Sparkasse Jena sowie die ITAI invest GmbH als professioneller privater Investor).

Firmenkontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://www.themenportal.de/gesundheit/erfolgreich-finanziert-biotech-unternehmen-oncgnostics-erhaelt-eine-million-euro-nach-crowdfunding-kampagne-7110

Pressekontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/5nu551

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/erfolgreich-finanziert-biotech-unternehmen-oncgnostics-erhaelt-eine-million-euro-nach-crowdfunding-kampagne/

3. Finanzierungsrunde: JENETRIC verfolgt ehrgeizige Ziele – Ausbau Produktion und US-Vertrieb

Jenaer Biometrie-Unternehmen konnte Investoren für weitere Investitionsrunde begeistern und neuen Business Angel dazugewinnen.

3. Finanzierungsrunde: JENETRIC verfolgt ehrgeizige Ziele - Ausbau Produktion und US-Vertrieb

Die CEO Dirk Morgeneier (links) und Roberto Wolfer von Jenetric sehen sicherer Zukunft entgegen.

Nach einem überaus erfolgreichen Jahr blickt das Jenaer Biometrie-Unternehmen in eine finanziell abgesicherte Zukunft. Die Investoren der JENETRIC GmbH sagten in einer dritten Finanzierungsrunde weitere Gelder zu. Bei der Planung der neuen Finanzierungsrunde wurde das Unternehmen von der VENTRADA Corporate Finance GmbH unterstützt.

„Die konsequent auf Umsatz und Erweiterung des Produktportfolios ausgerichtete Strategie hat uns überzeugt, erneut in das leistungsstarke Team der JENETRIC GmbH zu investieren“, so Karin Rabe, Investmentmanagerin der bm|t, der Beteiligungsgesellschaft des Freistaates Thüringen.
Auch der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert erneut in dieser Runde. Besonders freut das Management der JENETRIC, dass neben Prof. Dr. Franz Schmidt ein weiterer Thüringer Business Angel gewonnen werden konnte. „Ich freue mich, als neuer Investor die Entwicklung der JENETRIC aktiv zu unterstützen. Ich bin davon überzeugt, dass sich die innovativen Produkte nicht nur im globalen Wettbewerb behaupten, sondern eine führende Stellung erringen werden.“ sagt Dr. Uwe Trautmann.

„Das Vertrauen, das unsere Investoren in uns setzen, ehrt uns und spornt uns weiter an. Mit den zusätzlichen Mitteln wollen wir vor allem unsere Produktionskapazitäten ausbauen und auf dem US-Markt durchstarten“, sagt Roberto Wolfer, einer der Gründer und Geschäftsführer der JENETRIC GmbH. Um seinen Kunden in den USA den bestmöglichen Service zu bieten, plant das Unternehmen, im nächsten Jahr dort eine eigene Niederlassung zu gründen. „Die USA sind Vorreiter und einer der wichtigsten Märkte für die Biometrie. Für uns ist die Nähe zu den entscheidenden Multiplikatoren der Branche essentiell. Nur so können wir sicherstellen, die Anforderungen zukünftiger biometrischer Anwendungen rechtzeitig zu erfassen und in unseren Produkten umzusetzen.“

Das Unternehmen hat bereits zwei einzigartige Fingerabdruckscanner im Markt: Den LIVETOUCH quattro mit integrierter Nutzerführung und das sehr kompakte Einbaumodul LIVETOUCH quattro Compact für die Integration in tragbare Erfassungskits. Im kommenden Jahr wird die JENETRIC GmbH ihre Produktpalette erweitern. Der zukünftige LIVETOUCH quattro Mobile wird das erste Gerät der LIVETOUCH Produktfamilie sein, welches die mobile Erfassung von Fingerabdrücken ermöglicht.

Weitere Informationen unter www.jenetric.de
___

— / via Jetzt-PR.de/ —

Die JENETRIC GmbH wurde 2014 am Optikstandort Jena von Ingenieuren mit langjähriger Erfahrung in der Fingerabdruckaufnahme gegründet und hat sich auf die Entwicklung von biometrischen Aufnahmesystemen spezialisiert. Zum multidisziplinären Team gehören Hard- und Software-Spezialisten sowie Produktions- und Vertriebsprofis. Das Unternehmen verfolgt bei seinen Produktentwicklungen einen ganzheitlichen Ansatz, der sich klar an den Anforderungen der Kunden orientiert – mit dem ambitionierten Ziel, Lebens- und Arbeitsbedingungen durch die Nutzung biometrischer Systeme zu verbessern.

Über den High-Tech Gründerfonds:
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 600.000 Euro; insgesamt stehen bis zu 2 Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Innogy, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Über die bm|t:
Die bm|t beteiligungsmanagement thüringen GmbH mit Sitz in Erfurt ist eine Tochter der Thüringer Aufbaubank und erste Adresse für Beteiligungen in Thüringen. Die bm|t führt aktuell sechs Fonds mit einem investierten Gesamtvolumen von rund EUR 250 Millionen, die sich an innovativen Unternehmen nahezu aller Branchen und in allen Phasen der Unternehmensentwicklung – sowohl in der Gründungs- als auch in der Wachstumsphase oder in Unternehmensnachfolgesituationen beteiligen.

Kontakt
JENETRIC GmbH
Roberto Wolfer
Moritz-von-Rohr-Straße 1a
07745 Jena
Tel: +49 (0) 36 41-32199 50
+49 (0) 36 41-32199 51
r.wolfer@jenetric.de
http://www.jenetric.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/3-finanzierungsrunde-jenetric-verfolgt-ehrgeizige-ziele-ausbau-produktion-und-us-vertrieb/

Brandenburgs Jäger fordern stärkere Bejagung des Waschbären

bmt kritisiert das Ignorieren wildbiologischer Fakten

BildSie fordern massiven Falleneinsatz, Jagdprämien und politische Unterstützung – Brandenburgs Jäger haben dem Waschbären den Kampf angesagt, wie mehrere Zeitungen in den vergangenen Tagen berichteten.

Anhand der Streckenzahlen wollen die Jäger einen rasanten Anstieg der Population in Brandenburg festmachen. Die Streckenzahlen erfassen die Tiere, die in einer Jagdsaison durch Bejagung oder im Verkehr starben. 2012/2013 waren das 20.300 Waschbären, über 40% mehr als in der Jagdsaison 2011/2012.

Die Jagdausübungsberechtigten und mit ihnen das Agrarministerium des östlichen Bundeslandes sieht die Verbreitung des ursprünglich aus Nordamerika stammenden Waschbären mit Sorge. Er sei eine große Gefahr für heimische Tierarten und bedrohe besonders geschützte und stark gefährdete Arten in ihrem Bestand.

„In Brandenburg wäre es angesichts der deutlichen Zunahme des Waschbärenbestandes hilfreich, sich mehr auf wildbiologische Fakten zu stützen, als fast schon panisch eine ökologische Katastrophe herbeizureden“, kritisiert Torsten Schmidt vom Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt). „Tierbestände nehmen nicht unbegrenzt zu, sondern pendeln sich bei der so genannten Lebensraumkapazität ein. Auch wenn es paradox klingt: die intensive Jagd auf Waschbären ist eher kontraproduktiv und trägt im Gegenteil zu ihrer Vermehrung bei.“ Denn jagdliche Eingriffe, so Torsten Schmidt, schwächen die biologischen Selbstregulierungsmechanismen, während Flexibilität, Mobilität und Scheu der Tiere gleichzeitig erhöht werden.

Auch an der angeblichen ökologischen Bedrohung mahnt Schmidt zur Besonnenheit. „Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg, dass Waschbären den Bestand heimischer Arten gefährden“. Die Tiere sind Allesfresser, deren Speiseplan sich ungefähr zu 70% aus Wirbellosen und pflanzlicher Nahrung zusammensetzt. Die Jagd auf Vögel und Kleinsäuger kostet sie hingegen viel Energie, so dass sich das Nachstellen dieser Tiere für sie kaum lohnt.

„Richtig ist, dass Waschbären im urbanen Bereich durchaus lästig werden können, wenn sie Mülleimer durchwühlen. Hier gibt es aber probate Mittel sich davor zu schützen, ohne diese Tiere töten zu müssen. Die Gesellschaft wird akzeptieren müssen, dass Waschbären inzwischen zu unserer heimischen Tierwelt gehören, auch wenn sie ursprünglich nicht heimisch sind. Wir können schlicht das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen“, so Torsten Schmidt abschließend.

Über:

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Berlin
Frau Claudia Lotz
Sauerbruchstraße 11
14109 Berlin
Deutschland

fon ..: 030/80583338
fax ..: 030/80583339
web ..: http://www.tierschutz-bmt-berlin.de/
email : bmt-pressestelle@green-yellow.de

Der Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V. (bmt) gehört zu den ältesten und größten Tierschutzorganisationen in Deutschland. Mit seinen 11 Geschäftsstellen, 8 Tierheimen und einem Tierschutzzentrum ist der bmt im gesamten Bundesgebiet vertreten. Zusätzlich betreut der Verein rund 200 Gnadenbrottiere in ausgewählten Pflegestellen und auf Gnadenbrothöfen.

Pressekontakt:

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Berlin
Frau Claudia Lotz
Sauerbruchstraße 11
14109 Berlin

fon ..: 030/80583338
web ..: http://www.tierschutz-bmt-berlin.de/
email : bmt-pressestelle@green-yellow.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/brandenburgs-jaeger-fordern-staerkere-bejagung-des-waschbaeren/

Tierschutz lässt sich nicht downloaden

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt) kritisiert neue Regelungen zum Urlauberfischereischein in Schleswig-Holstein scharf

BildSeit dem 17. März 2014 können Touristen in Schleswig-Holstein im vereinfachten Verfahren per Internet einen Urlauberfischereischein erwerben. Die nach dem Tierschutzgesetz vorgeschriebene Sachkunde für die Tötung der Fische für ungeübte Angler soll mit einem Online-Merkblatt des Ministeriums abgedeckt werden. Bis zu 56 Tage können Touristen nun mit diesem Zertifikat in Schleswig-Holstein angeln.

Für den Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. verstößt die Regelung gegen fundamentale Bestimmungen des Tierschutzrechts und setzt ein fatales Signal.
Es ist unstrittig, dass das Betäuben und Töten von Wirbeltieren zu den sensibelsten Bereichen des Tierschutzrechts gehört. So verlangt das Tierschutzgesetz (§ 4 Abs. 1 Satz 3 TierSchG) unter anderem, dass ein Wirbeltier nur von Personen getötet werden darf, die die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten haben. Ganz wesentlich dabei sind die praktischen Erfahrungen und das Geübt-Sein in der jeweiligen Methode.

„Das Downloaden einer kleinen Broschüre aus dem Internet kann diese gesetzlich vorgeschriebenen Fertigkeiten nicht vermitteln“, kritisiert Torsten Schmidt, wissenschaftlicher Mitarbeiter des bmt. „Mit der nun getroffenen Regelung wird die nach Tierschutzgesetz geforderte Sachkunde bei der Tötung von Fischen ad absurdum geführt“.
Nach Ansicht des bmt opfert Schleswig-Holstein mit der neuen Regelung den Tierschutz für den Angeltourismus. Unverständlich schon deshalb, weil das Schmerzempfinden von Fischen mittlerweile wissenschaftlich anerkannt ist, was die besondere Verantwortung des Verordnungsgebers bei der Vergabe von Angellizenzen unterstreicht. Gerade das Angeln kann, wenn es nicht fachgerecht ausgeübt wird, die ohnehin hohen Belastungen für die Tiere noch erheblich verschärfen.

„Es kann deshalb nicht sein, dass sich die Landesregierung aus ihrer Verantwortung stiehlt und es bei der Betäubung und Tötung von Fischen bei gut gemeinten Ratschlägen für Touristen belässt“, so Schmidt abschließend. Der bmt wird sich dafür einsetzen, dass die Regelungen im Sinne des Tierschutzrechtes korrigiert werden.

Über:

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Berlin
Frau Claudia Lotz
Sauerbruchstraße 11
14109 Berlin
Deutschland

fon ..: 030/80583338
fax ..: 030/80583339
web ..: http://www.tierschutz-bmt-berlin.de/
email : bmt-pressestelle@green-yellow.de

Der Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V. (bmt) gehört zu den ältesten und größten Tierschutzorganisationen in Deutschland. Mit seinen 11 Geschäftsstellen, 8 Tierheimen und einem Tierschutzzentrum ist der bmt im gesamten Bundesgebiet vertreten. Zusätzlich betreut der Verein rund 200 Gnadenbrottiere in ausgewählten Pflegestellen und auf Gnadenbrothöfen.

<

p>Pressekontakt:

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Berlin
Frau Claudia Lotz
Sauerbruchstraße 11
14109 Berlin

fon ..: 030/80583338
web ..: http://www.tierschutz-bmt-berlin.de/
email : bmt-pressestelle@green-yellow.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/tierschutz-laesst-sich-nicht-downloaden/

Jan Peifer hält Vortrag beim Neujahrsempfang des Bundes gegen Missbrauch der Tiere (bmt) e.V. in Berlin

Am 06.01.2013 wird der Undercover-Journalist Jan Peifer einen Vortrag auf dem Neujahrsempfang des Bundes gegen Missbrauch der Tiere (bmt) e.V. halten.

BildDer Tierfilmer Jan Peifer recherchiert und dokumentiert seit über zehn Jahren Tierschutz-Missstände und bringt diese in die Öffentlichkeit. Hauptsächlich finden seine Recherchen in der Nacht statt – im Schutz der Dunkelheit schleicht er sich in Schweinemastbetriebe, Putenzuchtanlagen und Nerzfarmen, um dort die Zustände authentisch zu dokumentieren. Seine Aufnahmen stellt er großen Tierschutzorganisationen sowie TV-Stationen zur Verfügung.
Doch jetzt hat es die Agrar-Lobby auf ihn abgesehen und überzieht ihn mit Klagen und Anzeigen. Gerade musste er sich vor Gericht verantworten, denn ein Nerzfarmer aus NRW wollte von ihm 22.000,00 EUR „Schadensersatz“. Durch sein Auftreten auf der Farm sollen 1.385 Nerze tot umgefallen sein. Lächerlich, sagt Peifer; und das Gericht gibt ihm recht. Der Journalist lässt sich von der Lobby nicht einschüchtern und recherchiert weiter, deckt weiter auf, was hinter den Werbeversprechen der Fleischindustrie steckt – aber auch, wie es hinter den Kulissen von Zirkusbetrieben und Schlachthäusern aussieht. Seine Enthüllungen sind vielen ein Dorn im Auge: „Es gab Phasen, da hatte ich täglich Anwaltsschreiben im Briefkasten“, so der 32-jährige Filmer. Peifer lässt sich aber nicht von seinem Weg abbringen, dafür wurde er 2012 mit der MUT-Medaille der Tierschutzpartei ausgezeichnet.

Der Neujahrsempfang des Bundes gegen Missbrauch der Tiere (bmt) e.V. findet am 06.01.2013 zwischen 15:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Evangelischen Kirchengemeinde Wannsee (Schuchardtweg 5, 14109 Berlin) statt. Neben Jan Peifer wird es weitere Redner geben, so wird u. a. der Berliner Tierschutzbeauftragte erwartet. Die Berliner Geschäftsstellenleiterin Frau Claudia Lotz wird über die Tierschutzarbeit des Bundes gegen Missbrauch der Tiere e.V. in Berlin berichten, abgerundet wird das Programm durch die Gesangsdarbietung von Tanja Amman (Sopran), Iris Werner (Sopran) und Ulrich Paetzholdt am Piano.

Weitere Informationen über Jan Peifer: http://www.nackte-wahrheit.com
Weitere Informationen über den bmt: http://www.tierschutz-bmt-berlin.de/

Über:

Jan Peifer
Herr Jan Peifer
MBE, Südstraße 27
53757 Sankt Augustin
Deutschland

fon ..: 02241-078209
fax ..: 02241-078209
web ..: http://www.nackte-Wahrheit.com
email : info@nackte-wahrheit.com

Seit über 10 Jahren recherchiert und dokumentiert der Journalist Jan Peifer Missstände im Bereich der industriellen Massentierhaltung. In dieser Zeit hat er viele Skandale aus dem Verborgenen in die Öffentlichkeit gebracht. Offensichtlich zu viele, denn die großen Lobbyisten setzen ihn seit einigen Monaten massiv unter Druck, überziehen ihn mit Klagen und versuchen offensichtlich, den freien Journalisten auf diese Weise mundtot zu machen; dabei berichtet er nur die nackte Wahrheit.

Pressekontakt:

Jan Peifer
Herr Jan Peifer
MBE, Südstraße 27
53757 Sankt Augustin

fon ..: 02241-078209
web ..: http://www.nackte-Wahrheit.com
email : info@nackte-wahrheit.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/jan-peifer-halt-vortrag-beim-neujahrsempfang-des-bundes-gegen-missbrauch-der-tiere-bmt-e-v-in-berlin/