Schlagwort: Bionik

BORMIA® Bio Homogenisierer senkt Prozesskosten und verlängert MHD

Bionik: Natürliches Verarbeitungsprinzip steigert Produktqualität

BORMIA® Bio Homogenisierer senkt Prozesskosten und verlängert MHD

Bormia Bio Homogenisierer „Die Zukunft hat begonnen“

Innovation bei der Homogenisierung in der industriellen Lebensmittelverarbeitung bedarf eines neuen und ganzheitlichen Denkens. Das lohnt, denn echte Naturverfahren in der Lebensmittelverarbeitung vereinen Ökologie & Ökonomie und steigern die Produktqualität. Der neue BORMIA® Bio Homogenisierer ist eine Weiterentwicklung aus dem BORMIA® Bio Quellwassergenerator, der durch seine Zertifizierung in Zellbiologie und Biophysik heraussticht. Diese außergewöhnlichen Ergebnisse sind direkt auf alle Produktergebnisse des Bio Homogenisierers übertragbar.
Die Kosten/-Nutzenoptimierung in der Lebensmittelverarbeitung ist größtenteils ausgeschöpft. Durch den BORMIA® Bio Homogenisierer geht die Optimierung aber weiter als bisher gedacht. Das Gerät ist im Re-Engineering Vergleich mit konventioneller Technik extrem preisgünstig, reduziert die Prozesskosten, vereinfacht die Produktion, maximiert das Mindesthaltbarkeitsdatum und steigert gleichzeitig die Qualität. Der Bio Homogenisierer homogenisiert verschiedenartige Flüssigkeiten kalt und heiß und liefert, als bisher einziges Verfahren in der Lebensmittelverarbeitung, kolloidale, d. h. produktaufwertende Ergebnisqualität. Der neue Bio Homogenisierer ist für anspruchsvolle Produkte wie Milch, Molke-Mixgetränke, Soja-, Reis-, Mandel-, Hafermilch, Smoothies etc. geeignet. Abhängig von den verwendeten Flüssigkeiten, deren Stückchengröße und Fettgehalt erzeugt der Bio-Homogenisierer Partikelgrößen bis in den Nanometerbereich. Die nachfolgenden Bilder sind eingetrocknete Wassertropfen. Sie zeigen beispielhaft die Wirkweise der Geräte.

2 Bilder dazu: Rasterelektronenmikroskopie von Leitungswasser (Fraunhofer Institut) Bild links: 2 µ, Wasser ohne Bormia-Behandlung, zeigen sich grobe Ansammlungen der Inhaltsstoffe. Bild rechts: 2 µ Bild mit Bormia-Behandlung… es zeigen sich eine weitgehende Vereinzelung der Inhaltsstoffe (Mineralien) … sichtbar im Originalartikel Link unten.

Der Bio Homogenisierer ist eine Weiterentwicklung des Bio Quellwassergenerators
Der BORMIA® Bio Quellwassergenerator ist die erste nach Naturprinzipien funktionierende Wasseraufbereitung, da er 1:1 aus der Natur kopiert ist. Er liefert gereinigtes, kolloidales und keimstabiles Trink-, Reinigungs- und Prozesswasser für den Industriebereich. Diese Eigenschaften übertragen sich auf alle Produktionsprozesse. Das Bormia-Wasser erhöht die Keimstabilität, Reinigungskraft, das Extraktionsverhalten und maximiert die Bindungsqualität der Stoffe. Mit diesen ungewöhnlichen Eigenschaften unterstützt der BORMIA® Bio Homogenisierer eine vereinfachte, stabile und ganzheitlich orientierte Produktionsausrichtung. Der Bio Quellwassergenerator eignet sich im „Food & Beverage“ Bereiche für die:

a)Bierherstellung: Direktabfüllung nach Filtration, gesteigerte Extrakt-Ausbeute (VZ 45), Exportbier ohne Pasteurisation
b)Limonadenherstellung: erhöht Geschmack, Erfrischungseffekt und Trinkgenuss
c)Weinverschnitt: maximale Geschmackssymbiose, erhöht den Reifungsgrad nach Filtration
d)Saft und Mixgetränke: Geschmackssymbiose und Stabilität

Die Verlängerung des MHD ist in allen Anwendungsbereichen deutlich gesteigert.
Zum Gesamtverständnis des Verfahrfens: Videovortrag zum Thema Bio-Quellwassergenerator: https://youtu.be/sMWuOGqvQYI

Bionik ist Zukunftstechnologie
Beide Geräte werden der Bionik zugeordnet. Bionik ist nicht gleich Bio-Technologie, sie ist ein aus der Natur in anwendbare Technik kopiertes Prinzip. Die Funktionsweise beider Systeme für professionelle Lebensmittelverarbeitung ist dem menschlichen Herzen abgeschaut. Es wirbelt das Blut arteriell links- in den Körper hinein und venös rechtsdrehend zurück. Damit ist das Herz eine harmonisierende Hochleistungswirbelkammer mit funktionaler Stabilität. Der BORMIA® Bio Homogenisierer und der BORMIA® Bio Quellwassergenerator sind, wie das Herz, im Goldenen Schnitt aufgebaut. Sie wirbeln beidseitig, das erzeugt Harmonie. Auch sind sie spiegelgleich, rhythmisch, verwenden Druck- und Vakuummomente, stülpen um (Inversion) und strukturieren das Produkt organisch neu. Diese Struktur schafft Stabilität. Maximale Bioverfügbarkeit und gesteigerte Produktsicherheit sind das Resultat. Das nachstehende Bild beschreibt den Bormia® Bio Homogenisierer in seinen Einzelschritten.

BILD: Bormia Bio Homogenisierer Schemadarstellung (siehe Link unten)

Bormia Bio Homogenisierer: Win-Win auf allen Ebenen
Im Vergleich zur konventionellen Wasseraufbereitung und Homogenisation ist das Bormia® Prinzip ein Quantensprung für eine problemfreie Lebensmittelverarbeitung und passt in die aktuelle Zeit, in der der Handel und die Verbraucher nach höheren Produktqualitäten verlangen. Die WIN-WIN Perspektive durch Anwendung des Bormia® Prinzips ist für alle positiv: Der Hersteller optimiert die Kostenstruktur, der Handel partizipiert durch ein verlängertes MHD und der Konsument erhält seine gesteigerte Produktqualität.
Beide Geräte sind Permanentverfahren, benötigen keinen eigenen Prozessschritt, sind klein, werden nach der Pumpe in die Transportleitung eingebaut und verursachen – wie die Natur – keine Kollateralschäden. Der Bio Homogenisierer sowie der Bio Quellwassergenerator arbeiten wartungsfrei, werden mit konstanten 2,5° bar betrieben und sind für Klein- und Großbetriebe erhältlich.

Bormia® = Bionik: „Kosten runter & Qualität rauf“… Die Zukunft hat begonnen!
Der Hersteller stellt Testgeräte auf Anfrage zur Verfügung und berät detailliert über deren Einsatz. Informationen über BORMIA® Produkte in Deutsch und Englisch erhalten Sie im folgenden Link:

Ausführlicher Artikel: https://bormia.de/lebensmittel-technologie-der-zukunft-der-bio-homogenisierer/

Bormia.de setzt Naturprinzipien in anwendbare Techniken für die gesamte Lebensmittelindustrie und den Privathaushalt um (BIONIK – Naturtechnologie).
2 Produkte werden angeboten:
1) Bormia Bio Quellwassergenerator
2) Bormia Bio Homogenisierer

Infos zu: Nadeen K. Althoff und Bormia.de unter https://www.bormia.de, Tel: 0049/7551 9472111. Weitreichende Infos unter beiden Namensgebungen auf Google…

Kontakt
Bormia.de
Nadeen Althoff
zwischen den Wegen 27
88696 Owingen
075519472111
Nadeen@Bormia.de
https://www.bormia.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bormia-bio-homogenisierer-senkt-prozesskosten-und-verlaengert-mhd/

Going China

Nutzen Sie die Chance und entdecken Sie die Chancen für Ihr Unternahmen in einem der größten Wachstumsmärkte

Going China

Die SIBE hat in den letzten 20 Jahren bereits mehr als 200 deutsche Unternehmen erfolgreich beim Geschäftsauf- und -ausbau in China unterstützt. Im Rahmen unserer Kooperation mit der Nanjing Xuanwu Regierung, möchten wir gemeinsam mit Ihrem Unternehmen klare Ziele und strategische Maßnahmen für einen Geschäftsaufbau in China erarbeiten und realisieren.

Auf der Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit Kontakte zu knüpfen und mehr über Unterstützungsmöglichkeiten für Ihren Geschäftsaufbau in China zu erfahren.

Das Programm am 13.05.2019 ist wie folgt:

– 09:00 Uhr Begrüßung durch Prof. Dr. Stefanie Kisgen, Geschäftsführerin SIBE
– 09:35 Uhr Begrüßung durch Dr. Verena Grimm, Projektmanagement BioRegio STERN
– 09:40 Uhr QIAN Wei, Chief Executive of Xuanwu District, City of Nanjing: Vorstellung der Provinz und des Technologieparks
– 09:55 Uhr WU Kaifen, Director-General of the Management Committee of Nanjing Xuzhuang High-tech Development Zone: Introduction of Xuanwu innovation and economic
– 10:05 Uhr CHENG Gun, Jiangsu Academy of Traditional Chinese Medicine Industry: Introduction of traditional Chinese medicine development
– 10:15 Uhr Dr. med. Heidrun Sturm, MPH, PhD, Gesundheitswissenschaftlerin: MedTec in Baden-Württemberg
– 10:25 Uhr Dr. Ardin Djalali, Director International & MBA Programs SIBE: Vorstellung des Going China Programs der SIBE und der Finanzierungsmöglichkeiten durch die Nanjing Regierung

DIE ANMELDUNG IST BIS ZUM 08.05.2019 MÖGLICH

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business & Law School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) mit Sitz in Herrenberg und wird geleitet von Prof. Dr. Dr. h. c. Werner G. Faix und Dr. Stefanie Kisgen.

Mit Master-Studienprogrammen seit 1994, derzeit über 800 Studierenden, über 4.500 erfolgreichen Absolventen und über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE Ihr kompetenter Partner für Business Leadership Education und damit für Innovation, Wachstum und Globalisierung.

Firmenkontakt
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Kalkofenstr. 53
71083 Herrenberg
0703294580
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de/

Pressekontakt
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Nick Lange
Kalkofenstr. 53
71083 Herrenberg
0703294580
lange@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/going-china/

Informations-Kick-Off der SIBE auf der Hannover-Messe

Geplantes Wahlpflichtfach „Bionikmanagement“ wird vorgestellt.

Auf der Hannover Messe, dem Technologie-Schaufenster in Europa, erfolgte der Auftakt zur Bewerbung des neu geplanten Wahlpflichtfachs „Bionikmanagement“ innerhalb des Masterstudiengangs „M.Sc. in International Management“ der SIBE.

An dem Gemeinschaftsstand des biokon – des deutschen Bionik-Netzwerkes – wurden viele Gespräche mit interessierten, potentiellen Studierenden und Firmenvertretern geführt. Das ergänzende Themengebiet ist adressiert an zukünftige Führungskräfte, die den Blick über den Tellerrand wagen wollen und das Potential, das die Natur zum Lösen technischer Probleme bereithält, kennenlernen möchten.
Denn auch hier kommt es auf den Transfer an: Wie übersetze ich technische Probleme in die Welt der Biologie? Wie finde ich Analogien in der Natur? Wann macht es überhaupt Sinn biologische Lösungen in die Technik zu transferieren?
Dies sind nur einige der Fragen, mit denen sich die Studierenden beschäftigen werden. Das Potential ist riesig und die Bionik ist im Unterschied zu anderen Kreativitätstechniken die einzige, die erprobte Lösungen bereithält. Die Wahrscheinlichkeit auf Sprunginnovationen zu stoßen ist hoch, weil die Natur bereits Wege beschritten hat Probleme völlig anders zu lösen, als der Mensch es historisch gewachsen zu tun pflegt.

Ein schönes Beispiel dafür zeigt Dr. Oliver Schwarz, Initiator für das Wahlpflichtfach Bionik und selbst MBA-Absolvent der SIBE, an einer eigenen Erfindung: Der Mensch hat in der Jungsteinzeit gelernt durch Drillbohren runde Löcher zu generieren. Alle spanenden Verfahren arbeiten bis heute in dieser Art und Weise. Die einzige Alternative für das Problem „Loch“ ist das Pendelhubverfahren der Hautflügler, das er in eine technische Anwendung gebracht hat. Und die Liste der USPs ist lang: es können eckige Löcher, ohne Drehmoment und mit wenige Axialkraft oder in gekrümmten Bahnen gebohrt werden.
Vince Ebert, Physiker und Kabarettist erklärt das Verfahren anschaulich in einem Video. „Entscheidend ist, dass man lernt zu „sehen“ und die Kompetenz erwirbt dies in strukturiert in technische Lösungen umzusetzen.“

Bei Fragen zum Wahlpflichtfach selbst und der Möglichkeit der Teilnahme sprechen Sie uns gern an. Alle Informationen und Kontaktdaten stehen Ihnen außerdem unter SIBE – Bionikmanagement zur Verfügung. SIBE-Bionikmanagement

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business & Law School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) mit Sitz in Herrenberg und wird geleitet von Prof. Dr. Dr. h. c. Werner G. Faix und Dr. Stefanie Kisgen.

Mit Master-Studienprogrammen seit 1994, derzeit über 700 Studierenden, über 3.700 erfolgreichen Absolventen und über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE Ihr kompetenter Partner für Business Leadership Education und damit für Innovation, Wachstum und Globalisierung.

Kontakt
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Gürtelstraße 29a
10247 Berlin
0703294580
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/informations-kick-off-der-sibe-auf-der-hannover-messe/

Sieger des bundesweiten Schülerwettbewerbs Casio Vektoria Award zum Thema Bionik gekürt

SchülerInnen aus Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg gewinnen Preisgelder von insgesamt 3.000 EUR

Sieger des bundesweiten Schülerwettbewerbs Casio Vektoria Award zum Thema Bionik gekürt

Bionik: Natur inspiriert die Wissenschaft

Die Gewinner des bundesweiten Schülerwettbewerbs Casio Vektoria Award stehen fest. Eine fachkundige Jury kürte die besten Beiträge zum Thema „Bionik – Natur inspiriert die Wissenschaft“. Die Erstplatzierten, die sich über Preisgelder von insgesamt 3.000 Euro freuen dürfen, kommen aus Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt. Unter diesen Top 3 ist auch das Gewinner-Team des Publikumspreises, einer hochwertigen Virtual-Reality-Brille.

Welche Phänomene aus der Natur liefern Ideen und Vorbilder für neue wissenschaftliche Erfindungen und Technologien? Diese Frage sollten Schülerinnen und Schüler der fünften bis 13. Klassen beantworten und in Form eines selbst gestalteten Bildes umsetzen, ob als Digitalbild, Foto oder Zeichnung. Zahlreiche Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet haben sich der Herausforderung gestellt und mit ihren kreativen und einfallsreichen Beiträgen die Jury und die Besucher der Wettbewerbs-Website www.casio-vektoria-award.de begeistert.

Goldene Vektoria
Der erste Platz und damit ein Preisgeld von 1.500 Euro geht an den Beitrag „Programme, die lernen – neuronale Netze“ von Alexander Voelz von der Jürgen-Fuhlendorf-Schule in Bad Bramstedt. Hier zeigt der Elftklässler auch grafisch anspruchsvoll, wie künstliche neuronale Netze die nächste Entwicklungsstufe von Computern darstellen könnten.

Silberne Vektoria
Clara Koinegg (10. Klasse) vom Helmholtz-Gymnasium Heidelberg belegt den 2. Platz und bekommt 1.000 Euro für „DORO“. Clara überzeugte die Jury mit einem eigenen bionischen Projekt: einem selbst entworfenen unbemannten Tauchroboter, dessen Antrieb sich von Oktopussen ableitet.

Bronzene Vektoria
Das Team Luise Busch, Lucie Ludwig und Lilli Swientek vom Gymnasium Landsberg (alle 5. Klasse) entwarf mit dem Plakat „Bionik“ ein umfassendes Panorama verschiedenster Beispiele für die inspirierende Wirkung der Natur – vom „Kleberfrosch“ über Delfine bis hin zum Diplodocus.
Die drei Schülerinnen setzten sich auch beim Online-Voting für den Publikumspreis durch und bekommen dafür das Virtual-Reality-Headset Zeiss VR One Plus 3D.

Sonderpreis „Teamgeist“
Mit diesem Preis würdigt der Casio Vektoria Award dieses Mal eine besondere Teamleistung: 31 Schülerinnen und Schüler des Mathematikkurses der fünften Klassen am Gymnasium Landsberg haben geschlossen teilgenommen und Poster zum Thema „Bionik“ erstellt. Hierfür bekommen sie 500 Euro „Expeditions-Zuschuss“ zur Finanzierung einer Schul-Exkursion ihrer Wahl.

Die Schirmherrschaft des Vektoria Awards liegt beim Deutschen Technikmuseum Berlin.
Der Vektoria Award wird in diesem Jahr unterstützt vom Bionik-Kompetenznetzwerk BIOKON, dem Paralympics-Ausstatter Ottobock, dem Jugendmagazin SPIESSER.de,
dem Ernst Klett Verlag, dem nationalen Pakt für Frauen in IT-Berufen „Komm, mach MINT“, dem Nachwuchsportal der Deutschen Luft- und Raumfahrtbranche skyfuture.de und dem Mathematik-Forschungszentrum Matheon.

Alle Informationen zum Wettbewerb: www.casio-vektoria-award.de

Über den Vektoria Award:
Der Vektoria Award ist der Kreativwettbewerb von CASIO für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen fünf bis 13 rund um das Fach Mathematik. In jedem Jahr bekommen sie die Aufgabe, Mathematik im Kontext eines Themas kreativ darzustellen, zum Beispiel mit Navigation, Astronomie, Kryptologie, Sport oder Musik. Bei jedem Vektoria Award ist eine andere kreative Umsetzung gefordert: Videos, Comics, Präsentationen oder Plakate waren in der Vergangenheit gefragt. Eine Experten-Jury wählt unter den Beiträgen die drei Preisträger und Gewinner der „Vektoria“ in Gold, Silber und Bronze aus. Insgesamt ist der Vektoria Award mit 3.000 Euro Preisgeld dotiert. Daneben wird in einem öffentlichen Voting der Publikumspreis vergeben. Schirmherr des Vektoria Awards ist das Deutsche Technikmuseum Berlin. www.casio-vektoria-award.de

Firmenkontakt
CASIO Europe GmbH
Sandra Tauer
Casio-Platz 1
22848 Norderstedt
040/528650
vektoria-award@index.de
http://www.casio-vektoria-award.de

Pressekontakt
index Agentur GmbH
Ann-Kathrin Fleckner
Zinnowitzer Str. 1
10115 Berlin
030-39088402
vektora-award@index.de
http://www.index.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sieger-des-bundesweiten-schuelerwettbewerbs-casio-vektoria-award-zum-thema-bionik-gekuert/

Schülerwettbewerb CASIO Vektoria Award zum Thema Bionik

CASIO prämiert die besten Bilder mit 3.000 Euro

Schülerwettbewerb CASIO Vektoria Award zum Thema Bionik

Der 12. CASIO Vektoria Award steht im Zeichen der Bionik

Norderstedt, 1. Dezember 2016 – „Bionik – Natur inspiriert die Wissenschaft“ ist das Thema des bundesweiten Schülerkreativpreises CASIO Vektoria Award. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 13 sind dazu aufgerufen, ein Beispiel ihrer Wahl aus der Bionik in einem Bild darzustellen. Die Schirmherrschaft des Vektoria Awards hat das Deutsche Technikmuseum Berlin. Eine fachkundige Experten-Jury wählt die Gewinner der Hauptpreise von insgesamt 3.000 Euro aus. Den Publikumspreis, eine Virtual-Reality-Brille von Zeiss, erhält der Beitrag, für den die meisten Besucher der Wettbewerbsseite per Online-Voting stimmen. Einsendeschluss ist der 3. März 2017. Weitere Informationen zum Wettbewerb sind unter www.casio-vektoria-award.de zu finden.

Natur inspiriert die Wissenschaft
Ob Flugzeugtragflächen in Form von Adlerschwingen, saubere Fensterscheiben dank Lotuseffekt oder Unterwassermodems, die wie Delfine kommunizieren – faszinierende Vorbilder aus der Natur inspirieren zu revolutionären technischen Lösungen. Genau damit befasst sich die Bionik, eine noch junge Wissenschaft – und genau dieses Thema steht jetzt im Zentrum des 12. CASIO Vektoria Awards. Allein, als Team oder im Klassenverband sind Schülerinnen und Schüler aufgefordert, ein Beispiel ihrer Wahl in einem Bild (Digitalbild, Foto oder Zeichnung) darzustellen und mathematisch zu dokumentieren.

Jury aus den Bereichen Bionik, Mathematik und Fotografie
Fachkundig bewertet werden die eingereichten Beiträge von einer ausgewählten Jury:
Prof. Dr. Thomas Speck (Professor für Botanik: Funktionelle Morphologie und Bionik an der Universität Freiburg), die Mathe-YouTuberin und Schriftstellerin Angela Maria Ruoff alias „Mathematiqua“ sowie der Meeresbiologe und Naturfotograf Tom Vierus wählen die Gewinner der Hauptpreise im Gesamtwert von 3.000 Euro aus.

Kooperationspartner des Vektoria Awards
Der Vektoria Award wird in diesem Jahr unterstützt vom Bionik-Kompetenznetz BIOKON, dem Paralympics-Ausstatter Ottobock, dem Jugendmagazin SPIESSER.de, dem Ernst Klett Verlag, dem nationalen Pakt für Frauen in IT-Berufen „Komm, mach MINT.“ und dem Mathematik-Forschungszentrum Matheon.

Alle Informationen zum Wettbewerb: www.casio-vektoria-award.de

Der Vektoria Award ist der Kreativwettbewerb von CASIO für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen fünf bis 13 rund um das Fach Mathematik. In jedem Jahr bekommen sie die Aufgabe, Mathematik im Kontext eines Themas kreativ darzustellen, zum Beispiel mit Navigation, Astronomie, Kryptologie, Sport oder Musik. Bei jedem Vektoria Award ist eine andere kreative Umsetzung gefordert: Videos, Comics, Präsentationen oder Plakate waren in der Vergangenheit gefragt. Eine Jury wählt unter den Beiträgen die drei Preisträger und Gewinner der „Vektoria“ in Gold, Silber und Bronze aus. Insgesamt ist der Vektoria Award mit 3.000 Euro Preisgeld dotiert. Daneben wird in einem öffentlichen Voting der Publikumspreis vergeben. Schirmherr des Vektoria Awards ist das Deutsche Technikmuseum Berlin. Der Wettbewerb wird in jedem Jahr von namhaften Kooperationspartnern unterstützt. www.casio-vektoria-award.de

Kontakt
index Agentur GmbH
Ann-Kathrin Fleckner
Zinnowitzer Str. 1
11015 Berlin
+49 30 39088402
vektoria-award@index.de
http://www.casio-vektoria-award.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/schuelerwettbewerb-casio-vektoria-award-zum-thema-bionik/

Neue Wege in der Gangrehabilitation: Ekso Bionics auf dem 9. Weltkongress der ISPRM in Berlin

Neue Wege in der Gangrehabilitation: Ekso Bionics auf dem 9. Weltkongress der ISPRM in Berlin

Gehroboter Ekso von Ekso Bionics

London (UK), 16. Juni 2015 – Vom 19. bis 23. Juni präsentiert Ekso Bionics seinen „anziehbaren“ Gehroboter Ekso GT auf dem 9. Weltkongress der internationalen Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin (ISPRM 2015) in Berlin. An ihrem Stand D6 diskutieren die Ekso Bionics-Experten die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Exoskeletts in der Neurorehabilitation und zeigen auf, welche Vorteile Ekso-assistierte Gangtherapie für Patienten mit Lähmungen der unteren Extremitäten bereithält.

Der ISPRM-Weltkongress 2015, der in diesem Jahr von der Deutschen und Österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (DGPM und ÖGPM) ausgerichtet wird, ist Treffpunkt für mehr als 3.000 internationale Experten aus Medizin, Wissenschaft und Forschung. Zahlreiche Symposien, Hands-on-Workshops und Seminare laden die Teilnehmer ein, sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich Physikalische Therapie und Rehabilitationswesen zu informieren und auszutauschen.

Dank eines komplexen Zusammenspiels von Körper und Maschine ermöglicht der Gehroboter Ekso Patienten mit neurologisch bedingten Lähmungen das Aufstehen und Gehen. Einzigartig ist, dass die Motorenunterstützung für jedes Bein individuell und in Echtzeit an die Leistungsfähigkeit des Patienten angepasst werden kann und der Patient so in der Lage ist, seine Restmuskelkraft beim Gehen gezielt zu trainieren. Der Ekso eignet sich daher für Menschen mit den unterschiedlichsten Lähmungshöhen oder Hemiparesen, etwa nach einer Rückenmarksverletzung oder einem Schlaganfall, und ist sowohl in der akuten als auch in der langfristigen Rehabilitation einsetzbar. In Deutschland bieten bereits neun führende Kliniken und Rehazentren Gangtherapie mit dem Ekso an.

Über Ekso Bionics
Ekso Bionics ist ein Pionier im Bereich der Exoskelette, die es Menschen mit Lähmung der unteren Extremitäten ermöglichen, aufrecht zu stehen und zu gehen und die aktuellen Grenzen ihrer Mobilität zu überwinden. Durch den Einsatz innovativer Technologien entwickelt Ekso Bionics Lösungen, deren Ziel es ist, die menschliche Mobilität und Ausdauer zu erweitern. Der „anziehbare“ Gehroboter Ekso wird in führenden Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen weltweit eingesetzt. In Deutschland bieten derzeit 7 Zentren Therapien mit Ekso an.

Der Hauptsitz von Ekso Bionics ist in Richmond, USA. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine Niederlassung in Großbritannien. Weitere Informationen unter www.eksobionics.com

Firmenkontakt
Ekso Bionics
Marcus Nielsen
29th Floor, 1 Canada Square
E14 5DY London
+49 89 55 06 77 74
MNielsen@eksobionics.com
http://www.eksobionics.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089 5506 7775
ekso@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de/ekso.html

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neue-wege-in-der-gangrehabilitation-ekso-bionics-auf-dem-9-weltkongress-der-isprm-in-berlin/

Neurorehabilitation mit dem Gehroboter: Ekso Bionics auf der Rehab Week 2015 in Valencia

Chancen neuer Technologien nutzen

Neurorehabilitation mit dem Gehroboter: Ekso Bionics auf der Rehab Week 2015 in Valencia

Gehroboter Ekso von Ekso Bionics

London (UK), 3. Juni 2015 – Auf dem International Neurorehabilitation Symposium (INRS) 2015, das vom 9. bis 12. Juni im Rahmen der Rehab Week in Valencia stattfindet, präsentiert Ekso Bionics seinen „anziehbaren“ Gehroboter Ekso GT, mit dessen Hilfe Patienten mit Lähmungen der unteren Extremität aufstehen und gehen können (Stand 13-14). Dank ihrer innovativen, an den Bedürfnissen der Patienten einstellbaren Software ist die Hightech-Orthese ein ideales Tool für das Gangtraining in der Neurorehabilitation. Praxisnahe Einblicke in die Exoskelett-Technologie und den Einsatz des Ekso GT bietet den Konferenzteilnehmern ein informativer Experten-Workshop am 10. Juni (13:30 bis 15:00 Uhr).

Unter dem Topthema „Fusion of new Technologies to Enhance Clinical Outcome“ befasst sich die diesjährige Rehab Week mit den Chancen und Herausforderungen neuer und innovativer Technologien in der Neurorehabilitation. Mit den drei internationalen Konferenzen Recent Advances in Neurorehabilitation (ICRAN), International Neurorehabilitation Symposium (INRS) und International Conference of Virtual Rehabilitation (ICVR) bietet die Rehab Week Ärzten, Therapeuten, Wissenschaftlern und Ingenieuren eine beispiellose Plattform für interdisziplinären Erfahrungsaustausch.

Im Fokus des diesjährigen INRS stehen dabei die Themen Exoskelette und „anziehbare“ Robotertechnik. So informiert Barry Richards, Clinical Director von Ekso Bionics, zusammen mit den Gastreferenten Dr. Arun Jayaraman vom Rehabilitation Institute of Chicago und Dr. Karen Nolan von der Kessler Foundation im Rahmen des Workshops „Ekso GT – Walk through Neurorehabilitation“ über die Möglichkeiten der Exoskelett-Technologie in der Neurorehabilitation (10. Juni, 13.30 bis 15.00 Uhr). Dabei gewähren die Experten praxisnahe Einblicke in die Therapie mit dem Gehroboter Ekso GT und sprechen über die Chancen, die Ekso-assistiertes Gangtraining insbesondere für Schlaganfallpatienten bereithält. Auch erste Studienergebnisse werden vorgestellt.

„Der Ekso ermöglicht effektives Gangtraining und hilft Patienten, bereits in der Frühphase ihrer Rehabilitation ein natürliches Gangbild zu erreichen“, sagt Andy Hayes, Managing Director EMEA bei Ekso Bionics. „Dank verschiedener Gehprogramme kann die Hightech-Orthese ganz an den Bedürfnissen und der Leistungsfähigkeit der Patienten ausgerichtet werden und ist daher für ein breites Spektrum an Patienten einsetzbar. Nicht zuletzt deshalb wird der Ekso
in vielen Kliniken und Rehazentren weltweit erfolgreich eingesetzt.“

Über Ekso Bionics
Ekso Bionics ist ein Pionier im Bereich der Exoskelette, die es Menschen mit Lähmung der unteren Extremitäten ermöglichen, aufrecht zu stehen und zu gehen und die aktuellen Grenzen ihrer Mobilität zu überwinden. Durch den Einsatz innovativer Technologien entwickelt Ekso Bionics Lösungen, deren Ziel es ist, die menschliche Mobilität und Ausdauer zu erweitern. Der „anziehbare“ Gehroboter Ekso wird in führenden Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen weltweit eingesetzt. In Deutschland bieten derzeit 7 Zentren Therapien mit Ekso an.

Der Hauptsitz von Ekso Bionics ist in Richmond, USA. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine Niederlassung in Großbritannien. Weitere Informationen unter www.eksobionics.com

Firmenkontakt
Ekso Bionics
Marcus Nielsen
29th Floor, 1 Canada Square
E14 5DY London
+49 89 55 06 77 74
MNielsen@eksobionics.com
http://www.eksobionics.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089 5506 7775
ekso@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de/ekso.html

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neurorehabilitation-mit-dem-gehroboter-ekso-bionics-auf-der-rehab-week-2015-in-valencia/

Effektive Gangtherapie nach dem Schlaganfall: Ekso Bionics auf der Fachmesse therapie Leipzig 2015

Effektive Gangtherapie nach dem Schlaganfall: Ekso Bionics auf der Fachmesse therapie Leipzig 2015

Der Gehroboter Ekso von Ekso Bionics

London (UK), 26. Februar 2014 – Auf der therapie Leipzig 2015, der Fachmesse für Therapie, medizinische Rehabilitation und Prävention (19.-21. März) präsentiert Ekso Bionics seinen „anziehbaren“ Gehroboter Ekso GT, mit dessen Hilfe Patienten mit Lähmungen oder Beeinträchtigungen der unteren Extremität aufstehen und gehen können. Die Hightech-Orthese, die in den letzten Jahren insbesondere von querschnittsgelähmten Patienten genutzt wurde, ist dank neuer Software nun auch für die Therapie von Schlaganfallpatienten geeignet. Besucher der Messe können sich am Stand von Ekso Bionics (Halle 1, Stand I11) darüber informieren, wie der Ekso Schlaganfallpatienten helfen kann, ihre motorischen Fähigkeiten zu verbessern. In einem Workshop auf dem Messeforum Neurologie & Orthopädie (19. März, 11:30 Uhr und 14:30 Uhr) gibt Ekso Bionics zudem praxisnahe Einblicke in die Exoskeletttherapie in der Neurorehabilitation.

In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall, wobei fünf bis acht Prozent der Betroffenen jünger als 50 Jahre sind. Laut Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe bleibt fast die Hälfte der überlebenden Patienten dauerhaft beeinträchtigt. Knapp 1 Million Menschen leben in Deutschland mit den Folgen eines Schlaganfalls, wobei halbseitige Lähmungen (Hemiparese) sowie Gleichgewichtsstörungen die häufigsten sind.

Dank seiner innovativen, entsprechend der Bedürfnisse der Patienten einstellbaren Software-Parameter ist der Ekso ideal für die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten geeignet. Gangtraining mit dem Ekso unterstützt Betroffene effektiv beim Wiedererlernen eines korrekten Schrittmusters und einer exakten Gewichtsverlagerung und erlaubt ihnen, mehr Schritte mit schnellerer Geschwindigkeit zu gehen als bei traditionellen Rehabilitationsmaßnahmen. Eksos Geh-Modus „Variable Assist“ ermöglicht es, vorhandene Restmuskelfunktion beim Gehen aktiv einzusetzen. Die Leistung des Motors wird dabei variabel an der Leistungsfähigkeit des Patienten angepasst und unterstützt sein verbliebenes Defizit, um den Schritt zu vervollständigen.

Doch Ekso-assistierte Gangtherapie ist nicht nur für den Patienten effektiv, sie entlastet darüber hinaus auch die Physiotherapeuten. Während bei herkömmlichem Gangtraining zwei bis vier qualifizierte Physiotherapeuten nötig sind, um dem gelähmten Patienten das aufrechte Stehen und Gehen zu ermöglichen, erfordert das Training mit dem Ekso in der Regel die Unterstützung von nur einem Therapeuten. Innerhalb von fünf Minuten kann der Ekso an die individuellen Maße des Patienten angepasst werden und sorgt dank der Fixierung mit Gurten und Schellen für eine adäquate Stabilisierung des Trägers. Während des Trainings wird das volle Körpergewicht des Patienten von der Orthese und nicht vom Therapeuten getragen.

„Unser Gehroboter Ekso hat bereits mehr als 4.000 querschnittsgelähmten Menschen geholfen, aufzustehen und zu laufen. Und der Erfolg geht weiter“, sagt Andy Hayes, Managing Director EMEA bei Ekso Bionics. „Mit der neuen Software können jetzt auch Schlaganfallpatienten von Ekso-assistierter Therapie profitieren. Deutsche Kliniken, die den Ekso bereits in der Schlaganfall-Reha nutzen, sind begeistert.“

Am 19. März um 11:30 Uhr und 14:30 Uhr wird Physiotherapeutin Sandy Laping im Rahmen des Forums Neurologie & Orthopädie auf der therapie Leipzig (Halle 1, Stand C31) einen Überblick über den Einsatz des Exoskeletts Ekso GT in der Neurorehabilitation geben.

Über Ekso Bionics
Ekso Bionics ist ein Pionier im Bereich der Exoskelette, die es Menschen mit Lähmung der unteren Extremitäten ermöglichen, aufrecht zu stehen und zu gehen und die aktuellen Grenzen ihrer Mobilität zu überwinden. Durch den Einsatz innovativer Technologien entwickelt Ekso Bionics Lösungen, deren Ziel es ist, die menschliche Mobilität und Ausdauer zu erweitern. Der „anziehbare“ Gehroboter Ekso wird in führenden Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen weltweit eingesetzt. In Deutschland bieten derzeit 7 Zentren Therapien mit Ekso an.

Der Hauptsitz von Ekso Bionics ist in Richmond, USA. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine Niederlassung in Großbritannien. Weitere Informationen unter www.eksobionics.com

Firmenkontakt
Ekso Bionics
Marcus Nielsen
29th Floor, 1 Canada Square
E14 5DY London
+49 89 55 06 77 74
MNielsen@eksobionics.com
http://www.eksobionics.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089 5506 7775
ekso@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de/ekso.html

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/effektive-gangtherapie-nach-dem-schlaganfall-ekso-bionics-auf-der-fachmesse-therapie-leipzig-2015/

Gehroboter im Fokus der Forschung: Ekso Bionics ruft europaweite Studie ins Leben

Gehroboter im Fokus der Forschung: Ekso Bionics ruft europaweite Studie ins Leben

Der Gehroboter Ekso von Ekso Bionics

London (UK), 6. Februar 2015 – Im Rahmen einer europaweiten klinischen Studie untersuchen neun führende Rehabilitationszentren ab sofort den Nutzen des „anziehbaren“ Gehroboters Ekso GT von Ekso Bionics in der Therapie querschnittsgelähmter Patienten. Die Ergebnisse der Studie sollen Auskunft darüber geben, welche Auswirkungen Ekso-assistiertes Gangtraining auf den allgemeinen Gesundheitszustand der Patienten hat und inwiefern es sekundäre Symptome bei Rückenmarksverletzungen, wie etwa neuropathische Schmerzen oder Inkontinenz, reduzieren kann. Die Untersuchung, an der unter anderem das Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Notwill, das Institut Guttmann in Madrid sowie die Klinik für Rückenmarksverletzungen im dänischen Hornbaek beteiligt sind, umfasst an die 70 Studienteilnehmer und hat eine Laufzeit von voraussichtlich 30 Monaten. Erste Ergebnisse werden bereits im kommenden Jahr erwartet.

„Diese Studie ist wegweisend und die erste ihrer Art“, sagt Thomas Looby, Präsident und Chief Commercial Officer von Ekso Bionics. „Erste anfängliche Untersuchungen in der Vergangenheit haben bereits vielversprechende Ergebnisse erbracht. Jetzt ist es an der Zeit, einen umfangreichen Bestand an verlässliche Daten zu verschiedenen Behandlungsprotokollen und Klinikumgebungen aufzubauen. Nur so kann sich der Ekso als Behandlungsstandart für die Reha von Patienten mit Rückenmarksverletzungen etablieren. Über die Zusammenarbeit mit solch renommierten Kliniken und Spezialisten sind wir besonders stolz, denn sie ebnen den Weg für einen großflächigen Einsatz von Exoskeletten.“

Koordinierendes Zentrum der Studie ist die Klinik für Rückenmarksverletzungen im dänischen Hornbaek, welche dem Rigshospitalet und dem Glostrup Hospital angegliedert ist. Studienleiter ist Fin Biering-Sorensen, Leiter der Abteilung für Rückenmarksverletzungen am Glostrup Hospital und Professor an der Universität von Kopenhagen. Biering-Sorensen war Präsident der International Spinal Cord Society (ISCoS) und hat die klinische Forschung im Bereich Rückenmarksverletzungen über viele Jahre wesentlich geprägt. Neben der Klinik für Rückenmarksverletzungen in Hornbaek sind folgende Kliniken und Rehabilitationszentren an der europaweiten Studie beteiligt:

-Fundacion Lesionado Medular (FLM), Barcelona, Spanien
-Heliomare Revalidatiecentrum, Wijk aan Zee, Niederlanden
-Institut Guttmann, Neurorehabilitation Hospital, Madrid, Spanien
-Institutionen för medicin och hälsa (IMH), Universität Linköpings, Schweden
-Spinalenheten, Akademiska Sjukhuset, Uppsala, Schweden
-Sunnaas Sykehus HF, Oslo, Norwegen
-Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ), Notwill, Schweiz
-Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm (RKU), Deutschland

„Das Interesse an der Wirkung der Therapie mit Exoskeletten ist sowohl bei Ärzten als auch bei Patienten sehr groß. Die ersten Reaktionen auf die geplante Studie waren deshalb durchweg positiv“, sagt Professor Fin Biering-Sorensen. „Ich freue mich, eine Studie dieses Umfangs leiten zu dürfen, die nicht nur nachweisen will, wie Exoskelette in der Therapie von querschnittsgelähmten Patienten derzeit eingesetzt werden können, sondern auch untersucht, wie die Gehroboter möglicherweise die Lebensqualität der Patienten zu Hause verbessern.“

Über Ekso Bionics
Ekso Bionics ist ein Pionier im Bereich der Exoskelette, die es Menschen mit Lähmung der unteren Extremitäten ermöglichen, aufrecht zu stehen und zu gehen und die aktuellen Grenzen ihrer Mobilität zu überwinden. Durch den Einsatz innovativer Technologien entwickelt Ekso Bionics Lösungen, deren Ziel es ist, die menschliche Mobilität und Ausdauer zu erweitern. Der „anziehbare“ Gehroboter Ekso wird in führenden Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen weltweit eingesetzt. In Deutschland bieten derzeit 7 Zentren Therapien mit Ekso an.

Der Hauptsitz von Ekso Bionics ist in Richmond, USA. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine Niederlassung in Großbritannien. Weitere Informationen unter www.eksobionics.com

Firmenkontakt
Ekso Bionics
Marcus Nielsen
29th Floor, 1 Canada Square
E14 5DY London
+49 89 55 06 77 74
MNielsen@eksobionics.com
http://www.eksobionics.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089 5506 7775
ekso@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de/ekso.html

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gehroboter-im-fokus-der-forschung-ekso-bionics-ruft-europaweite-studie-ins-leben/

Den Kleinsten auf die Beine helfen: Ekso Bionics entwickelt Gehroboter für Kinder

National Institutes of Health (NIH) unterstützen Entwicklung mit Fördermitteln

Den Kleinsten auf die Beine helfen: Ekso Bionics entwickelt Gehroboter für Kinder

Gehroboter Ekso von Ekso Bionics

London (UK), 23. Januar 2015 – Der „anziehbare“ Gehroboter Ekso von Ekso Bionics, mit dessen Hilfe gelähmte Menschen wieder aufstehen und gehen können, soll bald auch in einer speziellen Version für Kinder verfügbar sein. Dafür erhielt Ekso Bionics jüngst Fördermittel von den US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH). Fachliche Unterstützung bei der Entwicklung des „Kinder-Exoskeletts“ bekommt Ekso Bionics von der Abteilung für pädiatrische Rehabilitation des renommierten UCSF Benioff Kinderkrankenhauses Oakland. Ziel des gemeinsamen Projektes ist es, Kindern mit Beeinträchtigungen und Lähmungen in den Beinen eine effektive Roboter-assistierte Gangtherapie zu ermöglichen. Die Kooperation, die innovative Robotertechnik mit Rehabilitations-Praxis auf fachlich höchstem Niveau vereint, bietet dafür die besten Voraussetzungen.

In Zusammenarbeit mit Chefärztin Dr. Christine Aguilar und Dr. Robert Haining von der Abteilung für pädiatrische Rehabilitation des UCSF Benioff Kinderkrankenhauses Oakland entwickelt Ekso Bionics ein Exoskelett, das in Design und Funktion ganz auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet ist, die aufgrund neurologischer Erkrankungen, wie Rückenmarksverletzungen, Schlaganfall, Schädelhirntrauma oder Zerebralparese, Lähmungen oder Beeinträchtigungen der unteren Extremitäten aufweisen. Das geplante Kindermodell des Ekso ist für Schulkinder im Alter von etwa fünf bis acht Jahren mit einer Körpergröße von ca. 105 bis 127 cm und einem Körpergewicht von 18 bis 25 kg geeignet. Die Mediziner Christine Aguilar und Robert Haining engagieren sich überdies für eine geplante klinische Testphase und spätere Implementierung der High-Tech-Orthese.

„Unsere Abteilung für pädiatrische Rehabilitation freut sich sehr über die Zusammenarbeit mit Ekso Bionics“, sagt Dr. Christine Aguilar. „Das neue Exoskelett-Modell wird Kindern, die in der Beweglichkeit ihrer Beine eingeschränkt sind, das Laufen ermöglichen.“

Die National Institutes of Health (NIH) sind die wichtigste Behörde für biomedizinische Forschung in den USA. „Die Fördermittel der National Institutes of Health und die Partnerschaft mit dem UCSF Benioff Kinderkrankenhaus Oakland geben uns die Chance, die Therapie körperlich beeinträchtigter Kinder frühzeitig positiv zu beeinflussen. Unserem Ziel, die Gehfähigkeit und letztlich die Lebensqualität der Kinder zu verbessern, kommen wir damit ein großes Stück näher“, sagt Katie Strausser, Director of Research bei Ekso Bionics.

Mehr Informationen zu Ekso Bionics finden Sie unter www.eksobionics.com
bzw. bei Twitter (@EksoBionicsDE), Facebook ( www.facebook.com/eksobionics ) und YouTube ( http://www.youtube.com/user/EksoBionics/ ).

Über Ekso Bionics
Ekso Bionics ist ein Pionier im Bereich der Exoskelette, die es Menschen mit Lähmung der unteren Extremitäten ermöglichen, aufrecht zu stehen und zu gehen und die aktuellen Grenzen ihrer Mobilität zu überwinden. Durch den Einsatz innovativer Technologien entwickelt Ekso Bionics Lösungen, deren Ziel es ist, die menschliche Mobilität und Ausdauer zu erweitern. Der „anziehbare“ Gehroboter Ekso wird in führenden Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen weltweit eingesetzt. In Deutschland bieten derzeit 7 Zentren Therapien mit Ekso an.

Der Hauptsitz von Ekso Bionics ist in Richmond, USA. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine Niederlassung in Großbritannien. Weitere Informationen unter www.eksobionics.com

Firmenkontakt
Ekso Bionics
Marcus Nielsen
29th Floor, 1 Canada Square
E14 5DY London
+49 89 55 06 77 74
MNielsen@eksobionics.com
http://www.eksobionics.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089 5506 7775
ekso@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de/ekso.html

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/den-kleinsten-auf-die-beine-helfen-ekso-bionics-entwickelt-gehroboter-fuer-kinder/