Schlagwort: beton

Beton – die neuen Möglichkeiten – echte Dünnbeton Fliesen

Flexibler 2 mm Beton Fliesen für Fassade, Wandverkleidung, Küchenrückwand, Duschwand

Beton - die neuen Möglichkeiten - echte Dünnbeton Fliesen

Flexibler Beton als als exklusive Küchenwückwand mit Lotuseffekt

Überrascht waren Architekten und Industrie gleichermaßen, als Bethera erstmals auf der BAU in München seine “ Flexiblen Beton Fliesen“ präsentierte. Erstaunlich sind vor allem die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten dieses Lieblings-Baumaterials der Architekten. Durch die extrem geringe Stärke von nur 2 mm sowie seine Biegsamkeit erobert Beton jetzt nicht nur die Wandverkleidung von Innenräumen mit Panelsystemen, sondern auch Fassaden in direkt geklebter Verarbeitung oder als Vorhang-Fassade in jedem möglichen Beton-Farbton. Besonders stolz ist Hersteller Sandstein Concept auf den Einsatz seiner aus den natürlichen Basisstoffen Sand und Zement hergestellten Beton-Oberflächen in den Luxusküchen eines bekannten Herstellers. Betonoberflächen werden auch im Möbelbau immer beliebter, denn sie strahlen Ruhe, schlichte Eleganz und Zeitlosigkeit aus.

Beton ist ein einzigartiger Baustoff mit einer faszinierenden Ausstrahlung, verkörpert er doch durch die sich mit ihm ergebenden Möglichkeiten der Architektur und kreativen Bauweise nicht nur extreme Robustheit, sondern auch Eleganz und in Symbiose mit Naturmaterialien wie Holz der absolut gegensätzlichen Kontrast zum Entwurf der Natur. Architektur und Innenarchitektur ist mit Beton zeitlos elegant und hat ihren Charme in der Besinnung auf das Wesentliche. Der flexible Beton von Bethera bietet durch seine Stärke von nur 2 mm und seine Biegsamkeit extrem viele Einsatzmöglichkeiten. Mit den vielen Fliesen-Formaten bis hin zu großformatigen Bahnen sind der Gestaltung von Wänden, Fassaden, Duschwänden, Küchenrückwänden, Möbeln u.v.m. keine Grenzen gesetzt. Flexibler Beton von Bethera kann wie ein Furnier verarbeitet werden, auch Intarsien sind möglich. Auf Wunsch wird der flexible Beton auch auf Trägerplatten wie AluDibond, Fermacell, HDF u.a. aufgebracht. Betheras flexible Beton Fliesen sind keine Nachbildung, sondern bestehen mit echtem Beton aus Sand und Zement. Die sogenannten „Lunkern“ entstehen beim chemischen Prozess des Aushärtens. Authentischer kann ein Produkt nicht sein, und dennoch ergeben sich mit diesem Dünn-Beton so viel mehr Möglichkeiten des Einsatzes.

Flexiblen Beton der Marke Bethera wird von Fliesengrößen ab 20 cm bis hin zu Großformaten von 4,20 x 1,20 m angeboten. Mit dieser großen Auswahl an Formaten werden immens viele Einsatzmöglichkeiten offeriert. Beispielsweise können mit einfach zu installierenden Panelsystem Rohbauwände einfach und effizient mit auch feuerfesten Wandverkleidungen versehen werden. Besonders beliebt in den privaten vier Wänden sind Küchenrückwände und Duschwände mit Lotuseffekt-Veredelung. Die Nachfrage für hochwertige und individuellen Baumaterialien in der Innenarchitektur steigt stetig. Und jede Bethera Beton-Oberfläche ist ein Unikat. Kein Kunststoff, kein Glas – sonder ein Naturmaterial, das unzählige Architekten inspirierte, das Unmögliche möglich zu machen.

Auf der BAU 2020 wird nun in Zusammenarbeit mit einem der rennomiertesten europäischen Hersteller erstmals auch ein auf diesem authentischen Beton-Material basierter Bodenbelag mit Klicksystem vorgestellt werden. Außerdem gibt es aus der Entwicklungsabteilung von Sandstein Concept Neuigkeiten zu melden. Flexibler Marmor in verschiedenen Ausführungen und Oberflächenveredelungen stehen in den Startlöchern. Flexible Rostoberflächen werden seit kurzer Zeit im Handel getestet und übertreffen alle Erwartungen.

allfloors.de freut sich nun, die flexiblen Bethera Beton-Produkte erstmals exklusiv online in seinem Sortiment präsentieren zu dürfen.

Jetzt flexible Beton Fliesen und Formatet versandkostenfrei günstig online bestellen auf allfloors.de – Bodenbelag Fachhandel bietet ein umfassendes Sortiment von über 20.000 Bodenbelägen vieler bedeutender Hersteller und Zubehör-Produkte für Bodenbeläge zu günstigen Preisen wie zum Beispiel auch Rigid-Designböden auf SPC Träger neuster Generation. allfloors® Bodenbelag Fachhandel liefert versandkostenfrei schon ab geringen Bestellwert. Fachberater kalkulieren Ihnen Projektangebote inkl. aller benötigten Materialien wie Dämmung, Unterlagen, Grundierung, Kleber, Sockelleisten uvm. Fordern Sie Bodenbelag-Muster an (Muster-Bestell-Button in jedem Produkt). Fragen Sie noch bessere Bodenbelag Preise ab 25 m² Projektgröße an.

Kontaktieren Sie uns gern für alle Anfragen zu Großhandel und Vertrieb sowie zu Kooperationen und Großprojekten…

Kontakt
allfloors® Bodenbelag Fachhandel
Ralf Lieder
Industriestrasse 21
6055 Alpnach
0800 040 20 20
support@allfloors.de
https://www.allfloors.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/beton-die-neuen-moeglichkeiten-echte-duennbeton-fliesen/

Flexibler Beton – neuer Trend für Wandverkleidung Fassade

Wandverkleidungen aus Beton liegen im Trend. Sandstein Concept bietet Dünnbeton für viele Anwendungen

Flexibler Beton - neuer Trend für Wandverkleidung Fassade

Wandverkleidungen aus Beton liegen im Trend. Sandstein Concept bietet Dünnbeton auch für Fassaden

Flexibler Beton für Wandverkleidung & Fassadenverkleidung

Warum überhaupt Beton?
Wandverkleidungen aus Beton sind absolut im Trend. Vor allem durch die Trendfarbtöne, grau und anthrazit, wird eine moderne Architektur unterstützt. Wer in seinen vier Wänden einen puristischen zeitgemäßen Stil umsetzen möchte, wird zwangsläufig über ein Betonprodukt stolpern. Dafür haben wir einen Beton entwickelt der sich leicht ver- und bearbeiten lässt, auf den meisten Untergründen verwendbar ist, und in allen denkbaren Bereichen höchsten Ansprüchen gerecht wird.
Vor allem die großflächigen Betonverkleidungen sind eine gute Basis für ein besonderes Ambiente. Flankiert mit dem richtigen Interieur und gezielt eingesetzter Beleuchtung kann so ein Flair geschaffen werden, welches außergewöhnlich stylisch und modern anmutet.

Flexibler Beton – was ist das?
Flexibler Beton ist ein Verkleidungswerkstoff der extrem dünn und biegbar ist. Angeboten werden unsere Betonprodukte in Sheets mit Größen bis zu 2,80 m Länge und 1,22 m Breite. Auf Anfrage können aber Größen bis zu 4,20 m x 1,22 m geliefert werden. Unsere Produkte haben eine mineralische Basis, die mit einem modernen Trägermaterial verbunden sind.

Wo kann der flexible Beton verwendet werden?
Im Prinzip kann unser Beton überall eingesetzt werden. Wandverkleidung, Fassadenverkleidung, Wand- und Fassadenplatten, Fussboden oder Möbelbauplatten, alles was tragfähig ist kann auch beschichtet werden, wie z.B. Metall, Holz- oder Holzverbundwerkstoffe, Putze und Gipsbaustoffe, Kunststoffprodukte und vieles mehr. Je nach Untergrund variiert der zu verarbeitende Haftvermittler oder Haftgrund und der systemrelevante Klebstoff.

Um lange Freude an diesem Qualitätsprodukt zu haben, sollte, je nach Einsatzbereich, diese Art von Sichtbeton durch eine Imprägnierung oder Beschichtung geschützt werden. Gern beraten wir Sie bei der Umsetzung Ihrer Ideen und Projekte.

Welche Rohstoffe werden in flexiblem Beton verwendet?
Unser flexibler Beton besteht aus Sand, Wasser und Zement sowie einem Betonzusatzmittel, welches als Kompositprodukt mit einem modernen Gewebelaminat verpresst wird. Die betontypische Farbgebung ist durch den Sand und Zement gegeben oder wird durch die Zugabe von farbgebenden mineralischen Naturrohstoffen gezielt beeinflusst. So können wir Ihnen ein Qualitätsprodukt bieten, was zum größtmöglichen Teil aus natürlichen Rohstoffen besteht.

Beton und seine Tradition!
Schon an 10.000 Jahre alten Bauwerken konnten Kalkmörtel als Bindemittel festgestellt werden. Auch die Ägypter verwendeten gebrannten Kalk beim Bau der Pyramiden.

Der Beton wie er heute bekannt ist geht in seiner Entwicklung zuück ins 17. Jahrhundert. Portlandzement wurde im Jahr 1824 von Joseph Aspdin erfunden. Damit wurde die Ähra des modernen Betonbaus eingeleitet.

Ein wesentlicher Entwicklungssprung war die Erfindung des Stahlbetons durch Joseph Monier. Seit dem Jahr 1861 stellte dieser Pflanzkübel mit einem Eisengeflecht her. Dafür erhielt er 1867 ein Patent. Deshalb wird der Bewehrungsstahl oder Betonstahl auch heute noch gelegentlich als Moniereisen bezeichnet.

In der heutigen Zeit wird Beton durch die Zugabe verschiedenster Zuschlagsstoffe für unzählige Anwendungsgebiete weiterentwickelt. So haben auch wir unseren Beton, so modifiziert, das dieses Produkt in vielen Bereichen entweder als Verkleidungsprodukt oder als Bodenbelag einsetzbar ist.

Online Baustoffhandlung für flexiblen Sandstein, flexiblen Beton, flexiblen Marmor in Form von Bahnenwar, Fliesen, Fournier, Verbundplatten, Vorhangfassaden etc. Weltweiter Versand

Firmenkontakt
Samera – Flexible Sandstein & Beton Fliesen
Magdalena Erlbeck
Dohnaische Straße 58
01796 Pirna
+493501578963
samera@gogolplex.de
https://www.samera.de

Pressekontakt
Ralf Lieder
Ralf Lieder
delüks service ug (haftungsbeschränkt) Waldstraße
16792 Zehdenick
+493501578963
samera@gogolplex.de
https://www.samera.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/flexibler-beton-neuer-trend-fuer-wandverkleidung-fassade/

Erneut ausgebucht: Große Nachfrage beim RATEC Asia Seminar

Nachlese RATEC Asia Seminar in Manila

Erneut ausgebucht: Große Nachfrage beim RATEC Asia Seminar

Auch in diesem Jahr wieder ausgebucht: Das RATEC Asia Seminar in Manila (Bildquelle: RATEC)

Hockenheim, 26. Oktober 2019 – Nach der erfolgreichen ersten Ausgabe des RATEC Asia Seminars im November 2018 luden die RATEC GmbH und RATEC Asia dieses Jahr erneut zu einem praxisorientierten Workshop. Unter dem Titel „Better ideas in precast and modular construction“ erhielten die Teilnehmer während unterschiedlicher Vorträge spannendes Branchenwissen. Das RATEC Asia Seminar fand anlässlich der Philconstruct Manila im November statt und war auch dieses Jahr wieder ausgebucht.

Mit dem RATEC Asia Seminar informieren die Initiatoren, RATEC und RATEC Asia, Interessierte, die bereits im Betonfertigteilsektor aktiv sind oder einen Einstieg planen, über neueste Entwicklungen in der Branche. „Mit dem Workshop geben wir den Teilnehmern einen kompakten Überblick über Trends und State-of-the-art-Fertigungskonzepte in der Betonfertigteilindustrie. Anhand von Fallbeispielen aus der Region erfahren sie so praxisnahe Tipps und Empfehlungen“, erklärt Jörg Reymann, Geschäftsführer der RATEC GmbH.

Vier hochkarätige Speaker gaben im Rahmen des Workshops Einblick in unterschiedliche Aspekte der Betonfertigteilproduktion:

Lim Hui Yan, Head of Project and Demand Management (IBS) bei Gamuda, Malaysia, ging auf das Thema Automatisierung ein. Ihr Vortragsthema „Manufactured Homes – From Virtual to Reality“ verdeutlichte den Nutzen und den hohen Stellenwert, den diese heute in der Branche einnimmt. Gamuda entwickelte eine neue Methode für den Wohnungsbau, indem sie das Konzept des industriellen Bausystems (IBS= Industrialized Building System) in ihre Bauprojekte übernahm. Die IBS-Fabrik von Gamuda in Sepang ist die erste vollautomatische roboterunterstütze IBS-Fabrik in Malaysia.

Lee Wai Fong, Director bei DP Architects Singapore, teilte seine Erfahrung in der Entwicklung von Hausdesigns in Modulbauweise und beleuchtete das Spannungsfeld zwischen einerseits Flexibilität und Variantenvielfalt und anderseits der Notwendigkeit der Standardisierung.

Mark Kraft von Kraft Curing Systems vermittelte den Teilnehmern grundlegendes Wissen zum Werkstoff Beton, dem Aushärtungsprozess und den Variablen, die diesen optimieren und die Elementqualität verbessern.
Raymond Chan, Director RATEC Asia Pte Ltd, schloss den Workshop mit einem „Best of“ von Best Practise-Beispielen aus vergangenen Projekten.

Wie auch im vergangenen Jahr waren alle Plätze belegt. Sowohl bereits bekannte als auch zahlreiche neue Gesichter nahmen an dem Workshop teil. Jörg Reymann dazu: „Wir haben bereits seit über zehn Jahren Kunden auf den Philippinen und erleben eine große Nachfrage nach smarten Lösungen für die Produktion von Betonfertigteilen“. Mit den Referenten aus den unterschiedlichen Bereichen biete das Seminar einen entscheidenden Mehrwert für die Teilnehmer. Daneben sei es eine „hervorragende Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen“, so Reymann. Deshalb plant das Unternehmen auch für 2020 das RATEC Asia Seminar.
www.Ratec.org

RATEC Group: Meet the better ideas
Die RATEC/Reymann-Gruppe gehört zu den führenden Ausrüstern und Dienstleistern der Betonfertigteilindustrie. Vor allem in der Magnetschalungstechnologie und in der Entwicklung komplexer Schalungslösungen setzt das Unternehmen weltweit Standards. Auf der Grundlage ausgewiesener Planungskompetenz zur Ausrüstung und Modernisierung von Fertigteilwerken entstehen individuelle und innovative Lösungen für die Herstellung von Betonfertigteilen. Mit Standorten in Deutschland, Spanien, den Vereinigten Staaten und Singapur sowie einem weitverzweigten Vertriebsnetz ist die Gruppe auf allen Kontinenten präsent. Dabei gehört das Motto „Meet the better ideas!“ zur täglich gelebten Firmenkultur und führt zu Produkten und Lösungen auf höchstem Qualitätsniveau.

Firmenkontakt
RATEC GmbH
Katarina Noack
Karlsruher Straße 32
68766 Hockenheim
+49 6205 9407-50
knoack@ratec.org
https://www.ratec.org/de/home/

Pressekontakt
Donner & Doria Public Relations GmbH
Annette Weber
Bergheimer Str. 104
69115 Heidelberg
+49 (0)6221 43550-14
annette.weber@donner-doria.de
https://www.donner-doria.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/erneut-ausgebucht-grosse-nachfrage-beim-ratec-asia-seminar/

In 8 Schritten zur selbstgebauten Vogeltränke aus Beton

Trink- und Bademöglichkeit für Vögel im Garten

In 8 Schritten zur selbstgebauten Vogeltränke aus Beton

DIY Academy: Fertige Vogeltränke aus Beton

Amseln, Drosseln, Finken – alle müssen trinken! Wer Vögel in seinem Garten liebt und gerne beobachtet, kann den Tieren mit diesem Projekt ein wenig Luxus anbieten: Eine selbstgemachte Tränke aus Beton sorgt für Trink- und Bademöglichkeiten. Positiver Nebeneffekt: So stillen die Vögel ihren Durst weniger an Ihren Johannisbeeren oder Kirschen und Sie können meistens selber mehr ernten.

Wichtige Tipps

Eine Vogeltränke sollte generell flach sein und sanft auslaufende Ränder haben. So können auch unerfahrene Jungvögel bedenkenlos ein Vollbad nehmen. Die Sonne heizt das Wasser schnell auf und die Vögel „kleckern“ beim Planschen natürlich auch schon mal. Sauberkeit ist daher ist Pflicht – ein täglicher Wasserwechsel wäre zwar ein super Service, ist aber nicht immer praktikabel. In der Natur gibt es auch niemanden, der Pfützen und andere Wasserstellen reinigt. Lassen Sie die Vogeltränke bei jedem Befüllen oder Auffüllen überlaufen, das spült Verunreinigungen einfach heraus. Nur bei erkennbarem Kot im Wasser sollten Sie gleich handeln und die Vogeltränke säubern und das Wasser wechseln.

Das betonierte Blatt

Die Vogeltränke lässt sich auch aus Betonresten von anderen Projekten schnell bauen und ist in nicht einmal einer Stunde fertig. Danach muss sie lediglich einige Tage trocknen. Ganz wichtig ist, dass Sie feinkörnigen Beton verwenden, damit sich die feine Blattstruktur schön abzeichnet. Die Größe des Rhabarberblattes bestimmt die Größe der Vogeltränke, deren Tiefe legen Sie mit der Höhe des Sandhaufens fest. Tipp: Die fertige Vogeltränke außen mit Buttermilch einpinseln, dann siedeln sich Algen und Flechten schneller an und lassen den Beton im Zeitraffer romantisch altern.

Das brauchen Sie:

Rhabarberblatt oder ein anderes großes Blatt
Feinkörniger Beton
alten Eimer oder Mörteleimer und Holzstab zum Anrühren
Sand
Speiseöl und alten Pinsel
ggf. Messer, Pinzette

Anleitung Schritt für Schritt:

Schritt 1: Vorbereitung
Suchen Sie sich ein passendes Blatt zum Abformen. Es sollte eine typische Form haben und möglichst unbeschädigt sein. Kleinere Löcher sind nicht schlimm.

Schritt 2: Sandabdruck vorbereiten
Schütten Sie den Sand an einem schattigen Platz bspw. auf einem stabilen Tisch zu einem Haufen auf. Formen Sie ihn zu einem länglichen Gebilde und klopfen ihn fest. Falls der Sand zu trocken ist und nicht hält, feuchten Sie ihn an.

Schritt 3: Blatt positionieren
Das Blatt mit der „schönen“ Seite nach unten auf den Sandhaufen legen. Es muss überall direkten Kontakt zum Sand haben, sonst gibt es später Dellen.

Schritt 4: Gut einölen
Eine Lasur aus Speiseöl sorgt dafür, dass sich das Blatt später leichter vom Beton lösen lässt. Andernfalls ist mühsames Schrubben mit einer Bürste angesagt.

Schritt 5: Beton verteilen
Rühren Sie den Beton an und verteilen die breiige Masse gleichmäßig auf dem Blatt. Die Schicht sollte je nach Blattgröße mindestens ein bis zwei Zentimeter dick sein. Achten Sie auf die Verarbeitungszeit: Bei Blitzzement sind es nur Minuten, in denen sich die Masse verteilen und modellieren lässt. Das Blatt sollte an den Rändern noch eben zu sehen sein, der Beton nicht bis in den Sand laufen. So sehen die Ränder der Vogeltränke später natürlicher aus.

Schritt 6: Stiel entfernen
Schneiden Sie den Blattstiel ab und füllen das entstandene Loch ebenfalls sorgfältig mit Beton. Dann alles trocknen lassen, dazu die Konstruktion abdecken oder relativ regensicher aufstellen.

Schritt 7: Blatt abziehen
Je nach Beton ist dieser nach einem bis drei Tagen durchgetrocknet und Sie können die Vogeltränke vorsichtig umdrehen. Ziehen Sie zunächst das Blatt möglichst vorsichtig und großflächig ab.

Schritt 8: Reinigen
Ein Messer reinigt die feinen Blattadern am besten und löst die Fasern der Blattrippen heraus. Je näher man zum Stiel kommt, desto dicker werden die Blattadern. Lassen Sie widerspenstige Exemplare ein paar Tage trocknen und ziehen sie diese dann einfach mit einer Pinzette heraus.

Die Vogeltränke aufstellen

Perfekt ist ein Standort, den man vom Fenster aus gut beobachten kann. Das machen jagende Katzen aber auch – die Trinkwanne sollte daher frei stehen, damit sie sich nicht unbemerkt anschleichen können. Das nächste Gebüsch sollte mindestens drei Meter entfernt sein, sodass die Vögel ihre Umgebung gut einsehen können. Ideal ist ein etwas erhöhter Standort etwa auf einem Pfosten oder einer Mauer. Auch wenn der Beton prinzipiell frostfest ist, überwintern Sie die Tränke besser im Haus. Und wenn doch etwas springt, wissen Sie ja, wie Sie ganz schnell ein neues Exemplar anfertigen!

Hochauflösendes Bildmaterial zu diesem Artikel können Sie kostenlos im DIY Academy Presseportal downloaden:
Artikel: Erfrischung im Rhabarberblatt

Sie möchten regelmäßig Informationen und Artikel von uns erhalten?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Presse-Newsletter!

Viele weitere Heimwerker-Tipps und Schritt-für-Schritt-Anleitungen für Verbraucher finden Sie unter:
www.diy-academy.eu

Als Schulungsinstitut informiert und berät die DIY Academy rund um das Heimwerken in Haus und Garten. Die DIY Academy verfolgt dabei das Ziel, Menschen mit kreativen Ideen zu inspirieren und das nötige Know-how zu vermitteln, mit dem sie ihr Zuhause selbst gestalten können. Versierte Heimwerker sollen sich ebenso angesprochen fühlen wie Selbermacher mit grundlegenden Kenntnissen und Einsteiger ohne Praxiserfahrung.

Bei allen Fragen rund um das Thema Heimwerken und Selbermachen im Haus und im Garten können Sie sich jederzeit an das Presseteam wenden.

Wir stehen Ihnen bei der Umsetzung einzelner Artikel und kompletter Sonderbeilagen sowie TV- und Hörfunkbeiträgen gerne beratend zur Seite und vermitteln Ihnen Experten für Print-, Fernseh- und Radiointerviews.

Firmenkontakt
DIY Academy e.V.
Dr. Peter O. Wüst
Hohenzollernring 14
50672 Köln
0221-277595-27
info@diy-academy.eu
https://www.diy-academy.eu

Pressekontakt
DIY Academy e.V.
Katja Fischborn
Hohenzollernring 14
50672 Köln
0221-277595-27
presse@diy-academy.eu
https://presse.diy-academy.eu/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/in-8-schritten-zur-selbstgebauten-vogeltraenke-aus-beton/

Messeboden – günstiger Bodenbelag für Messe und Events

Sandstein und Beton sind neben Messe-Teppich und Messe-PVC-Boden die neuen Messeboden-Renner

Messeboden - günstiger Bodenbelag für Messe und Events

Sandstein und Beton sind neben Messe-Teppich und Messe-PVC-Boden die neuen Messeboden-Renner

Messeboden Bodenbelag mit besonderen Eigenschaften auf allfloors.de

Mit einem Messeboden als PVC-Boden, Teppichboden, Sandsteinboden oder Betonboden werden Messestände oder andere temporäre Events mit einem attraktiven Bodenbelag ausgerüstet, der zur Aussage des Messe-Standes optimal passt und für zusätzliche Aufmerksamkeit und Kunden sorgt. allfloors.de bietet solche Messeböden an und liefert sie mit seinen Spezialisten bei Bedarf direkt auf das gewünschte Messegelände oder Objekt In-Time an. Die besonderen Anforderungen an den Messeboden, egal ob aus PVC, Teppich, Sandstein oder Beton wie zum Beispiel die richtige Brandschutzklasse wird berücksichtigt und explizit angegeben.

Messeboden – Messe-Teppichboden

Messe Teppichboden wird überall dort eingesetzt, wo textiler Bodenbelag (Messe-Teppich) für einen begrenzten Zeitraum benötigt wird, wie zum Beispiel auf Messen, Events oder Ausstellungen. Messe-Teppich bzw. Messe-Teppichboden erfüllt Anforderungen an die Brandschutzklasse sowie der Rutschsicherheit. Messe-Teppichboden ist günstig und schnell zu verlegen. Es stehen viele Farbvarianten in knalligen Farben zur Verfügung. Auf Anfrage und bei bestimmter Abnahmemenge ist die Fertigung von Messe-Teppich mit Logos nach Kundenwunsch anzufragen. Textile Bodenbeläge für Messen sind in Ihrer Strapazierfähigkeit reduziert und als Rollenabnahme erhältlich. Aber hochwertige Teppichböden für exklusive Messe-Events sind auf allfloors.de zu günstigen Preisen verfügbar.

Messe-PVC-Boden ein Messeboden mit vielen Vorteilen

Messe PVC-Böden sind heterogene Vinylböden für Messe-Veranstaltungen, Events und kurzfristige Ausstattungen bei Film und Fernsehen. Messe-PVC-Boden ist günstig und schnell zu installieren. Messe PVC-Boden bietet ein begrenzte Qualität und Nutzungsklasse, die absolut ausreichend um die entsprechenden Veranstaltungen ohne optische oder sicherheitsrelevante Nachteil, optimal für Messe und Events. Messe Vinylböden sind in vielen auffälligen Farben verfügbar, auf der Messe will man Aufmerksamkeit erregen. Messe PVC-Boden ist in Abnahmemengen als ganze Rollen verfügbar.

Flexibler Sandstein als innovativer Messeboden

Sandstein ist ein einzigartiges Naturprodukt und hier in Form flexibler Sandsteinbahnen erhältlich. Die Sandstein-Produkte von Sandstein Concept werden aus weltweit importierten Natursanden in Manufakturarbeit im Design der Natur auf eine Vlies-Träger gebracht und bei Bedarf und geschliffen und versiegelt. So entstehen Sandstein-Produkt, welche den Messebau in hochwertigen Messeständen erfolgreich eingesetzt werden. Eine große Zahl an Sandstein-Designs (sind den weltweit vorkommenden Sandsteinen zum Verwechseln ähnlich) geben dem Messebauer in Form von Sandstein-Messeboden oder Sandstein-Messe-Wänden kreativen Gestaltungsspielraum in einem umfassenden Farbspektrum. Sandstein-Bahnen werden im Innenbereich als Wandverkleidung verwendet. Sie eignen sich sowohl für die nahezu fugenlose Montage sowie für die Montage Stoß an Stoß oder mit einer Sichtfuge. Flexibler Sandstein ist mit den richtigen Zubehör-Komponenten in allen Bereichen eines Messestandes einsetzbar. Der Bau von Möbeln und Sockeln aus Sandstein ist für den Messebau interessant.

Flexibler Beton als ausdrucksstarker Messeboden oder als Wandverkleidung

Innenarchitektur in Beton oder Betonoptik liegt absolut im Trend. Im Messebau ist Beton heute für Messe-Stände eine gesuchte Option. Da Beton in Form von Platten oder Möbeln viel zu schwer und unflexibel ist flexibler Beton in Form von elastischer, biegbaren Beton-Fliesen oder Beton-Bahnen mit 2 mm Stärke eine phantastische Möglichkeit für den ambitionierten Messebauer. Der Hersteller Sandstein Concept GmbH & Co.KG bietet Beton in verschieden Farbtönen und Finishs in Vintage Optik an. Die Material-Bestandteile dieser Messeböden oder Wandverkleidungen aus Beton unterscheiden sich nicht vom bekannten Bau-Beton, wird für den Messebau optimiert und als Beton auf einem Trägervlies mit einer Gesamtstärke von ca. 2 mm hergestellt. Die Beton-Fliesen werden bei Bedarf individuell zugeschnitten werden. Wände werden mit Beton-Fliesen oder Beton-Bahnen (Beton-Furnier) bis zu 2,80m Länge und 1,15m Breite beklebt oder mit mittels Panelsystem temporär ausgestattet. Der Bau von Möbeln oder Sockeln aus Beton wird mit dem flexiblen Beton der Sandstein Concept & Co.KG möglich.

Jetzt Bodenbelag ab 250 EUR Bestellwert versandkostenfrei. allfloors® – Bodenbelag Fachhandel bietet ein umfassendes Sortiment von über 20.000 Bodenbelägen vieler bedeutender Hersteller und Zubehör-Produkte für Bodenbeläge zu günstigen Preisen wie zum Beispiel auch Rigid-Desigböden auf SPC Träger neuster Generation. allfloors® Bodenbelag Fachhandel liefert versandkostenfrei schon ab geringen Bestellwert. Fachberater kalkulieren Ihnen Projektangebote inkl. aller benötigten Materialien wie Dämmung, Unterlagen, Grundierung, Kleber, Sockelleisten uvm. Fordern Sie Bodenbelag-Muster an (Muster-Bestell-Button in jedem Produkt). Fragen Sie noch bessere Bodenbelag Preise ab 25m² Projektgröße an.

Kontaktieren Sie uns gern für alle Anfragen zu Großhandel und Vertrieb sowie zu Kooperationen und Großprojekten…

Kontakt
allfloors® Bodenbelag Fachhandel
Ralf Lieder
Industriestrasse 21
6055 Alpnach
0800 040 20 20
support@allfloors.de
https://www.allfloors.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/messeboden-guenstiger-bodenbelag-fuer-messe-und-events/

Wetterfeste Outdoor Deko spart Zeit und Nerven

Callunacasa empfiehlt robuste Materialien

Wetterfeste Outdoor Deko spart Zeit und Nerven

Betonzapfen als robuste Outdoor Deko bei Callunacasa.de

Döbeln, August 2019 – Der Deko-Spezialist CallunaCasa empfiehlt wetterfeste und robuste Deko-Objekte für Outdoor Wohnräume im Spätsommer. Nutzlose Zeit für eine aufwendige Umgestaltung zwischen den Jahreszeiten entfällt – diese Outdoor-Accessoires leisten auch im Herbst und Winter treue Dienste. Damit bieten Balkon, Terrasse und Garten weiterhin Raum zum Wohlfühlen. Die warmen Sommertage bis Ende September können voll ausgekostet werden. Diese Deko-Objekte sind aus robusten Materialien gefertigt wie Beton, Gusseisen, Metall, Emaille und Zink. Diese Investition lohnt sich jetzt. Balkon, Terrasse und Garten bieten so Bereiche zum Kraft sammeln für die dunkleren Jahreszeiten.

Im Spätsommer haben viele schon Ihren Sommerurlaub hinter sich und wollen gerade deshalb noch möglichst viele schöne Stunden im Freien genießen. Dazu nutzen sie jede freie Minute. Ein besonders schönes Ambiente unterstützt den Erholungseffekt dabei in großem Maße. Ärgerlich sind Objekte, die schnell kaputt gehen oder beim leichtesten Regen rosten oder unansehnlich werden. Das vermeidet man mit ausgesuchten Materialien.

Für Draußen eignen sich besonders Objekte und Figuren aus Beton und Zement. Die sind robust und schwer, kippen nicht bei jeden Windstoß um und sind meistens frostfest. Besonders beliebt sind dabei Betonherzen, Betonzapfen, Lilien im Shabby Chic Stil, Frauenköpfe und Tierfiguren. Im Gegensatz zu Betontöpfen kann man sie getrost auch in kalten Nächten im Freien stehenlassen, da sich in ihnen kein Regenwasser sammelt, das bei Frost gefrieren kann.

Dasselbe gilt auch für Figuren aus Gusseisen wie Gartenelfen. Aus diesem Material gibt es auch stabile Hakenleisten, die an jeder Wand und Gartenmauer und in Gartenhäusern und Garagen einen guten Eindruck machen. Gusseiserne Untersetzer verzieren den Tisch und die Pflanze kommt jetzt in die eiserne Hängeampel.

Die Tage werden kürzer. Am Abend wird es schneller dunkel. Da sollten Windlichter und Kerzenständer nicht fehlen, die das draußen Wohnen verlängern und für wohnliches Flair sorgen. Besonders geeignet sind Windlichter aus Metall, schwere Teelichtgläser aus Glas und Kerzenständer aus Schmiede- oder Gusseisen. Windlichter aus Holz sollte man vermeiden, da Holz bei Nässe aufquillt und schnell unansehnlich wird.

In jeder Jahreszeit bereichern hochwertige Platzsets und Untersetzer von Portmeirion den gedeckten Tisch drinnen wie draußen. Die Gobelinkissen aus den Wohnräumen können auch draußen eine heimelige Atmosphäre schaffen. Diese Deko sollte man aber nicht draußen lassen. Dafür ist sie bei Kälte und Nässe nicht geeignet. Und falls es doch zu kalt ist, sorgt das Saunaöl von CallunaCasa beim Aufwärmen in der Sauna für den richtigen Wohlfühlduft.

CallunaCasa – Onlineshop für Wohnen, Garten, Dekoration im Shabby Chic und Landhausstil, Wellness und Geschenke

Kontakt
CallunaCasa
Mona Vogel
Am Ring 6
04720 Döbeln
015115579765
calluna24@t-online.de
http://callunacasa.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wetterfeste-outdoor-deko-spart-zeit-und-nerven/

Stahlbeton schnell und sicher schützen

Mit einem neuen Marker lässt sich schnell und einfach prüfen, ob Bauwerke aus Stahlbeton ausreichend vor Wasser und Salz geschützt sind.

Stahlbeton schnell und sicher schützen

Professor Dr. Andreas Gerdes zeigt eine Säule, die mit Beton gefüllt wird.

Mit einem an der Hochschule Karlsruhe entwickelten neuen Marker lässt sich schnell und einfach prüfen, ob Bauwerke aus Stahlbeton ausreichend vor Wasser und Salz geschützt sind. Das Verfahren zur Qualitätskontrolle der Hydrophobierung ist erprobt und mittlerweile reif für den praktischen Einsatz.
Brücken und Tunnel haben eine lange Lebensdauer. Damit die teuren Bauwerke die nächsten 50 bis 100 Jahre gut überstehen, gilt es sie ausreichend zu schützen. Zu schaffen machen ihnen insbesondere Wasser und Salz. Sie können durch die Poren des Betons eindringen und zur gefürchteten Korrosion der Bewehrung führen. Dies zu verhindern ist die Aufgabe der Hydrophobierung, also des Schutzes des Betons gegen das Eindringen von Feuchtigkeit. Dazu verwendet man schon seit langem spezielle Silane, welche eine hydrophobe, das heißt wasserabweisende Wirkung haben und somit das Innenleben der Bauwerke schützen. Silane gehören zur Familie der siliziumorganischen Verbindungen, wobei dem Heimwerker ein anderer Vertreter dieser Gruppe, das Silikonharz, besser bekannt ist.

Das Einbringen der Silane in den Beton ist relativ einfach. Allerdings stellt sich danach die Frage, ob das Silan tief genug in die Randzone eingebracht wurde, was eine wichtige Voraussetzung für die Wirksamkeit und Dauerhaftigkeit einer Hydrophobierung ist. Das zu messen war bislang eine schwierige und kostenintensive Arbeit, bei der rund 70 Millimeter dicke und bis zu 10 Zentimeter lange Bohrkerne aus dem Bauwerk herausgebohrt und im Labor untersucht werden mussten. Ein an der Hochschule Karlsruhe entwickeltes und jüngst patentiertes Verfahren macht die Qualitätssicherung der Hydrophobierung nun wesentlich leichter und schneller. „Bei nur sehr gering erhöhten Kosten können Zeiteinsparungen von vielen Tagen bei der Analyse der Bohrkerne erreicht werden“, verspricht Professor Dr. Andreas Gerdes, Leiter des Instituts für Prävention im Bauwesen (IPB) der Hochschule Karlsruhe, an dem das neue Verfahren entwickelt wurde.

„Mit unserer Erfindung kann man wesentlich zerstörungsärmer als bisher gleich auf der Baustelle mit einem mobilen Gerät die Verteilung des Wirkstoffs in der Betonrandzone messen“, sagt Professor Gerdes. Das Prinzip ist einfach: Den Silanen wird ein patentierter Marker beigemischt, das heißt eine siliziumorganische Verbindung mit eingebauten Silberatomen. Sie ermöglichen eine Messung der Eindringtiefe mit der laserinduzierten Plasmaspektroskopie (LIPS), einer in der chemischen Analytik etablierten Methode, die von der Bundesanstalt für Materialprüfung auf die Anwendung angepasst wurde. „Der Laser regt die Silberatome zu einer gut erkennbaren Antwort an. So kann die Eindringtiefe des hydrophobierenden Silans schnell und exakt ermittelt werden“, erklärt Professor Gerdes.

Einen weiteren Vorteil der schnellen Messung sieht Gerdes in der verkürzten Reaktionszeit. „Man erkennt sofort, ob die Hydrophobierung tief genug eingedrungen ist. Wenn das nicht der Fall war, kann man die Maßnahme sofort wiederholen und muss nicht tagelang warten, bis das Ergebnis der Probebohrung da ist. In der Praxis bedeutet das, dass Tunnel und Brücken nicht länger gesperrt werden müssen als unbedingt nötig.“

Entwickelt wurde der neue Silanmarker von Dr. Hartmut Herb und Professor Dr. Andreas Gerdes. Im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit verschiedenen Unternehmen kamen die Chemiker auf die Idee, ein Trägermolekül zu entwickeln, welches die Silberatome in die Randzone des Betons transportiert. Das Projekt „Silamark“ war geboren. Nach rund zwei Jahren weiterer Forschung zur Optimierung des Silan-Silber-Verhältnisses wurde vergangenes Jahr das Patent erteilt.

„Silamark ist eine vielversprechende Erfindung. Das System ist betriebsbereit für eine sichere quantitative Qualitätskontrolle der Hydrophobierungsmaßnahmen im Bautenschutz. Zudem sind viele weitere Anwendungsmöglichkeiten denkbar, beispielsweise bei der Hydrophobierung von Natursteinen und -ziegeln“, erklärt Dr. Frank Schlotter, Leiter der Abteilung Chemie, Life Sciences, Materialien und Medizintechnik bei der Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH in Karlsruhe. Die TLB GmbH unterstützt Erfinder, Hochschulen und Unternehmen bei der Patentierung innovativer Ideen und der Umsetzung in marktfähige Produkte.

Für Professor Andreas Gerdes ist der neue Marker nur ein Baustein auf dem Weg hin zu einem ökologisch und ökonomisch verantwortungsvolleren Handeln. „Wir müssen die Langlebigkeit der Bauwerke erhöhen“, fordert Gerdes, denn sowohl eine Instandsetzung als auch ein Neubau seien sehr teuer, zudem verringere sich durch eine erhöhte Dauerhaftigkeit die Umweltbelastung. „Dauerhaftes Bauen ist ökologisches Bauen“, betont der umtriebige Professor, der am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und an der Hochschule Karlsruhe lehrt sowie Mitbegründer der IONYS AG und wissenschaftlicher Leiter des KIT-Innovations-Hub „Prävention im Bauwesen“ ist. Ziel der engen Verzahnung von der Hochschule Karlsruhe, KIT und der IONYS AG als Ausgründung ist es, Grundlagenergebnisse beschleunigt in die Anwendung zu bringen.

Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH unterstützt die Hochschule Karlsruhe bei der Patentierung und Vermarktung der Innovation. TLB ist im Auftrag der Hochschule mit der wirtschaftlichen Umsetzung dieser zukunftsweisenden Technologie beauftragt. Für weitere Informationen: Dr. Frank Schlotter, Mail: fschlotter@tlb.de

Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH ist eine Agentur für Erfindungs- und Patentmanagement in Deutschland. TLB begleitet Erfindungen von Hochschulen, Unternehmen und Erfindern auf ihrem Weg von der ersten Idee bis zum wirtschaftlichen Produkt.

Kontakt
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH
Annette Siller
Ettlinger Str. 25
76137 Karlsruhe
0721 79004-0
asiller@tlb.de
http://www.tlb.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/stahlbeton-schnell-und-sicher-schuetzen/

Spezialzement für massige Bauteile

Geringere Rissneigung dank OPTABLUE®

Spezialzement für massige Bauteile

OPTABLUE® ist geradezu ideal für die Herstellung von massigen Bauteilen geeignet. (Bildquelle: OPTERRA/Sven-Erik Tornow)

Eine Vielzahl von Ingenieurbauwerken bestehen aus massigen Betonbauteilen. Um auf Dauer deren Leistungsfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit sicher zu stellen, werden besondere Anforderungen an den einzusetzenden Beton gestellt. Mit dem Spezialzement OPTABLUE® von OPTERRA können dank einer Kombination spezifischer Eigenschaften alle relevante Anforderungen erheblich einfacher erfüllt werden.

Massige Bauteile aus Beton sind besonders leistungsfähig. Dafür muss der eingesetzte Beton jedoch in vielen Fällen eine geringe Rissneigung aufweisen. Gleichzeitig soll der Baustoff über eine hohe Dichtigkeit und Dauerhaftigkeit verfügen. Für Betonrezepturen mit solch einem anspruchsvollen Anforderungsprofil hat OPTERRA den Spezialzement OPTABLUE® entwickelt.

Denn seine besondere, abgestimmte Zusammensetzung von Portlandzementklinker und Hüttensand ermöglicht eine gute Frühfestigkeit. Damit ist er genau für die Betone geeignet, die schon im jungen Alter über eine hohe Festigkeit verfügen müssen. Da zudem eine wesentliche Quote des Klinkeranteils bei OPTABLUE® durch hochwertigen Hüttensand ersetzt wird, bewirkt der Spezialzement durch eine gute Nacherhärtung zugleich eine hohe Dichtigkeit und Dauerhaftigkeit des erhärteten Betons. Aufgrund seiner niedrigen Hydratationswärmeentwicklung (LH=LowHeat) ist OPTABLUE® geradezu ideal für die Herstellung von massigen Bauteilen geeignet. Denn dank des Spezialzementes wird die thermisch bedingte Rissneigung während der Hydration deutlich minimiert. Nicht zuletzt sorgt der niedrige wirksame Alkaligehalt dafür, das OPTABLUE® auch in Verbindung mit alkaliempfindlichen Gesteinskörnungen eingesetzt werden kann.

Hergestellt wird OPTABLUE® unter Verwendung eines ausgewählten Portlandzementklinkers und Hüttensand. Damit entspricht der Spezialzement den Anforderungen an einen Hochofenzement CEM III/A 42,5 N-LH(na) nach DIN EN 197-1 sowie der DIN 1164-10. OPTABLUE® ist damit uneingeschränkt für Wasserbauwerke nach ZTV-W, Ingenieurbauwerke nach ZTV-ING, Spezialtief- und -grundbau sowie für Beton, Stahlbeton und Spannbeton nach DIN EN 206-1 in Verbindung mit DIN 1045-2 und Druckfestigkeitsklassen von C30/35 geeignet.

OPTERRA ist ein Tochterunternehmen des weltweit agierenden CRH-Konzerns. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von 3,5 Millionen Tonnen Zement gehört OPTERRA zu den führenden Zementherstellern Deutschlands. In den Werken Karsdorf bei Leipzig, Wössingen bei Karlsruhe, Sötenich bei Köln und Neufahrn in Niederbayern sind 380 Mitarbeiter tätig. Sie sichern eine starke Position im Süden, Osten und Westen des Landes. Moderne Technik und fachliche Kompetenz setzen Maßstäbe bei der Qualität der mehr als 40 angebotenen Zementsorten. Daneben bietet OPTERRA umfangreiche Services rund um die Themen Anwendungsberatung, Vertrieb, Qualität und Logistik.

Kontakt
OPTERRA GmbH
Anke Wunder
Goerdelerring 9
04109 Leipzig
+49 341 39378531
+49 341 39378590
anke.wunder@opterra-crh.com
http://www.opterra-crh.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/spezialzement-fuer-massige-bauteile/

C-CLOCK – Luxus Wanduhr aus Beton jetzt auch bei Amazon erhältlich

Seit Anfang 2017 können die hochwertigen Wanduhren aus Beton nicht nur direkt bei C-CLOCK bestellt, sondern auch bei Amazon erworben werden.

BildDie C-Manufaktur verbessert ihren Service regelmäßig und passt ihn dazu an die ausgefallensten Kundenwünsche an. Neben der hohen Qualität der Uhren werden von den Kunden vor allem die persönliche und fachkundige Betreuung sowie der sichere und schelle Kaufprozess gelobt. Seit Anfang 2017 können die hochwertigen Wanduhren aus Beton nicht nur direkt bei C-CLOCK bestellt, sondern auch bei Amazon erworben werden. U. a. die bereits hinterlegenden Kundendaten ermöglichen einen noch einfacheren Kauf der edlen Uhren.

C steht für Carbon, Concrete, Charity = Carbon, Beton, soziales Engagement. Die C-CLOCK als hochwertige, handgefertigte Wanduhr vereint neueste Technologie mit wohltätigen Zwecken. Auf Grundlage der bahnbrechenden Forschung zu textilbewehrtem Beton hergestellt, wird von jeder verkauften C ein Teil für wohltätige Zwecke gespendet.

Die einzigartigen, hochwertigen Wanduhren sind so zeitlos, dass sie sich in jeden Raum nahtlos einfügen. Unerheblich ob Atelier, Kanzlei oder Loft, die C macht immer eine gute Figur. In Zusammenarbeit mit Designern, Architekten, Uhrmachern und Materialforschern entsteht die Uhr in ihrer heute so typischen Form und Materialkombination. Ein 28 x 28 cm großer und nur 8 mm dünner Bogen Beton bildet das Ziffernblatt, das nur durch vier quadratische Prägungen bei 3, 6, 9 und 12 Uhr, sowie das markante C-Logo veredelt wird. Weniger ist mehr – so wird jede C-CLOCK lediglich mit einem Minuten- und Stundenzeiger gefertigt. Durch die bewusst zurückgesetzte Anordnung des Uhrwerks schwebt die Uhr förmlich vor der Wand und betont damit ihre markante Filigranität und Leichtigkeit. Hochwertige Betone, Carbon und Naturdiamanten finden sich unter den verwendeten Materialien. Nach der liebevollen Vollendung und detailgenauen Prüfung jeder C, verlässt sie die Manufaktur in einer hochwertigen Verpackung.

Der Carbonbeton, sowie die an der Entwicklung beteiligten Mitarbeiter haben bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Neben dem GreenTec Award ist u. a. der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung zu nennen. Ende 2016 kam es zur Krönung – die Entwickler des Carbonbetons wurde mit dem Deutschen Zukunftspreis – dem Preis des Bundespräsidenten ausgezeichnet.

www.c-clock.com

Über:

C-CLOCK
Herr Frank Schladitz
Brandiser Straße 17
04824 Beucha
Deutschland

fon ..: info@c-clock.com
web ..: http://www.c-clock.com
email : info@c-clock.com

C sind hochwertige und zeitlose Wanduhren aus Beton und Carbon. Jede C ist ein Unikat. Die präzise Fertigung erfolgt händisch in der C-Manufaktur.

Pressekontakt:

C-CLOCK
Herr Frank Schladitz
Brandiser Straße 17
04824 Beucha

fon ..: info@c-clock.com
web ..: http://www.c-clock.com
email : info@c-clock.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/c-clock-luxus-wanduhr-aus-beton-jetzt-auch-bei-amazon-erhaeltlich/

Gewinnbringende Verbindung

Vorgefertigte Holz-Beton-Verbunddecken von Brüninghoff

Gewinnbringende Verbindung

Einbau der vorgefertigten Decke: Nur für die Stoßfugen der einzelnen Elemente wird Ortbeton benötigt (Bildquelle: Brüninghoff)

Sie nutzt die bauphysikalischen Vorteile der beiden eingesetzten Baustoffe optimal aus: die Holz-Beton-Verbunddecke (HBV-Decke). Das bauausführende Unternehmen Brüninghoff bietet diese auch als vorgefertigte Elemente für den Neubau an und entwickelt so wirtschaftliche und ökologische Systeme. Mit der Vorfertigung wird zudem vor Ort ein schneller Baufortschritt realisiert. Insbesondere für mehrgeschossige Bauten, bei denen erhöhte Brand- und Schallschutzwerte gefordert sind und reine Holzdecken nicht verwendet werden, ermöglicht die HBV-Decke dennoch den Einsatz des natürlichen Baustoffes.

Als Holz-Beton-Verbunddecke (HBV-Decke) bezeichnet man eine Verbundkonstruktion aus Holzbalken- oder Platten und Betonplatte. Diese hybriden Elemente kombinieren die Eigenschaften der beiden Baustoffe, sodass sich sowohl technische als auch wirtschaftliche Vorteile ergeben. Das System ist vor allem bekannt als Lösung für den Ausbau von Dachgeschossen oder für die Sanierung bestehender Holzdecken. Erst in den letzten Jahren wurde die HBV-Decke immer häufiger auch in Neubauten eingesetzt. Denn auch hier lassen sich die Vorzüge dieser Bauweise nutzen.

Vorgefertigte Deckensysteme
Das bauausführende Unternehmen Brüninghoff hat – basierend auf konkreten Bauprojekten der Vergangenheit – ein intelligentes Hybriddeckenelement aus Holzbalken und Stahlbeton entwickelt. Diese HBV-Decken werden im Werk unter witterungsgeschützten, kontrollierten Bedingungen vorproduziert. Dabei werden die Holzbalken mit der Stahlbetonplatte mittels Fertigteil-Verbindern und Vollgewindeschrauben zu einer tragfähigen Verbundkonstruktion montiert. Das Holz nimmt die Zug-, die Betonplatte die Druckkräfte auf. Die Verbindungsmittel sorgen für den schubfesten Verbund der beiden Baustoffe.

Alternative zur herkömmlichen Betondecke aus Ortbeton
Die vorgefertigte Decke wird zur Baustelle geliefert und eingebaut – lediglich für die Stoßfugen der einzelnen Elemente wird dann Ortbeton benötigt. Dies sorgt – im Vergleich zur herkömmlichen Betondecke – für eine trockenere Baustelle. Zugleich zeichnet sich die HBV-Decke durch ein geringeres Gewicht aus. Je nach Projekt liegt dies zwischen 330 und 370 Kilogramm pro Quadratmeter – und damit deutlich unter dem einer Betondecke aus Ortbeton. Das Schwingungsverhalten der Masse sorgt dabei dennoch für gute Werte im Bereich von Tritt- und Luftschall.

Einsatz des nachhaltigen Baustoffes Holz
Insbesondere bei mehrgeschossigen Bauten ist der Einsatz von reinen Holzdecken oftmals nur schwer umzusetzen – unter anderem der Schallschutz wirft in diesem Kontext häufig Fragen auf. Mit dem hybriden Deckensystem lässt sich problemlos die Feuerwiderstandklasse F90 erreichen. Zugleich muss auf den nachwachsenden Rohstoff Holz nicht gänzlich verzichtet werden. Im Vergleich zu reinen Holzdecken punktet das System ferner mit einer deutlich höheren Steifigkeit und Tragfähigkeit. So erreicht beispielsweise eine HBV-Decke mit einer Stärke von 12 Zentimetern Spannweiten bis zu 7,50 Metern. Um den Charakter des Holzes und seine natürliche Wirkung zu erhalten, können die Holzbalken auch nach der Montage der Decke sichtbar bleiben. So tragen sie zu einer besonderen Raumatmosphäre bei.

Durchgängiger Bauteilschutz
Damit die Sichtqualität des Holzes erhalten bleibt, kommt dem Bauteilschutz bei Brüninghoff eine besondere Rolle zu. Er gewährleistet auch einen reibungslosen Ablauf – selbst bei ungünstigen Witterungsverhältnissen. Außerdem verhindert er zuverlässig, dass das Holz über einen längeren Zeitraum Feuchtigkeit ausgesetzt wird. Schäden und Verschmutzungen werden so vermieden. Brüninghoff entwickelt hierzu ein durchgängiges Abdichtungskonzept – von der Produktion bis zur Montage und Übergabe an den Bauherren.

Jedes Deckenelement wird individuell, passend zum jeweiligen Bauprojekt nach Plan angefertigt und gemäß den speziellen statischen und bauphysikalischen Anforderungen produziert. Die Vorfertigung im Werk sorgt dabei für einen hohen Qualitätsstandard und erleichtert zudem die gewerkeübergreifende Planung und Ausführung.

Weitere Informationen erhalten Planer und Interessierte direkt bei Brüninghoff in Heiden – per E-Mail (info@brueninghoff.de) oder Telefon (02867 97390) – oder im Internet unter www.brueninghoff.de.

Die Brüninghoff Gruppe gehört seit über 40 Jahren zu den führenden Projektbau-Spezialisten in Deutschland. Der Hauptsitz des Unternehmens ist im münsterländischen Heiden. Weitere Niederlassungen sind an den Standorten Hamburg, Niemberg, Villingen-Schwenningen und Münster beheimatet. Rund 470 Mitarbeiter realisieren europaweit bis zu 160 Bauprojekte im Jahr. Das Kerngeschäft des Familienunternehmens ist die Produktion von vorgefertigten Bauelementen aus Beton, Stahl, Holz, Aluminium sowie die ganzheitliche Konzeption, Planung und schlüsselfertige Ausführung von Bauprojekten.

Firmenkontakt
Brüninghoff GmbH & Co. KG
Frank Steffens
Industriestraße 14
46359 Heiden
+49 2867 9739-0
info@brueninghoff.de
https://www.brueninghoff.de

Pressekontakt
Kommunikation2B | Mareike Wand-Quassowski | Andre Wand | GbR
Andre Wand
Plauener Str. 17
44139 Dortmund
0231 / 330 493 23
info@kommunikation2b.de
http://www.kommunikation2b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gewinnbringende-verbindung/

BHS-Sonthofen: Neuer Sales Manager für die Mischtechnik in den Vereinigten Staaten

Mischtechnik für Beton

BHS-Sonthofen: Neuer Sales Manager für die Mischtechnik in den Vereinigten Staaten

Mike Kerins, der neue Sales Manager für die Mischtechnik bei BHS-Sonthofen Inc. in Charlotte (USA)

Mike Kerins ist neuer Sales Manager für die Mischtechnik in der amerikanischen Tochtergesellschaft BHS-Sonthofen Inc. in Charlotte, North Carolina. Mit ihm stärkt BHS-Sonthofen den Vertrieb, der seit 2011 die Anzahl der in Nordamerika installierten Mischer vervierfacht hat. Außerdem bietet BHS mit Labormischern in Charlotte ab sofort seinen Kunden mehr Möglichkeiten, Material- und Feldtests in ihren Werken durchzuführen.

Mit Mike Kerins stellt BHS-Sonthofen sich auf die beständig steigende Akzeptanz der BHS Mischer in Nordamerika ein. Er hat mehr als zehn Jahre Berufserfahrung mit dem Mischen von Beton bei führenden amerikanischen Herstellern wie Pavestone Company und CEMEX. An mehreren Standorten in den Vereinigten Staaten hat er Mischanlagen in Betrieb genommen, betrieben und den technischen Service durchgeführt sowie die Qualitätskontrollen verantwortet. Neben seinem Abschluss als Bachelor of Science (B.Sc.) mit „Magna cum laude“ an der Clarion University of Pennsylvania verfügt er über qualifizierte Weiterbildungen und Zertifikate des American Concrete Institute (ACI), der National Ready Mixed Concrete Association (NRMCA), des North Carolina Dept. of Transport (NCDOT) und des South Carolina Dept. of Transport (SCDOT).

Kerins wird zukünftig die technische und fachliche Beratung der Kunden zu allen Fragestellungen der BHS Mischtechnik sein. Daneben betreut er mit seiner Expertise Testinstallationen und Materialversuche mit Labormischern, die Interessenten und Kunden mieten können, um Mischversuche in ihrem eigenen Werk durchzuführen.

Bei BHS-Sonthofen Inc. wird Kerins im Projektmanagement noch kürzere Lieferzeiten von Mischern sowie von Ersatz- und Verschleißteilen in den Vereinigten Staaten sicherstellen.

Dennis Kemmann, der Geschäftsführer der BHS-Sonthofen GmbH: „Mit Mike haben wir einen anerkannten Spezialisten gewonnen, der weiß, worauf es im Betonwerk und auf der Baustelle ankommt. Während seiner beruflichen Laufbahn hat er unterschiedlichste Mischertypen kennengelernt. Wir freuen uns, dass er sich jetzt für BHS-Sonthofen entschieden hat und seine ganze Expertise einbringt.“

Seit Etablierung des Vertriebsbereiches Mischtechnik in 2011 hat die BHS-Sonthofen Inc. die Mischer aus Bayern erfolgreich im amerikanischen Markt etabliert. Doppelwellen-Chargenmischer stellen zum Beispiel den Löwenanteil der 220.000 m³ Ortbeton für die in Bau befindliche New NY Tappan Zee Bridge her. Außerdem produzieren sie Zehntausende m³ Beton für die gewaltigen Fertigteile der Brückenkonstruktion, von denen einige mehr als 300 t wiegen. Auch bei Staudammprojekten und beim Konditionieren von Versatzmaterial im Bergbau setzen sich die Doppel- und Einwellenmischer von BHS-Sonthofen mehr und mehr in Nordamerika durch.

Die Kontaktdaten von Mike Kerins:
-Tel. +1-704-845-1190
-E-Mail: michael.kerins@bhs-sonthofen.com

Über BHS-Sonthofen Inc. (USA)
BHS-Sonthofen Inc. mit Sitz in Charlotte, North Carolina wurde 1998 als erste Tochtergesellschaft von BHS-Sonthofen gegründet, um der wachsenden Nachfrage nach der BHS Filtrationstechnik in Nordamerika zu entsprechen und die Kunden vor Ort intensiv zu betreuen. Mittlerweile verantwortet BHS-Sonthofen Inc. seit 2011 auch den Vertrieb der Mischtechnik und seit 2015 der Recyclingtechnik in Nordamerika.

Der 2011 etablierte Vertriebsbereich „Mischtechnik“ liefert Ein- und Doppelwellenmischer für den kontinuierlichen und den chargenweisen Betrieb. Das Vertriebsteam berät die Kunden in Nordamerika bei Auswahl und Dimensionierung der Anlagen und gewährleistet schnellen Service. Neben einem umfangreichen Lager für Ersatz- und Verschleißteile stehen in Charlotte Labormischer zur Verfügung, die Interessenten für eigene Material- und Testmischungen nutzen können.
Zudem ist BHS-Sonthofen Inc. zertifiziertes Mitglied des amerikanischen Verbandes „Concrete Plant Manufacturers Bureau (CPMB)“ im Bereich Mischerhersteller.

Über BHS-Sonthofen
BHS-Sonthofen GmbH ist eine inhabergeführte Unternehmensgruppe des Maschinen- und Anlagenbaus mit Stammsitz in Sonthofen / Allgäu.
Das Unternehmen bietet technische Lösungen auf dem Gebiet der mechanischen Verfahrenstechnik mit den Schwerpunkten Mischen, Zerkleinern, Recyceln und Filtrieren. Mit mehr als 350 Mitarbeitern und mehreren Tochtergesellschaften ist BHS-Sonthofen weltweit präsent.

Der Geschäftsbereich Mischtechnik stellt Chargen- und Durchlaufmischer her und bietet die gesamte Verfahrenstechnik rund um das Thema Mischen an. Ein wichtiges Produkt ist der Doppelwellen-Chargenmischer, der in der Betonindustrie weltweit als Branchenmaßstab gilt.

Weitere Informationen unter www.bhs-sonthofen.de

Firmenkontakt
BHS Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
87527 Sonthofen
+49.8321.6099-0
press@bhs-sonthofen.de
http://www.bhs-sonthofen.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bhs-sonthofen-neuer-sales-manager-fuer-die-mischtechnik-in-den-vereinigten-staaten/

Spezialzement für Betonfertigteile

Effiziente Fertigung mit OPTAVELOX®

Spezialzement für Betonfertigteile

OPTAVELOX® unterstützt signifikant höhere Frühfestigkeiten im Beton für Fertigteile. (Bildquelle: OPTERRA)

Bauen mit industriell vorgefertigten Betonbauteilen liegt im Trend der Zeit. Optimale Fertigungsbedingungen führen zu qualitativ hochwertigen Ergebnissen. Um dem gestiegenen Qualitätsanspruch bei der Herstellung von technisch anspruchsvollen Bauteilen aus Beton Rechnung zu tragen, hat OPTERRA mit dem Spezialzement OPTAVELOX® eine neue Produktlösung entwickelt.

Auch die serielle Vorfertigung von Betonfertigbauteilen unterliegt einem hohen wirtschaftlichen Druck. Gleichzeitig steigen die technischen Anforderungen an die zu produzierenden Fertigteile. Um die Auslastung und Effizienz der Betonfertigteilproduktion zu optimieren und zugleich die technische Qualität sicher zu stellen, sind neben idealen Prozessbedingungen auch die eingesetzten Rohstoffe und Bindemittel ausschlaggebend.

Der Spezialzement OPTAVELOX®, ein spezifisch zusammengesetzter Normzement, unterstützt signifikant höhere Frühfestigkeiten im Beton. In der Folge lassen sich teure Spezialschalungen effektiver auslasten und die Energiebilanz der Warmbehandlung deutlich verbessern. Gleichzeitig fördert OPTAVELOX® besonders gute Verarbeitungseigenschaften hinsichtlich Konsistenz und reduziert die Neigung zur Luftporenbildung im Beton deutlich.

OPTAVELOX® entspricht den Anforderungen eines CEM I 52,5 R nach EN 197-1. Damit ist der Spezialzement uneingeschränkt in allen Expositionsklassen einsetzbar. Ideal ist seine Verwendung für die Produktion von großformatigen Betonbauteilen. Die Kombination mit einer anschließenden Warmbehandlung ist insbesondere bei der Herstellung von dünnwandigen Betonfertigteilen mit OPTAVELOX® vorteilhaft.

OPTERRA ist ein Tochterunternehmen des weltweit agierenden CRH-Konzerns. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von 3,5 Millionen Tonnen Zement gehört OPTERRA zu den führenden Zementherstellern Deutschlands. In den Werken Karsdorf bei Leipzig, Wössingen bei Karlsruhe, Sötenich bei Köln und Neufahrn in Niederbayern sind 380 Mitarbeiter tätig. Sie sichern eine starke Position im Süden, Osten und Westen des Landes. Moderne Technik und fachliche Kompetenz setzen Maßstäbe bei der Qualität der mehr als 40 angebotenen Zementsorten. Daneben bietet OPTERRA umfangreiche Services rund um die Themen Anwendungsberatung, Vertrieb, Qualität und Logistik.

Kontakt
OPTERRA GmbH
Anke Wunder
Goerdelerring 9
04109 Leipzig
+49 341 39378531
+49 341 39378590
anke.wunder@opterra-crh.com
http://www.opterra-crh.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/spezialzement-fuer-betonfertigteile/

Sicherheit für die ökologische Zukunft

Rissfreie Rundbecken aus Beton mit erhöhter Frühfestigkeit

Sicherheit für die ökologische Zukunft

Biogasanlage der Agrargenossenschaft eG Dobra mit einer Leistungskapazität von bis zu 450 kW. (Bildquelle: OPTERRA/Sven-Erik Tornow)

Öko-Strom aus regenerativen Quellen liegt voll im Trend. Neben Sonne, Wind und Wasser spielen hierbei auch Erdwärme und Biomasse eine wichtige Rolle. Gerade in den hauptsächlich landwirtschaftlich genutzten Regionen Deutschlands stellen Biogasanlagen eine überaus wirtschaftliche Alternative zur herkömmlichen Stromgewinnung dar.

Vorplanungen

Auch für die Agrargenossenschaft eG Dobra mit rund 1.500 Stück Fleckvieh war die wirtschaftliche Nutzung der tierischen Nebenprodukte ein überzeugendes Argument, um eine Biogasanlage zu erbauen. Obgleich auf dem eigenen Gelände ausreichend Platz vorhanden war, musste natürlich zunächst eine entsprechende Planung erstellt werden. Hierfür nahm Eckhard Kmetsch, Leiter der Agrargenossenschaft eG Dobra, mit dem Ingenieurbüro „Beratende Ingenieure Bau-Anlagen-Umwelttechnik SHN GmbH“ aus Chemnitz Kontakt auf.

Beregnen statt Verrühren

Da bei der Agrargenossenschaft eG Dobra vor allem Gülle als Biomasse anfällt, schloss sich die Feststoff- oder Trockenfermentierung von vorne herein aus. Zudem entschied man sich für ein spezielles, von der Sauter Biogas GmbH, Klipphausen, entwickeltes System, das auf Beregnen statt Rühren setzt. Zur Umwälzung wird flüssiges Substrat unten aus dem Fermenter über eine Pumpe entnommen und oben über spezielle Düsen auf die Substratoberfläche gespritzt. Besonderer Vorteil dieses Systems: Es sind keine zusätzlichen Einbauten wie Rührwerke im Fermenter notwendig.

Für die hohen qualitativen Anforderungen des Anlagenbauers wurden zahlreiche Rohrfutter aus PE z.B. für die Beregnungsdüsen, die Schaugläser, Gasentnahmen, Sensoren etc. an den notwendigen Stellen exakt platziert, und nach dem Ausschalen mit der ebenso einbetonierten PE-Noppenfolie gasdicht verschweißt. Dadurch wird verhindert, dass die aggressive Atmosphäre den Beton direkt angreifen kann.

Hohe Frühfestigkeit ohne Risse dank OPTABLUE®

Neben der Steuereinheit und dem Blockheizkraftwerk sind die beiden mit einem Durchmesser von je 30 m großen Rundbauten der wesentliche Teil der Anlage. Sie wurden nach den Plänen der Sauter Biogas GmbH vor Ort betoniert. Neben den statischen Eigenschaften galt als Hauptanforderung an die 7 m hohen und 0,26 m starken Betonwände der beiden Rundbecken die absolute Rissfreiheit. Innerhalb eines Monats wurden die beiden Rundbauten von der Sommer Bau AG im Auftrag der Wolf System GmbH, Osterhofen, erstellt. Zu den gewünschten technischen Eigenschaften kam noch die Forderung einer schnellen Druckfestigkeitsentwicklung, um zügig mit den Folgearbeiten starten zu können. Die verwendeten Betone C25/30 und C35/45 wurden mit Zement der OPTERRA Zement GmbH aus dem Werk Karsdorf hergestellt. Um eine schnelle Festigkeit ohne Rissbildung zu sichern, kam der Spezialzement OPTABLUE® zum Einsatz. Seine besondere, abgestimmte Zusammensetzung von Portlandzementklinker und Hüttensand ermöglicht eine gute Frühfestigkeit bei gleichzeitig niedriger Hydratationswärmeentwicklung (LH=LowHeat). Da zudem eine wesentliche Quote des Klinkeranteils bei Optablue® durch hochwertigen Hüttensand ersetzt wird, bewirkt der Spezialzement durch eine gute Nacherhärtung zugleich eine hohe Dichtigkeit und Dauerhaftigkeit des erhärteten Betons. Alles Eigenschaften, die gerade bei den Rundbecken der Biogasanlage gewünscht waren.

Kurze Bauzeit, schneller Anlagenbetrieb

Im Anschluss an die Fertigstellung der Rundbecken erfolgte die Installation der anlagentechnischen Komponenten sowie das Aufbringen des Doppelmembran-Tragluftdaches. Nach technischer Abnahme und Anschluss an das öffentliche Stromnetz an einer speziellen Übergabestation startet die Stromproduktion. Die mit Gülle (60 %), Festmist (20 %), Maissilage (10 %) und Grassilage (10%) betriebene Biogasanlage der Agrargenossenschaft Dobra eG hat eine Leistungskapazität von bis zu 450 kW.

OPTERRA ist ein Tochterunternehmen des weltweit agierenden CRH-Konzerns. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von 3,5 Millionen Tonnen Zement gehört OPTERRA zu den führenden Zementherstellern Deutschlands. In den Werken Karsdorf bei Leipzig, Wössingen bei Karlsruhe, Sötenich bei Köln und Neufahrn in Niederbayern sind 380 Mitarbeiter tätig. Sie sichern eine starke Position im Süden, Osten und Westen des Landes. Moderne Technik und fachliche Kompetenz setzen Maßstäbe bei der Qualität der mehr als 40 angebotenen Zementsorten. Daneben bietet OPTERRA umfangreiche Services rund um die Themen Anwendungsberatung, Vertrieb, Qualität und Logistik.

Kontakt
OPTERRA GmbH
Anke Wunder
Goerdelerring 9
04109 Leipzig
+49 341 39378531
+49 341 39378590
anke.wunder@opterra-crh.com
http://www.opterra-crh.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sicherheit-fuer-die-oekologische-zukunft/

Wanduhren von C

Neue Webseite

Wanduhren von C

C-CLOCK Wanduhr C No. 1

Kuckucksuhren und Holz sucht man hier vergebens. Eine C-CLOCK steht für eine minimalistische, moderne Form und ein außergewöhnliches Material – Beton.

Zusammen mit Architekten, Designern, Uhrmachern und Materialforschern entwickelt die C-Manufaktur die heute so typische Materialkomposition und Form, die sich in jeden Raum harmonisch einpasst. Neben reinem Beton finden sich an einer C erstmals auch hochwertiges Carbon und Naturdiamanten. Ein nur 8 mm dünner Bogen Beton bildet das Ziffernblatt, welches durch vier quadratische Prägungen bei 3, 6, 9 und 12 Uhr, sowie das markante C-Logo veredelt wird. Durch die bewusst zurückgesetzte Anordnung des Uhrwerks schwebt die Uhr förmlich vor der Wand und betont damit die ihr eigene markante Filigranität und Leichtigkeit. Weil weniger mehr ist, wird jede C lediglich mit einem Minuten- und Stundenanzeiger gefertigt. Nachdem eine Uhr liebevoll vollendet und geprüft wurde, verlässt sie die Manufaktur in einer hochwertigen Verpackung.

Neben dem beliebten Klassiker – der C No. 1 – gehören Editionen und Sonderanfertigungen zum Repertoire der C-Manufaktur.

Seit November existiert eine neue Webseite – wie die Uhren – minimalistisch und auf das Wesentliche beschränkt.

www.c-clock.com

C sind hochwertige und zeitlose Wanduhren aus Beton und Carbon. Jede C ist ein Unikat. Die präzise Fertigung erfolgt händisch in der Manufaktur.

Kontakt
C-CLOCK
Frank Schladitz
Brandiser Straße 17
04824 Beucha
01719340933
info@c-clock.com
http://www.c-clock.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wanduhren-von-c/

Neues Zentrum für Krebspatienten

OPTERRA Zemente für die Kölner Uniklinik

Neues Zentrum für Krebspatienten

Betonage von Pfeilern und Wänden des 1. OG für das neue CIO in Köln. (Bildquelle: OPTERRA/Sven-Erik Tornow)

Inmitten des Campus der Uniklinik Köln entsteht zur Zeit das „Centrum für Integrierte Onkologie“ (CIO). Als Onkologisches Spitzenzentrum wird das CIO von der Deutschen Krebshilfe ausgezeichnet und gefördert. Nach der geplanten Inbetriebnahme in 2018 erhalten darüber hinaus ausgewählte Klinik-Ambulanzen Flächen in dem neuen Gebäude. In der obersten Etage bezieht zudem der Verein „Lebenswert e.V.“ neue Räumlichkeiten für die psychoonkologische Betreuung von Krebspatienten.
Zwischen Herzzentrum, Nuklearmedizin, Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns und Studierenden- und Vorstandsgebäude entsteht seit April 2015 das neue Gebäude für die Behandlung von Krebspatienten. Die Planer der medfacilities GmbH haben ein Maximum an natürlich belichteten und belüfteten Flächen zur Behandlung von Krebspatienten aller Fachrichtungen auf minimaler Grundfläche vorgesehen.
Der siebengeschossige Bau aus Stahlbeton gruppiert sich um zwei Lichthöfe, von denen einer als Eingangs-Atrium dreigeschossig überdacht ist. Über Tunnel und Brücken wird der Neubau an der Nord- und Südseite direkt an das Zentralklinikum angebunden. Gebäudestruktur und Grundriss sorgen für flexible Raumausbildung mit minimalem Aufwand.
Aktuell sind die beiden Ebenen des Untergeschosses fertiggestellt. Im nächsten Schritt werden der Boden und die Stützen des Erdgeschosses betoniert. Anfang Oktober 2016 sollen diese Arbeiten voraussichtlich fertig gestellt sein. Parallel zu den Bauarbeiten auf der Baustelle wurde mit den Arbeiten zur Realisierung der Geothermie-Brunnen begonnen.
Erstmalig wird eine Baumaßnahme auf einem Uniklinik-Campus auch vom Arbeitskreis Baufachpresse e.V., einer berufsständigen Vereinigung von baupublizistisch tätigen Journalisten/Innen, besucht, der das Projekt als einen der Themenschwerpunkte seiner Jahrestagung Anfang Oktober ausgewählt hat. Unterstützt wird der Baustellenbesuch der Journalisten von der OPTERRA GmbH, die verschiedene Zemente für die Baumaßnahme liefert. Gemeinsam mit den Verantwortlichen der medfacilities GmbH sollen den BaufachjournalistenInnen aus ganz Deutschland mit Vorträgen und einem Baustellenrundgang die Hintergründe und Aufgabenstellung zu diesem Bauvorhaben dargelegt werden.

OPTERRA ist ein Tochterunternehmen des weltweit agierenden CRH-Konzerns. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von 3,5 Millionen Tonnen Zement gehört OPTERRA zu den führenden Zementherstellern Deutschlands. In den Werken Karsdorf bei Leipzig, Wössingen bei Karlsruhe, Sötenich bei Köln und Neufahrn in Niederbayern sind 380 Mitarbeiter tätig. Sie sichern eine starke Position im Süden, Osten und Westen des Landes. Moderne Technik und fachliche Kompetenz setzen Maßstäbe bei der Qualität der mehr als 40 angebotenen Zementsorten. Daneben bietet OPTERRA umfangreiche Services rund um die Themen Anwendungsberatung, Vertrieb, Qualität und Logistik.

Kontakt
OPTERRA GmbH
Anke Wunder
Goerdelerring 9
04109 Leipzig
+49 341 39378531
+49 341 39378590
anke.wunder@opterra-crh.com
www.opterra-crh.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neues-zentrum-fuer-krebspatienten/

Erfolgreiche Betonage von Bindern aus Carbonbeton

OPTERRA liefert nachhaltiges Bindemittel

Erfolgreiche Betonage von Bindern aus Carbonbeton

Der Einsatz von Carbon als Bewehrung bringt eine Gewichtsersparnis von bis zu 40 Prozent. (Bildquelle: OPTERRA/Tino Sieland)

Im Betonwerk Oschatz sind zum Abschluss eines C3-Teilprojektes sechs Meter lange Binder aus Carbonbeton hergestellt worden. Rund 30 Vertreter aus Wirtschaft und Forschung verfolgten die Fertigung dieses typischen Fertigbetonbauteils. Das Werk Karsdorf der OPTERRA Zement GmbH hat für das Teilprojekt B2 ein spezielles Bindemittel OPTERRA C3 für Carbonbeton der Güte C45/55 geliefert.

C3- Carbon Concrete Composite ist ein neuer Materialverbund von Carbon und Beton. Die Erforschung und Entwicklung von C_-Carbonbeton wird im derzeit größten deutschen Bauforschungsprojekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, vorangetrieben. Das Konsortium, C_-Carbon Concrete Composite e.V., mit aktuell über 140 Partnern aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Verbänden hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den neuen Baustoff Carbonbeton zu entwickeln und zu etablieren. Der junge Baustoff kann und soll als Alternative für Stahlbeton eine neue Art des Bauens begründen. Begleitet wird die Entwicklung durch zahlreiche Basis- und Praxisvorhaben.

Bindemittel und Betone

Im Basisvorhaben B2 werden Anforderungsprofile an Bindemittel und Betone zusammengestellt. Darüber hinaus entwickelt man Rezepturen für hydraulisch erhärtende mineralische Matrices für Carbonbeton und stimmt Prüftechniken sowie Prüfkriterien für Kerneigenschaften der Matrices ab. Ziel ist es, eine höhere Lebensdauer als bei bisher verwendeten Betonen zu gewährleisten, den Verbund zur Bewehrung zu optimieren sowie eine deutlich verbesserte Energie- und CO2-Bilanz zu erreichen. In diesem Basisvorhaben engagiert sich OPTERRA mit der Entwicklung und Bereitstellung eines nachhaltigen zementbasierten Bindemittels für normalfeste Betone.

Mit der Anfang August im Betonwerk Oschatz erfolgten Schaubetonage von Bindern aus Carbonbeton konnte ein praxisbezogenes Teilprojekt der C3-Entwicklung abgeschlossen werden. Im direkten Vergleich zu einem Stahlbetonträger bringt der Einsatz von Carbon als Bewehrung in den hergestellten Bindern eine Gewichtsersparnis von bis zu 40 Prozent. Es war die letzte von drei erfolgreichen Betonagen im Betonwerk Oschatz.
Birgit Zocher, Mitglied der Geschäftsführung des Betonwerkes, zeigte sich zufrieden. Gleichzeitig wies sie auf die nächsten Aufgaben hin, die zu lösen sind. Ziel müsse es sein, so die Betonexpertin, das engmaschige Gelege in der Bewehrung aufzubrechen. Denn um eine industrielle und wirtschaftliche Umsetzbarkeit zu erreichen, sind größere Maschenweiten notwendig. Parallel sollte auch an einer Stabbewehrung geforscht werden.

Auch das Strategieteam des C3-Projektes zieht nach der Betonage, mit dem das Teilprojekt abgeschlossen ist, eine positive Bilanz. Dr. Carsten Geisenhanslüke, Leiter der Anwendungsberatung, würdigte im Namen von OPTERRA als mitwirkendem Unternehmen ebenfalls die konstruktive Zusammenarbeit aller Partner bei diesem Projekt.

OPTERRA ist ein Tochterunternehmen des weltweit agierenden CRH-Konzerns. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von 3,5 Millionen Tonnen Zement gehört OPTERRA zu den führenden Zementherstellern Deutschlands. In den Werken Karsdorf bei Leipzig, Wössingen bei Karlsruhe, Sötenich bei Köln und Neufahrn in Niederbayern sind 380 Mitarbeiter tätig. Sie sichern eine starke Position im Süden, Osten und Westen des Landes. Moderne Technik und fachliche Kompetenz setzen Maßstäbe bei der Qualität der mehr als 40 angebotenen Zementsorten. Daneben bietet OPTERRA umfangreiche Services rund um die Themen Anwendungsberatung, Vertrieb, Qualität und Logistik.

Kontakt
OPTERRA GmbH
Anke Wunder
Brühl 8
04109 Leipzig
+49 341 31959554
+49 341 31959570
anke.wunder@opterra-crh.com
www.opterra-crh.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/erfolgreiche-betonage-von-bindern-aus-carbonbeton/

Rupieper BWE saniert Burg Vischering

Rupieper erneuert Rückverankerungen und saniert Siegelkappen aus Beton

Rupieper BWE saniert Burg Vischering

Die Siegelkappen aus Beton sieht man als graue Quadrate über der Wasserlinie

Neue Rückverankerungen und Betonsanierung für die westfälische Burg: Rupieper BWE erledigte diese Aufgaben binnen drei Wochen.

Die Geschichte der Burg Vischering im westfälischen Lüdinghausen reicht bis in das Jahr 1271 zurück. Heute ist die Burg eines der beliebtesten Ausflugsziele im Münsterland. Der Zahn der Zeit nagt beständig an alten Bauwerken, und so wurde es nötig, die Rückverankerungen innerhalb der Burg zu erneuern. Im Außenmauerwerk sieht man die Verankerungen direkt oberhalb des Wasserspiegels der die Burg umgebenden Gräfte.

Der Auftrag für Rupieper BWE begann mit einer Bestandsaufnahme, um festzustellen, welche Anker erneuert werden mussten. Die betroffenen Ankerplatten waren stark korrodiert und hatten durch die Ausbreitung des Rosts die darüber liegende Betonversiegelung zum Abplatzen gebracht. Teilweise lagen die „Plomben“ aus Beton, die eigentlich die Ankerplatten vor Korrosion schützen sollen, auch hohl. Insgesamt sieben Rückverankerungen wurden erneuert und mit neuen Betonversiegelungen versehen.

Sämtliche Arbeiten erfolgten unter Denkmalschutzbedingungen. Farb- und Materialmuster wurden vorab beim Denkmalschutzamt zur Abnahme eingereicht. Die Betonverschalungen wurden in eine extra angefertigte Form gegossen und anschließend mit einem Spezialgranulat gestrahlt, um einen „Used-Look“ zu erzeugen. Für die Montage zweier Verankerungen unternahmen die Rupieper-Mitarbeiter sogar eine Bootsfahrt, da diese nicht anders erreichbar waren. Binnen drei Wochen waren die Arbeiten abgeschlossen. www.rupieper-bwe.de

Das Ingenieurteam von Rupieper Bauwerkserhaltung hat sich seit 2003 voll und ganz auf die Bauwerkinstandsetzung und -verstärkung von Betonkonstruktionen spezialisiert.

Als beratende Ingenieure mit langjähriger Erfahrung in der Erhaltung von Betonbauwerken hat Rupieper BWE seine Kompetenz in vielen anspruchsvollen Projekten unter Beweis gestellt. Entsprechende Referenzen finden sich auf der Internetseite des Unternehmens.

Firmenkontakt
RUPIEPER Bauwerkserhaltung GmbH & Co.KG
Detlef Rupieper
Poppenbeck 10
48329 Havixbeck
02505-948930
info@rupieper-bwe.de
http://www-rupieper-bwe.de

Pressekontakt
Silvia Rütter Kommunikation
Silvia Rütter
Kümper 7
48341 Altenberge
02505-9480925
ja@silvia-ruetter.de
http://www.silvia-ruetter.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/rupieper-bwe-saniert-burg-vischering/

VQC Bau-Tipp: Vorsicht vor Unterhöhlung der Bodenplatte

www.vqc.de

Die Einsparung von Kosten und neuen Wohnkonzepten führen dazu, dass Häuser immer öfter ohne Unterkellerung gebaut werden. Anstelle eines klassischen Fundaments gründet sich das neue Eigenheim auf einer Bodenplatte aus Beton. Bauherren sind gut beraten, wenn sie sich bewusst machen, dass hier die Gefahr eines versteckten Mangels besteht, der eine Absenkung des Hauses bewirken kann. Teure Sanierungsarbeiten sind dann die Folge.

Wie ein solches Problem entstehen kann ist leicht erklärt: Die Bodenplatte eines Hauses wird auf einem stark verdichteten Schotterbett errichtet, damit sich die Lasten gleichmäßig verteilen können. Kommt es zu Anschlussarbeiten wie z.B. Strom, Wasser oder Gas stehen Versorger oftmals vor dem Problem, dass die Anschlüsse nur schlecht zugänglich sind, weil sie sich meistens unterhalb der Bodenplatte befinden. Oftmals muss ein Teil des Schotterbettes entfernt werden. Eine anschließende Verfüllung des entstandenen Hohlraums bleibt aber meistens aus. Dieser Hohlraum kann später zur Absenkung des Hauses führen. Der Bauherr bleibt in diesem Fall auf den Sanierungskosten sitzen, denn es obliegt dem Bauherrn, für einen einfachen Zugang zu den Anschlüssen zu sorgen. Bauherren sollten sich daher rechtzeitig mit den Versorgern in Verbindung setzen und erfragen, wie der Zugang zu den Hausanschlüssen gewünscht wird. Während der Bauphase können Sie dann mit dem Bauunternehmen besprechen, dass Leerrohre verlegt werden, um ein späteres Aufgraben und Entfernen des Schotterbettes zu vermeiden.

Informationen zu Gefahren von Baumängeln erhalten Sie beim VQC – Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V., Triftstraße 5, 34355 Staufenberg-Lutterberg, Telefon 05543-30261-0, per E-Mail an die Adresse info@vqc.de oder im Internet auf www.vqc.de

Der VQC prüft mit derzeit über 30 unabhängigen Bau-Sachverständigen die Qualität von Einfamilienhäusern während der Bauphase. Seit unserer Gründung im Jahr 2005 haben wir rund 17.000 Häuser auf Verarbeitungsmängel überprüft und zertifiziert. Dazu führten wir über 55.000 Begehungen auf Baustellen durch. Auf diese Aufgabe haben wir uns spezialisiert.

Firmenkontakt
Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V.
Udo Schumacher-Ritz
Triftstraße 5
34355 Staufenberg OT Lutterberg
05543302610
055433026111
info@vqc.de
http://www.vqc.de

Pressekontakt
Vau.Zett PR Agentur für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / VQC
Volker Zaborowski
Am Wingert 7
35444 35444 Biebertal
06409661249
presse@vqc.de
http://www.vau-zett.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/vqc-bau-tipp-vorsicht-vor-unterhoehlung-der-bodenplatte/

Aus der Praxis für die Praxis

OPTERRA Betonberechnungsprogramm

Aus der Praxis für die Praxis

Das aktuelle OPTERRRA Betonberechnungsprogramm überzeugt durch hohe Praxistauglichkeit. (Bildquelle: OPTERRA)

Als hilfreiches Tool bei der Betonherstellung hat das OPTERRA Betonberechnungsprogramm mittlerweile eine Vielzahl von Nutzern. Mit der jetzt veröffentlichten Version 3.2 haben die Entwickler der OPTERRA GmbH das Programm nicht nur überarbeitet, sondern auch an die aktuellen Normen und Vorschriften angepasst. Interessierte können es direkt unter www.opterra-crh.com/betonhandbuch bestellen.

Wie schon die vielfach genutzte Vorgängerversion, überzeugt auch das aktuelle OPTERRRA Betonberechnungsprogramm durch hohe Praxistauglichkeit und zahlreiche bedienerfreundliche Funktionen. So ermöglicht das Programm dem Nutzer Rezept- und Materialarchive anzulegen, Sieblinien zu berechnen und zu optimieren sowie komplette Mischungsberechnungen zu erstellen. Mit Schiebereglerfunktionen lassen sich die Eingabewerte komfortabel verändern.

Die vom Programm durchgeführten Berechnungen entsprechen dem aktuellen Stand der Zement- und Beton-Normung. Darüber hinaus berücksichtigt das Programm auch variable Anrechenbarkeitswerte von Betonzusatzstoffen, die vom Anwender vorgegeben werden können. Zum Umfang des aktuellen Betonberechnungsprogramms gehört auch ein eBook des neu aufgelegten OPTERRA Betonhandbuches (Stand August 2015). Lauffähig ist die neuste Programmversion unter den Betriebssystemen Windows 7, Windows 8 Classic oder Windows 10.

Für Neueinsteiger bietet ein Videotutorial einen schnellen Einstieg in das Programm und erklärt zielgenau und einfach die einzelnen Funktionen. Dank einer speziellen Schnittstelle können bisherige Nutzer, die auf die aktuelle Programmversion 3.2 updaten, Rezepturen aus den Vorgängerversionen 3.0 und 3.1 übernehmen.

Weitere Informationen zum OPTERRA Betonberechnungsprogramm und OPTERRA Betonhandbuch sowie die Bestellmöglichkeiten finden sich auf www.opterra-crh.com/betonhandbuch

OPTERRA ist ein Tochterunternehmen des weltweit agierenden CRH-Konzerns. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von 3,5 Millionen Tonnen Zement gehört OPTERRA zu den führenden Zementherstellern Deutschlands. In den Werken Karsdorf bei Leipzig, Wössingen bei Karlsruhe, Sötenich bei Köln und Neufahrn in Niederbayern sind 380 Mitarbeiter tätig. Sie sichern eine starke Position im Süden, Osten und Westen des Landes. Moderne Technik und fachliche Kompetenz setzen Maßstäbe bei der Qualität der mehr als 40 angebotenen Zementsorten. Daneben bietet OPTERRA umfangreiche Services rund um die Themen Anwendungsberatung, Vertrieb, Qualität und Logistik.

Kontakt
OPTERRA GmbH
Anke Wunder
Brühl 8
04109 Leipzig
+49 341 31959554
+49 341 31959570
anke.wunder@opterra-crh.com
www.opterra-crh.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/aus-der-praxis-fuer-die-praxis/