Schlagwort: Beteiligung

allfloors.de Bodenbelag Fachhandel ist jetzt Marktplatz

Mit umfassendem Bodenbelag-Angebot ist allfloors.de jetzt offen für Händler und Firmenbeteiligngen

allfloors.de Bodenbelag Fachhandel ist jetzt Marktplatz

allfloors.de – Bodenbelag Marktplatz mit umfassender Auswahl

Am 1.Mai 2019 wurde allfloors.de vom Bodenbelag Fachhandels-Shop zum Bodenbelag Marktplatz. Hatte allfloors.de bereits vorher eine große Auswahl von über 10.000 Bodenbelag- und Zubehör-Produkten zu bieten, so werden es nach der Umstellung zum Marktplatz nun täglich noch mehr. Mit den Parkett-Herstellern Weitzer, Parador, HARO, Tarkett, Gunreben, Ter Hürne, Deutsche Parkett- und Fußbodenwerke, Kährs, Meister und Wicanders bietet allfloors.de als Fachportal schon jetzt die größte Auswahl an Parkettböden im deutschen DACH-Raum. Zeitnah folgen weitere kleine Parkettboden-Hersteller, die sich durch Produkte höchster Qualität mit Individualisierungsmöglichkeiten von den Bekannten abheben, verrät Dipl.-Inf. (FH) Ralf Lieder, Geschäftsführer der in Deutschland für allfloors-Händler zuständigen bodenbelag.de – Mein Marktplatz GmbH.

Der Online Kunde profitiert jetzt zunehmend vom Angebot spezialisierter Produkte wie zum Beispiel hochwertigen Teppichen der Marken Lalee, Arte Espina, edelForm oder Kayoom. allfloors.de Bodenbelag Fachhandel bietet nun auch Bodenbeläge für den Außenbereich wie Terrassendielen aus Holz oder WPC. Für den Bereich der Wandbeläge konnte die Firma Samera als Händler gewonnen werden. Die in Manufaktur-Arbeit hergestellten flexiblen Sandstein-Fliesen, Beton-Fliesen und Marmor-Fliesen dieses Herstellers sind einzigartig und können vielseitig als Wandbelag, zur Fassadenverkleidung oder im Möbelbau eingesetzt werden.

Als Bodenbelag Fachhandel und Marktplatz entwickelt allfloors.de nicht nur die umfassende Produktauswahl, sondern auch die Servicequalität weiter. Kurze Reaktions- und Lieferzeiten stehen neben fachlich kompetenter Beratung und schnellem Muster-Versand im Focus.

Betrieben wird allfloors.de seit dem 1. Mai 2019 durch die bodenbelag.de – Mein Marktplatz GmbH im Auftrag der IMP Beteiligungen AG mit Sitz in der Schweiz. Der vorherige Betreiber, die mbb – Ihr Bodenausstatter GmbH hatte den Lizenzvertrag nicht verlängert und versucht sein Glück seither als Online-Großhändler. Mit der neuen Aufstellung von allfloors.de als Marktplatz, bietet die IMP Beteiligungen AG nicht nur einen offenen Marktplatz für alle Händler, sondern auch die Möglichkeit der Unternehmensbeteiligung durch den Erwerb von Aktien des Unternehmens.

The aim of IMP Beteiligungen AG is the research and development of future-oriented projects of all kinds as well as the acquisition, financing, holding and management of investments; may acquire, exploit or manage patents, trademarks and licenses, or make or provide financing. Trade in goods of all kinds and the provision of services to other companies, such as manufacturing and trading companies. The Company may enter into any kind of business and enter into contracts that are conducive to the purpose of the Company or directly or indirectly related thereto. It can also establish branches in Germany and abroad.

Firmenkontakt
IMP Beteiligungen AG
Ralf Lieder
Industriestraße 21
6055 Alpnach Dorf
0800 040 20 20
email@impb-ag.com
http://impb-ag.com/

Pressekontakt
Pressekontakt: bodenbelag.de – Mein Marktplatz GmbH
Ralf Lieder
Gartenstraße 50
01445 Radebeul
0800 040 20 20
haendler@bodenbelag.de
http://www.bodenbelag.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/allfloors-de-bodenbelag-fachhandel-ist-jetzt-marktplatz/

Strom dank Schwerkraft mit Gravinergy-Antrieb

Strom 100% CO2 FREI!

Strom dank Schwerkraft mit Gravinergy-Antrieb

Gravinergy-Antrieb

Beteiligung an der Zukunft – Strom dank Schwerkraft! mit Gravinergy

Leonardo Da Vinci wäre stolz auf uns. Sie auch?

Unendliche Rotationsenergie mit nur einem Eimer Wasser!
Wir können elektrischen Strom erzeugen OHNE Kohle, Gas, Wind, Öl und Solar
100% CO2 FREI! Technisch ohne Weiteres bis hin zu Megawatt möglich – jederzeit und überall, wo Strom gebraucht wird.
Elektrischer Strom wird von Turbinen mit Rotationsenergie erzeugt – richtig?
Seit über 100 Jahren sucht die Menschheit nach DER Energiequelle und vernichtet dabei ihren einzigen Lebensraum unwiderruflich. Dabei benutzen wir sie „täglich“.
Beispiel – in der Natur gibt es seit Milliarden Jahren runde Formen, weltweit. Tausende Jahre lang haben die Menschen sie benutzt, bis jemand zwei von ihnen mit einer Achse verbunden hat, die Mobilität entstand.
Wir haben kein neues Rad erfunden – aber eine „neue Achse“, Energieachse.

den wissenschaftlichen Ansatz, Input muss < Output sein, verfolgen wir seit Jahrhunderten! Damit haben wir auch den Fortschritt erreicht – soweit ok. HIER aber, geht es NICHT um Fortschritt, hier geht es um Effizienz. Die Effizienz eines Mechanismus", der ein Mal gestartet, keine weitere speziell für ihn produzierte Energie benötigt und noch Energie produziert, in diesem Falle Rotationsenergie und mit ihr, elektrischen Strom:

technisch Jahrzehnte lang möglich, überall möglich, leise, unauffällig und! ohne Sonne, Wind, Kohle, Erdöl, Erdgas, Wasserfälle, Magnete, Vacuum, Kernenergie und 100% CO2 frei und umsonst. Allein dank Gravitation.

Spielt es immer noch eine Rolle, wie groß die Maschine ist und wie viel Strom sie produziert? Technisch möglich von Eigenheinversorgung bis hin zu Megawatt!

Die Verbindung, Stromgenerator und Elektromotor, ist unweigerlich unsere Alternative – heute und in Zukunft. Mit GRAVINERGY,- 100% CO2 frei und praktisch umsonst.
Wie die Ameisen, rein mathematisch dürfte eine NIEMALS in der Lage sein, solche Gewichte im Bezug zu ihrer Körpermaße zu bewältigen wie sie es tut und eine Hummel dürfte niemals fliegen, aber nur mathematisch.

Werden Sie unser Partner und profitieren auch mit!

Information:
https://www.gravinergyag.com/investor-relations/

GRAVINERGY AG

Lesen und staunen Sie bitte, wie simpel und unumständlich effektiver Einsatz und Vorsorge sein können, wenn man nur wirklich funktionierende Mittel und Strategien einsetzt. Die GRAVINERGY AG hat sich zur Aufgabe gesetzt, den eingefahrenen Klischee“s entgegen zu wirken und hat einige geniale Produkte aus eigener Kraft entwickelt, die weltweit ihres gleichen suchen.
Lesen Sie doch bitte selbst: www.gravinergyag.com

Kontakt
Gravinergy AG
Markus Budniok
Baarerstrasse 82
6300 Zug
+41 41 711 99 57
+49(0)21516037949
info@gravinergyag.com
http://www.gravinergyag.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/strom-dank-schwerkraft-mit-gravinergy-antrieb/

Strom dank Schwerkraft wird Realität! mit Gravinergy-Antrieb! Beteiligung noch möglich

Gravinergy AG und schweizer Traditions-Spezialmaschinenbauer beschliessen Kooperation für den Bau der Gravinergy-Antriebe!

Strom dank Schwerkraft wird Realität! mit Gravinergy-Antrieb!  Beteiligung noch möglich

Strom dank Schwerkraft

Strom dank Schwerkraft wird Realität! mit Gravinergy-Antrieb
Gravinergy und schweizer Spezialmaschinenbauer beschliessen Kooperation!

Gravinergy AG und schweizer Traditions-Spezialmaschinenbauer beschliessen Kooperation für den Bau der Gravinergy-Antriebe! Nach Abschluß der Testphase von 3-4 Monaten soll auch die Serienproduktion gemeinsam gestaltet werden.
STROM DANK SCHWERKRAFT WIRD REALITÄT! Made in Switzerland!
Gravinergy AG aus Zug und Schweizer Traditions-Spezialmaschinenbauer in Kanton Solothurn beschließen Kooperation für den Bau der Gravinergy-Antriebe! Nach Abschluss der Testphase von 3-4 Monaten soll die gemeinsame Serienproduktion gestaltet werden.
Weil der Spezialmaschinenbauer aus der Nähe von Bern auch seine eigene Produktionsstätte in den USA hat, eröffnet diese Kooperation der Gravinergy AG enorme Möglichkeiten einer Markteinführung auf dem US-Maschinen- und Energiemarkt. Diese Tatsache stellt Gravinergy AG als Strartup in eine verheißungsvolle Position denn, es würde der Gravinergy AG enorme Werbungskosten und mühselige Startwege auf dem US-Markt ersparen. Ausgerechnet in der Markteinführungsphase sind viele junge, sogar aussichtsreiche Unternehmen an hohen Werbungskosten gescheitert, weil sie keine etablierten Partner für ihre Projekte nicht gefunden haben oder von der Konkurrenz schutzlos erdrückt wurden.
Deshalb ist es nicht selten entscheidend, einen auf dem Markt etablierten Partner in der Startphase zu gewinnen. Dies ist der Gravinergy AG gelungen.
Nicht zuletzt das schon vorhandene Interesse sogar einiger europäischer Energieministerien, steigert das Potential dieser Kooperation. Denn, auch hier zählt das know how und die Tradition ihres Spezialmaschinenbau-Partners aus dem Kanton Solothurn, der selbst als altbekannter Enthusiast des Naturschutzes seit Langem in den Medien für seine Spezialprojekte für Schlagzeilen sorgt. Somit schließen sich zwei zusammen, die ein hohes Ziel verfolgen, den wirklich 100%-sauberen Strom dank Gravitation zu erzeugen. Dazu kommt noch, dass die Gravinergy-Antriebe ,,kostenlosen“ Strom produzieren werden, unabhängig von fremden Ressourcen, non stop und überall dort, wo Strom gebraucht wird. Dies gliche mit Sicherheit einer Revolution auf dem Energiesektor.

Die Gravinergy AG bietet auch Beteiligung an in Form von Aktien, die man schon heute sogar online vorbörslich reservieren kann.
Der Reservierungs-Link: https://www.gravinergyag.com/beteiligung-aktien/

Weitere Informationen findet man unter: http://www.gravinergyag.com

GRAVINERGY AG
Baarerstrasse 82
6300 Zug
www.gravinergyag.com
info@gravinergyag.com
Tel.-Info: CH: +41 41 711 99 57
Tel.-Info: D +49 2151 6037990
Tel.-Info: D +49 2151 9289371
Fax: D +49 2151 6037949

GRAVINERGY AG Aktiengesellschaft
Unsere Philosophie

Wir führen Sie zum Erfolg als Partnergesellschaft. Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, das global agiert. Unsere Dienstleistungen umfassen Entwicklung und Produktion von Qualitätsprodukten, Promotion und Marketing bis hin zu weltweitem Vertrieb. Die GRAVINERGY®AG bietet langjährige Erfahrungen in Sachen professionelle Recherchen und Beratung in diversen Unternehmungen. Dank unserer Kompetenzen und Partnerschaften, können wir unsere Kunden immer auf dem Stand des Geschehens halten, verfügen über zahlreiche internationale Geschäftskontakte aus unseren bisherigen Geschäftstätigkeiten. Unsere Kunden genießen somit diese Vorteile um noch bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Unsere langjährigen Kontakte und Kooperationen zu Medien, Industrie und Handel ermöglichen uns und unseren Kunden und Partnern diesen entscheidenden Informationsvorsprung, der in heutiger Zeit der Internetvernetzung von primärer Wichtigkeit ist. Lernen auch Sie uns kennen – wir freuen uns auf Sie.

Strategie und Planung

Jeder Kunde ist einzigartig. Deshalb passen wir unser Angebot genau Ihren Anforderungen an. Gleichgültig, ob es sich um einen kleinen Strategieentwurf oder eine umfassende Planung handelt, wir nehmen uns für Sie die Zeit. Immer nach dem Motto – Think Different.

Geben und Nehmen – heißt die aufbauende Wahrheit. Leben und leben lassen – ist die Zukunft.

Fordern Sie uns.

Kontakt
Gravinergy AG
Markus Budniok
Baarerstrasse 82
6300 Zug
+41 41 711 99 57
+49(0)21516037949
info@gravinergyag.com
http://www.gravinergyag.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/strom-dank-schwerkraft-wird-realitaet-mit-gravinergy-antrieb-beteiligung-noch-moeglich/

Projekt „Generation Z“ aus Bonn gewinnt Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes

Projekt "Generation Z" aus Bonn gewinnt Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes

Jugendprojekt „Generation“ Z bei der Preisverleihung im Europa-Park in Rust

Die Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes geht dieses Jahr an das Projekt „Generation Z“ aus Bonn. Damit können sich die Gewinner über ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro freuen. Mit der Goldenen Göre werden Projekte ausgezeichnet, bei denen Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt mitwirken. Deutschlands renommiertester Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und wurde heute im Europa-Park in Rust verliehen.

Beim Projekt „Generation Z – kann doch was“ inszenieren Kinder und Jugendliche ohne professionelle Hilfe von Erwachsenen Musicals für einen guten Zweck. Ausgangspunkte der Musicals sind ein Märchen und ein von den Beteiligten identifiziertes gesellschaftliches Problem, wie beispielsweise die Missachtung von Kinderrechten. Das Märchen wird entsprechend umgeschrieben und als Musical auf die Bühne gebracht. Die Choreografien, das Bühnenbild, die Songs, die Kostüme: Alles wird gemeinsam von den Jugendlichen erarbeitet. Bei den Aufführungen sammeln die Mitwirkenden dann Spenden, um damit Kinder und Jugendliche in Not zu unterstützen.

Den 2. Platz belegte das Projekt „Lebenswege Jena“, das ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro erhielt. Das Projekt „Die Kinder gestalten selbständig den Gruppenraum“ aus Künzelsau errang den 3. Platz und gewann damit 1.500 Euro. Zudem konnten sich die Künzelsauer über den mit 1.000 Euro dotierten „Europa-Park JUNIOR CLUB Award“ freuen. Die mit 500 Euro dotierten vierten Plätze gingen an Projekte aus Bielefeld, Glinde und Wildenfels. Die Preisträger wurden durch den Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes als Kinderjury ermittelt.

„Wir finden es toll, was die Jugendlichen von „Generation Z“ auf die Beine gestellt haben. Das Projekt ist vielfältig, kreativ und nachhaltig, und bringt zudem gesellschaftlich wichtige Themen einem breiten Publikum nahe. Damit kann „Generation Z“ ein Vorbild sein für alle Kinder und Jugendlichen, die sich engagieren wollen“, betonten die 16-jährige Gerda Krull und der 14-jährige Damian Schottowski, Mitglieder der Kinderjury der Goldenen Göre.

„Es ist eindrucksvoll, wie sich die Kinder und Jugendlichen in den Projekten beteiligen“, erklärt Bundesfamilienministerin Katarina Barley. „Wir müssen dafür sorgen, dass ihre Rechte, auch das Recht auf Beteiligung, in Deutschland noch besser umgesetzt werden. Mit der ausdrücklichen Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz steht der entscheidende Schritt zur Stärkung der Rechte von Kindern und Jugendlichen noch aus.“

„Die Projekte, die bei der Verleihung der Goldenen Göre im Europa-Park präsentiert werden, zeichnen sich stets durch Kreativität und einen vorbildlichen Einsatz für Benachteiligte aus. Mir liegt es sehr am Herzen, das Engagement der Kinder und Jugendlichen zu fördern und stets ein offenes Ohr für sie zu haben. Außerdem ist die Kinderarmut in Deutschland ein wichtiges Thema für mich. Hier können wir gemeinsam viel bewirken“, betonte Miriam Mack, Botschafterin des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„Die Wahl der Siegerprojekte war für die Jury ein hartes Stück Arbeit. Alle sechs Finalisten engagieren sich vorbildlich und mit großer Ausdauer für ihre Ziele und hatten eine tolle Bewerbung abgeliefert“, erklärte Harald Geywitz, Vorstandsmitglied des Deutschen Kinderhilfswerkes. „Mit der Ehrung würdigt das Deutsche Kinderhilfswerk die großartigen Leistungen und Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen und möchte ihnen die Öffentlichkeit geben, die sie für ihr Engagement verdienen.“

Die nominierten Projekte wurden zu dem Aufenthalt im Rahmen der Goldenen Göre vom Europa-Park eingeladen. Die Goldene Göre wurde durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 45 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.

Kontakt
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Uwe Kamp
Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
030-308693-11
presse@dkhw.de
http://www.dkhw.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/projekt-generation-z-aus-bonn-gewinnt-goldene-goere-des-deutschen-kinderhilfswerkes/

Neue Studie zu Jugendlandtagen unterstreicht Notwendigkeit der politischen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen auf Landesebene

Neue Studie zu Jugendlandtagen unterstreicht Notwendigkeit der politischen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen auf Landesebene

Logo Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Das Deutsche Kinderhilfswerk plädiert für einen Ausbau der politischen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen auf Landesebene. Dazu hat die Kinderrechtsorganisation jetzt die Broschüre „Jugendlandtage in den Bundesländern – Zwischen Dialog, Beteiligung, politischer Bildung und Nachwuchsförderung“ veröffentlicht. Viele Bundesländer verfügen über Dialog- und Beteiligungsformate der Kinder- und Jugendbeteiligung im Rahmen der Landespolitik. Die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit dieser Formate ist allerdings bislang wenig untersucht worden. Dies war für das Deutsche Kinderhilfswerk Anlass eine Analyse dieses Angebotes an Kinder und Jugendliche in fünf Bundesländern vorzunehmen. Die Studie legt dar, welche Erwartungen die jeweiligen Veranstalter mit diesem Bildungs- und Beteiligungsformat verbinden, in welcher Weise es den beteiligten Jugendlichen ermöglicht wird, eine eigene politische Agenda zu entwickeln und auf welche Weise es zu einem Dialog mit den Abgeordneten kommt. Einen zentralen Stellenwert nimmt dabei die Perspektive der teilnehmenden Jugendlichen selbst ein.

Zu den zentralen Ergebnissen der jetzt veröffentlichen Studie im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes zählt, dass Jugendlandtage ein gut funktionierendes Format der aktivierenden politischen Bildung sein können und als verlässliches Instrument der Kinder- und Jugendbeteiligung an der Landespolitik ausgebaut werden sollten. Dabei sollte sichergestellt sein, dass die wachsende Vielfalt jugendlicher Lebenswelten sich auch in der Teilnehmerschaft der Jugendlandtage widerspiegelt. Zugleich kommt die Studie zu dem Schluss, dass Jugendlandtage nur eine Chance als anspruchsvolle und wirksame Form der Kinder- und Jugendbeteiligung haben, wenn sie nicht nur der politischen Nachwuchsförderung dienen sondern über einen guten partizipativen „Unterbau“ verfügen, der Engagement und Mitbestimmung für Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Sozialmilieus ermöglicht. Dies kann entweder durch vorbereitende Regionalkonferenzen und über entsprechende Internetangebote, nachhaltiger jedoch über dauerhafte Vernetzungen zwischen lokalen und regionalen Formen der Kinder- und Jugendbeteiligung sichergestellt werden.

„Wenn Jugendlandtage primär als Nachwuchsförderung organisiert werden, wirft das aus demokratiepolitischer Perspektive gravierende Probleme auf. Hier droht ein elitär verkürztes Demokratie- und Parlamentsverständnis, demokratische Beteiligung wird etwas für die bereits politisch Aktiven. Damit besteht die Gefahr, eine ohnehin starke Tendenz in Richtung Ungleichheit in der politischen Beteiligung insgesamt, aber auch in der Beteiligung an Wahlen, in Parteien und Parlamenten zu bestätigen und perspektivisch zu verstärken. Besonders Beteiligungsangebote an junge Menschen müssen sich daran messen lassen, ob sie dazu beitragen, soziale und Bildungsbarrieren in der politischen Partizipation zu reduzieren. Jugendlandtage, die sich vorwiegend oder ausschließlich an bereits politisch aktive Jugendliche wenden, ignorieren diese Herausforderung“, sagt der Co-Autor der Studie, Prof. Dr. Roland Roth von der Hochschule Magdeburg-Stendal.

„Unsere Beobachtungen und Gespräche verweisen auf ein strukturell bedingtes Unbehagen bei vielen der beteiligten Jugendlichen, das sich aus der Verknüpfung von Formaten der politischen Bildung wie Planspielen mit dem Versprechen einer wirksamen politischen Jugendbeteiligung auf Landesebene ergibt. Zentrales Motiv für die Beteiligung ist für die Jugendlichen überwiegend nicht das Kennenlernen parlamentarischer Abläufe, sondern die Aussicht, eine eigene Agenda und gemeinsame politische Forderungen zu entwickeln, die dann im parlamentarischen Prozess aufgegriffen und nach Möglichkeit umgesetzt werden“, erklärt Udo Wenzl, Co-Autor der Studie und ehemaliger Referent für Jugendbeteiligung beim Landesjugendring Baden-Württemberg. Die Autoren schlagen vor, „dass sich die zuständigen Gremien in den Landtagen mit den von den Jugendlichen entwickelten Forderungskatalogen ernsthaft auseinandersetzen, sie nach Möglichkeit selbst hören, sich um plausible Gründe bei Nichtberücksichtigung und um eine zeitnahe Umsetzung bemühen. Die Legitimation, Akzeptanz und Überzeugungskraft von dialogorientierten Beteiligungsangeboten wie Jugendlandtagen hängt auch davon ab, dass von ihnen Wirkungen ausgehen. Auch wenn sie nicht entscheiden können, sondern Parlamente und Regierungen, legen die beteiligten Jugendlichen großen Wert darauf, dass es zumindest einige ihrer Vorschläge auf die Agenda des Parlaments schaffen und dort auch die Chance haben, umgesetzt zu werden. Die langen Bilanzlisten auf den Webseiten der Jugendparlamente sprechen eine klare Sprache.“

„Jugendlandtage sind Bildungs- und Dialogformate, bei denen Jugendliche eines Bundeslandes die Möglichkeit erhalten, den parlamentarischen Alltag kennen zu lernen und darüber hinaus – zumindest in einigen Bundesländern – ihre Themen und Anliegen, sowie ihre Sicht auf das Bundesland und dessen künftige Entwicklung den gewählten Volksvertreterinnen und Volksvertretern darzulegen und mit ihnen darüber zu debattieren. Bisher fehlte ein Gesamtüberblick über die einzelnen, durchaus unterschiedlichen Länderformate und Parlamentsangebote. Die jetzt im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes vorgelegte Studie möchte dazu beitragen, diese Lücke zu verkleinern. Sie soll Länderparlamenten und Landesjugendvertretungen, aber auch allen, die sich für Kinder- und Jugendbeteiligung einsetzen, Anregungen geben, indem sie über die Gestaltung und Resonanz von Jugenddialog-Formaten sowie über alternative Möglichkeiten auf Landesebene informiert“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Für die Studie haben Roland Roth und Udo Wenzl und ihr Forschungsteam die Jugendlandtage von Baden-Württemberg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein eingehend begleitet sowie Interviews mit beteiligten Jugendlichen, Mitgliedern der Landtage und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Parlamentsverwaltungen geführt. Jugendparlamente werden zudem in Bayern, Bremen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt angeboten. Diese waren nicht Gegenstand eingehender Analysen. Da sich aber aus den zugänglichen Informationen über diese Jugendlandtage kein grundsätzlich anderes Bild ergibt, dürften die Ergebnisse der Studie insgesamt eine hohe Plausibilität beanspruchen können.

Die Studie „Jugendlandtage in den Bundesländern – Zwischen Dialog, Beteiligung, politischer Bildung und Nachwuchsförderung“ steht unter www.dkhw.de/jugendlandtage zum Download bereit.

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 45 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.

Kontakt
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Uwe Kamp
Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
030-308693-11
presse@dkhw.de
http://www.dkhw.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neue-studie-zu-jugendlandtagen-unterstreicht-notwendigkeit-der-politischen-beteiligung-von-kindern-und-jugendlichen-auf-landesebene/

Deutschlands renommiertester Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung geht in die Endphase

Nominierte Projekte für die Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes stehen fest

Deutschlands renommiertester Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung geht in die Endphase

Logo Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Sechs Kinder- und Jugendprojekte aus ganz Deutschland dürfen sich ab heute große Hoffnung auf die Goldene Göre machen. Eine Jury hat Projekte aus Bielefeld, Bonn, Glinde, Jena, Künzelsau und Wildenfels für die Endrunde nominiert. Die Goldene Göre ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und der renommierteste Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland. Mit der Goldenen Göre werden Projekte ausgezeichnet, bei denen Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt mitwirken. Der Preis wird am 18. Juni 2017 im Europa-Park in Rust verliehen. Dazu werden die nominierten Projekte in den nächsten Wochen mit einem Kurzfilm porträtiert und zur Preisverleihung mit beteiligten Kindern und Jugendlichen in den Europa-Park eingeladen.

„Es freut uns ganz besonders, dass sich im Jubiläumsjahr der UN-Kinderrechtskonvention so viele tolle Projekte beworben haben. Da ist uns die Nominierungsentscheidung wirklich schwer gefallen. Mit der Goldenen Göre setzt sich das Deutsche Kinderhilfswerk für eine stärkere Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Fragen und Belangen ein. Oberstes Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Preisverleihung für ihr Engagement zu würdigen und ihre Projekte der Öffentlichkeit vorzustellen. Die Ehrung soll das Können von Kindern und Jugendlichen aufzeigen, sie für ihre Leistung auszeichnen und ihnen die Öffentlichkeit geben, die sie für ihr Engagement verdienen“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Miriam Mack, Botschafterin des Deutschen Kinderhilfswerkes, freut sich, mit dem „Europa-Park JUNIOR CLUB Award“ einen zusätzlichen Preis für außerordentliches Engagement verleihen zu können. Seit letztem Jahr können die Besucher der Europa-Park JUNIOR CLUB Seite www.ep-juniorclub.de für eines der nominierten Projekte abstimmen, die dann den „Europa-Park JUNIOR CLUB Award“ in Höhe von 1000 Euro erhalten. „Damit zeichnen wir Kinder und Jugendliche für ihr vorbildliches Engagement aus. Sie setzen sich für ihre Mitmenschen und die Umwelt ein und können damit viel bewegen“, so Miriam Mack.

Bei der Verleihung der Goldenen Göre wird kein Projekt leer ausgehen: Die Gewinner des 1. Platzes erhalten ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro, der 2. Platz ist mit 3.000 Euro, der 3. Platz mit 1.500 Euro, die Plätze 4 bis 6 mit jeweils 500 Euro dotiert. Die Preisträger werden durch den Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes als Kinderjury ermittelt. Zusätzlich wird Miriam Mack, Botschafterin des Deutschen Kinderhilfswerkes, den mit 1.000 Euro dotierten „Europa-Park JUNIOR CLUB Award“ vergeben.

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 40 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.

Kontakt
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Uwe Kamp
Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
030-308693-11
presse@dkhw.de
http://www.dkhw.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/deutschlands-renommiertester-preis-fuer-kinder-und-jugendbeteiligung-geht-in-die-endphase/

Autark Invest AG: Verbraucherschützer warnen vor weiterer Zahlung

Autark-Gruppe involviert – Staatsanwälte ermitteln – Beteiligungsunternehmen insolvent – Anlagekrimi für betroffene Anleger – Hilfe zur Rettung ihres Investments?

Autark Invest AG: Verbraucherschützer warnen vor weiterer Zahlung

Autark-Gruppe involviert – Staatsanwälte ermitteln – von Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke, Berlin

Seit Wochen beherrschen negative Nachrichten im Zusammenhang mit der Autark Invest AG aus Liechtenstein Schlagzeilen einschlägiger Internetportale. Die seriöse Zeitschrift Finanztest und die Frankfurter Allgemeine Zeitung warnen ebenfalls vor den Nachrangdarlehen des Unternehmens. Betroffene Anleger sind verunsichert und suchen Hilfe. Der erfahrene Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke erläutert die Hintergründe.

Autark Invest AG: Von der Entstehung bis zu riskanten Kapitalanlagemodellen

„Nach den Enthüllungen der letzten Wochen klingt die Geschichte der Autark Invest AG wie ein Verbrecherepos. Die maßgebliche Figur des Unternehmens, Herr Stefan Kühn, hieß früher anders, nämlich Stefan Koschate. Unter diesem Namen soll er Medienberichten zufolge im Jahre 2010 eine Haftstrafe als Freigänger in Deutschland verbüßt haben, die er zum Aufbau der Autark-Gruppe genutzt hat. Die Autark Invest AG, nach Sitzverlegung residierend in Liechtenstein mit einer Zweigstelle in Deutschland, bot dem interessierten Publikum Nachrangdarlehen mit einer marktüblich hohen Verzinsung für derartig riskante Kapitalanlagemodelle von über 7 % an. Die Anleger gewährten dem Unternehmen die Darlehen als Einmal- oder Ratenzahlungen. Die Gesamthöhe der Darlehen soll sich auf über 120 Mio. Euro belaufen, die von ca. 3000 Anlegern gewährt wurden. Das Geld der Anleger sollen die Verantwortlichen der Autark-Gruppe u. a. bei der Sensus Vermögen GmbH und der Derivest GmbH investiert haben. Vor kurzem unternahm die Staatsanwaltschaft Hof wiederum eine Hausdurchsuchung bei diesen zwei Unternehmen aufgrund des Verdachts der Untreue in besonders schwerem Fall. Ermittelt wird gegen Herrn Markus Fürst und Herrn Gerhard Schaller, Verantwortliche für die Firmen Sensus und Derivest. Die Autark-Gruppe ihrerseits hat den deutschen Anlegern angeboten, ihre Nachrangdarlehen in Aktien des Unternehmens umzuwandeln, was allerdings von den Liechtensteinischen Behörden aufgrund widersprüchlicher Angaben im Zusammenhang mit dem Umtauschangebot untersagt wurde. In Liechtenstein ist ebenfalls ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig gegen Herrn Kühn wegen des Verdachts der Geldwäsche. Für die betroffenen Kapitalanleger in Deutschland sind dies wahrhaft beunruhigende Nachrichten“, meint Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke.

Autark-Gruppe: Wer gehört dazu? – Investitionen und Beteiligungen

Interessant im Zusammenhang mit den Geschäften der Autark-Gruppe sind auch die Beteiligungen der Autark Invest AG und die Investitionen der Verantwortlichen. So gehört der Autark Invest AG beispielsweise die Autark Digital GmbH, die mehrfach als Erfolg unternehmerischen Handelns der Autark-Gruppe herausgestellt wurde. Über das Vermögen der Autark Digital GmbH ist allerdings am 01.03.2007 das Insolvenzverfahren vor dem Amtsgericht Hamburg eröffnet worden. Die Firma ist damit wertlos.

Als weitere Investition der Autark Invest AG gilt das Duisburger Theater am Marientor (TaM). Nach den Angaben zur Betreibergesellschaft im Handelsregister ist Eigentümer allerdings die Quantum Capital Advisors Ltd. mit Sitz auf Tortola, British Virgin Islands. Generalbevollmächtigter dieser Gesellschaft ist Herr Stefan Kühn. Kühns Frau Sabine wiederum ist Geschäftsführerin der Betreibergesellschaft des Theaters am Marientor. Geschäftsabschlüsse der TaM Betriebsgesellschaft mbH sind noch nicht veröffentlicht.

„Nach einem Pressebericht belief sich der Kaufpreis für das Theater am Marientor auf 2,5 Mio. Euro. Die TAM Betriebsgesellschaft mbH ist erst im August 2015 mit dem Minimum-Grundkapital von 25.000,00 EUR gegründet worden. Ob und wie aus dem Betrieb dieses Theaters tatsächlich Gelder für die Autark-Anleger und die versprochenen Zinszahlungen erzielt werden können, ist derzeit noch offen“, meint Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke.

Fazit: Anleger der Autark Invest AG fühlen sich wie im Krimi – das Ende ist genauso offen wie die Frage: ob die Anleger überhaupt ihr Geld zurückbekommen?

Betroffenen Anlegern ist dringend zu raten, kompetente anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, um sich frühzeitig auf die Ereignisse einstellen zu können, die in Zukunft noch in diesem Anlagekrimi drohen, rät die Kanzlei Röhlke Rechtsanwälte. Für weitere Informationen und eine kostenfreie Ersteinschätzung stehen Röhlke Rechtsanwälte unter 030.71 52 06 71 oder office@kanzlei-roehlke.de gerne zur Verfügung.

Röhlke Rechtsanwälte haben ihre Kernkompetenz im Bereich des Kapitalanlagenrechts und der angrenzenden Gebiete des Zivilrechts, insbesondere im Handels- und Gesellschaftsrecht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei Kleinverdienern, denen vermietete Eigentumswohnungen zur Altersvorsorge als Immobilienrente schmackhaft gemacht wurden. Ein wesentlicher Tätigkeitsschwerpunkt ist auch das Recht der Handelsvertreter, die Regelungen über Provisionen, Buchauszüge, Wettbewerbsverbote etc.Weitere Information finden Sie unter: www.kanzlei-roehlke.de

Kontakt
Röhlke Rechtsanwälte
Christian-H. Röhlke
Kastanienallee 1
10435 Berlin
0049 (0)30 715 206 71
anwalt@kanzlei-roehlke.de
http://www.kanzlei-roehlke.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/autark-invest-ag-verbraucherschuetzer-warnen-vor-weiterer-zahlung/

Arvato Financial Solutions beteiligt sich an der solarisBank

Arvato Financial Solutions beteiligt sich an der solarisBank

Der global tätige Finanzdienstleister Arvato Financial Solutions gab heute eine Beteiligung in zweistelliger Millionenhöhe an dem Berliner Technologieunternehmen solarisBank AG bekannt. Arvato Financial Solutions führt damit die Finanzierungsrunde für den internationalen Rollout der Banking-Plattform an. Insgesamt hat die solarisBank in dieser Investitionsrunde 26,3 Millionen Euro eingesammelt.

Die Bertelsmann-Finanzdienstleistungstochter bietet innovative und flexible Komplettlösungen für ein effizientes Management von Kundenbeziehungen und Zahlungsflüssen. Es bestehen daher vielfältige Anknüpfungspunkte zum Arvato Financial Solutions Kerngeschäft. Die solarisBank verfügt über eine technologisch hochentwickelte Banking-Plattform für FinTech-Firmen, etablierte Digitalunternehmen und Banken und seit März 2016 über eine Vollbanklizenz.

Durch die Beteiligung kann Arvato Financial Solutions seinen multinational tätigen Kunden künftig noch innovativere, technisch bessere und sogar komplett neue Lösungen wie z.B. langfristigere Finanzierungsangebote anbieten. Außerdem agiert Arvato Financial Solutions auch als Business Enabler für FinTech- und Technologie-Firmen und kann in das Netzwerk der solarisBank sein umfangreiches Dienstleistungsportfolio einbringen.

„Als führender Dienstleister für grenzüberschreitende digitale Finanzgeschäfte sehen wir bei der solarisBank den signifikanten Technologievorsprung ihrer Banking-Plattform. Durch die Kooperation mit der solarisBank können wir unser Leistungsvermögen gegenüber multinational tätigen Playern mit noch innovativeren Lösungen erheblich stärken“, erläutert Frank Kebsch, CEO von Arvato Financial Solutions.

„Mit Arvato Financial Solutions hat sich ein kapitalkräftiger Investor mit starkem Bezug zum operativen Geschäft für die Zusammenarbeit mit der solarisBank entschieden. In seiner Rolle als Minderheitsaktionär stärkt das Unternehmen die Positionierung unserer Banking-Plattform und gibt dem Team einen wichtigen Schub auf dem Weg zum Global Player“, sagt Gerrit Seidel, Aufsichtsratvorsitzender der solarisBank AG.

Über die solarisBank

Die solarisBank AG ist eine Banking Plattform mit Vollbanklizenz, die Unternehmen ermöglicht, eigene Finanzprodukte anzubieten. Partner der solarisBank können per API-Anbindung an die Plattform nicht nur die solarisBank-Module im Bereich E-Geld, Kredit und Depositen sowie Digital Banking sondern auch Services von auf der Plattform integrierten Drittanbietern beziehen. Dadurch kreiert die solarisBank ein technologisch hochentwickeltes und regulatorisch einwandfreies Banking-Ökosystem für Fintechs, etablierte Digitalunternehmen und Banken.

Das Unternehmen wurde 2016 mit Sitz in Berlin gegründet und ist neben Deutschland in fünf weiteren EU-Ländern aktiv. Geführt wird die solarisBank von den Vorständen Roland Folz, Marko Wenthin und Andreas Bittner sowie CTO Peter Grosskopf.

Mehr Informationen unter www.solarisbank.de

Arvato Financial Solutions ist ein global tätiger Finanzdienstleister und als Tochterunternehmen von Arvato zur Bertelsmann SE & Co. KGaA zugehörig.

Rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten in 22 Ländern mit starker Präsenz in Europa, Amerika und Asien flexible Komplettlösungen für ein effizientes, internationales Management von Kundenbeziehungen und Zahlungsflüssen. Arvato Financial Solutions steht für professionelle Outsourcing-Dienstleistungen (Finance BPO) rund um den Zahlungsfluss in allen Phasen des Kundenlebenszyklus – vom Risikomanagement über Rechnungsstellung, Debitorenmanagement, Verkauf von Forderungen und bis zum Inkasso. Dabei steht die Minimierung von Ausfallquoten in der Geschäftsanbahnung und während des Beitreibungsprozesses im Fokus. Zu den Leistungen gehört deshalb auch die Optimierung der Zahlartenauswahl über Ländergrenzen hinweg.

Als Financial Solutions Provider betreut das Unternehmen fast 10.000 Kunden, u. a. aus den Schwerpunktbranchen Handel/E-Commerce, Telekommunikation, Versicherungen, Kreditwirtschaft und Gesundheit und ist damit Europas Nummer 3 unter den integrierten Finanzdienstleistern.

Kontakt
Arvato infoscore GmbH
Nicole Schieler
Rheinstraße 99
76532 Baden-Baden
+49/(0)7221/5040-1130
presse.afs@arvato.com
http://finance.arvato.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/arvato-financial-solutions-beteiligt-sich-an-der-solarisbank/

Jetzt bewerben und gewinnen

Wettbewerb „Mut.ich – Seid laut für eure Rechte!“ des Deutschen Kinderhilfswerkes

Jetzt bewerben und gewinnen

Logo Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Ab sofort können sich Schulklassen und außerschulische Gruppen für das Kinderrechteprojekt „Mut.ich – Seid laut für eure Rechte!“ des Deutschen Kinderhilfswerkes bewerben. Bei diesem Wettbewerb sind Kinder und Jugendliche aufgerufen, kreative Ideen zu entwickeln, wie die Kinderrechte in ihrem Alltag bei Kindern und Erwachsenen bekannter gemacht und umgesetzt werden können. Möglich sind beispielsweise Videos, Fotostorys, gemalte Bilder, geschriebene Geschichten, Comics oder Hörspiele. Die Dokumentationen der durchgeführten Aktionen können bis zum 17. Juli 2017 als eingereicht werden. Eine Jury aus Kindern und Erwachsenen des Deutschen Kinderhilfswerkes wählt die drei kreativsten Einsendungen aus. Die Gewinner werden zum Weltkindertagsfest im September dieses Jahres nach Berlin eingeladen, um dort die Aktionen der Öffentlichkeit zu präsentieren.

„Auch fast 25 Jahre nach Inkrafttreten der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland müssen wir in unserem Land feststellen, dass wir von einer vollständigen Umsetzung der in der Konvention festgeschriebenen Kinderrechte noch weit entfernt sind. Ein Fünftel der Kinder hat noch nichts über die Kinderrechtskonvention gehört oder gelesen. Und fast zwei Drittel der Kinder kennen Kinderrechte nur vom Namen her und wissen über Einzelheiten nicht so gut Bescheid. Das möchten wir mit diesem Wettbewerb ändern“, sagt Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, zum Start der Bewerbungsphase.

Die UN-Kinderrechtskonvention von 1989 garantiert allen Kindern das Recht auf Überleben, persönliche Entwicklung, Schutz vor Ausbeutung und Gewalt sowie das Recht auf Beteiligung – unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe und Religion. Die Kinderrechte gelten in den Entwicklungsländern ebenso wie in Industrieländern wie Deutschland. Deutschland hat die Kinderrechtskonvention vor 25 Jahren, im April 1992, ratifiziert und sich verpflichtet, diese umzusetzen.

Weitere Infos zum Kinderrechteprojekt „Mut.ich – Seid laut für eure Rechte!“ des Deutschen Kinderhilfswerkes finden sich unter: www.kindersache.de/wettbewerb Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 40 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.

Kontakt
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Uwe Kamp
Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
030-308693-11
presse@dkhw.de
http://www.dkhw.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/jetzt-bewerben-und-gewinnen/

Noch ein Schubs für die Energiewende

der UDI Energie Festzins 11

Noch ein Schubs für die Energiewende

(NL/3390898912) Ein erheblicher Teil des in Deutschland erzeugten sauberen Stroms wurde und wird durch private Anleger und Bürgerinitiativen erst möglich. Wer mit seinem Kapital die Energiewende und den Klimaschutz weiterbringen möchte, setzt auf grünes Geld und wird dafür auch mit hohen Zinsen belohnt.

In sieben Jahren bereits sollen die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet sein. Das geht natürlich nicht von selbst. Nur der intensive Ausbau erneuerbarer Energien macht den Atomausstieg möglich, so UDI-Geschäftsführer Georg Hetz, der sich bereits seit 19 Jahren mit dieser Thematik auseinander setzt. Mit einem vermittelten Eigenkapital von über 466 Millionen Euro konnte die UDI zahlreiche erneuerbare Energieprojekte realisieren. Unsere Kunden machten es möglich, der Umwelt rein rechnerisch jedes Jahr 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid zu ersparen. Der so erzeugte Ökostrom könnte bereits über 1,7 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgen, ergänzt Hetz.

Wer mit seinem Kapital die Energiewende und den Klimaschutz weiterbringen möchte, setzt auf grünes Geld. Öko-Unternehmensdarlehen sind dabei sehr beliebt, da jeder Euro direkt der Energiewende zugutekommt. Unser UDI Energie Festzins 11 finanziert die Planung, die Realisierung und den Kauf von Erneuerbare-Energien-Projekte in den Bereichen Solar-, Wind- und Bioenergie, fährt Hetz fort. Die Bündelung dieser unterschiedlichen Projekte gibt der Geldanlage Stabilität. Die Streuung auf drei Bereiche garantiert, dass unabhängig vom Wetter und dem Tag-Nacht-Rhytmus immer Energie erzeugt wird.

Der UDI Energie Festzins 11 in Kürze:

Bereits ab 5000,- Euro können interessierte Anleger beim UDI Energie Festzins 11 einsteigen. Er bietet Zinsen von 4 bis 6,5 Prozent, je nachdem wie lange man sein Geld anlegt. Die Laufzeit beträgt maximal 121/2 Jahre. Bereits nach 21/2 und 41/2 Jahren ist ein Ausstieg möglich. Danach kann man jährlich auch über Teilbeträge verfügen.

Resümee

Der UDI Energie Festzins 11 ist eine gute Beimischung für das private Depot. Wer auf grünes Geld setzt, ist mit diesem Angebot sicher auf seiner Linie. Wie alle Geldanlagen mit unternehmerischem Charakter, sind die UDI-Festzinsanlagen nicht mit dem Sparbuch vergleichbar. Es handelt sich um Nachrangdarlehen mit festen Zinsen. Das Risiko erscheint aber überschaubar. Das Unternehmen investiert nur in ausgesuchte und überschaubare Einzelprojekte. Das bedeutet für die Anleger, dass ihr Geld zweckgebunden eingesetzt wird. Sie wissen, wofür sie ihr Geld investieren.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.udi.de
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzportrait der UDI-Gruppe

1998 gegründet, gehört UDI schon seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen. Geschäftsführer Georg Hetz ist ausgebildeter Banker und blickt auf langjährige Erfahrungen in Consulting, Marketing und Vertrieb zurück.

Dem Wissen der 50 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen bereits rund 16.300 Anleger. UDI unterhält keinen teuren Außendienst, sondern betreut die Kunden bundesweit im Direktvertrieb schnell und effektiv. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von über 466 Mio. Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 382 Windkraftanlagen, 45 Biogasanlagen sowie 80 Solarprojekten und einer grünen Immobilie. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom können schon über 1,7 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Der Umwelt werden dadurch rechnerisch jedes Jahr rund 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Seit der Gründung der UDI-Gruppe hat sie sich vom Vertrieb für die Einwerbung von Eigenkapital für Windparks zu einer renommierten Anbieterin für Windkraft-, Solar- und Biogaskraftwerke entwickelt. Von der Projektentwicklung und Konzeption über die Vermittlung von ökologischen Geldanlagen an Privatinvestoren, verfügt die UDI über langjährige Erfahrung und Kompetenz. Auch auf dem Gebiet der Festzinsanlagen ist die Gruppe seit mehreren Jahren erfolgreich tätig. Die ab 2007 bis heute emittierten verzinslichen Vermögensanlagen waren bei den Kunden stets begehrt.

Firmenkontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://

Pressekontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://www.futureconcepts.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/noch-ein-schubs-fuer-die-energiewende/

Noch ein Schubs für die Energiewende – der UDI Energie Festzins 11

Ein erheblicher Teil des in Deutschland erzeugten sauberen Stroms wurde und wird durch private Anleger und Bürgerinitiativen erst möglich.

BildWer mit seinem Kapital die Energiewende und den Klimaschutz weiterbringen möchte, setzt auf grünes Geld und wird dafür auch mit hohen Zinsen belohnt.

In sieben Jahren bereits sollen die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet sein. Das geht natürlich nicht von selbst. „Nur der intensive Ausbau erneuerbarer Energien macht den Atomausstieg möglich“, so UDI-Geschäftsführer Georg Hetz, der sich bereits seit 19 Jahren mit dieser Thematik auseinander setzt. Mit einem vermittelten Eigenkapital von über 466 Millionen Euro konnte die UDI zahlreiche erneuerbare Energieprojekte realisieren. „Unsere Kunden machten es möglich, der Umwelt rein rechnerisch jedes Jahr 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid zu ersparen. Der so erzeugte Ökostrom könnte bereits über 1,7 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgen“, ergänzt Hetz.

Wer mit seinem Kapital die Energiewende und den Klimaschutz weiterbringen möchte, setzt auf grünes Geld. Öko-Unternehmensdarlehen sind dabei sehr beliebt, da jeder Euro direkt der Energiewende zugutekommt. „Unser UDI Energie Festzins 11 finanziert die Planung, die Realisierung und den Kauf von Erneuerbare-Energien-Projekte in den Bereichen Solar-, Wind- und Bioenergie“, fährt Hetz fort. „Die Bündelung dieser unterschiedlichen Projekte gibt der Geldanlage Stabilität. Die Streuung auf drei Bereiche garantiert, dass unabhängig vom Wetter und dem Tag-Nacht-Rhytmus immer Energie erzeugt wird.“

Der UDI Energie Festzins 11 in Kürze:

Bereits ab 5000,- Euro können interessierte Anleger beim UDI Energie Festzins 11 einsteigen. Er bietet Zinsen von 4 bis 6,5 Prozent, je nachdem wie lange man sein Geld anlegt. Die Laufzeit beträgt maximal 121/2 Jahre. Bereits nach 21/2 und 41/2 Jahren ist ein Ausstieg möglich. Danach kann man jährlich auch über Teilbeträge verfügen.

Resümee

Der UDI Energie Festzins 11 ist eine gute Beimischung für das private Depot. Wer auf grünes Geld setzt, ist mit diesem Angebot sicher auf seiner Linie. Wie alle Geldanlagen mit unternehmerischem Charakter, sind die UDI-Festzinsanlagen nicht mit dem Sparbuch vergleichbar. Es handelt sich um Nachrangdarlehen mit festen Zinsen. Das Risiko erscheint aber überschaubar. Das Unternehmen investiert nur in ausgesuchte und überschaubare Einzelprojekte. Das bedeutet für die Anleger, dass ihr Geld zweckgebunden eingesetzt wird. Sie wissen, wofür sie ihr Geld investieren.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.udi.de
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Über:

UDI Gruppe
Herr Georg Hetz
Frankenstaße 148
90461 Nürnberg
Deutschland

fon ..: 0911 92 90 55 0
fax ..: 0911 92 90 55 5
web ..: http://www.udi
email : presse@udi.de

Kurzportrait der UDI-Gruppe

1998 gegründet, gehört UDI schon seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen. Geschäftsführer Georg Hetz ist ausgebildeter Banker und blickt auf langjährige Erfahrungen in Consulting, Marketing und Vertrieb zurück.

Dem Wissen der 50 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen bereits rund 16.300 Anleger. UDI unterhält keinen teuren Außendienst, sondern betreut die Kunden bundesweit im Direktvertrieb schnell und effektiv. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von über 466 Mio. Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 382 Windkraftanlagen, 45 Biogasanlagen sowie 80 Solarprojekten und einer grünen Immobilie. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom können schon über 1,7 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Der Umwelt werden dadurch rechnerisch jedes Jahr rund 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Seit der Gründung der UDI-Gruppe hat sie sich vom Vertrieb für die Einwerbung von Eigenkapital für Windparks zu einer renommierten Anbieterin für Windkraft-, Solar- und Biogaskraftwerke entwickelt. Von der Projektentwicklung und Konzeption über die Vermittlung von ökologischen Geldanlagen an Privatinvestoren, verfügt die UDI über langjährige Erfahrung und Kompetenz. Auch auf dem Gebiet der Festzinsanlagen ist die Gruppe seit mehreren Jahren erfolgreich tätig. Die ab 2007 bis heute emittierten verzinslichen Vermögensanlagen waren bei den Kunden stets begehrt.

Pressekontakt:

futureCONCEPTS
Frau Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg

fon ..: 0171-5018438
web ..: http://www.futureconcepts.de
email : info@furtureCONCEPTS.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/noch-ein-schubs-fuer-die-energiewende-der-udi-energie-festzins-11/

Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes

Bis zum 15. Februar Bewerbung um Deutschlands renommiertesten Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung möglich

Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes

Logo Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Jetzt läuft der Endspurt: Nur noch drei Wochen besteht die Möglichkeit, sich um die Goldene Göre 2017 des Deutschen Kinderhilfswerkes zu bewerben. Die Goldene Göre ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und der renommierteste Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland. Mit der Goldenen Göre werden Projekte ausgezeichnet, bei denen Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt mitwirken. Die Vorhaben sollen bereits begonnen haben oder im letzten halben Jahr abgeschlossen worden sein. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Februar 2017, die Preisverleihung findet am 18. Juni 2017 im Europa-Park in Rust statt.

Mit der Goldenen Göre setzt sich das Deutsche Kinderhilfswerk im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention für eine stärkere Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Fragen und Belangen ein. Oberstes Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Preisverleihung für ihr Engagement zu würdigen und ihre Projekte der Öffentlichkeit vorzustellen. Um die aktive Teilnahme von Kindern und Jugendlichen zu sichern, stellt das Deutsche Kinderhilfswerk Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Interesses. Nur so fühlen sie sich ernst genommen, lernen Demokratie, setzen sich für andere ein und werden auch als Erwachsene gemeinschaftsfähig und engagiert sein.

Die Gewinner des 1. Platzes erhalten ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro, der 2. Platz ist mit 3.000 Euro, der 3. Platz mit 1.500 Euro, die vierten Plätze mit jeweils 500 Euro dotiert. Zusätzlich wird Miriam Mack, Botschafterin des Deutschen Kinderhilfswerkes, den mit 1.000 Euro dotierten „Europa-Park JUNIOR CLUB Award“ vergeben.

„Mit der Goldenen Göre zeichnen wir das Engagement von Kindern und Jugendlichen aus, sich für ihre eigenen Rechte oder die Rechte anderer einzusetzen. Gleichzeitig weisen wir darauf hin, wie wichtig die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist. Kinder und Jugendliche, die sich selbst als aktiv gestaltend erfahren, beteiligen sich auch als Erwachsene eher an der Gestaltung des Gemeinwesens. Mit der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wird somit ein wesentlicher Grundpfeiler unserer Demokratie gestärkt“, sagt Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, zum Start der Bewerbungsphase.

Die Bewerbung erfolgt online unter www.dkhw.de/goldenegoere Dort sind weitere Informationen sowie Hinweise zum richtigen Ausfüllen der Bewerbung aufgeführt. Für die Endauswahl werden sechs Projekte durch eine Fachjury nominiert. Danach wird der Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes als Kinderjury die Preisträger ermitteln. Kinder und Jugendliche der nominierten Projekte für die Goldene Göre werden zur Preisverleihung in den Europa-Park in Rust eingeladen und erhalten während der Veranstaltung die Möglichkeit, ihr Projekt direkt auf der Bühne vorzustellen. Außerdem wird von jedem Projekt ein Kurzfilm gedreht, der zur Vorstellung der Aktivitäten dient.

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 40 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.

Kontakt
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Uwe Kamp
Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
030-308693-11
presse@dkhw.de
http://www.dkhw.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/goldene-goere-des-deutschen-kinderhilfswerkes/

Lombardium Skandal: Anleger müssen Forderung bis 07.03.2017 anmelden

Insolvenzverfahren Erste Oderfelder KG ist eröffnet – Forderungen von betroffenen Anlegern können beim Insolvenzverwalter angemeldet werden – Was ist zu beachten?

Lombardium Skandal: Anleger müssen Forderung bis 07.03.2017 anmelden

Erste Oderfelder GmbH & Co. KG: typisch stille Beteiligung – Was bedeutet das für die Gläubiger? – v

Am 02.01.2017 hat das Amtsgericht Chemnitz das Insolvenzverfahren über das Vermögen der „Ersten Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG“, auch als LC II bekannt, eröffnet. Die betroffenen Anleger haben Zeit, bis zum 07.03.2017 ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter Scheffler in Chemnitz anzumelden. Hierbei drohen jedoch einige Fallstricke, teilt Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke aus Berlin mit, der eine Vielzahl von Anlegern vertritt und Mitglied des vorläufigen Gläubigerausschusses ist.

Korrekte Anmeldung der Forderung zur Insolvenztabelle: Welche Fehler lauern?

„Grundsätzlich können betroffene Anleger ohne Anwalt die Forderung zur Insolvenztabelle anmelden. Es besteht keine Anwaltspflicht. Ratsam ist es dennoch anwaltlichen Rat zur Hilfe zu nehmen, es gibt unzählige Fehlerquellen bei der Forderungsanmeldung. Manchen Anlegern dürfte nicht bewusst sein, dass die insolvente Gesellschaft Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG heißt und nicht etwa Lombard Classic oder LC II. Besonderes Augenmerk ist auch bei der ordnungsgemäßen Bezeichnung des Anspruches zu beachten, den man anmelden möchte. Natürlich gibt es keine Ansprüche auf „Altersvorsorge“ oder schlicht „Geld zurück“. Wer eine Forderung auf Rückzahlung seiner Einlage gemäß Gesellschaftsvertrag geltend machen will, muss dies auch so bezeichnen. Wer andere Ansprüche anmelden will, muss natürlich ebenfalls genau arbeiten“, erklärt Rechtsanwalt Röhlke.

Erste Oderfelder GmbH & Co. KG: typisch stille Beteiligung – Was bedeutet das für die Gläubiger?

„Eine Geltendmachung der Ansprüche auf Rückzahlung im Range des normalen Insolvenzgläubigers erscheint durchaus möglich“, so der erfahrene Rechtsanwalt Röhlke. Anders als bei vielen anderen Insolvenzen von Anbietern atypisch stiller Beteiligungen scheint es sich bei der Beteiligung an der Ersten Oderfelder GmbH & Co. KG nicht um eine atypisch stille Gesellschaftsbeteiligung mit kommanditkapitalähnlichem Charakter zu handeln, sondern um eine typisch stille Beteiligung, die zudem zweigliedrig ist. In solchen Fällen kann tatsächlich entgegen der sonst üblichen Anwendbarkeit des § 39 InsO im Rang normaler Gläubiger angemeldet werden. Ob dies allerdings ratsam erscheint oder ob die Anleger ihre Ansprüche noch anders begründen müssen, sollten die Betroffenen dagegen mit einem spezialisierten Anwalt besprechen. Die Geltendmachung von beispielsweise Schadenersatzansprüchen fordert einen deutlich höheren Begründungsaufwand und sollte von Fachleuten erledigt werden.

Für eine Ersteinschätzung und weitere Informationen stehen Röhlke Rechtsanwälte unter 030.71520671 und office@kanzlei-roehlke.de gerne zur Verfügung.

Röhlke Rechtsanwälte haben ihre Kernkompetenz im Bereich des Kapitalanlagenrechts und der angrenzenden Gebiete des Zivilrechts, insbesondere im Handels- und Gesellschaftsrecht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei Kleinverdienern, denen vermietete Eigentumswohnungen zur Altersvorsorge als Immobilienrente schmackhaft gemacht wurden. Ein wesentlicher Tätigkeitsschwerpunkt ist auch das Recht der Handelsvertreter, die Regelungen über Provisionen, Buchauszüge, Wettbewerbsverbote etc.Weitere Information finden Sie unter: www.kanzlei-roehlke.de

Kontakt
Röhlke Rechtsanwälte
Christian-H. Röhlke
Kastanienallee 1
10435 Berlin
0049 (0)30 715 206 71
anwalt@kanzlei-roehlke.de
http://www.kanzlei-roehlke.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/lombardium-skandal-anleger-muessen-forderung-bis-07-03-2017-anmelden/

Start der Bewerbungsphase um Deutschlands renommiertesten Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung

Jetzt mitmachen bei der Goldenen Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes!

Start der Bewerbungsphase um Deutschlands renommiertesten Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung

Logo Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Ab sofort sind Bewerbungen um die Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes möglich. Die Goldene Göre ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und der renommierteste Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland. Mit der Goldenen Göre werden Projekte ausgezeichnet, bei denen Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt mitwirken. Die Vorhaben sollen bereits begonnen haben oder im letzten halben Jahr abgeschlossen worden sein. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Februar 2017, die Preisverleihung findet am 18. Juni 2017 im Europa-Park in Rust statt.

Mit der Goldenen Göre setzt sich das Deutsche Kinderhilfswerk im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention für eine stärkere Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Fragen und Belangen ein. Oberstes Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Preisverleihung für ihr Engagement zu würdigen und ihre Projekte der Öffentlichkeit vorzustellen. Um die aktive Teilnahme von Kindern und Jugendlichen zu sichern, stellt das Deutsche Kinderhilfswerk Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Interesses. Nur so fühlen sie sich ernst genommen, lernen Demokratie, setzen sich für andere ein und werden auch als Erwachsene gemeinschaftsfähig und engagiert sein.

Die Gewinner des 1. Platzes erhalten ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro, der 2. Platz ist mit 3.000 Euro, der 3. Platz mit 1.500 Euro, die vierten Plätze mit jeweils 500 Euro dotiert. Außerdem wird ein mit 1.000 Euro dotierter „Europa-Park Junior Club Award“ vergeben.

„Mit der Goldenen Göre zeichnen wir das Engagement von Kindern und Jugendlichen für ihre eigenen Rechte oder die Rechte anderer aus. Gleichzeitig weisen wir darauf hin, wie wichtig die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist. Kinder und Jugendliche, die sich selbst als aktiv gestaltend erfahren, beteiligen sich auch als Erwachsene eher an der Gestaltung des Gemeinwesens. Mit der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wird somit ein wesentlicher Grundpfeiler unserer Demokratie gestärkt“, sagt Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, zum Start der Bewerbungsphase.

Die Bewerbung erfolgt online unter www.dkhw.de/goldenegoere Dort sind weitere Informationen sowie Hinweise zum richtigen Ausfüllen der Bewerbung aufgeführt. Für die Endauswahl werden sechs Projekte durch eine Fachjury nominiert. Danach wird der Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes als Kinderjury die Preisträger ermitteln. Kinder und Jugendliche der nominierten Projekte für die Goldene Göre werden zur Preisverleihung in den Europa-Park in Rust eingeladen und erhalten während der Veranstaltung die Möglichkeit, ihr Projekt direkt auf der Bühne vorzustellen. Außerdem wird von jedem Projekt ein Kurzfilm gedreht, der zur Vorstellung der Aktivitäten dient.

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 40 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.

Kontakt
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Uwe Kamp
Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
030-308693-11
presse@dkhw.de
http://www.dkhw.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/start-der-bewerbungsphase-um-deutschlands-renommiertesten-preis-fuer-kinder-und-jugendbeteiligung/

Bayern Kapital investiert in das 3D-Druck-Online-Portal All3DP

Landshut/München, 04.Oktober 2016. Eine Serie-A-Finanzierungsrunde in siebenstelliger Höhe hat die All3DP GmbH, Betreiber einer schnell wachsenden englischsprachigen Internetplattform für 3D-Druck, abgeschlossen. Mit dem erfolgreichen Online-Magazin All3DP.com informiert das Münchener Start-up eine breite Zielgruppe aus dem Consumer- und Small-Business-Segment über die Möglichkeiten des 3D-Drucks. Zudem werden die Nutzer direkt an 3D-Druckdienstleister vermittelt. Zu den Investoren der aktuellen Finanzierungsrunde gehören neben der Bayern Kapital GmbH auch die Deutsche Balaton AG, der High-Tech Gründerfonds (HTGF) sowie vier private Investoren.

Dank des einfallsreichen Ansatzes von All3DP wird der wachstumsstarke Zukunftsmarkt 3D-Druck für breite Zielgruppen erschlossen. Bereits 21 Monate nach dem Start konnte das Unternehmen eine führende Rolle im internationalen Marktumfeld übernehmen. Inzwischen werden über 280.000 monatliche Besucher (Unique visitors lt. Google Analytics) erreicht. Das Portal lenkt die Nutzer über redaktionelle Inhalte direkt zur umfangreichen 3D-Druck-Produktwelt. Auf der Basis eines Preisvergleichs der führenden Online-3D-Druckdienstleister ermöglicht All3DP.com zudem, 3D-gedruckte Produkte direkt zu bestellen und die Lieferung weltweit zu erhalten.

„All3DP hat ausschließlich über redaktionelle Inhalte ein erstaunliches Reichweiten-Wachstum im jungen, innovativen 3D-Druckmarkt erzielt. Mit der Serie-A-Runde ist All3DP nun in der Lage, ihre führende Rolle im globalen Markt auszubauen“, sagt Dr. Georg Ried, einer der beiden Geschäftsführer von Bayern Kapital.

Mit dem neu eingeworbenen Kapital wird All3DP sowohl die Reichweite der Online-Plattform als auch die E-Commerce-Funktionen weiter ausbauen. „In unserer täglichen Arbeit erleben wir, wie 3D-Druck global immer mehr Menschen begeistert. Wir wollen die Fülle von Möglichkeiten des 3D-Drucks vermitteln und unseren Nutzern auf die einfachste Weise zu ihren 3D-gedruckten Produkten verhelfen“, erläutert Mathias Plica, Mitgründer und Geschäftsführer der All3DP GmbH.

Pressekontakt All3DP:
All3DP GmbH
Mathias Plica
Kaltenbrunner Straße 17
81477 München
+49. 177. 2134 906
plica@all3dp.com
https://all3dp.com/

Über Bayern Kapital:
Die Bayern Kapital GmbH mit Sitz in Landshut wurde auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung 1995 als 100-prozentige Tochtergesellschaft der LfA Förderbank Bayern gegründet. Bayern Kapital stellt als Venture-Capital-Gesellschaft des Freistaats Bayern den Gründern innovativer High-Tech-Unternehmen und jungen, innovativen Technologieunternehmen in Bayern Beteiligungskapital zur Verfügung. Bayern Kapital verwaltet derzeit elf Beteiligungsfonds mit einem Beteiligungsvolumen von rund 340 Millionen Euro. Bislang hat Bayern Kapital über 227 Millionen Euro Beteiligungskapital in rund 245 innovative technologieorientierte Unternehmen aus verschiedensten Branchen investiert, darunter Life Sciences, Software & IT, Medizintechnik, Werkstoffe & Neue Materialien, Nanotechnologie sowie Umwelttechnologie. So sind in Bayern über 5000 Arbeitsplätze dauerhaft in zukunftsfähigen Unternehmen entstanden.
www.bayernkapital.de

Firmenkontakt
Bayern Kapital
Miryam Schmitz
Ländgasse 135 a
84028 Landshut
+49 871 92325-0
+49 871 92325-55
info@bayernkapital.de
www.bayernkapital.de

Pressekontakt
Ira Wülfing Kommunikation
Dr. Reinhard Saller
Ohmstraße 1
80802 München
089 2000 30 30
bayernkapital@wuelfing-kommunikation.de
www.wuelfing-kommunikation.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bayern-kapital-investiert-in-das-3d-druck-online-portal-all3dp/

Equistone übernimmt Beschichtungsspezialisten Sihl

Zürich/ München/ Bern, 23. Juni 2016 – Von Equistone Partners Europe beratene Fonds haben sich mehrheitlich an der Sihl Gruppe beteiligt, unter Einbindung des aktuellen Managements. Das weltweit tätige Unternehmen ist führend in der Beschichtung von Papieren, Folien und Geweben. Verkäuferin ist die italienische Diatec Holding.

Die Wurzeln der Sihl Gruppe reichen über 500 Jahre zurück, seit über 100 Jahren hat sich das Unternehmen auf die Beschichtung von Papier und Fasermaterialien spezialisiert – heute vor allem für den Digitaldruck. Zu den Kunden der Sihl Gruppe zählen Unternehmen aus den verschiedensten Branchen, wie zum Beispiel Architektur, Druck- und Verlagswesen, Industrie, Werbung und Design, Fotografie, Transport und Logistik – aber auch Privatkunden. Das Unternehmen mit Werken in Bern und im deutschen Düren sowie einem Logistik- und Ausrüstungscenter in Fiskeville (USA) und einem breiten Netz von Vertriebsstandorten ist führend in der Beschichtung und Veredelung von Papieren, Folien und Geweben.

Dank intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit und moderner Produktionsanlagen hat die Sihl Gruppe ein attraktives und innovatives Produktportfolio aufgebaut: Das Angebot reicht von hochwertigen Papieren für Foto- und Kunstdruck, Medien für den großformatigen Inkjet- und Laserdruck, Thermopapiere für Tickets, Etikettenmaterialien, Papier-Folien-Verbunde und Selbstklebeprodukte bis hin zu beschichteten Papieren und Folien für industrielle Anwendungen. Im Jahr 2015 erwirtschaftete das Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern mehr als 140 Millionen Euro Umsatz und vertreibt seine Waren in rund 90 Ländern. Der jährliche Ausstoß der von der Sihl Gruppe beschichteten Produkte würde aneinandergereiht mehr als viermal um den Äquator reichen.

„Die Diatec Holding hat unseren Wachstumskurs der letzten Jahre großartig unterstützt. Dafür danke ich im Namen der gesamten Sihl Gruppe dem Eigentümer der Diatec Holding, Cavaliere del Lavoro Diego Mosna, herzlich“, kommentiert Peter Studer, CEO der Sihl Gruppe. „Für die nächsten Schritte der Expansion haben wir mit Equistone einen kapitalstarken und mittelstandserfahrenen Investoren an unserer Seite, der schon viele Unternehmen erfolgreich beim kontinuierlichen internationalen Wachstum unterstützt und begleitet hat.“

„Mit zahlreichen hervorragenden und innovativen Produkten hat sich die Sihl Gruppe eine exzellente Marktposition erarbeitet. Das wollen wir gemeinsam mit dem Management nutzen und das internationale Wachstum in den USA und Asien vorantreiben sowie die starke Position in Europa weiter ausbauen. Wir freuen uns auf weiterhin gute Zusammenarbeit mit dem Management sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sihl Gruppe“, erklärt Philippe Stüdi, Geschäftsführer Schweiz und Partner bei Equistone.

Für die Transaktion verantwortlich seitens Equistone Partners Europe sind Philippe Stüdi, David Oliver Zahnd und Roman Emanuel Hegglin. Equistone wurde bei dieser Transaktion beraten von L.E.K. (Commercial), PwC (Financial & Tax), Lenz & Staehelin (Legal Schweiz), Chaote, Hall & Stewart (Legal US), Gide Loyrette Nouel (Legal Frankreich), De Angelis Rechtsanwälte (Legal Deutschland), ERM (Umwelt) und Willis (Versicherungen).

Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

Über Equistone Partners Europe

Equistone Partners Europe ist einer der führenden europäischen Eigenkapitalinvestoren mit einem Team von 36 Investmentspezialisten in sechs Büros in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Großbritannien. Equistone beteiligt sich vor allem an etablierten mittelständischen Unternehmen mit guter Marktposition, überdurchschnittlichem Wachstumspotenzial und einem Unternehmenswert zwischen 50 und 300 Mio. Euro. Seit der Gründung wurde Eigenkapital in mehr als 400 Transaktionen, hauptsächlich mittelständische Buy-Outs, investiert. Das Portfolio umfasst europaweit derzeit knapp 50 Gesellschaften, darunter 16 aktive Beteiligungen in Deutschland, in der Schweiz und in den Niederlanden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.equistonepe.com

Über Sihl – SIMPLY THE BETTER SOLUTION
Sihl ist die führende Qualitätsanbieterin für bedruckbare Medien im weltweit schnell wachsenden Digital-Druck Markt. Als leistungsstarkes, international tätiges Unter-nehmen verfügt Sihl über entscheidendes technologisches Know-how und über eine breite, fundierte Branchenkompetenz. Mit zukunftsfähigen Produktlösungen stärkt Sihl die Marktposition ihrer Kunden und trägt mit innovativen, prozessunter-stützenden Dienstleistungen entscheidend zu einer Verbesserung der Wertschöpfung bei. Sihl fertigt ausschließlich in Europa, unter Einhaltung sämtlicher ökologischer, rechtlicher, sozialer und arbeitssicherheitsbezogener Standards.

Weitere Informationen finden Sie auf der Sihl Webseite unter http://www.sihl.com

Firmenkontakt
Equistone Partners GmbH
Dr. Peter Hammermann
Maximilianstraße 11
80539 München
+49 (0)89 242 0640
contact@equistone.de
www.equistonepe.de

Pressekontakt
IRA WÜLFING KOMMUNIKATION GmbH
Ira Wülfing
Ohmstraße 1
80802 München
+49 (0)89 2000 30 30
Equistone@wuelfing-kommunikation.de
www.wuelfing-kommunikation.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/equistone-uebernimmt-beschichtungsspezialisten-sihl/

Bayern Kapital beteiligt sich an Seed-Finanzierungsrunde von TerraLoupe

München, 22. Juni 2016. Das Münchner Computer-Vision-Start-up TerraLoupe analysiert Luftbilddaten großer Landstriche mittels künstlicher Intelligenz. Die Nutzung von Deep-Learning-Verfahren ermöglicht es, nun auch kleine Objekte in großen Flächen automatisch zu erkennen. Für die Seed-Finanzierung hat TerraLoupe neben Bayern Kapital ein Konsortium von Business Angels um Prof. Dr. Michael Mirow, Prof. Dr. Christoph von Einem und das e2C3-Angelnetzwerk als Investoren gewonnen.

Das frische Kapital will TerraLoupe jetzt in die Erweiterung und Verfeinerung der Algorithmen investieren. Diese können aus großen Datenmengen relativ kleine Objekte wie etwa Dachfenster oder Straßenschilder effizient erkennen; solche Lösungen waren bisher am Markt nicht erhältlich. So hilft TerraLoupe etwa (Rück-)Versicherungen, ihre Risiken in der Gebäudeversicherung städteübergreifend besser abzuschätzen, weil zum Beispiel Dachfenster oder Wintergärten großflächig an und um Häuser automatisch erkannt werden. Automobilhersteller kommen schneller und günstiger zu hochgenauen Straßenkarten für Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Solche Karten enthalten zum Beispiel auch Objektinformationen zur Verkehrsinfrastruktur. Solarenergieversorger können geeignete Dachflächen für die Installation einer Solaranlage identifizieren.

„Prinzipiell wollen wir mit unserer Plattform die Digitalisierung der Außenwelt vorantreiben und perspektivisch die erkannten Objekte georeferenziert mit weiteren Informationen zusammenführen. Viele Kunden sind überrascht, was heute schon möglich ist. Und wir können ihnen jetzt Informationen vermitteln, die ihr Geschäft fördern“, erklärt TerraLoupe-Geschäftsführerin und Gründerin Manuela Rasthofer.

„Der Geodaten-Markt vollzieht derzeit einen Wandel: Nach der Sammlung und Aufbereitung von Geodaten wird nun die automatisierte und flächendeckende Analyse dieser riesigen Datenmengen das nächste große Wachstum in der Branche vorantreiben. Unternehmen wie TerraLoupe, die hierbei einen klaren technologischen Mehrwert bieten können, werden in Zukunft eine Vorreiterrolle einnehmen. Wir freuen uns daher, dass wir TerraLoupe mit unserer Finanzierung begleiten können“, erläutert Roman Huber, Geschäftsführer von Bayern Kapital.

Über TerraLoupe:
TerraLoupe analysiert Luftbilddaten großer Landstriche und bietet darin automatische Erkennungen von Objekten an. Hierzu werden die Objekte mittels Deep Learning durch neuronale Netze klassifiziert – das menschliche Erkennen von Objekten in Bilder wird dabei Maschinen beigebracht und damit großflächig global nutzbar. Das im Mai 2015 in Gilching bei München gegründete Start-up hat alle drei Phasen des Münchner Businessplan-Wettbewerbs 2015 von BayStartUP gewonnen und ist Teil der ESA-BIC und ESRI-Inkubationsprogramme sowie des HVB-Mentoringprogramms. Die Fokusbranchen sind (Rück-)Versicherungen und die Automobilindustrie, wobei TerraLoupe mit seiner generischen Technologie B2B-Lösungen für ein sehr breites Spektrum an Branchen anbieten kann.

Über Bayern Kapital:
Die Bayern Kapital GmbH mit Sitz in Landshut wurde auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung 1995 als 100-prozentige Tochtergesellschaft der LfA Förderbank Bayern gegründet. Bayern Kapital stellt als Venture-Capital-Gesellschaft des Freistaats Bayern den Gründern innovativer High-Tech-Unternehmen und jungen, innovativen Technologieunternehmen in Bayern Beteiligungskapital zur Verfügung. Bayern Kapital verwaltet derzeit zehn Beteiligungsfonds mit einem Beteiligungsvolumen von rund 340 Millionen Euro. Bislang hat Bayern Kapital mehr als 220 Millionen Euro Beteiligungskapital in rund 240 innovative technologieorientierte Unternehmen aus verschiedensten Branchen investiert, darunter Life Sciences, Software & IT, Medizintechnik, Werkstoffe & Neue Materialien, Nanotechnologie sowie Umwelttechnologie. So sind in Bayern über 5000 Arbeitsplätze dauerhaft in zukunftsfähigen Unternehmen entstanden. www.bayernkapital.de

Firmenkontakt
Bayern Kapital
Miryam Schmitz
Ländgasse 135 a
84028 Landshut
+49 871 92325-0
+49 871 92325-55
info@bayernkapital.de
www.bayernkapital.de

Pressekontakt
Ira Wülfing Kommunikation
Jan Dermietzel
Ohmstraße 1
80802 München
089 2000 30 30
bayernkapital@wuelfing-kommunikation.de
www.wuelfing-kommunikation.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bayern-kapital-beteiligt-sich-an-seed-finanzierungsrunde-von-terraloupe/

Schülerprojekt für Flüchtlingskinder aus Prenzlau gewinnt die Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes

Schülerprojekt für Flüchtlingskinder aus Prenzlau gewinnt die Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes

Logo Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Die Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes geht dieses Jahr an das Projekt „Mit Händen und Füßen – Schüler*innen initiieren Deutschlernangebote für Geflüchtete in Prenzlau“ der Aktiven Naturschule Prenzlau. Damit können sich die Gewinner über ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro freuen. Mit der Goldenen Göre werden Projekte ausgezeichnet, bei denen Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt mitwirken. Deutschlands renommiertester Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und wurde heute im Europa-Park in Rust verliehen.

Seit mehr als einem Jahr bieten Schülerinnen und Schüler der Aktiven Naturschule Prenzlau während ihrer Unterrichtszeit wöchentlich zwei bis drei einstündige Deutschangebote für Geflüchtete an. Von der Idee, über die Planung und Vorbereitung bis hin zur Umsetzung und Öffentlichkeitsarbeit – alles liegt in der Hand der Schülerinnen und Schüler. Zunächst besuchten überwiegend Erwachsene diese Kurse, jetzt sind es vor allem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die das Angebot wahrnehmen. An einem Nachmittag pro Woche bieten die Schülerinnen und Schüler den Deutschlernkurs inzwischen in der Unterkunft der unbegleiteten Flüchtlingskinder an.

Den 2. Platz belegte das Projekt „Kunsttüten für Schultüten – Kinder für Kinder“ des Gymnasiums Schloß Neuhaus in Paderborn, das ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro erhielt. Das Projekt „GRÜNASIUM! 2.0 – Nachhaltige Schulgeländegestaltung“ des Gymnasiums Heepen in Bielefeld errang den 3. Platz und gewann damit 1.500 Euro. Die mit 500 Euro dotierten vierten Plätze gingen an Projekte aus Berlin, Halle (Saale) und Wittmund. Die Preisträger wurden durch den Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes als Kinderjury ermittelt. Der mit 1.000 Euro dotierte „Europa-Park Junior Club Sonderpreis“ ging an das Projekt „8er-Rat – Ein neues Modell der kommunalen Jugendbeteiligung“ aus Freiburg.

„Wir waren beeindruckt, wie viel außerschulisches Engagement die Schülerinnen und Schüler zeigen, und wie viel Arbeit sie auf sich nehmen, um anderen Menschen zu helfen. Dabei greifen sie mit der Sprache das wichtigste Integrationsmittel auf, und schaffen damit eine wichtige Grundlage des zwischenmenschlichen Lernens. Wir hoffen, dass die Schülerinnen und Schüler so engagiert und so menschenoffen bleiben“, betonte die 18-jährige Michelle Hoppstädter, Mitglied der Kinderjury der Goldenen Göre.

„Seit über einem Jahr bieten Schülerinnen und Schüler der Aktiven Naturschule Prenzlau Deutschunterricht für geflüchtete Menschen an. „Mit Händen und Füßen“ heißt ihr Projekt, mit „Herz und Leidenschaft“ könnte es auch heißen. Diese jungen Menschen machen mir Mut, denn sie zeigen, dass in unserer Gesellschaft Nächstenliebe und Selbstlosigkeit immer noch einen Stellenwert haben und dass junge Menschen nicht nur für ihre eigenen Interessen eintreten, sondern auch für die der anderen. Das alles sind die wichtigsten Bausteine für unsere Zukunft, wenn es darum geht, dass wir weiterhin in einer demokratischen und gerechten Gesellschaft leben wollen, die niemanden ausschließt“, sagte die Botschafterin des Deutschen Kinderhilfswerkes, Regina Halmich, in ihrer Laudatio auf das Projekt.

„Alle Finalisten engagieren sich vorbildlich und mit großer Ausdauer für ihre Ziele. Die Wahl der Siegerprojekte war deshalb für die Jury ein hartes Stück Arbeit. Alle sechs Finalisten hatten eine tolle Bewerbung abgeliefert“, erklärte Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes. „Mit der Ehrung möchte das Deutsche Kinderhilfswerk die großartigen Leistungen und Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen würdigen und ihnen die Öffentlichkeit geben, die sie für ihr Engagement verdienen.“

Die nominierten Projekte wurden zu dem Aufenthalt im Rahmen der Goldenen Göre vom Europa-Park eingeladen. Die Goldene Göre wurde durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 40 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.

Kontakt
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Uwe Kamp
Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
030-308693-11
presse@dkhw.de
http://www.dkhw.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/schuelerprojekt-fuer-fluechtlingskinder-aus-prenzlau-gewinnt-die-goldene-goere-des-deutschen-kinderhilfswerkes/

Bayern Kapital beteiligt sich an Debitorenmanagement-Start-up Bilendo

Landshut/München, 03. Mai 2016. Bayern Kapital hat im Zuge einer Seed-Finanzierung in das Münchner Start-up Bilendo investiert. Die Bilendo GmbH bietet Unternehmen eine Rechnungsplattform als Software-as-a-Service (SaaS) zur Optimierung und Automatisierung des Mahnwesens. Neben Bayern Kapital hat sich die Commerzbank-Tochter main incubator als Lead-Investor an der Finanzierungsrunde beteiligt. Damit soll das weitere Wachstum der Bilendo GmbH vorangetrieben werden.

In vielen Unternehmen bleiben Rechnungen offen, die nachverfolgt und angemahnt werden müssen. Um Firmen ein koordiniertes und gesteuertes Forderungsmanagement zu ermöglichen, hat Bilendo eine Online-Plattform zur Abwicklung des Mahnwesens entwickelt. Nach der Rechnungsstellung durch ein Unternehmen übernimmt Bilendo den gesamten Debitorenmanagement-Prozess – vom Versand der Rechnung über das Forderungsmanagement bis zur Kontrolle des Zahlungseingangs. Für den Rechnungsempfänger ist Bilendo dabei nicht sichtbar. Ein- und ausgehende Zahlungen lassen sich einfach abgleichen, dokumentieren und nachverfolgen. Die Bilendo-Plattform ist mit unterschiedlichen Rechnungssystemen kompatibel und unterstützt durch einen multibankenfähigen Zugriff zahlreiche Bankkonten in Deutschland und Österreich. Durch die Voll-Automatisierung reduziert Bilendo nach eigenen Angaben den zeitlichen Aufwand für das Debitorenmanagement um bis zu 90 Prozent.

Das junge Unternehmen wurde im April 2015 von Markus Haggenmiller, Jakob Beyer und Florian Kappert in München gegründet. „Mit Bayern Kapital und main incubator stehen uns Partner mit großer Branchenexpertise und Know-how zur Seite. Wir hoffen, mit dem Kapital aus der Finanzierungsrunde das Wachstum von Bilendo voranzutreiben. Wir freuen uns sehr auf die künftige Zusammenarbeit, „sagt Markus Haggenmiller, Geschäftsführer von Bilendo.

„Business-Idee und technologische Expertise der Gründer haben uns von Bilendo überzeugt. Wir sehen eine Nachfrage von Unternehmen nach einer intelligenten und einfachen Software zur Optimierung ihres Debitorenmanagements. Bilendo bewegt sich in einem hoch spannenden und zukunftsträchtigen Markt. Wir wollen mit unserem Engagement die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens unterstützen“, begründet Roman Huber, Geschäftsführer von Bayern Kapital, die Entscheidung zur Finanzierung des Startup-Unternehmens.

Über die Bilendo GmbH:
Die Bilendo GmbH wurde im April 2015 von Markus Haggenmiller, Jakob Beyer und Florian Kappert mit Sitz in München gegründet. Die drei Gründer und Geschäftsführer vertreten das Unternehmen im operativen Geschäft von Beginn an. Bilendo ist der erste B2B SaaS Anbieter zur Optimierung der Liquidität von Unternehmen und Automatisierung des gesamten Mahnwesens. Der Self-Onboarding Service ist für alle Unternehmen sofort und ohne technische Einrichtung nutzbar. Bilendo hilft allen Nutzern bei der Optimierung des gesamten Debitoren-Managements und der Verwaltung der offenen Posten. Der Dienst setzt unmittelbar nach Rechnungsstellung an, importiert via Schnittstelle oder Belegerkennung alle erforderlichen Daten, gleicht eingehende Zahlungen der Geschäftskonten automatisch mit ausgehenden Rechnungen ab, verschickt die gewünschten Dokumente wie Erinnerungen und Mahnungen per E-Mail sowie per Post und informiert mit nützlichen Reports über den Stand der Dinge: Auf Wunsch geschieht das alles voll-automatisch. Mehr Informationen unter www.bilendo.de

Über Bayern Kapital:
Die Bayern Kapital GmbH mit Sitz in Landshut wurde auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung 1995 als 100-prozentige Tochtergesellschaft der LfA Förderbank Bayern gegründet. Bayern Kapital stellt als Venture-Capital-Gesellschaft des Freistaats Bayern den Gründern innovativer High-Tech-Unternehmen und jungen, innovativen Technologieunternehmen in Bayern Beteiligungskapital zur Verfügung. Bayern Kapital verwaltet derzeit zehn Beteiligungsfonds mit einem Beteiligungsvolumen von rund 340 Millionen Euro. Bislang hat Bayern Kapital rund 220 Millionen Euro Beteiligungskapital in 240 innovative technologieorientierte Unternehmen aus verschiedensten Branchen investiert, darunter Life Sciences, Software & IT, Medizintechnik, Werkstoffe & Neue Materialien, Nanotechnologie sowie Umwelttechnologie. So sind in Bayern über 5000 Arbeitsplätze dauerhaft in zukunftsfähigen Unternehmen entstanden. www.bayernkapital.de

Firmenkontakt
Bayern Kapital
Miryam Schmitz
Ländgasse 135 a
84028 Landshut
+49 871 92325-0
+49 871 92325-55
info@bayernkapital.de
www.bayernkapital.de

Pressekontakt
Ira Wülfing Kommunikation
Dr. Reinhard Saller
Ohmstraße 1
80802 München
089 2000 30 30
bayernkapital@wuelfing-kommunikation.de
www.wuelfing-kommunikation.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bayern-kapital-beteiligt-sich-an-debitorenmanagement-start-up-bilendo/