Schlagwort: Bestattungsrecht

Landtag berät Initiative zur Liberalisierung des Bestattungsgesetzes und gegen Friedhofszwang für Urnen in Schleswig-Holstein

Verband unabhängiger Bestatter begrüßt den Gesetzesentwurf

Landtag berät Initiative zur Liberalisierung des Bestattungsgesetzes und gegen Friedhofszwang für Urnen in Schleswig-Holstein

VuB Logo

Auf Antrag der Landtags-Fraktion der Piraten im Schleswig-Holsteinischen Parlament, stimmt der Landtag final ab, über die Liberalisierung des Bestattungsrechts. Die regierungstragenden Fraktionen heben ihren Fraktionszwang für die Abstimmung auf („Gewissensentscheidung“), deswegen ist das Ergebnis offen.
Dazu erklärt der Landtagsabgeordnete Uli König:

„Obwohl das Schleswig-Holsteinische Bestattungsgesetz bei seinem Beschluss eines der freiheitlichsten bundesweit war, tut heute eine Gesetzesreform Not. Der Wunsch nach einer Liberalisierung ergibt sich aus Bürgeranregungen und auch aus repräsentativen bundesweiten Emnid-Umfragen.
Wir PIRATEN wollen den Menschen die Möglichkeiten geben, sich nach ihren individuellen Bedürfnissen von ihren Verstorbenen zu verabschieden. Neben der Möglichkeit, eine Urne für einen begrenzten Zeitraum zu Hause behalten zu dürfen, soll auch die Ausbringung der Asche auf den hierfür zugelassenen Friedhöfen und auch auf privaten Bestattungsplätzen möglich sein. Alle Maßnahmen stehen unter dem Vorbehalt einer schriftlichen Zustimmung des Verstorbenen und unter Berücksichtigung der Rechte von Eigentümern der Ausbringungsorte.“

Uli König, Abgeordneter der PIRATEN, zu dem Ergebnis der schriftlichen Anhörung:

„Das Ergebnis der Anhörung ist ein Erfolg für den Gesetzentwurf der PIRATEN. Überwiegend wird dem Entwurf zugestimmt. In den kommenden Anhörungen kann ein Konsens gefunden und Missverständnisse ausgeräumt werden.
Die Gegner kritisieren zum Beispiel, dass durch die Liberalisierung des Bestattungsrechts angeblich zusätzliche Kosten entstünden. In Wahrheit machen sie sich aber offenbar nur Sorgen um ihre Einnahmen:
Wird die Asche auf den Wunsch des Verstorbenen verstreut, brauchen die Angehörigen nicht mehr zwingend einen Grabstein.
Gibt es kein Grab auf dem Friedhof, gibt es auch keine Einnahmen für die Friedhofsverwaltung.
Rein finanziellen Sorgen dürfen nicht über dem Willen der Verstorbenen und deren Angehörigen stehen.
Ebenso fadenscheinig ist die Behauptung, dass jeder Mensch mit seinem Tod Eigentum der Allgemeinheit wird – all seine letzten Wünsche wären hinfällig.

Der Verband unabhängiger Bestatter e.V. unterstützt diesen Gesetzesentwurf und würde es begrüßen wenn ein parteiübergreifender Konsens gefunden würde, denn eine Liberalisierung des Bestattungsrecht ist auch bundesweit geboten und die derzeit geltenden restriktiven Bestattungsgesetze werden von einem Großteil der Bevölkerung abgelehnt.

Der Berufsverband für selbstständige und angestellte Bestatter in Deutschland

Basisdemokratisch – kritisch – von Bestattern für Bestatter

Firmenkontakt
Verband unabhängiger Bestatter e.V.
Hans-Joachim Möller
Burg 1
36341 Lauterbach
070088225883
info@bestatterverband.de
http://www.bestatterverband.de

Pressekontakt
Verband unabhängiger Bestatter e.V.
Kai Lociks
Eutiner Str. 104
23689 Pansdorf
04504-1842
lociks@bestatterverband.de
http://www.bestatterverband.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/landtag-beraet-initiative-zur-liberalisierung-des-bestattungsgesetzes-und-gegen-friedhofszwang-fuer-urnen-in-schleswig-holstein/

Liberalisierung des Bestattungsrechts in Schleswig-Holstein

Individualität über das Leben hinaus

Liberalisierung des Bestattungsrechts in Schleswig-Holstein

Eine starke Gemeinschaft

Pressemitteilung des Verband unabhängiger Bestatter e.V. (VuB)

Auf Antrag der Fraktion “ Piraten“ soll das Bestattungsrecht in Schleswig-Holstein liberalisiert werden, um damit das Recht auf eine individuelle Bestattung und einen individuellen Beisetzungsort zu gewährleisten.
Denn im Unterschied zu vielen anderen Ländern wie etwa die Schweiz, Niederlande oder die USA, besteht in Deutschland für die Erdbestattung oder Urnenbestattung der sogenannte Friedhofszwang. In diesem ist festgelegt, dass eine Beisetzung außerhalb des Friedhofsgeländes nicht statthaft ist. Wer diesen Zwang zuwider handelt, muss mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Als einzige Ausnahme ist davon die Seebestattung ausgeschlossen.
Im Wesentlichen basiert der Friedhofszwang auf die Weiterschreibung des Feuerbestattungsgesetzes von 1934, das nach deutschem Recht die Mitnahme der Urne vom Krematorium nicht gestattet. Dadurch ist den Angehörigen nicht möglich, selbstbestimmt über die sterblichen Überreste des Verstorbenen zu verfügen, auch wenn dieser es zu Lebzeiten wünschte.
Der Verband unabhängiger Bestatter e.V. hält die Trauer um einen Angehörigen für individuell und es muss jedem Trauerenden ermöglicht werden, beim Verlust eines lieben Menschen, seinen eigenen Weg zu finden, die Trauer zu bewältigen. Denn viele Menschen, vor allem die jüngere Generation, empfindet den Friedhofszwang als Bevormundung und Beschränkung ihrer persönlichen Freiheit und Wünsche.
Bereits vor drei Jahren ermittelte das Emnid-Institut in einer repräsentativen Umfrage, das 65 % der Bundesbürger gegen die Friedhofspflicht ist.
Das führt sehr oft zum sogenannten „Leichentourismus“ ,z.B. über die Schweiz oder die Niederlande, um den Friedhofszwang zu umgehen. Dieses Vorgehensweise, auch wenn sie faktisch geduldet wird, ist nur als unwürdig zu bezeichnen und in der Situation der Trauer für Angehörige eine zusätzliche Belastung.
Der Vorschlag die Urne mit den sterblichen Überresten für eine gewisse Zeit in der eigenen Wohnung aufzubewahren, ist mehr als zu begrüßen. Als Voraussetzung muss eine reservierte und bezahlte Grabstätte vorhanden sein und eine Einwilligung des Verstorbenen zu Lebzeiten vorliegen.
Damit wäre auch eine eventuelle „Entsorgung“ aus finanziellen oder persönlichen Gründen ausgeschlossen.
Es bleibt zu wünschen, dass der Landtag des Landes Schleswig Holstein diesem Antrag folgt und damit den Weg für eine zeitgemäße Trauerkultur ebnet.
Unser bundesweit tätiger Berufsverband hat bereits in den Ländern NRW, Sachsen-Anhalt, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern an entsprechenden Gesetzesvorlagen sowie in den Ausschüssen mitgearbeitet und steht jederzeit für Rückfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Lociks
1.Vorsitzender
Verband unabhängiger Bestatter e.V.

Der Berufsverband für selbstständige und angestellte Bestatter

Der Berufsverband für selbstständige und angestellte Bestatter in Deutschland

Basisdemokratisch – kritisch – von Bestattern für Bestatter

Firmenkontakt
Verband unabhängiger Bestatter e.V.
Kai Lociks
Burg 1
36341 Lauterbach
070088225883
info@bestatterverband.de
http://www.bestatterverband.de

Pressekontakt
Verband unabhängiger Bestatter e.V.
Kai Lociks
Eutiner Str. 104
23689 Pansdorf
04504-1842
lociks@bestatterverband.de
http://www.bestatterverband.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/liberalisierung-des-bestattungsrechts-in-schleswig-holstein/