Schlagwort: Berufsleben

Rede und Antwort

Die Sparringspartnerin für Männer, Monika Meiler, zeigt Präsenz auf den Petersberger Trainertagen 2017

Rede und Antwort

Die Sparringspartnerin für Männer, Monika Meiler, zeigt Präsenz auf den Petersberger Trainertagen

Die Petersberger Trainertage – auch genannt das Gipfeltreffen der Berater – findet dieses Jahr am 31. März und 1. April statt. Hier treffen Weiterbildner auf Weiterbildner, um sich zu vernetzen, auszutauschen und um voneinander zu lernen. Auch Monika Meiler, Sparringspartnerin und Coach für Männer in Managementpositionen, ist mit einem Stand dabei. Hier haben Interessenten die Möglichkeit über (Männer-)Rollen nachzusinnen, denen man(n) im Leben gerecht werden soll.

„In Coaching-Prozessen kommt man(n) früher oder später nicht darum herum, sich mit den eigenen Rollen auseinander zu setzen“, so Meiler. Immer wieder erlebt sie es, dass Männer sich fragen, ob sie ihre Rollen im Berufs- und Privatleben selbstbestimmt leben. Hier lädt Meiler dazu ein, das eigene Thema ins Rollen zu bringen. Gemeinsam mit ihren Coachees geht sie auf die Suche nach Rollen, von denen Mann sich verabschieden sollte. Durch vorbehaltloses Ausprobieren und Experimentieren legt sie neue mögliche Rollen offen. Ihre ersten Erfahrungen mit der Bedeutung von Rollen sammelte sie als Laienschauspielerin in verschiedenen Theaterensembles.

Als erfahrener Coach unterstützt Meiler Männer dabei, zur eigenen Identität zu finden. „Meine Passion ist es, Männer darin zu bestärken, Ziele, Träume und Wünsche aus eigener Kraft zu erreichen“. Als Initiatorin sieht sie es als ihre Aufgabe, Anstoss zu geben, Rollen wieder gezielt an persönlichen Werten und Bedürfnissen auszurichten.

„Wenn der Mann das wahre ICH neu entdeckt, wird er Wege finden, sein ICH authentisch zu leben. Dann heisst es: Bühne frei für ein neues Kapitel“. Meiler hat oft genug erlebt, dass ein solcher Rollentausch vom Umfeld mit Anerkennung und Dankbarkeit belohnt wurde. Sie ist in der Schweiz, Österreich und in Deutschland tätig.

Die Petersberger Trainertage sind ein beliebtes Event, das jährlich viele Coaches, Trainer und Berater anzieht. Dieses Jahr wird es Designhotel Kameha Grand in Bonn veranstaltet.

Nähere Informationen zu Monika Meiler und ihrer Arbeit gibt es unter http://www.monika-meiler.com/

Monika Meiler unterstützt als Sparringspartnerin, Coach und Beraterin Männer, die ihren Rollen nicht mehr gerecht werden können und auf der Suche nach der eigenen Identität sind. Ihre ersten Erfahrungen mit der Bedeutung von Rollen sammelte sie als Laienschauspielerin in verschiedenen Theaterensembles. Sie absolvierte die Marketingleiterausbildung bei LUMAKO. Weiter ist sie diplomierte Betriebsausbilderin und wurde vom Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung zertifiziert. Darüber hinaus tritt sie als Coach für wingwave und Resilienz für Führungskräfte auf.

Kontakt
Monika Meiler
Monika Meiler
Rüfegasse 22
7208 Malans
+41 79 423 07 07
info@monika-meiler.com
http://www.monika-meiler.com/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/rede-und-antwort/

Frauen wollen keine Vorzugsbehandlung im Job

Randstad Arbeitsbarometer: Rund 400 Arbeitnehmer zum Thema „Gleichberechtigung von Männern und Frauen im Berufsleben“ befragt

Frauen wollen keine Vorzugsbehandlung im Job

Geschlechterverhältnis in der Jobwelt: Frauen wollen keine Vorzugsbehandlung im Job.

Vor zehn Monaten wurde die gesetzliche Frauenquote eingeführt. Das Gesetz soll Frauen und Männern gleiche Teilhabe an Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung sichern. Es verpflichtet Arbeitgeber, das jeweils unterrepräsentierte Geschlecht – in der Regel Frauen – stärker zu berücksichtigen. Doch nur 35 Prozent der weiblichen Beschäftigten in Deutschland finden es gut, wenn ein Geschlecht bevorzugt wird, um für ausgeglichene Quoten zu sorgen. Die Mehrheit lehnt demnach solche Regelungen ab. Auch wenn nach wie vor bei gleicher Qualifizierung Männer bei der Stellenbesetzung bevorzugt würden (76 Prozent). Die Ergebnisse stammen aus dem aktuellen Randstad Arbeitsbarometer. In Deutschland wurden im Rahmen der Online-Umfrage rund 400 Arbeitnehmer zum Thema „Gleichberechtigung von Männern und Frauen im Berufsleben“ befragt.

Hört die Gleichbehandlung beim Gehalt auf?
In den Unternehmen hat sich zu diesem Thema bereits einiges getan. Die Mehrheit der weiblichen Befragten ist der Meinung, dass Frauen und Männer in ihrem Unternehmen gleichbehandelt werden (77 Prozent). Das gilt erstaunlicherweise auch bei der Bezahlung (71 Prozent), geben die Arbeitnehmerinnen im Rahmen der Befragung an. Zudem würden beide Geschlechter gleich stark bei einer Promotion (63 Prozent) unterstützt.

Frauen wollen Chefs und keine Chefin
Bei Führungspositionen gibt es allerdings noch keine Ausgewogenheit. Die Mehrheit dieser Stellen ist mit Männern besetzt. Bei 73 Prozent aller befragten Beschäftigten in Deutschland ist der direkte Vorgesetzte ein Mann. Das entspricht auch der Präferenz der Arbeitnehmer. 75 Prozent der Männer arbeiten lieber für Männer. Was überraschend ist: Bei den Frauen trifft das genauso zu. 59 Prozent der weiblichen Befragten bevorzugen einen Chef statt einer Chefin.

Über das Randstad Arbeitsbarometer
Die dargestellten Ergebnisse stammen aus dem Randstad Arbeitsbarometer. Die Online-Umfrage wird in 33 Ländern vierteljährlich durchgeführt. In Deutschland wurden 400 Arbeitnehmer zwischen 18 und 65 Jahren aus unterschiedlichen Branchen befragt.

Mit durchschnittlich rund 57.000 Mitarbeitern und 500 Niederlassungen in rund 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 1,97 Milliarden Euro (2015) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland.. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio der Randstad Gruppe unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit rund 45 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv: mit einem Gesamtumsatz von rund 19,2 Milliarden Euro (Jahr 2015), über 500.000 Mitarbeitern täglich im Einsatz und ca. 4.400 Niederlassungen in rund 40 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Zur Randstad Gruppe Deutschland gehören neben Randstad auch die Unternehmen GULP, Randstad Managed Services und Randstad Outsourcing. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Eckard Gatzke.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland
Petra Timm
Helfmann-Park 7
65760 Eschborn
06196/4081770
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Pressekontakt
Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 7
65760 Eschborn
06196/4081701
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/frauen-wollen-keine-vorzugsbehandlung-im-job/

Gestärkt die richtigen Schritte gehen

Als Trainerin, Coach und Speakerin begleitet Kerstin Abrahams Menschen hin zu einem zufriedeneren Berufsleben

Gestärkt die richtigen Schritte gehen

Als Trainerin, Coach und Speaker begleitet Abrahams Menschen hin zu einem zufriedeneren Berufsleben

Wenn Menschen aufeinandertreffen, dann läuft nicht immer alles rund. Gerade auf engem Raum wie am Arbeitsplatz erleben wir, dass das Zusammenarbeiten nicht nur positive Konsequenzen hat. „Führungskräfte verstehen nicht, warum die Mitarbeiter sich in den Haaren liegen, Mitarbeiter fühlen sich unverstanden und schon ist der Konflikt da“, erklärt Kerstin Abrahams. Als Trainerin, Coach und Speakerin begleitet sie Menschen bezüglich ihres Images, ihrer Situation und in ihren Teams.

„Menschen stärken – das ist meine Berufung“, so Abrahams. Mit Methodenvielfalt, Spaß und Passion holt sie Potenziale hervor, von denen die Teilnehmer häufig selbst noch gar nichts wissen. Beispielsweise in ihren Workshops zum Thema „Präsentationen“. „Viele Teilnehmer haben immens Angst davor und glauben, dass sie gar nicht gehört werden oder dass sie nicht das rüberbringen können, was sie eigentlich vermitteln wollen“.

Abrahams gibt ihren Kunden einen geschützten Rahmen, in dem sie sich ausprobieren können und auch mal Grenzen übertreten dürfen. Ob im Gruppentraining oder im Einzelcoaching ist dabei nicht von Wichtigkeit. Teilnehmer schwärmen von Abrahams und erinnern sich gerne an Seminare, Vorträge und Coachings zurück. „Wer möchte, der lernt bei mir, wie er sichtbar, wirkungsvoll und stark wird“.

Ein besonderes Highlight ist die Coaching-Kitchen, wo Abrahams in der denkmalgeschützten Villa Hanau ihre Coachees empfängt. Hier können Auswege aus gedanklichen Einbahnstraßen gefunden werden.

Nähere Informationen unter www.kerstinabrahams.de

Kerstin Abrahams ist selbst das beste Beispiel dafür, was es bedeutet, seine Stärken UND Schwächen zu kennen und an beiden zu wachsen. Alle Stationen ihres beruflichen und auch privaten Lebens hat sie sehr bewusst gewählt: Sie war in ihrem Erstberuf Grafikerin, ist Sängerin in einer Rockband, Ehefrau und Mutter eines Kindes. Seit nunmehr fünfzehn Jahren arbeitet sie als freiberufliche Trainerin, Personal Coach und Speakerin. Und macht – wie immer in ihrem Leben – das, wofür ihr Herz schlägt und sie sich begeistert. Wofür sie dann auch bereit ist, hart zu arbeiten und immer weiter zu lernen. Begeisterung und Mut zur Veränderung sind ihre Motivationsimpulse. Und der Grund, warum ihre Kunden* sie buchen. Sie sieht sich selbst als eine Art Detektivin, die sich gemeinsam mit ihren Kunden auf die Suche nach Lösungen begibt. „Ich finde Stärken“, sagt sie von sich selbst. Und immer lässt sie sich auf ihre Kunden und deren Anforderungen ein, ohne sich an starre Seminarstrukturen oder Methodenvorgaben zu halten. „Es gibt so viele Methoden, warum soll ich nicht immer die anwenden, die am besten zu den Anforderungen meiner Kunden passt?“, ist ihre Überzeugung. So ist diese Flexibilität zu ihrem Markenzeichen geworden.

Kontakt
Kerstin Abrahams Training & Coaching
Kerstin Abrahams
Buggenbeck 22
45470 Mülheim an der Ruhr
02 08 / 37 73 – 092
willkommen@kerstinabrahams.de
www.kerstinabrahams.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gestaerkt-die-richtigen-schritte-gehen/

Wertgarantie Group: Der Azubi-Bus rollt wieder

28 Auszubildende auf dem Weg zum idealen Ansprechpartner

Wertgarantie Group: Der Azubi-Bus rollt wieder

Hannover, 2. August 2016. Pünktlich zum Ausbildungsstart am ersten August rollt der Azubi-Bus der Wertgarantie Group vom Hof und in Richtung Bad Bevensen. An Bord: 28 Auszubildende verschiedener Berufsbilder und Jahrgänge, die derzeit in der Unternehmensgruppe tätig sind.

„Unsere Unternehmensgruppe wächst stetig, und so bilden wir auch immer mehr junge Leute aus, die unser Geschäft von der Pike auf lernen und für unsere Kunden und Partner die perfekten Ansprechpartner sind“, erläutert Martina Hitzmann, verantwortliche Ausbildungsleiterin der Unternehmensgruppe. Allein in diesem Jahr beginnen elf Berufsstarter ihre Ausbildung in der Wertgarantie Group.

Der Sprung ins Berufsleben beginnt bei Wertgarantie mit einer gemeinsamen Woche außerhalb der Büros, um die anderen Mitstreiter, das Unternehmen und die eigenen Tätigkeitsfelder näher kennenzulernen. Gemeinsam mit den Azubi-Sprechern hat Martina Hitzmann wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt: Fünf Tage lang besprechen die Teilnehmer im Gustav Stresemann Institut Lernziele, üben Präsentationstechniken und erfahren dabei viel über den Ausbildungsbetrieb und die eigenen Stärken.

„In Gruppen- und Einzelarbeiten, mit Workshops, Übungen, Vorträgen, gemeinsamen Pausen und Geselligkeit vergeht die Zeit wie im Flug“, erklärt Martina Hitzmann, die sich schon sehr auf die elf Neuen freut. „Mit der Azubifahrt bauen wir gleich am Anfang schon Brücken und reißen Mauern und Berührungsängste ein, denn Spaß und Zusammenhalt kommen hierbei nie zu kurz.“

Aktuell durchlaufen 28 junge Menschen ihre Ausbildung bei der Wertgarantie Group. Sie erlernen folgende Berufe: Fachinformatiker in Fachrichtung Anwendungsentwicklung, Fachinformatiker in Fachrichtung Systemintegration, Kaufmann für Büromanagement, Mediengestalter in Digital und Print sowie Informationselektroniker.

Über Wertgarantie:
Wertgarantie ist der Fachhandelspartner Nr.1 im Bereich Garantie-Dienstleistung und Versicherung für Konsumelektronik, Hausgeräte und Fahrräder. Seit 1963 bietet das Unternehmen Garantie-Lösungen über die gesetzliche Gewährleistung hinaus. Aktuell nutzen mehr als 4,6 Millionen Kunden die Angebote der Unternehmensgruppe, die vor allem über den mittelständischen Fachhandel vermarktet werden. Weitere Partner sind Verbundgruppen, Hersteller, Werkskundendienste und Dienstleistungsunternehmen. Mehr als 550 Mitarbeiter sind derzeit in der Unternehmensgruppe tätig.

Firmenkontakt
WERTGARANTIE Management GmbH
Ulrike Braungardt
Breite Straße 8
30159 Hannover
0511 71280 128
u.braungardt@wertgarantie.de
http://www.wertgarantie.de

Pressekontakt
WERTGARANTIE Management GmbH
Ulrike Braungardt
Breite Straße 8
30159 Hannover
0511 71280 128
u.braungardt@wertgarantie.de
http://www.wertgarantie.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wertgarantie-group-der-azubi-bus-rollt-wieder/

Stress im Beruf durch schlechtes Verstehen? FGH Experten raten zu vorsorglichen Hörtests einmal im Jahr

Stress im Beruf durch schlechtes Verstehen?  FGH Experten raten zu vorsorglichen Hörtests einmal im Jahr

(Mynewsdesk) FGH, 2016. – Telefone klingeln, Kollegen reden durcheinander, Drucker und Kopierer surren und klappern – die Geräuschkulissen an Büroarbeitsplätzen sind subtil und äußerst vielfältig. Auch wenn dieser „leise Lärm“ meistens weniger auffällt, erschwert er doch nachhaltig die Verständigung, stört die Konzentration und beeinträchtigt unter Umständen sogar die Arbeitsergebnisse und die Karriere. Diese Problematik untermauern auch die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage von 2015, nach der sich jeder fünfte Beschäftigte im Bürobereich durch Geräusche belästigt fühlt, in Großraumbüros ist es sogar jeder dritte. Betroffen, ob bewusst oder unbewusst, sind jedoch alle, die dem Lärmpegel ausgesetzt sind.

Während die durchschnittliche Gesprächslautstärke bei 65 Dezibel (dB) liegt, kann der Mix an Geräuschen im Großraumbüro schnell auf 75 dB anschwellen. In diesem Szenario sinkt die Sprachverständlichkeit bei Normalhörenden bereits um ca. 50%. Menschen mit Hörminderungen haben in solchen Situationen deutlich größere Probleme, das Gesagte noch zu verstehen. Für sie führen auch schon kleinere Störschallpegel zur Absenkung des Sprachverstehens. Besonders problematisch gestalten sich dann eben jene Jobsituationen, in denen Stimmengewirr herrscht oder Hintergrundlärm das Verstehen beeinträchtigt. Wenn es immer schwieriger wird, die Stimme des Gegenübers aus der Kulisse von Sprache und Geräuschen herauszufiltern und das Gesagte fehlerlos zu erfassen, sind Missverständnisse und häufiges Nachfragen an der Tagesordnung. Fehlerhaft oder gar nicht erledigte Aufträge können die Folge sein und die eigene Arbeitszufriedenheit wie auch die Einschätzung durch Vorgesetzte verschlechtern sich zusehends.

Die immer größer werdende Anstrengung beim Folgen der Gespräche führt außerdem zu schneller Ermüdung, Stress und Konzentrationsmängeln. Viele Betroffene kennen solche Situationen: Am Ende des Tages sind sie abgespannt, gestresst und fühlen sich erschöpft. Dabei ist ihnen häufig gar nicht bewusst, dass sie möglicherweise unter beginnenden Hörminderungen leiden. Die häufigste Ursache für die Probleme beim Sprachverständnis ist der allmähliche Verschleiß der Haarsinneszellen im Innenohr, die für die Verständlichkeit der hohen Konsonanten zuständig sind. Dabei handelt es sich um einen schleichenden Prozess, der sich mit zunehmendem Alter verstärkt. Für die Betroffenen ist der Verlauf in den ersten Jahren unauffällig. Aber unmerklich gewöhnen sie sich an das immer schlechtere Hören und entwickeln erst dann ein Problembewusstsein, wenn die Hördefizite massiv werden oder Mitmenschen sie darauf hinweisen. Bei Berufstätigen kann dies im Kollegenkreis oder gar durch Vorgesetzte geschehen, im ungünstigen Fall gerade dann, wenn einmal etwas schief gelaufen ist. Doch so weit muss es nicht kommen. Wer sicher gehen will, dass sein Gehör für den Job noch gut gerüstet ist, sollte sein Hörvermögen rechtzeitig überprüfen lassen.

Die  Fördergemeinschaft Gutes Hören rät jedem Berufstätigen zu regelmäßigen Hörtests. Faustregel: mindestens ein Mal im Jahr. Denn gerade im Beruf geht es natürlich darum, präzise folgen zu können, Missverständnisse und Fehler zu vermeiden, sich selbst konstruktiv einzubringen und bestmögliche Arbeitsergebnisse zu erzielen. Die professionellen Überprüfungen des Gehörs bieten die Partnerakustiker der Fördergemeinschaft Gutes Hören grundsätzlich kostenlos an. Mit Blick auf berufsspezifische Anforderungen beraten sie bei Bedarf über Vorsorge, Gehörschutz und die individuelle Anpassung geeigneter Hörgeräte. Die Partnerakustiker der FGH sind zu erkennen am Ohrbogen mit dem Punkt und einfach zu finden unter:  www.fgh-info.de

Verwendung und Nachdruck des Textes honorarfrei mit Quellennachweis: „FGH“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Fördergemeinschaft Gutes Hören .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/v59mq8

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/stress-im-beruf-durch-schlechtes-verstehen-fgh-experten-raten-zu-vorsorglichen-hoertests-einmal-im-jahr-66859

Bessere Kommunikation und mehr Lebensqualität durch moderne
Hörakustik – die Fördergemeinschaft Gutes Hören informiert bundesweit
und vermittelt Hörexperten

Deutschlandweit gehen Experten von rund 15 Millionen Menschen aus, die
nicht mehr einwandfrei hören. Wer aktiv etwas dagegen unternimmt, kann
ohne größere Einschränkungen am täglichen Leben, das von Hören und
Verstehen geprägt ist, teilnehmen. Tatsächlich sind es aber nur rund 3
Millionen Menschen, die mit der modernern Hörakustik ihre
Höreinschränkungen kompensieren.

Das sind viel zu wenig, sagen einstimmig die Fachleute aus Medizin und
Hörakustik. Denn ein eingeschränktes Hörvermögen bleibt für die
Betroffenen meistens nicht ohne Folgen. Die häufigen Missverständnisse
führen zu Konflikten und schließlich zu Stress und Versagensängsten. Die
Ursachen liegen in den meisten Fällen in schleichenden
Verschleißerscheinungen des Innenohres. Diese lassen sich mittels
moderner Hörakustik kompensieren.

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) betreibt deshalb im Rahmen
gesundheitlicher Vorsorge bundesweit Aufklärungsarbeit über gutes Hören
und organisiert zusammen mit ihren Partner-Akustikern Informations- und
Hörtest-Aktionen. Die FGH versteht sich als Ratgeber für Menschen mit
Hörminderungen und deren Angehörige sowie für alle Menschen, die an
gutem Hören interessiert sind. Auch für Fachleute und Journalisten ist
die FGH eine wichtige Anlaufstelle, wenn es um Informationen rund ums
Hören und um die Hörakustik geht.

Freiwillige Mitglieder in der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind
deutschlandweit rund 1.500 Meisterbetriebe für Hörakustik. Das
gemeinsame Ziel der FGH Partner ist es, Menschen mit Hörproblemen wieder
zu gutem Hören zu verhelfen. Voraussetzung dafür ist die Stärkung des
Hörbewusstseins in der Öffentlichkeit. Dazu zählt auch die Bedeutung
guten Hörens für die individuelle Lebensqualität. Wer gut hört, kann
aktiv und ohne Einschränkungen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.
Hören bedeutet nicht nur besser verstehen, sondern auch besser leben.

Das große Hörportal http://www.fgh-info.de
bietet einen umfassenden Überblick zum Thema. Dort können auch
weiterführende Informationen bestellt und schnell ein FGH Partner in
Wohnortnähe gefunden werden. So einzigartig wie das Hören des Einzelnen,
so individuell ist auch die persönliche Beratung. Wer sich für gutes
Hören und die moderne Hörsystemanpassung interessiert, sollte das
Gespräch mit seinem FGH Partner suchen. Die Mitgliedsbetriebe der
Fördergemeinschaft stehen für eine große Auswahl von Hörlösungen, faire
und umfassende Beratung und höchste Qualität. Die Partnerbetriebe der
Fördergemeinschaft Gutes Hören sind am gemeinsamen Zeichen, dem
Ohr-Symbol zu erkennen.

Fördergemeinschaft Gutes Hören im Internet:
http://www.fgh-info.de

Firmenkontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/stress-im-beruf-durch-schlechtes-verstehen-fgh-experten-raten-zu-vorsorglichen-hoertests-einmal-im-jahr-66859

Pressekontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://shortpr.com/v59mq8

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/stress-im-beruf-durch-schlechtes-verstehen-fgh-experten-raten-zu-vorsorglichen-hoertests-einmal-im-jahr/

Boreout: Wenn Langweile im Beruf krank macht – Ratgeber zeigt Symptome und Auswege

Abwärtsspirale „Unterforderung im Job“ unterbrechen: Die AB Baumann GmbH hat Analyse- und Handlungsleitfaden entwickelt

Kerpen, 2. März 2016 – Burnout, die anerkannte Volkskrankheit Nr. 1, hat einen Gegenspieler: Boreout. Völlige Unterforderung im Arbeitsalltag und damit einhergehende Folgeerscheinungen charakterisieren die noch weitestgehend unbekannte Krankheit. Mögliche Ursachen dafür sind eine falsche Berufswahl oder fehlende Aufgaben im Job. Wie Arbeitnehmer Symptome des Boreout erkennen und welche Maßnahmen zur Prävention und Behandlung greifen, darüber gibt ein Ratgeber der Unternehmens- und Personalberatung AB Baumann GmbH Aufschluss. Dieser steht unter http://arbeitsneigung.de/boreout-ratgeber/ zum Download bereit.

Ein Blick auf die Uhr. Noch vier Stunden und drei Minuten. Ein wiederholter Gang zum Kopierer oder in die Teeküche – Langeweile im Job kann vorkommen. Wird dies jedoch zum Dauerzustand, so können bereits die Weichen für Boreout gestellt sein.

Boreout: Symptome der Krankheit
Langeweile (boredom), Unterforderung und Desinteresse im Berufsalltag: Drei wesentliche Merkmale für den Zustand Boreout („Ausgelangweiltsein“). Grundsätzlich unterscheiden Experten dabei zwei Arten: Die quantitative Unterforderung (einem Mitarbeiter wird zu wenig Arbeit zugeteilt) und die qualitative Unterforderung (die Qualifikation und die Fähigkeiten überschreiten die tatsächlich ausgeübte Tätigkeit spürbar.) Das Krankheitsbild Boreout wird häufig dann hervorgerufen, wenn Routine und geringe geistige oder körperliche Auslastung den Arbeitsalltag dominieren. Der Arbeitnehmer ist gewillt zu arbeiten, aber die ihm entsprechenden Aufgaben und beruflichen Herausforderungen sind nicht gegeben.

Neben äußerlichen Einflussfaktoren wie z.B. Vorgesetzten, die die Fähigkeiten von Mitarbeitern unterschätzen, kann eine Ursache für das Krankheitsbild sein, dass der Betroffene die falsche Berufswahl getroffen hat. Er übt eine Tätigkeit aus, die grundsätzlich nicht seinen Fähigkeiten und Neigungen entspricht. Er kann demnach nicht gemäß seinen Talenten gefördert werden und finden keinen Ausweg aus dem Teufelskreis.

Der schleichende Verlauf
Die Folgen der Unterforderung können unter anderem sein: Die Psyche und das Selbstbewusstsein leiden, der Betroffene ist niedergeschlagen. Er täuscht jedoch Geschäftigkeit vor, um anerkannt zu werden. Doch er wird häufig von seinem Umfeld oder seinem Vorgesetzten nicht entsprechend wahrgenommen. Antriebslosigkeit, Schlafstörungen und weitere Symptome machen sich bemerkbar. Durch den permanenten „Unterstress“ gerät der Kranke so sehr aus dem Gleichgewicht, dass zudem Magenbeschwerden, Tinitus, Kopfschmerzen, Schwindel u.v.m. auftreten können.

Raus aus der Boreout-Falle
Steckt der Betroffene einmal im Hamsterrad Boreout, ist es schwierig, den Absprung zu finden. Dabei ist es für die Heilung ausschlaggebend, dass er die Krankheit (an)erkennt. Wie diese genau ergründet und behandelt werden kann, zeigt die AB Baumann GmbH in einem ausführlichen Ratgeber zum Thema Boreout. Dieser beinhaltet neben der Definition des Krankheitsbildes unter anderem eine detaillierte Checkliste zur Erkennung und gibt Handlungsempfehlungen.

Der Boreout-Ratgeber steht unter http://arbeitsneigung.de/boreout-ratgeber/ zum Download bereit.

Die 2004 gegründete AB Baumann GmbH mit Sitz in Kerpen ist eine Unternehmens- und Personalberatung. Die Analyse der Fähigkeiten der Mitarbeiter anhand eines Arbeitsneigungsprofils bildet dabei die Grundlage der Personalberatung. Auf Basis einer wissenschaftlich belegten Methode wird analysiert, welche Fähigkeiten der jeweiligen Person besonders ausgeprägt sind. Daraus lassen sich mögliche Tätigkeitsbereiche ableiten. Zum Kundenstamm von AB Baumann gehören Unternehmen, Endkunden, Bildungsträger und viele mehr.
Weitere Informationen unter www.ab-baumann.de/

Firmenkontakt
AB Baumann GmbH
Alfons Baumann
Röntgenstr. 119
50169 Kerpen
+49 (0)2237-92 92 750
ab@ab-baumann.de
http://www.ab-baumann.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
www.punctum-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/boreout-wenn-langweile-im-beruf-krank-macht-ratgeber-zeigt-symptome-und-auswege/

IfKom: Digitale Industrielandschaft – zu erwartende Positionen für Mensch, Innovation und Datensicherheit

Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und stellt neue Anforderungen an die Sicherheit.

Bild„Digitale Industrielandschaft – zu erwartende Positionen für Mensch, Innovation und Datensicherheit“ war Thema der Regionaltagung der Ingenieure für Kommunikation in Bayern. Das Treffen fand am 30.01.2016 an der Universität der Bundeswehr München-Neubiberg statt, die Prof. Dr. Norbert Gebbeken von der Fakultät für Bauingenieurwesen vorstellte.

Unter dem Begriff „Der Mensch in seinen Arbeits- und Qualifikationsanforderungen durch Industrie 4.0“ wies Daniela Wühr, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Hohenheim, auf die gravierenden Veränderungen im Berufsleben durch die neuen Technologien hin.

Beim Thema „Cybersicherheit: Herausforderung und Chancen“ gab Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek vom Forschungszentrum CODE an der Universität der Bundeswehr München-Neubiberg einen Überblick bezüglich der Möglichkeiten eines Cyberangriffs und wie man sich schützen kann, wobei es keine Software gibt, die nicht angreifbar ist.

Dr. Norbert Neumann, Senior Vice President Purchasing, Robert Bosch GmbH, referierte zu den „Agilitätsanforderungen an die Organisation der Zukunft – Organisatorische Realität trifft Vision“.

Der Bundesvorsitzende der IfKom, Heinz Leymann, nutzte die Gelegenheit, einen Rückblick auf die IfKom-Aktivitäten des Jahres 2015 zu geben. Gleichsam konnte er gemeinsam mit dem Bezirksvorsitzenden der IfKom Südbayern, Kurt Koch, das neue IfKom-Mitglied, Hannes Heidenreich, während dieser Veranstaltung begrüßen.

Über:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund
Deutschland

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : info@ifkom.de

Die Ingenieure für Kommunikation e. V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder – Ingenieure und Ingenieurstudenten sowie fördernde Mitglieder – gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Der Verband ist offen für Studenten und Absolventen von Studiengängen an Universitäten und Hochschulen aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik sowie fördernde Mitglieder. Der Netzwerkgedanke ist ein tragendes Element der Verbandsarbeit. Gerade Kommunikationsingenieure tragen eine hohe Verantwortung für die Gesellschaft, denn sie bestimmen die Branche, die die größten Veränderungsprozesse nach sich zieht. Die IfKom sind Mitglied im Dachverband ZBI – Zentralverband der Ingenieurvereine e. V. Mit über 50.000 Mitgliedern zählt der ZBI zu den größten Ingenieurverbänden in Deutschland.

Pressekontakt:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : info@ifkom.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ifkom-digitale-industrielandschaft-zu-erwartende-positionen-fuer-mensch-innovation-und-datensicherheit/

Romandebüt „Der Traum“: Wissen wir wirklich, wo die Realität endet und Fiktion beginnt?

Autor Andreas Kessler nimmt seine Leser mit auf eine Reise zwischen harter Alltagswirklichkeit und philosophischem Gedankenspiel, das vielleicht gar nicht so unmöglich scheint.

Romandebüt "Der Traum": Wissen wir wirklich, wo die Realität endet und Fiktion beginnt?

„Der Traum“ von Andreas Kessler (ISBN 978-1-497508-13-2)

Es ist niemals zu spät, den Lauf des Lebens zu verändern und die Liebe zu finden, nach der wir alle suchen – und manchmal ist es ein Traum, der den Weg dorthin weist. Das ist die Hauptbotschaft eines ungewöhnlichen Debütromans, der so gar nicht in irgendeine Genre-Schublade passen will: „Der Traum“ dreht sich nicht nur um die spannende Suche der Hauptfigur nach dem Sinn des Lebens und der großen Liebe. Autor Andreas Kessler beschreibt auch die dramatischen Vorgänge auf der Führungsebene einer Firma, die den Helden der Geschichte, der eigentlich gar kein Held ist, zwingen, endlich für seine eigenen Überzeugungen einzustehen. Dabei verknüpft Kessler auf ungewöhnliche Weise zwei Themen, die nur auf den ersten Blick gegensätzlich erscheinen. Der gut 300 Seiten starke Roman ist als Taschenbuch über Amazon.de, ISBN 978-1-497508-13-2 oder bei kessler-books.de erhältlich, außerdem als E-Book auf Plattformen wie Neobooks, Thalia, Libri, Amazon, Google Play Store, Apple iBookStore, Kobo oder Weltbild.

„Heutzutage geraten viele Menschen durch den enormen Druck im Arbeitsumfeld in eine Krisensituation, die sie veranlasst, über sich und das Leben nachzudenken“, erklärt Andreas Kessler. „Da wäre es doch schade, wenn die Erkenntnisse, die man durch die Beschäftigung mit dem Sinn des Lebens gewinnt, nicht auch zurück in den Arbeitsalltag fließen würden.“

Die Hauptfigur in „Der Traum“ ist Aron, Mitte dreißig und als verlängerter Arm aggressiver Finanzinvestoren für den Personalabbau in seiner Firma zuständig. Um den Job ertragen zu können, unterdrückt er seine Emotionen und flüchtet sich in Passivität. Da reißt ihn ein Traum aus seiner Lethargie – ein Traum, in dem sein vor 30 Jahren verstorbener Vater bei ihm auftaucht und ein seltsames Hochzeitsfest seine Gefühle durcheinanderwirbelt.

Wie durch Zufall findet er kurz darauf alte Unterlagen seiner Eltern, die in ihm Zweifel aufkommen lassen, ob sein Vater wirklich eines natürlichen Todes gestorben ist, wie seine Mutter immer erzählt hat. Auf der Suche nach der wahren Geschichte seines Vaters lernt er die Lebenskünstlerin Marie kennen, die seinen Vater mehr als nur gut zu kennen scheint – und die behauptet, schon einmal gelebt zu haben. Während Aron zu verstehen versucht, wer Marie wirklich ist, wird er mit der Frage konfrontiert, wer er selbst ist und welchen Sinn sein Leben hat. Auf der Suche nach einer Antwort entwickelt er endlich den notwendigen Mut, sich gegen die Finanzinvestoren aufzulehnen und nach der großen Liebe zu greifen, auf die er so lange gewartet hat…

Der rote Faden des Romans geht auf eine wahre Begebenheit zurück: „Vor Jahren hatte ich selbst einen ungewöhnlich intensiven und realen Traum, der mich zutiefst faszinierte und mir nicht mehr aus dem Kopf ging. Noch am selben Tag fing ich an, eine Geschichte um diesen Traum zu spinnen“, erinnert sich Andreas Kessler, der das Buch drei Jahre lang entwickelte und dann im Selbstverlag veröffentlicht hat. Der 47-Jährige ist promovierter Maschinenbauingenieur, lebt in Heidelberg und arbeitet zurzeit als Innovationsmanager in einem weltweit tätigen Umweltkonzern.

Zahlreiche Testleser und Rezensenten bestätigen, dass Kessler einen Nerv getroffen hat, indem er wichtige philosophische Fragen unserer Zeit auf unterhaltsame Weise aufgreift. Dabei steht die Frage nach einer „größeren Wahrheit jenseits der Naturwissenschaften“ der harten Alltagswirklichkeit im Berufsleben zwischen Geld und Leistung gegenüber, die nur wenig Raum für sinnstiftende Träume lässt. Kessler stellt fest: „Die Überwindung dieses scheinbaren Gegensatzes ist für viele Menschen der Schlüssel zu einem glücklichen Leben.“

Nähere Informationen zum Buch finden Interessierte auf der Webseite www.kessler-books.de , wo auch ein ausführliches Interview mit dem Autor abrufbar ist. Den direkten Draht zu seinen Lesern hält Andreas Kessler über seine Facebook-Seite https://www.facebook.com/Kessler.Books , und er lädt alle Interessierten ein, markante Kapitel aus seinem Buch als Hörbuch zu genießen: über XXL-Hörproben bei YouTube, eingelesen von Hörbuchsprecher René Wagner. So ist zum Beispiel der mehr als 30 Minuten lange Anfang des Buches auf https://www.youtube.com/watch?v=yB5IL-QhQ54 abrufbar.

Kessler-Books mit Sitz in Heidelberg veröffentlicht spannende Unterhaltung an der Grenze zwischen Realität und Fiktion für Menschen, die an philosophischen Gedankenspielen rund um den Sinn des Lebens interessiert sind.

Kontakt
Kessler-Books
Andreas Kessler
Landfriedstraße 10
69117 Heidelberg
06221 / 654827
ak@kessler-books.de
http://www.kessler-books.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/romandebuet-der-traum-wissen-wir-wirklich-wo-die-realitaet-endet-und-fiktion-beginnt/

Gleichzeitig Gründerpaar und Eltern

24 Stunden am Tag zusammen sein. Die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben verschwimmen. Librileo ist Teil dieses Trends.

Pressemitteilung
Berlin, 16. April 2014

Als Julius Bertram und Sarah Seeliger ein Paar wurden, gab es zwei logische Konsequenzen: Erstens, sie wollten eine Familie gründen. Zweitens, auch ein Unternehmen sollte Teil ihrer Familie sein. Außergewöhnlich ist ihre Geschichte hinter der Gründung. Julius Bertram und Sarah Seeliger haben sich auf einer Zugfahrt von Magdeburg nach Berlin getroffen. Seitdem sind die beiden beruflich und privat ein eingespieltes Team.

Als Sarah bei ihrem zweiten Kind schon mit Wehen im Kreißsaal lag, war Julius mitten in einem Meeting. Die dringende Bitte der Hebamme, dass er sich sofort auf den Weg machen müsste, kam ungelegen: Julius war mitten in Geschäftsverhandlungen! Um die Geburt seines Sohnes aber nicht zu verpassen, machte sich der Vater und Gründer auf den Weg. Gerade noch rechtzeitig konnte er so die Geburt miterleben und sich liebevoll um seine in den Wehen liegende Frau kümmern.

„Situationen wie diese gibt es immer“, sagt Julius Bertram. Dabei ist entscheidend, wie man seine Prioritäten setzt. Für die Kinder muss genug Zeit sein, für den Beruf ebenso. Doch da ein Paar aus zwei Personen besteht, lässt sich Berufs- und Privatleben flexibel gestalten. Hier zählt schlussendlich die Absprache und dass man einen kühlen Kopf bewahrt.

Librileo ist nicht nur eine Geschäftsidee, sondern hat Persönlichkeit. Julius Bertram möchte Eltern bei der Kindererziehung unterstützen. Aus neugierigen Kindern sollen gebildete Erwachsene werden. Das soll mit pädagogisch wertvollen Bücherboxen unterstützt werden.

Julius Bertram und Sarah Seeliger sind eines der wenigen Elternpaare, die gemeinsam gründen. 24 Stunden am Tag gemeinsam verbringen, das klingt spannend und auch anstrengend. Egal ob als Eltern oder als Partner, Sarah Seeliger und Julius Bertram ziehen es als Team durch. Es gibt klar strukturierte Aufgabenbereiche, doch wie auch im Eltern-Dasein decken und überschneiden diese sich. „Man muss Kompromisse schließen können. Kommunikation ist das A und O“, weiß Sarah Seeliger.

Über:

Librileo
Herr Julius Bertram
Albrechtstr. 98
12103 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 23 809 111
web ..: https://www.librileo.de
email : presse@librileo.de

In dieser Pressemitteilung geht es darum, wie man als Eltern auch zeitgleich ein Startup gründet. Es soll inspirieren und Fragen zum Thema, wie man Berufs- und Privatleben vereint beantworten.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

<

p>Pressekontakt:

Librileo
Frau Sarah Seeliger
Albrechtstr. 98
12103 Berlin

fon ..: 030 23 809 111
web ..: https://www.librileo.de
email : presse@librileo.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gleichzeitig-gruenderpaar-und-eltern/

Erst die Ausbildung, dann ein Studium

Ein Studium nach einer Ausbildung wird immer beliebter und viele entscheiden sich in der heutigen Zeit für diesen Weg zur beruflichen Karriere.

Ganz nach dem Motto, erst einmal etwas Solides lernen und dann ein Studium machen, ist für viele mittlerweile ein Weg, um berufliche Karriere zu machen. Viele der Abiturienten die heute ihren Schulabschluss manchen, wählen danach erst einmal den Weg der Berufsausbildung. Immer mehr möchten zuerst ausreichend praktische Erfahrung sammeln und dieser Weg gibt ihnen recht. Sehr oft sind die Chancen später für eine dauerhafte und gute Festanstellung deutlich besser, wenn man eben schon über diese Erfahrungen verfügt.

Bei Unternehmen zählen Menschen, die vor dem Studium eine Ausbildung machen oft als zielstrebiger und disziplinierter und bei vielen Personalchefs hat man damit deutlich bessere Karten. Es gibt zwar noch keine Erhebungen darüber, ob man mit einer vorausgegangen Ausbildung im Studium erfolgreicher ist, aber dennoch kann gesagt werden, dass man überwiegend damit punkten kann. Für viele Schulabgänger mit Abitur sind sicher auch die Vielzahl der arbeitslosen Studienabgänger eine Warnung und man will einfach auf Nummer sicher gehen. Eine große Rolle der steigenden Zahlen ist aber auch einer Änderung aus dem Jahre 2009 zuzuschreiben. Mit einem Beschluss auf einer Kultusministerkonferenz wurde damals beschlossen, dass man den Zugang zur Hochschule auch ohne entsprechende Hochschulreife vereinfachen muss. So ist es heute für jeden Meisterabsolventen eines Handwerksberufes möglich ein Studium auch ohne Abitur zu absolvieren.

Ohne auf die einzelnen Beweggründe noch weiter einzugehen, muss dennoch klar festgestellt werden, dass eine Ausbildung vor dem Studium in den meisten Fällen durchaus viele Vorteile bietet und der spätere Einstieg ins Berufsleben nach einem Studium deutlich einfacher wird.

Über:

Employour GmbH
Herr Stefan Peukert
Kortumstr. 16
44787 Bochum
Deutschland

fon ..: +49 (0) 234 369 3720
web ..: http://www.ausbildung.de
email : info@employour.de

Ausbildung.de ist eine Internetseite, die sich ausgiebig mit dem Thema Ausbildung befasst. Auf sehr übersichtliche Weise erfährt man bei Ausbildung.de unter anderem, welche Arten der Ausbildung es gibt oder warum eine richtige Ausbildung so wichtig ist. Viele tolle Informationen und Hilfestellungen sorgen dafür, dass man dank Ausbildung.de bestens zum Thema Bescheid weiß.

Pressekontakt:

Employour GmbH
Herr Stefan Peukert
Kortumstr. 16
44787 Bochum

fon ..: +49 (0) 234 369 3720
web ..: http://www.ausbildung.de
email : info@employour.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/erst-die-ausbildung-dann-ein-studium/

Erfolgreich investieren mit Top Fonds

Auch private Anleger können auf Top Fonds bei der Honorar Company setzen.

Nervenstarke Anleger nehmen das Risiko in Kauf, auf den Aktienmärkten in Einzelwerte zu investieren. Fonds sind gerade für private Anleger, die oft auch nicht die Zeit haben, sich intensiv mit der Börse und ihren Unternehmen zu beschäftigen, die bessere Alternative. Hier sind die einzelnen Unternehmen, die an der Börse notiert sind, in einem Wertpapier gebündelt. Weil die Fonds einen Querschnitt über die Börse oder einzelne Branchen bieten, verteilt sich auch das Risiko, wenn eine Firma tatsächlich einmal in Schwierigkeiten kommt, auf mehrere Unternehmen.

Das Top Fonds Konzept mit der Honorar Company

Für ihre Kunden hält die Honorar Company ein Top Fonds Konzept für private Anleger vor, das voll und ganz auf die Risikofreudigkeit des Anlegers zugeschnitten ist. Die Top Fonds der Honorar Company staffeln sich in fünf Risikoklassen. Anleger, die ihre private Altersvorsorge auf die Investition in Wertpapiere bauen wollen, können sich von ihrem Honorarberater auch eine strategische Fondsvermögensverwaltung mit einem Auszahl- und Entnahmeplan entwickeln lassen. Bei der strategischen Fondsvermögensverwaltung werden Fonds ausgetauscht, wenn ein anderer Anlagemix bessere Perspektiven verspricht. Darum braucht sich der Anleger nicht zu kümmern, denn dafür ist der Vermögensverwalter verantwortlich. Das kostet Anleger nur eine relativ geringe Servicegebühr der depotführenden Bank von aktuell 50 EUR pro Jahr. Dafür können sie die Erträge ihrer Geldanlage erheblich steigern, Kickbacks fließen zurück und sorgen somit besser fürs Alter vor.

Mit der Kapitalentnahme variieren

Für den späteren Auszahl- und Entnahmeplan haben die Anleger mehrere Varianten zur Auswahl. Sie können beispielsweise einen bestimmten Betrag investieren und lassen sich die Verzinsung, also den Wertzuwachs, als private Rente ausbezahlen. Eine andere Variante für den Auszahl- und Entnahmeplan besteht darin, dass nicht nur die Verzinsung, sondern auch der Kapitalstock als Rente ausbezahlt wird. Ähnlich wie bei einer Rentenversicherung ist diese Auszahlung mit Kapitalverzehr behaftet. Ein Ende der Kapitalentnahme als Rente ist absehbar. Fondsanleger mit einem Entnahmeplan können variieren und auch die Kapitalentnahme einstellen, wenn keine Zusatzrente benötigt wird.

Fondskapital ansparen und flexibel bleiben

Die beliebteste Variante für diese private Altersversorgung besteht darin, während der Lebensarbeitszeit monatlich einen fixen Betrag in einen Fondssparplan zu investieren, welcher den Kapitalstock für die spätere Rentenzahlung bildet. Wer am Anfang seines Berufslebens damit beginnt, kann dank des Cost Average Effektes (Anschaffung der Fondsanteile zu einem Durchschnittspreis) auch mit geringen monatlichen Beträgen ein stattliches Kapital ansparen.

Und: der Anleger ist flexibel und hat im Zweifelsfall eine finanzielle Reserve, wenn eine größere Anschaffung ansteht. Beispielsweise ist das im Fondssparplan angesparte Vermögen eine beliebte Möglichkeit, um den Eigenanteil beim Kauf eines Hauses einzubringen und dadurch die Kreditlast zu minimieren. Dieser Betrag fehlt dann zwar unter Umständen bei der privaten Rente. Andererseits sparen Hausbesitzer jeden Monat einen stattlichen Betrag, weil sie keine Miete zahlen müssen.

Über:

Honorar Company Beratungs-GmbH
Herr Joachim Wehnsen
Am Boßelkamp 3
25541 Brunsbüttel
Deutschland

fon ..: 04852 8354074
fax ..: 04852 835 4099
web ..: http://www.honorar-company.de/
email : redaktion@honorar-company.de

Die Honorar Company Beratungs-GmbH führt bundesweit individuelle Anlageberatungen durch. Diese Anlageberatungen werden auf der Honorarbasis einer Flatrate-Honorarberatung vergütet.

Qualität und Kostensenkung sind Ziele der Honorar-Kunden!
Zeichnungen von Zertifikaten erfolgen zum Einkaufspreis. Bestandsprovisionen von Investmentfonds, die der Anlageberater erhalten würde, werden dem Anlagekonto gutgeschrieben. Investmentfonds kaufen Honorar-Kunden zum Einkaufpreis. An den Transaktionskosten verdient der Honorarberater keinen Cent.

Qualität und preiswerte Leistungen sind Ziele der Honorar Company!
Die Honorarberatung ist die Form der Anlageberatung, die eine individuelle Betreuung und eine qualitativ hochwertige Beratung für die Finanzanlagen liefert. Der Honorarberater leitet die erhaltenen Provisionen an seine Kunden weiter, denn er lehnt jegliche Provisionen von den Produktgebern ab.

Pressekontakt:

Honorar Company Beratungs-GmbH
Herr Joachim Wehnsen
Am Boßelkamp 3
25541 Brunsbüttel

fon ..: 04852 8354074
web ..: http://www.honorar-company.de/
email : redaktion@honorar-company.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/erfolgreich-investieren-mit-top-fonds/