Schlagwort: barrierefrei

Innovationen für Morgen

Blanke Systems auf der Cersaie 2019

Innovationen für Morgen

Blanke Systems auf der Cersaie 2019 (Bildquelle: Blanke)

Vom 23.09. bis zum 27.09.2019 präsentieren rund 840 Aussteller aus 40 Nationen auf über 160.000 Quadratmetern die neuesten Trends rund um Fliesen, Keramik und Fliesenzubehör im Rahmen der diesjährigen Cersaie. Auch der Iserlohner Fliesenzubehörspezialist Blanke Systems GmbH & Co. KG ist in diesem Jahr wieder in Bologna mit dabei. Auf ihrem Stand in Halle 31, Stand B28 stellen die Innovationsprofis zukunftsweisende Produkte und Lösungen vor.

Schwerpunkt des Messeauftritts bilden unter anderem die energetisch effizienten Flächenheiz- und Kühlsysteme der BLANKE PERMATOP Familie. Sie leisten aufgrund ihrer direkten und flächigen Wärmeverteilung einen praktischen Beitrag zum vieldiskutierten Klimaschutz. Ihre Vorteile: geringere Vorlauftemperaturen sowie die optimale Kombinierbarkeit mit energiesparenden Wärmeerzeugern wie Brennwertgeräten, Sonnenkollektoren und Wärmepumpen. Ob Neubau oder Sanierung, Produkte aus der BLANKE PERMATOP Familie sorgen dank sanfter Wärme aus Fußboden oder Wand für Wohlbehagen. Und für eine klimafreundlichere Zukunft.

Beim Neubau oder der Modernisierung von Badezimmern steht neben dem ansprechenden Design und der funktionalen Sicherheit auch die Barrierefreiheit zunehmend im Fokus. Mit den durchdachten Lösungen von Blanke Systems lassen sich nicht nur dauerhaft dichte, sondern auch durchweg funktionale barrierefreie Duschen umsetzen. Angefangen vom sicheren und selbstklebenden Abdichtungs-System BLANKE DISK über die Profilserie BLANKE AQUA bis hin zu den modernen Linienentwässerungen BLANKE DIBA-LINE oder BLANKE DISK-LINE bietet der Spezialist für Schnittstellenlösungen einfach alle Komponenten für ein sicheres und barrierefreies Duscherlebnis.

Praxisbezogene Informationen, kurz und bündig verpackt, bieten die neuen, täglichen Impulsvorträge. Direkt auf dem Blanke Systems Stand in Halle 31, Stand B28 gibt es jeweils um 11 Uhr und um 15 Uhr einen Input zu „Flächenheiz- und Kühlsysteme der BLANKE PERMATOP Familie“ sowie um 13.30 Uhr und um 16 Uhr zu „BLANKE DISK – das selbstklebende Abdichtungssystem“.

Nicht zuletzt lädt die BLANKE LOUNGE zu informativen und entspannten Gesprächen rund um Innovationen für Morgen ein.

Blanke überzeugt. Blanke Systems GmbH & Co. KG ist ein international tätiger Hersteller und Systemanbieter von Fliesenzubehör mit hohem Qualitätsanspruch und Wert. Kundennähe und jeweils auf die Märkte optimierte Vertriebsstrukturen und Logistik ermöglichen die erfolgreichen Aktivitäten in mehr als 80 Ländern. Mit dem frühzeitigen Erkennen von Marktentwicklungen legt man bei Blanke den Grundstein für Produktneuentwicklungen und baut so kontinuierlich sein Know-how aus. Die Produkte von Blanke helfen Handwerkern, Architekten und Planern dabei, gemeinsam überzeugende Arbeit zu leisten.

Firmenkontakt
Blanke Systems GmbH & Co. KG
Maria Nowak
Stenglingser Weg 68-70
58642 Iserlohn
+49 (0)2374 – 507 125
info@blanke-systems.de
http://www.blanke-systems.de

Pressekontakt
Flüstertüte – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
+49 221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/innovationen-fuer-morgen/

5 Geheimtipps für Ihren Rollstuhl-Urlaub 2017

Diese Ziele sind Last-Minute noch zu haben

5 Geheimtipps für Ihren Rollstuhl-Urlaub 2017

Mit dem Rollstuhl in den Urlaub – RUNA REISEN organisiert Reisen für Rollstuhlfahrer

Die Reisesaison 2017 läuft in den kommenden Wochen zur Höchstform auf. Dann ist wieder Sommerferienzeit und Millionen Deutsche sind auf dem Weg in die Ferien. Schwierig wird es, wenn man als Rollstuhlfahrer noch kurzfristig ein Urlaubsdomizil für den Sommer sucht.

Nils Wend, produktverantwortlicher Geschäftsführer beim Spezial-Reiseveranstalter RUNA REISEN in Steinhagen, kreiert rollstuhlgerechte Reisen ins In- und Ausland. Er weiß, wo man noch kurzfristig ein Rollstuhl-Hotel oder eine barrierefreie Ferienwohnung bekommt.

„Mein Geheimtipp in diesem Jahr ist Ägypten. In unseren Badeorten El Gouna und Sharm El Sheikh bekommen wir auch kurzfristig noch freie Verfügbarkeiten im Sommer und Herbst. Einen schönen Badeurlaub können Gäste hier mit rollstuhlgerechten Ausflügen und einem Hilfsmittel-Mietservice ergänzen.“

Vielen Gäste im Rollstuhl noch unbekannt ist laut Wend das neue Hard Rock Hotel auf Teneriffa. „Gerade kurzentschlossene Alt-68er, Freunde gepflegter Rockmusik und Familien mit Kindern kommen in dieser Unterkunft auf ihre Kosten.“

Ein ganz besonderes Angebot im Sortiment von RUNA REISEN ist ein Selbstfahrer-Hausboot, welches Gäste im Rollstuhl völlig autonom fahren können. Alle Bereiche an Bord wurden barrierefrei angepasst. Das Boot hat seinen Heimathafen in den Niederlanden und ist daher auch von Deutschland aus, schnell zu erreichen.

Wer lieber ganz in heimischen Gefilden bleiben möchte, dem empfiehlt Wend ein Familienhotel im Hunsrück oder Reetdach-Ferienhäuser auf Usedom.

„Geht nicht, gibt’s nicht!“ ist das Motto des Expertenteams von RUNA REISEN. Dennoch raten die Reiseprofis einen rollstuhlgerechten Urlaub besser langfristig zu buchen. „Auch wenn wir kurzfristig noch einiges in Bewegung setzen können ist es für unsere Gäste deutlich entspannter, den wohlverdienten Sommerurlaub schon langfristig zu planen und frühzeitig zu buchen.“, rät Nils Wend seinen Urlaubsgästen mit Handicap.

Die RUNA REISEN GmbH ist Marktführer in puncto Urlaubreisen für Gäste mit Behinderungen sowie Pflegebedürftige in jedem Alter. Der 2006 gegründete Spezialveranstalter feierte im Jahr 2016 sein 10-jähriges Jubiläum und bietet barrierefreie individuelle Pauschalreisen zu mehr als 170 Destinationen in 30 Ländern weltweit. Neben Rollstuhl-Urlaub, Pflegehotels, Gruppenunterkünften und betreuten Reisen, beinhalten die alljährlichen Kataloge auch Angebote für Gäste mit Seh- und Hörbehinderungen sowie Allergiker. Bereits im Jahr 2010 erhielt runa reisen den Goldenen Rollstuhl als bester barrierefreier Reiseanbieter.

Firmenkontakt
RUNA REISEN GmbH
Falk Olias
Woerdener Str. 5a
33803 Steinhagen
05204922780
052049227822
reservierung@runa-reisen.de
http://www.runa-reisen.de

Pressekontakt
RUNA REISEN GmbH
Karl B. Bock
Woerdener Str. 5a
33803 Steinhagen
05204922780
052049227822
presse@runa-reisen.de
http://www.runa-reisen.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/5-geheimtipps-fuer-ihren-rollstuhl-urlaub-2017/

Barrierefreier Tourismus ist kinderleicht

Warum Gastgeber nicht zurückschrecken sollten

Barrierefreier Tourismus ist kinderleicht

Barrierefreier Tourismus bringt neue Gäste in Urlaubsregionen

Vor Begrifflichkeiten wie „Barrierefreier Tourismus“, „Reisen für alle“, „behindertengerecht“, „Inklusion“ und „Reisen ohne Grenzen“ schrecken viele touristische Anbieter erst einmal zurück.

Schnell erscheinen Schlagwörter wie hohe Kosten, schwierige Zielgruppe und Reibungspunkte mit anderen Gästen vor dem inneren Auge. Viele vermeintliche Ausgaben und Probleme stehen einer befürchteten geringen Auslastung gegenüber.

Dass dem jedoch nicht so ist, weiß Jürgen Klug, der selbst seit über 40 Jahren im Rollstuhl sitzt. Klug, von Beruf Reiseberater bei Deutschlands größtem Reiseveranstalter für Menschen mit Behinderung, ist neben seiner beruflichen Tätigkeit auch als Hobby-Blogger zum Thema Barrierefreies Reisen unterwegs.

„Nicht alle Behinderungen sind gleich. Wo der eine Gast großen Wert auf eine Vielzahl verfügbarer Hilfsmittel am Urlaubsort legt, reicht es anderen vollkommen aus, eine befahrbare Dusche und viel Platz in der Unterkunft zu haben.“, fasst Klug die unterschiedlichsten Ansprüche seiner Reisegäste zusammen.

„Wichtig ist, dass man es nicht allen Gästen recht machen muss. Eine Unterkunft sollte nicht zwingend den deutschen DIN-Normen entsprechen, um für Gäste mit Handicap attraktiv zu sein. Wir haben viele Unterkünfte im Programm, die ihre eigene Ausstattung partiell mit Sanitätshaus-Equipment aufbessern.“, erklärt Karl B. Bock, Mitgründer und Geschäftsführer von RUNA REISEN.

Die Berührungsängste mit einer neuen Zielgruppe kann Bock sehr gut nachvollziehen. Dennoch weiß er, wie man viele Probleme von Beginn an vermeiden kann: „Unterkünfte, die klar kommunizieren, was möglich ist und was nicht, haben relativ wenig Probleme mit unseren Gästeansprüchen. Der Gast weiß, was ihn erwartet. So ersparen sich Gast und Gastgeber eine Enttäuschung vor Ort.“

Unterkünfte, die mit RUNA REISEN zusammenarbeiten, wissen die offene und ehrliche Kommunikation mit dem Reiseveranstalter und seinen Reisegästen zu schätzen. „Bei uns werden alle Plus- und Minuspunkte schon im Reisekatalog übersichtlich dargelegt“, erklärt Bock.

Schwierigkeiten mit anderen Urlaubsgästen haben die wenigsten Anbieter. Auch ist die Nutzung von barrierefreien Unterkünften längst nicht mehr nur Menschen mit Handicap vorbehalten. Viele Senioren und Familien mit kleinen Kindern nebst Kinderwagen wissen diverse Annehmlichkeiten ebenfalls zu schätzen.

„Heute muss ein barrierefreies Hotelzimmer nicht mehr an ein Krankenhaus erinnern. Es gibt eine Vielzahl funktionaler Möbel, die sich harmonisch in die Gestaltung moderner Hotelzimmer eingliedern. Auch lassen sich Haltegriffe oft problemlos ein- und aushängen, so dass man ein Standardzimmer nur auf den zweiten Blick als mögliches Zimmer für Gäste mit Rollstuhl erkennen kann.“, erzählt Jürgen Klug, der jährlich eine Vielzahl von Unterkünften für RUNA REISEN inspiziert.

Unterkünfte sollten sich auch über Auslastungsprobleme keine Sorgen machen. Da zu den Gästen mit Handicap auch viele ältere Menschen zählen, wird vornehmlich außerhalb der Ferienzeiten gereist. Viele Gastgeber wissen es darum auch besonders zu schätzen, dass durch eine Neuausrichtung auf Barrierefreien Tourismus die Saison deutlich verlängert werden kann und zusätzliche Einnahmen winken.

Die RUNA REISEN GmbH ist Marktführer in puncto Urlaubreisen für Gäste mit Behinderungen sowie Pflegebedürftige in jedem Alter. Der 2006 gegründete Spezialveranstalter feierte im Jahr 2016 sein 10-jähriges Jubiläum und bietet barrierefreie individuelle Pauschalreisen zu mehr als 170 Destinationen in 30 Ländern weltweit. Neben Rollstuhl-Urlaub, Pflegehotels, Gruppenunterkünften und betreuten Reisen, beinhalten die alljährlichen Kataloge auch Angebote für Gäste mit Seh- und Hörbehinderungen sowie Allergiker. Bereits im Jahr 2010 erhielt runa reisen den Goldenen Rollstuhl als bester barrierefreier Reiseanbieter.

Firmenkontakt
RUNA REISEN GmbH
Falk Olias
Woerdener Str. 5a
33803 Steinhagen
05204922780
052049227822
reservierung@runa-reisen.de
http://www.runa-reisen.de

Pressekontakt
RUNA REISEN GmbH
Karl B. Bock
Woerdener Str. 5a
33803 Steinhagen
05204922780
052049227822
presse@runa-reisen.de
http://www.runa-reisen.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/barrierefreier-tourismus-ist-kinderleicht/

Town & Country Haus: Homepage jetzt mit Spracherkennungs-Software – Barrierefreies Surfen im Internet

Town & Country Haus: Homepage jetzt mit Spracherkennungs-Software - Barrierefreies Surfen im Internet

(Mynewsdesk) Einmal mehr setzt Town & Country Haus, Deutschlands richtungsweisender Massivhausanbieter, branchenweite Standards. Denn seit Kurzem ist auf der Homepage des Unternehmens unter www.hausausstellung.de das „barrierefreie“ Surfen möglich. „In der Baubranche sind wir das erste Unternehmen, das eine Spracherkennungs-Software in seine Homepage integriert hat“, sagt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus.

Von der Software des IT-Dienstleisters ReadSpeaker in Memmingen profitieren insbesondere Bauinteressenten und Internet-User mit Sehschwäche. Über´s Internet konnte sich dieser mögliche „Kundenkreis bislang nur unzureichend oder gar nicht über unser vielfältiges Massivhausangebot und insbesondere auch über unseren branchenweit einzigartigen Hausbau-Schutzbrief informieren“, erklärt Jürgen Dawo. Ab sofort habe dieser Personenkreis die gleichen Chancen und Möglichkeiten, die vielfältigen Vorteile eines Town & Country-Massivhauses zu nutzen wie Menschen ohne Sehschwäche.

Town & Country Haus setzt auf barrierefreies SurfenDer Software-Entwickler ReadSpeaker brachte im Jahr 1999 mit ReadSpeaker® die nach Unternehmensangaben weltweit erste Sprachwiedergabeanwendung für Webseiten auf den Markt. Ermöglicht wird dadurch die Sprachwiedergabe von Online-Inhalten in mehr als 40 unterschiedlichen Sprachen und mit über 130 Stimmen. Mehr als 10.000 Kunden weltweit, so das Unternehmen, nutzen eine breite Produktpalette von webbasierten Text-To-Speech-Anwendungen für Webseiten, mobile Internetseiten, mobile Apps, Smartphones und Tablets, E-Books, E-Learning-Lösungen, Online-Dokumente und Formulare. Zu den Kunden zählen neben Unternehmen auch Ministerien sowie Non-Profit-Organisationen.

Die Möglichkeit zum „barrierefreien“ Surfen auf www.hausausstellung.de kommt zur rechten Zeit. Denn nach wie vor sind die Hypothekenzinsen rekordverdächtig niedrig. Zugleich steigen die Mieten insbesondere in den Großstädten und Ballungsregionen weiter. Der „Bau eines Massivhauses ist deshalb zu mietähnlichen Konditionen oder noch günstiger möglich. Deshalb ist die Investition in Wohneigentum mit die beste Zukunftsvorsorge überhaupt“, erklärt Town & Country-Gründer Jürgen Dawo.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qdrbux

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wohnen-bauen/town-country-haus-homepage-jetzt-mit-spracherkennungs-software-barrierefreies-surfen-im-internet-52464

Das 1997 in Behringen (Thüringen) gegründete Unternehmen Town & Country Haus ist der richtungsweisende Massivhausanbieter in Deutschland mit über 300 Franchise‐Partnern. Seit 2007 ist Town & Country Haus der Anbieter mit den meistgekauften Markenhäusern. Im Jahr 2016 verkaufte die Town & Country Haus Gruppe 4.188 Häuser und erreichte einen Auftragseingang von 772,5 Mio EURO. Euro beim Auftragseingang. 36 Typenhäuser bilden die Grundlage des Geschäftskonzeptes, die durch ihre Systembauweise preisgünstiges Bauen bei gleichzeitig hoher Qualität ermöglichen. Für neue Standards in der Baubranche sorgte Town & Country Haus mit der Einführung des im Kaufpreis eines Hauses enthaltenen Hausbau‐Schutzbriefes, der das Risiko des Bauherrn vor, während und nach dem Hausbau reduziert. Mit der Entwicklung von Energiesparhäusern trägt Town & Country Haus der Kostenexplosion auf den Energiemärkten Rechnung.

Für seine Leistungen wurde Town & Country Haus mehrfach ausgezeichnet: So erhielt das Unternehmen zuletzt 2013 den Deutschen Franchise‐Preis. Für seine Nachhaltigkeitsbemühungen wurde Town & Country Haus zudem mit dem Green Franchise‐Award ausgezeichnet. 2014 wurde Town & Country Haus mit dem Preis TOP 100 der innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH
Karin Poppe
Hauptstraße 90 E
99820 Hörselberg-Hainich OT Behringen
03625475226
presse@tc.de
http://www.themenportal.de/wohnen-bauen/town-country-haus-homepage-jetzt-mit-spracherkennungs-software-barrierefreies-surfen-im-internet-52464

Pressekontakt
Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH
Karin Poppe
Hauptstraße 90 E
99820 Hörselberg-Hainich OT Behringen
03625475226
presse@tc.de
http://shortpr.com/qdrbux

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/town-country-haus-homepage-jetzt-mit-spracherkennungs-software-barrierefreies-surfen-im-internet/

Mit dem Rollstuhl zur Mandelblüte auf Mallorca

Kenner reisen bis Ende März auf die Urlaubsinsel

Mit dem Rollstuhl zur Mandelblüte auf Mallorca

Mit dem SuperFour Geländerollstuhl können RUNA-Gäste weit in das Hinterland von Mallorca vordringen.

Bei Mallorca denken viele Urlauber an Sonne, Strand und Meer. Nur wenigen Urlaubern ist bekannt, dass die Ferieninsel gerade zur Zeit der Mandelblüte ihren besonderen Charme hat.

In der Zeit von Januar bis März blühen auf Mallorca die Millionen Mandelbäume der Insel. Dieses wunderschöne Naturereignis lockt in jedem Jahr zahlreiche Touristen auf die Insel.

Gerade für Rollstuhlfahrer bietet diese Zeit noch weitere, besonders attraktive Rahmenbedingungen. Das Wetter kann schon sehr mild und warm sein und die Insel ist noch nicht so überlaufen, wie in den Sommermonaten.

Viele rollstuhlgerechte Hotels sind inzwischen auch über die Wintermonate geöffnet. „Die Insel bietet in dieser Zeit ideale Voraussetzungen für einen kostengünstigen und entspannten Mallorcaurlaub. Nehmen Sie sich einen Mietwagen oder einen SuperFour Geländerollstuhl und erkunden Sie Mallorca auf eigene Faust.“, rät Karl B. Bock, Geschäftsführer des barrierefreien Reiseveranstalters RUNA REISEN.

Der Spezialreiseveranstalter bietet ganzjährig neben rollstuhlgerechten Hotelunterkünften auch Selbstfahrer-Mietwagen für Rollstuhlfahrer, ein umfangreiches Ausflugs- und Aktivitäten-Programm sowie zahlreiche medizinische Hilfsmittel auf der Insel an.

Zur Mandelblüte auf Mallorca bietet RUNA REISEN eine Woche im rollstuhlgerechten Viersterne-Hotel, inklusive Flug, Transfer und Frühstück schon für 737 Euro an.

Die runa reisen GmbH ist Marktführer in puncto Urlaubreisen für Gäste mit Behinderungen sowie Pflegebedürftige in jedem Alter. Der 2006 gegründete Spezialveranstalter feierte im Jahr 2016 sein 10-jähriges Jubiläum und bietet barrierefreie individuelle Pauschalreisen zu mehr als 170 Destinationen in 30 Ländern weltweit. Neben Rollstuhl-Urlaub, Pflegehotels, Gruppenunterkünften und betreuten Reisen, beinhalten die alljährlichen Kataloge auch Angebote für Gäste mit Seh- und Hörbehinderungen sowie Allergiker. Bereits im Jahr 2010 erhielt runa reisen den Goldenen Rollstuhl als bester barrierefreier Reiseanbieter.

Firmenkontakt
RUNA REISEN GmbH
Falk Olias
Woerdener Str. 5a
33803 Steinhagen
05204922780
052049227822
reservierung@runa-reisen.de
http://www.runa-reisen.de

Pressekontakt
RUNA REISEN GmbH
Karl B. Bock
Woerdener Str. 5a
33803 Steinhagen
05204922780
052049227822
presse@runa-reisen.de
http://www.runa-reisen.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mit-dem-rollstuhl-zur-mandelbluete-auf-mallorca/

Warum Rollstuhlfahrer jetzt auf die Kanaren reisen

Diese 5 Gründe, sprechen für das Winter-Reiseziel

Warum Rollstuhlfahrer jetzt auf die Kanaren reisen

Strandrollstühle stehen an vielen Stränden der Kanarischen Inseln zur Verfügung.

Nieselregen, grauer Himmel und trübe Stimmung. Wer träumt da nicht von sommerlichen Temperaturen, Barbecue-Strandpartys und Sonne satt? Insbesondere Mobilitätseingeschränkten und speziell Rollstuhlfahrern macht die kalte Jahreszeit besonders schwer zu schaffen. Kein Wunder, dass gerade bei Senioren und körperlich eingeschränkten Reisegästen das Überwintern auf den Kanarischen Inseln hoch im Kurs steht.

Nils Wend, Geschäftsführer Produkt bei RUNA REISEN, dem führenden deutschen Reiseveranstalter für Menschen mit körperlichen Einschränkungen, weiß genau, was seine Gäste an den Kanaren besonders im Winter schätzen.

#1 POSITIVE WIRKUNG BEI MULTIPLE SKLEROSE
Gerade der Süden Teneriffas gilt als klimatisch besonders wohltuend für an Multiple Sklerose erkrankte Reisegäste. Aber nicht nur das. Auch für den gesamten rheumatischen Formenkreis, bei Schuppenflechte, Neurodermitis und vielen allergischen Erkrankungen sollen die Bedingungen eine besonders positive Wirkung haben.

#2 IDEALE TEMPERATUREN
Die Wintermonate sind die ideale Reisezeit für die Kanarischen Inseln. Die Temperatur ist angenehm frühsommerlich warm und nicht so heiß wie etwa in den Sommermonaten. Die Inseln laden zum Flanieren und Spazierengehen ein. Tagsüber in kurzärmliger Kleidung, abends in einer dünnen Sommerjacke. Die dicke Winterjacke darf getrost zu Hause bleiben.

#3 ROLLSTUHLGERECHTE STRÄNDE SIND VIELERORTS GEÖFFNET
Unempfindliche Reisegäste können auch in den Wintermonaten gut im Meer baden. Viele rollstuhlgerechte Strände haben geöffnet und bieten unter anderem eine kostenlose Strandrollstuhlvermietung an. Auf Fuerteventura etwa, befinden sich einige der schönsten Strände Europas.

#4 SEHR GUTES PREIS-LEISTUNGS-VERHÄLTNIS
Gerade Hotels, die ihr Angebot an internationale Gäste richten, bieten in den Wintermonaten oft günstigere Preise an. Wer zusätzlich Frühbucher-Angebote oder Winterspecials wie 7=6 nutzt, kann für den Sommerurlaub im Winter kräftig sparen.

#5 VITAMIN D TANKEN UND MUSKELN ENTSPANNEN
Wer im Winter auf die Kanaren reist, kann sicher sein, dass er ausreichend mit Vitamin D versorgt wird. Die warmen Sonnenstrahlen übernehmen die Versorgung ganz bequem und unkompliziert. Auch für muskelkranke Rollstuhlfahrer ist die Wärme besonders angenehm. Die im Winter häufig verhärteten Muskeln werden wieder geschmeidiger und das Rollstuhlfahren geht leichter von der Hand.

Es gibt wohl kaum ein besseres Winterreiseziel für Reisende im Rollstuhl, als die spanischen Inseln vor der Küste Afrikas. Jede der Inseln hat ihren ganz eigenen Charakter und einzigartige Vorzüge. Dennoch sticht eine Insel besonders hervor: Teneriffa – und hier speziell der Süden – steht bei Rollstuhlfahrern aus Mittel- und Nordeuropa besonders hoch im Kurs.

Die runa reisen GmbH ist Marktführer in puncto Urlaubreisen für Gäste mit Behinderungen sowie Pflegebedürftige in jedem Alter. Der 2006 gegründete Spezialveranstalter feierte im Jahr 2016 sein 10-jähriges Jubiläum und bietet barrierefreie individuelle Pauschalreisen zu mehr als 170 Destinationen in 30 Ländern weltweit. Neben Rollstuhl-Urlaub, Pflegehotels, Gruppenunterkünften und betreuten Reisen, beinhalten die alljährlichen Kataloge auch Angebote für Gäste mit Seh- und Hörbehinderungen sowie Allergiker. Bereits im Jahr 2010 erhielt runa reisen den Goldenen Rollstuhl als bester barrierefreier Reiseanbieter.

Firmenkontakt
RUNA REISEN GmbH
Falk Olias
Woerdener Str. 5a
33803 Steinhagen
05204922780
052049227822
reservierung@runa-reisen.de
http://www.runa-reisen.de

Pressekontakt
RUNA REISEN GmbH
Karl B. Bock
Woerdener Str. 5a
33803 Steinhagen
05204922780
bock@runa-reisen.de
http://www.runa-reisen.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/warum-rollstuhlfahrer-jetzt-auf-die-kanaren-reisen/

2017 eine Senioren- oder Pflege-WG gründen: Tipps von WohnPortal Plus

Auf welche Fallstricke Senioren bei der Gründung einer solchen WG achten sollten, erläutert das Senioren-Internetportal WohnPortal Plus.

2017 eine Senioren- oder Pflege-WG gründen: Tipps von WohnPortal Plus

Die vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene Internetplattform WohnPortal Plus

Hamburg, 19. Januar 2017 – Die ältere Generation setzt sich heutzutage wesentlich bewusster mit der Frage auseinander, wie sie bis ins hohe Alter aktiv am Leben teilhaben können, als es vor Jahren noch der Fall war. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie die Senioren trotz körperlicher Einschränkungen ein selbstbestimmtes Leben führen können – und was für eine Wohnform sich dafür anbietet. Den „klassischen Weg“, also so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen und dann in ein Alters- oder Pflegeheim, empfinden immer mehr Senioren so, als würden sie am Lebensabend auf ein Abstellgleis gestellt werden. Statt ihr Leben zu leben, sehen sie sich in den großen und oftmals anonymen Senioreneinrichtungen verwaltet und eingeschränkt.

Angesichts dieser Entwicklung verwundert es nicht, dass Senioren- und Pflege-Wohngemeinschaften seit Jahren einen großen Zulauf verzeichnen. Bieten sie doch eine gesunde Mischung aus privatem Rückzugsraum, gemeinschaftlichem Leben und vor allem ein großes Maß an Selbstbestimmung. Doch die steigende Nachfrage nach Senioren Wohngemeinschaften hat auch einen handfesten Nachteil. Die Konkurrenz um die Wohnplätze ist häufig so groß, dass immer mehr „Best Ager“ leer ausgehen. Die Alternative ist, sich selbst Gedanken über die Gründung einer eigenen Senioren-WG zu machen.

Unterschiede zwischen Senioren- und Pflege-WG beachten

„In der Regel werden Pflege WGs – oder, wie es im Beamtendeutsch heißt, „ambulant betreute Wohngemeinschaften“ – von einem Träger gegründet und betrieben. Hier würde ich von einer eigenen Gründung abraten, da die Anforderungen so hoch sind, dass die meisten Personen damit überfordert sind. Eine Senioren-WG hingegen kann relativ einfach von einer Privatperson gegründet werden. Oder natürlich auch von einer Gruppe Gleichgesinnter, was sogar noch besser ist“, sagt Karsten Bradtke, der die Internet-Plattform WohnPortal Plus ( http://www.wohnportal-plus.de ) gegründet hat. Das Senioren Portal vereint Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen digitalen Marktplatz.

Beratung vor der Gründung einer Senioren Wohngemeinschaft in Anspruch nehmen

Viele Länder und Kommunen bieten spezielle Beratungsangebote für Menschen über 50 und Senioren an, um diesen bei der Gründung einer Wohngemeinschaft zu helfen. In Hamburg ist dies etwa die Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften. Gegründet werden können Senioren-WGs praktisch von jedem. Wobei sich ein gewisser Vorlauf empfiehlt, da die Planungen und Ausführungen in der Regel über einen längeren Zeitraum verlaufen. Im Gegensatz zu einer Pflege-WG besteht eine Senioren-WGs aus Menschen, die zwar durchaus unter körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen leiden können, aber nur einen geringen Pflegebedarf haben – eine intensive Pflegebetreuung ist in dieser Wohnform normalerweise nicht möglich.

Wichtige Details bei der WG-Planung: Barrierefreiheit, Infrastruktur und interne Regelungen

Bei einer Senioren-WG teilen sich Senioren ein Haus, in dem jeder ein eigenes Zimmer oder eine eigene kleine Wohnung bezieht – je nach Konzept der Wohngemeinschaft und der Finanzkraft der Bewohner. Das Gemeinschaftsleben findet in den Gemeinschaftsräumen statt. Häufig sind dies die Küche oder das Wohnzimmer und idealerweise kommt noch ein gemeinsam genutzter Garten hinzu. Wie auch bei den Studenten-WGs steht und fällt das Glück in der Wohngemeinschaft damit, wie gut die Senioren miteinander auskommen. „Es empfiehlt sich also, vor Einzug ein genaues Auge auf die potenziellen Mitbewohner zu werfen. Ein „Mitbewohner-Casting“ mit allen Bewohnern im Vorfeld kann sicher nicht schaden“, rät Karsten Bradtke.

Im Gegensatz zu den Studenten-WGs kommt der Barrierefreiheit eine große Bedeutung zu. Sämtliche Räume und Einrichtungen in einer Senioren-WG sollten barrierefrei sein, damit niemand bei der Verschlechterung seines körperlichen Zustandes unnötige Strapazen hinnehmen muss. Zudem sollte die Immobilie so gelegen sein, dass die Bewohner ihren Alltag alleine organisieren können, Supermärkte und Ärzte sollten etwa auch ohne eigenes Auto erreichbar sein.

Auch wenn es sich etwas spießig anhört, so empfehlen die Experten vom WohnPortal Plus allen Wohngemeinschaften, die mit dem Wohnen in der Senioren-WG verbundenen Rechte und Pflichten schriftlich zu fixieren – und das möglichst präzise und ausführlich. Also bis hin zu der Frage, wer wann den Müll hinausbringt. Auf diese Weise können potenzielle Konflikte schon im Vorfeld entschärft werden.

Die Kosten der Senioren-WGs variieren je nach Ausstattung, Größe und Lage enorm. Mittlerweile hat sich ein regelrechter Markt für „Gutbetuchten-WGs“ entwickelt. Generell gilt, dass Senioren-WGs – auch da sind sie Studenten-WGs ähnlich – eher preiswerter als das Leben in einer eigenen Wohnung sind. Denn viele Dinge des Alltags lassen sich gemeinschaftlich besser und effizienter organisieren. Zudem wird dank der Gemeinschaftsräume an den Miet- und Nebenkosten gespart. Eine geteilte Küche ist schließlich preiswerter als eine Küche für jeden. Stichwort Geld: Es gibt staatliche Fördertöpfe für Senioren-WGs. Vor der Gründung einer WG sollten Interessierte sich unbedingt darüber informieren, welche Zuschüsse ihnen zustehen.

Für weitere Fragen rund um die Senioren-WG hat WohnPortal Plus unter 04107-907959 eine Informations-Hotline eingerichtet. Interessenten können sich hier ausführlich über die Vor- und Nachteile der Senioren-WG und anderer altersgerechter Wohnformen informieren.

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus ( www.wohnportal-plus.de) ist die neue Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen.

WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Kontakt für allgemeine Informationen und Kooperationen:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
www.wohnportal-plus.de

Kontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
info@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/2017-eine-senioren-oder-pflege-wg-gruenden-tipps-von-wohnportal-plus/

Komfortabel oder barrierefrei?

Altersgerecht umbauen mit staatlicher Förderung

Komfortabel oder barrierefrei?

Nimmt man beide Begrifflichkeiten, haben sie für Viele eine ganze unterschiedliche Bedeutung. Geht man der Sache jedoch auf den Grund, wird deutlich, dass die Begrifflichkeiten „barrierefrei“ und „komfortabel“ in Bezug auf das Badezimmer gar nicht so weit voneinander entfernt sind. Wen wundert es dann, dass die Sanitär-Branche den Bereich Barrierefrei mehr und mehr als Komfort-Zone bezeichnet – Klingt besser und weckt Begehrlichkeiten in uns. Wer möchte schon daran erinnert werden, dass er eine barrierefreie Dusche nutzt – für ältere oder behinderte Menschen, so richtig seniorengerecht.
Klingt es nicht viel besser, eine bodenebene Komfort-Dusche zu haben? Hier gibt es aber kaum einen Unterschied, abgesehen von der persönlichen Wahrnehmung und den Bildern, die in unserm Kopf entstehen, wenn wir die Worte lesen oder hören. Dabei ist eine barrierefreie Dusche nichts anderes, als eine inzwischen sehr moderne, große, bodenebene Dusche, die ohne Stufe erreicht werden kann.
Wenn Sie nun Ihr Badezimmer einrichten, entscheiden Sie sich ruhig für die bodenebene Dusche, auch wenn Sie noch lange nicht altersgerecht einrichten müssen. Sollte es einmal soweit sein, dass Sie darauf angewiesen sind, ist Ihre Dusche dann barrierefrei und komfortabel. Und sollten Sie oder ein Familienmitglied doch plötzlich ein Gebrechen bekommen, statten Sie Ihre bodenebene Komfort-Dusche mit Handläufen aus und installieren Sie einen Duschhocker. So denken Sie mit Ihrem Badezimmer-Umbau jetzt schon an Morgen und das ganz ohne Aufwand.
Ebenfalls komfortabel und zugleich barrierefrei ist es, wenn neben dem WC zur einen Seite etwas mehr Platz ist und die andere Seite etwas Abstand zur Wand hat. Warum? Ganz einfach, zum einen ermöglicht die Wand die Installation von Haltegriffen wenn es notwendig ist, zum anderen ermöglicht der Freiraum zur anderen Seite mehr Bewegungsfreiheit; und auch hier kann man einen Stützklappgriff nachrüsten.
Für den Waschtisch gilt im Großen und Ganzen dasselbe. Nehmen wir einmal einen modernen Konsolenwaschplatz ohne Unterschrank. Der ist topmodern und praktischerweise unterfahrbar, falls ein Rollstuhl gebraucht wird. Oder wie wäre es mit einem Waschtisch mit eingearbeiteten Handläufen, die kann man als integrierte Handtuchhalter nutzen.
Sie sehen: Grundlegend schließt das Eine das Andere nicht aus, sie ergänzen sich sogar optimal und bieten Möglichkeiten, die einem auf den ersten Blick gar nicht bewusst sind. Gern berät sie unser Team, wenn es um das Thema Badezimmerumbau oder Sanierung geht – und hier ist es ganz egal, ob Sie komfortabel oder barrierefrei sanieren wollen, bei Skybad finden Sie bestimmt alles, was Sie für Ihr Wohlfühlbadezimmer benötigen.
Bitte beachten Sie auch das KfW-Programm „Altersgerecht Umbauen“, hier wurden 2017 die Zuschüsse des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit um fast 50% erhöht. Betrug die Zuschusssumme 2016 noch 49MioEUR, sind es 2017 bereits 75MioEUR. Diese können seit November 2016 über das KfW Zuschussportal beantragt werden.
Die Skybad GmbH ist der Sanitärartikel-Handel im Internet mit kompetenter Beratung, sehr guter Bewertung als Trusted-Shops-Partner und der BestPrice Garantie. Qualifizierte Beratung ist montags bis freitags zwischen 8.00 und 18.00 Uhr unter der Nummer 02408-70 49 30 verfügbar. Außerhalb dieser Zeit ist das Skybad-Team per Email erreichbar unter info@skybad.de. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.skybad.de.

Skybad GmbH ist der Onlineshop für Sanitär und Heizung. Hier finden sie nur Produkte der führenden Top Hersteller für Badarmaturen, Badmöbel, Waschtische, WCs, Duschen, Badaccessoires, Badmöbel, Kosmetikspiegel, Spiegelschränke u.v.m. zu Top Preisen und mit bester Beratung telefonisch und online.

Kontakt
Skybad GmbH
Sabine Bergs
Saarstraße 4
52062 Aachen
02408 704930
marketing@skybad.de
http://www.skybad.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/komfortabel-oder-barrierefrei/

10 Gründe, warum Sie Ihren Rollstuhl-Urlaub beim Spezialisten buchen sollten

Diese Fallstricke müssen Sie in jedem Fall meiden

10 Gründe, warum Sie Ihren Rollstuhl-Urlaub beim Spezialisten buchen sollten

Gemeinsam entspannt verreisen – auch mit Rollstuhl ist dies keine Unmöglichkeit

Der Januar hat begonnen und Millionen von Europäern beschäftigen sich in diesen Tagen mit der Buchung ihres Jahresurlaubs 2017. Besonders umfangreich ist die Vorbereitung bei einer barrierefreien Reise. Gerade dann, wenn neben der Mitnahme von Rollstuhl, medizinischen Hilfsmitteln und diversen Hygieneartikeln auch ein spezieller Transfer sowie ein Pflegedienst am Urlaubsort organisiert werden muss.

Beruhigend ist in diesem Fall, dass es Spezialreiseveranstalter, wie das ostwestfälische Unternehmen RUNA REISEN, gibt. Durch die Zusammenarbeit mit Experten sorgen die Reiseplaner von RUNA REISEN dafür, dass Menschen mit körperlichen Einschränkungen einen Urlaub ohne Barrieren verbringen können.

Falk Olias, Reservierungsleiter von RUNA REISEN, weiß genau, wo die größten Fallen bei selbst organisierten Reisen für Rollstuhlfahrer lauern. Für ihn sind die folgenden Punkte die wichtigsten Gründe für eine Buchung beim Spezialisten.

#1 Die Unterkunft ist nicht rollstuhlgerecht
Viele Unterkünfte rühmen sich damit, barrierefrei, rollstuhlgerecht oder rollstuhlfreundlich ausgestattet zu sein. Bei Anreise erwartet den Reisenden dann nur zu oft eine böse Überraschung. Beim Spezialisten passiert dies nicht, da hier alle Unterkünfte im Voraus besichtigt, klassifiziert und dokumentiert werden. Alle relevanten Maße und Ausstattungsmerkmale sind schon vor der Reise einzusehen.

#2 Am Flughafen gibt es keine Assistenz
Am Flughafen erhalten Reisende mit Handicap eine Vielzahl von Assistenz- und Serviceleistungen. Diese müssen aber rechtzeitig korrekt angemeldet werden. Ist dies nicht der Fall, kann es vorkommen, dass ein Passagier nicht mitfliegen kann. Spezialisten melden alle Leistungen bereits langfristig im Vorfeld an und vermeiden so nervenzehrende Situation kurz vor Abflug.

#3 Ihr Rollstuhl kommt nicht mit
Die Regularien der Fluggesellschaften sind streng und nicht jedes Gepäckstück darf ohne weiteres an Bord. Gerade bei Elektro-Rollstühlen ist eine professionelle Anmeldung unumgänglich. Eine nicht korrekt deklarierte Batterie kann bereits zum Ausschluss führen und der Rollstuhl bleibt am Boden.

#4 Defekt am Rollstuhl
Stellen Sie sich vor, Sie sind im Ausland und verstehen die Landessprache nicht. Plötzlich haben Sie ein technisches Problem mit Ihrem Rollstuhl. In diesem Fall haben Spezialreiseveranstalter in allen Zielgebieten ein flächendeckendes Netzwerk an Sanitätshäusern. Ein Anruf genügt und Hilfe kommt direkt zu Ihnen ins Hotel.

#5 Mängel in der Unterkunft
Wenn Sie Ihre Reise selbst organisieren und Sie Mängel in Ihrer Unterkunft feststellen, müssen Sie sich selbst mit dem Vermieter auseinandersetzen. Bei Buchung einer Veranstalterreise ist der Reiseveranstalter Ihr Vertragspartner und muss Ihre Interessen gegenüber der Unterkunft vertreten.

#6 Insolvenzschutz-Versicherung
Im Gegensatz zu Unterkünften, Fluggesellschaften oder Sanitätshäusern, sind Reiseveranstalter dazu verpflichtet, sich gegen die eigene Insolvenz abzusichern. Reisegäste, die beim Spezialisten buchen, sind hierbei nicht nur gegen die Insolvenz des Reiseveranstalters abgesichert. Auch im Falle, dass Leistungsträger des Veranstalters (z.B. Unterkunft, Flug, etc.) zahlungsunfähig werden, sind Gäste geschützt. Der Veranstalter haftet nämlich für die Erfüllung des verbindlich geschlossenen Reisevertrags.

#7 Verschlechterung des Gesundheitszustands
Sollte sich der Gesundheitszustand auf Reisen verschlechtern und kurzfristig eine Pflegekraft oder Assistenz benötigt werden, kann ein Spezial-Reiseveranstalter zügig helfen und die benötigte Unterstützung auch kurzfristig organisieren. Auch hier ist die gute Vernetzung der Veranstalter mit ambulanten Pflegediensten am Urlaubsort ein deutlicher Servicevorteil gegenüber einer selbst organisierten Reise.

#8 Transportschaden am Rollstuhl
Sollte der eigene Rollstuhl während einer Flugreise beschädigt werden, kann dies die Reisefreude deutlich schmälern. Insbesondere dann, wenn der Schaden zu Beginn der Reise auftritt, ist der Ärger oft groß. RUNA REISEN schafft in diesem Fall schnell Abhilfe und regelt alle Formalitäten. Neben der Beschaffung eines Ersatzrollstuhls helfen die Experten auch bei der Geltendmachung von Erstattungsansprüchen gegenüber der Fluggesellschaft.

#9 Die Auswahl des geeigneten Reiseangebots
Spezialisten können auf ein großes Zielgebietswissen zugreifen. Ganz nach den persönlichen Bedürfnissen und behinderungsspezifischen Anforderungen des Reisenden werden die idealen Urlaubsorte und Unterkünfte individuell herausgearbeitet. Diese maßgeschneiderte Beratung ist ein klarer Vorteil der vom Experten organisierten Veranstalter-Reise.

#10 Finanzielle Vorteile
Wer regelmäßig beim Spezialreiseveranstalter bucht, kann z.B. über Bonuspunkte, Geburtstagsgutscheine oder Stammkundenrabatte bis zu 15% sparen. Folglich ist die Veranstalterreise nicht nur bequemer, sondern auch preislich oft günstiger, als die aufwendig selbst zusammengesuchte Urlaubsreise.

Die runa reisen GmbH ist Marktführer in puncto Urlaubreisen für Gäste mit Behinderungen sowie Pflegebedürftige in jedem Alter. Der 2006 gegründete Spezialveranstalter feierte im Jahr 2016 sein 10-jähriges Jubiläum und bietet barrierefreie, individuelle Pauschalreisen zu mehr als 170 Destinationen in 30 Ländern weltweit. Neben Rollstuhl-Urlaub, Pflegehotels, Gruppenunterkünften und betreuten Reisen, beinhalten die alljährlichen Kataloge auch Angebote für Gäste mit Seh- und Hörbehinderungen sowie Allergiker. Bereits im Jahr 2010 erhielt runa reisen den Goldenen Rollstuhl als bester, barrierefreier Reiseanbieter.

Firmenkontakt
runa reisen GmbH
Falk Olias
Carl-Benz-Str. 12
33803 Steinhagen
05204 922 78 0
05204 922 78 22
info@runa-reisen.de
http://runa-reisen.de

Pressekontakt
runa reisen GmbH
Karl B. Bock
Carl-Benz-Str. 12
33803 Steinhagen
05204 922 78 0
05204 922 78 22
presse@runa-reisen.de
http://runa-reisen.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/10-gruende-warum-sie-ihren-rollstuhl-urlaub-beim-spezialisten-buchen-sollten/

Barrierefrei Reisen 2017 – Mit dem Rollstuhl unterwegs

Die wichtigsten Reisetrends im kommenden Jahr

Barrierefrei Reisen 2017 - Mit dem Rollstuhl unterwegs

Rollstuhlfahrer genießt das Panorama auf Island

Das aktuelle Reisejahr neigt sich dem Ende entgegen, doch die Reisebuchungen für 2017 laufen bereits auf Hochtouren. Acht Wochen nach Buchungsstart zieht der Spezialist für rollstuhlgerechten Urlaub, runa reisen, sein erstes Zwischenfazit.

„Unsere Reisegäste haben die Lust auf Flugreisen wiederentdeckt. Besonders Spanien und die griechischen Inseln stehen im kommenden Jahr hoch im Kurs“, so Karl B. Bock, Geschäftsführer des Reiseveranstalters aus Ostwestfalen.

Die Kapazitäten auf den Kanarischen Inseln und Mallorca werden jetzt schon knapp. Bock und sein Team können allerdings noch auf viele Geheimtipp-Destinationen für Rollstuhlfahrer zurückgreifen. Deutliche Zuwächse sind darum auch in diesen Zielgebieten zu vermelden:

Niederlande und Belgien
Unter den erdgebundenen Reisezielen sind die Benelux-Staaten die großen Gewinner. Appartements und Hotels in Belgien und den Niederlanden sind bei Rollstuhlfahrern so gefragt, wie noch nie. Sie schlagen bei runa reisen für die kommende Saison mit zweistelligen Wachstumsraten zu Buche.

Ägypten
Nachdem das Land am Roten Meer in den vergangenen zwei Jahren mit Buchungsrückgängen zu kämpfen hatte, kristallisiert sich 2017 nun als Ägypten-Jahr heraus. Klare Gewinner sind Nilkreuzfahrten und der Badeort El Gouna bei Hurghada.

Zypern
Der griechische Teil der Mittelmeerinsel ist unter anderem aufgrund des umfangreichen rollstuhlgerechten Ausflugsangebots und des angenehmen Klimas bei Kennern sehr beliebt.

Thailand
Thailand ist speziell in den kommenden Wintermonaten ein Gewinner. Das angenehme Klima und die mit Liebe zum Detail barrierefrei gestalteten Unterkünfte in Hua Hin überzeugen jedes Jahr eine wachsende Anzahl von körperlich eingeschränkten Gästen.

Kreuzfahrten
Seit Jahren liegen Kreuzfahrten voll im Trend. Für 2017 zeichnet sich ab, dass besonders die Strecken mit einem rollstuhlgerechten Landprogramm gefragt sind. Neu unter den Topsellern ist eine rollstuhlgerechte Flusskreuzfahrt auf der Donau.

Die starken Buchungseingänge in den ersten Wochen lassen Bock und sein Team sehr positiv in die Zukunft schauen. „Es sieht danach aus, dass wir im kommenden Jahr noch mehr Menschen das Reisen ermöglichen dürfen. Unsere Mission ist es, durch Reisen mehr Lebensqualität in den anstrengenden Alltag unserer Reisegäste zu bringen. Da freuen wir uns über jeden neuen Interessenten, der uns die Chance dazu gibt.“, zeigt sich der Geschäftsführer des Reiseveranstalters erfreut.

Die runa reisen GmbH ist Marktführer in puncto Urlaubreisen für Gäste mit Behinderungen sowie Pflegebedürftige in jedem Alter. Der 2006 gegründete Spezialveranstalter feiert im Jahr 2016 sein 10-jähriges Jubiläum und bietet barrierefreie, individuelle Pauschalreisen zu mehr als 170 Destinationen in 30 Ländern weltweit. Neben Rollstuhl-Urlaub, Pflegehotels, Gruppenunterkünften und betreuten Reisen, beinhalten die alljährlichen Kataloge auch Angebote für Gäste mit Seh- und Hörbehinderungen sowie Allergiker. Bereits im Jahr 2010 erhielt runa reisen den Goldenen Rollstuhl als bester, barrierefreier Reiseanbieter.

Firmenkontakt
runa reisen GmbH
Falk Olias
Carl-Benz-Str. 12
33803 Steinhagen
05204 922 78 0
05204 922 78 22
info@runa-reisen.de
http://runa-reisen.de

Pressekontakt
runa reisen GmbH
Karl B. Bock
Carl-Benz-Str. 12
33803 Steinhagen
05204 922 78 0
05204 922 78 22
presse@runa-reisen.de
http://runa-reisen.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/barrierefrei-reisen-2017-mit-dem-rollstuhl-unterwegs/

Wohnen und Leben am Bodensee

Auf einem ehemaligen Werftgelände am Bodensee entsteht ein exklusives Wohnensemble. Die hochwertigen Produkte von Ideal Standard geben der Badezimmerausstattung das besondere Flair.

(NL/3621266149) Unter dem Projektnamen Leben am See verwirklicht die DaS Immobilien GmbH & Co. KG in Kressbronn am Bodensee mit der anspruchsvollen Konversion einer Großliegenschaft ein außergewöhnliches Wohnobjekt. Es vereint Aspekte an individuell gestaltbaren Wohn- und Lebensraum mit dem Anliegen, auf landschaftliche Begebenheiten einzugehen und auch die Historie des Ortes in seiner Dimension als Kulturdenkmal zu berücksichtigen. Der Bauträger empfiehlt Käufern und Mietern in der Grundausstattung von Bädern Produkte von Ideal Standard. Darunter trägt das Duschwannensystem Ultra Flat dazu bei, Bauauflagen hinsichtlich der barrierefreien Ausgestaltung eines Teils der Wohnungen ebenso elegant, wie wirtschaftlich zu erfüllen.

Landschaftsschutzgebiet mit städtebaulicher Bedeutung

Direkt am Seeufer auf dem Gelände der ehemaligen Bodan-Werft verwirklicht die DaS seit 2014 in zwei Bauabschnitten bis 2017 eine Wohnanlage. Deren erster Bauabschnitt ist bereits fertiggestellt, und alle Wohnungen dort sind verkauft. Der zweite Bauabschnitt, dessen Wohnungen größtenteils verkauft sind, soll im Frühjahr 2017 fertig gestellt sein. Insgesamt sieht die Planung acht Gebäude mit rund 120 Wohneinheiten vor. Gegliedert ist das Areal in drei Wohnbereiche, deren Namen etwas über ihren einmaligen Charakter verraten: Wohnen am Yachthafen, Wohnen am Gräsermeer und Wohnen in der Werft.

Der Bereich Wohnen am Gräsermeer liegt im ersten Bauabschnitt. Die Bereiche Wohnen am Yachthafen und Wohnen in der Werft liegen im zweiten Bauabschnitt. In diesen beiden Wohnbereichen kommt die städtebauliche Bedeutung im Bezug zur umgebenden Landschaft besonders zum Ausdruck. Markant sind die großzügigen Freiflächen, die landschaftsarchitektonisch in Anlehnung an die heimische Ufervegetation gestaltet sind. Die Bereiche münden in eine öffentliche Seepromenade. Ca. 8.500 m² Promenadenfläche wurden an die Gemeinde Kressbronn übertragen. Damit bietet sich den Bewohnern ein unmittelbarer Naturbezug. Gleichzeitig erlaubt das Areal den privaten Rückzug, sowie die gemeinschaftliche Begegnungen vor der Kulisse des angrenzenden Yachthafens.

Freiraum für individuelle Wünsche auch im Bad

Die Architektur der zum See ausgerichteten Häuser selbst ist unaufdringlich und zeichnet sich durch Sorgfalt und Durchgängigkeit sowohl in der Formensprache als auch der Materialwahl aus. Wohnungsgrößen, -grundrisse und -ausstattung können flexibel gestaltet werden. Auch die Ausstattung der Bäder im gesamten Projekt lässt individuelle Wünsche zu. DaS bietet Käufern eine Grundauswahl an, die jeweils variiert bzw. erweitert werden kann. In dieser Auswahl sind stets Produkte von Ideal Standard vertreten. Willi Schmeh ist Geschäftsführer der DaS, gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Josef Geiger von der Geiger Gruppe. Alles, was im Preis enthalten ist, muss wertig wirken, darf aber das Design nicht überbetonen, um möglichst vielfältige, individuell geschmackliche Ansprüche abzudecken. Das Design und das modulare Konzept der Ideal Standard-Produkte, ermöglicht eine breite Kombinierbarkeit auch über eine bestimmte Serie hinaus. Zwei Drittel unserer Kunden entscheiden sich für dieses Angebot. Hinzu kommt, dass die Bauvorschrift pro Haus eine barrierefrei gestaltete Etage fordert. Deshalb gehören bodenebene Duschwannen der Serie Ultra Flat ebenfalls zum Standard., so Schmeh.

Eine Serie für vielfältige Komplettlösungen

Bodenebene Duschen bieten höchstmöglichen Komfort und ein Maximum an Sicherheit für Menschen aller Altersklassen. Sämtliche Ultra Flat Brausewannen sind optional mit Ideal Grip-Antirutschbeschichtung lieferbar und ermöglichen im Gegensatz zu gefliesten Duschen ein Maximum an Hygiene und Pflegefreundlichkeit. Zudem erleichtert Ultra Flat als einbaufertig vorbereitetes Einbauset, das Ideal Standard zusammen mit der Firma Illbruck entwickelte, eine zeit- und kostensparende und vor allem eine dauerhaft gegen eindringendes Wasser gesicherte Montage. Hinsichtlich einer maximalen Gestaltungsvielfalt spielt die Keramikserie Connect ihre Stärken aus. Grundsätzlich bietet die Serie die Wahl zwischen unterschiedlichen WC-Kombinationen, innovativen Stau- und Ablagesystemen und weiteren cleveren Ideen für individuelle Komplettlösungen. Im Projekt Leben am See sind aus der Serie Connect beteiligt: Waschtische, Handwaschbecken, Möbelwaschtische sowie Wandtiefspül-WC inklusive WC-Sitz. Damit trägt Ideal Standard dazu bei, dass die DaS die Ansprüche Ihrer Kunden erfüllt, nachdem das Detail ebenso wie das Ganze stimmt.

Symbiose von Wohnkomfort des 21. Jahrhunderts mit denkmalgeschützten Industriebauten

Nicht allein die unmittelbare Seenähe und der Blick auf das Alpenpanorama in Richtung Schweiz und Österreich machen die Lage des Projektes Leben am See so außergewöhnlich. Die Bodan-Weft ist auch als Kulturdenkmal eingestuft. Zwischen 1918 und der Werftstilllegung in 2011 wurden hier unter anderem für den Bodensee typische Fischerboote, sowie die größten Fähren und Personenschiffe gebaut, die den See befahren. Während Baudenkmäler bis ins Detail erhalten bzw. rekonstruiert werden müssen, reiche es bei Kulturdenkmälern aus, Anhaltspunkte zu erhalten, die den ursprünglichen kulturellen Kontext erkennen lassen, erläutert Willi Schmeh. Wir haben wesentlich mehr von der ursprünglichen Substanz erhalten, als es allgemein bei Kulturdenkmälern gemacht wird, kommentiert Schmeh die Planung, die von Architekt Afshin Arabzadeh geleitet wurde. Ein renommierter Experte für das Bauen unter Denkmalschutz. Zwei der Gebäude im zweiten Bauabschnitt Wohnen in der Werft werden auf dem Gelände der früheren Werfthallen 2 und 3 errichtet. Denkmalgeschütze Fassaden und Überbauten bleiben hier erhalten. Hinter den Fassaden entsteht ein dreigeschossiges Gebäude mit Laubengängen und Wohnungen mit Seeblick. Das gesamte Gebäude ruht nach einem Haus-in-Haus-Prinzip auf Pfeilern. Denn die Slipanlage und der Schnürrboden, sowie das Terrain, wo zuvor Boote zu Wasser gelassen wurden, sollten ebenfalls sichtbar bleiben.

Emotionale Bindung steigert Wertigkeit

Dass Leben am See als Ganzes mehr als lediglich attraktiver Wohnraum ist, dafür engagieren sich Willi Schmeh und seine Familie bis hin zur Auswahl der Mieter bzw. Käufer persönlich. Denn es soll eine Lebensumgebung sein, in der man sich verbunden und auch außerhalb der eigenen vier Wände wohl fühlt: Es gibt zwei emotionale Punkte, die ein Wohnprojekt neben der Lage und der Architektur wertig machen: die Bewohnerschaft und die Gestaltung der Außenanlagen. Außenbereiche sind für
die Öffentlichkeit teilweise zugänglich. Damit ist Leben am See ebenfalls eine Attraktion für die gesamte Gemeinde Kressbronn und ihre Bürger.

Ideal Standard

In Deutschland steht Ideal Standard seit über 100 Jahren für höchste Qualität und Innovationskraft in den Bereichen Design, Technik und Service. Das Traditionsunternehmen bietet alle klassischen Produktbereiche für das Badezimmer an: Armaturen, Keramikprodukte und Acryl Bade- und Brausewannen, sowie Badmöbel, Accessoires und Küchenarmaturen.

Die deutsche Firmenzentrale von Ideal Standard International hat ihren Sitz in Bonn. In Wittlich an der Mosel befindet sich eines der modernsten Armaturenwerke Europas und das Trainingszentrum Forum Bad.

Ideal Standard International mit Zentrale in Brüssel ist ein in Privatbesitz befindliches Unternehmen, das in Europa, dem Nahen Osten und Afrika am Markt agiert. Kerngeschäft von Ideal Standard International sind innovative, designorientierte komplette Badlösungen für private, geschäftlich genutzte und öffentliche Gebäude. Ideal Standard ist die führende Marke des Unternehmens. Ideal Standard International beschäftigt über 10.000 Mitarbeiter und operiert in mehr als 30 Ländern.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.idealstandard.de

Firmenkontakt
Hill Knowlton Strategies
Anny Elstermann
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
030 / 288 758 – 37
anny.elstermann@hkstrategies.com
http://

Pressekontakt
Hill Knowlton Strategies
Anny Elstermann
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
030 / 288 758 – 37
anny.elstermann@hkstrategies.com
http://shortpr.com/sv4hvs

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wohnen-und-leben-am-bodensee/

thyssenkrupp-Studie zu barrierefreiem Wohnen: Deutsche beschäftigen sich viel zu spät mit Wohnsituation im Alter

thyssenkrupp-Studie zu barrierefreiem Wohnen: Deutsche beschäftigen sich viel zu spät mit Wohnsituation im Alter

Deutsche wollen im Alter am liebsten zu Hause wohnen bleiben (Bildquelle: @thyssenkrupp Encasa)

Die aktuelle Studie „Wohnen im Alter 2016“ von thyssenkrupp zeigt es deutlich auf: Die Deutschen beschäftigen sich viel zu spät damit, wie sie im Alter wohnen möchten. Jeder Dritte über 40 Jahre schiebt das Thema vor sich her – 2014 war es nur jeder Achte. Dabei wird unsere Gesellschaft dramatisch älter. Höchste Zeit also, sich mit der eigenen Wohnsituation im Alter auseinanderzusetzen. Lediglich 23 Prozent der Deutschen zwischen 40 und 49 Jahren haben das der repräsentativen Umfrage von thyssenkrupp zufolge schon für sich selbst gemacht, also weniger als jeder Vierte. Selbst bei den unmittelbar Betroffenen ab 60 Jahren steht das nur bei 59 Prozent auf der Tagesordnung. „Breite Aufklärung und Initiativen sind hier dringend notwendig. Denn jeder soll frei bestimmen können, wie und wo er im Rentenalter leben möchte: ob barrierefrei in den eigenen vier Wänden, in Mehrgenerationenhäusern oder beispielsweise im betreuten Wohnen“, sagt Markus Liesen, Geschäftsführer von thyssenkrupp Encasa.

Die Alterspyramide unserer Gesellschaft verändert sich. Das untermauern Zahlen aus der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes: Danach steigt das Verhältnis von Menschen im Rentenalter ab 65 zu solchen im erwerbsfähigen Alter zwischen 20 und 64 Jahren von 34 Prozent in 2013 auf bis zu 58 Prozent in 2035 und sogar auf bis zu 69 Prozent im Jahr 2060. Das heißt, 100 Personen im Erwerbsalter stehen 69 Menschen gegenüber, die älter als 65 Jahre sind. Und die wollen und müssen im Alter irgendwo wohnen. Aber wo? In der aktuellen Studie von thyssenkrupp sagen 37 Prozent „am liebsten in meinen jetzigen vier Wänden“ – die allerdings erst noch barrierefrei umzubauen sind. Daran hakt es allerdings vielerorten. Laut „Wohnen im Alter 2016“ wünschen sich die Deutschen Barrierefreiheit vor allem im Eingangs- und Sanitärbereich. Auch ein Treppenlift gehört zu den Wunschlösungen.

Der Staat hat das Problem längst erkannt. Am 1. Januar 2017 treten die nächsten Stufen des Pflegestärkungsgesetzes (PSG) in Kraft. Beispielsweise werden dann die bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade ersetzt. Dass das PSG aber auch beim barrierefreien Umbau der eigenen vier Wände nützt, wissen die wenigsten Menschen. 54 Prozent der Deutschen haben davon noch nichts gehört. Auch das fördert die neue Studie von thyssenkrupp zutage. Die Mehrheit lässt sich also staatliche Fördermaßnahmen durch die Lappen gehen.

Denn unter bestimmten Voraussetzungen kann über die Pflegeversicherung ein Zuschuss beantragt werden. Dieser beträgt bis zu 4.000 Euro pro Person. Pflegebedürftige Ehepaare bekommen sogar bis zu 8.000 Euro. Die Voraussetzungen für den Erhalt eines Pflegegrades müssen zum Zeitpunkt der Beantragung erfüllt sein. Zudem fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) den Abbau von Hindernissen im Eigenheim und die damit verbundene höhere Sicherheit für die Bewohner. „Darüber hinaus sind die Kosten für einen Treppenlift ungefähr so hoch wie drei Monate in einem Pflegeheim. Die Investition in die Barrierefreiheit der eigenen vier Wände lohnt sich also“, so Markus Liesen.

Mehr Informationen finden Sie unter www.tk-encasa.de/news

Firmenkontakt
thyssenkrupp Encasa N.V. – Zweigniederlassung Deutschland
Viola Seeliger
Bussardweg 18
41468 Neuss
0800 – 40 50 608
info@tk-encasa.de
http://www.tk-encasa.de

Pressekontakt
thyssenkrupp Encasa N.V. – Zweigniederlassung Deutschland
Viola Seeliger
Bussardweg 18
41468 Neuss
+49 2131/3662-119
presse@tk-encasa.de
https://www.tk-encasa.de/presse/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/thyssenkrupp-studie-zu-barrierefreiem-wohnen-deutsche-beschaeftigen-sich-viel-zu-spaet-mit-wohnsituation-im-alter/

Neues Jahr, neues altersgerechtes Zuhause mit WohnPortal Plus

Alternative Wohnformen 2017 für Senioren, Best Ager und Generation 50plus

Neues Jahr, neues altersgerechtes Zuhause mit WohnPortal Plus

Wie selbstbestimmt und selbständig wohnen und leben, wenn sich der Gesundheitszustand und die Mobilität mit zunehmenden Alter verschlechtert? Für viele Senioren, Menschen mit Handicap und 50plus wird diese Frage eines der wichtigsten Themen für 2017 sein.

Der Jahreswechsel geht für die meisten mit guten Vorsätzen einher. Sei es, dass mit dem Rauchen aufgehört werden soll, sei es, dass endlich abgenommen wird, sei es, dass man den zermürbenden Streit mit dem Nachbarn endlich beilegen will. Viele ältere Menschen wollen – oder müssen – im neuen Jahr ein Thema nicht weiter auf die lange Bank schieben, das mit jedem Lebensjahr dringender wird: das selbstbestimmte und selbständige Wohnen trotz körperlicher Einschränkungen.

Dabei geht es vielen Senioren und „Best Agern“ nicht nur um den Ist-Zustand, sondern um die Frage, was in fünf oder zehn Jahren werden soll. Eines der wichtigsten Themen ist hierbei die Barrierefreiheit. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt etwa Zuschüsse oder zinsgünstige Darlehen im Rahmen des Programms „Altersgerecht umbauen“, mit denen Modernisierungsmaßnahmen zur Beseitigung von Barrieren finanziert werden können. Möglich werden hierdurch etwa Umbauten, die einen leichteren Zugang zum Haus ermöglichen, Umbauten in Küche und Bad oder der Einbau eines Treppenlifts oder Aufzugs.

Senioren-WG als Alternative zu Altenheimen und Seniorenresidenzen

Für viele Senioren stellt sich aber die Frage, ob der Umbau der eigenen Wohnung bzw. des eigenen Hauses auf längere Sicht überhaupt Sinn ergibt. Ob es nicht sinnvoller wäre, sich jetzt schon um einen Platz in einem Mehrgenerationenhaus oder einer Senioren WG zu sichern, statt zehntausende Euro in den Umbau der eigenen vier Wände zu stecken, wenn die Wohnung im Falle einer Pflegebedürftigkeit am Ende doch verlassen werden muss.

Via Internet 2017 selbst eine Senioren Wohngemeinschaft suchen, gründen oder anbieten

Im neuen Jahr wollen viele Menschen 50plus die Weichen für eine gesicherte Zukunft stellen. Dazu bietet gerade das Internet eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie Karsten Bradtke vom „WohnPortal Plus“ ( http://www.wohnportal-plus ) erklärt: „Die Bandbreite an Wohnformen fürs Alter hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten deutlich erweitert. Das Spektrum umfasst unter anderem Seniorenimmobilien, Senioren-Wohngemeinschaften, Mehrgenerationenhäuser, Siedlungsgemeinschaften, 50plus-, Senioren- und Demenz-Wohngruppen. Dabei geht es in der Regel darum, ein aktives Leben in angenehmer Gesellschaft und Gemeinschaft bis ins hohe Alter zu ermöglichen.“

Dass es mittlerweile so viele unterschiedliche Wohn- und Lebensformen gibt, ist natürlich eine gute Sache, schließlich hilft dies den Senioren dabei, „ihr “ ideales Zuhause fürs Alter zu finden. Gleichzeitig sorgen die vielen neuen Möglichkeiten jedoch auch dafür, dass so mancher Best Ager den Überblick verliert. Hier setzt die von Karsten Bradtke initiierte Internet-Plattform WohnPortal Plus an, auf der Anbieter und Nachfrager aus den Themenbereichen selbstbestimmtes, barrierefreies und -armes Wohnen, Leben und Pflege einfach und unkompliziert zueinander finden.

Die neue Webseite, die für Privatpersonen komplett kostenfrei ist, bietet Menschen über 50 Jahren, Senioren und ihren Angehörigen die Möglichkeit, sich im Internet über passende Wohnformen und Dienstleistungen für Menschen im Alter, mit Handicap und Pflegebedarf zu informieren. Wer sich für 2017 und die Jahre danach über seine Zukunft Gedanken macht und das Thema selbstbestimmtes, altersgerechtes Wohnen und Leben nicht länger auf die lange Bank schieben will, hat mit www.wohnportal-plus.de einen ersten zentralen Anlaufpunkt im Netz.

Warum noch warten? Neues Jahr, neues Zuhause – beispielsweise über ein kostenfreies Gesuch auf http://www.wohnportal-plus.de/gesuche – dort wird gesucht nach altersgerechtem Wohnraum aller Art, insbesondere nach Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG, barrierefreiem Wohnraum, Hilfe für Wohnen. Gleichgesinnte finden sich mithilfe des Internets zur Gründung einer Wohngemeinschaft (WG), Planung einer gemeinsamen Wohnform, einer Pflege- oder Seniorenimmobilie. So wird das neue Jahr 2017 aktiv angegangen, um die folgenden Jahre in angemessener wie angenehmer Umgebung leben und wohnen zu können.

Medienkontakt:

PR Agentur und Marketing Beratung

Görs Communications
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg

http://www.goers-communications.de

oder

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
wohnportal-plus.de

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus ist die erste Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen.

WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus ( www.wohnportal-plus.de) ist die neue Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen.

WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Kontakt für allgemeine Informationen und Kooperationen:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
www.wohnportal-plus.de

Kontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
info@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neues-jahr-neues-altersgerechtes-zuhause-mit-wohnportal-plus/

Interview mit dem Initiator von WohnPortal Plus, Karsten Bradtke

www.wohnportal-plus.de: „Ein Anlaufpunkt für alle, die mit barrierefreiem Wohnen und Pflege, Senioren-Wohngemeinschaften, Immobilien und 50plus zu tun haben.“

Interview mit dem Initiator von WohnPortal Plus, Karsten Bradtke

www.wohnportal-plus.de: Alternative Wohnformen, WG und Immobilien für Senioren, 50plus und Best Ager

Ein Interview mit Karsten Bradtke, dem Initiator hinter der neuen Internetplattform WohnPortal Plus ( http://www.wohnportal-plus.de )

Herr Bradtke, Sie haben WohnPortal Plus in Leben gerufen und sehr viel Arbeitszeit darauf verwendet, das Internetprojekt von der ersten Idee bis zur funktionalen Webseite weiterzuentwickeln. Was genau erhoffen Sie sich davon?

Karsten Bradtke: Ganz einfach, Anbieter und Nachfrager aus dem Bereich Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen zusammenzubringen. Kurz: Ein Anlaufpunkt für alle zu haben, die mit barrierefreiem Wohnen und Pflege zu tun haben – sei es als Betroffene, sei es als Angehöriger, sei es als Dienstleister im Pflege- oder Immobilienbereich.

Also müssen wir uns WohnPortal Plus wie einen riesigen Kleinanzeigenmarkt für Senioren und Pflegebedürftige vorstellen?

Nein, WohnPortal Plus ist kein digitaler Kleinanzeigenmarkt. Mit dem „Zusammenbringen“ meinen wir auch tatsächlich das Zusammenbringen von Menschen, wenn auch nur im Internet. Im Gegensatz zu Kleinanzeigenmärkten wollen wir einen echten Austausch bieten, bei denen Senioren, Best Ager, Menschen 50plus und mit Pflegebedarf sowie deren Angehörige direkt mit den Anbietern von Dienstleistungen, Wohnraum und Immobilien in Kontakt treten können – und sich mit den sogenannten regionalen Koordinatoren austauschen können.

Warum liegt WohnPortal Plus so viel an diesem Zusammenbringen?

Weil es um Menschen mit ganz individuellen Anforderungen und Leidensgeschichten geht. Beim Thema barrierearmen Wohnen etwa reichen die harten Fakten wie Bruttogeschossfläche nicht aus, die Betroffenen und die Angehörigen von den Betroffenen haben fast immer Fragen und Bedürfnisse, die sich erst im direkten Austausch klären lassen. Außerdem ist Vertrauen etwas, was aufgebaut werden muss, und das geht am besten im direkten Austausch.

Wie finanziert sich WohnPortal Plus? Müssen Senioren dort ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen?

Nein, mein Ziel war es immer, ein Angebot zu schaffen, das für Betroffene und für die Angehörigen von Betroffenen kostenlos ist. Will sagen: Alle Privatpersonen können WohnPortal Plus kostenlos nutzen. Einfach unverbindlich anmelden uns loslegen. Die Finanzierung des Portals erfolgt durch die Anzeigenschaltungen der Gewerbekunden, als pflegebedürftiger Mensch – und natürlich auch von den Angehörigen – kann WohnPortal Plus ohne anfallende Kosten genutzt werden.

Welchen Anreiz haben die sogenannten „regionalen Koordinatoren“, sich auf WohnPortal Plus zu engagieren? Was für ein Mehrwert springt für regionale Koordinatoren heraus?

Dienstleister aus der Pflegebranche geben bisher viel zu viel Geld für Werbung aus, um überhaupt ihr Zielpublikum zu erreichen. Auf WohnPortal Plus hingegen können sie sich hingegen direkt und ohne Umwege oder Streuverluste ihrer Zielgruppe widmen, was unter dem Strich für die regionalen Koordinatoren eine Zeit- und auch Kostenersparnis bedeutet. Unter dem Strich ist WohnPortal Plus also für alle Beteiligten – Betroffene, Gewerbekunden und regionale Koordinatoren – ein fairer Deal.

Im Internet gibt es Millionen von Webseiten und Plattformen, warum erst jetzt einen Anlaufpunkt für alle, die sich mit den Themen rund um Pflege und barrierefreiem Wohnen beschäftigen?

Ehrlich gesagt – ich weiß es auch nicht. Eigentlich ist das Internet der ideale Ort, um Nachfrager und Anbieter von Pflegedienstleistungen und den entsprechenden Immobilien zusammenzubringen. Aber vermutlich hat einfach nur noch niemand diese Idee vor mir gehabt, anders kann ich es mir wirklich nicht erklären.

Wir haben gelesen, dass Sie als Steuerberater eine eigene Kanzlei in Hamburg betrieben haben. Warum und wie kamen Sie dann auf die Idee mit WohnPortal Plus?

Ganz einfach, aus schlechten persönlichen Erfahrungen mit eben jenen Themen. Als Angehöriger musste ich selbst erfahren, wie schwer es ist, für pflegebedürftige Personen menschenwürdige Pflegemöglichkeiten zu finden. Wie schwer es auch im 21. Jahrhundert noch immer ist, eine passende Lösung zu finden – und das am besten von einem Partner, dem man auch wirklich vertrauen kann. Da es nicht in meinen Kopf ging, dass es trotz all der Möglichkeiten des Internets noch keinen digitalen Anlaufpunkt für Betroffene und Angehörige gibt. Also habe ich mich irgendwann dazu entschlossen, meinen bisherigen Job an den Nagel zu hängen und das Projekt selbst umzusetzen.

Das Internet ist voll mit sozialen Plattformen wie Facebook, Xing, LinkedIn, Twitter und so weiter. Warum sollten sich pflegebedürftige Personen gerade bei WohnPortal Plus anmelden?

Weil Facebook, Xing, LinkedIn und Twitter wunderbare Plattformen sind, die aber nur leider nicht auf pflegebedürftige Personen zugeschnitten sind. WohnPortal Plus hingegen ist der Anlaufpunkt für alle Themen, die mit dem senioren-, pflege- und behindertengerechtem Wohnen, Senioren Wohngemeinschaften und Wohnen im Alter zusammenhängen.

Ist das senioren-, pflege- und behindertengerechte Wohnen nicht trotzdem noch zu weit und offen gefasst, um wirklich als Spezialist zu gelten?

Nein, das sehe ich nicht so. Schließlich gehen die Themen nahtlos ineinander über, Sie werden kaum einen Betroffenen finden, der sich nur für das barrierefreie Wohnen interessiert, aber nicht an Pflegedienstleistungen – und wenn es nur das tägliche Einkaufen ist – interessiert ist.

Zurück zu den regionalen Koordinatoren – gibt es noch Möglichkeiten, selbst ein regionaler Koordinator zu werden? Und wenn ja, wie?

Ja, wir suchen noch weitere qualifizierte regionale Koordinatoren. Diese haben die Möglichkeit, durch ihre Präsenz auf WohnPortal Plus deutlich mehr und vor allem auch qualifizierte Anfragen von potenziellen Kunden zu generieren. Wer über die notwendigen Erfahrungen und Qualifikationen etwa aus der Pflege- oder Immobilienbranche verfügt, kann daher unter info [at] wohnportal-plus.de bei uns weitere Informationen und ein Beratungsgespräch anfordern, wenn Interesse daran besteht, als regionaler Koordinator auf WohnPortal Plus tätig zu werden. Weitere Informationen finden Interessierte Experten auch auf http://www.wohnportal-plus.de/content/koordinator-werden

Dieses Interview sowie aktuelle Informationen und Tipps rund um Internet, Wohnen, Senioren, 50plus und Best Ager finden Sie auf http://www.wohnportal-plus.de/aktuelles

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus ( www.wohnportal-plus.de) ist die neue Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen.

WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Kontakt für allgemeine Informationen und Kooperationen:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
www.wohnportal-plus.de

Kontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
info@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/interview-mit-dem-initiator-von-wohnportal-plus-karsten-bradtke/

Surftipp für Senioren, Nutzer 50plus und mit Handicap: das neue WohnPortal Plus

Die neue Internet-Plattform WohnPortal Plus (www.wohnportal-plus.de) vermittelt informatives Wissen, Gesuche und Angebote rund um das selbstbestimmte Wohnen im Alter und mit Behinderung.

Surftipp für Senioren, Nutzer 50plus und mit Handicap: das neue WohnPortal Plus

Surftipp für Senioren, Nutzer 50plus und mit Handicap: das neue WohnPortal Plus

Hamburg, 15. November 2016 – Im Internet finden sich unzählige Seiten, die sich an Senioren und an Menschen mit Behinderungen wenden. Jedoch können nur wenige von ihnen überzeugen, wenn es um die Vermittlung von hilfreichen Informationen, Beratung und Angeboten geht. Viele 50Plus Webseiten sind vollkommen überladen und in der Benutzerführung so kompliziert, dass kaum einer das findet, was er eigentlich sucht.

Anders das neue WohnPortal Plus (www.wohnportal-plus.de). Deutschlands digitaler Marktplatz für Angebote und Nachfragen aus den Bereichen 50Plus, Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen plus Beratung vor Ort überzeugt duch eine simple und intuitive Benutzerführung, bei der die Nutzer schnell das finden, was sie tatsächlich suchen. Und das, ohne sich zwischen unzähligen blinkenden Bannern und nervigen Flash-Animationen durchkämpfen zu müssen.

Senioren greifen verstärkt zu Tablets und Smartphones

Tablets und Smartphones sind keineswegs nur etwas für die jugendlichen „Digital Natives“. Gerade Internetnutzer 50plus greifen weitaus häufiger zu den praktischen Alleskönnern, als gemeinhein angenommen wird. Häufig sind Tablets sogar ihre bevorzugte Wahl vor Laptops und herkömmlichen Computern, um im Internet zu surfen.

Der Grund hierfür ist die gegenüber normalen Computern deutlich intuitivere – und damit leichter zu lernende – Bedienung der mobilen Geräte. Entsprechend bietet WohnPortal Plus auch ein Mobile-Design an, das speziell auf Tablets und Smartphones zugeschnitten ist. Senioren haben also die Möglichkeit, sich auf dem Gerät ihrer Wahl über Senioren-WGs, Pflegeimmobilien oder andere spezfischen Senioren- und Pflegethemen zu informieren, Angebote zu nutzen oder selbst ein Gesuch nach altersgerechtem Wohnraum zu veröffentlichen.

Wohnen im Alter oder mit Behinderung: Gefunden werden statt selbst suchen

Neben der einfachen Bedienung und den umfassenden Services sind es die praktischen Funktionen auf WohnPortal Plus wie etwa die „Gesuche“-Funktion, die den Nutzern 50Plus einen echten Mehrwert bieten. Senioren können hier sprichwörtlich „den Spieß umdrehen“ im Internet: Statt unzählige Angebote auf unterschiedlichsten Websites mühsam zu durchsuchen, können sie beim WohnPortal Plus ganz einfach eingeben, was sie suchen. Ob Altenheim, Pflegeeinrichtung, Senioren Wohngemeinschaft oder andere alternative Wohnformen 50Plus – hat ein Anbieter das passende Produkt, meldet er sich direkt beim WohnPortal Plus Nutzer.

Bei dem neu gestarteten Online-Marktplatz handelt es sich um ein Internet-Angebot, das von dem Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlen wird. Der Bundesverband Initiative 50Plus e.V., der die Interessen von rund 34 Millionen Bürgern vertritt, die älter als 50 Jahre sind, prüft regelmäßig Produkte und Dienstleistungen für Senioren – und hat nach intensiver Prüfung eine explizite Benutzungsempfehlung für WohnPortal Plus ausgesprochen.

Weitere Informationen über den Internet-Marktplatz WohnPortal Plus befinden sich auf www.wohnportal-plus.de/?q=content/fragen-und-antworten . Interessierten steht zudem auf YouTube ein kurzer Film zur Verfügung, der leicht verständlich über das praktische Internetportal für Senioren, Behinderte und selbstbestimmtes Wohnen informiert. Für Senioren, Internetnutzer 50Plus und mit Behinderung sind interessante Informationen, Angebote und Gesuche also nur wenigen Mausklicks entfernt.

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus ( www.wohnportal-plus.de) ist die neue Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen.

WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Kontakt für allgemeine Informationen und Kooperationen:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
www.wohnportal-plus.de

Kontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
info@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/surftipp-fuer-senioren-nutzer-50plus-und-mit-handicap-das-neue-wohnportal-plus/

Katalog Urlaubsreisen für Rollstuhlfahrer 2017

Runa Reisen veröffentlicht neue Angebote für Reisegäste mit körperlichen Einschränkungen.

Katalog Urlaubsreisen für Rollstuhlfahrer 2017

Auch mit Handicap das Leben genießen. Bei den Angeboten von Runa Reisen ist dies möglich.

In diesen Tagen beginnt die Buchungssaison 2017 beim Spezialreiseveranstalter Runa Reisen in Steinhagen. Mit insgesamt 232 Seiten präsentiert das Unternehmen seinen bisher umfangreichsten Katalog für weltweiten Individualurlaub. Das Angebot richtet sich an Gäste mit körperlichen Einschränkungen und pflegebedürftige Reisende. Runa Reisen ist in Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein direkt und in den Partnerreisebüros des Unternehmens buchbar.

Neu in der kommenden Saison sind unter anderem die Reiseziele Bulgarien, Kroatien, Thailand und Peru. Mittlerweile sind rund 200 Destinationen in über 30 Ländern barrierefrei buchbar. Als Zusatzangebote für Reisende können Hilfsmittel und Pflegedienstleistungen am Urlaubsort sowie attraktive rollstuhlgerechte Ausflugsprogramme direkt mitgebucht werden. Weltweit bietet Runa Reisen inzwischen ein umfassendes Ausflugsprogramm an. In Spezialfahrzeugen können Gästen mit Handicap zahlreiche Sehenswürdigkeiten erreichen. In vielen Zielgebieten arbeitet Runa Reisen weiterhin mit deutschsprachigen Fremdenführern zusammen, die um die speziellen Belange von Gästen mit Einschränkungen wissen. Dass diese Ausflüge kostspieliger sind als Angebote von der Stange, versteht sich von selbst. Häufig finden Runa-Ausflüge individuell oder in Kleinstgruppen von vier bis sechs Personen statt.

Wer mehr Service und Betreuung benötigt, kann bei Runa Reisen eine 24-stündige Assistenz buchen. Diese begleitet den Runa-Gast von der Haustür in den Urlaub und wieder zurück. Das Angebot reicht von der einfachen Assistenz bis hin zur vollständigen pflegerischen Versorgung.

„Wir möchten unseren Gästen einen Rundum-Service bieten. Wer eine Reise bei uns bucht, soll einfach seinen Urlaub genießen können. Wir übernehmen die vollständige Planung und Abwicklung aller Zusatzleistungen im Hintergrund“, so Karl B. Bock, Geschäftsführer von Runa Reisen.

Reiseinteressierte können sich den Reisekatalog kostenlos zuschicken lassen. Die Katalogbestellung kann unter http://katalogbestellung.gr8.com vorgenommen werden.

Die runa reisen GmbH ist Marktführer in puncto Urlaubreisen für Gäste mit Behinderungen sowie Pflegebedürftige in jedem Alter. Der 2006 gegründete Spezialveranstalter feiert im Jahr 2016 sein 10-jähriges Jubiläum und bietet barrierefreie, individuelle Pauschalreisen zu mehr als 170 Destinationen in 30 Ländern weltweit. Neben Rollstuhl-Urlaub, Pflegehotels, Gruppenunterkünften und betreuten Reisen, beinhalten die alljährlichen Kataloge auch Angebote für Gäste mit Seh- und Hörbehinderungen sowie Allergiker. Bereits im Jahr 2010 erhielt runa reisen den Goldenen Rollstuhl als bester, barrierefreier Reiseanbieter.

Firmenkontakt
runa reisen GmbH
Falk Olias
Carl-Benz-Str. 12
33803 Steinhagen
05204922780
052049227822
reservierung@runa-reisen.de
http://www.runa-reisen.de

Pressekontakt
runa reisen GmbH
Karl B. Bock
Carl-Benz-Str. 12
33803 Steinhagen
05204922780
bock@runa-reisen.de
http://www.runa-reisen.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/katalog-urlaubsreisen-fuer-rollstuhlfahrer-2017/

Zielgruppengenaue Werbung ohne Streuverluste für Alten- und Pflegeheime auf WohnPortal Plus

Die vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene Internet-Plattform WohnPortal Plus (www.wohnportal-plus.de) bietet Betreibern von Alten- und Pflegeheimen ideale Werbemöglichkeiten – auch bei geringen Budgets.

Zielgruppengenaue Werbung ohne Streuverluste für Alten- und Pflegeheime auf WohnPortal Plus

Zielgruppengenaue Werbung ohne Streuverluste für Altenheime und Pflegeheime auf WohnPortal Plus

Gezieltes und systematisches Marketing für Senioren Immobilien und Residenzen steckt meist noch in den Kinderschuhen. Denn mehr als Flyer, Mundpropaganda und Anzeigen in der Regionalpresse stehen bei den meisten Pflege- und Altenheim-Betreibern oft nicht im Marketingplan. Um eine optimale Belegungsquote und mehr Bekanntheit zu erzielen, bietet aber insbesondere das Internet effiziente wie effektive Präsentations- und Werbemöglichkeiten.

Das Internet kann gezielt, flexibel und wirtschaftlich als Vertriebsweg für offene Plätze in den Pflegeheimen und Altersruhesitzen genutzt werden. Schließlich nutzen nicht nur immer mehr Senioren das Internet selbst, sondern auch für ihre Angehörigen hat sich das Web zur bevorzugten Informationsquelle entwickelt. Dass man heute „googeln“ statt „recherchieren“ sagt, verdeutlicht den massiven Bedeutungsgewinn des Internets auf anschauliche Weise – vor allem in der Altersgruppe 50plus.

Wer etwas sucht, der sucht im Internet, wer gefunden werden will, muss im Internet präsent sein. Diese banale Weisheit des 21. Jahrhunderts gilt auch für die Betreiber von Pflegeheimen und Altenheimen wie den alternativen Wohnformen im Alter und bei Pflegebedarf, wie etwa der Senioren-WG, der Demenz Wohngemeinschaft oder Pflegeimmobilien. Neben einer eigenen Webseite ist das gezielte Werben auf Spezialportalen unerlässlich, um die relevante Zielgruppe von dort direkt „abzuholen“.

WohnPortal Plus: Marktplatz für Senioren- und Pflegethemen, Immobilien und Beratung

Ein neus Portal für alle Pflege- und Altenheimbetreiber, Besitzer und Verwalter von Senioren- und Pflegeimmobilien ist das WohnPortal Plus ( http://www.wohnportal-plus.de ). Der vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene digitale Marktplatz für Senioren und Pflegebedürftige bringt Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen plus Betreuung und Beratung optimal zusammen.
„Passgenauer“ können Heimbetreiber praktisch nicht werben. Die potenziellen Kunden und ihre Angehörigen können über die innovative Internetplattform direkt und ohne Streuverlust angesprochen werden.

Senioren Residenzen, Alten- und Pflegeheime gezielt, einfach & komfortabel präsentieren

Dank der spezifischen Zielgruppe und der umfassenden Funktionen und Services stellt WohnPortal Plus für alle Betreiber und Verwaltungen eine effiziente Marketing- und Vertriebslösung dar. Hinzukommt, dass der Mitte 2016 gestartete und seitdem ständig wachsende Online-Marktplatz eine Eröffnungsaktion bietet, bei der die Kosten für das Inserieren von Pflege- und Wohnobjekten für Gewerbekunden so gestaffelt sind, dass auch kleinere Alten- und Pflegeheime mit ihren geringen Werbebudgets zum Zuge kommen. Aktuell gibt es sogar noch ein Eröffnungspaket, bei dem das Basis-Angebot für die ersten drei Monate für gewerbliche Kunden kostenlos ist. Mehr Informationen und Buchung auf http://www.wohnportal-plus.de/?q=content/informationen-f-r-gewerbekunden

Insgesamt deckt das breite Angebotsspektrum bei WohnPortal Plus einzelne Zimmer, Wohnungen, Häuser, Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG), barrierefreien Wohnraum, Wohnen für Hilfe oder Plätze in Pflegeeinrichtungen oder anderen Institutionen ab. Nicht ohne Grund, wie der Initiator von WohnPortal Plus, Karsten Bradtke, betont: „WohnPortal Plus dient als zentraler digitaler Marktplatz für alle Senioren- und Pflegethemen sowie -Immobilien und Wohnen im Alter und mit Pflegebedarf. Als zentraler Anlaufpunkt im Internet ist es unser Anspruch, alle Fragen rund um das Wohnen von Senioren, Menschen mit Handicap und Pflegebedarf abzudecken. Und bei Bedarf auch persönliche Beratung und Betreuung vor Ort durch regionale Koordinatoren anzubieten.“

Weitere Informationen über den Internet-Marktplatz WohnPortal Plus und oft gestellte Fragen rund um Deutschlands digitalen Marktplatz für spezialisierte Angebote und Dienstleistungen in den Bereichen Pflege, barrierefreies und betreutes Wohnen, befinden sich auf www.wohnportal-plus.de/?q=content/fragen-und-antworten. Interessierten steht zudem auf der Website oder bei YouTube ein kurzer Film zur Verfügung, der leicht verständlich über das praktische Internetportal informiert: https://www.youtube.com/watch?v=V0bz2j15654 .

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus (www.wohnportal-plus.de) ist die erste Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen.

WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Medienkontakt:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de/?q=aktuelles

oder

Public Relations und Immobilienmarketing Agentur
Görs Communications
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg
040/325074582
info(at) goers-communications.de
http://www.goers-communications.de

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus (www.wohnportal-plus.de) ist die neue Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen.

WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Kontakt für allgemeine Informationen und Kooperationen:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
www.wohnportal-plus.de

Kontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
info@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/zielgruppengenaue-werbung-ohne-streuverluste-fuer-alten-und-pflegeheime-auf-wohnportal-plus/

Online-Marktplatz WohnPortal Plus ermöglicht gezielte Bewerbung von Pflegeimmobilien

Pflegeimmobilien direkt und ohne Streuverlust bewerben: WohnPortal Plus, Deutschlands Internetmarktplatz für Senioren und Pflege mit persönlicher Beratung, bietet Betreibern, Vermietern und Verkäufern von Pflegeimmobilien eine passgenaue Zielgruppena

Online-Marktplatz WohnPortal Plus ermöglicht gezielte Bewerbung von Pflegeimmobilien

WohnPortal Plus vereint Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Pflege und barrierearmes Wohnen

Hamburg, 29. September 2016 – Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sprechen eine eindeutige Sprache. Gut 2,65 Millionen Menschen sind in Deutschland pflegebedürftig, davon lassen sich rund 70 Prozent in den eigenen vier Wänden betreuen, rund 30 Prozent vollambulant in einem Pflegeheim. Für die nächsten Jahre werden nochmal starke Zuwächse prognostiziert, Schätzungen gehen von 3,5 Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 aus.

Entsprechend setzen immer mehr Investoren, Heimbetreiber und auch eine Vielzahl an privaten Anlegern auf sogenannte „Pflegeimmobilien“. Also Immobilienkomplexe, bei denen die einzelnen Wohneinheiten perfekt für Menschen mit Pflegebedarf ausgelegt sind. Die Vorteile liegen auf der Hand, die Pflegeimmobilien ermöglichen den Bewohnern ein aktives Leben in den eigenen vier Wänden. Statt einer regulären amulanten Pflegeeinrichtung benötigen die Bewohner der Pflegeimmobilien häufig nur ein paar Stunden Hilfe durch entsprechend qualifizierte Pflegedienstleister pro Woche. Unter dem Strich steht also ein Gewinn an Lebensqualität bei den Bewohnern und im Idealfall sogar noch gespartes Geld bei den Pflegeleistungen.

Angesichts des lukrativen (und wachstumsstarken) Marktes verwundert es nicht, dass immer mehr Projektentwickler, Heimbetreiber, Fonds sowie Privatpersonen in Pflegeimmobilien investieren. Nicht wenige von ihnen werden von lukrativen Renditen gelockt. Dabei steht oder fällt die Rendite mit der Belegungsquote, ein Problem, das immer mehr Investoren und Pflegeimmobilien-Betreiber zu schaffen macht.

Onlinemarktplatz WohnPortal Plus für die Vermarktung und Vermittlung von Pflegeimmobilien nutzen

Wer Käufer oder Mieter für seine Pflegeimmobilie sucht, ist bei WohnPortal Plus ( http://www.wohnportal-plus.de ) am richtigen Platz. Bei der innovativen Internetplattform handelt es sich um einen digitalen Marktplatz, der Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen vereint – also genau der Zielgruppe, nach der die Betreiber von Pflegeimmobilien suchen.

Das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene Portal bietet Anbietern von Pflegeimmobilien die Möglichkeit, ihre potenziellen Kunden direkt und ohne Streuverlust anzusprechen und zu informieren. Und das für Kauf- und Mietangebote gleichermaßen, die eingestellten Angebote bei WohnPortal Plus umfassen Zimmer, Wohnungen, Häuser, Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG), barrierefreien Wohnraum, Wohnen für Hilfe oder Plätze in Pflegeeinrichtungen oder anderen Institutionen – das gesamte Spektrum des barrierearmen und barrierefreien Wohnens wird also abgedeckt.

Der Initiator hinter WohnPortal Plus, Karsten Bradtke, fasst die Philosophie der neuen Internetplattform entsprechend zusammen: „Wir verstehen uns als Dienstleister, der Angebot und Nachfrage aus den Senioren- und Pflegebereichen zusammenzubringt. Und das so, dass unterm Strich beide Seite profitieren – die Anbieter und die Nachfrager von Pflegeimmobilien.“

Pflegeimmobilie einstellen und bewerben, WohnPortal Plus kostenlos testen

Mit der spezifischen Zielgruppe und den innovativen Funktionen bietet WohnPortal Plus den Betreibern und Vermittlern von Pflegeimmobilien effiziente Marketing- und Vertriebslösungen ohne Streuverlust. Zudem bietet der jüngst gestartete und beständig wachsende Online-Marktplatz derzeit noch eine Eröffnungsaktion, bei der die Anzeigenpakete für Gewerbekunden so gestaffelt sind, dass nicht nur die Großen der Branchen, sondern auch Besitzer von nur einer einzigen Pflegeimmobilie problemlos ihr Objekt inserieren können. Derzeit noch mit einem Eröffnungspaket, bei dem das Basis-Angebot für die ersten drei Monate für gewerbliche Kunden kostenlos ist. „Besitzer und Betreiber von Pflegeimmobilien haben auf diese Weise die Möglichkeit, die neuen Vertriebsmöglichkeiten auf WohnPortal Plus auszutesten – und das ganz ohne finanzielle Vorleistungen. Besser kann man das Einstellen und Bewerben von Pflegeimmobilien bei WohnPortal Plus nicht ausprobieren“, so Karsten Bradtke von WohnPortal Plus.

Weitere Informationen über den Internet-Marktplatz WohnPortal Plus und oft gestellte Fragen rund um den ersten digitalen Marktplatz Deutschlands für spezialisierte Angebote und Dienstleistungen in den Bereichen Pflege, barrierefreies und betreutes Wohnen befinden sich auf http://www.wohnportal-plus.de/?q=content/fragen-und-antworten . Interessierten steht zudem auf der Website oder bei YouTube ein kurzer Film zur Verfügung, der leicht verständlich über das praktische Internetportal informiert.

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus (www.wohnportal-plus.de) ist die neue Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet das vom Bundesverband Initiative 50Plus e. V. empfohlene WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen.

WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Kontakt für allgemeine Informationen und Kooperationen:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
www.wohnportal-plus.de

Kontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
info@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/online-marktplatz-wohnportal-plus-ermoeglicht-gezielte-bewerbung-von-pflegeimmobilien/

Bundesverband Initiative 50Plus empfiehlt den Internet-Marktplatz für Senioren und Pflege WohnPortal Plus

Ausgezeichnet: Der Bundesverband Initiative 50Plus e. V. spricht eine Verbraucherempfehlung für Deutschlands ersten digitalen Marktplatz für barrierearmes Wohnen, Senioren- und Pflegeimmobilien und Dienstleistungen im Alter und bei Pflegebedarf aus.

Bundesverband Initiative 50Plus empfiehlt den Internet-Marktplatz für Senioren und Pflege WohnPortal Plus

Bundesverband Initiative 50Plus e. V. spricht Verbraucherempfehlung für WohnPortal Plus aus

Hamburg, 25. August 2016 – Wie gut ist ein Produkt wirklich? Kann ich dem Anbieter vertrauen? Ist das Angebot auch wirklich seriös? Fragen wie diese treiben naturgemäß Verbraucher um. Egal, ob beim Shopping in der Innenstadt oder beim Einkaufen im Internet. Beim Kauf von Kleidung, Schmuck und anderen Gebrauchsgegenständen wagen Verbraucher notfalls etwas und gehen ins Risiko, schließlich geht es am Ende ja „nur“ ums Geld.

Deutlich schwerer wiegen die Fragen nach der Qualität, Vertrauenswürdigkeit und Seriosität jedoch, wenn es um essentielle Lebens- und Gesundheitsfragen geht – bei Themen wie etwa barrierefreies oder barrierearmes Wohnen, häusliche Pflege und den Dienstleistungen für Menschen mit Handicap und Senioren mag aus verständlichen Gründen niemand ins kalte Wasser springen und die Probe aufs Exempel machen. Schließlich steht hier der Mensch im Mittelpunkt – da ist Seriosität und Zuverlässigkeit einfach unabdingbar.

Bedürfnisse der Generation 50 Plus berücksichtigen und passende Angebote entwickeln

Der Bundesverband Initiative 50Plus e.V. ( http://www.bvi50plus.de ), der die Interessen von rund 34 Millionen Bürgern vertritt, die älter als 50 Jahre sind, prüft deshalb regelmäßig Produkte und Dienstleistungen für Senioren. Jedes Jahr aufs Neue und mit speziellem Fokus auf die Bedürfnisse der Menschen über 50. Eine der begehrten Empfehlungen des Verbandes erhielt jetzt der innovative wie praktische Internet-Marktplatz WohnPortal Plus ( http://www.wohnportal-plus.de ), der Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen und Leben vereint.

Entsprechend erfreut über die Empfehlung des Bundesverbandes Initiative 50Plus e.V. zeigt sich der Initiator von WohnPortal Plus, Karsten Bradtke: „Die Auszeichnung sehen wir als Bestätigung dafür, dass WohnPortal Plus stets die Menschen im Alter, mit Pflegebedarf oder Handicap immer in den Vordergrund stellt, statt auf den schnellen Profit zu setzen. Unser Ziel ist es schließlich, Angebot und Nachfrage aus den Senioren- und Pflegebereichen zusammenzubringen – und zwar immer auf eine einfache und vor allem seriöse Weise. Dass ein sozialer Verband wie der Bundesverband Initiative 50Plus e.V. uns jetzt empfiehlt, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Für unser nützliches Portal, aber vor allem für die Menschen, die unser spezielles Angebot in Anspruch nehmen.“

WohnPortal Plus punktet mit breitem Themen- und Angebotsspektrum und Suchoptionen

Das Internet-Projekt hat einen Schwerpunkt auf 50Plus, ist aber noch breiter aufgestellt. Statt nur seniorengerechte Immobilien oder Pflegeplätze zu vermitteln, bildet WohnPortal Plus die gesamte Spannbreite von Senioren- und Pflegethemen ab. Und das mit Fokus auf individuelle Lösungen, die ein aktives Leben bis hoch ins Alter ermöglichen, wie etwa individuelle Pflegedienstleistungen oder alternative Wohnformen wie etwa die Senioren-WG. Hinzukommen praktische Funktionen wie etwa die „Gesuche“-Möglichkeit , bei der Senioren, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen „den Spieß sprichwörtlich umdrehen“ und selbst einfach ein Gesuch aufgeben können, statt mühsam unzählige Anzeigen in von gewerblichen Anbietern in Zeitungen und im Internet durchkämmen zu müssen. „Bei WohnPortal Plus werden unsere Nutzer mit ihren Wünschen und Bedürfnissen gefunden, statt dass sie selbst recherchieren müssen“, erklärt Karsten Bradtke.

Der Bundesverband Initiative 50 Plus e.V. vertritt die Interessen von 34 Millionen Menschen in Deutschland, die älter als 50 Jahre sind – der mittlerweile bedeutendsten Zielgruppe in Deutschland. Mit der Verbraucherempfehlung will der Verband Kunden ab 50 eine Orientierung bieten, wo sie gute Produkte und einen umfassenden Service finden. Der Empfehlung des Verbandes geht eine intensive Prüfung voraus, wobei unter anderem eine Kriterien-Liste angelegt wird, die in Zusammenarbeit mit fachkundigen Experten entwickelt wurde.

Weitere Informationen über den empfohlenen Internet-Marktplatz WohnPortal Plus und oft gestellte Fragen rund um den ersten digitalen Marktplatz Deutschlands für spezialisierte Angebote und Dienstleistungen in den Bereichen Pflege, barrierefreies und betreutes Wohnen befinden sich auf www.wohnportal-plus.de/?q=content/fragen-und-antworten. Interessierten steht zudem auf der Website oder bei YouTube ein kurzer Film zur Verfügung, der leicht verständlich über das praktische Internetportal informiert.

Über WohnPortal Plus:

WohnPortal Plus (www.wohnportal-plus.de) ist die erste Internet-Plattform, die Angebot und Nachfrage aus den Bereichen Senioren- und Handicap-, sowie barrierefreies und barrierearmes Wohnen auf einem praktischen Marktplatz vereint. Zusätzlich bietet WohnPortal Plus individuellen Service und Beratung, denn mit regionalen Koordinatoren stehen persönliche Ansprechpartner vor Ort für die alltäglichen Dinge des Lebens zur Verfügung. So bietet WohnPortal Plus einzigartige Lösungen für alle, die senioren-, pflege- und behindertengerechtes Wohnen anbieten oder suchen.

WohnPortal Plus bündelt Angebot und Nachfrage der Mega-Märkte Soziales und Gesundheit, Immobilien und Senioren und vereint die enormen Potenziale dieser Sektoren auf einem innovativen Portal. Suchende und Interessenten finden immer die besten und passenden Immobilien und Einrichtungen für Wohnen im Alter und mit Handicap. Anbietern ermöglicht WohnPortal Plus wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebslösungen, um ihren behinderten- und seniorengerechten Wohnraum regional und deutschlandweit gezielt und interaktiv zu präsentieren. Anbieter von Wohnraum und regionale Koordinatoren erhalten durch ihre Präsentation und Aktivitäten auf WohnPortal Plus deutlich mehr Anfragen von Interessenten.

Die regionalen WohnPortal Plus Koordinatoren informieren, beraten und begleiten bei der Suche nach geeignetem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Handicap und Pflegebedarf. Sie kümmern sich auch um die alltäglichen Dinge des Lebens, wie beispielsweise die Vermittlung eines Umzugsunternehmens, Behördengänge sowie sonstige notwendigen Beratungs-, Pflege- und Betreuungsleistungen. WohnPortal Plus hilft und unterstützt tatkräftig dabei, senioren- und behindertengerecht zu wohnen und zu leben – bei Bedarf auch im Rahmen von Wohngemeinschaften (Senioren-WG, Pflege-WG, Demenz-WG u.a.) und sonstigen alternativen Lebens- und Wohnformen.

Karsten Bradtke hat das WohnPortal Plus ins Leben gerufen. Als selbstständiger Steuerberater hatte er über Jahrzehnte erfolgreich eine eigene Kanzlei in Hamburg geführt. Nach rund 30jähriger Tätigkeit entschloss er sich dann – auch aufgrund persönlicher Erfahrungen – dazu, in den Sektoren Pflege, Soziales und Immobilien tätig zu sein und Angebote wie Nachfrage in diesen Bereichen durch eine spezielle Internetlösung zu optimieren. Auf WohnPortal Plus finden Senioren, Menschen mit Handicap und Angehörige alles unter einem Dach – und für Privatpersonen absolut kostenlos.

Kontakt für allgemeine Informationen und Kooperationen:

Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Neue Straße 29 d
22962 Siek
Telefon: 04107 907 959
E-Mail: presse@wohnportal-plus.de
www.wohnportal-plus.de

Kontakt
Wohnportal Plus UG (haftungsbeschränkt) & Co KG
Karsten Bradtke
Neue Straße 29 d
22962 Siek
04107 907 959
info@wohnportal-plus.de
http://www.wohnportal-plus.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bundesverband-initiative-50plus-empfiehlt-den-internet-marktplatz-fuer-senioren-und-pflege-wohnportal-plus/