Schlagwort: Ausbildung

Gesünder, sicherer und klimafreundlicher: Georg Kraus Stiftung startet weiteres Ofenprojekt in Nepal

Weiterbildung zu Schornsteinexperten: Funktionskontrolle und Einkommensquelle

Gesünder, sicherer und klimafreundlicher: Georg Kraus Stiftung startet weiteres Ofenprojekt in Nepal

Der Verein „Die Ofenmacher“ hat bereits eine Versorgung von 85.000 nepalesischen Haushalten erreicht

HAGEN – Sept. 2019. In Nepal fördert die Georg Kraus Stiftung (GKS) seit Langem die Ausbildung von Ofenbauern, die klimafreundliche und gesündere Koch- und Wärmequellen fertigen. Die Öfen ersetzen offenes Küchenfeuer, senken Verbrennungsrisiken, reduzieren die Rauchentwicklung und den CO2-Ausstoß. Nun folgt die Weiterbildung: Mit GKS-Mitteln werden Ofenbauer zu Schornsteinexperten, die für nachhaltige Sicherheit und Funktion der Kochstellen sorgen. Der neue Berufszweig verschafft Absolventen zudem ein stetiges Einkommen.

Neue Ausbildung ermöglicht flächendeckende Kontrolle der Öfen
Das Konzept sicherere Öfen mit besserer Brennstoffverwertung zu bauen ist aufgegangen. Der Verein „Die Ofenmacher“ hat bereits eine Versorgung von 85.000 nepalesischen Haushalten erreicht. Die neue Weiterbildung ermöglicht eine flächendeckende Kontrolle der Einbauten. Im Unterricht der künftigen Schornsteinexperten – vergleichbar mit unseren Schornsteinfegern – geht es um Pflege, Instandhaltung und Reparaturen der Öfen. Die Ausbildung erfolgt zunächst als Pilotprojekt in den Bezirken Gulmi und Pyuthan.

Mehr Lebensqualität, Klimaschutz und Einkommensquelle
Ofenbau und Schornsteinpflege verbessern die Lebensqualität der Bevölkerung mehrfach: Die Maßnahmen senken Gesundheitsrisiken, optimieren die Luftqualität und geben funktionelle Sicherheit. Den Ofen- und künftig auch Schornsteinexperten sichert ihre Arbeit ein verlässliches Einkommen. „Der Schulweg ist auch hier der beste Weg aus der Armut“, so der GKS-Vorstandsvorsitzende Erich G. Fritz. Ein maßgebliches Kriterium der Stiftung bei der Entscheidung für eine Projektförderung ist die Zukunftssicherung durch Bildung.

Technisches und betriebswirtschaftliches Know-how
Die angehenden Schornsteinreiniger bekommen zunächst ein subventioniertes monatliches Einkommen. Langfristig sollen sie auf eigenen unternehmerischen Füßen stehen. Die Weiterbildung vermittelt daher neben technischem auch betriebswirtschaftliches Know-how.

Text 1.952 Z. inkl. Leerz.

Link zum GKS-Projekt Nr. 93

Background
1996 wurde die Georg Kraus Stiftung (GKS), gefördert von Wikinger Reisen, von der Familie Kraus ins Leben gerufen. Die Gründer von Wikinger Reisen haben ihr 20 Prozent der Unternehmensanteile übertragen. Damit fließen dauerhaft Erträge des Reiseveranstalters in die Projekte der Stiftung. Die GKS unterstützt die Entwicklungszusammenarbeit in armen Ländern des globalen Südens. Sie ist „Transparency Deutschland“ angeschlossen und informiert gemäß der Selbstverpflichtung über Ziele, Ursprung und Einsatz der Mittel sowie Entscheidungsträger.

Firmenkontakt
Georg Kraus Stiftung
Cristina Silva-Braun
Kölner Str. 5
58135 Hagen
0 23 31 4891-350, -352
mail@gkstiftung.de
http://www.georg-kraus-stiftung.de

Pressekontakt
mali pr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
0 23 31 46 30 78
gks@mali-pr.de
http://www.georg-kraus-stiftung.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gesuender-sicherer-und-klimafreundlicher-georg-kraus-stiftung-startet-weiteres-ofenprojekt-in-nepal/

Bergader einstimmig als Ausbildungsbetrieb der deutschen Milchwirtschaft 2019 ausgezeichnet: Hervorragendes Nachwuchsprogramm findet volle Anerkennung

Bergader einstimmig als Ausbildungsbetrieb der deutschen Milchwirtschaft 2019 ausgezeichnet: Hervorragendes Nachwuchsprogramm findet volle Anerkennung

(Mynewsdesk) Berlin, 30.09.2019 – Der Milchindustrie-Verband e.V. (MIV) und der Zentralverband Deutscher Milchwirtschaftler e.V. (ZDM) würdigen den besonderen Einsatz der Bergader Privatkäserei für die Ausbildung von Nachwuchskräften mit der Verleihung des Preises „Ausbildungsbetrieb der deutschen Milchwirtschaft 2019“.

Die Auszeichnung wird jährlich an einen Betrieb aus der Milchwirtschaft für hohe Qualität und großes Engagement bei der Ausbildung junger Fachkräfte vergeben. Das Bergader-Team zeigte sich auf der feierlichen Preisverleihung in Berlin am 28. September 2019 sichtlich erfreut über die Auszeichnung: „Bergader hat sein Ausbildungsprogramm stetig weiterentwickelt, um es sowohl an die Anforderungen unseres Unternehmens als auch an die Bedürfnisse der jungen Menschen anzupassen. Entstanden ist ein besonders abwechslungsreiches Auszubildendenprogramm, in dem die Azubis von Anfang an lernen, eigenständig zu arbeiten und gezielt Einblicke in andere Bereiche und Standorte erhalten“, sagte Steffi Hallweger, Ausbildungsbetreuerin in der Personalabteilung von Bergader.

Die Ausbildung von Nachwuchskräften liegt dem oberbayerischen Familienunternehmen Bergader besonders am Herzen. Rund 30 Auszubildende absolvieren derzeit ihre Lehre an den beiden Standorten Waging am See und Bad Aibling. Neben einem qualitativ hochwertigen Azubiprogramm legt Bergader viel Wert auf ein arbeitnehmerfreundliches, gesundheitsförderndes Arbeitsumfeld, um die besten Fachkräfte zu gewinnen und langfristig an sich zu binden.

Vielseitige Berufe mit Zukunftsperspektive in der Molkereibranche

Der Preis wurde zum achten Mal vergeben. Die Fachjury bestand aus Eckhard Heuser, MIV-Hauptgeschäftsführer, Dr. Björn Börgermann, MIV-Pressereferent, Torsten Sach, ZDM-Geschäftsführer und Eckhard Rimkus, langjähriger Vorsitzender des Ausschusses für Berufsbildung in der deutschen Milchwirtschaft. Unter den zahlreichen hochwertigen Bewerbungen wurde Bergader von der Jury einstimmig als Preisträger ausgewählt.

Ziel der jährlichen Preisverleihung ist es, die vielseitigen Berufsmöglichkeiten in der Milchwirtschaft hervorzuheben. Die technisch anspruchsvollen und modernen Berufsbilder vom Milchtechnologen bis zum Milchwirtschaftlichen Laboranten werden von der Lebensmittelindustrie stark nachgefragt und bieten sichere Zukunftsperspektiven. Zudem soll diese Auszeichnung für die gesamte Molkereibranche ein Ansporn sein, sich weiterhin stark für die Aus- und Weiterbildung von jungen Menschen einzusetzen.

Weitere Informationen rund um Milch finden Sie unter:

milchindustrie.de | meine-milch.de | milch-im-blut.de

Über die Bergader Privatkäserei

Die Bergader Privatkäserei GmbH mit Sitz in Waging am See wurde 1902 von Basil Weixler gegründet und ist seither in Familienbesitz. Das Unternehmen produziert und vermarktet Käsespezialitäten und ist führender Hersteller und Exporteur von Blauschimmelkäse. Als einer der führenden Markenanbieter ist das Unternehmen mit namhaften Marken wie Bonifaz, Bergbauern Käse, Bergader Almzeit, Bavaria blu in der Käsetheke und im Selbstbedienungsregal vertreten. Bergader produziert nach traditionellen Rezepturen und Verfahren an den oberbayerischen Standorten Waging am See und Bad Aibling und setzt ausschließlich Milch regionaler Herkunft ein. International ist das Unternehmen in rund 45 Ländern vertreten, darunter mit einer eigenen Tochtergesellschaft in Norditalien. Im Jahr 2018 waren circa 670 Mitarbeiter bei Bergader tätig. Die Jahresabsatzmenge lag bei rund 35.500 Tonnen Käse, das Umsatzvolumen bei circa 260 Millionen Euro.

Über den Milchindustrie-Verband e.V.

Der Milchindustrie-Verband e.V. (MIV) repräsentiert etwa 80 leistungsstarke, mittelständische Unternehmen der deutschen Milch- und Molkereiwirtschaft. Diese stellen mit einem Jahresumsatz von rund 22 Milliarden Euro mit den größten Bereich der deutschen Ernährungsindustrie dar.

Über den Zentralverband Deutscher Milchwirtschaftler e.V.

Der Zentralverband Deutscher Milchwirtschaftler e.V. (ZDM) vertritt die Interessen von 3.200 persönlichen Mitgliedern aus den milchwirtschaftlichen Unternehmen und der Zulieferindustrie in den Bereichen Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Pressekontakt:

Bergader Privatkäserei GmbH
Julia Sailer
Referentin Unternehmenskommunikation
Weixlerstr. 16 | 83329 Waging am See
Tel.: +49 (0)8681 404-268
presse@bergader.de
www.bergader.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Milchindustrie-Verband e.V.

Der Milchindustrie-Verband e.V. (MIV) repräsentiert etwa 80
leistungsstarke, mittelständische Unternehmen der deutschen Milch- und
Molkereiwirtschaft. Diese stellen mit einem Jahresumsatz von rund 22
Milliarden Euro mit den größten Bereich der deutschen
Ernährungsindustrie dar.

Firmenkontakt
Milchindustrie-Verband e.V.
Dr. Björn Börgermann
Jägerstraße 51
10117 Berlin
+49 30 4030445-30
boergermann@milchindustrie.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/bergader-einstimmig-als-ausbildungsbetrieb-der-deutschen-milchwirtschaft-2019-ausgezeichnet-hervorragendes-nach

Pressekontakt
Milchindustrie-Verband e.V.
Dr. Björn Börgermann
Jägerstraße 51
10117 Berlin
+49 30 4030445-30
boergermann@milchindustrie.de
http://shortpr.com/u51t9c

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bergader-einstimmig-als-ausbildungsbetrieb-der-deutschen-milchwirtschaft-2019-ausgezeichnet-hervorragendes-nachwuchsprogramm-findet-volle-anerkennung/

BKS-Coaching, Barbara Kaiser, Flow, Motivation und Leistungsstärke verbessern

Sich ganz auf den Anderen einlassen. Genau hinzuschauen, wo ein Mensch steht und was er braucht um vorwärts zu kommen. Das sind drei wichtige Grundsätze, um als Trainer Teilnehmer individuell zu fördern und kompetent zu leiten.

BKS-Coaching, Barbara Kaiser, Flow, Motivation und Leistungsstärke verbessern

(Bildquelle: © bks-Coaching – Barbara Kaiser)

Würzburg – Den Berg erklimmen, die Weiterbildung absolvieren, Ziele erreichen: Was uns Menschen antreibt und unsere Vorhaben schaffen lässt, ist Motivation und der damit verbundene Flow, dieser Zustand beschreibt ein Gefühl des totalen Aufgehens in eine Aktivität wieder.

Eine der Erfahrungen, die Flow deutlich charakterisieren, ist ein Gefühl von totaler Konzentration. Flow ist die Höchstform des Motiviertseins mit absoluter Fokussierung schwierige und komplexe Aufgaben mit Begeisterung zu lösen. Ablenkungen werden minimiert, und Menschen im Zustand des Flows berichten häufig von einer starken Zentrierung auf den Schwerpunkt. Zeitgleich empfinden sie auch in den schwierigsten Situationen absolute Kontrolle und zeigen im Flow kaum Interesse daran, wie andere sie dabei wahrnehmen.

Motivation basiert auf vielen Quellen

Die Gesamtheit aller Motive, die zur Handlungsbereitschaft führen, und das auf emotionaler und neuronaler Aktivität beruhende Streben des Menschen nach Zielen oder wünschenswerten Zielobjekten, diese Motivationsquellen nach „Barbuto und Scholl“ bilden dabei die wissenschaftlichen Grundlagen. Die darin beschriebene „intrinsische Motivation“ kommt immer aus uns selbst und ist die starke Antriebskraft hinter all unserem Handeln. Sie zeigt sich in grundsätzlicher Lernbereitschaft und der dadurch erhöhten Flexibilität im Denken mit Resultaten wie Kreativität, positiven Lernleistungen und fruchtet emotional in mehr Spaß, mehr Interesse. Wenn jemand leidenschaftlich an einer Sache arbeitet, dafür sogar Abstriche und Einschränkungen in Kauf nimmt und das, zumindest überwiegend, gerne tut, dann haben wir es mit einem immanent motivierten Menschen zu tun. Das Gegenteil davon ist die sog. „extrinsische Motivation.“ Hier spielen äußere Faktoren eine wichtige Rolle wie: Belohnung, Anerkennung, Status, Ruhm und Ehre aber auch finanzielle Anreize, Beförderung, bis hin zur Furcht vor Kündigung.

Video: BKS-Coaching – YouTube-Channel

Barbara Kaiser, ist mit Ihrer BKS-Coaching ein kompetenter Partner wenn es darum geht sich und sein Unternehmen, seine Fähigkeiten, seine Rolle im Leben, seine soziale Kompetenz, seine Führungsposition zu entwickeln, zu komplettieren und sich ständig zu verbessern. Als Expertin für Business-Coaching ist Sie mit Ihrem Erfahrungsspektrum eine Größe in Sachen Aus- und Weiterbildung von Führungsnachwuchs, Führungskräften und Entscheidern, Ihre Qualifikationen sind wegweisend.

Beide Motivationsarten können Menschen weiter bringen, doch nur eine immanente innere Motivation kann Personen in den Zustand des „Flows“ versetzen. Das Flow-Erlebnis ist ein spezielles Phänomen der inneren Motivation, das vor allem von Csikszentimihályi (1975 – 1992) untersucht wurde. Bezeichnet wird damit der Zustand des reflexionsfreien gänzlichen Aufgehens in einer glatt laufenden Tätigkeit, die als angenehm erlebt wird und zu Zufriedenheit und freudvollem Erleben führt. ( Stangl 2019).

„Wer wie fremdgesteuert durch sein Leben geht kann beispielsweise hinterfragen, welche Motive dahinterstecken. Beachtet sollte aber werden, dass sich Wünsche, Ziele und Antriebsgründe ändern können. Vielleicht warst du vor Jahren noch ehrlich motiviert, hast im Lauf der Jahre dann aber herausgefunden, dass du etwas ganz anderes viel lieber machen möchtest. Im täglichen Business, hat jedes Individuum seine Stärken und Schwächen, ein Coach muss Schwächen erkennen, hat dabei die Stärken zu verstärken und aufzubauen – dabei zielorientiert zu fordern – wirkt um Schwachstellen zu beheben und Menschen weiter zu bringen. So sollte man erst die Ist-Situation erkennen, wahrnehmen um dann die richtigen Maßnahmen zu definieren um die Orientierungen in dynamische Bahnen zu lenken“, erklärt uns Barbara Kaiser im Gespräch.

Das gesamte Potential des Coachs nutzen

Für das Berufsleben gilt: Beide Motivationsquellen sind berechtigt, gehen im Idealfall Hand in Hand. Jeder Mensch kann grundsätzlich motiviert sein, seinen Job optimal auszuüben, sich aber nach Aussicht auf eine Geldprämie trotzdem noch etwas mehr anstrengen. Fragen wie: In welchem Team arbeite ich…, erfüllen mich meine Aufgabenbereiche…?

Selbst bei starker innerer Motivation gibt es natürlich auch Tage, an denen uns allen eine Tätigkeit keinen Spaß macht und man sich durchkämpfen muss, Momente in denen sich kein Flow-Zustand einstellen will. Ein wertschätzendes Feedback oder motivierende Faktoren wie Lob oder finanzielle Anreize werden bei ausreichend intrinsischer Motivation nicht obsolet.

Führungskräfte, Unternehmer fragen, wie können wir unsere Nachwuchsführungskräfte und Mitarbeiter motivieren? Das setzt voraus, dass die Führungskraft auch selbst motiviert ist und sich bewusst ist was der Sinn seines Tuns ist und welche Wirkungen seine Haltung auf die Motivation von Teams und Mitarbeiter hat.

„Die sollen sich mal schön selbst motivieren!“

„Das hätten Unternehmen gern, das wird nur nicht funktionieren“, das erlebe ich im täglichen Coaching immer wieder“, so Barbara Kaiser. „Es beginnt immer bei einem selbst, denn die Verantwortung für mein tun und handeln trage ich selbst. Es gibt keinen Schuldigen – damit ist das Problem aber nicht gelöst – es geht darum was ist aufgrund der gegebenen Situation machbar und realisierbar“.

Wahrnehmen was da wirklich wichtig ist

Barbara Kaiser: „Ein wichtiger Faktor im professionellen Coaching von Persönlichkeiten ist die Wahrnehmung, als Coach ist es unverzichtbar ein Gespür zu entwickeln für Dein Gegenüber, was fühlst Du im Anderen. Spüren wo die Schwierigkeiten ihre Wurzel haben, mit allen Sinnen kommunizieren, wahrnehmen, fühlen und spüren, sehen und hören, riechen und den Geschmack bewusst erleben, entschlüsseln was da ist im Menschen. Die Vertrauensbasis erschaffen, damit die Bereitschaft zur Veränderung Fahrt aufnehmen kann um neue Wege zu gehen sich aus der Komfortzone zu bewegen. Das sind sehr wichtige Aspekte meiner Arbeit und meines Teams und Fundament eines zielorientiertes Coaching.

Video: BKS-Coaching – YouTube-Channel

Aus der richtigen Wahrnehmung entsteht Verständnis und aus dem Verständnis erwächst Verständigung und schon steckt man mitten in der Kommunikation. Erst dann erreichen Trainer den Menschen und dann sind die Weichen gestellt für eine gemeinsame erfolgreiche Reise zu den Zielen, mit all den Stationen die sich plötzlich als realisierbare Meilensteine klar abzeichnen. Die Signale die dann ein positiver Mensch aussendet und in seiner Umgebung verankert, bilden damit die Basis auf der erfolgreiche Taten folgen können, das betrifft Beruf, Familie, Beziehungen, private Planungen, erfolgreiche Handlungen und in den Flow kommen.

Kernaussagen von Barbara Kaiser

* Ich bin überzeugt davon dass die Fachkompetenz alleine nicht mehr ausreicht, die soziale Kompetenz ist der Schlüssel zum Erfolg.
* Deshalb zielt das bks-coaching, außer der Vermittlung von fachlicher und methodischer Kompetenz, auf die persönliche Entwicklung des Einzelnen und fördert dadurch mehr Menschlichkeit im Unternehmen,
* Ich glaube dass jeder von uns einen unerschöpflichen Reichtum an Kreativität, Lebensfreude und Kraft in sich trägt der Berge versetzen kann…

Wer ist der Mensch der sich für Coaching entscheiden sollte?

In erster Linie der Führungsnachwuchs, gefolgt von Führungskräften, die ihre soziale Kompetenz erweitern möchten. Personalverantwortliche, selbstständige Personal- und Organisationsentwickler, Projektleiter sowie interne und externe Berater. Menschen, die überzeugende Leistungen zu erbringen haben und den Mut haben, sich zu entscheiden, nachhaltige Veränderung zu wollen.

Über Barbara Kaiser

Barbara Kaiser, vermittelt Wissensbausteine die durch Sie direkt in die Praxis umsetzbar sind. Ihre klare zielführenden Sprache und Ihre Feinfühligkeit mit dem sehr speziellen Gespür für Menschen, bringt Leichtigkeit und bereichert durch frischen Wind. Sie holt Menschen da ab wo sie sind und bringt sie dort hin wo diese auch hin wollen, der Weg gestaltet sich facettenreich aber gemeinsam. Sie findet individuelle, maßgeschneiderte Lösungen die auf Bedürfnisse und Wünsche der Kunden abgestimmt sind. Da ist die herausfordernde, provokant aber offene Herangehensweise, immer wertschätzend, vertraulich und respektvoll aber professionell, direkt, präzise und unterstützend.

Da geht es um „Anregen statt Aufregen“ und es geht darum Dinge zu Ende zu bringen, Projekte erfolgreich abzuschließen. Sich selbst etwas Gutes tun, mit Tanz und Musik, mit Bewegung und Ruhe, zu sich selbst kommen. Meditativ in sich hinein spüren, sich fühlen, damit Gleiches anzieht was sich gleicht. Kreative Potentiale entwickeln Menschen sich aus ihren Kokon zu befreien und die ersten Flugstunden gemeinsam durch zu führen für ein leichteres arbeiten, leben, aus einer motivierten Psyche die ihre Seele schätzt und auf die geistigen Kräfte aufbauend ihren Lebenserfolg realisiert.

Stepstones des BKS-Coaching:

Beratung, Personalentwicklung, Trainingsbedarf, Konzepte, Führungsstilanalysen, Coaching, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstsicherheit, Kommunikationsfähigkeit, zielorientierte Reflektion, Potentialentfaltung-Ressourcen, Konfliktlösungen, zwischenmenschliche Beziehungen, Entscheidungsprozesse, Training, Führungstraining, Ausbildung zum Coach, Berater-Teamtraining, Burnout, Prävention, Zeitmanagement, Motivationstraining, konstruktive Gesprächsführung auf Augenhöhe, Profiling.

– Gesprächsstrategien
– Ressourcenanalysen
– Führungstraining
– Selbstmotivation
– Ausbildung zum Business Kommunikations-Coach
– Qualifikation zum VerkaufsTrainer
– Individuelle und maßgeschneiderte Lösungen
– Arbeitsrechtliche Kenntnisse
– Fundierte Vertriebserfahrung
– Direkte Umsetzbarkeit in die Praxis
– Eine klare und zielführende Sprache
– Leichtigkeit und Neuen Schwung
– Provokatives Coaching

Mehr zu Fachkompetenz, Referenzen und 25 Jahre Berufserfahrung finden Sie hier!

Stepstones des BKS-Coaching:

Beratung, Personalentwicklung, Trainingsbedarf, Konzepte, Führungsstilanalysen, Coaching, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstsicherheit, Kommunikationsfähigkeit, zielorientierte Reflektion, Potentialentfaltung-Ressourcen, Konfliktlösungen, zwischenmenschliche Beziehungen, Entscheidungsprozesse, Training, Führungstraining, Ausbildung zum Coach, Berater-Teamtraining, Burnout, Prävention, Zeitmanagement, Motivationstraining, konstruktive Gesprächsführung auf Augenhöhe, Profiling.

Kontakt
BKS-Coaching
Barbara Kaiser
Juliuspromenade 64
97070 Würzburg
+49 171 351 391 5
kaiser@bks-coaching.de
http://www.bks-coaching.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bks-coaching-barbara-kaiser-flow-motivation-und-leistungsstaerke-verbessern/

Binder Optik erneut ausgezeichnet

Binder Optik gehört zu den attraktivsten Arbeitgebern Deutschlands

Binder Optik erneut ausgezeichnet

Binder Optik, Dominic Baur, Geschäftsführer

Binder Optik gehört zu den beliebtesten Arbeitgebern in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Kölner Analyseinstituts ServiceValue GmbH in Kooperation mit der WELT. Insgesamt bewerteten über 600.000 Bürgerinnen und Bürger mehr als 1.300 Unternehmen in Bezug auf deren Image bzw. Attraktivität als Arbeitgeber.

Auf dieses Ergebnis kann Binder Optik stolz sein. Unter 1.333 Unternehmen hat der Optiker-Filialist aus Böblingen den Sprung in die Gruppe der besten Arbeitgeber in Deutschland geschafft. „Wir sind sehr glücklich über diese Auszeichnung. Zeigt sie doch, dass sich unsere Mitarbeiter bei uns wohlfühlen und wir auch für junge Menschen auf dem Weg ins Berufsleben eine spannende Adresse sind“, stellt Dominic Baur, Geschäftsführer von Binder Optik, fest. Das Unternehmen bietet zahlreiche Initiativen und Programme, die den Arbeitsalltag spannend und abwechslungsreich gestalten. Im Vordergrund stehen Maßnahmen, die die Mitarbeiter in die Entwicklung des Unternehmens und die Gestaltung der Zukunft mit einbinden. So werden neben gemeinsamen Unternehmungen wie Firmenläufe und regelmäßige BBQs auch viele Programme für Wissen und Weiterentwicklung geboten.

Binder Optik Akademie

In der unternehmenseigenen Akademie unterstützt der Filialist alle, die sich zusätzliches Wissen aneignen wollen, beispielsweise über Spezialgläser, neue Technologien oder Entwicklungen im Bereich Kontaktlinsen. Auch Themen wie Kommunikation und Kundenservice stehen auf dem Akademieplan. Für diese Kurse kann sich jeder anmelden, der sein Wissen erweitern möchte. Wer seine Meisterprüfung absolvieren möchte, findet bei Dominic Baur ein offenes Ohr, wenn es um die Förderung der zeit- und geldintensiven Weiterbildung geht. „Der Beruf des Augenoptikers ist mit viel Verantwortung verbunden. Engagierte Mitarbeiter unterstützen wir gerne dabei, den Meistertitel zu erwerben. Schließlich wollen wir, dass unser Beruf auch weiterhin von Spitzenkräften ausgeübt wird“, so Baur.

Ausbildung bei Binder

Ausbildung wird bei Binder Optik schon von je her großgeschrieben. Auch in diesem Jahr haben wieder zahlreiche Azubis die Ausbildung bei Binder Optik begonnen. Dominic Baur, sagt: „Optiker ist ein sehr spannender Beruf, der sich gerade wegen der Digitalisierung enorm weiterentwickelt. Vom 3D-Sehtest bis hin zu immer detaillierteren Analysen für die Augen ist alles geboten. Mir liegt sehr viel daran, diesen spannenden Beruf jungen Menschen näherzubringen.“ Viele der ehemaligen Azubis bleiben im Unternehmen, die Abbrecherquote ist praktisch null. Denn sie schätzen die Atmosphäre in dem mittelständischen Unternehmen, in dem Entscheidungswege kurz und Aufstiegschancen hoch sind.

Begegnung auf Augenhöhe

„Meine Tür steht jedem offen. Ich will wissen, was unsere Mitarbeiter bewegt und was wir alle miteinander tun können, damit Binder Optik mehr ist als nur ein Arbeitsplatz“, führt Dominic Baur weiter aus. Dass sich dieser Ansatz bewährt, zeigt nicht nur die Auszeichnung als einer der attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands. 2019 wurde das Unternehmen vom Deutschen Institut für Servicequalität (DISQ) in Kooperation mit dem Nachrichtensender n-tv zum besten Augenoptiker-Filialisten Deutschlands gekürt.

Über Binder Optik

Binder Optik wurde 1975 von Dr. Helmut Baur in Böblingen gegründet, wo auch heute noch der Hauptsitz ist. Seit 2015 führt der Sohn Dominic Baur das Unternehmen. 300 Mitarbeiter, darunter 80 Auszubildende, in 43 Filialen in Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz beraten Kunden rund um Brille, Sonnenbrille und Kontaktlinsen. Das Sortiment umfasst günstige Qualitätsbrillen ebenso wie hochwertige Designermodelle und Sondereditionen. In der Binder Optik-Akademie steht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein breites Angebot an Schulungen, internen Weiterbildungen und Förderungen zur Verfügung. Das Unternehmen hat zahlreiche Auszeichnungen für seine Leistung erhalten, darunter als bester Augenoptiker-Filialist (DISQ) 2019 und einer der besten Optiker Deutschlands 2018 (Focus-Money). Binder Optik ist offizieller Partner des Handball-Bundesligisten TVB 1898 Stuttgart.

Firmenkontakt
Binder Optik
Felix Mattis
Wolf-Hirth-Straße 37
71034 Böblingen
+49 (0) 70 31 / 62 07 – 29
mattis@binder-optik.de
http://www.binder-optik.de

Pressekontakt
Nikui Text und Rat
Manuela Nikui
Oskar-Messter-Str. 8
85737 Ismaning
089 96280541
manuela@nikui-textundrat.de
https://nikui-textundrat.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/binder-optik-erneut-ausgezeichnet/

Haustec.de-Gehaltsreport 2019: Bauboom sorgt für gute Gehälter in der Gebäudetechnik-Branche

Einkommen in der Gebäudetechnik über dem Bundesdurchschnitt / Entscheidende Größen sind Bildungsabschluss und Berufserfahrung

Stuttgart, 18. September 2019. Die Beschäftigten der Gebäudetechnik-Branche verdienen gut – ihre Gehälter liegen über dem bundesweiten Durchschnitt. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede, die sich vor allem auf den Bildungsabschluss und die Berufserfahrung gründen. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Gehaltsumfrage des Fachportals haustec.de.

Mehr als 70 Prozent der Betriebe im Bau- und Ausbaugewerbe vermelden eine gute Geschäftslage. Das berichtet der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) in seinem Konjunkturbericht zur wirtschaftlichen Lage des Handwerks im 2. Quartal 2019.

Und es zeigt sich: Der Bauboom sorgt nicht nur für volle Auftragsbücher, er spiegelt sich auch in den Gehältern der beteiligten Branchen wider. So liegt das durchschnittliche Jahreseinkommen aller Teilnehmer an der haustec.de-Umfrage mit 48.705 Euro um mehr als 2.000 Euro über dem Bundesdurchschnitt der Gehälter für Vollzeiterwerbstätige (alle Angaben in diesem Pressetext sind gerundet und betreffen Bruttojahresgehälter).

Entscheidend: die Ausbildung
Wenig überraschend: Der Bildungsabschluss, aber auch die Berufserfahrung sind die wichtigsten Einflussgrößen, wenn es um die Höhe des Einkommens geht. So verdienen 40 Prozent der befragten Gesellen weniger als 35.000 Euro. Wer hingegen einen akademischen Abschluss hat, bekommt von seinem Arbeitgeber in aller Regel mehr als 50.000 Euro jährlich überwiesen. Die Spitze markieren Inhaber eines Universitäts-Diploms mit durchschnittlich mehr als 100.000 Euro pro Jahr.

Was Qualifikation und Berufserfahrung der Umfrageteilnehmer betrifft, zeigt sich ein ausgewogenes Bild: 31 Prozent der befragten Gebäudetechnik-Profis haben eine Ausbildung zum Gesellen erfolgreich absolviert, 29 Prozent führen einen Meistertitel oder sind Techniker, und 39 Prozent besitzen einen akademischen Abschluss. Mehr als 44 Prozent der Umfrageteilnehmer üben ihren Beruf schon länger als zehn Jahre aus, 29 Prozent blicken auf vier bis zehn Jahre Berufserfahrung zurück, und 26 Prozent arbeiten drei Jahre oder weniger in ihrem Beruf.

Die Gehälter der Fachprofis im Vergleich
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag die durchschnittliche Höhe der Vollerwerbsgehälter in Deutschland im Jahr 2018 bei etwa 46.500 Euro. Fach- und Führungskräfte verdienten im Schnitt etwa 59.000 Euro, so eine Studie des Jobportals Stepstone. Vor diesem Hintergrund liegen die Durchschnittsgehälter aller Umfrageteilnehmer der Gehalts-Studie von haustec.de mit 48.705 Euro gut im Rennen. Allerdings: Die Hälfte aller Befragten verdient weniger als 42.000 Euro.

Wie stark sich der Berufsabschluss auf das Gehalt auswirkt, wird deutlich, wenn man die Gehälter nach Abschluss betrachtet. So beträgt das durchschnittliche Jahresgehalt der befragten Gesellen 37.367 Euro. Und immerhin verdienen 44 Prozent von ihnen zwischen 35.000 und 50.000 Euro.

Wer einen Meistertitel erworben hat, erzielt laut Umfrage ein Jahreseinkommen von durchschnittlich 53.217 Euro. Mehr als ein Drittel der Meister unter den Umfrageteilnehmern verdient jedoch zwischen 50.000 und 70.000 Euro. Dies gilt auch für Techniker, deren Durchschnittsgehalt mit 55.299 Euro um rund 2.000 Euro pro Jahr über den Meistergehältern liegt.

Nicht zwingend besser sind die Gehaltschancen im Bau- und Ausbaugewerbe für Akademiker – hier zählt vor allem die Höhe des akademischen Abschlusses. So liegen die Durchschnittsgehälter für Umfrageteilnehmer mit Bachelor- oder Master-Abschluss zwischen 52.254 Euro (Bachelor FH) und 59.155 Euro (Master Universität). Erst mit Diplom sieht die Sache deutlich anders aus: Mit FH-Diplom beläuft sich das Durchschnittsentgelt pro Jahr auf 70.488 Euro. Angestellte mit einem Universitäts-Diplom verdienen durchschnittlich sogar 102.680 Euro.

„Ich würde jungen Menschen eine Ausbildung im Handwerk empfehlen. Der Gehaltsreport zeigt, dass die Verdienstmöglichkeiten gerade bei der momentanen Auftragslage überdurchschnittlich gut sind und durch entsprechende Weiterbildung noch steigen“, ordnet Stephan von Oelhafen, Chefredakteur Haustec.de, die Umfrageergebnisse ein.

Mehr Ergebnisse der Online-Umfrage zu den Gehältern 2019 finden sich auf www.haustec.de.

Abdruck bei Nennung von www.haustec.de frei. Beleg erbeten.

Über www.haustec.de
Das Online-Portal haustec.de ist ein Fachmedium für Profis in der Gebäude- und Fassadentechnik aus dem Stuttgarter Gentner Verlag. Zielgruppe sind Handwerker, Planer, Architekten und Ingenieure aus technischen Baugewerken wie Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie Fensterbauer, Solarteure und Energieberater.

Über den Alfons W. Gentner Verlag
Die Verlagsgruppe Gentner ist ein inhabergeführtes Fachmedien-Unternehmen mit umfangreichen Aktivitäten im In- und Ausland. Im Stammhaus in Stuttgart entstehen insgesamt 14 Fachzeitschriften und Onlineangebote aus den Bereichen Handwerk/Technik sowie Medizin. Ein breites Angebot von Fachbüchern, Katalogen, Sonderpublikationen und digitalen Produkten rundet das Produktportfolio ab.

Kontakt
haustec.de / Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Stephan von Oelhafen
Forststraße 131
70193 Stuttgart
+49 (0) 0711 / 63 67 28 18
von-oelhafen@haustec.de
http://www.haustec.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/haustec-de-gehaltsreport-2019-bauboom-sorgt-fuer-gute-gehaelter-in-der-gebaeudetechnik-branche/

DACHSER setzt auf Ausbildung

DACHSER setzt auf Ausbildung

(Mynewsdesk) Zum diesjährigen Ausbildungsbeginn haben sich deutschlandweit über 740 Auszubildende und Studierende für eine Ausbildung bei DACHSER entschieden. Neben den kaufmännischen konnten auch zahlreiche Nachwuchskräfte für gewerbliche Berufe gewonnen werden.

„Sehr gute Logistik braucht sehr gute Mitarbeiter – und das auf allen Ebenen“, davon ist Bernhard Simon, CEO von DACHSER, überzeugt. „Über den Erfolg eines Unternehmens entscheiden immer die Menschen, denn Qualität wird von Menschen gemacht.“ Traditionell legt das Familienunternehmen großen Wert auf die Ausbildung für den eigenen Bedarf. So starteten zum diesjährigen Ausbildungsbeginn über 740 angehende Logistiker in den deutschen Niederlassungen von DACHSER. Sie erlernen entweder Berufe aus dem kaufmännischen oder gewerbliche Bereich, 38 absolvieren ein duales Studium mit DACHSER. Über alle Jahrgänge hinweg bildet DACHSER bundesweit insgesamt über 1.860 Auszubildende und Studierende aus. Ziel ist es, die ausgelernten Logistiker bei DACHSER fest anzustellen. Eine langjährige Betriebszugehörigkeit ist keine Seltenheit: Von rund 16.300 Mitarbeitern in Deutschland sind über zehn Prozent seit mehr als 20 Jahren im Unternehmen.

Einer der größten IT-Arbeitgeber der Region Allgäu

Im Head Office von DACHSER in Kempten starteten zum 1. September 30 junge Menschen ins Berufsleben: Neben neun dual Studierenden der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik, vier Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistung und fünf Kaufleuten für Büromanagement begannen zwölf junge Menschen eine Ausbildung oder ein Studium in der Corporate IT bei DACHSER in Kempten. Unter den sieben Studierenden in der IT sind erstmals auch drei aus dem Studiengang Game Engineering der Hochschule Kempten. Mit 430 Mitarbeitern in Kempten ist der Logistikdienstleister einer der größten IT-Arbeitgeber in der Region Allgäu. Ab 2020 erweitert die DACHSER IT das Ausbildungsspektrum und bildet dann neben Fachinformatikern für Anwendungsentwicklung auch Fachinformatiker für Systemintegration sowie Informatikkaufleute aus. Insgesamt beschäftigt das DACHSER Head Office in Kempten aktuell über 1.360 Mitarbeiter. Für eine leistungsstarke IT sorgen bei DACHSER weltweit über 730 Mitarbeiter.

„Logistics Operatives“ im Fokus

Die gewerblichen Mitarbeiter, die „Logistics Operatives“, erbringen mindestens die Hälfte der Wertschöpfung von DACHSER. Deshalb legt das Familienunternehmen einen starken Fokus auf diese Berufsgruppe. „Die Logistikbranche tut sich zunehmend schwer, ausreichend Fachkräfte in diesem Bereich zu gewinnen“, sagt Simon. „Es ist unsere Aufgabe, Menschen für einen Job in dieser spannenden Branche zu begeistern, sie aber auch zu halten.“ Mit einem umfangreichen Projekt hat DACHSER ein Konzept entwickelt, das speziell auf die Berufsgruppe „Logistics Operatives“ abzielt. „Als Grundlage haben wir uns in persönlichen Gesprächen intensiv mit den Kolleginnen und Kollegen im gewerblichen Bereich ausgetauscht und ihre Bedürfnisse und Erwartungen an uns als Arbeitgeber abgefragt“, sagt Vera Weidemann, Head of Corporate Human Resources bei DACHSER. „Die Ergebnisse helfen uns, die richtigen Mitarbeiter zu finden, sie motiviert im Unternehmen zu halten und ihnen die Wertschätzung entgegenzubringen, die sie verdienen.“ Weidemann freut sich daher besonders über 335 Auszubildende, die sich aktuell für einen Beruf im gewerblichen Bereich bei DACHSER in Deutschland entschieden haben. Sie erlernen die Berufe Fachkraft für Lagerlogistik, Berufskraftfahrer oder werden Fachlageristen.

Für Fahrer-Nachwuchs sorgen

Auch um die Berufskraftfahrer kümmert sich DACHSER intensiv. Obwohl DACHSER selbst nur einen sehr geringen Teil eigener Fahrer beschäftigt, bildet die Unternehmenstochter DACHSER Service und Ausbildungs GmbH Fahrer gemeinsam mit selbstständigen Transportunternehmern aus und weiter und begleitet sie auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Zum Ausbildungsbeginn starteten nun deutschlandweit 112 angehende Fahrer. Insgesamt bildet DACHSER aktuell 251 Berufskraftfahrer in Deutschland aus. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im DACHSER

Über Dachser:

Das Familienunternehmen Dachser mit Hauptsitz in Kempten, Deutschland, bietet Transportlogistik, Warehousing und kundenindividuelle Services innerhalb von zwei Business Fields: Dachser Air & Sea Logistics und Dachser Road Logistics. Letzteres teilt sich in die beiden Business Lines Dachser European Logistics und Dachser Food Logistics auf. Übergreifende Kontraktlogistik-Services sowie branchenspezifische Lösungen ergänzen das Angebot. Ein flächendeckendes europäisches sowie interkontinentales Transportnetzwerk und komplett integrierte Informationssysteme sorgen weltweit für intelligente Logistiklösungen.

Mit rund 30.600 Mitarbeitern an weltweit 399 Standorten erwirtschaftete Dachser im Jahr 2018 einen konsolidierten Netto-Umsatz von rund 5,6 Milliarden Euro. Der Logistikdienstleister bewegte insgesamt 83,7 Millionen Sendungen mit einem Gewicht von 41,3 Millionen Tonnen. Dachser ist mit eigenen Landesgesellschaften in 44 Ländern vertreten.

Weitere Informationen zu Dachser finden Sie unter http://www.dachser.de

Firmenkontakt
DACHSER
Christian Auchter
Thomas-Dachser-Str. 2
87439 Kempten
+49 831 5916-1426
christian.auchter@dachser.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/dachser-setzt-auf-ausbildung-91466

Pressekontakt
DACHSER
Christian Auchter
Thomas-Dachser-Str. 2
87439 Kempten
+49 831 5916-1426
christian.auchter@dachser.com
http://shortpr.com/6wdjfw

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/dachser-setzt-auf-ausbildung/

STARTKLAR für die Berufswahl?

KomServ GmbH informiert über Ausbildungen im Büromanagement und Dialogmarketing

STARTKLAR für die Berufswahl?

auf der STARTKLAR Ausbildungsmesse

Burgwedel, 12.09.19. „So etwas hätte ich mir auch gewünscht!“ Nathalie Meyer, Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement bei der KomServ GmbH, staunte nicht schlecht, als sie am gestrigen 11. September die Agora der Oberschule Burgwedel in Augenschein nahm. Ein Berufe-Parcours, ausgerichtet von 21 Burgwedeler Unternehmen, Einrichtungen und Behörden bot Schülerin*innen der 9. Klassen der Oberschule und der 11. Klassen des Gymnasiums die Gelegenheit, sich über mehr als 40 Ausbildungsberufe zu informieren.

Mit der Ausbildungsmesse STARTKLAR, die zum inzwischen dritten Mal durchgeführt wurde, haben die Initiatoren einen Mangel behoben, der wohl die meisten Schülerinnen und Schüler in Deutschland betrifft: Die Frage nach der richtigen Berufsausbildung. Denn der Lehrplan der Schulen stellt für die so wichtige Frage keine Zeit zur Verfügung.

Die KomServ GmbH bietet Ausbildungsplätze für Kaufleute für Büromanagement und Dialogmarketing. Mona Thieme (Prokuristin) und Auszubildende Nathalie Meyer stellten den Schülerteams bei der Messe Aufgaben, die aus den Ausbildungsprogrammen und den Berufsalltagen angehender Kaufleute für Büromanagement und Dialogmarketing stammen. Auf diese Weise erhielten die jungen Menschen Einblicke in die vielfältigen Inhalte der Berufe. Nathalie Meyer konnte ihre ganz persönlichen Erfahrungen der Berufsausbildung bei der KomServ GmbH mitteilen, während Mona Thieme aus Sicht der Ausbilderin für weitergehende Informationen zur Verfügung stand.
„Eine sehr gelungene Messe“, stellt Thieme fest, die schon bei der ersten STARTKLAR Berufsmesse dabei war. „Organisation und Abläufe haben sich fortwährend verbessert und wir sind sehr zufrieden mit dem Interesse und dem Eifer der Schülerinnen und Schüler.“
KomServ-Geschäftsführer Martin Gietzold gehört zum Organisationsteam der Ausbildungsmesse und engagiert sich dafür, dem Nachwuchs Orientierung in der Berufsauswahl zu geben.

Die KomServ GmbH in Burgwedel bei Hannover ist auf die Mitgliederverwaltung von Vereinen und Verbänden spezialisiert. Das Expertenteam übernimmt die Kommunikation und Verwaltungsprozesse von Organisationen jeder Größe.

Firmenkontakt
KomServ GmbH
Martin Gietzold
Raiffeisenstr. 2
30938 Burgwedel
05139402506
gietzold@komserv-gmbh.de
http://komserv-gmbh.de

Pressekontakt
Klartext Knäpper
Anja Knäpper
Eibseestraße 14
82467 Garmisch-Partenkirchen
01709684789
info@klartext-knaepper.de
http://www.klartext-knaepper.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/startklar-fuer-die-berufswahl/

Eine feste Größe in der Ausbildungslandschaft

Attraktive Ausbildungsangebote von Stadtverwaltung Pirmasens und drei kommunalen Tochterunternehmen ermöglichen jungen Menschen den fundierten Einstieg ins Berufsleben – Hohe Übernahmequoten in zukunftssicherem Arbeitsumfeld

Eine feste Größe in der Ausbildungslandschaft

Ausbildung bei der Stadtverwaltung Pirmasens (Impression) (Bildquelle: Stadtverwaltung Pirmasens)

Aufbauend auf der soliden Schulbildung zählt das Aneignen grundlegender beruflicher Kenntnisse und Fähigkeiten zu den ersten wichtigen Schritten einer qualifizierten Karriere. Hier spielen die Stimmigkeit der individuell passenden Laufbahn, aber gerade auch die Qualität des Ausbildungsplatzes eine erfolgsentscheidende Rolle. Einen fundierten Einstieg in zahlreiche Berufsbilder bieten seit vielen Jahren die Stadtverwaltung Pirmasens wie auch ihre drei großen Tochterunternehmen Städtisches Krankenhaus Pirmasens gGmbH, Bauhilfe Pirmasens GmbH und Stadtwerke Pirmasens Holding GmbH – und dies mit vergleichsweise hohen Übernahmequoten. Im gerade erst abgeschlossenen Ausbildungsjahr 2019 lag die Quote bei der Stadtverwaltung bei 100 Prozent und beim Städtischen Krankenhaus bei 40 Prozent; bei der Bauhilfe gab es im laufenden Jahr keine Absolventen, die Stadtwerke haben in den Jahren 2007 bis 2019 insgesamt 40 Prozent ihrer Azubis übernommen. Aktuell führen die städtischen und die stadtbeteiligten Organisationen 1.115 Ausbildungen durch.

„Die Berufsausbildung gehört für junge Menschen zu den wichtigsten ersten Schritten auf eigenen Füßen, bereitet sie doch die Karriere vor und eröffnet vielfache Perspektiven. Einen qualifizierten beruflichen Einstieg zu ermöglichen, ist dabei Selbstzweck und gesellschaftliche Aufgabe zugleich – das gilt insbesondere für kommunale Ausbildungsbetriebe“, erklärt Markus Zwick, Oberbürgermeister der Stadt Pirmasens. „So investieren Stadt und Tochterunternehmen zunächst zwar in den dringend benötigten eigenen Nachwuchs, was sich in entsprechend hohen Übernahmezahlen widerspiegelt. Letztlich sind sich aber alle Beteiligten auch ihrer besonderen sozialen Verantwortung bewusst und kommen dieser jedes Jahr aufs Neue mit einem breiten Ausbildungsangebot nach.“

Die Ausbildungen im Überblick
Stadtverwaltung Pirmasens
– Anzahl der Mitarbeiter (inklusive Auszubildenden): 998
– Anzahl der Auszubildenden: 29
– Übernahmequote der Auszubildenden 2019: 100 Prozent
– Ausgebildete Berufsbilder:
Bachelor of Arts (3. Einstiegsamt), Verwaltungswirt/in (2. Einstiegsamt), Verwaltungsfachangestellte/r, hauptamtliche/r Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau (2. Einstiegsamt in der Fachrichtung Feuerwehr), Gärtner/in – Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau, Kfz-Mechatroniker/in – Fachrichtung Nutzfahrzeugtechnik, Tischler/in, Fachinformatiker/in – Fachrichtung Systemintegration, Erzieher/in

Städtisches Krankenhaus Pirmasens
– Anzahl der Mitarbeiter (inklusive Auszubildenden): 1.075
– Anzahl der Auszubildenden: 98
– Übernahmequote der Auszubildenden 2019: 40 Prozent
– Ausgebildete Berufsbilder (jeweils m/w/d):
Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Krankenpflegehelfer, Kaufmann im Gesundheitswesen, Fachinformatiker, Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte, Hauswirtschafter, Koch, Operationstechnischer Assistent, Medizinischer Fachangestellter

Bauhilfe Pirmasens
– Anzahl der Mitarbeiter (inklusive Auszubildenden): 30
– Anzahl der Auszubildenden: 2
– Keine Abschlussprüfungen im Ausbildungsjahr 2019
– Ausgebildetes Berufsbild:
Immobilienkaufmann/-frau

Stadtwerke Pirmasens
– Anzahl der Mitarbeiter (inklusive Auszubildenden): 233
– Anzahl der Auszubildenden: 17
– Übernahmequote der Auszubildenden 2007 bis 2019 insgesamt 40 Prozent
– Ausgebildete Berufsbilder:
Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Verkehrsservice, Fachkraft für Wasserversorgungstechnik (m/w), Mechatroniker (m/w), Kfz-Mechatroniker Nutzfahrzeuge (m/w), Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (m/w) – Schwerpunkt Heizungstechnik, Fachangestellte/r für Bäderbetriebe (m/w), Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w), Fachinformatiker/in für Systemintegration, Duales Studium im Studiengang Informatik

Ergänzendes zur Stadt Pirmasens
Erste urkundliche Erwähnung fand Pirmasens um 850 als „pirminiseusna“, angelehnt an den Klostergründer Pirminius. Der als Stadtgründer geltende Landgraf Ludwig IX. errichtete im heutigen Pirmasens die Garnison für ein Grenadierregiment, es folgten 1763 die Stadtrechte. Am südwestlichen Rand des Pfälzerwalds gelegen und grenznah zu Frankreich ist das rund 42.000 Einwohner zählende, rheinland-pfälzische Pirmasens wie Rom auf sieben Hügeln erbaut. In ihrer Blütezeit galt die Stadt als Zentrum der deutschen Schuhindustrie und ist in dieser Branche heute noch wichtiger Dreh- und Angelpunkt; davon zeugen unter anderem der Sitz der Deutschen Schuhfachschule, des International Shoe Competence Centers (ISC) oder der Standort der ältesten Schuhfabrik Europas. Zu den tragenden Wirtschaftsbereichen zählen unter anderem chemische Industrie, Kunststofffertigung, Fördertechnik-Anlagen und Maschinenbau. Pirmasens positioniert sich heute als Einkaufsstadt mit touristischem Anspruch und gut ausgestattetem Messegelände. Seit 1965 wird eine Städtepartnerschaft mit dem französischen Poissy gepflegt. Weitere Informationen sind unter http://www.pirmasens.de erhältlich.

Firmenkontakt
Stadtverwaltung Pirmasens
Maximilian Zwick
Rathaus am Exerzierplatz –
66953 Pirmasens
+49(0)6331/84-2222
presse@pirmasens.de
http://www.pirmasens.de

Pressekontakt
ars publicandi GmbH
Martina Overmann
Schulstraße 28
66976 Rodalben
+49(0)6331/5543-13
MOvermann@ars-pr.de
http://www.ars-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/eine-feste-groesse-in-der-ausbildungslandschaft/

Trainerausbildung startet im November 2019 in Wien

Die bewährte Trainer-Ausbildung von seminar consult prohaska, Wien, vermittelt den Teilnehmern das Wissen und Können, das sie im Trainer-Beruf brauchen.

Trainerausbildung startet im November 2019 in Wien

Trainerausbildung Prohaska Wien

Erwachsenen Personen das nötige Wissen und Können vermitteln – vor dieser beruflichen Herausforderung stehen viele Frauen und Männer. Dabei stellen sich ihnen immer wieder dieselben Fragen; unabhängig davon, ob sie (angehende) freiberufliche Trainer und Berater oder firmeninterne Weiterbildner sind. Zum Beispiel: Wie sollte ein Seminar oder Training konzipiert sein, damit die Teilnehmer davon profitieren? Oder: Wie bringe ich einen trockenen Lernstoff so rüber, dass er die Teilnehmer interessiert? Oder: Wie motiviere ich Menschen zu einer Verhaltensänderung? Das hierfür nötige Rüstzeug können Interessierte in einer Trainerausbildung erwerben, die das Trainings- und Beratungsunternehmen seminar consult prohaska am 8. November 2019 in Wien startet.

Die berufsbegleitende Intensiv-Ausbildung (gemäß ISO 17024) erstreckt sich über sieben Monate. Sie ist unter anderem für Frauen und Männer konzipiert, die als selbstständige Trainer arbeiten (möchten); außerdem für Mitarbeiter von Unternehmen, die in ihrer Organisation eine Aus- und Weiterbildungsfunktion haben. Die Ausbildung besteht aus sieben 1,5-tägigen Modulen (130
Stunden) und ist von der WeiterBildungsAkademie Österreich (wba) mit 9 ECTS akkreditiert. Sie wurde bereits von über 1000 Frauen und Männern absolviert. Entsprechend bewährt ist ihr Konzept.

Im ersten Modul der Trainerausbildung, das die seminar consult-Geschäftsführerin Sabine Prohaska leitet, befassen sich die Teilnehmer mit den Grundlagen des Trainerberufs. So zum Beispiel mit der Frage: Welches Menschenbild und Selbstverständnis sollte ein Trainer haben? Diese Fragestellung wird im Modul „ICH als TrainerIn“ vertieft. Hier ermitteln die Teilnehmer unter anderem ihre Stärken und Lernfelder. Außerdem reflektieren sie ihre (Trainer-)Persönlichkeit – auch um einen eigenen Trainingsstil zu entwickeln.

In zwei weiteren Bausteinen erfahren die Teilnehmer, wie Lernprozesse bei Einzelpersonen und in Gruppen ablaufen. Außerdem befassen sie sich mit dem Gestalten von Lerneinheiten. Intensiv üben sie, Trainings so zu konzipieren, dass die Lernziele erreicht werden. In einem weiteren Modul beschäftigen sich die Teilnehmer mit den Themen Konfliktmanagement und Umgang mit schwierigen Seminarsituationen. Hier befassen sich die angehenden Trainer unter anderem mit der Frage: Wie gehe ich mit Lernbarrieren und Widerständen um?

Ebenfalls zwei Module sind den Themen Präsentation und Moderation gewidmet. Hier üben die Teilnehmer laut Sabine Prohaska, die auch das Praxishandbuch für Trainer „Erfolgreich im Training“ schrieb, Lerninhalte zielgruppengerecht zu präsentieren und den Lernern Feedback zu geben. Um das Abschlusszertifikat zu erlangen, müssen die Ausbildungsteilnehmer ein Training planen und ausschnittsweise durchführen. Außerdem müssen sie eine schriftliche Praxisarbeit erstellen. Diese wird im letzten Ausbildungsmodul von einer Expertenkommission geprüft.

Als Referenten fungieren in der Trainerausbildung neben Sabine Prohaska zwei weitere Trainerausbilder, die langjährige Erfahrung im Begleiten von Lern- und Entwicklungsprozessen bei Menschen haben – in Profit- und Non-Profit-Organisationen. Die Teilnahme an dem Lehrgang kostet 2990 Euro (plus. 20 % USt.). Nähere Infos erhalten Interessierte bei seminar consult prohaska, Wien (Tel.: +43/664-3851767, Mail: prohaska@seminarconsult.at, Internet: http://www.seminarconsult.at).

Das Trainings- und Beratungsunternehmen seminar consult prohaska besteht seit dem Jahr 2000 und wird von Mag. Sabine Prohaska geleitet. seminar consult hat sich in den letzten Jahren zu einer der führenden Adresse für die Ausbildung von TrainerInnen, DozentInnen, AusbildnerInnen, BeraterInnen und Coaches entwickelt.

Außerdem bietet seminar consult prohaska firmeninterne Seminare im persönlichkeitsbildenden Bereich an. Das Leistungsspektrum reicht von der Beratung hinsichtlich Durchführung und Ideen für Trainingsgestaltung über Konzeption von individuell auf den Auftraggeber und die Zielgruppe abgestimmten Seminaren/Workshops bis zum Coaching in Entscheidungs- oder Konfliktsituationen.

seminar consult verfügt über einen Pool an freiberuflichen Top-TrainerInnen, die nach Bedarf in Aufträge eingebunden werden.

Firmenkontakt
seminar consult prohaska
Sabine Prohaska
Märzstrasse 55/13
1150 Wien
+43-664-3851767
prohaska@seminarconsult.at
http://www.seminarconsult.at

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr. 1
64285 Darmstadt
+49 (0) 6151-896590
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/trainerausbildung-startet-im-november-2019-in-wien/

Fünf Ausbildungschampions 2019: Limtronik-Auszubildende mit Bestleistungen

EMS-Spezialist fördert Nachwuchs mit eigener Ausbildungswerkstatt und bereitet junge Menschen auf die Herausforderungen der digitalen Zukunft vor

Fünf Ausbildungschampions 2019: Limtronik-Auszubildende mit Bestleistungen

Fünf Ausbildungschampions 2019 mit Geschäftsführer Gerd Ohl und Ausbildungsleiter Michael Schwerte

Limburg, 6. September 2019 – Die Limtronik GmbH ( www.limtronik.de) ist Vorreiter in Sachen Industrie 4.0 und setzt dabei auf die Qualifizierung und Ausbildung von Fachkräften in den eigenen Reihen. Die Limtronik-Auszubildenden werden von Beginn an tief in die Prozesse eingebunden und zum Beispiel mit Projekten in den Bereichen „Lean“ und „Digitalisierung“ vertraut gemacht. Dies bereitet sie auf die Anforderungen der digitalen Zukunft vor. Die Ausbildungsstrategie mündet in einer Übernahmequote von ca. 95 Prozent und Bestleistungen der Auszubildenden. So gab es 2019 aus dem Hause Limtronik fünf Ausbildungschampions, die mit der Abschlussnote „sehr gut“ von der IHK Limburg ausgezeichnet wurden.

Die Limtronik GmbH mit Sitz in Limburg an der Lahn ist Experte für Electronic Manufacturing Services (EMS) und Joint Development Manufacturing (JDM)-Partner. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Fertigung von elektronischen Baugruppen sowie maßgeschneiderten Systemen für die Kunden. Limtronik setzt auf Industrie 4.0-konforme Prozesse und vernetzt bzw. automatisiert sukzessive sämtliche dafür geeigneten Bereiche.

Frühe Einbindung in Industrie 4.0- und Lean-Prozesse
Die Auszubildenden werden bereits von Anbeginn in die Prozesse mit eingebunden. Sie dürfen an Projekten der im Hause Limtronik integrierten „Smart Electronic Factory“ – eine Forschungs- und Entwicklungsumgebung für Industrie 4.0-Anwendungen – mitarbeiten. Sie erhalten zudem Einblicke in die Fertigungsbereiche der SMD-Bestückung sowie Geräte-Montage. Im Zuge dessen können die Auszubildenden unter anderem bei der nach Lean-Gesichtspunkten ausgerichteten Montage von IoT-Geräten Unterstützung leisten. Darüber hinaus erhalten engagierte Lehrlinge die Möglichkeit, neben ihrem Beruf eine weiterführende Qualifikation – beispielsweise zum Lean-Experten – zu absolvieren.

„Wir bereiten unsere Auszubildenden gezielt auf die Anforderungen der Industrie 4.0 vor. Derzeit haben wir fünfzehn Auszubildende, insgesamt haben wir bereits mehr als 550 junge Menschen am Standort Limburg ausgebildet – bei einer Übernahmequote von ca. 95 Prozent. Wir haben dazu eine eigene Ausbildungswerkstatt errichtet. Diese wird geführt von unserem hauptberuflichen Ausbilder bzw. Ausbildungsleiter Michael Schwertel, der über 25 Jahre Berufserfahrung mitbringt. Außerdem haben wir in jeder Fachabteilung mehrere Ausbildungsbeauftrage mit entsprechender berufs- und arbeitspädagogischer Erfahrung“, erklärt Gerd Ohl, Geschäftsführer bei Limtronik.

Überdurchschnittlich hohe Ausbildungserfolge
Durch dieses Ausbildungskonzept verzeichnet Limtronik mit den Auszubildenden immer wieder Erfolge. Dies zeigen mehrere Landes- und Bundessiege, die die Limtronik-Lehrlinge bei Nachwuchswettbewerben in den vergangenen Jahren erzielen konnten. Seit 2005 gab es im Unternehmen 32 Ausbildungschampions im IHK-Kammerbezirk Limburg, sechs Landessieger und drei Bundessieger. Die Champions werden von der Industrie- und Handelskammer Limburg jährlich ausgezeichnet.

Limtronik setzt dabei auch auf Gleichstellung und Integration. So fördert das Unternehmen Frauen in technischen Berufen sowie Menschen fremder Kulturen. Durch Schulungen und Weiterbildungen stärkt Limtronik das Know-how und bietet den Mitarbeitern somit die Chance, sich langfristig im Unternehmen zu integrieren. Der EMS-Spezialist tritt dabei auch als externer Dienstleister für die Berufsausbildung auf und bietet für Firmenkunden Projektkurse und Prüfungsvorbereitungskurse an. Einige der externen Azubis schlossen ebenfalls mit der Note „sehr gut“ ab.

Limtronik mit Sitz in Limburg an der Lahn ist Joint Development Manufacturing (JDM)-Partner und Experte für Electronic Manufacturing Services (EMS). Das Unternehmen begleitet seine Kunden von der Produktentwicklung bis zum fertigen, auslieferbereiten Endprodukt. Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Entwicklung und Fertigung von elektronischen Baugruppen sowie maßgeschneiderten Systemen für die Kunden. Der Spezialist ist bereits seit dem Jahr 1970 in der Herstellung von elektronischen Baugruppen und Geräten tätig und nach der IATF 16949 sowie der ISO 14001 zertifiziert. Im Jahr 2010 wurde die Limtronik GmbH gegründet. Die gelebte Philosophie des Unternehmens ist es, flexibel, zuverlässig und individuell sämtliche Kundenanforderungen zu erfüllen. Weitere Informationen unter www.limtronik.de

Firmenkontakt
Limtronik GmbH
Patricia Wehler
Industriestraße 11-13
65549 Limburg
+49 (0)6431-968-775
patricia.wehler@limtronik.de
http://www.limtronik.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/fuenf-ausbildungschampions-2019-limtronik-auszubildende-mit-bestleistungen/

Ausbildung: Großes bewirken, meine Welt bauen und erobern

Was lernen junge Menschen in der Ausbildung im Maschinenbau?

Ausbildung: Großes bewirken, meine Welt bauen und erobern

Wolbert Hahn, Geschäftsführer Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG

Ist das spannend und innovativ im Anlagenbau, Metallbau mit der Fachrichtung Konstruktionstechnik oder als Feinwerkmechaniker? Zwischenruf von Wolbert Hahn, Geschäftsführer Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG

„Sichere Deine Zukunft“ – Heute Nachwuchskräfte für Morgen ausbilden!

„Du hast Deine Zukunft in der Hand, baue Werkzeug, Bauteile und produziere Zubehör. Die Ausbildung im Anlagenbau ist vielfältig und auf keinen Fall langweilig. In dreieinhalb Jahren werden die jungen Auszubildenden zu Fachkräften im Bereich Maschinenbau, Feinwerkmechaniker und Technischer Produktdesigner bei Maschinenbau Hahn ausgebildet und sind fit die Welt zu erobern“, freut sich Wolbert Hahn.

Zu den Fertigungsgebieten bei Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG gehört der Anlagenbau, die Fördertechnik, wie z. B. das Herstellen von Elevatoren, Trogkettenförderer und Förderbändern. Der Ausbildungsberuf Feinwerkmechaniker beinhaltet zusätzlich Arbeiten im zerspanenden Bereich, wie die Prozesse Drehen, Fräsen und Bohren, die durch computergesteuerte Werkzeugmaschinen erfolgen. Nach der Ausbildung mit dem Gesellenbrief die Welt erobern, neue Techniken entwickeln oder Weiterbildung durch Meisterschule, Techniker oder Studium.

Aufgaben und Arbeiten für Auszubildende?

Die Auszubildenden des Maschinenwesens durchlaufen verschiedene Bereiche. Die Metallbauer (m/w/d) mit der Fachrichtung Konstruktionstechnikstellen beispielsweise Bauteile her und montieren diese vor. Sie montieren die gefertigten Bauteile, Normteile und fertigen Bau- und Zubehörteile zu festen und beweglichen Metallkonstruktionen zu Förderanlagen. Sie führen Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten aus.

Digitalisierung im Maschinenbau kommt zum Beispiel für Planung, Organisation und Umsetzung der einzelnen Anlagen zum Einsatz. Moderne 3D CAD Systeme erstellen Fertigungszeichnungen im virtuellem Raum von der ersten Idee bis hin zur Realisierung kompletter Baugruppen. Bauteile lassen sich den Wünschen und Erfordernissen ausbearbeiten und schnellstens umsetzen. Absprachen erfolgen unkompliziert und effizient anhand eines 3D Modells. Mögliche Fehlerstellen lassen sich durch die 3D-Konstruktion feststellen und im Vorhinein vermeiden, erläutert Wolbert Hahn den technologischen Fortschritt.

Wer passt auf die Einhaltung der Ausbildungsrichtlinien auf?

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks e.V. ist Ansprechpartner für die Belange der Auszubildenden und Ausbildungsbetriebe im Handwerk, wie Metallbau oder Fertigungstechnik. Ziel der Ausbildung ist, dass die Auszubildenden die Entwicklungsprozesse kennen lernen und im Berufsalltag anwenden. Vorteil ist, dass an den Kompetenzen im dualen Ausbildungssystem betrieblich und schulisch gearbeitet wird. „Lernen beim Tun“ – Die Auszubildenden lernen Konstruktions- und Maschinenelemente zu entwickeln, prüfen, überwachen, montieren und produzieren.

Welche Kompetenzen erlangt der Metallbau Auszubildende?

Nach dreieinhalb Jahren und der Gesellenprüfung sind die Auszubildenden erfahren im Herstellen, Montieren und Demontieren von Metallkonstruktionen, sowie im Vorrichten von Blechen, Rohren oder Profilen nach Zeichnungen und Schablonen. Handgeführtes, maschinelles und thermisches Umformen und Trennen von Blechen, Rohren oder Profilen haben die Auszubildenden gelernt. Das Fügen von Bauteilen mit thermischen und mechanischen Verfahren, sowie der thermischen Vor- und Nachbehandlung von metallischen Werkstücken gehört zu den Fertigkeiten des Berufsbildes. Das Sichtprüfen von Schweiß- und Lötverbindungen und Aufbereiten und Schützen von Oberflächen ist Inhalt der Ausbildung. Die Auswahl von Werkzeugen und Maschinen unter Berücksichtigung des Werkstoffes und die Durchführung von qualitätssichernden Maßnahmen sind weiterer Bestandteil der Ausbildung, wie das Zusammenarbeiten mit vor- und nachgelagerten Bereichen, erläutert Wolbert Hahn.

Dauer der Ausbildung – anspruchsvoll – bestens für das Berufsleben vorbereitet!

Die Ausbildungen in verschiedenen Fachbereichen des Maschinenwesens dauern für Metallbauer, Fertigungstechniker und technische Produktdesigner dreieinhalb Jahre. Für den Ausbildungsberuf Fachkraft für Lagerlogistik und Kaufmann /frau für Büromanagement wird die Abschlussprüfung nach drei Jahren abgelegt. Ausbildungsbetriebe, die im Handwerk ausbilden, benötigen neben der berufsfachlichen Kompetenz den Nachweis der berufspädagogischen Qualifikation. Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG bereiten ihre Auszubildenden zusätzlich zur Berufsschule in eigenen Unterrichtseinheiten vor. „Falls junge Erwachsene glauben, dass drei oder dreieinhalb Jahre eine lange Zeit sind, werden sie feststellen, dass das fachliche Wissen und das fachliche anspruchsvolle Können, dass sie in der Ausbildung erlernt haben, eine der besten Voraussetzungen am Arbeitsmarkt weltweit sind. Kein anderes Land hat das duale Ausbildungssystem wie Deutschland. Junge Erwachsene mit einer abgeschlossenen Ausbildung sind bestens für das Berufsleben vorbereitet, die Welt erwartet Euch“, freut sich Wolbert Hahn.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
https://www.maschinenbau-hahn.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ausbildung-grosses-bewirken-meine-welt-bauen-und-erobern/

Ayurveda-Ernährung – Experte sein für ein gesundes Leben

Im Ayurveda hat die gesunde Ernährung einen ganz zentralen Stellenwert – so beschreibt Ayurveda, dass 50 % der Krankheiten Ernährungs-bedingt sind.

Ayurveda-Ernährung - Experte sein für ein gesundes Leben

Ayurveda-Ernährung

Gesundheit ist der natürliche Zustand – Gesundheit und ein langes und glückliches Leben. Dafür müssen wir jedoch gesundheitsbewusst leben. Ayurveda ist eine Gesundheitslehre, die ganz individuell ist und die uns alle Mittel in die Hand gibt, gesund und fit bis ins hohe Alter.

Gesundheit ist ein Informationsproblem, das hat vor Jahrzehnten auch Dr. Max Otto Bruker schon beschrieben.
Dass man mit einer bewussten Ernährung bis ins hohe Alter gesund bleiben kann, dass ist im Ayurveda seit vielen tausend Jahren bekannt

In der Mitte des Lebens rumort es bei mancher Frau und bei manchem Mann.
Einerseits wird die Sinnfrage aktuell, das erkennt man an dem Hinterfragen, ob das Leben so wie man es lebt wirklich in Ordnung ist oder ob man etwas ändern sollte, mehr hin zu einem sinnerfüllteren Leben.

Was aber noch einschneidender bei ganz vielen Menschen ist: Der Körper zeigt mit seinen Symptomen und Krankheiten, dass es so nicht weiter gehen kann. Der eine oder andere geht zum Arzt, lässt sich Medikamente verschreiben und doch merken viele: die Warnsignale des Körpers nehmen zu und auch die Diagnosen häufen sich wie, Rheuma, Gicht, Bluthochdruck, Diabetes mellitus u.v.m. Von Jahr zu Jahr geht auch das Gewicht langsam, aber stetig in die Höhe, was ein untrügliches Zeichen ist, dass der Körper verschlackt und übersäuert.

Nicht nur bei Frauen nimmt die Cellulite zu – immer häufiger stellen auch Männer fest, dass sie Cellulite haben. Für viele mag dieses Symptom einfach ein kosmetisches oder ästhetisches Problem sein – nach Ayurveda ist hier aber AMA – die Verschlackung das Ursächliche, was dahintersteht.

Für viele Menschen ist schon heute die ayurvedische Lebens- und Ernährungsweise ein Ausweg aus diesem Dilemma. Ein grundsätzlicher Unterschied zu anderen Gesundheitslehren – es wird nicht einfach aufgeführt was ist gesund oder weniger gesund.
Jeder einzelne Mensch steht in Mittelpunkt, Ayurveda ist also eine ganz individuelle Gesundheitslehre.

In dieser Zeit (45 + ) gehen wir von der Pitta-Lebensphase in die Vata-Lebensphase.
In der Pitta-Lebensphase ging es um Erfolg auf allen Ebenen: Beruf, Familie, Status u.v.m.
In der beginnenden Vata-Lebensphase geht es um „Sinn“ im Beruf und im Leben. Wie oben beschrieben wird das häufig auch eine Reflexions-Zeit.
Haben wir in der Pitta-Zeit noch eine relativ gute Verdauungskraft, so wird diese in der Vata-Lebensphase unbeständiger und schwächer.

Bei ganz vielen Menschen entsteht ein Gefühl von „Aufbruch“. Sie wollen sich mit diesen Alterungsprozessen, wie es gerne bezeichnet wird, nicht zufriedengeben und das ist gut so. Aus ayurvedischer Sicht sind Alterungsprozesse insbesondere Verschlackung Prozesse! Die müssen nicht sein.

Wer sich also wieder ein „mehr an Gesundheit“ wünscht, dem empfehle ich die 3 Tage Ayurveda-Basics in der Ayurvedaschule im Rosenschloss. Es werden die Grundlagen des ayurvedischen Kochens vermittelt, die Typbestimmung durchgeführt und es gibt eine Fülle von Hinweisen, wie man sein Leben wieder auf Gesundheit umstimmen kann.

Und viele der Teilnehmer haben im Ayurveda auch einen neuen und sinnerfüllteren Beruf gefunden, z.B. als Ayurveda-Ernährungs-Coach. Dieses grundlegende ayurvedische Wissen, das dort vermittelt wird, dient der eigenen Gesundheit und der Gesundheit der Familie. Es macht aber auch Spaß, Kochkurse, Fastenkurse, Abnehmkurse u.a. durchzuführen und dabei zu entdecken, wie dankbar die Menschen sind, wenn sie wieder gesünder und fitter ihr Leben meistern können.
Auch Stimmen von Absolventen gibt es dort. Gerne berate ich auch persönlich, welcher nächste Schritt zu mehr Gesundheit und Lebensfreude führen kann.
Infos zur Ayurveda-Ernährung

Die Ayurvedaschule im Rosenschloss ist eine unabhängige Privatschule. Der Schulleiter der Schule für Ayurveda, Wolfgang Neutzler, praktiziert seit 1985 als Heilpraktiker mit Schwerpunkt Ayurveda. Als Coach betreut er Menschen in Krisen-Situation und berät Paare und Familien, anstehende Probleme lösungs-orientiert anzugehen.
Weitere Schwerpunkte seiner sind Ernährungsberatung und das Entwickeln von Gesundheits-Seminaren, wie Kochkurse, Abnehmkurse, Fastenwochen, Stressbewältigungs-Strategien – Live-Veranstaltungen und digitale Produkte.
Er ist als Autor, Co-Autor, Schulungsleiter sowie Privatdozent für Ayurveda tätig und führt Ayurveda-Inhouse-Schulungen in Hotels. Beautyfarmen und Gesundheits-Zentren durch.

Das Ziel ist es, noch vielen Schülerinnen und Schülern sowie Interessierten das ganzheitliche Konzept der indischen Lehre Ayurveda näher zu bringen.
Ayurveda – das Wissen von einem gesunden, langen und glücklichen Leben

Firmenkontakt
Ayurvedaschule im Rosenschloss
Wolfgang Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
0157 51271025
info@schule-fuer-ayurveda.de
https://www.schule-fuer-ayurveda.de

Pressekontakt
Ayurveda-Presse-Agentur im Rosenschloss
Norbert Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
09073 44 80 761
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.ayurveda-rosenschloss.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ayurveda-ernaehrung-experte-sein-fuer-ein-gesundes-leben/

Online-Marketing-Manager Ausbildung beim Internet Marketing College startet

Die ersten beiden Kurse der Online-Marketing-Manager Ausbildung sind online

Online-Marketing-Manager Ausbildung beim Internet Marketing College startet

Durchstarten mit System

Die ersten beiden Online-Kurse der Online-Marketing-Manager Ausbildung beim Internet Marketing College sind erstellt. Thomas Issler, Coach und Inhaber, wählte die Kreativ-Atmosphäre des Tannheimer Tals als Rückzugsort, um komplett neue Inhalte zu erarbeiten.

In den Kursen „Durchstarten mit System“ und „Entwickeln einer Marketing-Strategie“ lernen die Ausbildungs-Teilnehmer smarte und skalierbare Geschäftsmodelle kennen. Sie erfahren wie sie mit der eigenen Internet-Agentur haupt- oder nebenberuflich Geld im Internet verdienen können. Anschliessend erstellt jeder Teilnehmer seinen eigenen Kunden-Avatar, definiert Zielgruppen und Ziele und erstellt daraus eine passende Positionierung. Es gibt keine Standard-Lösungen, alles ist massgeschneidert auf den Teilnehmer und dessen persönlichen Stärken. Nach den zwei Kursen haben die Ausbildungs-Teilnehmer die perfekte Basis für den weiteren Geschäftsaufbau geschaffen.

Die anschliessenden 19 Online-Kurse vermitteln das notwendige technische Wissen (u.a. WordPress, E-Mail Marketing, Landingpages), Online-Marketing und Social Media Kenntnisse sowie wertvolle Tipps aus der Praxis für den erfolgreichen Geschäftsaufbau einer Internet-Agentur.

Weitere Informationen gibt es unter:
https://www.online-marketing-manager-konzept.de/

Thomas Issler, der Inhaber vom Internet Marketing College, weiss aus eigener Erfahrung dass beruflicher Erfolg auf einer fundierten Ausbildung basiert. Aus diesem Grund hat er das Internet Marketing College gegründet, das heute das umfangreichste Ausbildungsangebot für eine berufliche Karriere im Internet im deutschsprachigen Raum anbietet.

Die Ausbildungen beinhalten sowohl Online-Seminare (Webinare) als auch Präsenz-Seminare. Eigene Zertifikate stehen für die hohe Qualität der angebotenen Schulungen.

Besonders wichtig: Alles Wissen kommt aus der täglichen Praxis seiner Internet Agentur 0711-Netz, die Büros in Stuttgart und München unterhält.

Kontakt
Internet Marketing College
Thomas Issler
Parlerstr. 4
70192 Stuttgart
0711-2591718
0711-2591720
info@internet-marketing-college.de
http://www.internet-marketing-college.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/online-marketing-manager-ausbildung-beim-internet-marketing-college-startet/

Ausbildung zum pferdegestützten Coach und Trainer

Gerhard Jes Krebs, Pionier des Horse Assisted Coaching, stellt ein neues Konzept vor

Ausbildung zum pferdegestützten Coach und Trainer

Gerhard Jes Krebs, M.A. Seit 1996 mit Pferden in der Führungskräfte-Entwicklung und im Teamtraining.

„Der größte Vorteil unserer Aus- und Weiterbildung mit Pferden ist die Flexibilität“, sagt Gerhard Jes Krebs. Er hat im August 1996 zusammen mit seiner Frau Karin „HorseDream“ gegründet. Heute hat die HorseDream Community mehr als 300 Trainerinnen, Trainer und Coachs in mehr als 40 Ländern auf allen fünf Kontinenten.

Gemeinsam mit ihnen bietet er Unternehmen die Möglichkeit, ihre Führungskräfte weltweit durch ein hocheffizientes Lernerlebnis gehen zu lassen. Pferde sind unbestechliche Feedbackgeber und zeigen in jeder Führungssituation Stärken und Schwächen auf. „Wenn man Führung optimieren will oder die Zusammenarbeit im Team verbessern will, ist ein Pferdetraining immer die beste Wahl“, sagt Krebs.

Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von pferdegestützten Coachs. Viele kommen aus der HorseDream Schule. Wer sich auf die Suche nach einer passenden Ausbildung macht, erhält von Gerhard Jes Krebs den folgenden Tipp:

„Das Wichtigste ist, mit einem erfolgreichen Konzept zu arbeiten. Mit dem HorseDream Konzept erhältst Du eine Struktur, an die Du Dich ganz genau halten kannst – oder die Du als Orientierung benutzt. Innerhalb dieser Struktur kannst Du so kreativ wie möglich sein und Dich mit Deinen ganzen Erfahrungen selbst einbringen. Wenn Du bereits als Pferdecoach ausgebildet bist, aber nicht weißt, wie Du mit Führungskräften und Teams arbeiten sollst, buchst Du am besten die ersten beiden Tage. Später kannst Du die anderen Tage problemlos einzeln oder gesamt nachbuchen. Wenn keiner der Termine passt, bieten wir Dir Einzeltrainings an.“

Krebs leitet die Ausbildung selbst; entweder am eigenen Standort bei Kassel oder bei lizenzierten HorseDream Partnern im In- oder Ausland. Die HorseDream Pferde sieht er in seinem Konzept als die „eigentlichen Trainer“. Der Pferdecoach unterstützt den Lernprozessn, der durch die Pferde initialisiert wird, nur soweit wie wirklich notwendig. „Im Grunde läuft auf Basis des HorseDream Konzepts alles zwischen den Menschen und den Pferden ab“, erklärt Krebs, „The only expert on you – is you.“

Die internationalen Ausbildungen finden auf Englisch statt. Die umfangreichen Seminarunterlagen gibt es zweisprachig deutsch/englisch.

Buchen kann man über die Internetseite der EAHAE International Association for Horse Assisted Education. Die EAHAE ist eine weltweite Plattform für pferdegestützte Aus- und Weiterbildung, die Krebs mit Partnern 2004 gegründet hat und deren Präsident er seither ist.

HorseDream ist der Pionier der pferdegestützten Aus- und Weiterbildung. Seit mehr als 20 Jahren ist das Unternehmen auf Führungstrainings und Teamentwicklung mit Pferden als Medium spezialisiert. Auf der Basis dieses Konzepts arbeiten inzwischen lizenzierte HorseDream Partner auf allen fünf Kontinenten.

Kontakt
G&K HorseDream GmbH
Gerhard Krebs
Lichtenhagener Straße 8
34593 Knüllwald
056859224233
gjk@horsedream.com
http://www.horsedream.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ausbildung-zum-pferdegestuetzten-coach-und-trainer/

CoachNow: Der digitale Azubi-Coach

Ausbildungsbetriebe muessen neue Anreize fur Auszubildende schaffen

Zum Start des neuen Ausbildungsjahres werden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Ausbildungsplaetze unbesetzt bleiben. Laut DIHK-Ausbildungsumfrage 2019 blieben in rund einem Drittel der Ausbildungsbetriebe Lehrstellen unbesetzt. Um diesem Trend entgegenzuwirken, erhoehen Unternehmen ihre Anstrengungen, um jungen Menschen die Ausbildung schmackhaft zu machen. So werden angesichts des Fachkraeftemangels und des demographischen Wandels die Anreize fur die Auszubildenden erhoeht. Nicht nur in finanzieller Hinsicht sind Unternehmen heute bereit, Sonderleistungen zu erstatten, sondern auch die Investition in die Mitarbeiterfoerderung nimmt zu. „Aufgrund des Drucks sind viele Unternehmen flexibler geworden und investieren mehr in zusaetzliche Foerdermaßnahmen fur ihre Auszubildenden“, berichtet Florian Kaiser, Leiter der Bildungsberatung der IHK fuer Muenchen und Oberbayern.

Online-Coaching fuer Berufseinsteiger
Eine digitale und innovative Form der Mitarbeiterfoerderung ist CoachNow – die Online- Coaching-Plattform speziell fuer Berufseinsteiger. Waehrend noch vor ein paar Jahren Coaching nur etwas fuer die Chefetage war, setzen heute mehr und mehr Unternehmen auch bei ihren Nachwuchskraeften auf Coaching. Die digitale Form des Online-Coaching kommt besonders bei der jungen Generation gut an. Durch das Angebot von CoachNow koennen junge Mitarbeiter digital, kurzfristig und niederschwellig genau dann auf die Unterstuetzung durch einen Coach zurueckgreifen, wenn die Hilfe benotigt wird.
Der Ausbildungs-Experte Valentin Vollmer, der bei Siemens u.a. mehrere Jahre Ausbildungsleiter war, weiß: „Gerade Berufseinsteiger sind oft ueberfordert. In diesen Situationen ist eine schnelle Hilfe durch neutrale Profis außerhalb der Firma Gold wert.“ Aus diesem Grund hat er 2017 CoachNow gegruendet und konnte sein Fachwissen bei der Konzeption der Online-Coaching-Plattform einbringen. Der Erfolg gibt ihm recht: Zahlreiche Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen setzen mittlerweile in der Personalentwicklung ihrer Nachwuchskrafte auf seine digitale Loesung.

Qualitaetssicherung und maßgeschneiderte Losungen
Im Vergleich zu Online-Marktplatzen, in denen Coaches ihre Dienste frei anbieten konnen, waehlt CoachNow seine Coaches mittels eines mehrstufigen, professionellen Recruiting- Prozesses aus. Hoechste Anforderungen an die Qualitaet des Coachings stehen dadurch an erster Stelle. Um diese Standards auch nachhaltig zu gewaehrleisten, koennen die Kunden nach jeder Sitzung Feedback abgeben. „Dieses Feedback binden wir kontinuierlich in unsere Arbeit ein. Unser Ziel ist es, Young Professionals bestens auf ihre Karriere vorzubereiten und die erste Wahl fur Unternehmen zu sein, die fuer diesen Teil der Personalbetreuung auf einen zuverlaessigen Partner setzen wollen,“ so Vollmer. „Das Angebot von CoachNow fuer Unternehmen ist maßgeschneidert: Es konnen fixe Stundenkontingente oder auch ein Entwicklungspakete vereinbart werden. Die Moeglichkeiten sind dabei unbegrenzt und richten sich nach dem konkreten Bedarf eines Unternehmens. So bieten wir eine Loesung an, von der am Ende alle Beteiligten profitieren.“

CoachNow startete im Januar 2018 als erste Online-Plattform im deutschsprachigen Raum, die Coaching speziell fur Young Professionals anbietet. Der Service beinhaltet neben handverlesenen Coaches, die ueber einen standardisierten Recruiting-Prozess ausgewaehlt werden, eine schnelle und unkomplizierte Terminfindung – waehrend der Arbeitszeit, abends oder sogar am Wochenende. Die Coaching-Sitzungen finden online und ohne Software- Installation ueber verschluesselte Video-Calls statt. Die eingesetzte Technologie wird von allen Browsern unterstuetzt und ist damit unabhaengig von Ort oder Endgeraet. Das Angebot von CoachNow richtet sich an Unternehmen, die ihre Berufseinsteiger, jungen Fuehrungskraefte oder Nachwuchstalente gezieltes Coaching ermoeglichen wollen.

Kontakt
CoachNow GmbH
Valentin Vollmer
Hohenbrunner Weg 39c
82024 Taufkirchen
089 954575900
Valentin.vollmer@coach-now.de
http://www.coach-now.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/coachnow-der-digitale-azubi-coach/

BKS-Coaching, Barbara Kaiser – Motivation, Flow, Chancengeber, Aktivierer

Sich ganz auf den Anderen einlassen. Genau hinzuschauen, wo ein Mensch steht und was er braucht um vorwärts zu kommen. Das sind drei wichtige Grundsätze, um als Trainer Teilnehmer individuell zu fördern und kompetent zu leiten.

BKS-Coaching, Barbara Kaiser - Motivation, Flow, Chancengeber, Aktivierer

(Bildquelle: © bks-Coaching – Barbara Kaiser)

Würzburg – Den Berg erklimmen, die Weiterbildung absolvieren, Ziele erreichen: Was uns Menschen antreibt und unsere Vorhaben schaffen lässt, ist Motivation und der damit verbundene Flow, dieser Zustand beschreibt ein Gefühl des totalen Aufgehens in eine Aktivität wieder.

Eine der Erfahrungen, die Flow deutlich charakterisieren, ist ein Gefühl von totaler Konzentration. Flow ist die Höchstform des Motiviertseins mit absoluter Fokussierung schwierige und komplexe Aufgaben mit Begeisterung zu lösen. Ablenkungen werden minimiert, und Menschen im Zustand des Flows berichten häufig von einer starken Zentrierung auf den Schwerpunkt. Zeitgleich empfinden sie auch in den schwierigsten Situationen absolute Kontrolle und zeigen im Flow kaum Interesse daran, wie andere sie dabei wahrnehmen.

Motivation basiert auf vielen Quellen

Die Gesamtheit aller Motive, die zur Handlungsbereitschaft führen, und das auf emotionaler und neuronaler Aktivität beruhende Streben des Menschen nach Zielen oder wünschenswerten Zielobjekten, diese Motivationsquellen nach „Barbuto und Scholl“ bilden dabei die wissenschaftlichen Grundlagen. Die darin beschriebene „intrinsische Motivation“ kommt immer aus uns selbst und ist die starke Antriebskraft hinter all unserem Handeln. Sie zeigt sich in grundsätzlicher Lernbereitschaft und der dadurch erhöhten Flexibilität im Denken mit Resultaten wie Kreativität, positiven Lernleistungen und fruchtet emotional in mehr Spaß, mehr Interesse. Wenn jemand leidenschaftlich an einer Sache arbeitet, dafür sogar Abstriche und Einschränkungen in Kauf nimmt und das, zumindest überwiegend, gerne tut, dann haben wir es mit einem immanent motivierten Menschen zu tun. Das Gegenteil davon ist die sog. „extrinsische Motivation.“ Hier spielen äußere Faktoren eine wichtige Rolle wie: Belohnung, Anerkennung, Status, Ruhm und Ehre aber auch finanzielle Anreize, Beförderung, bis hin zur Furcht vor Kündigung.

Video: BKS-Coaching – YouTube-Channel

Barbara Kaiser, ist mit Ihrer BKS-Coaching ein kompetenter Partner wenn es darum geht sich und sein Unternehmen, seine Fähigkeiten, seine Rolle im Leben, seine soziale Kompetenz, seine Führungsposition zu entwickeln, zu komplettieren und sich ständig zu verbessern. Als Expertin für Business-Coaching ist Sie mit Ihrem Erfahrungsspektrum eine Größe in Sachen Aus- und Weiterbildung von Führungsnachwuchs, Führungskräften und Entscheidern, Ihre Qualifikationen sind wegweisend.

Beide Motivationsarten können Menschen weiter bringen, doch nur eine immanente innere Motivation kann Personen in den Zustand des „Flows“ versetzen. Das Flow-Erlebnis ist ein spezielles Phänomen der inneren Motivation, das vor allem von Csikszentimihályi (1975 – 1992) untersucht wurde. Bezeichnet wird damit der Zustand des reflexionsfreien gänzlichen Aufgehens in einer glatt laufenden Tätigkeit, die als angenehm erlebt wird und zu Zufriedenheit und freudvollem Erleben führt. ( Stangl, 2019).

„Wer wie fremdgesteuert durch sein Leben geht kann beispielsweise hinterfragen, welche Motive dahinterstecken. Beachtet sollte aber werden, dass sich Wünsche, Ziele und Antriebsgründe ändern können. Vielleicht warst du vor Jahren noch ehrlich motiviert, hast im Lauf der Jahre dann aber herausgefunden, dass du etwas ganz anderes viel lieber machen möchtest. Im täglichen Business, hat jedes Individuum seine Stärken und Schwächen, ein Coach muss Schwächen erkennen, hat dabei die Stärken zu verstärken und aufzubauen – dabei zielorientiert zu fordern – wirkt um Schwachstellen zu beheben und Menschen weiter zu bringen. So sollte man erst die Ist-Situation erkennen, wahrnehmen um dann die richtigen Maßnahmen zu definieren um die Orientierungen in dynamische Bahnen zu lenken“, erklärt uns Barbara Kaiser im Gespräch.

Das gesamte Potential des Coachs nutzen

Für das Berufsleben gilt: Beide Motivationsquellen sind berechtigt, gehen im Idealfall Hand in Hand. Jeder Mensch kann grundsätzlich motiviert sein, seinen Job optimal auszuüben, sich aber nach Aussicht auf eine Geldprämie trotzdem noch etwas mehr anstrengen. Fragen wie: In welchem Team arbeite ich…, erfüllen mich meine Aufgabenbereiche…?

Selbst bei starker innerer Motivation gibt es natürlich auch Tage, an denen uns allen eine Tätigkeit keinen Spaß macht und man sich durchkämpfen muss, Momente in denen sich kein Flow-Zustand einstellen will. Ein wertschätzendes Feedback oder motivierende Faktoren wie Lob oder finanzielle Anreize werden bei ausreichend intrinsischer Motivation nicht obsolet.

Führungskräfte, Unternehmer fragen, wie können wir unsere Nachwuchsführungskräfte und Mitarbeiter motivieren? Das setzt voraus, dass die Führungskraft auch selbst motiviert ist und sich bewusst ist was der Sinn seines Tuns ist und welche Wirkungen seine Haltung auf die Motivation von Teams und Mitarbeiter hat.

„Die sollen sich mal schön selbst motivieren!“

„Das hätten Unternehmen gern, das wird nur nicht funktionieren“, das erlebe ich im täglichen Coaching immer wieder“, so Barbara Kaiser. „Es beginnt immer bei einem selbst, denn die Verantwortung für mein tun und handeln trage ich selbst. Es gibt keinen Schuldigen – damit ist das Problem aber nicht gelöst – es geht darum was ist aufgrund der gegebenen Situation machbar und realisierbar“.

Wahrnehmen was da wirklich wichtig ist

Barbara Kaiser: „Ein wichtiger Faktor im professionellen Coaching von Persönlichkeiten ist die Wahrnehmung, als Coach ist es unverzichtbar ein Gespür zu entwickeln für Dein Gegenüber, was fühlst Du im Anderen. Spüren wo die Schwierigkeiten ihre Wurzel haben, mit allen Sinnen kommunizieren, wahrnehmen, fühlen und spüren, sehen und hören, riechen und den Geschmack bewusst erleben, entschlüsseln was da ist im Menschen. Die Vertrauensbasis erschaffen, damit die Bereitschaft zur Veränderung Fahrt aufnehmen kann um neue Wege zu gehen sich aus der Komfortzone zu bewegen. Das sind sehr wichtige Aspekte meiner Arbeit und meines Teams und Fundament eines zielorientiertes Coaching.

Video: BKS-Coaching – YouTube-Channel

Aus der richtigen Wahrnehmung entsteht Verständnis und aus dem Verständnis erwächst Verständigung und schon steckt man mitten in der Kommunikation. Erst dann erreichen Trainer den Menschen und dann sind die Weichen gestellt für eine gemeinsame erfolgreiche Reise zu den Zielen, mit all den Stationen die sich plötzlich als realisierbare Meilensteine klar abzeichnen. Die Signale die dann ein positiver Mensch aussendet und in seiner Umgebung verankert, bilden damit die Basis auf der erfolgreiche Taten folgen können, das betrifft Beruf, Familie, Beziehungen, private Planungen, erfolgreiche Handlungen und in den Flow kommen.

Kernaussagen von Barbara Kaiser

* Ich bin überzeugt davon dass die Fachkompetenz alleine nicht mehr ausreicht, die soziale Kompetenz ist der Schlüssel zum Erfolg.
* Deshalb zielt das bks-coaching, außer der Vermittlung von fachlicher und methodischer Kompetenz, auf die persönliche Entwicklung des Einzelnen und fördert dadurch mehr Menschlichkeit im Unternehmen,
* Ich glaube dass jeder von uns einen unerschöpflichen Reichtum an Kreativität, Lebensfreude und Kraft in sich trägt der Berge versetzen kann…

Wer ist der Mensch der sich für Coaching entscheiden sollte?

In erster Linie der Führungsnachwuchs, gefolgt von Führungskräften, die ihre soziale Kompetenz erweitern möchten. Personalverantwortliche, selbstständige Personal- und Organisationsentwickler, Projektleiter sowie interne und externe Berater. Menschen, die überzeugende Leistungen zu erbringen haben und den Mut haben, sich zu entscheiden, nachhaltige Veränderung zu wollen.

Über Barbara Kaiser

Barbara Kaiser, vermittelt Wissensbausteine die durch Sie direkt in die Praxis umsetzbar sind. Ihre klare zielführenden Sprache und Ihre Feinfühligkeit mit dem sehr speziellen Gespür für Menschen, bringt Leichtigkeit und bereichert durch frischen Wind. Sie holt Menschen da ab wo sie sind und bringt sie dort hin wo diese auch hin wollen, der Weg gestaltet sich facettenreich aber gemeinsam. Sie findet individuelle, maßgeschneiderte Lösungen die auf Bedürfnisse und Wünsche der Kunden abgestimmt sind. Da ist die herausfordernde, provokant aber offene Herangehensweise, immer wertschätzend, vertraulich und respektvoll aber professionell, direkt, präzise und unterstützend.

Da geht um „Anregen statt Aufregen“ und es geht darum Dinge zu Ende zu bringen, Projekte erfolgreich abzuschließen. Sich selbst etwas Gutes tun, mit Tanz und Musik, mit Bewegung und Ruhe, zu sich selbst kommen. Meditativ in sich hinein spüren, sich fühlen, damit Gleiches anzieht was sich gleicht. Kreative Potentiale entwickeln Menschen sich aus ihren Kokon zu befreien und die ersten Flugstunden gemeinsam durch zu führen für ein leichteres arbeiten, leben, aus einer motivierten Psyche die ihre Seele schätzt und auf die geistigen Kräfte aufbauend ihren Lebenserfolg realisiert.

Stepstones des BKS-Coaching:

Beratung, Personalentwicklung, Trainingsbedarf, Konzepte, Führungsstilanalysen, Coaching, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstsicherheit, Kommunikationsfähigkeit, zielorientierte Reflektion, Potentialentfaltung-Ressourcen, Konfliktlösungen, zwischenmenschliche Beziehungen, Entscheidungsprozesse, Training, Führungstraining, Ausbildung zum Coach, Berater-Teamtraining, Burnout, Prävention, Zeitmanagement, Motivationstraining, konstruktive Gesprächsführung auf Augenhöhe, Profiling.

Gesprächsstrategien
Ressourcenanalysen
Führungstraining
Selbstmotivation
Ausbildung zum Business Kommunikations-Coach
Qualifikation zum VerkaufsTrainer
Individuelle und maßgeschneiderte Lösungen
Arbeitsrechtliche Kenntnisse
Fundierte Vertriebserfahrung
Direkte Umsetzbarkeit in die Praxis
Eine klare und zielführende Sprache
Leichtigkeit und Neuen Schwung
Provokatives Coaching

Mehr zu Fachkompetenz, Referenzen und 25 Jahre Berufserfahrung finden Sie hier!

Stepstones des BKS-Coaching:

Beratung, Personalentwicklung, Trainingsbedarf, Konzepte, Führungsstilanalysen, Coaching, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstsicherheit, Kommunikationsfähigkeit, zielorientierte Reflektion, Potentialentfaltung-Ressourcen, Konfliktlösungen, zwischenmenschliche Beziehungen, Entscheidungsprozesse, Training, Führungstraining, Ausbildung zum Coach, Berater-Teamtraining, Burnout, Prävention, Zeitmanagement, Motivationstraining, konstruktive Gesprächsführung auf Augenhöhe, Profiling.

Kontakt
BKS-Coaching
Barbara Kaiser
Juliuspromenade 64
97070 Würzburg
+39 171 351 391 5
kaiser@bks-coaching.de
http://www.bks-coaching.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bks-coaching-barbara-kaiser-motivation-flow-chancengeber-aktivierer/

Auf dem Weg zum sicheren Aufstieg

– KRAUSE begrüßt neue Auszubildende in diversen Bereichen

Auf dem Weg zum sicheren Aufstieg

Auszubildende auf dem Weg zum sicheren Aufstieg

Als einer der führenden deutschen Hersteller innovativer Steig- und Gerüstsysteme überzeugt das Alsfelder KRAUSE WERK seit mehr als 100 Jahren. Die Marke ist aber nicht nur für höchste Qualität, wegweisende Innovationen und höchste Sicherheit bekannt. Das Unternehmen ist auch ein zukunftsorientierter Ausbildungsbetrieb, bietet viele Ausbildungsberufe und Aufstiegschancen und ist einer der größten Arbeitgeber im Vogelsberg. Die Personalentwicklung spricht für sich. Mittlerweile arbeitet jeder zehnte Mitarbeiter seit seiner Ausbildung bei KRAUSE.
Auch in diesem Jahr traten am ersten August junge Menschen ihre Ausbildung bei KRAUSE an. Drei „Azubis“ begannen eine Ausbildung zur Industriekauffrau bzw. zum Industriekaufmann, zwei Weitere die Metallbauer-Ausbildung. Neben den Auszubildenden begrüßten die Personalverantwortlichen auch einen Jahrespraktikanten im Bereich Wirtschaft und Verwaltung, einen Fachinformatiker und eine duale Studentin im Bereich Maschinenbau. Alle starteten an diesem Tag gemeinsam in ihre berufliche Zukunft bei KRAUSE. Zusätzlich freut sich das Unternehmen über zwei Umschüler zur/zum Industriekauffrau/Industriekaufmann. Auf alle Neulinge warten spannende Projekte, interessante Einblicke in verschiedene innovative Bereiche des Unternehmens und ein kollegiales Umfeld.
Zielorientierte Prüfungsvorbereitung, überbetriebliche Lehrgänge und ein ins Leben gerufener Inhouse-Unterricht tragen zu den erfolgreichen Abschlüssen der KRAUSE-Auszubildenden bei.

Neben den vielen neuen Eindrücken und den berufsspezifischen Kenntnissen erwarten die Berufseinsteiger vom ersten Tag an eigenverantwortliche Tätigkeiten sowie die Integration in die entsprechenden Teams. Die Teilnahme an der Organisation von Messen und Events lassen die Auszubildenden, abteilungsübergreifend, als starkes Team zusammenwachsen. Unter anderem verwalten sie bei KRAUSE soziale Kanäle und können eigenverantwortlich spannende Inhalte teilen und produzieren.

Für einen angenehmen Empfang sorgte am Vorabend des Ausbildungsbeginnes ein gemeinsames Barbecue, bei dem auch die Eltern und Verwandten einen Blick hinter die Kulissen der Firma werfen konnten und den zukünftigen Arbeitsplatz der neuen Auszubildenden kennen lernten. Die Unternehmensleitung wünscht den Auszubildenden viel Erfolg und freut sich auf die gemeinsame Zeit. Informationen zu den Produkten, den Jobs, den möglichen Ausbildungen und offenen Stellen bei KRAUSE findet man unter: https://www.krause-systems.de/karriere

Das KRAUSE-Werk in Alsfeld/Hessen wurde 1900 gegründet und hat somit eine über 100-jährige Tradition im Bereich der Fertigung und des Vertriebs von Steig- und GerüstSystemen. In dieser Zeit hat sich das dynamisch wachsende Unternehmen zu einer international agierenden Unternehmensgruppe entwickelt. Weitere Produktions- bzw. Vertriebsstätten in Polen, Ungarn, Russland und der Schweiz wurden in den letzten Jahren aufgebaut und erweitert.

Kontakt
KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG
Wolfgang Jung
Am Kreuzweg 3
36304 Alsfeld
+49 (0) 6631 / 795 – 0
jung@team-digital.de
http://www.krause-systems.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/auf-dem-weg-zum-sicheren-aufstieg/

Lernen auf hoher See

Außergewöhnliches Onboarding- und Ausbildungskonzept auf dem hundertjährigen Segelschiff „Eye of the Wind“

Lernen auf hoher See

Merching, 07. August 2019: Anfang Juli begannen für angehende und bestehende Azubis und duale Studenten der FORUM MEDIA GROUP GMBH gemeinsam mit der FORUM-Ausbildungsleiterin Daniela Krauss ganz besondere und intensive Arbeitstage. Auf ihrem Segeltörn von Kopenhagen nach Göteborg verbrachte die Gruppe fünf Tage und Nächte auf der hundertjährigen Brigg „Eye of the Wind“. Bei wunderschönem Wetter konnten Wasser, Wellen und Küstenregionen bestaunt, neue Freundschaften geknüpft und vor allem viel gelernt werden.

„Mit dieser Exkursion haben wir gleich mehrere Ziele vereint“, so Ausbildungsleiterin Daniela Krauss. „Zum einen wollten wir ein schnelles und intensives Onboarding für unsere neuen Auszubildenden initiieren, zum anderen setzen wir sehr auf den Zusammenhalt der Auszubildenden untereinander, die in vielen Projekten als gutes Team funktionieren müssen. Als Teambuildingmaßnahme wie auch z.B. für ein Konfliktmanagementtraining ist dieses Segelschiff optimal. Durch die Mitarbeit auf dem Schiff müssen alle an einem Strang ziehen und aufeinander ach-ten. Wenn es plötzlich von der Brücke „Brassen!“ schallt, dann packt jeder mit an, um die Rah zu schwenken und die riesigen Segel ganz schnell in die richtige Richtung zu bekommen. Manch einer muss dabei über seine physischen und psychischen Grenzen hinauswachsen. Während die Stammcrew das Segelschiff scheinbar spielend im Griff hat, zappelt so manche Landratte verzweifelt an einem Tauwerk oder kämpft mit Seekrankheit bei nicht unerheblichem Wellengang.“

„Das Besondere war jedoch auch, dass unsere Azubis selbst die Rolle des Trainers und Lehrers übernehmen durften“, betont Ausbildungsleiterin Daniela Krauss. „Im Vorfeld konnten sie Themen zur Weiterentwicklung ihrer persönlichen, sozialen und methodischen Kompetenzen auswählen und daraus – unter Anleitung – eigene Workshops konzipieren. Zunächst musste Know-how aufgebaut werden, um das Wissen dann in möglichst interessanter Form weiter zu vermitteln. Hierbei galt es, eine Übung auszusuchen, um ins Thema zu finden, eine theoretische Lerneinheit auszuarbeiten, passende praktische Anwendungen und Übungen auszuwählen, sowie eine Reflexion herzuleiten. So war quasi jeder Azubi nicht nur Teilnehmer, sondern konnte sich als Trainer und Workshop-Leiter ausprobieren.“

„Wir hatten wirklich eine tolle Zeit!“, so Sarah Hoffmann, Auszubildende zur Medienkauffrau bei FORUM. „Auf der Fahrt von Kopenhagen nach Göteborg waren wir an verschiedenen Häfen und Buchten, einmal wurden wir sogar mit dem Schlauchboot auf eine einsame Insel gebracht. Ich habe aus den Workshops richtig viel für die Zukunft mitnehmen können. Wir haben nicht nur miteinander, sondern auch an uns selbst gearbeitet. Diese Reise hat mich persönlich wirklich weitergebracht und ich habe viele tolle neue Leute kennengelernt! Durch die gemeinsame intensive Zeit und die Workshops sind wir zu einem richtigen Team zusammengewachsen. Wir kennen nun verschiedene Kommunikations- und Fragetechniken, können einen Elevator Pitch für uns selbst und das Unternehmen einsetzen, wissen, wie man konstruktiv Feedback gibt und Ziele richtig definiert. Es war ein sehr lehrreiches Abenteuer der ganz besonderen Art, das wir, ohne mit der Wimper zu zucken, sofort wiederholen würden. Wir wissen dieses wirklich außergewöhnliche Azubiprojekt sehr zu schätzen und sind unserem Firmeninhaber Herrn Herkert, der uns dieses unvergessliche Erlebnis ermöglicht hat, sehr dankbar!“

Die FORUM MEDIA GROUP GMBH (FMG) ist ein international tätiges Medienunternehmen mit Sitz in Merching (Bayern). Die FMG zählt zu den „größten Fachverlagen Deutschlands“ (kress pro, 2019). 2018 erzielte die Gruppe einen Jahresumsatz von rund 122 Mio. EUR und beschäftigte mehr als 1.200 Mitarbeiter auf vier Kontinenten. Der Fokus des 1988 gegründeten Unternehmens liegt auf der Bereitstellung entscheidungsrelevanter Informationen für Geschäftskunden, beruflicher Fort- und Weiterbildung sowie Magazinen, Special-Interest-Publikationen und Events für Endkunden. Weitere Informationen unter: www.forum-media.com

Kontakt
FORUM MEDIA GROUP GmbH
Nicole Galuschka
Mandichostraße 18
86504 Merching
08233-381 185
nicole.galuschka@forum-media.com
http://www.forum-media.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/lernen-auf-hoher-see/

Pforzheimer Schüler für IT-Sicherheit sensibilisieren

Sicherheitsspezialist abtis öffnet Türen bei Sommerferienaktion „Offen für morgen“. Schülerinnen und Schüler können sich bei Unternehmensbesuch über IT-Ausbildungsberufe informieren und spannende Einblicke in die Welt der IT-Security erhalten.

Pforzheimer Schüler für IT-Sicherheit sensibilisieren

Ist begeistert von der WSP-Aktion ‚Offen für morgen‘: Thorsten Weimann, Geschäftsführer der abtis.

Pforzheim, 6.8.2019 – abtis, der IT-Einfach-Macher in Baden-Württemberg, ist eines der zwölf Unternehmen, die im Rahmen der Sommerferienaktion „Offen für morgen“ ihre Türen für Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 bis 18 Jahren öffnen. Neben Informationen zu möglichen Ausbildungen in der IT erhalten die Teilnehmer auch praktische Tipps von den Security-Experten zum Schutz der eigenen Daten.

Am Donnerstag, den 15. August, haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich während eines rund zweistündigen Besuchs bei der abtis über IT-Ausbildungsberufe zu informieren. Sie erhalten exklusiven Einblick in den Arbeitsalltag eines modernen und aufstrebenden Unternehmens der Region, Tipps für ihre Bewerbung und können sich mit Mitarbeitern und Auszubildenden über ihre Berufswahl austauschen.

abtis ist der führende Anbieter von Beratung und Services im Bereich IT-Sicherheit in der Region, insbesondere auch für mittelständische Unternehmen.

Beim Unternehmensbesuch bekommen die Schülerinnen und Schüler in Gesprächen mit den IT-Experten der abtis deshalb auch einen kleinen Einstieg in die Welt der IT-Security. Sie erfahren, wie sie ihre persönlichen Daten am besten schützen können und Hackern keine Angriffsfläche geben. Denn der Diebstahl von Daten und vertraulichen Informationen vor allem über mobile Endgeräte hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

„Die Schüler von heute werden in einer noch viel stärker digitalisierten Welt leben als die Generationen vor ihnen“, erklärt Thorsten Weimann, Geschäftsführer der abtis. „Kenntnisse zur IT-Sicherheit gehören deshalb zum unverzichtbaren Rüstzeug sowohl im Privaten, in der Geschäftswelt als auch als Bürger. Mit unserem starken Team im Security-Bereich sehen wir es als unsere Aufgabe an, gerade junge Menschen so früh wie möglich für das Thema IT-Sicherheit zu sensibilisieren. Darüber hinaus sind wir natürlich immer auf der Suche nach geeigneten Nachwuchskräften, die wir zu den IT-Security-Fachkräften von morgen ausbilden.“

Der IT-Dienstleister wurde bereits mehrfach als einer der attraktivsten Arbeitgeber des Mittelstands ausgezeichnet und seine Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit dem Prädikat „Familienbewusstes Unternehmen“ gewürdigt. Immer wieder gibt es neue attraktive Stellen in dem wachsenden Unternehmen zu besetzen. Neben Ausbildungsplätzen bietet abtis auch studentische Praktika oder praxisorientierte Bachelor- und Master-Arbeiten an, die hier absolviert werden können.

Ausführliche Informationen zu den Angeboten für die Mitarbeiter sowie aktuelle offene Stellen bei abtis finden Sie hier: https://www.abtis.de/karriere/

Das Projekt „Offen für morgen“ wird vom städtischen Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) organisiert. In diesem Jahr beteiligen sich zwölf Unternehmen aus Pforzheim und dem Enzkreis an der Aktion. Für eine Gebühr in Höhe von zwei Euro pro Besuch können Schülerinnen und Schüler daran teilnehmen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier: https://www.ws-pforzheim.de/wirtschaft/fachkraefte/projekte/offen-fuer-morgen.html

Mehr über abtis als führenden IT-Dienstleister für den Mittelstand in Süddeutschland erfahren Sie unter: https://www.abtis.de

Der IT-Dienstleister abtis, gegründet 2003, ist ein führender Motor für die Digitalisierung des Mittelstands in Baden-Württemberg. Mit Lösungen rund um den Modern Workplace basierend auf Microsoft 365 mit Office 365, SharePoint und Teams erschließt das Unternehmen bei seinen Kunden neue Level an Effizienz, Agilität und Innovation. Gleichzeitig entlastet abtis die interne IT durch moderne, skalierbare und vor allem sichere Managed und Cloud Services. Komplettiert wird dies durch Beratung und Services für hybride Data Center auf Basis von On-Premise-Infrastrukturen und modernen Azure Cloud Services.
abtis bietet diese Leistungen auf der Basis jahrelanger Erfahrung mit Data Center (Server, Storage, Virtualisierung, Netzwerk, Backup, Archivierung), Security (Firewall, UTM, VPN, Endpoint, IAM, MDM, Mobile, IoT), Workplace (Collaboration, Unified Communication, Conferencing, Mobility, Printing) und Cloud (Cloud Strategie, Cloud Computing, Cloud Services).
Seine Kunden profitieren von detaillierten und bewährten Blue Prints, die im unternehmenseigenen Testcenter entwickelt und intensiv auf die Anforderungen des Mittelstands hin geprüft werden. Auf dieser Basis begleitet abtis seine Kunden auch bei der Erstellung und Umsetzung einer ganzheitlichen IT-Strategie, entwickelt Handlungsempfehlungen und Umsetzungskonzepte und übernimmt auf Wunsch alle Leistungen von der Beschaffung und Installation über die Anpassung und Inbetriebnahme bis hin zu kontinuierlichem Betrieb und Wartung. Durch intensive Partnerschaften mit den jeweiligen Markt- oder Technologieführern in den verschiedenen Bereichen der IT-Infrastruktur wie DELL EMC, Microsoft oder VMWare hat abtis Einblick in die zukünftigen Produktstrategien und kann seine Kunden zukunftssicher beraten.
Zu den Kunden von abtis gehören v.a. mittelständische Unternehmen wie beispielweise Bellmer, K&U Bäckerei, Renfert, SKA Sitze aber auch Unternehmen der kritischen Infrastruktur wie die Stadtwerke Pforzheim.
www.abtis.de | EINFACH.MACHEN.
abtis ist ein eingetragenes Markenzeichen der abtis GmbH. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
abtis GmbH
Viven Jung
Wilhelm-Becker-Straße 11b
D-75179 Pforzheim
+49 7231 4431 122
presse@abtis.com
http://www.abtis.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Team Abtis
Gerberstraße 63
78050 Villingen-Schwenningen
0049 7721 9461 220
abtis@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/pforzheimer-schueler-fuer-it-sicherheit-sensibilisieren/