Schlagwort: architekten

Planung erleichtern: Gutjahr unterstützt Architekten

Service für Bauprojekte

Planung erleichtern: Gutjahr unterstützt Architekten

Bickenbach/Bergstraße, 10. Oktober 2019. Gutjahr bietet Planern und Architekten zahlreiche Serviceleistungen, die ihnen die Arbeit erleichtern. Das Serviceangebot reicht von CAD-Daten und Planungs- und Ausführungsdetails für (fast) alle Gutjahr-Produkte bis hin zum neuen Online-Konfigurator „KOSY“. Zudem ist Gutjahr auf den Ausschreibungsplattformen von Heinze und ausschreiben.de vertreten.

Wer bei der Planung eines Bauvorhabens keine Zeit verliert, spart nicht nur Ressourcen und Kosten. Auch Auftraggeber beeindruckt es, wenn die Planungen zügig vonstatten gehen und schnell eine verlässliche Kalkulation vorliegt. Gutjahr unterstützt Architekten deshalb mit einer ganzen Reihe von Serviceleistungen bei der Planung ihrer Projekte.

Planungs- und Ausführungsdetails zum Download
Auf der Firmen-Website gutjahr.com stellt Gutjahr umfangreiche Planungs- und Ausführungsdetails für die konkrete Planung eines Bauvorhabens bereit. Der Planungs- und Ausführungsdetail-Manager in der Rubrik gutjahr.com/downloads erlaubt es, CAD-Details zu derzeit fast 400 konkreten Anwendungen herunterzuladen – im PDF- oder DWG-Format, übersichtlich sortiert nach Einsatzbereichen, Einbausituationen und Drainagesystemen. Darüber hinaus finden Planer im Downloadbereich eine Vielzahl von Produkt- und Sonderprospekten, Technische Datenblätter, Verlegeanleitungen, unabhängigen Studien und Informationen zu Gewährleistungen.

Online-Konfigurator für den Außenbereich
Zudem hat Gutjahr einen neuen Online-Konfigurator entwickelt. KOSY besteht aus zwei Teilen: Der System-Finder ist für jeden zugänglich und zeigt in wenigen Schritten an, welches Komplettsystem für den speziellen Einsatzbereich am besten passt. Dabei sind zahlreiche Details und Situationen verfügbar – das ermöglicht ein sehr genaues Ergebnis. „Das Ganze dauert nur wenige Minuten, und am Ende erhalten die Nutzer eine Systemempfehlung mit den wesentlichen Komponenten“, erläutert KOSY-Projektmanagerin Carolin Hampl.

Für registrierte Nutzer bietet Gutjahr zusätzlich den System-Kalkulator an. Die Auswahl aus dem System-Finder von KOSY wird dabei automatisch übertragen. Die Nutzer erhalten eine komplette Mengenliste, von der Abdichtung über das passende Drainagesystem bis hin zu den Anschluss- und Abschlussdetails – inklusive Verlegeplan. „Das ist in unserer Branche bislang einzigartig, und darauf sind wir auch sehr stolz“, sagt Carolin Hampl. „So unterstützen wir unsere Kunden dabei, Baustellen richtig zu kalkulieren, und zwar wann immer sie wollen.“ Zu finden ist der Konfigurator unter kosy.gutjahr.com.

Ausschreibungstexte auf ausschreiben.de
Zusätzlich unterstützt Gutjahr Planer und Architekten bei der oft zeitintensiven Erstellung der Ausschreibungsunterlagen: Die detaillierten Ausschreibungstexte bietet Gutjahr deshalb nicht nur über den Ausschreibungstexte-Manager von Heinze an, sondern ab sofort auch auf der Plattform ausschreiben.de

Gutjahr Systemtechnik mit Sitz in Bickenbach/Bergstraße (Hessen) entwickelt seit 30 Jahren Komplettlösungen für die sichere Entwässerung, Entlüftung und Entkopplung von Belägen – auf Balkonen, Terrassen und Aussentreppen ebenso wie im Innenbereich und an Fassaden. Herzstück der Systeme sind Drainage- und Entkopplungsmatten. Passende Drainroste, Randprofile und Rinnen sowie Abdichtungen und Mörtelsysteme ergänzen die Produktpalette. Mittlerweile werden die Produkte von Gutjahr in 26 Ländern weltweit eingesetzt, darunter neben zahlreichen europäischen Ländern auch die USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Zudem hat das Unternehmen bereits mehrere Innovationspreise erhalten.

Firmenkontakt
Gutjahr Systemtechnik GmbH
Silke Ponfick
Philipp-Reis-Straße 5-7
64404 Bickenbach/Bergstraße
06257/9306-37
info@gutjahr.com
http://www.gutjahr.com

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/planung-erleichtern-gutjahr-unterstuetzt-architekten/

So verwalten Sie Ihren Weg zum digitalen Erfolg mit der richtigen Roadmap

So verwalten Sie Ihren Weg zum digitalen Erfolg mit der richtigen Roadmap

Robin Weninger, der Co-Autor von Digital Roadmap Series

Wenn Sie sich dem Digitalisierungsprozess mit einem Plan stellen, erzielen Sie bessere Ergebnisse als wenn Sie digitale Projekte ohne Struktur initiieren.

Aufgrund der hohen Nachfrage hat Zigurat die Digital Roadmap Series im Rahmen seiner Sommerkurse neu aufgelegt, um der Geschäftswelt dabei zu helfen, mit den rasanten digitalen Entwicklungen Schritt zu halten, die die Zukunft aller Branchen prägen.

Erfolgreiche Organisationen zeichnen sich durch eine klare Geschäftsausrichtung aus. Gleiches gilt für die digitale Transformation. Eine klare Vision und eine festgelegte Roadmap sind notwendig, um den Weg in die Zukunft zu bestimmen. Um denjenigen zu helfen, die sich etwas verloren fühlen, während es so scheint, als ob alle anderen digital werden, hat Zigurat beschlossen, die Sammlung von 6 eBooks Digital Roadmap Series, die zum Teil von Robin Weninger, Professor für Global MBA in Digital Business, entwickelt wurde, neu zu starten.

Auf dem Weg zum digitalen Erfolg

Die Ära der weltformenden Innovationen und aufstrebenden Trendsetter wird weder den Unternehmen noch den Fachleuten, die sie leiten, leicht fallen. Eines ist jedoch klar geworden: Die Unternehmen, die den Digitalisierungsprozess mit einer definierten Strategie eingeleitet haben, schneiden deutlich besser ab als Unternehmen, die digitale Projekte ohne klare Struktur initiieren. Jedes Unternehmen muss vier Schritte ausführen, um in der digitalen Welt Fuß zu fassen.

Der erste Schritt besteht darin, die aktuelle Position der Organisation durch eine Analyse des externen Umfelds zu ermitteln. Unternehmen sollten daraufhin auch interne Analysen ihrer Gründungs- und Entscheidungsfaktoren durchführen. Nach der Bewertung des Status Quo müssen erste digitale Initiativen bestimmt und umgesetzt werden. In der Zwischenzeit muss das Unternehmen mit der Arbeit an einem digitalen Reifegradplan beginnen, der es dem gesamten Unternehmen ermöglichen soll, digital zusammenzuarbeiten.

Wenn in den obigen Schritten alles wie geplant geklappt hat, müssen die neu definierten digitalen Strategien und Ziele im letzten Schritt im Tagesgeschäft angewendet werden, um den Weg für den zukünftigen Erfolg zu ebnen.

Menschen an erster Stelle, Technologie an zweiter Stelle

Die Änderung erfolgt nicht sofort, sondern schrittweise. Mit anderen Worten, die digitale Revolution wird zu einer digitalen Evolution, einem weniger störenden, aber niemals endenden Veränderungsprozess. „Organisationen können auf diese Weise, unterstützt durch die richtige Kommunikation und gezielte Managemententscheidungen, eine positive Einstellung ihrer Mitarbeiter gegenüber Veränderungen aufbauen“, erklärt Robin Weninger in der Digital Roadmap Series. Und fügt hinzu: „Eine aktive Teilnahme ist ein wesentlicher Bestandteil der digitalen Denkweise und der Intrapreneurship, die in der Organisation erforderlich sind.“

Digitale Aspekte verändern zweifelsohne unsere tägliche Realität. Die Belegschaft wird immer mehr ermutigt und in die Lage versetzt, aktiv zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens beizutragen. Alles muss darauf abzielen, die agile und digitale Denkweise auf allen Ebenen des Unternehmens anzuwenden, anstatt nur einen hohen technologischen Standard beizubehalten.

In diesem neuen technologischen Szenario hat Zigurat gemeinsam mit dem Institut de Formacio Continua-IL3 der Universität de Barcelona den Global MBA in Digital Business entwickelt, der all jenen Fachleuten gewidmet ist, die ihre technologischen Fähigkeiten und Entscheidungskompetenzen fördern und einen Mehrwert schaffen möchten, um ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem Weltmarkt zu steigern.

Finden Sie die Digital Roadmap Series hier: http://bit.ly/33mTvgq

Global MBA in Digital Business: http://bit.ly/2TfrsuY

Über Zigurat Innovation & Technology Business School: https://www.e-zigurat.com/innovation-school/

Die Zigurat Innovation & Technology Business School ist eine globale Business School, die sich auf Innovation und Technologie konzentriert. Zigurat wurde 2001 als E-Learning-Schule für Ingenieure und Architekten gegründet. Mit 16 Jahren Erfahrung im Bildungssektor und dem Ehrgeiz von Ausbildungsunternehmen und Fachleuten, die an der digitalen Transformation teilnehmen möchten, wurde 2017 die Innovation & Technology Business School ins Leben gerufen. Das Zigurat Masterprogramm basiert auf der Erfahrung und dem Wissen von Lehrern, die gleichzeitig führend in der digitalen Industrie sind. Zigurat schlägt ein disruptives Bildungsmodell vor, das auf einer umfassenden Online-Methodik basiert, die als kollaborative Arbeit bezeichnet wird und Fachleute aus der ganzen Welt miteinander verbindet.

.

Kontakt
Zigurat Innovation & Technology Business School
Alexandra Ramírez
C/ Almogàvers 66 2A
08018 Barcelona
(+34) 93.500.33.91
alexandra.ramirez@e-zigurat.com
https://www.e-zigurat.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/so-verwalten-sie-ihren-weg-zum-digitalen-erfolg-mit-der-richtigen-roadmap/

Architektensoftware von PROJEKT PRO

Start mit Zeiterfassung – Upgrade auf Controlling

Architektensoftware von PROJEKT PRO

Leichter Einstieg ins Projektcontrolling für Architekten und Ingenieure: ‚PRO controlling starter‘ für die unkomplizierte Zeiterfassung aller Mitarbeiter im Architektur- und Ingenieurbüro. Rasch implementiert und kurz erklärt, übernimmt die Software die Erfassung von Arbeits- und Projektzeiten und ordnet sie den entsprechenden Leistungsphasen zu. Im Büro und unterwegs.
Die Softwarelösung ist jederzeit stufenweise erweiterbar auf den vollen Funktionsumfang der branchenweit etablierten Software ‚PRO controlling‘. Mit einem solchen Upgrade werden die bisher erfassten Daten übernommen und fließen in das Controlling der Geschäftsleitung ein. Gleichzeitig werden weitere Auswertungsmöglichkeiten sowie der Workflow von der Honorargestaltung über Angebot und Auftrag bis hin zur Rechnungsstellung nutzbar.

Mehr über die EuGH-konforme Zeiterfassung

PROJEKT PRO bietet seit über 25 Jahren branchenführende Lösungen aus der Praxis für die Praxis. Denn das Unternehmen beschäftigt nicht nur IT-Experten und Betriebswirtschaftler, sondern Ingenieure und Architekten. Nur so entsteht Software, die wie die Anwender denkt. Und wie diese arbeitet. PROJEKT PRO begleitet die Entwicklung in Planungsbüros und sucht immer wieder nach neuen Lösungen, um Architekten und Ingenieuren das tägliche Arbeiten zu vereinfachen. Die Software wird von interdisziplinären Teams entwickelt, in Deutschland programmiert, ist mehrfach ausgezeichnet und bietet Stabilität und Betriebssicherheit auf höchstem Niveau. Die Anwender profitieren von dieser Erfahrung.

Die PROJEKT PRO GmbH positioniert sich mit dem Selbstverständnis einfach arbeiten und ermöglichen weit über 16.000 Anwendern mehr Zeit für Kreativität.

Kontakt
PROJEKT PRO GmbH
Sylvia Braun
Kampenwandstraße 77c
83229 Aschau im Chiemgau
+49 8052 95179-49
presse@projektpro.com
https://www.projektpro.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/architektensoftware-von-projekt-pro/

Energietag der PRIOGO AG am 4. April – „Maßgeschneiderter Überlebensrucksack für das eigene Gebäude“

„Für Bauherren und Sanierungswillige werden die Herausforderungen immer größer“, weiß Sebastian Pönsgen, Vorstand der PRIOGO AG aus Zülpich. „Bebauungspläne stellen immer höhere Anforderungen, die Energiestandards steigen – da möchten wir helfen“.
Am Dienstag, den 04. April 2017 findet daher von 16 bis 20 Uhr auf dem Firmengelände der PRIOGO AG, Römerallee 80 in 53909 Zülpich die Hausmesse statt. Interessierte können hier Experten der PRIOGO AG und ihre Partner an einem Tag erleben.
„Zunehmend sind Komplettsysteme zur Eigenversorgung mit Strom, Wärme und Mobilität, also Energie für Elektroautos gefragt“, so Pönsgen. Im Fachjargon heißt dies Sektorkopplung. Die PRIOGO AG stützt sich somit auf Photovoltaik, Stromspeicher, Wärmepumpen und Elektromobilität, die zusammen die „Hausversorgung 4.0“ ergeben. In der Kundenberatung spielen die technische Komplexität und vernetzte Systeme eine zunehmende Rolle. „Alle Aspekte müssen maßgeschneidert aufeinander abgestimmt werden – wie ein Outdoor-Überlebensrucksack in der Wildnis.“
Doch nicht nur Anforderungen, Umweltschutz und Komfort sind ein Thema bei der Hausversorgung „aus einem Guss“: Entsprechende Systeme lohnen sich meist auch finanziell. Fördermittel- und KfW-Kreditberatung gehören ebenfalls zum PRIOGO-Portfolio, „denn passende Kredite und intelligente Förderungen durch den Staat machen viele Projekte noch attraktiver und zukunftssicherer“, betont Pönsgen.
Und er geht noch einen Schritt weiter: „Photovoltaik, Stromspeicher, Wärmepumpen und Elektroautos können gerade in Zeiten extrem niedriger Zinsen eine lukrative Vermögensanlage und Altersvorsorge darstellen.“
Der Energietag bietet den Gästen einen großen Überblick rund um das Thema Energie in Privathäusern und Gewerbeimmobilien. Eine Ausstellung mit zukunftsweisenden Technologieprodukten und zahlreiche Stände der PRIOGO-Partner wie VAILLANT, ELEMENTS mit ihrer Badausstellung. SOLARWATT und SOLAR-EDGE bieten einen tiefen Einblick in die Energiebranche. Spannende Fachvorträge etwa zur Energieeinsparverordnung und Workshops für Fachbesucher vertiefen die Themen. Persönliche Beratung gibt Interessierten die Möglichkeit, ihr ganz persönliches Energiekonzept zu finden.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier: www.bit.ly/energietag

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/energietag-der-priogo-ag-am-4-april-massgeschneiderter-ueberlebensrucksack-fuer-das-eigene-gebaeude/

Personal- und Bauherrenmarketing in der Praxis

Neue Seminarreihe ab dem 21.06. an 7 Standorten in Deutschland: Personal- und Bauherrenmarketing in der Praxis

Personal- und Bauherrenmarketing in der Praxis

Akademie der Ingenieure – AkadIng

Gute Mitarbeiter aus dem Bau- und Planungswesen zu finden ist heute nicht einfach. Daher wird es zukünftig immer wichtiger, die eigene Leistung für die Mitarbeitergewinnung und -bindung richtig zu platzieren und zu vermarkten.
Trotzdem darf auch die Auftraggeberseite nicht zu kurz kommen und schon heute muss an die Zeit nach dem „Bauboom“ gedacht werden.
In diesen Kompakt-Seminaren vermittelt Ihnen Reinhardt Grossmann (Gründer g²) praxisnah die Grundlagen der Personal- und Bauherrengewinnung, sodass Sie diese schon am nächsten Arbeitstag einsetzen können.

Einen Überblick zu allen Terminen und Orten finden Sie in der Übersicht.

Kompaktseminare
Honorarrecht in der Praxis – Fallstricke und Lösungen aus juristischer Sicht
In unseren Kompaktseminaren vermitteln Ihnen Experten wichtige Grundlagen zum Thema Honorarrecht sowie mögliche Probleme und deren Lösungen für Ihren Berufsalltag. Hierbei werden unter anderem die Themen Honorarparameter, Änderungsleistungen, Mängelansprüche und Verjährung behandelt. Ebenfalls wird auf das neue Bauvertragsrecht und die hier geltenden Neuregelungen und Fallstricke eingegangen.

Anmeldung und Seminarinhalte

Konflikte im Unternehmen erkennen und Lösungen
Die AkadIng zeigt Ihnen, wie Sie bei Streit einen kühlen Kopf bewahren und Probleme konstruktiv lösen.
Laut einer Studie der Unternehmensberatung KPMG verbringen Mitarbeiter rund 15% der täglichen Arbeitszeit mit dem Austragen von Konflikten, bei leitenden Angestellten können Streitigkeiten sogar ein Viertel des Arbeitstages einnehmen.
Doch nicht nur die Zeit, sondern auch die Art, wie wir mit Konflikten am Arbeitsplatz umgehen beeinflusst deren Lösung.
Jeder Mensch kann Streiten. Aber wie streitet man richtig und lösungsorientiert? Was kann ich tun, wenn ein Streit zu eskalieren droht? Wie kann man Konflikten vorbeugen?

Die Akademie der Ingenieure hilft Ihnen auch bei diesen Fragen weiter und bietet 2 Weiterbildungen in diesem Bereich an.

Seminar „Kühler Kopf bei Konflikten“

Lehrgang „Mediator/in – professionell und konstrutiv in Konfliktlösungen“

Veranstaltungsvorschau

BAU-, VERGABE- UND VERTRAGSRECHT
ab 08.06.2017 | Kompaktseminare – Das neue Bauvertragsrecht für Architekten und Ingenieure | Bremen, Osnabrück, Dortmund, Köln, Koblenz, Trier, Erfurt, Leipzig, Dresden, Berlin, Magdeburg, Hannover, Saarbrücken, Mainz, Frankfurt, Hamburg, Lübeck, Rostock, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg, Stuttgart, Ulm, Augsburg, München, Regensburg, Nürnberg, Singen, Ravensburg und Balingen
am 07.07.2017 | Honorarrecht in der Praxis – Fallstricke und Lösungen aus technischer und juristischer Sicht | in Stuttgart und Karlsruhe
am 21.09.2017 | Urheberrecht bei Ingenieur- und Planungsleistungen – Grundlagen, Ansprüche und Rechtsschutz | Mainz
BRANDSCHUTZ
am 31.05.2017 | Brandschutz beim Bestand und in der Denkmalpflege | Mainz
am 29.06.2017 | Brand- und Blitzschutz für PV-Anlagen | Ulm
am 26.09.2017 | Brandschutztechnische Grundlagen für die Haustechnik | Ostfildern
am 27.09.2017 | Brandschutz in Verkaufs- und Versammlungsstätten | Karlsruhe
am 12.10.2017 | Basiswissen für Brandschutzfachplaner/-innen | Mainz
ENERGIE / BAUPHYSIK
ab 24.05.2017 | Die neue DIN 18599 als öffentlich-rechtliche Nachweisregel – Schwerpunkt Wohnungsbau | in Hamburg, Osnabrück, Magdeburg, Potsdam, Köln, Leipzig, Mainz, Gießen, Bremen, Saarbrücken, Erfurt, Nürnberg, Ravensburg, Stuttgart, Freiburg, Rosenheim, Regensburg und Augsburg
ab 21.06.2017 | Raum- und Gebäudeautomation für hochenergieeffiziente Gebäude | Karlsruhe und Ravensburg
am 21.06.2017 | Expertenwissen für KfW-Sachverständige | Balingen
ab 23.06.2017 | Sanierungsfahrplan Baden-Württemberg und Energieeffizienz in KMU | Ostfildern
ab 27.06.2017 | Die neue DIN 4109 – Schallschutz im Hochbau: Änderungen und Auswirkungen in der Praxis | Mainz, Koblenz, Saarbrücken, Karlsruhe, Ulm, Stuttgart, Freiburg, Balingen
am 28.06.2017 | Praxisorientierte Denkmalpflege – Energetische Ertüchtigung im Bestand | Ostfildern
ab 30.06.2017 | Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand | Ulm
am 30.06.2017 | Baubegleitung und Qualitätssicherung bei Neubau und Sanierung | Ostfildern
am 14.07.2017 | Energie- und Ressourceneffizienz in Handwerksunternehmen und KMU | Ulm
am 15.07.2017 | DIN 4108-2 – Nachweisführung zum sommerlichen Wärmeschutz | Ulm
ab 21.07.2017 | Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand | Reutlingen, Tübingen, Balingen
ab 21.09.2017 | Energieeffiziente Gebäudeplanung, energetische Gebäudesanierung und KfW-Effizienzhausplanung | Ostfildern
SACHVERSTÄNDIGENWESEN
am 23.06.2017 | Schäden an Gläsern und Fenstern | Ostfildern
am 24.06.2017 | Baustoffkunde und Korrosion | Ostfildern
am 07.07.2017 | Schäden an Fassaden | Ostfildern
am 08.07.2017 | Schäden an WDVS | Ostfildern
ab 25.09.2017 | Die 10 häufigsten Schadensfälle aus technischer und juristischer Sicht | in Freiburg und Ravensburg
ab 29.09.2017 | Sachverständige/-r für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten | Ostfildern
BARRIEREFREIES BAUEN
ab 12.09.2017 | Fachplaner/-in Barrierefreies Bauen | Köln
am 20.09.2017 | Barrierefreiheit in der Straßen- und Verkehrsplanung | Ostfildern
am 12.10.2017 | Basiswissen Barrierefreiheit für Brandschutzplaner/-innen | Mainz
am 07.12.2017 | Planerwerkstatt Barrierefreies Bauen | Ostfildern
KONSTRUKTIVER INGENIEURBAU | TRAGWERKSPLANUNG
am 20.06.2017 | Kranbahnen aktuell: Bemessung bei Neubau, Ertüchtigung, Umbau und Sanierung | Ostfildern
ab 29.06.2017 | Bauen im Bestand in Theorie und Praxis – Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung | Ravensburg, Ostfildern und Mainz
am 15.09.2017 | Aktuelle Informationen und Erläuterungen zur Brandbemessung | Ostfildern
SIGEKO
ab 30.06.2017 | Lehrgang SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage B – arbeitsschutzfachliche Kenntnisse | Ostfildern
PROJEKTSTEUERUNG
am 08.09.2017 | Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure | Trier
am 17.11.2017 | Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure | Mosbach
MEDIATION
ab 23.06.2017 | Mediator/-in – professionell und konstruktiv Konflikte lösen | Ostfildern
PERSÖNLICHKEIT
am 26.06.2017 | Kühler Kopf bei Konflikten | Ostfildern
am 06.07.2017 | Psychologie und Rhetorik in der Verhandlungsführung für Ingenieure und Architekten | Ravensburg
am 20.07.2017 | Sommerakademie 2017: Die wichtigste Entscheidung überhaupt | Reutlingen
UNTERNEHMENSFÜHRUNG
ab 21.06.2017 | Die Leistung überzeugend vermarkten – Personal- und Bauherrenmarketing in der Praxis | Karlsruhe, Freiburg, Ulm, Ravensburg, Berlin, Hamburg, Ostfildern
20.10.2017 | Neu in der Rolle als Führungskraft | Ostfildern

Eine Auflistung aller Veranstaltungen finden Sie hier.

Akademie der Ingenieure – AkadIng

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als „Wissensvermittler“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/personal-und-bauherrenmarketing-in-der-praxis/

Neues Bauvertragsrecht & DIN V 18599

Das neue Bauvertragsrecht – Seminarreihe an 30 Standorten in Deutschland

Neues Bauvertragsrecht & DIN V 18599

AkadIng – Akademie der Ingenieure

Am 08.06.2017 startet die Roadshow zur Reform des Bauvertragsrechts der Akademie der Ingenieure.

Der Bundestag hat am 9. März 2017 das Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung verabschiedet. Das Gesetz tritt nun am 1. Januar 2018 in Kraft und findet auf alle Verträge Anwendung, die ab diesem Zeitpunkt entstehen. „Die Reform des Bauvertragsrechts und die Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung ist für Architekten und Ingenieure äußerst wichtig, da es sich nicht um eine „kleine Änderung“, sondern um einen tiefen Eingriff in die Strukturen des Bau- und Architektenrechts handelt, wie wir ihn bisher noch nicht erlebt haben.“ (Prof. Leupertz, Richter am Bundesgerichtshof a. D. und Präsident des Deutschen Baugerichtstags)

Die Neuregelungen betreffen insbesondere:
– Änderung kaufvertraglicher Vorschriften
– Eingriffe in das allgemeine Werkvertragsrecht
– Ergänzende Vorschriften zum Bau- und Architektenvertrag
– Starke Abweichungen von VOB/B in zentralen Punkten
– Änderung des Einführungsgesetzes zum BGB

Einen Überblick zu allen Terminen und Orten finden Sie „in der Übersicht“.

Kranbahnen aktuell:
Bemessung bei Neubau, Ertüchtigung, Umbau und Sanierung
Mit der Einführung der Eurocodes und der Ausführungsnorm DIN EN 1090 haben sich die normativen Grundlagen für Kranbahnen geändert. Ingenieure, die mit der Tragwerksplanung und der Bauausführung von Industriebauten befasst sind, haben regelmäßig die Aufgabe, Kranbahnträger zu bemessen. Bei der Planung von Kranbahnen geht es vor allem darum, mit sehr komplexen Stabilitätsfällen, mit dynamischen Einwirkungen, mit hohen Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit und vor allem mit Ermüdungsproblemen normgerecht und unter Beachtung der bauaufsichtlichen Regeln umzugehen. Das Seminar am 20.06.2017 in Ostfildern vermittelt Ihnen das für die genannten Aufgaben notwendige Wissen, präsentiert Anwendungsbeispiele und beantwortet in der Ingenieurpraxis der Teilnehmer bereits aufgetretene Fragestellungen exemplarisch.
„Anmeldung und Seminarinhalte“

Seminarreihe:
Die neue DIN V 18599 als öffentlich-rechtliche Nachweisregel – Schwerpunkt Wohnungsbau
Das künftige Gebäudeenergiegesetz wird die DIN V 18599 in der Fassung vom Oktober 2016 als Nachweisregel für den Wohn- als auch Nichtwohnbau (Neu- als auch Altbau) heranziehen. Für den Wohnungsbau sollen die beiden alten Bilanznormen (DIN V 4108-6 und DIN V 4701-10) spätestens bis Ende 2018 zurückgezogen und durch den neuen Teil 12 zur DIN V 18599 abgelöst werden.Die DIN V 18599 bezieht sich nicht mit allen 12 Teilen auf den Wohnungsbau. So beschäftigen sich der Teil 3, 4 und 7 mit der Bilanzierung des Nichtwohnbaus (Klimatisierung und Beleuchtung). Im Vergleich zur DIN V 4701-10 gibt es eine Reihe von Bilanzierungsunterschieden. Einige lassen sich einfach aus den Eingabewerten identifizieren, andere können nicht ohne weiteres identifiziert werden, da die Bilanzierungssystematik sich unterscheidet.
„Hier“ finden Sie alle Seminarorte und -termine.

ACHTUNG!
Neue Anforderungen für die Eintragung in die Energie-Effizienz-Expertenliste
Bitte beachten Sie bei Ihrer Termin- und Geschäftsfeldplanung, dass sich ab 01.10.2017 die Anforderungen für die Eintragung in die Energie-Effizienz-Expertenliste „Nichtwohngebäude“ von heute 50 Unterrichtseinheiten auf dann 80 Unterrichtseinheiten erweitert. Aus diesem Grund bietet Ihnen die AkadIng zuvor noch an drei Standorten (Mosbach, Reutlingen/Tübingen/Balingen und Ulm) die Möglichkeit, sich mit dem reduzierten Umfang eintragen zu lassen.
„Alle dena-akkreditierten Veranstaltungen“

Veranstaltungsvorschau

BAU-, VERGABE- UND VERTRAGSRECHT
ab 08.06.2017 | Kompaktseminare – Das neue Bauvertragsrecht für Architekten und Ingenieure | Bremen, Osnabrück, Dortmund, Köln, Koblenz, Trier, Erfurt, Leipzig, Dresden, Berlin, Magdeburg, Hannover, Saarbrücken, Mainz, Frankfurt, Hamburg, Lübeck, Rostock, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg, Stuttgart, Ulm, Augsburg, München, Regensburg, Nürnberg, Singen, Ravensburg und Balingen
am 07.07.2017 | Honorarrecht in der Praxis – Fallstricke und Lösungen aus technischer und juristischer Sicht | in Stuttgart und Karlsruhe
am 21.09.2017 | Urheberrecht bei Ingenieur- und Planungsleistungen – Grundlagen, Ansprüche und Rechtsschutz | Mainz
BRANDSCHUTZ
am 31.05.2017 | Brandschutz beim Bestand und in der Denkmalpflege | Mainz
am 29.06.2017 | Brand- und Blitzschutz für PV-Anlagen | Ulm
am 26.09.2017 | Brandschutztechnische Grundlagen für die Haustechnik | Ostfildern
am 27.09.2017 | Brandschutz in Verkaufs- und Versammlungsstätten | Karlsruhe
am 12.10.2017 | Basiswissen für Brandschutzfachplaner/-innen | Mainz
ENERGIE / BAUPHYSIK
seit 18.05.2017 | Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand | Mosbach
seit 19.05.2017 | KfW-Effizienzhausplanung | Ostfildern
seit 19.05.2017 | Planungskonzepte für hochenergieeffiziente Gebäude | Ostfildern
seit 24.05.2017 | Die neue DIN 18599 als öffentlich-rechtliche Nachweisregel – Schwerpunkt Wohnungsbau | in Hamburg, Osnabrück, Magdeburg, Potsdam, Köln, Leipzig, Mainz, Gießen, Bremen, Saarbrücken, Erfurt, Nürnberg, Ravensburg, Stuttgart, Freiburg, Rosenheim, Regensburg und Augsburg
seit 24.05.2017 | Raum- und Gebäudeautomation für hochenergieeffiziente Gebäude | Ostfildern, Ravensburg und Weingarten
am 21.06.2017 | Expertenwissen für KfW-Sachverständige | Balingen
ab 23.06.2017 | Sanierungsfahrplan Baden-Württemberg und Energieeffizienz in KMU | Ostfildern
ab 27.06.2017 | Die neue DIN 4109 – Schallschutz im Hochbau: Änderungen und Auswirkungen in der Praxis | Mainz, Koblenz, Saarbrücken, Karlsruhe, Ulm, Stuttgart, Freiburg, Balingen
am 28.06.2017 | Praxisorientierte Denkmalpflege – Energetische Ertüchtigung im Bestand | Ostfildern
ab 30.06.2017 | Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand | Ulm
am 30.06.2017 | Baubegleitung und Qualitätssicherung bei Neubau und Sanierung | Ostfildern
am 14.07.2017 | Energie- und Ressourceneffizienz in Handwerksunternehmen und KMU | Ulm
am 15.07.2017 | DIN 4108-2 – Nachweisführung zum sommerlichen Wärmeschutz | Ulm
ab 21.07.2017 | Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand | Reutlingen, Tübingen, Balingen
ab 21.09.2017 | Energieeffiziente Gebäudeplanung, energetische Gebäudesanierung und KfW-Effizienzhausplanung | Ostfildern
SACHVERSTÄNDIGENWESEN
seit 19.05.2017 | Sachverständige/-r für brandschutztechnische Bau- und Objektüberwachung | Ostfildern
am 07.07.2017 | Schäden an Fassaden | Ostfildern
am 08.07.2017 | Schäden an WDVS | Ostfildern
ab 25.09.2017 | Die 10 häufigsten Schadensfälle aus technischer und juristischer Sicht | in Freiburg und Ravensburg
ab 29.09.2017 | Sachverständige/-r für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten | Ostfildern
BARRIEREFREIES BAUEN
ab 12.09.2017 | Fachplaner/-in Barrierefreies Bauen | Köln
am 20.09.2017 | Barrierefreiheit in der Straßen- und Verkehrsplanung | Ostfildern
am 12.10.2017 | Basiswissen Barrierefreiheit für Brandschutzplaner/-innen | Mainz
am 07.12.2017 | Planerwerkstatt Barrierefreies Bauen | Ostfildern
KONSTRUKTIVER INGENIEURBAU | TRAGWERKSPLANUNG
am 20.06.2017 | Kranbahnen aktuell: Bemessung bei Neubau, Ertüchtigung, Umbau und Sanierung | Ostfildern
ab 29.06.2017 | Bauen im Bestand in Theorie und Praxis – Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung | Ravensburg, Ostfildern und Mainz
am 15.09.2017 | Aktuelle Informationen und Erläuterungen zur Brandbemessung | Ostfildern
SIGEKO
ab 30.06.2017 | Lehrgang SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage B – arbeitsschutzfachliche Kenntnisse | Ostfildern
PROJEKTSTEUERUNG
ab 08.09.2017 | Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure | Trier und Mosbach
MEDIATION
ab 23.06.2017 | Mediator/-in – professionell und konstruktiv Konflikte lösen | Ostfildern
PERSÖNLICHKEIT
am 26.06.2017 | Kühler Kopf bei Konflikten | Ostfildern
am 06.07.2017 | Psychologie und Rhetorik in der Verhandlungsführung für Ingenieure und Architekten | Ravensburg
am 20.07.2017 | Sommerakademie 2017: Die wichtigste Entscheidung überhaupt | Reutlingen
UNTERNEHMENSFÜHRUNG
ab 21.06.2017 | Die Leistung überzeugend vermarkten – Personal- und Bauherrenmarketing in der Praxis | Karlsruhe, Freiburg, Ulm, Ravensburg, Berlin, Hamburg, Ostfildern
20.10.2017 | Neu in der Rolle als Führungskraft | Ostfildern

Eine Auflistung aller Veranstaltungen finden Sie „hier“.

AkadIng – Akademie der Ingenieure

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als „Wissensvermittler“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neues-bauvertragsrecht-din-v-18599/

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN expandieren

Erfolgreiche Messe „Altenpflege“ – gestiegenes Auftragsvolumen – Architekten mit Erfahrung als Planer und Projektleiter gesucht – Umzug in größere Büroräume

Heidelberg, 6. Juni 2017 – Volle Auftragsbücher und viele Anfragen aus dem Bereichen Pflege, Forschung und Universitätseinrichtungen, so stellt sich die erfreuliche Situation bei KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN aktuell dar. Mit dazu beigetragen hat auch der wiederum erfolgreiche Auftritt auf der Messe „Altenpflege“. Zur Verstärkung des Teams suchen KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN kurzfristig gleich mehrere Architekten mit Erfahrung als Planer und Projektleiter. Ende 2017 steht dann auch der Umzug in neue, größere Büroräume in der Heidelberger Bahnstadt an.Bereits seit 1972 entwerfen, planen, entwickeln und realisieren KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN insbesondere Kliniken, therapeutische Einrichtungen und Gebäude im Bereich Forschung und Produktion.

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN sind Spezialisten für wertbeständige Immobilien im Bereich Lifescience und Healthcare. Das Unternehmen entwickelt, entwirft, plant und realisiert Kliniken und Pflegeeinrichtungen sowie Gebäude für Forschung, Entwicklung und Produktion. Die jahrzehntelange Erfahrung ist Garant für die zukunftsfähige, kosten- und termingerechte Umsetzung von Bauvorhaben.

Kontakt
KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN GBR
Peter Liepolt
Rohrbacher Str. 160
69126 Heidelberg
+49 (0) 6221 4564 0
presse@kb-a.com
http://www.kb-a.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/koerkel-beierlein-architekten-expandieren-2/

aktueller-bau-infodienst: Der neue Service für den Baubereich ist im Netz.

Damit Planer, Betriebe, Bauherren und Investoren immer auf dem aktuellen Stand sind.

aktueller-bau-infodienst: Der neue Service für den Baubereich ist im Netz.

Erkennungsmerkmal aktueller-bau-infodienst

Interessante Bauinformationen über neue Produkte, Weiterentwicklungen und Innovationen für Planer, Betriebe, Bauherren und Investoren kommen oft erst sehr spät, manchmal sogar nur durch Zufall bei denen an, für die sie eigentlich bestimmt sind.
Nicht selten haben Informationen, die ihr Ziel zu spät erreichen, damit einen Großteil an Wert verloren. Dabei sind gerade Architekten, Planer und ausführende Betriebe ständig auf aktuelle Informationen angewiesen. Ihre Klientel erwartet von ihnen zu Recht, dass sie sich in Bezug auf Produkte, deren Eigenschaften, Funktionen und Nutzwert immer auf dem neuesten Informationsstand befinden – und das natürlich gewerkübergreifend.
Bei der Produktvielfalt und der Flut an ständigen Neu- und Weiterentwicklungen in den jeweiligen Sparten und Branchen ist aber an einen aktuellen Informationsstand meistens kaum zu denken. Das Nachsehen haben dann leider nicht nur Bauherren und Investoren, sondern auch die jeweiligen Anbieter.
Das alles hat „Leben ohne Barrieren“ (L.o.B.) dazu veranlasst, den betreffenden Interessentengruppen eine aktuelle Informationsquelle anzubieten, die jederzeit via Internet erreichbar ist: www.aktueller-bau-infodienst.de L.o.B. greift damit auf die Erfahrungen aus fast 14 Jahren zurück. Denn besonders im Bereich generationengerechtes Bauen und Wohnen hat sich gezeigt, wie schwierig die Informationsbeschaffung über bestimmte, geschweige denn optimale Problemlösungen manchmal ist.
Der aktuelle-bau-infodienst bezieht sich aber nicht nur auf generationengerechtes Bauen und Wohnen, sondern auf alle Baubereiche. Übersicht und kinderleichtes Finden von Informationen ist dabei oberstes Gebot. Informationen über bauorientierte Produkte sind in der Reihenfolge ihrer Aktualität in übersichtlichen Rubriken leicht zu finden. Je nach Aktualitätsgrad werden sie nach etwa einem Monat für weitere 12 Monate themengerecht in einem Archiv hinterlegt, so dass auch weiterhin ein Zugriff möglich ist. Im „a-b-i-Liveticker“ kann jeweils für kurze Zeit sogar auf besonders wichtige oder eilige Themen hingewiesen werden.
Erste Reaktionen auf den Start im Internet deuten schon jetzt darauf hin, dass der aktuelle-bau-infodienst für viele Hersteller auf der einen und für Planer, ausführende Betriebe, Bauherren und Investoren auf der anderen Seite eigentlich längt überfällig war.

Leben ohne Barrieren ist Deutschlands großer Zusammenschluss von Industrie, Handwerk und Dienstleistung im Bereich generationengerechtes Bauen und Wohnen. Mit über 600 angegliederten Betrieben und Planern werden bundesweit entsprechende Bau- und Anpassungsmaßnahmen realisiert. Zahlreiche Geschäftsbereiche ergänzen das Geschäftsmodell von L.o.B.

Kontakt
Leben ohne Barrieren
Dieter Soth
Carl-Sonnenschein-Str. 102
47809 Krefeld
02821-45231
02821-502350
info@lebenohnebarrieren.de
http://lebenohnebarrieren.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/aktueller-bau-infodienst-der-neue-service-fuer-den-baubereich-ist-im-netz/

Tipps für Bauherren: Eigenheimplanung ist Detail-Arbeit

www.gfg24.de

Das eigene Heim ist der wohl wichtigste Ort im Leben, daher ist es sehr wichtig, dass er sowohl zum jetzigen, als auch zum zukünftigen Lebensstil des Bauherrn passt. Das beginnt schon bei der Grundrissplanung: Eine Familie mit Kindern braucht oft eine andere Raumaufteilung als ein Paar. Wer für später plant, für den spielt Barrierefreiheit vielleicht eine große Rolle.

Die einen brauchen zwei Etagen, um die Schlafzimmer besser vom Wohnbereich zu trennen, die anderen möchten alles auf einer Ebene, um auch mit einem Rollstuhl alle Zimmer erreichen zu können. Wer oft Gäste empfängt, sollte auch einen großzügigen Wohn- und Essbereich in die Planung mit einbeziehen.

Damit Ihr persönliches Traumhaus auch den individuellen Anforderungen Ihres Lebens entspricht, gestaltet die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft seit über 25 Jahren gründlich durchdachte Architektenhäuser. Ein besonderes Augenmerk legen die Architekten und Bauplaner hier auf eine genaue Planung, daher besprechen sie mit den Bauherren nicht nur die aktuellen, sondern auch die möglichen zukünftigen Lebenssituationen. So kann jedes Detail Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen angepasst werden. Damit Ihr persönliches Traumhaus auch ein Leben lang ein Traumhaus bleibt. Weitere Informationen erhalten Sie bei der GfG-Hoch-Tief-Bau Gesellschafft GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/tipps-fuer-bauherren-eigenheimplanung-ist-detail-arbeit/

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN für „Großer Preis des Mittelstandes 2017“ nominiert

Große Bestätigung als Experte für Lifescience- und Healthcare Architektur

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN für "Großer Preis des Mittelstandes 2017" nominiert

Urkunde Großer Preis des Mittelstandes

Heidelberg, 4. April 2017 – Die auf Lifescience und Healthcare spezialisierten KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN sind für den Großen Preis des Mittelstandes 2017 nominiert worden. Der von der Oskar-Patzelt-Stiftung vergebene Preis gehört zu den deutschlandweit begehrtesten Wirtschaftsauszeichnungen. Nur jedes tausendste Unternehmen Deutschlands erreicht die Nominierungsliste. Dass KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN dazu gehören ist ein großer Erfolg für das Heidelberger Unternehmen. Die Nominierung gilt als Eintrittskarte ins „Netzwerk der Besten“. Denn als einziger Wirtschaftspreis Deutschlands betrachtet der „Große Preis des Mittelstandes“ nicht allein Zahlen, Innovationen oder Arbeitsplätze, sondern das Unternehmen als Ganzes und in seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft.

„Die Nominierung unterstreicht die Bedeutung unseres eingeschlagenen Weges der klaren Fokussierung auf Lifescience- und Healthcare Architektur und dem Wachstum über ein innovatives Partnermodell“, so Inhaber und Geschäftsführer Holger Beierlein und Guido Körkel übereinstimmend.

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN sind Spezialisten für wertbeständige Immobilien im Bereich Lifescience und Healthcare. Das Unternehmen entwickelt, entwirft, plant und realisiert Kliniken und Pflegeeinrichtungen sowie Gebäude für Forschung, Entwicklung und Produktion. Die jahrzehntelange Erfahrung ist Garant für die zukunftsfähige, kosten- und termingerechte Umsetzung von Bauvorhaben.

Kontakt
KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN GBR
Peter Liepolt
Rohrbacher Str. 160
69126 Heidelberg
+49 (0) 6221 4564 0
presse@kb-a.com
http://www.kb-a.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/koerkel-beierlein-architekten-fuer-grosser-preis-des-mittelstandes-2017-nominiert/

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN begrüßen neue Bauordnung in NRW bezüglich Vorgaben für Barrierefreiheit

Kommentar von Holger Beierlein, geschäftsführender Gesellschafter der KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN

Vor wenigen Wochen hat der nordrhein westfälische Landtag eine neue Bauordnung beschlossen. Auch wegen dem Thema Barrierefreiheit hat es im Vorfeld viele Diskussionen gegeben. Nach der neuen Bauordnung NRW müssen nun in Gebäuden mit mehr als drei oberirdischen Geschossen alle Wohnungen barrierefrei sein. In Gebäuden mit mehr als acht Wohnungen muss zudem eine Wohnung uneingeschränkt mit dem Rollstuhl nutzbar sein. Bei mehr als 15 Wohnungen erhöht sich die Anzahl auf zwei Wohnungen.

Holger Beierlein, geschäftsführender Gesellschafter der KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN dazu: „Wir begrüßen die neue Bauordnung in NRW hinsichtlich der Barrierefreiheit. Es gibt insgesamt, und vor allem in den Bestandsimmobilien, deutlich zu wenige barrierefreie Wohnungen. Oft ist der Aufwand, bestehende Immobilien umzubauen, unverhältnismäßig hoch. Die demographische Bevölkerungsentwicklung zeigt, dass der Bedarf an solchen Wohnungen immer höher wird. Mit entsprechendem Know-how, Erfahrung und geschickter Planung, können barrierefreie Wohngebäude ohne Mehrverbrauch von Quadratmetern und damit ohne zusätzliche Kosten hergestellt werden. Ob man die Anzahl rollstuhlgerechter Wohnungen tatsächlich quantitativ per Landesbauordnung vorgeben kann, ist zumindest zu diskutieren. Der Bedarf kann regional tatsächlich sehr unterschiedlich sein, so dass dies besser durch die einzelnen Kreise und Städte geregelt werden könnte.“

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN sind Spezialisten für wertbeständige Immobilien im Bereich Lifescience und Healthcare. Das Unternehmen entwickelt, entwirft, plant und realisiert Kliniken und Pflegeeinrichtungen sowie Gebäude für Forschung, Entwicklung und Produktion. Die jahrzehntelange Erfahrung ist Garant für die zukunftsfähige, kosten- und termingerechte Umsetzung von Bauvorhaben.

Kontakt
KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN GBR
Peter Liepolt
Rohrbacher Str. 160
69126 Heidelberg
+49 (0) 6221 4564 0
presse@kb-a.com
http://www.kb-a.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/koerkel-beierlein-architekten-begruessen-neue-bauordnung-in-nrw-bezueglich-vorgaben-fuer-barrierefreiheit/

SIO Farben kooperiert mit MohrColor

Service für Investoren und Immobilienentwickler

SIO Farben kooperiert mit MohrColor

Bürogebäude in Herne

VIERNHEIM/GELSENKIRCHEN, 29. März 2017. Ob Neubau oder Bestandsimmobilie: Der Wert eines Gebäudes wird auch durch das Erscheinungsbild geprägt. Bei Gewerbeimmobilien oder Wohnungsbauprojekten können von jetzt an Architekten, Planer und Investoren die Vorzüge und die Expertise von zwei Unternehmen bündeln. Der Mineralfarbenhersteller SIO Farben in Viernheim und MohrColor in Gelsenkirchen bieten von der Farbplanung bis hin zu individuellen Ausgestaltung ein auf Kundenwünsche spezialisiertes Fassadenkonzept, das höchsten Ansprüchen bei Ökologie und Ökonomie gerecht wird.

Kreativ und ökologisch

Interessant für Bauherren und Architekten: Der ökologische Vorteil wird durch einen langfristigen ökonomischen Nutzen ergänzt. Die Rechnung ist einfach: Wer Außenflächen mit SIO Mineralfarben veredelt, erhält witterungsbeständige und langlebige Fassaden. Deshalb werden für Antönungen nur anorganische, lichtechte Pigmente eingesetzt. Danach fallen in der Folge deutlich weniger Pflege- und Instandhaltungsmaßnahmen an.

Die SIO Mineralfarben haben eine Haltbarkeit von mehr als 25 Jahren. Mit Dispersionsfarben gestrichene Fassaden sollten oft schon nach 10 Jahren renoviert werden. Dann fallen wieder Gerüst- und Arbeitskosten, die den größten Anteil der Kosten für eine Fassadenrenovierung ausmachen, an. Diese entfallen bei Anstrichen mit Silikatfarben. So sind nach 10 Jahren bereits mehr als 40 Prozent gegenüber einem Anstrich mit Dispersionsfarbe eingespart. Wer also das Ziel verfolgt, wertvolle Bausubstanz herzustellen oder historische Gebäude zu veredeln und zu konservieren, entscheidet sich für SIO Mineralfarben.
„Unsere Produktphilosophie ist einfach: Verzicht ist Gewinn“, sagt Dr. Herbert Holzer, Geschäftsführer der SIO Farben GmbH aus Viernheim. „Nach dieser Überzeugung entwickeln wir unsere Farben: ohne den Einsatz von Weichmachern, Konservierungsstoffen oder Lösemitteln.

Verarbeiter haben die Gewissheit, mit SIO Mineralfarben umweltfreundliche, natürliche und biozidfreie Farben zu verarbeiten. Der gesamte Produktlebenszyklus der SIO Silikatfarben ist auf einen ökologischen Mehrwert ausgerichtet“.
Farbgebung in der Architektur ist ein Planungsprozess und daher für MohrColor der Anspruch, eine professionelle Verknüpfung zwischen Architektur im städtebaulichen Sinn und gestalterischer Ästhetik von Oberflächen herzustellen. Ziel muss ein gesamtheitlich begreifbares Ergebnis sein.

Ein passendes Farbkonzept macht die Proportionen des Baukörpers sichtbar, gliedert Flächen und setzt Akzente. Ein gelungener Entwurf bindet ein Gebäude in sein Umfeld ein oder grenzt es ab – ganz nach Wunsch und Situation. Eine einfühlsame Farbgestaltung bezieht sich auf die Objektnutzung, sie schafft neue emotionale Werte und bereichert das jeweils typische Landschafts- und Stadtbild.

„Ob Renovierung, Um- oder Neubau: Wir erarbeiten in enger Zusammenarbeit mit Ihnen stimmige, farbgestalterische Gesamtkonzepte und professionelle Lösungen für alle Wohn- und Geschäftsräume, sowie religiöse und städtische Einrichtungen“, sagt Angelika Mohr, die seit 1998 als Diplom-Designerin Farbkonzepte im Kundenauftrag entwirft und mit Partnern umsetzt.

Die SIO Farben GmbH in Viernheim entwickelt, produziert und vertreibt Mineralfarben, Fixative und Ergänzungsprodukte. Das SIO Team verfügt über langjähriges Know-how zur Entwicklung und Fertigung von Mineralfarben – weitergegeben und weiterentwickelt von Generation zu Generation. Mit einer modernen gravimetrischen Tönungsanlage in Verbindung mit einem neuen Farbmetriksystem fertigt SIO Werktönungen höchster Präzision.

Angelika Mohr absolvierte nach ihrer Ausbildung zum Maler und Lackierer ein Studium im Fachbereich Farbgestaltung. Sie erwarb ihr Diplom als Designerin (FH) mit Schwerpunkt Farbe sowie den Meistertitel im Maler- und Lackiererhandwerk. Seit 1998 ist sie freischaffend mit der Firmierung MohrColor in Gelsenkirchen-Buer tätig.

Firmenkontakt
SIO Farben GmbH
Herbert Holzer
Alexander-Fleming-Straße 1
68519 Viernheim
+496204 9159000
+49 6204 9159099
info@sio-farben.com
http://www.sio-farben.com

Pressekontakt
Noack-Kommunikation
Hans-Christoph Noack
Weinheimerstrasse 115
69469 Weinheim
+49620154638
info@noack-kommunikation.de
http://www.noack-kommunikation.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sio-farben-kooperiert-mit-mohrcolor/

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN präsentieren Architektenlösungen für Pflegeeinrichtungen auf der Messe Altenpflege

KBA-Gebäudecheck gibt Betreibern von Pflegeeinrichtungen wertvolle Informationen zu ihrer Immobilie – Expertenvortrag zum Thema „Bessere Positionierung, höhere Umsätze und mehr Ergebnis für Pflegeeinrichtungen

Heidelberg, 22.03.2017 – Die Heidelberger KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN sind wieder mit einem Stand auf der Messe „Altenpflege“, der Leitmesse der Pflegewirtschaft, präsent. Die auf Life Science- und Health Care Objekte spezialisierten Architekten zeigen beispielsweise, wie mit einem Gebäudecheck wertvolle Informationen zu Bestandsimmobilien gegeben werden können. Für einen Fachvortrag am ersten Messetag, den 25.04.2017, konnte Margit Winkler, Buchautorin und Geschäftsführerin von Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung GmbH gewonnen werden. Margit Winkler erläutert, wie sich Pflegeeinrichtungen mit GenerationenBeratung noch besser positionieren und mehr Umsatz und Ergebnis generieren können.

Der Neubau und die Revitalisierung von Kliniken, therapeutischen Einrichtungen und betreuten Wohnprojekten gehören zu den Kernkompetenzen der Körkel Beierlein Architekten.

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN sind Spezialisten für wertbeständige Immobilien im Bereich Lifescience und Healthcare. Das Unternehmen entwickelt, entwirft, plant und realisiert Kliniken und Pflegeeinrichtungen sowie Gebäude für Forschung, Entwicklung und Produktion. Die jahrzehntelange Erfahrung ist Garant für die zukunftsfähige, kosten- und termingerechte Umsetzung von Bauvorhaben.

Kontakt
KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN GBR
Peter Liepolt
Rohrbacher Str. 160
69126 Heidelberg
+49 (0) 6221 4564 0
presse@kb-a.com
http://www.kb-a.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/koerkel-beierlein-architekten-praesentieren-architektenloesungen-fuer-pflegeeinrichtungen-auf-der-messe-altenpflege/

Neue Veranstaltungen bei der AkadIng – Akademie der Ingenieure

Neue Veranstaltungen bei der AkadIng – Akademie der Ingenieure

Neue Veranstaltungen bei der AkadIng - Akademie der Ingenieure

Akademie der Ingenieure – AkadIng

Die AkadIng hat wieder einige aktuelle Informationen für Sie zusammengestellt, die Ihnen wichtiges Know-how, Effizienz und Zeitgewinn sowie wirtschaftlichen Erfolg bringen sollen:

Am 10.03.2017 startet die 12. Sachverständigen – Ausbildung „Schäden an Gebäuden“
Das Thema Schäden an Gebäuden und Bauteilen ist aktueller denn je. Zeit- und Kostendruck, verkürzte Planungs- und Ausführungsphasen sowie Kommunikationsdefizite unter den Beteiligten führen zu immer größeren Mangel- oder Schadensereignissen, die nicht selten vor Gericht enden. Der Sachverständigen-Lehrgang „Schäden an Gebäuden“ unterstützt Sie hierbei in zweierlei Hinsicht: durch Kenntnis und Sachverstand Schadenspotenziale zu erkennen und zu vermeiden sowie sich ein neues Tätigkeitsfeld als Gutachter zu erschließen. Sie erhalten im Lehrgang alle wichtigen Informationen zu Schäden an Gebäuden sowie Außenanlagen und bearbeiten kursparallel eine eigene Gutachtenaufgabe, die Ihnen für Ihre spätere Tätigkeit das notwendige Handwerkszeug vermittelt. Dieser Kurs wird mit 30% bzw. 50% Finanzzuschuss durch den ESF unterstützt. Vielleicht interessiert Sie auch, dass der vergangene Kurs mit der Schulnote 1,54 bewertet wurde?

Seminar: Brandschutz im Bestand und in der Denkmalpflege
Das Thema Brandschutz beim Bauen im Bestand nimmt permanent an Bedeutung zu. Die Aspekte des Brandschutzes sind bei Sanierungsprojekten und denkmalpflegerischen Behandlungen frühzeitig in die Planungstätigkeit einzubeziehen. Es muss zum einen die Brand- und Brandgasausbreitung in Rettungswegen, Treppenräumen sowie angrenzenden Räumen verhindert werden. Zum anderen ist es wichtig, die Eigenschaften von bestehenden Bauteilen zu beurteilen. Allen Planern ist daher anzuraten, sich über die vielfältigen – bei der Sanierungsplanung in brandschutztechnischer Hinsicht geltenden – Regelungen zu informieren bzw. das vorhandene Grundlagenwissen zu vertiefen. Dieses Seminar findet am 08.03.2017 in Ostfildern statt.

Seminarreihe: Schallschutz im Hochbau – die neue DIN 4109
Die DIN 4109 – Schallschutz im Hochbau wurde im Juli 2016 novelliert und legt Anforderungen an die Schalldämmung von Bauteilen schutzbedürftiger Räume und an die zulässigen Schallpegel in schutzbedürftigen Räumen in Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden zum Erreichen der beschriebenen Schallschutzziele fest. Die bauaufsichtliche Einführung ist für Mitte 2017 geplant. Befassen Sie sich daher frühzeitig mit allen wesentlichen Änderungen für die Planungs- und Gutachterpraxis, die Ihnen die AkadIng ab dem 27.06.2017 an vielen unterschiedlichen Orten in kompakter Form vorstellen möchte.

dena: Neue Anforderungen für die Eintragung in die Energie-Effizienz-Expertenliste
Bitte beachten Sie bei Ihrer Termin- und Geschäftsfeldplanung, dass sich ab 01.10.2017 die Anforderungen für die Eintragung in die Energie-Effizienz-Expertenliste „Nichtwohngebäude“ von heute 50 Unterrichtseinheiten auf dann 80 Unterrichtseinheiten erweitert. Aus diesem Grund bietet Ihnen die AkadIng noch zuvor an drei Standorten (Mosbach, Reutlingen/Tübingen/Balingen und Ulm) die Möglichkeit, sich mit dem reduzierten Umfang eintragen zu lassen.

Veranstaltungsvorschau:

BAU-, VERGABE- UND VERTRAGSRECHT
am 08.03.2017 | Die neue Unterschwellenvergabeverordnung | Mainz
am 10.03.2017 | Die neue Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung – Erfahrungen aus der Praxis | Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg
am 15.03.2017 | Qualität ohne Ü-Zeichen – Risiken und Chancen des novellierten Bauproduktenrechts | Stuttgart
am 04.05.2017 | Bauproduktenrecht: Rechtliche Folgen für Planer, Architekten und Ingenieure bei Fehlen von CE-Kennzeichen und Verwendung nicht zugelassener Bauprodukte | Saarbrücken

BAUEN 4.0
am 09.03.2017 | BIMpraxis Votragsreihe – Infrastruktur- und Verkehrsprojekte | Ostfildern

BRANDSCHUTZ
ab 08.03.2017 | Brandschutz beim Bestand und in der Denkmalpflege | Ostfildern und Mainz
ab 10.03.2017 | Sachverständige/-r Abwehrender Brandschutz | Ostfildern
am 10.05.2017 | Bauen im Bestand – Brandschutz und Recht | Ulm

ENERGIE / BAUPHYSIK
ab 10.03.2017 | DIN V 18599 – Anlagentechnische Bewertung bei Nichtwohngebäuden | Ostfildern
am 15.03.2017 | FORUM ZUKUNFT ENERGIE – Wege zum hochenergieeffizienten Gebäude | Karlsruhe
am 16.03.2017 | EnEV, EEWärmeG, DIN V 18599 und DIN 4108 Bbl 2 – neue Normen und zukünftige Gesetzgebung | Nürnberg
ab 16.03.2017 | Workshop Wärmebrücken – erkennen, analysieren, berechnen | Saarbrücken
am 04.04.2017 | Praxisseminar Wohnungslüftung – Grundlagen, Systeme, technische Regeln, Erfahrungen | Donaueschingen
ab 03.05.2017 | Expertenwissen für KfW-Sachverständige | Reutlingen, Balingen
am 17.05.2017 | Energieberatung pur – die Software hilft nicht immer! | Reutlingen
ab 18.05.2017 | Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand | Mosbach
ab 19.05.2017 | KfW-Effizienzhausplanung | Ostfildern
ab 24.05.2017 | Raum- und Gebäudeautomation für hochenergieeffiziente Gebäude | Ostfildern, Ravensburg und Karlsruhe
ab 27.06.2017 | Die neue DIN 4109 – Schallschutz im Hochbau: Änderungen und Auswirkungen in der Praxis | Mainz, Koblenz, Saarbrücken, Karlsruhe, Ulm, Stuttgart, Freiburg, Balingen
am 28.06.2017 | Praxisorientierte Denkmalpflege – Energetische Ertüchtigung im Bestand | Ostfildern
ab 30.06.2017 | Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand | Ulm
am 14.07.2017 | Energie- und Ressourceneffizienz in Handwerksunternehmen und KMU | Ulm
am 15.07.2017 | DIN 4108-2 – Nachweisführung zum sommerlichen Wärmeschutz | Ulm
ab 21.07.2017 | Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599 für Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Mittelstand | Reutlingen, Tübingen, Balingen
ab 21.09.2017 | Energieeffiziente Gebäudeplanung, energetische Gebäudesanierung und KfW-Effizienzhausplanung | Ostfildern

SACHVERSTÄNDIGENWESEN
ab 10.03.2017 | Sachverständige/-r für Schäden an Gebäuden | Ostfildern
ab 10.03.2017 | Sachverständige/-r Abwehrender Brandschutz | Ostfildern
am 18.03.2017 | Workshop zur Vorbereitung der Sachkundeprüfung im Fachgebiet Schäden an Gebäuden | Ostfildern
ab 28.04.2017 | Sachverständige/-r für die Analyse und Sanierung von Schimmelpilzschäden | Karlsruhe
ab 29.09.2017 | Sachverständige/-r für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten | Ostfildern

BARRIEREFREIES BAUEN
ab 12.09.2017 | Fachplaner/-in Barrierefreies Bauen | Köln
am 20.09.2017 | Barrierefreiheit in der Straßen- und Verkehrsplanung | Ostfildern
am 12.10.2017 | Basiswissen Barrierefreiheit für Brandschutzplaner/-innen | Mainz
KONSTRUKTIVER INGENIEURBAU | TRAGWERKSPLANUNG
am 12.05.2017 | Finite Elemente Methode im Massivbau – praktische Tipps und Tricks | Mainz
ab 29.06.2017 | Bauen im Bestand in Theorie und Praxis- Wiederkehrende Bauwerksprüfung, Bestandsaufnahme und -bewertung | Ravensburg, Ostfildern und Mainz
am 15.09.2017 | Aktuelle Informationen und Erläuterungen zur Brandbemessung | Ostfildern

SIGEKO
am 17.03.2017 | Update-Seminar SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage C | Ostfildern
ab 23.03.2017 | Lehrgang SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage C – spezielle Koordinatorenkenntnisse | Ostfildern
ab 30.06.2017 | Lehrgang SiGeKo gemäß RAB 30 Anlage B – arbeitsschutzfachliche Kenntnisse | Ostfildern

PROJEKTSTEUERUNG
ab 17.03.2017 | Symposium für Architekten und Ingenieure – HOAI, Recht und Projektsteuerung | Koblenz und Forst (Baden)
ab 22.03.2017 | Rendite statt Risiko – Effizienzsteigerung durch gezielten Umgang mit Risiken | Koblenz, Ostfildern und Ravensburg
ab 16.05.2017 | Prozessorientierte Projektsteuerung mit und ohne HOAI | Koblenz, Ostfildern und Ravensburg
ab 08.09.2017 | Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure | Trier und Mosbach

MEDIATION
ab 24.03.2017 | Mediator/-in – professionell und konstruktiv Konflikte lösen | Freiburg
ab 23.06.2017 | Mediator/-in – professionell und konstruktiv Konflikte lösen | Ostfildern

PERSÖNLICHKEIT
am 21.03.2017 | Klug kontern – Abwehr unfairer rhetorischer Angriffe | Ostfildern
am 22.03.2017 | Kommunikationstraining für Jungingenieure | Ostfildern
am 05.04.2017 | Zeit- und Arbeitsmanagement für Architekten und Ingenieure | Ostfildern
am 05.04.2017 | Besprechungen und Meetings straff und effizient führen | Ostfildern
ab 03.05.2017 | Psychologie und Rhetorik in der Verhandlungsführung für Ingenieure und Architekten | Balingen und Ravensburg

www.akademie-der-ingenieure.de

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als „Wissensvermittler“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neue-veranstaltungen-bei-der-akading-akademie-der-ingenieure/

Minergie-Standard im Neubau – sinnvoll und umweltbewusst

Der in der Schweiz bekannte MINERGIE-Standard stellt den Energieeinsatz und die Nutzung erneuerbarer Energien bei gleichzeitiger Verbesserung der Lebensqualität und Senkung der Umweltbelastung in den Vordergrund.

Minergie-Standard im Neubau - sinnvoll und umweltbewusst

CasaVista VIVA 2017

Bei der Planung und Realisierung aller Baumassnahmen, werden bei der Firma VVDI AG – IMMO management, diese wichtigen Grundsätze als oberste Priorität beachtet.

Bauen nach MINERGIE hat drei überzeugende Vorteile:

– der höhere Komfort
– die verbesserte Werterhaltung
– die deutlichen Energiekosteneinsparungen
Da die inneren Oberflächen der Bauhülle wärmer sind und keine Kältestrahlung oder Zugerscheinungen aufweisen, ist der thermische Komfort in Häusern mit gut gedämmten und dichten Aussenwänden, Böden und Dachflächen höher.
In heissen Sommertagen ist ihr Haus vor Überhitzung und Wärmestauungen geschützt.
Zusätzlich wirkt sich diese Bauqualität auf den mittel- und langfristigen Geldwert sehr stark aus. Nach einer Studie der Zürcher Kantonalbank ist ein MINERGIE-Haus nach 30 Jahren 9% mehr wert als ein konventionelles Haus.
Darüber hinaus macht sich jede eingesparte Kilowattstunde auf dem Konto bemerkbar – während Jahrzehnten. Dadurch lassen sich der Mehraufwand der besseren Bauqualität auf diesem Wege bestens kompensieren.

Damit Ihr Haus den MINERGIE-Standard erfüllt, sind folgende fünf Anforderungen richtungsweisend:

– Die Primäranforderungen an die Gebäudehülle zur Sicherung einer nachhaltigen Bauweise
– Die Lufterneuerung erfolgt mittels einer Komfortlüftung.
– Einhalten der MINERGIE-Grenzwerte für Energiekennzahlen.
– Zusatzanforderungen, betreffend Beleuchtung, gewerbliche Kälte- und Wärmeerzeugung.
– Die Mehrinvestitionen gegenüber konventionellen Vergleichsobjekten dürfen 10% nicht übersteigen.

Eine sorgfältige Planung und die Umsetzung der Kundenwünsche, ermöglicht die Erstellung eines Hausunikates mit einem überragenden Preis-Leistungsverhältnis. Das VVDI-Individualhaus 2017 erfüllt kompromisslos alle Anforderungen des modernen und zeitgemässen Wohnungsbau.

Gemeinsam mit versierten Fachberatern der VVDI AG, sowie namhaften Architekturbüros, werden die unterschiedlichsten Kundenwünsche beraten, optimiert und umgesetzt. Verschiedenen Standorte der Fachpartner stehen hierfür in der gesamten Schweiz zur Verfügung.

Die Firma VVDI AG, Sektion IMMO management ist im Sektor Bauplanung und Baubetreuung in der gesamten Schweiz tätig. Einfamilien- und Doppelhäuser, sowie einen weitreichender Service im Bereich Architektur- und Bauplanung umfasst das gesamte Angebot. Für Architekten und Bauträger werden Lösungen für die Realisierung Ihrer Bauvorhaben angeboten, ebenso steht für den versierten Handwerker die Option der Ausbau-Gewerke zur Verfügung.

Firmenkontakt
VVDI AG – IMMO management
Hr. Birn
Bahnstrasse 1
8274 Tägerwilen
+41 71 672 38 13
immo@vvdi.ch
http://www.vvdi.ch

Pressekontakt
VVDI AG – Sektion IMMO management
S. Alsdorf
Bahnstrasse 1
8274 Tägerwilen
+41 71 673 38 13
info@vvdi.ch
http://www.vvdi.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/minergie-standard-im-neubau-sinnvoll-und-umweltbewusst/

Tipps für Bauherren: Grundrissplanung gut durchdenken

www.gfg24.de

Wer sich mit dem Gedanken trägt, ein Haus zu bauen, macht den erforderlichen Platzbedarf und die Aufteilung der Räume von der aktuellen Lebenssituation abhängig. So werden Häuser für junge Familien mit Kindern meist anders aufgeteilt als Häuser für Paare. Wer an das Alter denkt, für den spielt die Barrierefreiheit eine wichtige Rolle. Verkehrswege wie Flure und Durchgänge sollten ausreichend Platz bieten, um z.B. auch mit einem Rollstuhl ungehindert in die verschiedenen Räume zu gelangen.

Bei Häusern für junge Familien besteht die klassische Aufteilung darin, im Erdgeschoss zu wohnen und im Obergeschoss die Schlafräume und ein großzügiges Familienbad zu planen. Eine Alternative besteht darin, für die Kinder das Obergeschoss vorzusehen und das Elternschlafzimmer in das Erdgeschoss zu integrieren. Das schafft eine bessere Abgrenzung und bietet sowohl den Eltern als auch den Kindern etwas mehr Privatspähre.
Der Wohn- und Essbereich sollte großzügig bemessen werden, damit nicht nur die eigene Familie ausreichend Bewegungsfreiheit hat, sondern auch Gäste empfangen werden können. Immer beliebter werden offene Wohnkonzepte, bei denen Wohn-, Essbereich und Küche fließend ineinander übergehen.

Die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft baut im Großraum Hamburg seit über 25 Jahren moderne Häuser für unterschiedliche Generationen. Die Architekten und Bauplaner der GfG legen größten Wert auf eine durchdachte Planung und besprechen mit den Bauherren individuelle Wünsche und aktuelle und zukünftige Lebenssituationen. Weitere Informationen erhalten Sie bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/tipps-fuer-bauherren-grundrissplanung-gut-durchdenken/

Neu: Entwurf zum Gebäudeenergiegesetz liegt vor!

Neu: Entwurf zum Gebäudeenergiegesetz liegt vor!

Neu: Entwurf zum Gebäudeenergiegesetz liegt vor!

AkadIng – Akademie der Ingenieure

Neue Normen und Gesetzgebung
Die EU-Gebäuderichtlinie von 2010 verlangt von den europäischen Mitgliedsstaaten in den nächsten Jahren (ab 2019 für öffentliche Gebäude und ab 2021 für alle zu errichtende Gebäude) das energetische Niveau von „Niedrigstenergiegebäuden“ umzusetzen. Dieser Verpflichtung will die Bundesregierung schnellstmöglich nachkommen, in dem in einem neuen Gesetz zur Zusammenführung von EnEG/EnEV und EEWärmeG das nachzuweisende energetische Anforderungsniveau konkretisiert wird. Ferner bietet die Neufassung auch die Chance, die hierbei zu verwendenden Bilanzregeln anzupassen.
Inzwischen sind die nächsten Schritte erfolgt: es wurde zum einen die DIN V 18599 neu gefasst und im Oktober 2016 veröffentlicht. Ergänzend wurde die DIN 4108 Bbl 2 wesentlich überarbeitet. Ausgehend von momentanen Überlegungen zur Zusammenfassung des EnEG/EnEV und des EEWärmeG stellt das Seminar die wesentlichen Neuerungen vor. Ein inhaltlicher Schwerpunkt wird hierbei auf die neue DIN 4108 Bbl 2 (Planungs- und Ausführungsbeispiele zur Minimierung von Wärmebrücken) gelegt. Aus diesem Grund führt die AkadIng diese Fortbildungsreihe an insgesamt 19 Seminarstandorten durch, um Sie hierbei über alle wesentlichen Neuerungen ortsnah zu informieren.

Kompaktseminar
Qualität ohne Ü-Zeichen – Risiken und Chancen des novellierten Bauproduktenrechts
Mit Urteil vom 16.10.2014 hat der EuGH die über Jahrzehnte bestehende Praxis in Deutschland, die Qualität von Bauprodukten durch über die EU-Regelwerke hinausgehende technische Prüfung sicherzustellen, faktisch gestoppt. Diese höchstrichterliche Entscheidung hat bereits heute nachhaltige Auswirkungen auf die deutsche Bauwirtschaft, wobei das Ausmaß der praktischen Folgen für die Akteure der Wertschöpfungskette Bau zurzeit noch unklar ist. Mit diesem Seminar sollen neue Haftungsrisiken aus dem werkvertraglichen Erfolg vermieden werden, indem Lösungen bei Ausschreibung und Vertragsgestaltung aufgezeigt werden.

Lehrgang „Fachplaner/-in Barrierefreies Bauen
„97% der älteren Menschen wünschen sich, im Alter in ihrer Wohnung/ihrem Haus bleiben zu können. Wohnungsanpassung wird daher einen wichtigen Stellenwert bei Instandsetzungs- und Sanierungsmaßnahmen einnehmen. Hinzu kommen die steigenden Ansprüche an Wohnform, Wohnungsgröße und Ausstattung sowie die stetig zunehmende Nachfrage nach Immobilien, die auch im Alter selbstständig nutzbar sind. Für die Baupraxis bedeutet dies, dass sowohl in der Bauberatung als auch in der Planungs- und Ausführungsphase ein hoher Grad an Fachwissen und Kompetenz nötig ist, um den zahlreichen Normen und Festlegungen zu genügen sowie den Anforderungen an barrierefreie Gebäude, Einrichtungen und Verkehrswege gerecht zu werden. Im Lehrgang lernen Sie das umfassende Themenfeld der Normengruppe DIN 18040 Barrierefreies Bauen kennen und erfahren neben den relevanten Änderungen der Landesbauordnungen die bautechnischen und -konstruktiven Details des „Barrierefreies Bauens“ sowie die dazu notwendigen Kosten und Förderungsmöglichkeiten. Für diesen Lehrgang ist eine Förderung durch den Europäischen Sozialfonds von bis zu 50% der Teilnahmegebühr möglich.

Veranstaltungsvorschau:

BAUEN 4.0
am 09.03.2017 | BIMpraxis Votragsreihe – Infrastruktur- und Verkehrsprojekte | Ostfildern
BRANDSCHUTZ
ab 10.03.2017 | Sachverständige/-r Abwehrender Brandschutz | Ostfildern
ENERGIE / BAUPHYSIK
ab 17.02.2017 | Energieberater/-in für Baudenkmale | Ulm
ab 17.02.2017 | Energetische Bewertung von Nicht-Wohngebäuden DIN V 18599, für KfW-Effizienzhäuser, Sanierungsfahrpläne, Energieaudits EDL-G und Energieberatung Kommunal und Mittelstand | Ostfildern
SACHVERSTÄNDIGENWESEN
ab 10.03.2017 | Sachverständige/-r für Schäden an Gebäuden | Ostfildern
ab 10.03.2017 | Sachverständige/-r Abwehrender Brandschutz | Ostfildern
am 18.03.2017 | Workshop zur Vorbereitung der Sachkundeprüfung im Fachgebiet Schäden an Gebäuden | Ostfildern
ab 28.04.2017 | Sachverständige/-r für die Analyse und Sanierung von Schimmelpilzschäden | Karlsruhe
PROJEKTSTEUERUNG
ab 24.02.2017 | Projektmanagement für Projektleiter und Projektingenieure | Balingen, Trier und Mosbach
ab 22.03.2017 | Rendite statt Risiko – Effizienzsteigerung durch gezielten Umgang mit Risiken | Koblenz, Ostfildern und Ravensburg
ab 16.05.2017 | Prozessorientierte Projektsteuerung mit und ohne HOAI | Koblenz, Ostfildern und Ravensburg
MEDIATION
ab 24.03.2017 | Mediator/-in – professionell und konstruktiv Konflikte lösen | Freiburg
ab 23.06.2017 | Mediator/-in – professionell und konstruktiv Konflikte lösen | Ostfildern
PERSÖNLICHKEIT
am 21.03.2017 | Klug kontern – Abwehr unfairer rhetorischer Angriffe | Ostfildern
am 22.03.2017 | Kommunikationstraining für Jungingenieure | Ostfildern
am 05.04.2017 | Zeit- und Arbeitsmanagement für Architekten und Ingenieure | Ostfildern
am 03.05.2017 | Psychologie und Rhetorik in der Verhandlungsführung für Ingenieure und Architekten | Balingen

Eine Auflistung aller Veranstaltungen findet man unter:
www.akademie-der-ingenieure.de

Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH ist Ihr starker Partner in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung, organisatorischen Aufgaben, Veranstaltungsmanagement und visionärer Zielverfolgung und garantiert höchste Standards in den Bereichen Service, Kundenorientierung und Dienstleistung.

Unser Bildungsangebot richtet sich primär an alle mit dem Bauwesen in Verbindung stehenden Akteure. Dies sind insbesondere Ingenieure, Architekten, kommunale Verwaltungen, Bauunternehmen und das Baufachhandwerk. Für diese Berufsgruppen im Speziellen – aber auch für andere – bieten wir alle gegenwärtig aktuellen und zukunftsorientierten Themen an.

Die Lernziele sind dabei stets vom größtmöglichen Praxisnutzen geprägt.

Da alle unsere Referenten über langjährige Erfahrung als „Wissensvermittler“ verfügen, sind alle Bildungsmaßnahmen didaktisch und pädagogisch hochwertig aufgebaut.

Firmenkontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
info@akademie-der-ingenieure.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Pressekontakt
Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH
Reinhold Theimel
Gerhard-Koch-Straße 2
73760 Ostfildern
0711 79 48 22 21
akading@lenk-webservice.de
http://www.akademie-der-ingenieure.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neu-entwurf-zum-gebaeudeenergiegesetz-liegt-vor/

Mehr Standards erleichtern die Planung von Smart Buildings

Axis präsentiert die Trends für Planer, Errichter und Architekten für 2017

Mehr Standards erleichtern die Planung von Smart Buildings

In den letzten Jahren sind die einzelnen Gewerke immer mehr zusammen gewachsen. Dabei ist die Sicherheitstechnik längst ein integrierter Bestandteil eines Smart Buildings. Facherrichter, Fachplaner und Architekten müssen deshalb vermehrt technische Kompetenzen der unterschiedlichen Gewerke aufweisen. Doch auch die Hersteller selbst müssen umdenken. Wo früher proprietäre Anlagen als die Zukunft galten, basieren heute die neuen Systeme auf gemeinsamen Standards. Denn ohne eine gemeinsame Sprache kann die Einbruchmeldeanlage weder mit dem Zutrittssystem kommunizieren, noch ein Livebild der Videokamera an den Hausbesitzer senden. Axis Communications, Marktführer für IP-Video, zeigt sich überzeugt, dass sich diese Entwicklung 2017 fortsetzen wird.

An dem Thema Sicherheitstechnik kommt heutzutage kaum ein Fachplaner, -errichter oder Architekt vorbei. Und dies ergibt durchaus Sinn, haben sich doch Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Co inzwischen als fester Bestandteil im Smart Building etabliert. Das vernetzte, intelligente Haus ist gefragt und die verantwortlichen Bauherren sind gut beraten, bereits vorab alle Aspekte in der Planung zu berücksichtigen. Von großer Bedeutung sind hier Standards.

Trend: Standards gewinnen weiterhin an Bedeutung
Digitale Lösungen erleichtern die Vernetzung verschiedener Systeme miteinander. Diese können untereinander auf Basis eines TCP/IP-Netzwerks mit standardisierten Hilfs- und Anwendungsprotokollen kommunizieren. Die Stromversorgung sichert Power over Ethernet (PoE). Das erleichtert die Notstromversorgung der angeschlossenen Geräte und spart das sonst zusätzlich benötigte Kabel.
Im Sicherheitsbereich gibt es bereits seit 2008 das offene Branchenforum ONVIF, das inzwischen auf über 400 Mitglieder angewachsen ist. Auf dieser Basis entwickelten sich weltweit Standards für IP-basierte physische Sicherheitsprodukte. Seit 2013 ist mit dem Profil C auch der Bereich Zutrittskontrolle integriert. Standards werden auch 2017 weiterhin an Bedeutung gewinnen.

Trend: Leitfaden für Videosicherheitsanlagen – DIN EN62676-4 wird maßgebend
Für viele Bauherren ist der Bereich Sicherheitstechnik oftmals Neuland. Doch eine gut durchdachte Planung ist essentiell, damit das System danach auch die gewünschten Ergebnisse erzielen kann. Hinzu kommt außerdem die Betrachtung des Datenschutzes, da durch Videoüberwachung personenbezogene Daten erhoben werden können.

Mit der Veröffentlichung der Anwendungsregeln der DIN EN 62676-4:2016 einigte sich die Sicherheitsindustrie auf eine Erweiterung der europäischen EN 50132-7:2012, die vor einigen Jahren einen globalen Standard für Videoanalgen geschaffen hat. Sie wird auch in 2017 und in den darauffolgenden Jahren eine wichtige Rolle bei der professionellen Planung von Gebäuden spielen.

Allgemein erfüllt die Norm folgende drei Aspekte:
– Das Bereitstellen eines Rahmenwerks, um Auftraggeber, Errichter und Benutzer bei der Erstellung ihrer Anforderungen zu unterstützen.
– Die Unterstützung von Fachplanern und Benutzern bei der Festlegung der geeigneten Anlagenteile, die für eine vorgegebene bzw. gewünschte Anwendung des Sicherheitssystems erforderlich sind.
– Und das Bereitstellen von Mitteln zur objektiven Bewertung der Eigenschaften einer Videosicherheits-Anlage.

Trend Building Information Modelling in 4D oder 5D
Building Information Modelling (BIM) ermöglicht Fachplanern, Errichtern und Architekten mittels 3D-Planungsprogrammen bereits in der Planung, alle möglichen Aspekte eines Smart Buildings zu kalkulieren. Während 3D-Darstellungen inzwischen gang und gäbe sind, geht der Trend 2017 klar in Richtung 4D und sogar 5D. Ein gut geplantes Gebäude hilft auch, die veranschlagten Bau- sowie auch Instandhaltungskosten einzuhalten. Hier spielt unter anderem das Total-Cost-of-Ownership-Konzept eine große Rolle. Oftmals bringt es langfristig gesehen mehr, in intelligentere Produkte mit angebotenen Service- und Supportleistungen zu investieren, als in auf den ersten Blick günstigere Produkte, bei denen für diverse Leistungen Extra-Kosten anfallen.

Trend Cybersecurity
Die letzten Monate haben es deutlich gezeigt: Der Schutz von IT-Systemen, egal ob es sich um den privaten PC zu Hause, das Smartphone, oder eben das vernetzte Haus handelt, ist für Technikfans nicht mehr optional, sondern ein Must-have. Unternehmen wie Endanwender müssen mehr denn je auf die Sicherheit ihrer Netzwerk-Produkte achten. Fachplaner und auch Facherrichter müssen sich mit den Möglichkeiten auseinandersetzen, wie sie ihre IT-Systeme schützen – virtuell wie physisch. Die Sicherheit von Netzwerk-Produkten wird dabei nicht nur 2017 ein Thema sein, sondern sämtliche IT-Prozesse auf einen langen Zeitraum gesehen begleiten.

„Für Facherrichter, Fachplaner und Architekten bleibt es auch in Zukunft spannend – und herausfordernd, denn von einem Smart Building wird immer mehr erwartet. Zum Glück gibt es auch zahlreiche positive Entwicklungen im Markt, wie eben die neue DIN EN Norm 62676-4 oder die Entwicklung von 3D- und 4D-Programmen. Auch die Hersteller haben eine große Verantwortung bei der Planung und dem Einsatz von Videosicherheitstechnik und müssen bei Bedarf die Fachplaner mit Planungstools, Beratung oder auch Schulungsangeboten unterstützen“, erklärt Jochen Sauer, Business Development Manager bei Axis Communications.

Axis bietet intelligente Sicherheitslösungen für den Schutz und die Sicherheit von Menschen, Unternehmen und Institutionen. Ziel von Axis ist es, zu einer sicheren, stabilen Welt beizutragen. Als globaler Marktführer im Bereich Netzwerk-Video sorgt Axis durch die kontinuierliche Entwicklung innovativer Netzwerkprodukte für den technischen Fortschritt in der Branche. Die Axis-Produkte basieren allesamt auf einer offenen Plattform.
Axis legt größten Wert auf die langfristigen Beziehungen mit seinen weltweiten Partnern und versorgt diese mit wegweisenden Netzwerkprodukten und technischem Know-how für etablierte und neue Märkte. Die Kunden profitieren von diesem globalen Partnernetzwerk.
Axis beschäftigt über 2.100 engagierte Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern und arbeitet mit über 80.000 Partnern zusammen. Das 1984 gegründete schwedische Unternehmen ist an der NASDAQ Stockholm unter dem Tickersymbol AXIS notiert.
Weitere Informationen über Axis finden Sie unter www.axis.com

Kontakt
Axis Communications
Silke Stumvoll
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
+49 811 555 08 21
axis@schwartzpr.de
http://www.axis.com/de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mehr-standards-erleichtern-die-planung-von-smart-buildings/

Ökologie und Verantwortung im modernen Hausbau

Für ein ökologisches Haus, das nach den Grundsätzen des giftfreien und gesunden Wohnens erstellt wird, ist naturbelassenes Holz für die Herstellung und dem Innenausbau besonders geeignet.

Ökologie und Verantwortung im modernen Hausbau

CasaVista Style 2017

Wer bauen will, sollte sich frühzeitig mit der Frage nach dem geeigneten Wandbaustoff befassen. Die Wahl der passenden Wandkonstruktion ist eine endgültige Endscheidung, die nachträglich nicht mehr geändert werden kann. Jedes Material verfügt über spezielle Eigenschaften wie etwa bei Brand- und Schallschutz, Wärmedämmung und -speicherung, Luftdichtheit, Feuchtigkeitsverhalten oder aber auch der Schutz vor Elektrosmog.

Entscheidend sind auch baubiologische Kriterien, sowie die Erfahrung im Umgang mit den Baustoffen, nicht zuletzt um das Risiko von Bauschäden zu minimieren.

Holz als nachwachsender Rohstoff hat im Hausbau seit Jahrtausenden seinen festen Platz. Heute im 21. Jahrhundert wird die Bedeutung der natürlichen Ressourcen und deren Erhaltung immer wichtiger.

Im Rahmen unserer Bauplanung- und Beratung, gemeinsam mit unseren Baupartner und Lieferanten, verfolgen wir diesen Weg der Nachhaltigkeit und Schonung aller Ressourcen konsequent.

Die exklusive Holzbauweise der VVDI-Individualhäuser, ist mit dem Holz-Rahmenbau eng verwandt. Ein wesentlicher Unterschied liegt im Grad der Vorfertigung und der Beplankung. Hier verwendet die VVDI AG – IMMO management ausschliesslich nur die hochwertigen „Zementgebundene Wandbauplatten“ (Betonit-Platten)ß. Diese haben eine überragende Eigenschaft in Stabilität, Gewicht, Schall- und Brandschutz.

Sorgfältige Auswahl aller Rohstoffe sowie eine optimale Weiterverarbeitung nach modernsten Verfahrenstechniken sichern der Bauherrenschaft eine perfekte Qualität mit einwandfreien Naturstoffen. Das Prinzip weitestgehender Vorproduktion passgenauer, maßhaltiger Bauteile verkürzt die Bauzeit. Für die Arbeit auf der Baustelle bleibt das Finish: haustechnische Aggregate und Ausstattung, Anstrich, Tapeten, Fliesen, Bodenbeläge, Innentüren und die restliche Wohnausstattung.
Eine sorgfältige Planung und die Umsetzung der Kundenwünsche, ermöglicht die Erstellung eines Hausunikates mit einem überragenden Preis-Leistungsverhältnis.

Die Firma VVDI AG, Sektion IMMO management ist im Sektor Bauplanung und Baubetreuung in der gesamten Schweiz tätig. Einfamilien- und Doppelhäuser, sowie einen weitreichender Service im Bereich Architektur- und Bauplanung umfasst das gesamte Angebot. Für Architekten und Bauträger werden Lösungen für die Realisierung Ihrer Bauvorhaben angeboten, ebenso steht für den versierten Handwerker die Option der Ausbau-Gewerke zur Verfügung.

Firmenkontakt
VVDI AG – IMMO management
Hr. Birn
Bahnstrasse 1
8274 Tägerwilen
+41 71 672 38 13
immo@vvdi.ch
http://www.vvdi.ch

Pressekontakt
VVDI AG – Sektion IMMO management
S. Alsdorf
Bahnstrasse 1
8274 Tägerwilen
+41 71 673 38 13
info@vvdi.ch
http://www.vvdi.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/oekologie-und-verantwortung-im-modernen-hausbau/