Aquakultur: Klares Wasser dank Kork

Futterzusatz löst ein Hauptproblem der Fischerzeugung Mehr als die Hälfte der weltweit verzehrten Menge an Fisch stammt aus Aquakultur. Die Überfischung der Weltmeere ist ein globales Problem. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft – sie alle sind gefordert, eine Lösung für die weltweit steigende Nachfrage nach Fisch bei schwindenden Ressourcen zu suchen. Dies zeigte sich vor kurzem wieder, als die Fischereiminister der EU eine spürbare Reduzierung der Dorsch-Fangquoten in der Ostsee beschlossen, um die Bestände nicht weiter zu gefährden. Der enorme Druck auf die Wildfischbestände muss verringert werden. Einen Ausweg aus dem Dilemma liefert die Aquakultur, die schon heute mehr als die Hälfte…

Aquakultur Mit GGN

GLOBALG.A.P. stellt Verbraucherlabel auf Seafood Expo Global 2016 vor Im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Seafood Expo Global 2016 in Brüssel stellt GLOBALG.A.P., Standardgeber für Gute Agrarpraxis, ein Konsumentenlabel für Fisch und Meeresfrüchte aus zertifizierter Aquakultur vor. Ziel ist, die Kunden aus Handel, Industrie und Aquakultur mit einem klar erkennbaren Verbraucherlabel und einem neuen Onlineservice aktiv zu unterstützen. Das Zeichen „GGN“ steht in Zukunft für zertifizierte Produkte aus Guter Aquakultur Praxis. Zugleich verweist die Namensgebung auf die Herkunft des Labels aus dem GLOBALG.A.P. Standard. GGN ist die übliche Kurzform für die “ GLOBALG.A.P. Nummer“. Sie identifiziert alle Farmen, die am…

Nachhaltige Aquakultur

Deckung des Fischbedarfs für menschliche Ernährung (NL/9774467230) Im Rahmen eines durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt geförderten Projektes wurden neue technologische Lösungen für Stoffkreisläufe bei der Aquakulturtechnik erarbeitet. Die Projektpartner IGV GmbH, TU Berlin, Terra Urbana mbH und Spezialfuttermittelwerk Beeskow GmbH konnten in dem Entwicklungs-Projekt nachweisen, dass die bei der Aquakulturtechnik zur Zeit ungenutzten Nährstofffrachten genutzt werden können, um spezielle Mikroalgenbiomasse zu produzieren. Diese Mikroalgenbiomassen können als ein Rohstoff für die Fischfütterung eingesetzt werden. Es wurde belegt, dass Mikroalgenbiomasse ein ernährungsphysiologisch wertvoller Futterrohstoff ist und Fischmehl und Fischöl teilweise substituieren kann. Chemische Analysen und Verkostungen bestätigten, dass mit diesen Futtermitteln gefütterte…

Neuer Report und Empfehlung zum Verzehr von Zuchtlachs veröffentlicht

(Mynewsdesk) Ab ein bis zwei Hauptmahlzeiten mit Fisch pro Woche (ca. 300-450 Gramm) zeigen sich gesundheitliche Vorteile. Die Norwegische Gesundheitsbehörde bestätigt dies und empfiehlt zwei bis drei Hauptmahlzeiten mit Fisch pro Woche zu essen, davon sollte mindestens die Hälfte fetthaltiger Fisch, wie norwegischer Zuchtlachs, sein. Diese Empfehlung gilt auch für Schwangere, stillende Mütter und Kinder. Der Norwegische Wissenschaftliche Ausschuss für Lebensmittelsicherheit hat im Auftrag der Norwegischen Aufsichtsbehörde für Lebensmittelsicherheit (Mattilsynet) norwegische Zuchtlachse und weitere fetthaltige Fischarten wie Makrele und Hering getestet, um den gesundheitlichen Nutzen durch Fischkonsum für uns Menschen gegen mögliche gesundheitliche Risiken zu beurteilen. Nie wurden weniger Schadstoffe im norwegischen Zuchtlachs…