Schlagwort: All-IP

All-IP – All Inclusive: STARFACE begleitet HFO Telecom auf der Roadshow „Wir. Bei Dir.“

Karlsruhe, 20. Juni 2017. Die STARFACE GmbH begleitet HFO Telecom im Juli 2017 auf der deutschlandweiten Roadshow „Wir. Bei dir.“ in Frankfurt (04.07.), München (05.07.), Stuttgart (06.07.), Köln (11.07.), Hamburg (12.07.) und Berlin (13.07.). Unter dem Motto „All-IP – All Inclusive“ informiert der UCC-Hersteller die teilnehmenden Fachhandelspartner über die Möglichkeiten, die der Wechsel auf All-IP ihren Kunden eröffnet, und zeigt auf, wie sich die Migration als Innovations- und Umsatztreiber nutzen lässt.

„Die meisten Unternehmen denken bei All-IP zunächst nur an den Aufwand und die Kosten. Das greift aber zu kurz. Die Migration bedeutet gerade für Mittelständler auch die Chance, ihre Kommunikation moderner, effizienter und vielseitiger aufzustellen“, erklärt Norbert Horn, Leiter des Vertriebsaußendiensts bei STARFACE. „Auf der Roadshow erfahren die Besucher, wie das in der Praxis gelingt. Wir zeigen, wie sich durch das Zusammenspiel aus leistungsfähiger UCC-Plattform, intelligenten Clients und modernen Endgeräten die Bürokommunikation nachhaltig optimieren lässt – und wie unsere Partner mit All-IP ihr Cloud-Business ankurbeln.“

Die Roadshow-Termine im Überblick:

Die Roadshow „Wir. Bei dir.“ mit HFO Telecom, Gigaset Pro, Music Message, Sennheiser, STARFACE und TCS macht im Juli in sechs Städten Station:

– 04. Juli 2017 – Frankfurt – BEST WESTERN Hotel
– 05. Juli 2017 – Stuttgart – Park Inn by Radisson Hotel
– 06. Juli 2017 – München – Firmensitz WEKA FACHMEDIEN
– 11. Juli 2017 – Köln – Firmensitz Grill Goods
– 12. Juli 2017 – Hamburg – Daily Fresh Hotel & Konferenzcenter
– 13. Juli 2017 – Berlin – Hotel Titanic Comfort Mitte

Die Roadshow-Termine beginnen jeweils um 14:00 Uhr und klingen ab 18:00 Uhr bei einem gemeinsamen Abendessen aus. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt unter http://www.hfo-telecom.de/roadshow

Mehr Infos zu STARFACE und den STARFACE All-IP-Lösungen finden interessierte Leser unter www.starface.de

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Malte Feiler
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-170
mfeiler@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/all-ip-all-inclusive-starface-begleitet-hfo-telecom-auf-der-roadshow-wir-bei-dir/

Arkadin veranstaltet Webcast „ISDN-Abschaltung – Ihre Möglichkeiten mit Skype for Business“

Am 25. April 2017 informiert Arkadin bei einem kostenlosen 30-minütigen Webinar über die Einsatzmöglichkeiten der UCC-Plattform Microsoft Skype for Business

Frankfurt, 30. März 2017 – Arkadin, ein Unternehmen der NTT Communications Group und weltweit einer der führenden Anbieter von Unified Communications- und Collaboration-Services, präsentiert am 25. April 2017 um 10:00 Uhr den Webcast „ISDN-Abschaltung – Ihre Möglichkeiten mit Skype for Business“. Die Veranstaltung liefert den Teilnehmern einen umfassenden Überblick über die Möglichkeiten, die Microsoft Skype for Business in modernen All-IP-Umgebungen bietet, und fasst zusammen, worauf es beim Einsatz der Lösung in Cloud-, On-Premise- und hybriden Umgebungen zu achten gilt.

Mit der flächendeckenden Umstellung auf All-IP stehen Tausende von Unternehmen vor der Herausforderung, ihre ISDN-basierte Infrastruktur durch eine IP-fähige Lösung zu ersetzen. Viele IT-Abteilungen nehmen die Migration aber in erster Linie als lästige Pflichtübung wahr und übersehen die Optimierungspotenziale, die mit der Umstellung von klassischer Telefonie auf eine zeitgemäße Unified-Communications-Umgebung einhergehen. Im Webcast „ISDN-Abschaltung – Ihre Möglichkeiten mit Skype for Business“ geben die UC-Experten von Arkadin den Teilnehmern daher zunächst einen umfassenden Überblick über die verfügbaren UCC-Lösungen und deren Leistungsumfang. Im zweiten Teil rückt dann die Plattform Skype for Business in den Fokus: Die Zuhörer erfahren, welche Features und Integrationsoptionen die UCC-Lösung von Microsoft bietet und wie sich die Plattform in Cloud-, On-Premise- und hybriden IT-Landschaften integrieren lässt.

„Neun von zehn Unternehmen haben heute die Office-Suite von Microsoft im Einsatz – und nutzen sie, um mit Partnern zu kommunizieren und ihren Büroalltag zu managen“, erklärt Dr. Tarik Erdemir, Head of Professional Service bei Arkadin. „Als Microsoft-Lösung fügt sich Skype for Business perfekt in diese Umgebung ein und ergänzt die Suite um ganz neue Kommunikationskanäle und Collaboration-Tools. Im Rahmen des Webcasts erfahren die Teilnehmer, wie die Integration gelingt und welche Fallstricke es zu vermeiden gilt – und können ihre Telefonie im Zuge der All-IP-Umstellung so auf einen ganz neuen Level heben.“

Der 30-minütige UCC-Webcast findet am 25. April 2017 ab 10:00 Uhr statt. Die Anmeldung zur kostenlosen Veranstaltung erfolgt online unter connect.arkadin.com/s4b. Mehr Informationen zu Arkadin und den Lösungen finden Leser unter www.arkadin.de

Über Arkadin
Arkadin ist weltweit einer der größten und am schnellsten wachsenden Anbieter von Collaboration Services. Mit marktführenden Lösungen für Audio-, Video- und Web-Konferenzen sowie Unified Communications ermöglicht Arkadin eine erfolgreiche virtuelle Zusammenarbeit in Unternehmen und sichert damit einen wesentlichen Erfolgsfaktor in der digital vernetzten globalen Arbeitswelt. Arkadin stellt seine Dienste in der Cloud bereit, um Kunden einen schnellen und skalierbaren Einsatz mit einer hohen Rendite (ROI) bieten zu können. Dabei verfügt Arkadin als Unternehmen der NTT Communications Group über modernste Infrastruktur und gewährleistet so eine erstklassige Dienstequalität und Sicherheit. Der Arkadin-Kundenstamm umfasst über 50.000 Unternehmen und reicht vom Großkonzern bis zum kleinen mittelständischen Betrieb. Ein Netzwerk von 56 Niederlassungen in 33 Ländern unterstützt diese Kunden direkt vor Ort in 19 Landessprachen. Weitere Informationen finden Sie unter www.arkadin.de

Über die NTT Communications Corporation
NTT Communications bietet Beratungs-, Architektur-, Sicherheits- und Cloud-Dienstleistungen zur Optimierung von ICT-Umgebungen (Information & Communication Technology) in Unternehmen an. Unterstützt werden diese Angebote durch die weltweite Infrastruktur des Unternehmens, darunter ein führendes globales Tier-1-IP-Netzwerk, das VPN-Netzwerk Arcstar Universal One(TM), das sich über 196 Länder und Regionen erstreckt, sowie mehr als 150 sichere Rechenzentren. Die Lösungen von NTT Communications nutzen die globalen Ressourcen der Unternehmen der NTT Group, darunter Dimension Data, NTT DOCOMO und NTT DATA.

Firmenkontakt
Arkadin Germany GmbH
Carmen Dohn
Schmidtstr. 51
60326 Frankfurt
+49 69 22 22 32 70
+49 69 42 72 962 19
c.dohn@arkadin.com
http://www.arkadin.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/arkadin-veranstaltet-webcast-isdn-abschaltung-ihre-moeglichkeiten-mit-skype-for-business/

Miralix sucht neue innovative Partner in Deutschland

Miralix sucht neue innovative Partner in Deutschland

Miralix auf der MWC besuchen!

Miralix, ein erfahrenes weltoffenes Softwareentwicklungsunternehmen aus Dänemark, expandiert weiter mit seiner innovativen Ninja Telefonsystem-Software. Auch für Deutschland bieten sich damit völlig neue Möglichkeiten den Weg in die digitale Telefonie erfolgreich zu meistern.
Mads Transel, Head of international Sales bei Miralix ist überzeugt, dass „die Telekommunikationslösung Ninja ein wahrer Integrator ist: Sie verbindet alle erdenklichen Kommunikationsendpunkte wie Mobiltelefone, Festnetzanlagen oder auch Skype for Business Lösungen in einer einheitlichen Kommunikationslösung die mit und durch Kunden entwickelt wurde.“
Miralix sucht für dieses innovative Add-on der modernen digitalen Telefonie neue starke Partner für den Vertrieb und die technische Kunden-Betreuung in Deutschland. Der CEO von Miralix Preben Kirkeby ergänzt: „Deutschland ist weltweit ein wichtiger Telko-Markt und auch Miralix ist überzeugt, seine bereits expandierenden Kunden zu unterstützen sowie einen starken neuen Kundenstamm in Deutschland aufzubauen.“

Besuchen Sie uns auf dem „Mobile World Congress“ (MWC) in Barcelona oder kontaktieren Sie uns unter fragen@miralix.com, wenn Sie ein starkes IT- Systemhaus oder ein Telekom-Partner sind, der bestrebt ist, die besten IT-Lösungen für Mobility zu liefern. Gerne können wir Sie auch vor Ort treffen, um das System live zu demonstrieren und über individuelle Partner Möglichkeiten zu besprechen.
Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter freuen sich auf Ihren Anruf unter +49 40299977447
Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.miralix.com
Film zur Anwendung „Ninja“: http://kontaktcenter.ninja/de/
Pressekontakt Deutschland: Susanne Aukes mailto: susa@miralix.com

Über Miralix A/S Hedenstedt, aus Dänemark:
Miralix hat seit mehr als zwanzig Jahren mit und für seine Kunden Telefonlösungen entwickelt. Heute beliefern wir alle Unternehmen jeglicher Größe und den Öffentlichen Sektor und bieten Business- Lösungen für Telefonsysteme Inhouse oder auch in gehosteter Umgebung. Miralix stellt seinen Kunden eine starke Kommunikations-Plattform zur Verfügung, nicht nur, um ein Produkt für die digitale Umstellung anzubieten, sondern auch um eine schrittweise Einführung von All-IP-Lösungen in Kombination mit herkömmlichen Telkosystemen zu ermöglichen.
Miralix entwickelt Lösungen, die kundennah es ermöglichen ein Setup zu entwickeln, dass internationalen Standards entspricht, indem es unabhängig von nationalen Systemen, Providern und Nutzung ist. Wir haben uns von Beginn an vorwiegend auf den Mittelstand konzentriert. Heute sind jedoch ca. 40 % des Umsatzes aus dem öffentlichen und administrativen Bereich. Durch die verschiedenen OEM- Vereinbarungen bedienen wir nun die ganze Bandbreite der Firmenkunden, die ihr Unternehmen digitalisieren.

Über Miralix A/S Hedenstedt, aus Dänemark:
Miralix hat seit mehr als zwanzig Jahren mit und für seine Kunden Telefonlösungen entwickelt. Heute beliefern wir alle Unternehmen jeglicher Größe und den Öffentlichen Sektor und bieten Business- Lösungen für Telefonsysteme Inhouse oder auch in gehosteter Umgebung. Miralix stellt seinen Kunden eine starke Kommunikations-Plattform zur Verfügung, nicht nur, um ein Produkt für die digitale Umstellung anzubieten, sondern auch um eine schrittweise Einführung von All-IP-Lösungen in Kombination mit herkömmlichen Telkosystemen zu ermöglichen.
Miralix entwickelt Lösungen, die kundennah es ermöglichen ein Setup zu entwickeln, dass internationalen Standards entspricht, indem es unabhängig von nationalen Systemen, Providern und Nutzung ist. Wir haben uns von Beginn an vorwiegend auf den Mittelstand konzentriert. Heute sind jedoch ca. 40 % des Umsatzes aus dem öffentlichen und administrativen Bereich. Durch die verschiedenen OEM- Vereinbarungen bedienen wir nun die ganze Bandbreite der Firmenkunden, die ihr Unternehmen digitalisieren.

Kontakt
Miralix A/S
Susanne Aukes
Lupusstrasse 38
50670 Köln
022132021357
susa@miralix.com
http://www.miralix.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/miralix-sucht-neue-innovative-partner-in-deutschland/

STARFACE präsentiert die fünf Top-Trends im UCC-Markt 2017

Karlsruhe, 6. Dezember 2016 STARFACE prognostiziert dem UCC-Markt dank All-IP auch für 2017 ein anhaltend hohes Wachstum und rechnet im Zuge der Umstellung mit zahlreichen technologischen Innovationen sowie mit einer Diversifizierung der Finanzierungsmodelle. Als Top-Trends des kommenden Jahres hat der Hersteller innovativer UCC-Plattformen fünf Entwicklungen ausgemacht: den Siegeszug von All-IP und UCC, die zunehmend nahtlose Mobilintegration, Cloud-Lösungen „made in Germany“ und die Rückkehr des Subscription-Modells.

„Wir erleben zurzeit einen rasant wachsenden und extrem dynamischen TK-Markt, der 2017 im Zuge der voranschreitenden Umstellung auf All-IP voraussichtlich seinen Peak erreichen wird“, prognostiziert Florian Buzin, Geschäftsführer von STARFACE. „Der ITK-Channel ist daher gut beraten, sein Business jetzt auf die hohe Nachfrage und den Beratungsbedarf seiner Kunden auszurichten. Gleichzeitig gilt es aber auch schon jetzt, die Weichen für die Zeit nach dem All-IP-Boom zu stellen. Wer heute im Cloud-Umfeld durchstartet oder seine Kunden mit attraktiven Subscription-Modellen langfristig bindet, wird für die Zukunft gerüstet sein.“

1. All-IP – Schlüsseljahr 2017
Bis Ende 2018 will die Telekom sämtliche ISDN-Verträge auf zeitgemäße IP-Anschlüsse umstellen. 2017 wird damit ein Schlüsseljahr sein, in dem die Zahl der Umstellungen ihren Höhepunkt erreicht. „All-IP ist der Motor, der den TK-Markt antreibt und der 2017 auf Hochtouren laufen wird“, kommentiert Florian Buzin. Spätestens wenn die Kündigung im Postkasten liegt, stehen Unternehmen vor der Herausforderung, die alte TK-Anlage durch ein IP-fähiges Modell zu ersetzen. Damit das ohne Druck und Notlösungen gelingt, empfiehlt es sich, den Wechsel so früh wie möglich in Angriff zu nehmen und ausreichend Personal, Zeit und Ressourcen bereitzustellen.

2. UCC – Kommunikation einer neuen Generation
Im Fahrwasser von All-IP werden 2017 auch UCC-Lösungen ihren Siegeszug fortsetzen – sowohl mit Blick auf die Verbreitung, als auch auf den Leistungsumfang. Wer im Zuge der Migration auf eine neue Plattform wechselt, wird in der Regel darauf achten, dass sein neues System neben klassischer Telefonie auch andere Kommunikationskanäle wie Fax, Voicemail und Chat integriert und zeitgemäße Collaboration- und Presence-Management-Tools unterstützt. Angesichts steigender Bandbreiten und moderner Übertragungstechnologien dürften 2017 zudem endlich auch die Video-Telefonie und das Video-Conferencing den lange erwarteten Durchbruch feiern.

3. Mobility – Smartphone als Nebenstelle
Auch beim dritten Top-Trend des Jahres 2017 steht das Thema Integration im Mittelpunkt: iPhones und Android-basierte Smartphones entwickeln sich mehr und mehr zur eigentlichen Kommunikationszentrale vieler Mitarbeiter. Dieser Rolle werden sie auf Dauer aber nur gerecht werden können, wenn es gelingt, die Mobilgeräte nahtlos in die vorhandene Telekommunikation einzubinden. STARFACE setzt hierbei seit einigen Monaten auf eine neue Generation dedizierter Mobile Clients, die mobile Endpoints in vollwertige Nebenstellen der Telefonanlage verwandelt. Mitarbeiter haben damit Zugriff auf einheitliche Ruflisten, Telefonbücher und synchronisierte Chat-Verläufe und können mühelos Telefonkonferenzen einberufen oder Rufumleitungen einrichten – egal ob unterwegs mit Smartphone oder mit dem PC am Schreibtisch. Intelligente Smartphone-Clients verwenden zudem Routingmodelle wie Call-Back und Call-Through oder nutzen offene WLAN-Hotspots anstelle des Satellitennetzes, um Mobiltelefonie- und Roaming-Gebühren effektiv zu kontrollieren.

4. Cloud – Ja, aber nur „made in Germany“
Die Nachfrage nach Cloud-basierter Telefonie legt stetig zu, bleibt aber nach wie vor hinter den hochgesteckten Erwartungen vieler Analysten zurück. Der größte Hemmschuh sind nach wie vor Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und des Datenschutzes in der Cloud – und diese werden auch 2017 nicht ausgeräumt sein. Dennoch kann das kommende Jahr nach Einschätzung der STARFACE Experten zum Jahr der Cloud werden – genauer: der Cloud „made in Germany“: „Cloud-basierte UCC-Angebote, bei denen Anwendungen und Daten durchgehend auf deutschen Servern verbleiben, sind definitiv auf dem Vormarsch“, so Florian Buzin. „Unternehmen profitieren damit von allen Vorzügen der Cloud, ohne Abstriche bei der Sicherheit, dem Datenschutz und der Compliance in Kauf nehmen zu müssen. Wir gehen davon aus, das in diesem Bereich 2017 Angebot und Nachfrage deutlich steigen werden.“

5. Neue Finanzierungsmodelle – Die Subscription-Anlage kommt wieder
Angesichts der relativ hohen Projektkosten, die mit der Migration auf eine IP-basierte und UCC-fähige Plattform einhergehen, wächst im UCC-Markt aktuell die Nachfrage nach alternativen Finanzierungsmodellen. Neben klassischem Leasing und günstigen SaaS- oder Cloud-Angeboten erlebt aktuell auch die Hardware-Subscription ein Revival, das nach Ansicht von Florian Buzin auch 2017 und darüber hinaus anhalten wird: „Die Anlagen-Subscription vereint in vieler Hinsicht die Vorzüge von Cloud und Leasing. Kunden profitieren von einer stets aktuellen, professionell gewarteten Lösung, die für sie bilanzneutral ist – und bei der sie durchgehend die Kontrolle über Dienste und Daten behalten. Das ist ein sehr überzeugendes Modell, dass schon jetzt viele unserer Kunden und Partner explizit nachfragen.“

Weitere Informationen zu STARFACE und den STARFACE IP-Telefonanlagen, STARFACE Cloud-Lösungen, dem STARFACE UCC Client und den STARFACE Mobile Clients für iPhone und Android finden Interessierte unter http://www.starface.de

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/starface-praesentiert-die-fuenf-top-trends-im-ucc-markt-2017/

Mahr EDV ist „STARFACE Excellence Partner“

Mahr EDV ist "STARFACE Excellence Partner"

Im Rahmen des Starface Partnerkongresses Ende September 2016 wurde Mahr EDV von Florian Buzin (Geschäftsführer) und Norbert Horn (Leiter Vertrieb) zum „STARFACE Excellence Partner“ ernannt. Damit gehört Mahr EDV in der Region Berlin/Brandenburg zu einem von nur fünf IT-Systemhäusern, die diese höchste Stufe des Starface Partnermodells erreicht haben.

Mit der höchsten Stufe des STARFACE Partnermodells zeichnet STARFACE einmal jährlich seine besten Advanced Partner aus. Mögliche Kriterien für die Auszeichnung sind insbesondere Umsatzstärke, Eigeninitiative, bemerkenswerte Projekt- und/oder Entwicklungsleistungen, oder die Intensität der Kooperation mit STARFACE.

All-IP – made by Starface

STARFACE ist ein etabliertes Produkt „made in Germany“. Die von der Telekom und allen Providern in den nächsten 2-4 Jahren anvisierte Abschaltung/Umstellung sämtlicher ISDN-Anschlüsse macht die ALL-IP Lösungen von Starface für viele Unternehmen interessant. Der eine oder andere hat von der Telekom bereits entsprechende Kündigungen / Umstellungstermine per Post erhalten, und ist sich noch unklar, wie es weitergehen soll.

Was bedeutet All-IP?

Der ISDN-Nachfolger All-IP führt die Kommunikationskanäle eines Unternehmens mit Hilfe eines universellen Internetprotokolls zusammen. Dies vereinfacht die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander und mit den Kunden. So werden Geschäftsprozesse beschleunigt und die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert. Die vorhandene Infrastruktur kann nun standortunabhängig (IP-Verbindung genügt) weiter genutzt werden. Zahlreiche Endgeräte (PC, Smartphones, Tablets) und verschiedene Betriebsarten (Cloud, VM, Appliance) sind integrierbar. Die einfachere Administration und Wartung führen zu einer erheblichen Kosteneinsparung, was ALL-IP-Lösungen zu einer sinnvollen Investition in die Zukunft macht.

STARFACE Excellence Partner – Vorteile für Mahr EDV Kunden

Als STARFACE Partner hat Mahr EDV in verschiedenen Projekten Routine und Erfahrungen bewiesen. Die Voraussetzung zur STARFACE Advanced Partnerschaft ist die erfolgreiche Ausbildung von Mitarbeitern zum STARFACE Advanced VoIP Engineer. Das Training vermittelt den Aufbau komplexer STARFACE Umgebungen und die Anbindung von verschiedenen TK-Elementen (wie z.B. Konfiguration von IP-DECT-Systemen, Steuer-, Mess- und Regelsystemen, Analog-Gateways u.v.m.) an die STARFACE. Auch die Konfiguration von STARFACE Cloud und virtualisierten STARFACE Systemen sind Bestandteil des Trainings.

Die Vorzüge, die Mahr EDV als STARFACE Excellence Partner genießt, kommen auch Mahr EDV Kunden zugute.

1) Partnerrabatt – die günstigeren Preise können selbstverständlich an Mahr EDV Endkunden weitergegeben werden.
2) Second Level Support über direkte Kommunikationswege – Mahr EDV steht für Kunden in enger Abstimmung mit Support & Entwicklung beim Hersteller. Als Partner stehen Mahr EDV direkte Kontaktwege zu konkreten Ansprechpartnern bei Starface zu Verfügung, die sich um die Anliegen von Mahr EDV und Mahr-EDV-Kunden kümmern.

Kurzum: Mit Starface kann Mahr EDV seinen Kunden einen erfolgreichen Einstieg in die IP-Telefonie realisieren. Damit erweitert das IT-Systemhaus sein Produktportfolio – Wartung und Support, Consulting und Implementierung, Cloud-Dienste und Server Monitoring, Backup und Datenschutz-Lösungen – im Sinne einer ganzheitlichen Betreuung von Computersystemen.

Mahr EDV ist der Computerspezialist für alle Belange rund um die IT-Struktur von Unternehmen ab fünf Rechnern: Wartung und Support, Consulting und Implementierung, Cloud-Dienste, Server Monitoring und vieles mehr – in Berlin, Potsdam, Düsseldorf und der jeweiligen Umgebung.

Firmenkontakt
Mahr EDV GmbH
Fabian Mahr
Kaiserin-Augusta-Allee 111
10553 Berlin
030-770192200
Fabian.mahr@mahr-edv.de
http://www.mahr-edv.de

Pressekontakt
Mahr EDV GmbH
Thomas Maul
Kaiserin-Augusta-Allee 111
10553 Berlin
030-770192200
thomas.maul@mahr-edv.de
http://www.mahr-edv.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mahr-edv-ist-starface-excellence-partner/

Große UCC-Show im Europapark Rust: 10. STARFACE Partnerkongress lockt über 400 Besucher

Große UCC-Show im Europapark Rust: 10. STARFACE Partnerkongress lockt über 400 Besucher

Florian Buzin (Geschäftsführer STARFACE) bei der Keynote im Dome

Karlsruhe, 4. Oktober 2016. Die STARFACE GmbH lud am 27. und 28. September 2016 zum 10. STARFACE Partnerkongress in den Europapark Rust – und über 400 Channel- und Technologiepartner kamen, um sich über die Top-Trends im UCC-Markt zu informieren. Der Karlsruher TK-Anlagenhersteller gab einen Ausblick auf seine Roadmap der kommenden zwölf Monate und präsentierte gemeinsam mit über 20 Herstellerpartnern und Providern innovative Lösungen für anspruchsvolle All-IP- und UCC-Umgebungen.

„Als wir vor zehn Jahren in kleiner Runde den ersten Partnertag begingen, war nicht abzusehen, dass wir 2016 mit über 400 geschätzten Partnern und Freunden im Europapark Rust feiern werden“, erklärt Florian Buzin, Geschäftsführer von STARFACE. „Es freut uns riesig, wie rasant sich das Unternehmen entwickelt hat. Wir sind aber auch stolz darauf, dass wir uns bei aller Dynamik viele Wurzeln erhalten konnten. So manchen Partner der ersten Stunden durften wir auch 2016 wieder begrüßen – und am Zusammenhalt und an der Innovationskraft der Community hat sich in all den Jahren ebenfalls nichts geändert.“

Im Mittelpunkt des zweitägigen Partnerkongresses stand auch 2016 wieder ein Mix aus spannenden Keynotes und praxisnahen Vorträgen. Die wichtigsten Themen im Überblick:

– Wie schon in den Vorjahren gab STARFACE Geschäftsführer Florian Buzin den Teilnehmern in einer zweiteiligen Keynote einen detaillierten „Ausblick auf die STARFACE Roadmap“ der kommenden zwölf Monate – und kündigte dabei unter anderem vollständig neu aufgelegte Mobile Clients für Android und iPhone sowie das ab November verfügbare Mietmodell STARFACE 365 an.

– STARFACE Product Manager Benedikt Kantus blickte mit den Teilnehmern auf die wichtigsten „Neuheiten der letzten 12 Monate bei STARFACE“ zurück – und gab den anwesenden Vertriebspartnern viele praxisnahe Tipps, um mit den angesprochenen Lösungen neues Business zu generieren.

– STARFACE Vertriebsleiter Norbert Horn nahm sich des Dauerbrenners IP-Migration an, und erläuterte den anwesenden Systemintegratoren, wie sie die „All-IP-Umstellung als Umsatz-Booster“ für ihr Unternehmen nutzen können.

– Stephan Sigloch, CEO und Gründer der KlickPiloten GmbH, präsentierte das spannende Thema „SEO / Google AdWords für kleine & mittlere ITK-Händler“ – und zeigte den Partnern auf, wie sie durch clevere Optimierung ihrer Webauftritte und die Wahl der richtigen Schlüsselwörter ihre Positionierung im Suchmaschinenranking verbessern.

Zu den besonderen Highlights des Partnerkongresses zählten in diesem Jahr außerdem drei von Marco Kappler, Leiter der STARFACE Academy, moderierte und prominent besetzte Podiumsdiskussionen:

Die erste Diskussionsrunde drehte sich um die Frage „Die VoIP-Umstellung ist in vollem Gange. Was planen Provider als Nächstes?“. Achim Hager (Vorstandsvorsitzender bei HFO Telecom), Arnold Stender (Bereichsleiter indirekter Vertrieb bei QSC), Jörg Decker (Produkt Owner bei Sipgate), Felix Pflüger (Vertriebsleiter bei peoplefone) und Christoph Scheuermann (Consultant für New Business Development) diskutierten engagiert über All-IP und die Möglichkeiten, die damit einhergehen – von HD-Audio bis hin zu sicherer Verschlüsselung.

Die zweite Diskussionsrunde bestritten – ein Novum bei STARFACE – ausschließlich ausgewählte Channelpartner: Oliver Baltz (Geschäftsführer bei o-byte.com), Robert Wagner (Leiter Vertrieb bei tsbkorsch), Thomas West (Geschäftsführer bei Unified Solution), Walter Pürk (Geschäftsführer bei Walter Pürk) und Andreas Brosch (Geschäftsleitung bei TELROTH) sprachen über „Entscheidende Erfolgsfaktoren für STARFACE Projekte ab 50 Anwender“. Trotz zum Teil sehr unterschiedlicher Ansätze war der Tenor einstimmig: Letztlich machen hohe Beratungskompetenz, innovative Herangehensweisen und die Bereitschaft, für den Kunden die Extrameile zu gehen, den Unterschied.

Für die abschließende dritte Podiumsdiskussion holte STARFACE einige der führenden Technologiepartner auf das Podium, um ihre Meinung zum Thema „So generieren Sie mit STARFACE-nahen ITK-Lösungen zusätzlichen Umsatz“ einzuholen: Stefan Herrlich (Geschäftsführender Gesellschafter bei LANCOM Systems), Claudia Grebe (Vorstand bei Music Message), Dirk Riebe (Senior Business Development Manager bei Securepoint) und Christian Rapp (Vertriebsleiter DACH bei Baudisch Intercom) verrieten den Teilnehmern, wie sich lukrative Add-on-, Cross- und Upselling-Potenziale identifizieren und gegenüber Kunden erfolgreich vermarkten lassen.

Workshop-Programm und Partnerausstellung
Flankierend zu den Keynotes, Vorträgen und Podiumsdiskussionen informierten die STARFACE Technologiepartner Baudisch, HFO Telecom, Jabra, kiamo, Lancom, Panasonic, Patton, peoplefone, Plantronics, QSC, Securepoint, Sennheiser, SevDesk und snom in 30-minütigen Workshops über ihre neuesten Lösungen.

In den Vortragspausen hatten die Teilnehmer außerdem bei einer umfangreichen Partnerausstellung die Möglichkeit, das Neugehörte aus Vorträgen und Workshops im persönlichen Gespräch zu vertiefen. Neben dem Hauptsponsor Yealink waren Baudisch, Gigaset, HFO Telecom, Jabra, kiamo, Lancom, Music Message, Panasonic, Patton, peoplefone, plantronics, QSC, Scavix, Securepoint, Sennheiser, SevDesk, sipgate, snom, TCS und 1CRM mit eigenen Ständen vertreten.

Abends auf die Achterbahn
Bei aller Fachkompetenz kamen aber auch Networking und Socializing nicht zu kurz: Nach Abschluss des Vortragsprogramms erhielten die Besucher an beiden Veranstaltungstagen ab 17.00 Uhr Freikarten für den Europapark Rust, den sie begeistert mit Kollegen und Partnern erkundeten. Ab 20 Uhr trafen sich alle Teilnehmer dann noch zu einem Absacker an der Bar des Eventhotels Colosseo.

Weitere Informationen zu STARFACE und zum STARFACE Partnerprogramm finden Interessierte unter http://www.starface.de

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/grosse-ucc-show-im-europapark-rust-10-starface-partnerkongress-lockt-ueber-400-besucher/

STARFACE schließt 1. Halbjahr 2016 erfolgreich ab

Karlsruhe, 13. September 2016. Die STARFACE GmbH hat das erste Halbjahr 2016 äußerst erfolgreich abgeschlossen: Der Karlsruher UCC-Hersteller steigerte seinen Channel-Umsatz in den ersten sechs Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 38 Prozent. Um die Weichen für weiteres Wachstum zu stellen, hat STARFACE flankierend dazu sein Team an den Standorten Karlsruhe und Dortmund erweitert und das Vertriebspartnernetz um 146 akkreditierte Partner verdichtet.

„Im Fahrwasser von All-IP hat sich der UCC-Markt in der ersten Jahreshälfte extrem dynamisch entwickelt. Mit unserer STARFACE Cloud und der neu aufgelegten STARFACE Compact/PRO haben wir für All-IP-Kunden zwei hervorragende Produkte im Portfolio – und konnten unsere Marktstellung damit deutlich ausbauen“, erklärt STARFACE Geschäftsführer Florian Buzin. „Im zweiten Halbjahr gilt es jetzt, die Impulse von All-IP in weiteres Wachstum umzuwandeln. Die Weichen dafür sind gestellt. Wir haben viele gute Mitarbeiter geholt und unser Partnerprogramm wesentlich einsteigerfreundlicher gestaltet. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die positive Entwicklung auch in den kommenden Monaten fortsetzen werden.“

Signifikantes Wachstum im Neukundengeschäft
Besonders deutlich zugelegt hat STARFACE 2016 bislang im Neukundengeschäft: Im Zuge der voranschreitenden IP-Migration konnte STARFACE in der ersten Jahreshälfte seinen Umsatz mit Neukundenprojekten im Vorjahresvergleich um 45 Prozent steigern. Über die vergangenen drei Jahre betrachtet, wurde die Kundenzahl mehr als verdoppelt und die Anzahl der Benutzer/Ports sogar verdreifacht.

Engineering- und Sales-Experten bleiben gesucht
Die Personalentwicklung bei STARFACE verlief im ersten Halbjahr ebenfalls sehr positiv: Um das rasante Wachstum abbilden zu können und eine umfassende und hochwertige Betreuung der Kunden sicherzustellen, verstärkte der TK-Hersteller sein Team 2016 um 13 zusätzliche Vertriebs- und Technikexperten. In der zweiten Jahreshälfte soll das Team weiter ausgebaut werden.

Bundesweite Kampagne zum Ausbau des Partnernetzes
Auch bei der Verdichtung des STARFACE Partnernetzes im deutschsprachigen Raum – einem der Fokusprojekte des Jahres 2016 – wurden deutliche Fortschritte gemacht. Um neuen Partnern einen einfachen und schnellen Start in den TK-Markt zu ermöglichen, hat STARFACE sein Partnerprogramm im Frühjahr neu definiert und um den auf Neueinsteiger zugeschnittenen Partnerlevel STARFACE Starter erweitert. Dessen Einführung wurde im Sommer mit einer bundesweiten Anzeigenkampagne und attraktiven Starterkits flankiert. Zeitgleich wurde zudem der Vertrieb neu strukturiert, um die neuen Partner in der Fläche besser begleiten zu können. Die Initiativen zeigten auf Anhieb Erfolg: Insgesamt konnten in der ersten Jahreshälfte 146 neue Partner gewonnen werden. Eine Abschwächung der Zuwachsraten ist bislang nicht zu beobachten.

„Das Thema All-IP ist im Channel noch lange nicht vom Tisch. Unsere Webinare für UCC-Einsteiger locken regelmäßig dreistellige Teilnehmerzahlen – und viele der Zuhörer entscheiden sich vom Fleck weg, mit unseren Compact-Anlagen in das All-IP-Geschäft zu starten“, berichtet Norbert Horn, Vertriebsleiter von STARFACE. „Dank unserer neuen Vertriebs- und Partnerstruktur sind wir jetzt auch sehr gut positioniert, um diese Neueinsteiger bei ihren ersten Schritten zu unterstützen. Der eigentliche Markteinstieg verläuft also in aller Regel vom ersten Tag an richtig rund.“

Weitere Informationen zu STARFACE und zum STARFACE Partnerprogramm finden Interessierte unter http://www.starface.de

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/starface-schliesst-1-halbjahr-2016-erfolgreich-ab/

Die große STARFACE UCC Show: STARFACE Partnerkongress 2016 im Europapark Rust

Karlsruhe, 3. August 2016. Die STARFACE GmbH lädt ihre Channelpartner am 27. und 28. September zum Partnerkongress 2016 in den Europapark Rust. Bei der 9. Auflage des jährlichen Events können sich Fachhändler und Systemintegratoren umfassend über die neuesten Entwicklungen im UCC-Markt und bei STARFACE informieren und erhalten einen ersten Ausblick auf die Roadmap der kommenden Monate. Unter dem Motto „Die große STARFACE UCC Show“ erwartet die Partner diesmal ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen, Workshops, Ausstellungen, Diskussionsrunden und einem Hackathon. Als besonderen Bonus gibt es für alle Teilnehmer im Anschluss an das Tagesprogramm an beiden Tagen freien Eintritt in den Europapark.

„Der Kommunikationsmarkt entwickelt sich äußerst dynamisch. ISDN weicht All-IP. Klassische TK-Anlagen werden durch UCC-Plattformen ersetzt, und die Cloud etabliert sich mehr und mehr als Alternative zu On-Premise. Über all diese Themen wollen wir mit unseren Partnern sprechen – und der Partnerkongress ist dafür die perfekte Plattform“, erklärt Matthias Zimmermann, Marketing Manager bei STARFACE. „Wir freuen uns schon sehr darauf, gemeinsam mit dem Channel die Weichen für ein erfolgreiches Jahresendgeschäft zu stellen. Und weil jede Sales-Strategie ein Stückweit auch von der Show und vom Storytelling lebt, ist der Europapark Rust aus unserer Sicht der perfekte Rahmen für das diesjährige Event.“

Vielfältiges Programm
Im Mittelpunkt des Partnerkongresses steht wie in den Vorjahren ein anspruchsvolles Vortragsprogramm: Die STARFACE Experten um Florian Buzin werden den Teilnehmern an beiden Tagen einen Überblick über die wichtigsten neuen Entwicklungen bei STARFACE und die Top-Trends im UCC-Markt geben. Ergänzend dazu treten überdies renommierte externe Key-Note-Speaker aufs Podium, um innovative Strategien für die Vermarktung moderner UCC-Lösungen vorzustellen.

Zu den Highlights im Vortragsprogramm zählen in diesem Jahr drei Podiumsdiskussionen. Zwei der Diskussionsrunden werden von führenden Herstellerpartnern bestritten und drehen sich um die Themen „VoIP-Migration aus Providersicht“ sowie „Umsatz generieren mit STARFACE-nahen ITK-Lösungen“. Bei der dritten Diskussionsrunde zum Thema „Erfolgsfaktoren für STARFACE Projekte ab 50 Anwender“ werden ausschließlich ausgewählte STARFACE Partner ihre Erfahrungen präsentieren – ein Novum beim Partnerkongress.

Partnerausstellung und Ausklang im Europapark
Begleitend zum regulären Tagesprogramm werden über 40 Hersteller, Technologiepartner und STARFACE Integratoren ihre Produkte und Lösungen im Rahmen individueller Workshops präsentieren und bei einer gemeinsamen Partnerausstellung zeigen. Dort haben die anwesenden Gäste ausgiebig Gelegenheit, um sich mit den Ausstellerpartnern über deren Portfolio sowie eigene Projekte auszutauschen.

Im Anschluss an das offizielle Programm erhalten die Teilnehmer an beiden Veranstaltungstagen freien Eintritt, um den Europapark und seine Attraktionen zu erkunden. Abends können die Gäste den Tag gemeinsam mit dem STARFACE Team bei einem Absacker an der Bar im Hotel „Colosseo“ Revue passieren und entspannt ausklingen lassen.

Für Techies & Nerds: Hackathon am Vortag des Kongresses
Zum Auftakt des Partnerkongresses findet bereits am Vorabend der Veranstaltung ein exklusiver STARFACE Hackathon für Techies, Moduleschreiber und Nerds aus der STARFACE Community statt. Die Teilnehmer werden am 26. September 2016 von 16.00 bis 22.00 Uhr Gelegenheit haben, gemeinsam mit den Software Engineers aus dem Hause STARFACE an kreativen neuen STARFACE Modulen zu tüfteln. Die Ergebnisse werden zum Abschluss des Partnerkongresses den versammelten STARFACE Partnern präsentiert. Die Anmeldung zum Hackathon erfolgt vorab per E-Mail an hackathon@starface.de.

Interessierte finden unter www.starface-partnerkongress.de das Anmeldeformular sowie Details zur Agenda und Location. Für weitere Informationen steht das STARFACE Team unter partnerkongress@starface.de gerne zur Verfügung.

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-grosse-starface-ucc-show-starface-partnerkongress-2016-im-europapark-rust/

Controlware gibt Tipps für eine erfolgreiche VoIP-Migration: Checkliste für die All-IP-Umstellung

Dietzenbach, 12. Juli 2016 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, unterstützt Unternehmen bei der All-IP-Migration. Eine speziell entwickelte Checkliste mit zehn Tipps zur Umstellung ermöglicht Kunden einen reibungslosen Wechsel auf eine IP-basierte Telefonielösung.

Die letzten ISDN-Anschlüsse werden wahrscheinlich 2018 vom Netz gehen. Doch Unternehmen sollten sich trotz der verlängerten Gnadenfrist nicht in falscher Sicherheit wiegen, warnt Rouven Ashauer, Solution Manager Unified Communications bei Controlware: „Die Kündigung des ISDN-Anschlusses kann jederzeit im Briefkasten landen. Die IT-Abteilungen sind daher gut beraten, die Umstellung frühzeitig anzugehen. So vermeiden sie unnötigen Zeitdruck, der im Projektverlauf in kostspielige Fehlentscheidungen münden kann.“ Die folgende Checkliste von Controlware hilft, die Weichen für eine erfolgreiche Migration zu stellen:

1. Definieren Sie klare Ziele und Anforderungen
Die Migration auf All-IP ist komplex – daher ist es nicht immer leicht, in der Fülle der Aufgaben die übergeordneten Projektziele im Blick zu behalten. Dokumentieren Sie bereits vor dem Projektstartschuss mit Ihrem Management, was Sie sich von der neuen Kommunikationslösung erwarten. So können Sie permanent sicherstellen, dass Ihre Ziele in Bezug auf Kostensenkung, Flexibilisierung und Funktionsumfang im Fokus bleiben.

2. Analysieren Sie den Ist-Zustand Ihrer IT
Führen Sie ein Assessment Ihrer Kommunikationsumgebung durch. Prüfen Sie, ob die WAN-Bandbreite ausreicht und welche Komponenten weitergenutzt werden können. In jedem Unternehmen finden sich analoge und ISDN-basierte Systeme, die sich nicht via Plug & Play migrieren lassen: von Analog-Fax über Frankiermaschine und Türsprechstelle bis hin zu Hausnotruf, Alarmanlage und EC-Cash-Leser. Erstellen Sie für jedes betroffene System einen eigenen Migrationsfahrplan.

3. Upgrade, Add-on oder neues System?
Die meisten IT-Verantwortlichen gehen davon aus, dass All-IP mit einer neuen TK-Anlage einhergeht. Doch das muss nicht sein. Viele Bestandssysteme lassen sich mit IP-fähigen Karten nachrüsten oder über ein IP-Gateway ans Netz koppeln. Sprechen Sie mit Ihrem Integrator – gerade in Umgebungen mit komplexer Konfiguration oder vielen Endgeräten lässt sich die Migration bei geschickter Planung oft weitaus günstiger umsetzen als gedacht.

4. On-Premise oder in der Cloud?
Viele Unternehmen nehmen All-IP zum Anlass, auf eine Cloud-basierte TK-Lösung umzusatteln. Die Überlegung liegt nahe. Aber lassen Sie sich von den attraktiven Einsparpotenzialen nicht blenden. Der Gang in die Cloud geht auch mit Risiken einher. Wägen Sie sorgfältig ab und ziehen Sie unvoreingenommene Partner hinzu.

5. Stellen Sie die Weichen für eine einwandfreie Sprachqualität
Ein zentraler Aspekt bei der Migration ist nach wie vor die Sprachqualität auf der All-IP-Strecke. Knappe Bandbreite, ungünstige Routing-Wege und fehlende QoS-Unterstützung können zu Latenzen, Jitter und Paketverlusten führen – und damit die Quality-of-Service beeinträchtigen. Nehmen Sie das Thema nicht auf die leichte Schulter, sondern suchen Sie mit Ihrem Internet Service Provider eine Konfiguration, die Ihren Ansprüchen optimal gerecht wird. Selbst kristallklare HD-Telefonie ist mit modernen Wideband Codecs wie dem G.722 heute möglich.

6. Priorisieren Sie Datenschutz und Datensicherheit
Im Gegensatz zur proprietären ISDN-Technologie sind IP-basierte Lösungen unmittelbar ins Netzwerk eingebunden. Sie können mit klassischen Cyber-Attacken wie DDoS zum Absturz gebracht oder als Zugangstor zum Netz und als Einfallstor für Malware missbraucht werden. Achten Sie bei der Produktauswahl daher auf die nativen Security-Features der Lösung – und ziehen Sie schon in der Frühphase Ihr Security-Team hinzu, um das neue System nahtlos in Ihre Policy zu integrieren.

7. Nutzen Sie All-IP als Sprungbrett für Unified Communications (UC)
Die Ablösung der vorhandenen TK-Anlage ist ein guter Anlass, um über die Migration auf eine moderne UC-Umgebung nachzudenken. Die Zusammenführung aller Kommunikationskanäle – von HD-Telefonie und HD-Videokommunikation bis hin zu Chat, Dateiaustausch und Bildschirmfreigabe – hebt Ihre Kommunikation auf einen neuen Level. Unterschätzen Sie aber nicht den Aufwand eines solchen Integrationsprojekts – und reservieren Sie ausreichend Zeit und entsprechende Ressourcen.

8. Planen Sie All-IP mit ausreichend Vorlauf
Auch wenn die Kündigung des ISDN-Anschlusses noch nicht eingetroffen ist, sollten Sie schon jetzt die Weichen für All-IP stellen. So vermeiden Sie unnötigen Zeitdruck im Projektverlauf und können eine Kommunikationslösung wählen, die ihren funktionalen und finanziellen Vorgaben optimal gerecht wird. Bei ausreichend Vorlauf steht Ihnen überdies die Option offen, an Ihren Standorten zunächst die bestehenden Anlagen gegen All-IP-fähige Gateways mit ISDN-Anschluss auszutauschen. So vermeiden Sie die üblichen Komplikationen bei gleichzeitiger Umstellung von TK-Anlage und Provider. Verifizieren Sie auch die Leasing-Laufzeiten ihres TK-Equipments, um Überraschungen zu vermeiden.

9. Gehen Sie All-IP themenübergreifend an
Die All-IP-Migration strahlt auf alle Teilbereiche der Unternehmens-IT aus. Gehen Sie die Implementierung daher bereichsübergreifend an und binden Sie Ihre Netzwerk-, Server-, Security- und IT-Management-Teams ein, um einen erfolgreichen Projektverlauf sicherzustellen und Akzeptanz im Unternehmen zu schaffen.

10. Setzen Sie auf die Unterstützung eines erfahrenen Systemintegrators
All-IP ist ein hochkomplexes einmaliges Projekt, bei dem interne Teams kaum auf vorhandene Erfahrungen aufsetzen können. Daher ist es ratsam, externe Experten hinzuzuziehen, die bereits eine Reihe vergleichbarer Projekte realisiert haben. Auf diese Weise erhalten Sie Zugriff auf fundiertes Know-how aus der Praxis.

Fazit
Die Umstellung auf All-IP bietet Unternehmen viele Ansatzpunkte, die Usability, Effizienz und Wirtschaftlichkeit ihrer TK-Umgebung zu verbessern. Die Verantwortlichen dürfen aber nicht vergessen, dass es sich um ein komplexes Projekt handelt, das tief in geschäftskritische Abläufe eingreift. Daher sind diese gut beraten, frühzeitig Partner mit Umsetzungserfahrung und hoher bereichsübergreifender Kompetenz hinzuzuziehen.

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Unified Communications, Information Security, Application Delivery, Data Center und IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 600 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 15 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit sechs renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Tochterunternehmen von Controlware zählen die Networkers AG, die ExperTeach GmbH und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/controlware-gibt-tipps-fuer-eine-erfolgreiche-voip-migration-checkliste-fuer-die-all-ip-umstellung/

HFO-Roadshow 2016: STARFACE bringt All-IP zum Mittelstand

Karlsruhe, 17. Mai 2016. Die STARFACE GmbH präsentiert ihre All-IP-Lösungen im Rahmen der von HFO Telecom initiierten Roadshow „HFO. Wir. Bei Dir.“ Die Roadshow startet in Dortmund (7. Juni), führt über Hamburg (8. Juni), Berlin (9. Juni) und Frankfurt (28. Juni) nach Stuttgart (29. Juni) sowie München (30. Juni). Systemhäuser und Fachhandelspartner erhalten bei den Roadshow-Terminen in praxisnahen Vorträgen Einblick in Next Generation Networks (NGN), UCC-Plattformen, Endgeräte, Headsets und sichere IP-Telefonie.

„Die Umstellung von ISDN auf All-IP hält den ITK-Markt nach wie vor in Bewegung – und eröffnet dem Channel viele Möglichkeiten, sein Business nachhaltig auszubauen“, erklärt Norbert Horn, Vertriebsleiter bei STARFACE. „HFO und STARFACE arbeiten bei der Umsetzung von All-IP-Projekten schon seit Jahren eng zusammen. Gemeinsam bieten wir unseren Channelpartnern nahtlos integrierte Lösungen, die führende UCC-Plattformen und innovative NGN-Anschlüsse vereinen. Damit steht einem erfolgreichen Start in das All-IP-Business nichts mehr im Weg.“

Neben HFO und STARFACE nehmen auch die Hersteller Panasonic, Jabra und Securepoint an der Roadshow teil. Die Teilnehmer können sich also über alle Facetten der IP-Telefonie umfassend informieren – vom SIP-basierten Netzanschluss über die TK-Anlagentechnik und die VoIP Security bis hin zum Endgerät oder Headset.

Die Roadshow-Termine im Überblick:

– 7. Juni 2016 Dortmund, Ringhotel Drees
– 8. Juni 2016 Hamburg, Holiday Inn
– 9. Juni 2016 Berlin, Hotel am Borsigturm
– 28. Juni 2016 Frankfurt am Main, Hotel Frankfurt Maintal
– 29. Juni 2016 Stuttgart, DORMERO Hotel
– 30. Juni 2016 München, Hotel & Gasthof zur Post

Die Roadshows beginnen jeweils um 14:00 Uhr und klingen ab 18:00 Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen aus. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt unter www.hfo-telecom.de/roadshow Interessenten und Teilnehmer können sich bereits jetzt über das Hashtag #wbdr2016 in den sozialen Netzwerken Twitter, Google+ und Facebook austauschen.

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/hfo-roadshow-2016-starface-bringt-all-ip-zum-mittelstand/

Dreifach präsent: STARFACE auf der CeBIT 2016

Karlsruhe, 24. Februar 2016 Die STARFACE GmbH wird auf der CeBIT 2016 (Hannover, 14. bis 18. März 2016) als Mitaussteller an den Ständen dreier Partner Flagge zeigen: Der Karlsruher Telefonanlagenhersteller präsentiert seine Produkte und Lösungen mit eigenen Teams bei der snom Technology AG (Halle 13, Stand C42), beim Distributor ALLNET GmbH (Halle 13, Stand C57) und beim auf DATEV-Projekte spezialisierten Systemhausverbund service-connect-Gruppe (Halle 2, Stand A52).

„Die All-IP-Umstellung und die tiefgreifenden Veränderungen, die damit einhergehen, sind im deutschen ITK-Markt seit einigen Monaten das bestimmende Thema – und prägen dementsprechend auch unsere Präsenz auf der diesjährigen CeBIT“, berichtet STARFACE Geschäftsführer Florian Buzin. „Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir den Messebesuchern aufzeigen, wie sie ihre Infrastrukturen effizient und wirtschaftlich in die IP-Welt überführen – und welche Möglichkeiten ihnen mit STARFACE dabei offenstehen.“

Produktseitig werden die STARFACE Mitarbeiter an allen drei Partnerständen die neueste Version der STARFACE Software vorführen. Das aktuelle Release 6.2 wartet unter anderem mit einer deutlich tieferen Integration in Microsoft Office auf, die es den Anwendern ermöglicht, ihre Kommunikation direkt aus den Office-Anwendungen heraus zu initiieren. Ebenfalls zu sehen sind an den Partnerständen die STARFACE UCC Clients für Windows und Mac, die als flexible Schaltzentrale alle Kommunikationskanäle am Desktop des Users bündeln.

Fokusthema: Ausbau des Partnernetzes
Ein zweites Schwerpunktthema der CeBIT-Präsenz ist für STARFACE auch in diesem Jahr die Gewinnung neuer Vertriebspartner. Florian Buzin erklärt: „Im Zuge der All-IP-Umstellung der Telekom stehen viele Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Telefon- und Kommunikations-Infrastruktur neu zu gestalten. Der Beratungsbedarf im Markt ist enorm. Als Hersteller arbeiten wir daher engagiert am Ausbau unseres Partnernetzes und haben unser Partnerkonzept jüngst um einen dedizierten Starter-Level für Neueinsteiger erweitert. Natürlich werden wir auf der CeBIT auch das Gespräch mit potenziellen Partnern suchen.“

STARFACE auf der CeBIT – die Messestände im Überblick:

– snom Technology AG, Halle 13, Stand C42
– ALLNET GmbH, Halle 13, Stand C57
– service-connect-Gruppe, Halle 2, Stand A52

Mehr über STARFACE und die Produkte erfahren interessierte Leser unter www.starface.de

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/dreifach-praesent-starface-auf-der-cebit-2016/

STARFACE launcht All-IP-Microsite und Beratungshotline

STARFACE launcht All-IP-Microsite und Beratungshotline

STARFACE ging am 5. Februar 2016 mit der neuen All-IP-Microsite www.all-ip-umstellung.de online.

Die STARFACE GmbH ging am 5. Februar 2016 mit der neuen All-IP-Microsite www.all-ip-umstellung.de online. Unternehmen finden dort praxisnahe Tipps und Informationen rund um die Migration von ISDN auf All-IP. Parallel zum Start des Online-Portals stellt STARFACE den von der ISDN-Abschaltung betroffenen Kunden mit dem All-IP Competence-Center zudem eine kostenlose Service-Hotline zur Verfügung.

„Die All-IP-Umstellung ist eines der wichtigsten IT-Themen des neuen Jahres“, betont STARFACE Produktmanager Benedikt Kantus und ergänzt: „STARFACE bietet Unternehmen, die im Zuge der ISDN-Abschaltung auf All-IP umsteigen müssen, eine breite Palette maßgeschneiderter Lösungen. Dabei ist es ganz egal, ob sie ihre bestehende ISDN-Infrastruktur weiterbetreiben, in eine native All-IP-Telefonanlage investieren oder in die Cloud wechseln wollen: Mit unseren für die All-IP-Umstellung entwickelten Lösungen stehen Unternehmen alle Migrationsszenarien offen.“

Auf der neuen Microsite www.all-ip-umstellung.de können sich die von der ISDN-Abschaltung betroffenen Unternehmen umfassend über die Umstellung auf All-IP informieren und die Vorteile der IP-Telefonie und -Kommunikation kennenlernen.

Beratung ist Trumpf
Parallel zur neuen All-IP-Microsite hat STARFACE zudem das neue STARFACE All-IP Competence-Center ins Leben gerufen. Die kostenlose Beratungshotline steht Interessenten für alle Fragen rund um All-IP zur Verfügung. Die Mitarbeiter des Competence-Centers verfügen über umfassendes Know-how zu VoIP und All-IP und helfen den betroffenen Unternehmen mit individuellen Lösungen und Umstiegsszenarien – passgenau auf den Bedarf und Einzelfall zugeschnitten.

Das STARFACE All-IP Competence-Centers ist werktags von 9 bis 17 Uhr unter der Rufnummer 0721 151 042 200 erreichbar.

Mehr Informationen zu STARFACE finden interessierte Leser unter www.starface.de

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/starface-launcht-all-ip-microsite-und-beratungshotline/

STARFACE Advanced mit dediziertem NGN-Port jetzt verfügbar

Neue Generation der UCC-Appliance für bis zu 80 User mit dediziertem NGN-Port / Als native SIP- oder als ISDN-Plattform / Nahtlose Integration der Telefonie in die Business-Prozesse / Ab sofort zum attraktiven Einstiegspreis schon ab 790 Euro

STARFACE Advanced mit dediziertem NGN-Port jetzt verfügbar

STARFACE Advanced Appliance mit NGN-Port: ab sofort bei zertifizierten STARFACE Partnern verfügbar.

Karlsruhe, 14. April 2015 – Die jüngste Generation der STARFACE Advanced Appliance ist ab sofort bei allen zertifizierten STARFACE Partnern erhältlich. Die auf der CeBIT 2015 vorgestellte UCC-Plattform für bis zu 80 Benutzer verfügt über einen dedizierten NGN-Port und präsentiert sich als leistungsstarke, hybride All-in-One-Telefonielösung „Made in Germany“ für mittelständische Unternehmen.

„ISDN steht vor dem Aus – und viele KMU müssen sich jetzt zeitnah der Herausforderung stellen, ihre Telefonie auf IP zu migrieren“, erklärt Florian Buzin, Geschäftsführer der STARFACE GmbH. „Unsere neuen Advanced Appliances mit NGN-Port vereinen die Vorteile nativer IP-Umgebungen mit kristallklarer Sprachqualität und verbindlichen SLA. Damit schließen sie perfekt die Lücke, die ISDN hinterlässt – und öffnen unseren Kunden als leistungsstarke UCC-Plattformen den Zugang zu einer nahtlos in die Business-Prozesse integrierten Kommunikation.“

Wahlweise als native IP- oder hybride ISDN-Plattform

Die STARFACE Advanced Appliances sind für Telefonieumgebungen mit bis zu 80 Nutzern ausgelegt und wahlweise als reine IP-Variante oder als hybride Ausführung mit zusätzlich vier ISDN-Ports erhältlich. Beide Varianten lassen sich darüber hinaus bedarfsgerecht um bis zu vier weitere S0-Anschlüsse, einen Primärmultiplex-Port und bis zu 60 analoge FXS-Anschlüsse erweitern.

NGN-Port für maximale Zukunftssicherheit

Als wichtigste Neuerung verfügt die aktuelle Anlagengeneration zusätzlich zum standardmäßig integrierten Gigabit-LAN-Port über einen nativen NGN-Port für den Betrieb an einem modernen NGN-Trunk. STARFACE Kunden haben somit die Option, ihre Business-Kommunikation über einen dedizierten, für die VoIP-Übertragung optimierten Internetanschluss abzuwickeln. Auf diese Weise profitieren sie von den Vorzügen der IP-Telefonie und stellen frühzeitig die Weichen für die Zukunftstechnologie NGN mit sämtlichen Vorteilen – von hervorragender HD-Audio-Qualität bis zu hochauflösender Video-Übertragung. Die Software der STARFACE Advanced ist ebenfalls für den Einsatz in NGN-Umgebungen optimiert und mit dedizierten Provider-Profilen von HFO Telecom und QSC hinterlegt. Unternehmen können somit aus einer Vielzahl von Leistungs- und Sprachkanalpaketen ihre maßgeschneiderte, individuelle Leitungskonfiguration zusammenstellen.

Offene Schnittstellen für CTI und CRM-Integration

Mit ihrer offenen Architektur macht es die STARFACE Advanced mittelständischen Unternehmen auf der Suche nach einer neuen TK-Anlage leicht, ihre Telefonie in eine maßgeschneiderte IP-basierte Umgebung zu überführen und nahtlos in die Geschäftsprozesse einzubinden. Die Appliance unterstützt High-End-Leistungsmerkmale wie Mehrfachkonferenzen und Sprachaufzeichnung und verfügt über eine Vielzahl offener Schnittstellen zu gängigen CRM- und ERP-Systemen wie Microsoft Outlook, Lotus Notes, Salesforce, SugarCRM, DayLite und DATEV. Kostenlose CTI-Clients ermöglichen den Anwendern dabei die effiziente Anbindung von Windows- und Mac-Rechnern sowie von iPhones, Android-Smartphones und BlackBerrys.

Einstieg in die SIP-Telefonie ab 790 Euro

STARFACE Advanced präsentiert sich als kompakte, lüfterlose 19-Zoll-Appliance mit 1,5 HE und integriertem 60-Watt-Netzteil. Der UVP der für native VoIP-Umgebungen ausgelegten STARFACE Advanced SIP beträgt 790,00 Euro. Die Ausführung mit vier vorinstallierten ISDN-Ports kostet 1.120,00 Euro UVP. Die Serverlizenz ist wie beim Vorgängermodell bereits im Preis enthalten. Der Vertrieb der neuen STARFACE Advanced Appliance erfolgt ausschließlich über zertifizierte STARFACE Partner.

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und zwei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2014 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/starface-advanced-mit-dediziertem-ngn-port-jetzt-verfuegbar/