Schlagwort: alarmanlage

Sicherheit zum Fest

Einbruchschutz für Weihnachten und Silvester

Sicherheit zum Fest

Blockalarm (Bildquelle: @Blockalarm)

Dachau im November 2019. Weihnachten ist das Fest der Besinnlichkeit und Liebe – die meisten Menschen nutzen die Feiertage, um Gottesdienste zu besuchen und sich mit Verwandten oder Freunden zu treffen. Andere nutzen die freien Tage zwischen Weihnachten und Silvester, um in den Urlaub zu fahren. Oft steht das Eigenheim oder die Wohnung zu diesen Zeiten deshalb leer. „Während der Abwesenheit der Bewohner versuchen Einbrecher häufig in Häuser und Wohnungen einzudringen. Damit man trotzdem ein besinnliches Fest verbringt und es bei der Heimkehr keine bösen Überraschungen gibt, empfiehlt es sich, schon in der Vorweihnachtszeit Maßnahmen zum Einbruchschutz zu treffen. Schließlich sind Bewohner auch in dieser Zeit öfter unterwegs – sei es auf dem Weihnachtsmarkt oder beim Geschenkebummel“, sagt Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer des Sicherheitsdienstleisters Blockalarm GmbH.

Geschenke locken Einbrecher an
In der Weihnachtszeit befinden sich in den meisten deutschen Häusern und Wohnungen viele Wertsachen, die als Geschenke dienen. Ob Bargeld, Schmuck, Gutscheine oder ein neues Smartphone: Die beliebten Präsente locken Einbrecher an – sie wissen, dass diese Wertgegenstände an und nach den Feiertagen häufig unterm Weihnachtsbaum liegen. „Kommen Bewohner dann nichts ahnend vom Gottesdienst, von den Verwandten oder auch aus dem Urlaub zurück, erleiden viele Opfer einen Schock. Die Trauer um die verlorenen Geschenke ist meist schnell vergessen, zumal in der Regel die Versicherung für den Schaden aufkommt. Doch die psychischen Folgen belasten die Opfer oft schwerer und nachhaltig, sodass sich bei einigen sogar das Gefühl festsetzt, sich eine neue Bleibe suchen zu müssen“, weiß Bienert zu berichten.

Sicherheitslücken schließen
Um Einbrüche möglichst zu vermeiden, lassen sich Schutzmaßnahmen vornehmen und so Sicherheitslücken schließen. Zu den grundlegenden Vorkehrungen gehört das Abriegeln von Fenster, Türen sowie Toren. Zusätzliche Schlösser an diesen Einstiegspunkten bieten weiteren Einbruchschutz und lassen sich ohne größeren Aufwand nachrüsten. „Auch der Einsatz von Bewegungsmeldern oder Überwachungskameras zählt zu den sinnvollen Schutzmaßnahmen. Das Licht macht möglicherweise Nachbarn auf Einbrecher aufmerksam. Zudem schrecken solche Melder und Kameras oft Einbrecher ab. Zeitschaltuhren, die sich in verschiedenen Räumen immer mal wieder einschalten, suggerieren vor allem in der dunklen Abendzeit Anwesenheit vor“, berichtet Bienert und ergänzt: „Alarmanlagen bieten in Kombination mit mechanischen Sicherungsmaßnahmen für Fenster und Türen den wirksamsten Schutz. Qualitativ hochwertige Systeme lösen sogar Alarm aus, bevor die Täter in das Haus oder die Wohnung eindringen.“

Weitere Informationen unter www.blockalarm.de

Verantwortlich für Inhalt, Text und Grafik:
Blockalarm GmbH
Augsburger Straße 17
85221 Dachau

Clickonmedia UG (haftungsbeschränkt)
Garmischer Straße 4
80339 München

Firmenkontakt
Clickonmedia UG
Darleen Illies
Garmischer Str. 4
80339 Muenchen
089125037410
agentur@clickonmedia.de
http://www.clickonmedia.de

Pressekontakt
Clickonmedia UG
Benjamin Reisle
Garmischer Str. 4
80339 Muenchen
089125037410
agentur@clickonmedia.de
http://www.clickonmedia.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sicherheit-zum-fest/

Pressemitteilung: Ratgeber über Funk-Alarmanlagen

Pressemitteilung: Ratgeber über Funk-Alarmanlagen

Wussten Sie, dass in Deutschland etwa alle vier Minuten ein Einbruch passiert? Betroffen sind dabei längst nicht nur Villen oder einsam stehende Häuser. Einbrüche können überall passieren.

Allerdings können Hausbesitzer oder Mieter viel tun, um sich vor Einbrüchen zu schützen: Wenn die Einbrecher auf Widerstand stoßen, brechen Sie Ihre Tat häufig ab und versuchen woanders ihr Glück. Sichere Tür- und Fensterschlösser, stabile Türen und zusätzliche Riegel bieten schon einen deutlichen Schutz. Noch sicherer sind Sie mit einer Alarmanlage: Die Sirene schreckt die meisten Einbrecher zuverlässig ab.

Doch viele Alarmanlagen kann noch deutlich mehr:

Kameras ermöglichen es Ihnen, jederzeit einen Blick in Ihre Wohnung zu werden und dort nach dem Rechten zu sehen.
Sensoren für Rauch, Wasser oder Gas schützen Sie vor Schäden durch Brände, Gaslecks oder Wasserschäden.
Wenn Sie wollen, schalten Sie eine Notruf-Leitzentrale zu und erhöhen Ihre Sicherheit so noch weiter.
Die halten den Einbau einer Alarmanlage für zu aufwendig oder zu teuer? Das muss nicht sein! Moderne Funk-Alarmanlagen können ohne bauliche Maßnahmen in Betrieb genommen werden und sind in wenigen Stunden einsatzbereit. Im neuen Ratgeber von ihr-sicheres.haus erfahren Sie alles, was Sie für den Kauf einer Funk-Anlage wissen müssen: Sie lernen, aus welchen Bestandteilen eine Funk-Alarmanlage besteht und welche Vor- und Nachteile sie hat. Sie lernen verschiedene Hersteller und Anbieter kennen und bekommen viele praktische Tipps zum Kauf und zur Installation.

Laden Sie sich Ihren kostenlosen Ratgeber zu Funk-Alarmanlagen gleich hier herunter!

Die scon-marketing GmbH informiert Endkunden seit über 10 Jahren über Energie- und Sicherheitskonzepte für Ihre Immobilien. Besonderes Augenmerk liegt ferner auf Umwelttechnologien wie der Photovoltaik, Wärmepumpen und Abwassertechnik. Zielrichtung liegt in der Beratung und Vermittlung an Fachbetriebe in den jeweiligen Branchen.

Kontakt
scon-marketing GmbH
Jascha Schmitz
Im Sundern 1
59929 Brilon
029619859009
info@ihr-sicheres.haus
https://ihr-sicheres.haus

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/pressemitteilung-ratgeber-ueber-funk-alarmanlagen/

Sicherheit steht an erster Stelle

Smarte Alarmanlagen geben Einbrechern keine Chancen

Sicherheit steht an erster Stelle

(Bildquelle: @ELEKTRO+/Busch-Jaeger)

Ein Einbruchversuch kann jeden treffen. Die Aufklärungsquote ist bei professionellen Banden, die über Stadt- und Landesgrenzen hinweg operieren, eher gering. Hilflos ausgeliefert sind Haus- und Wohnungsbesitzer den Attacken von Langfingern aber nicht. Alarmanlagen bieten einen wirkungsvollen Schutz vor Einbrüchen. „Für eine zuverlässige Funktion sind die Qualität der Anlage sowie eine professionelle Planung und Installation entscheidend“, sagt Benjamin Blum, Experte für Sicherheitstechnik. Er empfiehlt eine hochwertige Beratung durch einen Fachmann, der ein individuelles, auf die Wohnsituation zugeschnittenes Sicherheitskonzept erstellt. Blum erklärt für die Initiative ELEKTRO+, worauf es bei der Auswahl der Sicherheitstechnik ankommt.

Erweiterung möglich
Für einen optimalen Schutz sollten Alarmanlagen vielfältige Sicherheitskomponenten beinhalten: Eine automatisierte Beleuchtung mit Bewegungsmeldern raubt Einbrechern den Schutz der Dunkelheit. Magnetkontakte an den Fenstern alarmieren bei Aufhebelungsversuchen, Glasbruchsensoren, wenn die Scheiben an Fenstern oder Fenstertüren beschädigt werden. Was viele Bauherren aber nicht wissen: Hochwertige Alarmsysteme lassen sich bedarfsgerecht erweitern, zum Beispiel um Komponenten wie Rauch-, Kohlenmonoxid- oder Wassermelder. So leisten sie einen Rundumschutz für das Haus und die Bewohner. „Neben den Sicherheitskomponenten lassen sich bei ausgewählten Systemen weitere Funktionen wie eine Heizungssteuerung oder das Garagentor einbinden und das Alarmsystem so zu einem komfortablen Smart Home ausbauen“, erklärt Benjamin Blum.

Stille Alarmübertragung
Zusätzliche Sicherheit zur optischen und akustischen Alarmierung vor Ort bietet eine stille Alarmübertragung, die einen Einbruchversuch direkt an die Polizei oder einen privaten Sicherheitsdienst übermittelt. Systeme, die sich mit der entsprechenden App auch über das Smartphone steuern und überwachen lassen, können auf diesem Weg auch Warnmeldungen an abwesende Hausbewohner senden. Diese behalten außerdem von überall aus Ihr Zuhause sicher im Blick und können sich jederzeit vergewissern, ob alles in Ordnung ist.

Nur geprüfte Qualität bietet echte Sicherheit
Die Alarmsysteme arbeiten entweder drahtgebunden oder mit Funktechnik. Letztere eignet sich besonders für die Nachrüstung im Gebäudebestand. Über eine zentrale Steuereinheit laufen dann alle Sicherheitselemente zusammen. Die beste Alarmanlage nutzt jedoch nichts, wenn sie bei einem Stromausfall oder bei bewusst gekappter Stromversorgung zum Haus nicht mehr funktionstüchtig ist. Die zentrale Steuereinheit sollte daher mit einem leistungsstarken Akku ausgestattet sein. „In Sachen Sicherheit darf es keine Kompromisse geben. Alle eingesetzten Produkte müssen rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr funktionieren“, verdeutlicht Benjamin Blum. Eine gute Orientierung für geprüfte Sicherheit bietet das Siegel des VdS (Verband der Schadenverhütung). Produkte mit diesem Zeichen werden von der Polizei empfohlen und von den Schadenversicherern anerkannt. Idealerweise sollten alle Komponenten sowie das Alarmsystem als Ganzes VdS-geprüft sein. Viele Hausratversicherungen bieten einen Nachlass auf die Versicherungsprämie, wenn sich der Haus- oder Wohnungseigentümer für ein zertifiziertes Alarmsystem entscheidet. Über ein Förderprogramm der KfW lassen sich zudem Zuschüsse für die Finanzierung beantragen. Einen Überblick über die verschiedenen Fördermöglichkeiten in puncto Einbruchschutz liefert die ELEKTRO+ Broschüre „Förderung elektrischer Haustechnik in Wohngebäuden“, die zum kostenlosen Download unter www.elektro-plus.com bereit steht. Dort finden Interessierte außerdem ein Infoblatt, das wertvolle Tipps zum Einbruchschutz liefert.

Die Standards der Elektroausstattung in Wohngebäuden zu verbessern und Bauherren, Modernisierer und Architekten herstellerübergreifend über die Vorteile einer zukunftssicheren Elektroinstallation aufzuklären, ist zentrales Anliegen der Initiative ELEKTRO+ ( www.elektro-plus.com). Die Initiative vereint die Fachkompetenz führender Markenhersteller und Verbände der Elektrobranche.

Firmenkontakt
Initiative ELEKTRO+
Michael Conradi
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
030/300199 1374
conradi@hea.de
http://www.elektro-plus.com

Pressekontakt
becker döring communication
Tanja Heinrichs
Löwenstraße 4-8
63067 Offenbach
069 – 4305214-16
t.heinrichs@beckerdoering.com
http://www.beckerdoering.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sicherheit-steht-an-erster-stelle/

Neues Gutachten testet Infraschall-Alarmanlage

Fazit aus dem Gutachten eines Sachverständigen und wissenschaftlichen Mitarbeiter des KIT – Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Neues Gutachten testet Infraschall-Alarmanlage

Die safe4u Alarmanlage 365pro am Oszilloskop im Test.

Im Juni 2019 testete ein Sachverständiger des Karlsruher Instituts für Technologie eine Infraschall-Alarmanlage. Im Fokus standen die Funktionsweise, Störungsanfälligkeit und die Eignung als zuverlässige Einbruchmeldeanlage für Häuser und Wohnungen. Die Ergebnisse haben wir hier für Sie zusammengestellt:

– Die Funktionswiese einer Infraschall-Einbruchmeldeanlage basiert auf der Messung und Auswertung von charakteristischen Infraschall-Impulsen, die durch Öffnen von Türen und Fenstern entstehen. Die Alarmanlage ist ein passives Infraschall-Messgerät, d.h. sie erzeugt keine Infraschallwellen.

– Der Vorteil dieser Technik ist, dass das Gerät an einem beliebigen Platz im Haus aufgestellt werden kann, ohne dass Leitungen verlegt oder sonstige Funkverbindungen hergestellt werden müssen. Der in der Infraschall-Alarmanlage eingebaute Sensor reicht ohne weitere Sensoren für die Überwachung des gesamten Objektes aus.

– Als Infraschall bezeichnet man Schallwellen, die für Menschen außerhalb des wahrnehmbaren Bereichs liegen. Für Infraschall gelten wie für den Hörschall die physikalischen Gesetze der Akustik. Die Ausbreitung von Infraschall erfolgt nahezu ohne Energieverlust und nur nach geometrischen Gesetzmäßigkeiten, die sich erst bei großen Entfernungen merklich auswirken.

– Kleine Flächen oder aerodynamische Körperformen verursachen keinen Infraschall, da sich die durch Bewegung erzeugten Druckänderungen unmittelbar im Nahbereich dieser Körper durch Umströmung ausgleichen können. Dadurch entsteht ein akustischer Kurzschluss.
Im Raum umherlaufende Menschen oder Tiere haben aufgrund ihrer Körperform begünstigte Umströmungsvorgänge, womit sie keinen Infraschall erzeugen. Auch die menschliche Sprache oder Musik enthalten keine Infraschall-Wellen.

– Die meisten außerhalb von Gebäuden liegenden Infraschallquellen sind in geschlossenen Räumen kaum messbar, da diese langsamen Druckänderungen bei vollständig geschlossenen Fenstern und Außentüren stark gedämpft werden.
Alltägliche Auslöser von Infraschallwellen wie vorbeifahrende LKW oder Gewitter liegen bei geschlossenen Fenstern innerhalb des Gebäudes deutlich unterhalb der 70dB-Marke und somit unterhalb der Auslöseschwelle der Alarmanlage.

– Durch bewegte Flächen wie Türen oder Fenster erzeugt wird grundsätzlich – unabhängig vom Hörschall, also auch wenn eine Tür leise und geöffnet wird – Infraschall erzeugt. Ein reines Gleiten einer Schiebetür erzeugt keinen Infraschall (keine messbare Druck- und Schalländerung). Dies gilt jedoch nicht für das gewaltsame Öffnen der Schiebetür, da eine geschlossene Schiebetür nicht einfach zur Seite geschoben werden kann. Ein starker Druck von außen auf verschlossene Türen oder Fenster kann von der im Rahmen des Gutachtens getesteten safe4u 365pro detektiert werden.

– Die Detektion einer Infraschallwelle kann ohne merkliche Verluste an jedem beliebigen Ort im Haus durch die 365pro erfolgen. Eine Schalldruckwelle, die im Keller erzeugt wurde, konnte bei den Tests von der installierten Alarmanlage sogar noch im Speicher eines Einfamilienhauses augenblicklich einsetzend (instantan) gemessen werden.

– Voraussetzung ist, dass sich Infraschall-Druckwellen durch das gesamte Gebäude von Raum zu Raum ausbreiten kann. Das setzt innerhalb der Wohnung eine geeignete Luftverbindung zwischen den Räumen voraus. Allerdings waren in den Versuchen selbst bei nahezu geschlossenen Türen (alle Türspalte = 1 mm) die Amplituden zwar reduziert, konnten aber auch im letzten Raum noch ausreichend nachgewiesen werden. Die Infraschall-Alarmtechnik würde in diesem Falle immer noch funktionieren!

– Weitere Versuche bei geöffneten und geschlossenen Fenstern im Zusammenhang mit Gewitter, sehr lauter Musik und dem „normalem“, langsamem Öffnen von Fenstern zeigen eindeutig, dass mit der vorliegenden elektronischen Auslegung der getesteten safe4u 365pro eine sichere Detektion eines Einbruchversuchs durch gewaltsames Öffnen von Fenster/Türen möglich ist!

– Die meisten Infraschall-Störquellen treten außerhalb von Gebäuden auf. Wenn die Fenster und Türen geschlossen sind bietet ein Infraschall-Alarmsystem also eine gute und relativ einfache Möglichkeit, ein gewaltsames Eindringen zu detektieren. Grundsätzlich sollte man niemals beim Verlassen des Hauses Fenster oder Türen „auf Kipp“ stehen lassen, denn für Versicherungen liegt im Falle eines Einbruchs dann ein „grob fahrlässiges Handeln“ vor.

Fazit:
– Es konnte nachgewiesen werden, dass die passive Detektion von Infraschall für eine Früherkennung von Einbrüchen tauglich ist und eine gute Möglichkeit bietet, ohne großen Aufwand Häuser oder Wohnungen gegen gewaltsames Eindringen effektiv abzusichern und korrekt zu melden.

– Das Gerät selbst erzeugt keine Infra- oder Hörschallwellen – außer natürlich im Alarmfall.

– Auch wenn ein gekipptes Fenster die Funktion der Anlage bei ruhigem Wetter nicht grundsätzlich beeinträchtigt, sollte dieses Szenario vermieden werden, da es aus versicherungstechnischer Sicht als offenes Fenster gewertet wird.

– Fehl- oder Falschalarme durch Störquellen oder Eigenverschulden sind bei richtiger Sensibilitätseinstellung, korrekter Bedienung und Handhabung nahezu ausgeschlossen!

Seit 2014 existiert das Unternehmen safe4u und setzt inzwischen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Maßstäbe wenn es um Alarmanlagen geht.
Im Januar 2019 revolutioniert das Unternehmen das Thema „Einbruchschutz“ mit dem neuen Produkt safe4u 365pro. Modernes Design trifft deutsche Ingenieurskunst. Das Produkt ist „Made in Germany“ und überzeugt vor allem mit seinem ausgefeilten Sabotageschutz und der kinderleichten Bedienung.

Firmenkontakt
safe4u GmbH & Co. KG
Klaus Hoffmann
Haidering 17
65321 Heidenrod-Kemel
+49 (0)711 78 25 60 60
info@safe4u.de
http://www.safe4u.de

Pressekontakt
safe4u – Pressekontakt
Christine Barth
Haidering 17
65321 Heidenrod-Kemel
+49 (0)6124 72 79 818
christine.barth@safe4u.de
http://www.safe4u.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neues-gutachten-testet-infraschall-alarmanlage/

Das Schweizer Taschenmesser unter den Alarm-Sensoren

Alles in einem Gerät: Start-up aus Gommern entwickelt ersten All-In-Sensor mit 18 Sensor- und Smart-Home-Funktionen in einem Gehäuse

Das Schweizer Taschenmesser unter den Alarm-Sensoren

Der All-In-Sensor wird im Zusammenspiel mit dem Smartphone zu einer vollwertigen Alarmzentrale (Bildquelle: (c) Alarmtab GmbH)

Das Start-up Alarmtab GmbH aus Gommern bei Magdeburg entwickelt den weltweit ersten All-In-Sensor mit 18 Sensor- und Smart-Home-Funktionen – und das in einem einzigen Gehäuse in der Größe einer Streichholzschachtel (L B H = 4,20 5,30 7,70 cm).

Der All-In-Sensor vereinigt alle heute üblichen Sicherheits- und Smart-Home Sensoren:
1.Bewegungsmelder
2.Raumvolumensensor
3.Fenster-Kipp- und Öffnungssensor
4.Glasbruchsensor
5.Türkontakt
6.Lichtsensor
7.Feuersensor
8.Wassermelder
9.Gasmelder
10.Feuchtigkeitssensor
11.Temperatursensor
12.Gyroskop 3-Achsensensor
13.Vibrationsmelder
14.Sabotagemelder
15.IR-Lichtschranke
16.Repeater
17.Zeitschaltuhr
18.Smart-Home-Steuerung

Damit bietet er in einem Gerät alles, was für die Überwachung, Messung und Smart-Home-Steuerung Zuhause, im Betrieb, im Fahrzeug oder an jedem anderen Ort erforderlich ist. Der neue All-In-Sensor ist sozusagen das Schweizer Taschenmesser unter den Alarm- und Sicherheits-Sensoren.
Das Gerät steht in direkter Verbindung mit einem Bluetooth-fähigen Smartphone oder Tablet mit Android-Betriebssystem; alle Sensoren können gleichzeitig verwendet und über die passende App gesteuert und ausgewertet werden.

Drei Verwendungsmodi

Der All-In-Sensor bringt neben den unzähligen Anwendungsmöglichkeiten drei spezielle Verwendungsmodi mit.

1. Mobile Nutzung an jedem Ort weltweit
Da der All-In-Sensor völlig unabhängig von WLAN und Internet, von Routern und Gateways arbeitet und nur direkt mit dem Smartphone oder Tablet kommuniziert, kann er als Alarmanlage, Sicherheits- und Smart-Home-Zentrale für die Hosentasche weltweit an jedem Ort genutzt werden. Typische Einsatzbereiche sind die Überwachung von Hotelzimmern/ Mietwohnungen/ Ferienhäusern oder Wohnmobilen. Außerdem kann er auch als Messinstrument für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Licht z.B. in Gewächshäusern, Zoohandlungen oder zuhause im Bad eingesetzt werden.

2. Einsatz als eigenständige Smart-Home-Schaltzentrale
Im Haus kann der All-In-Sensor als Smart-Home-Schaltzentrale genutzt werden. Dazu wird er fest montiert und kann selbstständig elektrische Geräte je nach eingespeichertem Szenario schalten. Das Smartphone wird nur zur einmaligen Einrichtung benötigt. Hierbei sitzt die Intelligenz im Sensor selbst und nicht – wie bei anderen System üblich – in einem externen Server, der mit den Komponenten über das Internet verbunden ist. Kein Internet bedeutet hier keine intelligente Schaltung möglich.
Es können individuelle Szenarien im Sensor eingespeichert werden, sodass dieser eigenständig die elektrischen Geräte schaltet, beispielsweise wenn es zu warm ist, schaltet er die Klimaanlage an, wenn es zu kalt ist, die Heizung. Bei Bewegung schaltet er das Licht an. Der Sensor kann gleichzeitig mehrere elektrische Geräte auf direktem Wege per Bluetooth schalten.

3. All-In-One-Einsatz mit Ausschöpfung aller Möglichkeiten
Hier werden alle Möglichkeiten des Sensors in Zusammenspiel mit einer Smartphone- oder Tablet-Zentrale ausgeschöpft. Im Haus können mehrere Sensoren gleichzeitig für unterschiedlichste Aufgaben zum Messen, Steuern und Absichern verwendet werden. Die Informationen laufen auf dem Smartphone oder Tablet zusammen und können dort ausgewertet werden. Alarmmeldungen werden wahlweise per Anruf, SMS, E-Mail oder Push-Benachrichtigung bereitgestellt. Bei Bedarf kann ein Fernzugriff über das Internet über einen WLAN-Router oder mobile Datennetze aufgebaut werden. Die Sensoren können aber auch weiterhin eigenständig elektrische Geräte schalten.

Weitere Informationen

Der All-In-Sensor ist weltweit patentrechtlich geschützt.
Der aktuelle Pre-Sales-Verkaufspreis beträgt 99,- EUR inkl. 19 % MwSt., der normale Handelspreis wird 198,- EUR betragen. Er kann unter https://www.alarmtab.de/All-In-Sensor-Vorbestellung vorbestellt werden.

Die Firma Alarmtab GmbH aus Gommern wurde im Jahr 2015 von dem Geschäftsführer Klaus Gehrmann gegründet. Das Unternehmen hat sich auf den Vertrieb der gleichnamigen Einbruch-Aufklärungsanlage Alarmtab und weiteren Neuentwicklungen auf der Basis der Bluetosec Funktechnologie spezialisiert. Das Schwesterunternehmen AMG Sicherheitstechnik GmbH, das maßgeblich an der Entwicklung der Alarmtab Sicherheitsanlagen beteiligt war, führt den bundesweiten Verkauf in Deutschland durch.

Firmenkontakt
Alarmtab GmbH
Carsten Gehrmann
Industriepark Str. A-9
39245 Gommern
039200 77970
carsten.gehrmann@amg-sicherheitstechnik.de
http://alarmtab.de

Pressekontakt
conpublica | content & pr agentur
Frank Bärmann
Hochstraße 100
52525 Heinsberg
02452-9576301
02452-9576309
baermann@conpublica.de
http://www.conpublica.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/das-schweizer-taschenmesser-unter-den-alarm-sensoren/

VisorTech GSM-Alarmanlage XMD-4200

Das Zuhause gegen ungebetene Gäste sichern

VisorTech GSM-Alarmanlage XMD-4200

VisorTech GSM-Alarmanlage XMD-4200, App für Android & iOS, www.pearl.de

– Steuerbar per App für iOS und Android
– Modular erweiterbar mit diversen Sensoren
– Bis zu 50 Funk-Sensoren in bis zu 6 Zonen
– 80 dB laute Alarm-Sirene
– Extras wie Heim-Modus und Auslöse-Verzögerung

Sofortige Information, wenn zu Hause etwas passiert: Zu dem Alarmsystem von VisorTech hat man
dank Handynetz-Anbindung einen direkten „Draht“. So ist man über ungewöhnliche Ereignisse im
und ums Haus immer rasch informiert – egal man sich gerade befindet!

Alarmiert per SMS und sogar per Anruf: Bis zu 6 Notruf-Nummern für SMS-Benachrichtigung und
Anruf. Den Inhalt der Text- und Sprachnachricht kann man individuell festlegen. Und bei Alarm
werden alle hinterlegten Rufnummern entsprechend informiert! So können z.B. Nachbarn, Freunde
oder Verwandte nach dem Rechten sehen, wenn man sich gerade im Urlaub befindet.

Fernbedienung mit SOS-Taste: Drückt man die Notfall-Taste, informiert die Anlage die zuvor
definierten SMS-Kontakte. Ideal für schnelle Hilfe in einer Notsituation! Selbstverständlich lässt
sich mit der Fernbedienung die Anlage auch ein und ausschalten.

Einfache Einrichtung und Kontrolle per kostenloser App! Die Alarmanlage lässt sich bequem mit
dem Smartphone und Tablet-PC konfigurieren: Notfall-Nummern festlegen, bis zu 6
Überwachungs-Zonen für verschiedene Räume definieren u.v.m.

Modular und kabellos erweiterbar: Bis zu 50 Sensoren und diverses Zubehör lassen sich drahtlos
mit der Alarmzentrale verbinden. So ist man ganz flexibel ohne umständlich Kabel zu verlegen.
Ordentliche Grundausstattung: Damit man gleich loslegen kann, sind ein Alarm-Kontakt für Tür
oder Fenster, ein Bewegungsmelder sowie zwei Fernbedienungen enthalten.

– GSM-Alarmanlage XMD-4200 für Wohnung, Büro, Laden, Gartenlaube u.v.m.
– Handynetz-Anbindung über die SIM-Karte (je nach gewählten Einstellungen SMS- und/
oder Telefon-Flat empfohlen)
– Weltweit einsetzbar dank Quadband-GSM 850/900/1800/1900 MHz
– Funk-Verbindung (433 MHz) aller Komponenten, bis zu 100 m Reichweite
– Alarm per Anruf, SMS und 80 dB lauter Sirene
– Modular erweiterbar durch Bewegungsmelder, Tür-/Fenster-Kontakte, externe Sirenen
u.v.m.
– Unterstützt bis zu 50 Funk-Sensoren, Fernbedienungen und diverses Zubehör
– Bequeme Konfiguration per Anruf, SMS und App
– Alarmzentrale: zeigt Zonen-Status, Funktion und Funk-Empfang
– Ein-/Ausschalten zeitgesteuert oder manuell per Fernbedienung und App
– Kostenlose App für iOS und Android, erhältlich im App Store und bei Google Play
– Rückruf-Funktion: informiert bei Alarm per Sprachnachricht, bis zu 6 Rufnummern frei
definierbar
– Gegensprech-Funktion über die Basis: per Anruf vom Handy oder Smartphone
– SOS-Funktion per Fernbedienung: Basis versendet SOS-SMS an bis zu 6 Rufnummern
(frei definierbar)
– Komfort-Extras: Heim-Modus, bis zu 6 Zonen festlegbar, Alarm-Verzögerung
– Variable Auslöse-Verzögerung, z.B. beim Verlassen des Hauses
– Stromversorgung Kontrolleinheit: 230-Volt-Netzteil, Tür- und Fenster-Sensor: 1 Batterie Typ
A23 (enthalten), Bewegungssensor: 3 Batterien Typ AAA / Micro (bitte dazu bestellen),
Fernbedienung: Knopfzelle CR2032 (eingesetzt)
– Stromausfall-gesicherte Zentrale: NiMH-Akkupack mit 1.200 mAh für bis zu 3 Stunden
Stand-by
– Maße Zentrale: 15,5 x 3 x 12 cm, Gewicht: 256 g (mit Netzteil)
– Maße Tür- und Fenstersensor: 75 x 36 x 17 mm (Melder), 12 x 55 x 15 mm (Magnet),
Gewicht: 42 g (mit Batterie)
– Maße Bewegungssensor: 65 x 105 x 49 mm, Gewicht: 100 g (mit Batterien)
– Fernbedienung: 35 x 58 x 12 mm, Gewicht: 17 g (mit Batterie)
– GSM-Alarmanlage mit PIR-Bewegungssensor, Tür-/Fenster-Kontakt, 2 Fernbedienungen,
Netzteil und deutscher Anleitung

Preis: 59,95 EUR
Bestell-Nr. PX-2413-625

Produktlink: https://www.pearl.de/a-PX2413-3110.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/visortech-gsm-alarmanlage-xmd-4200/

Heizungsregelung per Smartphone und Tablet

Smart Home mit kabelloser Gebäudetechnik

sup.- Das Smart Home wird alltagstauglich. Ob Beleuchtung, Multimedia oder Alarmanlage: Seit Jahren wächst die Zahl der Wohnbereiche und Funktionen, die in die digitale Vernetzung der Gebäudetechnik mit einbezogen werden können. Besonders bewährt hat sich dieser Trend bereits bei der häuslichen Wärmeerzeugung, wo die Kontrolle und Steuerung von Heizkessel, Warmwasserspeicher sowie weiteren Geräten über eine zentrale Regelungseinheit auch schon vor Smart Home praxiserprobt war. Seitdem Hersteller wie z. B. der Systemspezialist Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) diese Heizungsregelungen auf Wunsch mit einer WLAN-fähigen Schnittstelle ausstatten, können auch Smartphones oder Tablets zum mobilen und komfortablen Bedienmodul für angenehmes Raumklima werden (www.wolf.eu). Gewünschte Programmierungen oder beispielsweise das Ablesen von Verbrauchsdaten sind dann von jedem beliebigen Standort aus möglich. Und wegen der Systemfähigkeit dieser Geräte lassen sich bei späteren Erweiterungen auch zusätzliche Komponenten wie eine Wohnraumlüftung oder eine Solaranlage in das kabellose Netzwerk integrieren.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/heizungsregelung-per-smartphone-und-tablet/

Verwirrende Verordnungen: Rauchmelderpflicht – Stand der Dinge und smarte Lösungen von tapHOME

Verwirrende Verordnungen: Rauchmelderpflicht - Stand der Dinge und smarte Lösungen von tapHOME

tapHOME Rauchmelder warnen per SMS oder Telefonanruf weltweit.

Seit dem ersten Januar 2017 ist sie flächendeckend da, die Rauchmelderpflicht. Zu diesem Datum hat nämlich Berlin, als letztes Bundesland, einen entsprechenden Absatz in seine Bauverordnung aufgenommen. Für Immobilienbesitzer heißt das nun: Es muss in bewohnten Gebäuden (auch Mietwohnungen) zwingend nachgerüstet werden. Zwar bieten einige Bundesländer noch Übergangsfristen innerhalb derer die Nachrüstung abgeschlossen sein soll, aber Experten raten: Je eher desto besser, denn Rauchmelder können Leben retten. Alle wichtigen Räume eines Hauses sollten damit ausgestattet sein (auch hierzu gibt es abweichende, verbindliche Vorschriften in den einzelnen Bundesländern). Wer mehr als nur den Basisschutz möchte, der sieht sich bei dieser Gelegenheit direkt nach vernetzten Modellen um – wie beispielsweise den Rauchmeldern von tapHOME. Die warnen nicht nur lautstark, sondern auch per SMS oder Telefonanruf sogar weltweit. So können selbst aus dem Urlaub heraus schnell Gegenmaßnahmen ergriffen und die Feuerwehr alarmiert werden.

Unterhaching, 21. Juni 2017 – Deutsche Gesetze und Vorschriften stehen nicht unbedingt in dem Ruf, besonders einfach und übersichtlich zu sein. Ganz besonders komplex wird es oft, wenn Angelegenheiten nicht auf Bundes- sondern auf Länderebene geregelt werden. Genau das ist bei einem sehr wichtigen Thema passiert: der Rauchmelderpflicht. Das führte unweigerlich zu einer nachvollziehbaren Verwirrung in der Bevölkerung, denn während beispielsweise Rheinland-Pfalz bereits Ende 2003 eine verbindliche Rauchmelderpflicht verabschiedete, wurde in Berlin erst Anfang diesen Jahres eine entsprechende Erweiterung der Bauordnung vorgenommen. Ebenso groß sind teils die Unterschiede bei den Nachrüstfristen – und zusätzliche Ausnahmen und Besonderheiten gibt es zudem. Grund genug für tapHome, an dieser Stelle Klarheit zu schaffen – und auch gleich die passende (smarte) Hardware-Lösung anzubieten.

Die Ausnahmen (1): Welche Fristen sind zu beachten?
Seit dem 1. Januar 2017 haben alle Bundesländer einen entsprechenden Absatz zur Rauchmelderpflicht in ihre jeweilige Bauordnung aufgenommen. So weit, so gut. Die ersten Abweichungen gibt es allerdings bereits bei den Stichtagen, bis zu denen bestehende Immobilien mit Rauchmeldern nachgerüstet werden müssen: Für Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein sind diese Fristen bereits abgelaufen – teilweise schon seit Jahren. Wer also in einem der genannten Bundesländer wohnt, sollte sich schleunigst um das Thema kümmern, falls das bisher nicht passiert ist. In Bayern ist als Stichtag der 31. Dezember 2017 angesetzt, in Thüringen müssen bis zum Ende des Jahres 2018 alle Immobilien ausreichend mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Wer in Berlin oder Brandenburg wohnt, hat rein rechtlich betrachtet noch bis Sylvester 2020 Zeit und in Sachsen müssen nach wie vor nur Neubauten entsprechend mit Rauchmeldern ausgestattet werden. Auch wenn das sächsische Landesrecht den Immobilienbesitzern hier sehr viel Freiheit lässt, raten Experten dazu, Immobilien so bald wie möglich umfassend mit Rauchmeldern auszustatten: Die geringen Anschaffungs- und Wartungskosten zahlen sich im Ernstfall vielfach aus.

Die Ausnahmen (2): Wo müssen Rauchmelder angebracht werden?
Auch in der Frage, in welchen Zimmern genau die Rauchmelder angebracht werden müssen, gibt es teils enorme Unterschiede von Bundesland zu Bundesland. Während beispielsweise Baden-Württemberg und Sachsen lediglich die Anbringung in zum Schlafen bestimmten Aufenthaltsräumen und deren Rettungswegen vorschreiben, sind in den meisten anderen Bundesländern zusätzliche Melder in Kinderzimmern und Aufenthaltsräumen sowie deren Fluchtwegen Pflicht. Experten raten generell zu letzterem und empfehlen zusätzlich mindestens einen Rauchmelder pro Etage, selbst wenn es dort keine Aufenthaltsräume gibt (beispielsweise im Keller).

Die Ausnahmen (3): Wer ist verantwortlich?
In der Frage, wer für die Anbringung des Rauchmelders verantwortlich ist, herrschte erstaunlich große Einigkeit: Der Besitzer einer Immobilie muss für eine entsprechende Ausstattung sorgen und die Rauchmelder gegebenenfalls auch anbringen (lassen). Einzige Ausnahme davon ist das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern: Hier sind die Bewohner einer Immobilie für die Ausstattung mit Rauchmeldern verantwortlich. Wer dort also zur Miete wohnt, muss selbst zur Tat schreiten und den Geldbeutel zücken, darf die Rauchmelder bei einem Umzug dann aber natürlich auch wieder mitnehmen. Für die Wartung, also die regelmäßige Überprüfung der Einsatzbereitschaft und das Wechseln der Batterien sind in jedem Fall direkt die Bewohner verantwortlich.

Die Gemeinsamkeiten: Rauchmelder können Leben retten!
Bei so vielen Ausnahmen ist es vor allem erfreulich, dass es auch einen gemeinsamen Nenner gibt. Wie eingangs bereits geschrieben: Alle Bundesländer haben erkannt, dass es sinnvoll und wichtig ist, Rauchmelder flächendeckend einzusetzen, um Menschenleben zu retten. Auch wenn es Unterschiede in Detailfragen gibt, ist dies die Quintessenz, auf die sich Politik und Experten wohl problemlos verständigen können. Wer den Rauchmelder anbringt, wie viele in einem Haushalt in Betrieb sind und ob auch einer in die Abstellkammer gehört (Experten sagen: „Ja“!), mag auch in Zukunft Stoff für hitzige Debatten bieten. Wichtig ist aber vor allem, dass durch die neuen Verordnungen jede Immobilie, in der Menschen wohnen, einen gewissen Grundschutz erfährt: Im Ernstfall verschaffen Rauchmelder wertvolle Sekunden und Minuten Vorsprungbei der Brandbekämpfung oder der Flucht aus dem gefährdeten Gebäude.

Smarte Lösung: Rauchmelder von tapHome
Wer über die Ausstattung seiner Immobilie mit Rauchmeldern nachdenkt, sollte bei der Gelegenheit direkt auf eine zeitgemäße, vernetzte Lösung setzen. Der tapHome Rauchmelder FS200 bietet diese Funktion bei einem geringen Anschaffungspreis von lediglich 29,95 Euro (unverbindliche Preisempfehlung). Dieses Modell warnt zuverlässig mit einem lauten Alarmton, sobald der optische Sensor anschlägt. Der Rauchmelder wird per 9-Volt-Batterie (im Lieferumfang enthalten) betrieben und benötigt keine zusätzliche Stromversorgung.
Sein volles Potential entfaltet der Rauchmelder dann im Zusammenspiel mit einer tapHOME Zentrale: Per Funk kommunizieren diese mit allen Bausteinen und im Alarmfall warnt auch die Zentrale mit einem lauten Ton. So werden auch Rauchmelder die im Keller installiert sind zuverlässig wahrgenommen. Darüber hinaus bietet die Zentrale zusätzliche Vorteile, wenn der Besitzer unterwegs ist: Per SMS oder Telefonanruf warnt sie auch mobil auf dem Smartphone oder Tablet. So lässt sich sogar aus dem Urlaub heraus sofort die Feuerwehr alarmieren, um Schlimmeres zu vermeiden. Da alle Komponenten per Funk und nicht per WLAN miteinander „sprechen“, ist das tapHOME System zudem praktisch völlig resistent gegenüber externen Störeinflüssen. Die tapHOME Zentrale dient darüber hinaus als zuverlässige Alarmanlage. Sie ist im praktischen Starterset zusammen mit je einem Tür-/Fenstersensor und Bewegungsmelder sowie zwei Fernbedienungen für einen UVP von 149,95 Euro erhältlich.

tapHome entwickelt und vermarktet ein Produkt-Portfolio rund um die Themen Heimautomatisierung und Haussicherheit mit attraktiven Produkten zu moderaten Preispunkten in stabiler Qualität und mit beeindruckend einfacher Bedienung für „Jedermann“. tapHOME adressiert Neueinsteiger, die eine einfache und schnell in Betrieb zu nehmende Lösung für ihr individuelles Smart-Home-Szenario suchen.

Firmenkontakt
EUROiSTYLE GmbH
Marke: tapHOME
Inselkammerstrasse 10
82008 Unterhaching
+49 (0)89 / 444 89 79 – 0
+49 (0)89 / 444 89 79 – 29
info@taphome.eu
http://www.taphome.eu

Pressekontakt
rtfm GmbH
Florian Szigat
Flößaustraße 90
90763 Fürth
0911/979220-80
taphome@rtfm-pr.de
http://www.rtfm-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/verwirrende-verordnungen-rauchmelderpflicht-stand-der-dinge-und-smarte-loesungen-von-taphome/

Semptec Urban Survival Technology App-gesteuertes Schloss

Das Schloss öffnet sich per App automatisch

Semptec Urban Survival Technology App-gesteuertes Schloss

Semptec Urban Survival Technology App-gesteuertes Bluetooth-Kabelschloss, www.pearl.de

So schützt man was einem wichtig ist vor Einbruch, Diebstahl oder unbefugter Benutzung! Mit dem
Bluetooth-Kabelschloss von Semptec geht das besonders komfortabel.

Die App ist der Schlüssel: Dank Keyless-Open-Funktion öffnet sich das Schloss, wenn man sich
nähern und schließt, sobald man sich entfernt. Jetzt sucht man nicht mehr lange in der Tasche
nach dem Schlüssel!

Schriller Alarmton bei unbefugtem Zugriff: Dank eingebauter Alarmanlage reagiert das aktivierte
Schloss mit einem lauten Alarmton auf Manipulation des Batteriefachs, Erschütterung und bei
Versuchen, das Kabel durchzuschneiden. Der Alarm schlägt wirklich jeden Langfinger in die
Flucht! Zusätzlich meldet das Schloss den Vorfall an das Smartphone.

Auch für mehrere Benutzer: Einfach Smartphones mit dem Schloss verbinden und schon können
mehrere Personen es öffnen und schließen.

– Funk-Kabelschloss mit Alarm-Funktion
– Ideal für Fahrrad, Roller, Helm, Ski, Tür u.v.m.
– Extrastarkes Stahlkabel: 1 cm dick, 80 cm lang
– Bluetooth 4.0 für Anbindung an das Smartphone oder iPhone
– Schloss öffnet und schließt automatisch, sobald man in Reichweite ist
– Lauter Alarm: bis 110 dB bei Diebstahlversuchen (z.B. beim Durchtrennen des Kabels, bei
Manipulationen des Batteriefachs, bei Erschütterungen)
– Meldet Vorfälle auf Wunsch direkt an das Smartphone (innerhalb der Bluetooth-Reichweite)
– Nutzerzahl: unbegrenzt
– Spritzwassergeschützt, für innen und außen: IP44
– Sicherheits-Gehäuseschrauben
– Kostenlose App für iPhone ab 4s / Android ab 4.3
– Stromversorgung: 3 Batterien Typ AAA / Micro 1,5 V (nicht enthalten)
– Witterungsbeständige Kunststoff-Ummantelung
– Maße des Schlosses: 9,3 x 5,3 x 3,5 cm, Gewicht: 230 g (ohne Batterien)
– Funk-Kabelschloss inklusive deutscher Anleitung

Hinweis: Bitte vor dem Kauf prüfen, ob das Gerät Bluetooth 4.0 unterstützt. Dies ist der Fall bei
einem iPhone 4s oder neuer.

Preis: 36,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 69,90 EUR
Bestell-Nr. NX-1448-625 Produktlink: http://www.pearl.de/a-NX1448-4301.shtml

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit 10 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 15.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/semptec-urban-survival-technology-app-gesteuertes-schloss/

Oh du goldener „Einbruchs-„Herbst

Die Tage werden kürzer, es wird früher dunkel und die Temperaturen sinken. In dieser Jahreszeit möchte man es sich so gemütlich wie möglich machen und sich am Liebsten einfach nur einmummeln.

Eine schöne Tasse Tee, ein Buch und den Kaminofen angefeuert, und schon kehrt wohliges Befinden ein. Leider ist dies für die meisten nicht möglich. Und wenn dann in der Regel nur am Wochenende. Unter der Woche, wenn es schon ab 17 Uhr extrem dämmerig draußen ist, sind viele noch unterwegs. Einkäufe erledigen, die Kinder zum Hobby fahren, Sport treiben oder einfach arbeiten. Für Einbrecher bedeutet diese ungemütliche Jahreszeit eine Eintrittskarte in ihre neue Einbruchssaison. Gerade im Herbst und Winter finden zahlreiche Einbrüche bevorzugt unter der Woche statt.
Im Oktober steigen die Einbruchszahlen

Regelmäßige Erhebungen der Einbruchsstatistiken zeigen einen klaren Anstieg der Einbrüche oder Einbruchsversuche ab Oktober. Hier sollte jeder einmal darüber nachdenken, ob sich die Investition in eine hochwertige Alarmanlage oder Sicherheitstechnik auf längere Frist absolut lohnen kann. Wer einmal Opfer eines Einbruches wurde, der wird hier mit Sicherheit ein Ja deutlich unterschreiben. Neben den sachlichen Schäden an Haus und Hab und Gut, können Einbrecher auch psychologische Schäden verursachen. Das Trauma, das jemand davon trägt, der Opfer eines Einbruchdeliktes wurde ist extrem schwer. Besonders schlimm trifft es die Personen, welche im Haus sind, während der Einbruch stattfindet. Ein solcher Schock, kann ein Trauma nach sich ziehen, das bis ans Lebens Ende nicht komplett bewältigt und verarbeitet werden kann.
Einbrecher nutzen den Schutz der Dunkelheit

Durch die Dämmerung und Dunkelheit können sich Einbrecher ideal ihrem Beutezug widmen. Sie nutzen diese Situationen schamlos aus und schlagen zügig zu. Sie nutzen diese Bedingungen als Schutz für Ihren Einbruch. Es ist logisch nachvollziehbar, dass gerade in dieser Jahreszeit viele Einbrüche stattfinden, denn die Wahrscheinlichkeit, dass die Einbrecher entdeckt werden ist deutlich geringer, als in den sommerlichen Monaten, in denen es länger hell bleibt. Doch genau hier ist der Trick, den sich Eigentümer zu Nutze machen können. Einbrecher, die Gefahr laufen entdeckt zu werden, lassen schnell von einem Objekt ab, und suchen das Weite. Mit einer hochwertigen Alarmanlage kann dieses Problem gelöst werden, denn so werden sie sofort abgeschreckt.
Moderne Technik schützt sicher

Voraussetzung, dass ein sicherer Schutz gewährleistet ist, ist eine gute Technik. Es gibt verschiedene Module, welche auf www.ms-sicherheitssysteme.de angeboten werden. Sie können lückenlos integriert werden und bieten sogar eine Außenhautüberwachung. So können sich, beispielsweise Personen oder Tiere im Inneren des Gebäudes mühelos bewegen, während Eindringlinge sofort erkannt werden. Gleichzeitig gibt es auch Maßnahmen, welche direkt einen Notruf absenden können und den Bewohner per Nachricht auf das Handy informieren, dass ein Alarm ausgelöst wurde.

So ist das Objekt auch in der Abwesenheit der Bewohner vor Einbrüchen geschützt. Bevor jedoch schnell etwas erstanden wird, das nicht wirklich den Schutz bietet, den das Objekt benötigt, sollte der Fachmann beauftragt werden. Hier können sich Eigentümer von privaten und gewerblich genutzten Immobilien bares Geld sparen. Denn wer erst kauft und dann den Bedarf ermittelt, vergisst mit Sicherheit wichtige Lücken zu schließen. Der Fachmann erkennt diese sofort und kann ein System aufstellen, welches dann tatsächlich kompetent und zuverlässig schützen kann. Die regelmäßige Wartung der Systeme kann dann ebenfalls vom Fachbetrieb übernommen werden, da dieser Service für Kunden einen hohen Komfort bietet. Austausch oder Ersatz kann so schnell und unkompliziert vorgenommen werden, sodass auch garantiert keine Lücken in der Überwachung entsteht.

Über:

Schwenteit Sicherheitssysteme UG
Herr Michael Schwenteit
Stadtfeldstr 10
59348 Lüdinghausen
Deutschland

fon ..: 0800-6646971
web ..: http://wwww.ms-sicherheitssysteme.de
email : info@ms-sicherheitssysteme.de

Pressekontakt:

Schwenteit Sicherheitssysteme UG
Herr Michael Schwenteit
Stadtfeldstr 10
59348 Lüdinghausen

fon ..: 088-6646971

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/oh-du-goldener-einbruchs-herbst/

Haus und Wohnung vor Einbrüchen schützen

Elektronische Schutzeinrichtungen helfen ungebetene Gäste abzuschrecken

Haus und Wohnung vor Einbrüchen schützen

(Bildquelle: @ Elektro+/Jung)

Die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik belegt, dass die Einbruchzahlen stetig steigen. So wurden 167.136 Wohnungseinbrüche im Jahr 2015 registriert, rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Gerade in den Monaten Oktober bis März sind Langfinger im Schutz der früh einsetzenden Dämmerung aktiv. „In vielen Fällen handelt es sich um Gelegenheitsdiebe, die mit den richtigen Schutzmaßnahmen abgeschreckt und an ihrem Vorhaben gehindert werden können“, erklärt Hartmut Zander von der Initiative ELEKTRO+. Neben mechanischen Einrichtungen wie speziellen Türschlössern oder Schutzbeschlägen sorgen elektronische Systeme für zusätzliche Sicherheit. „Um die passende Lösung für die individuellen Gegebenheiten zu finden, sollten sich Interessierte für die Beratung und den fachgerechten Einbau an den Fachhandwerker wenden“, so Hartmut Zander.

Bewegungsmelder: Langfinger mit Licht abschrecken
Eine einfache aber wirkungsvolle Schutzmaßnahme ist der Einsatz von Bewegungsmeldern im Garten, Eingangsbereich und auf Zufahrtswegen. Sie schalten automatisch das Licht ein, sobald sie eine sich bewegende Wärmequelle erfassen und können damit potentielle Einbrecher abschrecken. Bei der Installation im Außenbereich sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass das Gerät nicht manipuliert werden kann und so angeordnet ist, dass Fehleinschaltungen durch Passanten, Tiere oder gar vorbeifahrende Fahrzeuge nicht vorkommen können. Die Montage und der elektrische Anschluss von Bewegungsmeldern sollte daher von einem Elektrofachmann vorgenommen werden.

Videoüberwachung: Haustür und Grundstück immer im Blick
Nicht immer kommen ungebetene Gäste, wenn niemand zu Hause ist. Manche Trickbetrüger versuchen direkt an der Eingangstür die Bewohner zu überrumpeln. Für Sicherheit sorgt hier ein Türkommunikationssystem, das idealerweise mit einer Videokamera ausgestattet ist. Damit können die Bewohner sicher hinter verschlossener Tür über ein Display überprüfen, wer Einlass begehrt. Über eine Türsprechanlage ist es außerdem wesentlich einfacher, fremde Besucher abzuwimmeln als bei geöffneter Haustür. Neben der Eingangstür kann es auch sinnvoll sein, das komplette Grundstück mit Kameras zu überwachen. Dies kann bereits vorbeugend helfen, da sich viele Einbrecher durch eine umfangreiche, sichtbare Videoüberwachung abschrecken lassen. Zudem sehen die Bewohner jederzeit, was zu Hause gerade los ist und können im Ernstfall eingreifen oder Hilfe holen. Kommt es dennoch zu einem Einbruch, helfen die Kamerabilder hinterher, den Tathergang nachzuvollziehen und den Täter zu finden.

Alarmanlage: Der Klassiker unter den Schutzsystemen
Alarmanlagen haben sich als Abschreckungsmaßnahme bewährt. Sie schlagen nicht nur akustisch laut Alarm, wenn sich Fremde Zugang zu Haus oder Wohnung verschaffen wollen, sie können darüber hinaus auch direkt einen Notruf bei einer vorher hinterlegten Telefonnummer, zum Beispiel von einer Sicherheitsfirma, absetzen. Die Alarmsysteme arbeiten entweder drahtgebunden oder mit Funktechnik, was sich insbesondere für die Nachrüstung im Gebäudebestand eignet. Über eine Funk-Alarmzentrale können die Bewohner dann die gesamte Anlage steuern. Für ein Plus an Sicherheit kann das System um verschiedene Komponenten wie Glasbruchmelder oder Fenster-und Türkontakte erweitert werden.

Smart Home: Volle Kontrolle auch von unterwegs
Die intelligente Vernetzung der verschiedenen elektrischen Anwendungen im Haus zu einem Smart Home bietet noch vielfältigere Sicherheitsfunktionen. Sind die Bewohner nicht zu Hause, lässt sich beispielsweise ganz einfach Anwesenheit simulieren, in dem sich die Innen- und Außenbeleuchtung per Zufallsprinzip anschaltet und die Rollläden mit einsetzender Dämmerung selbsttätig herunterfahren. Außerdem haben die Bewohner per App auch von unterwegs jederzeit Zugriff auf Ihr Zuhause und können zum Beispiel kontrollieren, ob ein Fenster offen gelassen wurde oder die Alarmanlage scharf gestellt ist.

Übrigens: Wer sich für die Installation von Sicherheitssystemen entscheidet, kann sich finanzielle Unterstützung sichern. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert im Rahmen ihrer Programme „Altersgerecht umbauen“ und „energieeffizient sanieren“ auch den Einbau einbruchssichernder Maßnahmen wie Bewegungsmelder, Türkommunikation oder Alarmanlagen.

Weitere Informationen rund um die Elektroinstallation finden Interessierte auf der Website der Initiative: www.elektro-plus.com

Die Standards der Elektroausstattung in Wohngebäuden zu verbessern und Bauherren, Modernisierer und Architekten herstellerübergreifend über die Vorteile einer zukunftssicheren Elektroinstallation aufzuklären, ist zentrales Anliegen der Initiative ELEKTRO+ (www.elektro-plus.com). Die Initiative vereint die Fachkompetenz führender Markenhersteller und Verbände der Elektrobranche.

Firmenkontakt
Initiative ELEKTRO+
Michael Conradi
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
030/300199 1374
conradi@hea.de
http://www.elektro-plus.com

Pressekontakt
becker döring communication
Tanja Heinrichs
Kaiserstraße 9
63065 Offenbach
069 – 4305214-16
t.heinrichs@beckerdoering.com
http://www.beckerdoering.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/haus-und-wohnung-vor-einbruechen-schuetzen/

Smart und sicher mit tapHOME Alarm GSM – Premiere auf der IFA 2016

Smart und sicher mit tapHOME Alarm GSM - Premiere auf der IFA 2016

Unterhaching, 29. August 2016 – Das Zuhause soll uns – neben vielen anderen Annehmlichkeiten – vor allem Sicherheit bieten. In Zeiten massiv steigender Einbruchszahlen denken viele Bürger über die zusätzliche Absicherung der eigenen vier Wände per Alarmanlage nach. Mit dem System „Alarm GSM“ präsentiert der deutsche Entwickler tapHOME eine smarte Lösung für einen umfassenden Schutz des eigenen Zuhauses. Genial: Das komplette System funktioniert dank leistungsstarker Akkus auch bei Stromausfall oder Sabotage zuverlässig weiter. Das integrierte GSM-Modul versendet im Alarmfall weltweit Warnungen an die Besitzer. tapHOME präsentiert das Alarm GSM erstmals auf der IFA 2016 in Halle 17 an Stand 102.

Einrichtung im Handumdrehen: „30-Minuten-Garantie“
Das tapHOME Alarm GSM System ist extrem zuverlässig und flexibel – und dabei unglaublich einfach zu installieren. tapHOME hat es sich zum erklärten Ziel gemacht, ein smartes Alarmsystem anzubieten das auch von Neueinsteigern im Handumdrehen in Betrieb genommen werden kann. Deshalb gewährt der deutsche Hersteller eine Geld-zurück-Garantie, wenn das System nicht innerhalb von 30 Minuten lauffähig ist. Das umfasst die komplette Erstinstallation des Starter Sets bestehend aus einem Basismodul inklusive Sirene, einem Fenster-/Tür-Sensor, einem Bewegungsmelder und zwei Fernbedienungen. Für eine möglichst reibungslose Inbetriebnahme steht neben der Anleitung auch ein begleitendes Installationsvideo zur Verfügung.

Hab und Gut effektiv schützen
Bereits mit dem tapHOME Alarm GSM Starter Set lässt sich Hab und Gut effizient gegen Einbruch und Diebstahl schützen: Der Fenster-/Tür-Sensor registriert zuverlässig das unbefugte Öffnen von Fenstern oder Türen. Der Bewegungssensor erfasst zusätzlich Bewegungen – unabhängig von den aktuellen Lichtverhältnissen. Ist das tapHOME Alarm GSM im Alarmmodus, schickt es dann automatisch eine Nachricht per SMS an das Mobiltelefon des Besitzers. So kann rechtzeitig reagiert werden, beispielsweise indem die Polizei alarmiert wird. Zusätzlich warnt die Sirene im Systemmodul lautstark und unüberhörbar. Weitere Komponenten können für einen noch umfassenderen Schutz jederzeit nachgerüstet werden.

Sicher und unkompliziert dank GSM und Akku
Die eigenen vier Wände lassen sich mit dem tapHOME Alarm GSM besonders effizient absichern, da das System nicht auf ein zusätzliches Funknetz angewiesen ist. Per integriertem GSM-Modul und Prepaid-SIM-Karte ist die Alarmanlage ständig Online. Der Verzicht auf ein sonst übliches WLAN-System macht das tapHOME Alarm GSM zudem resistent gegenüber klassischen Cyberattacken. Zusätzlich ist das System vor Sabotage geschützt: Das Basismodul, in dem sich die Steuereinheit sowie die Sirene befinden, ist normalerweise ans Stromnetz angeschlossen. Versucht ein Einbrecher hier durch Trennen der Energieversorgung den Alarm zu deaktivieren, kann das System dank integriertem Akku noch bis zu 16 Stunden lang unbeeinträchtigt seinen Dienst verrichten. Zusätzlich warnt das System auch bei einem Stromausfall per SMS. So kann beispielsweise das ungewollte Abtauen von Kühlschrank und Gefriertruhe verhindert werden.

Weltweiter Schutz dank GSM
Das tapHOME Alarm GSM eignet sich durch seine GSM-Anbindung nicht nur für den Schutz des Zuhauses, sondern ist ideal auch für das Ferienhaus, das Boot im Mittelmeer oder andere Objekte geeignet: So lange am Einsatzort eine Mobiltelefonverbindung möglich ist, sendet das System verlässlich und schnell Warnungen per SMS an seine Besitzer. Scharf oder unscharf schalten, klappt dabei ganz einfach per Fernbedienung oder optionalem Keypad vor Ort oder via App aus der Ferne.

Von der Garage bis zur Gartenlaube: Sicher mit tapHOME
Es muss nicht immer gleich die Luxusyacht sein: Auch für die Sicherung der Gartenhütte, des eigenen Schrebergartens oder der Garage eignet sich das tapHOME Alarm GSM optimal. Besitzer genießen künftig das gute Gefühl, dass alles in Ordnung ist, so lange sie keine Benachrichtigung erhalten. Letzteres funktioniert übrigens auch ganz ohne App oder Smartphone: Das tapHOME Alarm GSM sendet SMS-Warnungen auf jedes gängige Handy.

Das komplette Sortiment erleben auf der IFA 2016
Auf der IFA 2016 erblickt das tapHOME Alarm GSM erstmals das Licht der Öffentlichkeit. In Halle 17 an Stand 102 haben Sie die exklusive Möglichkeit, das intuitive Alarmsystem aus erster Hand zu begutachten. Verschaffen Sie sich einen direkten Eindruck aller verfügbaren Komponenten des modular erweiterbaren Systems:

– Starter Kit bestehend aus Basismodul inklusive Sirene, einem Fenster-/Tür-Sensor, einem Bewegungsmelder und zwei Fernbedienungen (UVP: 149,95 Euro)
– Keypad inklusive RFID-Leser sowie zwei RFID-Schlüsselanhänger zum komfortablen Ein- und Ausschalten (UVP: 49,95 Euro)
– Rauchmelder zum schnellen Eingreifen im Brandfall (UVP: 29,95 Euro)
– Außensirene mit LED-Blitzlicht für noch stärkere Abschreckungswirkung (UVP: 79,95 Euro)

Zusätzliche Fenster-/Tür-Sensoren (UVP: 19,95 Euro), Bewegungsmelder (UVP: 29,95 Euro) und Fernbedienungen (UVP: 12,95 Euro) sind ebenfalls separat zur Erweiterung des Systems erhältlich. Diese sowie die oben genannten Produkte sind ab 1. Oktober 2016 im Handel erhältlich.
Darüber hinaus arbeitet tapHOME bereits an weiteren Produkten wie zum Beispiel einer WiFi-Türklingel mit Kamera, einem Gasmelder sowie einem SOS-Arm- und Halsband, um den Funktionsumfang des Alarm GSM Systems zu erweitern.

tapHome entwickelt und vermarktet ein Produkt-Portfolio rund um die Themen Heimautomatisierung und Haussicherheit mit attraktiven Produkten zu moderaten Preispunkten in stabiler Qualität und mit beeindruckend einfacher Bedienung für „Jedermann“. tapHOME adressiert Neueinsteiger, die eine einfache und schnell in Betrieb zu nehmende Lösung für ihr individuelles Smart-Home-Szenario suchen.

Kontakt
Software Partner Datenmedien-Service- und Vertriebs GmbH
Dusko Jojic
Inselkammerstrasse 10
82008 Unterhaching
089/4448979–27
info@taphome.eu
www.taphome.eu/homealarm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/smart-und-sicher-mit-taphome-alarm-gsm-premiere-auf-der-ifa-2016/

VisorTech Autarke Solar-Funk-Alarmalage mit Sirene

Einfaches Anbringen: keine Verkabelung nötig – für bis zu 40 Sensoren

VisorTech Autarke Solar-Funk-Alarmalage mit Sirene

VisorTech Autarke Solar-Funk-Alarmalage mit Sirene und Licht-Warnsignal, 110 dB, www.pearl.de

Extralaut mit Licht-Warnsignal: Wird die autarke Solar-Alarmanlage von VisorTech durch einen
Funk-Sensor ausgelöst, ertönt die Sirene mit bis zu 110 dB Lautstärke. Gleichzeitig blitzt das
Signal-Licht warnend auf. So wird jeder Einbrecher wirkungsvoll abgeschreckt!

Direkt-Verbindung mit bis zu 40 Sensoren: die Solar-Außensirene lässt sich per Funk mit der
Alarmanlage XMD-4400.pro oder direkt mit einzelnen Funk-Sensoren wie Gasmelder, SOSArmband,
Infrarot-Lichtschranke u.v.m. verbinden – je nach Zubehör sogar per Kabel!

Clever gegen Diebstahl gesichert: Der Schutzschalter auf der Rückseite löst den Alarm aus,
sobald die Außensirene unerlaubt entfernt wird. So haben es Langfinger gleich doppelt schwer!

– Solar-Funk-Außensirene mit Licht-Warnsignal
– Lautstärke bis 110 dB, regelbar in 8 Stufen
– 433-MHz-Funkschnittstelle: koppelbar mit bis zu 40 Sensoren und 20 Fernbedienungen,
bis zu 100 m Reichweite
– Erweiterung zur Alarmanlage XMD-4400.pro oder als Stand-Alone-Gerät
– Verbindung zu Alarm-Anlage und Sensoren per Funk und/oder per Kabel
– Diebstahlsicher dank Schutz-Schalter auf der Rückseite: löst Alarm aus, sobald Sirene
bewegt/entfernt wird
– Stromversorgung: integrierter Li-Ion-Akku mit 2.200 mAh (3,7 V) zur Not-Stromversorgung:
lädt per intergriertem Solarpanel oder per Micro-USB (Netzteil bitte dazu bestellen)
– Maße: 202 x 293 x 60 mm, Gewicht: 668 g
– Solar-Funk-Außensirene inklusive Befestigungsschauben, Dübeln und deutscher Anleitung
Preis: 99,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 189,90 EUR
Bestell-Nr. PX-3962
Produktlink: http://www.pearl.de/a-PX3962-3110.shtml

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit 10 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 15.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. (www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/visortech-autarke-solar-funk-alarmalage-mit-sirene/

Nachholbedarf im Einzelhandel beim Thema Einbruchschutz

Alarm- und Sicherheitstechnik vom zertifizierten Fachbetrieb leasen

Nachholbedarf im Einzelhandel beim Thema Einbruchschutz

Die Einbrecher kannten sich aus, denn sie kamen bereits zum dritten Mal. Sie räumten nachts ungestört einen Fahrradladen aus. Speziell die teuren Elektroräder zählten zur Beute. Obwohl der Ladenbesitzer inzwischen eine Videoüberwachung eingebaut hatte, hielt diese die Täter nicht auf. Der Schaden betrug mehrere zehntausend Euro. Doch der Einbruch hatte noch weitere Folgen: die Versicherung kündigte dem Fahrradhändler nach dem erneuten Einbruch. Ein Fall, wie er sich leider immer öfter ereignet.

Sicherheit leasen
Gerade kleinere Einzelhändler spüren den Wettbewerb und müssen scharf kalkulieren. Investitionen in Alarm- und Sicherheitstechnik werden da oft hintenan gestellt. Man hofft einfach, nicht Opfer eines Einbruches zu werden und falls doch, dann zahle ja die Versicherung. Eine sehr trügerische Hoffnung. Dabei sind die Kosten für wirkungsvolle Alarm- und Sicherheitstechnik durchaus überschaubar. Fachbetriebe wie AST Allgemeine Sicherheitstechnik bieten Alarm- und Videosysteme auch zu Leasingkonditionen an.

Einbruchschutz – aber richtig
Die Erfahrung zeigt, dass Einbrecher oft wiederholte Male in das gleiche Objekt eindringen. Wenn sie beim ersten Mal erfolgreich waren, versuchen sie es meist erneut. Um gar nicht erst zum Einbruchsopfer zu werden, heißt es darum Vorsorgen. Ganz wichtig dabei: die richtige Beratung durch einen Fachbetrieb! Denn im oben genannten Fall hatte der Ladenbesitzer nach dem ersten Einbruch zwar in Sicherheitstechnik investiert, aber nicht in die richtige. Eine Videoüberwachung allein ist als Einbruchschutz nicht sinnvoll. Eine Alarmanlage , vom Fachmann für das entsprechende Objekt projektiert, ist die Lösung. Die Sicherheitsberater von AST Allgemeine Sicherheitstechnik begutachten das zu sichernde Objekt genau. Sie kennen die Schwachstellen, die Einbrecher nutzen, um ins Gebäude zu gelangen. Diese Stellen sind besonders zu überwachen, um ungebetenen Gästen Paroli zu bieten.

Alarmanlage bitte mit Aufschaltung!
Den optimalen Schutz bieten Alarmanlagen, wenn sie auch an eine Wachleitstelle aufgeschaltet sind. Anders als ein Wachdienst, der nur zu bestimmten Zeiten ein Objekt kontrolliert, ist die Wachleitstelle von AST jeden Tag rund um die Uhr im Einsatz. Die Wachleitstelle registriert jede Alarmauslösung und überprüft sie durch einen Anruf im Objekt. Wurde versehentlich ein Falschalarm ausgelöst, so kann dieser durch Nennung eines vereinbarten Codeworts unterbrochen werden. Wenn jedoch niemand ans Telefon geht, alarmiert die Wachleitstelle umgehend die Polizei. Zudem gibt eine aufgeschaltete Alarmanlage jeden Tag eine Funktionsmeldung an die Wachleitstelle ab. So ist sichergestellt, dass das Sicherheitssystem immer einwandfrei arbeitet. Auch jede Störung, jeder Sabotageversuch an der Anlage wird erfasst und bleibt nicht unbemerkt.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und lassen Sie sich beraten, welche Sicherheitslösung Ihnen den optimalen Einbruchschutz bietet.

Die AST Allgemeine Sicherheitstechnik GmbH ist der kompetente Berater und Dienstleister für alle Bereiche der Alarm- und Sicherheitstechnik. AST bietet Alarmanlagen, Videoüberwachung und Zutrittskontrollsysteme zur Absicherung privater wie gewerblicher Objekte jeder Größe. Der Dienstleister ist deutschlandweit im Einsatz und zählt Unternehmen aller Branchen zu seinem Kundenstamm. Die AST GmbH mit Sitz in Bensheim an der Bergstraße ist zertifiziert nach den Vorgaben des BHE, dem Bundesverband der Hersteller und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen.

Firmenkontakt
AST Allgemeine Sicherheitstechnik GmbH
Thomas Wespatat
Rheinstraße 46
64625 Bensheim
06251-985655
06251-985653
info@ast-sicherheit.de
www.ast-sicherheit.de

Pressekontakt
AST Allgemeine Sicherheitstechnik GmbH
Sylke Lehnberg
Rheinstraße 46
64625 Bensheim
06251-985655
06251-985653
info@ast-sicherheit.de
www.ast-sicherheit.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/nachholbedarf-im-einzelhandel-beim-thema-einbruchschutz/

Rene Helbig gründet Sicherheitsunternehmen „ArgosGuard“

Rene Helbig gründet Sicherheitsunternehmen "ArgosGuard"

CEO ArgosGuard GmbH René Helbig

Potsdam, 15.11.2015 Rene Helbig (51) gründete im November das UnternehmenArgosGuardGmbH in Potsdam. ArgosGuardbietet innovative und flexible Sicherheitslösungen, die mit dem Produkt „Mobile Cam“, auf sehr große Nachfrage in Deutschland, Österreich und der Schweiz reagieren.Über mehrere HUB’s in DACH werden zukünftig Kunden zuverlässig, schnell und sicher betreut.

„Wir werden in 72 Stunden nach Beauftragung unsere Videoüberwachungslösungen vor Ort einsatzbereit haben, Ziel ist es jedoch, dies künftig jedoch in 24 Std. sicherstellen zu können.

Sowohl auf Baustellen, bei Veranstaltungen oder bei Infrastrukturknoten sind wir sofort startklar“, so Sicherheitsexperte Helbig.

Mit gesicherter Datenübertragung der Meldungen und Videobilder per Satellit und dem Einsatz von Spezial-Akkus sind die Lösungen vonArgosGuardüberall betriebsfähig.
Helbig selbst verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrungen im Bereich Sicherheit. Zuletzt verantwortete der Diplom-Betriebswirt als Vorstandsmitglied und CTO des Sicherheitsunternehmens Securitas in Deutschland die GeschäftsspartenMobile Services, das Monitoring der NSL“ssowie dieSecuritas Technical Solutions.

„Ab Ende Januar werden die ersten „Mobile Cam“-Lösungen bei unseren Kunden eingesetzt“, erklärt Helbig zum Startzeitpunkt der Auslieferung der Systeme.

Das Unternehmen ArgosGuard GmbH ist Spezialist für mobile innovative Sicherheitssysteme. Es setzt auf Sicherheitslösungen aus technischen Komponenten, Alarmmonitoring und Präventionsmanagement. Die Unternehmer von ArgosGuard verfügen über mehr als 30 Jahre Erfahrungen in der Sicherheitsindustrie und deutschen Behörden.

Kontakt
Argosguard GmbH
Thomas Mensinger
Wurzelweg 4
14822 Borkheide
+4917616403012
mensinger@kcpotsdam.de
http://www.argosguard.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/rene-helbig-gruendet-sicherheitsunternehmen-argosguard/

Weder Gäste noch den Postboten verpassen

Tragbares Funk-Gong-System von Honeywell ermöglicht vielseitige Anwendungen

Weder Gäste noch den Postboten verpassen

Die neuen Honeywell Funk-Gongs
lassen sich transportieren und
beliebig platzieren. (Bildquelle: Honeywell Haustechnik)

Mit der Waschmaschine im Keller beschäftigt sein, draußen im Garten hantieren oder staubsaugen in den oberen Stockwerken: Es gibt viele Situationen, in denen die Türklingel überhört wird. Das ist ärgerlich, wenn man so den Paketdienst verpasst oder Gäste warten lässt. Mehr Komfort bieten die mobilen Funk-Gongs von Honeywell Haustechnik . Die modernen Produkte bieten viele Funktionen: Neben der akustischen Anzeige gehört die optische Signalerkennung dazu. Die kompakten, designorientierten Helfer lassen sich überall hin mitnehmen und platzieren. Das umfangreiche Produkt-Portfolio bietet zudem viele Möglichkeiten, vorhandene Klingelsysteme problemlos zu erweitert.

Die flexiblen Funk-Gongs von Honeywell haben verschiedene Komponenten: Während der Steckdosen-Gong mit wenigen Handgriffen angebracht ist, lässt sich der tragbare Funk-Gong überall im Haus und im Garten mitnehmen. Durch die 868 MHz-Funkverbindung ist keine Verdrahtung mehr nötig. Über die USB-Ladefunktion an den Steckdosen-Gongs können zudem Handys und Tablets geladen werden, ohne auf die Funktion des Gongs verzichten zu müssen. Die drahtlose Reichweite des Systems ist bis 200 Meter gewährleistet. Werden zwei Gongs verbunden, kann der Radius auf 400 Meter verdoppelt werden – das zuverlässige Wireless-Protokoll Honeywell ActivLink macht es möglich. Bis zu fünf Jahre sorgenfreie Batterielebensdauer werden garantiert.

Multifunktionale Design-Produkte
Der Haustechnik-Spezialist Honeywell setzt bei seinen Produkten auf klare Optik, intuitive Bedienbarkeit und reichhaltigen Klang. „Wir haben die vielseitigen Funk-Gongs entwickelt, um für das Eigenheim und einen geschäftigen Lebensstil ein effizientes System bereit zu halten. Neben der Benutzerfreundlichkeit und der hohen Klangqualität bieten unsere flexiblen Helfer viele Anwendungsmöglichkeiten, die den Komfort deutlich steigern,“ erklärt Volker Galonske, Marketingleiter von Honeywell Haustechnik. Das Klangvolumen der Gongs von maximal 90 Dezibel erzielt einen hörbaren Bereich von bis zu 100 Metern. Acht Melodien stehen zur Verfügung, eigene Melodien sind zudem individuell gestaltbar. Um störungsfrei zu entspannen, lassen sich die Gongs für mehrere Stunden lautlos schalten. Bei Aktivierung des Schlaf- oder Stummmodus liefern Halo-Lichter und LED-Blitze visuelle Meldungen – auch als Hilfestellung für Hörgeschädigte und in besonders lauten Umgebungen. Im Nachtmodus erzeugen die Geräte zusätzlich einen sanften Schein, damit die Hausbewohner sicher den Weg durch dunkle Räume finden. Die Funk-Gongs sind in verschiedenen Ausführungen (Serie 3, 5 und 9) erhältlich und in neutralen Farben gehalten. Sie fügen sich damit nahtlos in jeden Einrichtungsstil.

Intelligente Erweiterungen: Der Funk-Gong im Dienste der Alarmanlage
Die Honeywell ActivLink-Technologie ermöglicht das Ausweiten der Funk-Gongs zu einem Alarmsystem. Als Durchgangsmeldesystem verwendet wird ein Tür- oder Fenstersensor an das Klingelsystem angeschlossen. Sobald jemand das Haus betritt oder verlässt, erfolgt eine Meldung. Mit der zusätzlichen Anbindung eines externen drahtlosen Bewegungssensors werden die Funk-Gongs des Haustechnik-Spezialisten zum Frühmeldesystem: Die Gongs informieren über das Eintreffen von Besuchern oder ungebetenen Gästen schon bevor diese die Haustür erreichen.

Mit den neuen Funk-Gongs beginnt der Übergang des Markenamens Friedland zu Honeywell. Seit diesem Monat wird das Friedland-Portfolio schrittweise in die Honeywell-Marke überführt. Folgen werden weitere moderne und langlebige Haushaltshelfer, wie zum Beispiel Funk-Alarmsysteme, die mit ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für Komfort und Sicherheit sorgen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.livewell.honeywell.com , www.honeywell-haustechnik.de oder www.peha.de . Besuchen Sie uns auch auf Facebook: https://www.facebook.com/HoneywellDE.

Honeywell (www.honeywell.com) ist ein diversifizierter Fortune 100-Konzern, der als führend in den Bereichen Technologie und Herstellung gilt. Honeywell beliefert Kunden weltweit mit Luftfahrtprodukten und -dienstleistungen, Gebäudesteuerungstechnologien (privat und kommerziell), Turboladern sowie hochleistungsfähigen Materialien. Weitere Informationen finden Sie unter www.honeywellnow.com.

Firmenkontakt
Honeywell Haustechnik
Volker Galonske
Hardhofweg
74821 Mosbach
06261 / 81-0
06261 / 81-309
info.haustechnik@honeywell.com
www.honeywell-haustechnik.de

Pressekontakt
Ansel & Möllers GmbH
Franziska Klug
König-Karl-Straße 10
70372 Stuttgart
0711/92545-18
f.klug@anselmoellers.de
www.anselmoellers.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/weder-gaeste-noch-den-postboten-verpassen/

Keine Chance für Einbrecher mit Secplan Schutz-Haus

Erste Alarmanlage, die ungebetene Gäste bereits vor der Haustür in die Flucht schlägt

Keine Chance für Einbrecher mit Secplan Schutz-Haus

Wer sein Zuhause einbruchsicher machen wollte, der kam bisher um den Einbau spezieller Türen und Fenster oder einer Alarmanlage im Haus nicht herum. Neu auf dem Markt ist nun ein Sicherheitssystem, das bereits vor der Haustür, also schon außerhalb des Hauses Eindringlinge detektiert. Diplom-Ingenieur Thomas Wespatat von AST Allgemeine Sicherheitstechnik, einem der ausgewählten Anbieter dieses neuen Alarmsystems, erklärt die Funktion und die Besonderheiten von Secplan Schutz-Haus .

Was unterscheidet Secplan Schutz-Haus von üblichen Alarmanlagen?
Secplan Schutz-Haus ist mehr als nur eine Alarmanlage. Dieses Sicherheitssystem kombiniert Alarmtechnik mit Live-Videoüberwachung und einer 24-Stunden-Wachleitstelle . Zudem sind zentrale Komponenten dieses Alarmsystems außerhalb des Hauses im Einsatz. Ein Alarm wird damit bereits ausgelöst, sobald sich jemand dem Haus nähert. Also bevor ein potentieller Täter überhaupt das Haus erreicht und dort einen Schaden anrichten kann.
Bei der üblichen Alarmanlage ist das anders. Diese löst in der Regel erst dann einen Alarm aus, wenn sich bereits jemand an Tür oder Fenster gewaltsam zu schaffen macht. Secplan-Schutzhaus greift dagegen schon einen entscheidenden Schritt vorher, um so die Gefahr irgendeines Schadens möglichst auf null zu minimieren.

Wie genau funktioniert das Sicherheitssystem Secplan Schutz-Haus?
Das Alarmsystem Secplan Schutz-Haus funktioniert kabellos und lässt sich schnell und einfach installieren, auch nachträglich. Wichtige Elemente dieses Alarmsystems sind Bewegungsmelder im Außenbereich des Hauses. Diese sind mit eingebauten Kameras ausgestattet. Ist das Alarmsystem scharf geschaltet, registriert es sofort jeden Eindringling, der sich dem Haus nähert. Die Kameras senden eine Live-Videosequenz an die angeschlossene Wachleitstelle. Das Sicherheitspersonal dort aktiviert dann die Außensirene und alarmiert umgehend die Polizei.

Kann es dabei keine Fehl- oder Falschalarme geben?
Fehl- oder Falschalarme sind mit Secplan Schutz-Haus quasi auszuschließen. Das ist auch einer der großen Vorteile dieses Systems. Durch die Videosequenz ist eindeutig erkennbar, wer oder was den Alarm ausgelöst hat. Es kann ja auch mal ein Tier im Außenbereich unterwegs sein und den Alarm aktivieren. Davon bekommen die Bewohner des Hauses dann aber gar nichts mit. Die können beruhigt weiterschlafen, in dem Wissen, dass sie gut beschützt werden. Die Wachleitstelle ist 24 Stunden, 7 Tage die Woche besetzt. Jede Alarmauslösung wird vom dortigen, speziell geschulten Personal sofort ausgewertet und entsprechend behandelt. Secplan Schutz-Haus bietet also Sicherheit für Heim und Familie rund um die Uhr.

Für wen ist Secplan Schutz-Haus eine Option?
Secplan Schutz-Haus ist eine Sicherheitslösung, die sich eigentlich für jedes Privathaus anbietet. Wichtig ist als Voraussetzung nur, dass das Grundstück bzw. Gelände eingegrenzt ist. Ansonsten müsste man auf andere Alarmlösungen zurückgreifen.

Kann ich das Alarmsystem selbst einbauen?
Nein, Secplan Schutz-Haus wird nur von ausgewählten Facherrichtern wie AST Allgemeine Sicherheitstechnik vertrieben und installiert. Das Sicherheitssystem kann nur dann seine gewünschte Schutzfunktion gewährleisten, wenn es professionell projektiert und alle Komponenten optimal vernetzt und ausgerichtet sind. Das ist für einen Laien nicht umsetzbar.

Wenn Sie sich für das Sicherheitssystem Secplan Schutz-Haus interessieren, dann nehmen Sie Kontakt auf mit den zertifizierten Sicherheitsexperten von AST Allgemeine Sicherheitstechnik und lassen Sie sich beraten.

Die AST Allgemeine Sicherheitstechnik GmbH ist der kompetente Berater und Dienstleister für alle Bereiche der Alarm- und Sicherheitstechnik. AST bietet Alarmanlagen, Videoüberwachung und Zutrittskontrollsysteme zur Absicherung privater wie gewerblicher Objekte jeder Größe. Der Dienstleister ist deutschlandweit im Einsatz und zählt Unternehmen aller Branchen zu seinem Kundenstamm. Die AST GmbH mit Sitz in Bensheim an der Bergstraße ist zertifiziert nach den Vorgaben des BHE, dem Bundesverband der Hersteller und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen.

Kontakt
AST Allgemeine Sicherheitstechnik GmbH
Sylke Lehnberg
Rheinstraße 46
64625 Bensheim
06251-985655
06251-985653
info@ast-sicherheit.de
www.ast-sicherheit.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/keine-chance-fuer-einbrecher-mit-secplan-schutz-haus/

Secplan Schutz-Haus – Einbruchschutz bereits vor der Haustür

Das erste Alarmsystem, das Einbrüche schon im Ansatz verhindert

Secplan Schutz-Haus - Einbruchschutz bereits vor der Haustür

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche ist dramatisch gestiegen. Die Polizei ist meist machtlos. Nur ein Bruchteil der Täter wird gefasst. Die gute Nachricht? Ab sofort gibt es ein Sicherheitssystem, das Einbruchsversuche schon im Ansatz verhindert: Secplan Schutz-Haus . Mit Secplan Schutz-Haus sind Ihr Zuhause, Ihre Familie und Ihr Eigentum rundum gesichert – und das 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Secplan Schutz-Haus schlägt Einbrecher in die Flucht, bevor sie Schaden anrichten können.

Machen Sie Ihr Zuhause zum Schutzhaus
Die meisten Alarmanlagen reagieren, sobald nach dem Scharfschalten ein Fenster oder eine Tür aufgehebelt, beschädigt oder zerstört wird. Das neue Sicherheitssystem Secplan Schutz-Haus, das speziell für den privaten Bereich konzipiert wurde, funktioniert anders. Es erfasst ungebetene Gäste bereits, bevor sie irgendeinen Schaden am Haus anrichten können.
Das Besondere an dem System ist die einzigartige Kombination aus Alarmtechnik, Live-Videoübertragung und Sicherheitsleitstelle.

So funktioniert Secplan Schutz-Haus
Spezielle Bewegungsmelder mit Kameras sichern den Außenbereich ab. Sobald im scharf geschalteten Zustand jemand das Grundstück betritt, werden die Kameras aktiviert und senden eine Videosequenz an die angeschlossene Sicherheitsleitstelle . Das dortige Sicherheitspersonal sieht nun sofort, wer oder was den Alarm ausgelöst hat. Erkennen sie zum Beispiel ein verirrtes Tier, wird der Alarm nicht weiter verfolgt. Sind jedoch Personen auf dem Grundstück, alarmiert das Sicherheitspersonal umgehend die Bewohner und verständigt die Polizei. Die Sicherheitsmitarbeiter haben auch die Möglichkeit, eine Außensirene zu aktivieren oder im Bedarfsfall die Eindringlinge über Lautsprecher direkt anzusprechen und sie so in die Flucht zu schlagen.

Sicherheit auf höchstem Niveau
Das Sicherheitssystem Secplan Schutz-Haus bietet eine Reihe an Vorteilen, die Sicherheit auf höchstem Niveau garantieren.

– 24-Stunden-Schutz
– Professionelle Sicherheitsleitstelle
– Live-Videoübertragung
– Schnelle Reaktionszeit
– Keine Fehlalarme
– Hochwirksame Abschreckung
– 98% aller Einbruchsversuche werden bereits im Ansatz abgewehrt

Secplan Schutz-Haus ist nur über ausgewählte Fachbetriebe wie AST Allgemeine Sicherheitstechnik zu beziehen. Das System lässt sich ganz individuell nach Ihren Wünschen anpassen und erweitern. Lassen Sie sich von uns beraten, wie Sie Ihr Zuhause wirkungsvoll absichern können.

Die AST Allgemeine Sicherheitstechnik GmbH ist der kompetente Berater und Dienstleister für alle Bereiche der Alarm- und Sicherheitstechnik. AST bietet Alarmanlagen, Videoüberwachung und Zutrittskontrollsysteme zur Absicherung privater wie gewerblicher Objekte jeder Größe. Der Dienstleister ist deutschlandweit im Einsatz und zählt Unternehmen aller Branchen zu seinem Kundenstamm. Die AST GmbH mit Sitz in Bensheim an der Bergstraße ist zertifiziert nach den Vorgaben des BHE, dem Bundesverband der Hersteller und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen.

Kontakt
AST Allgemeine Sicherheitstechnik GmbH
Sylke Lehnberg
Rheinstraße 46
64625 Bensheim
06251-985655
06251-985653
info@ast-sicherheit.de
www.ast-sicherheit.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/secplan-schutz-haus-einbruchschutz-bereits-vor-der-haustuer/

„Warum ich auf eine Alarmanlage nicht mehr verzichten möchte“

Erfahrungsbericht einer Kundin von AST Allgemeine Sicherheitstechnik

"Warum ich auf eine Alarmanlage nicht mehr verzichten möchte"

Seit gut einem Jahr haben wir eine Alarmanlage in unserem Haus. Ich habe mich schnell an das kleine, sogar recht schicke Gerät neben unserer Eingangstür gewöhnt. Daran, dass ich mit meiner Fernbedienung die Alarmanlage beim Fortgehen aktiviere, beim Heimkommen deaktiviere. Wirklich kinderleicht!

Der Einbruch und die Folgen
Wenn ich mit Bekannten spreche, frage ich manchmal erstaunt: „Was, ihr habt bei euch keine Alarmanlage?“ Dabei muss ich gestehen, dass ich früher auch keine Notwendigkeit dafür sah. Bis zu diesem Tag vor mehr als einem Jahr, als ich nach Hause kam und feststellen musste, dass unsere Terrassentür aufgebrochen war. Ich bin sofort wieder raus auf die Straße und habe mit dem Handy meinen Mann angerufen. Ich traute mich erst wieder ins Haus, als mein Mann und die Polizei eintrafen.
Der nächste Schock war der Anblick der durchwühlten Zimmer. Alles war aus den Schränken und Schubladen gerissen und auf den Boden geworfen worden. Kleidung, Bücher, selbst Blumenvasen lagen zerbrochen dazwischen. Und auch in der Küche hatten die Einbrecher bei ihrer Suche nach Bargeld gewütet.
Wir brauchten fast zwei Wochen, um wieder einigermaßen Ordnung in unser Haus zu bringen. Die Terrassentür wurde ausgetauscht, ich wusch unsere komplette Wäsche einmal durch. Aber der Alltag kehrte nicht wieder ein. Der Schock saß wirklich tief. Besondere Angst hatte ich auch davor, dass nachts jemand einbrechen könnte, während wir im Haus schliefen. Das hatte sich kürzlich in unserer Nachbarschaft ereignet.

Beratung vom Sicherheitsexperten
Schließlich wandten mein Mann und ich uns an einen Experten für Sicherheitstechnik, um uns beraten zu lassen. Wir wurden über das Internet und die guten Kritiken dort auf AST Allgemeine Sicherheitstechnik aufmerksam. Ein Berater kam direkt zu uns nach Hause, hörte sich unsere Wünsche an und besprach mit uns, wie wir unser Haus gegen weitere Einbrüche absichern können. Unsere Alarmanlage wurde bereits eine Woche nach unserem Beratungsgespräch installiert. Ohne Kabel verlegen, ohne Schmutz. Das Ganze dauerte rund einen Tag. Der Techniker hat die Komponenten installiert, die Alarmanlage getestet und uns die Funktion nochmal detailliert erklärt.

Sicheres Zuhause
Wenn ich nun nach Hause komme, geht mein erster Blick auf das Bedienteil der Alarmanlage neben unserer Eingangstür. Das kleine grüne Licht sagt mir, dass in meiner Abwesenheit niemand eingebrochen hat, dass alles in Ordnung ist. Auch tagsüber, wenn ich allein im Haus bin, starte ich unser Alarmsystem. Sollte jemand irgendwo im Haus versuchen einzusteigen, bleibt das nicht unbemerkt. Auch das Scharfschalten der Alarmanlage am Abend und das Unscharfschalten am Morgen, ist unserer Familie bereits in Fleisch und Blut übergegangen. Selbst die Kinder kommen problemlos mit der Bedienung klar.

Kein Alarm bleibt unbemerkt
Nur einmal hatten wir bisher einen Fehlalarm, den ein Gast versehentlich auslöste. Ein Mitarbeiter der AST-Wachzentrale meldete sich innerhalb von Sekunden bei uns, um die Alarmursache zu kontrollieren. Diese Wachzentrale, auf die unsere Alarmanlage aufgeschaltet ist, ist rund um die Uhr 365 Tage im Jahr besetzt. Bei jeder Alarmauslösung ruft ein Sicherheitsmitarbeiter im Objekt an und vergewissert sich, ob ein echter oder ein falscher Alarm vorliegt. Wir können bei einem Fehlalarm mit einem vereinbarten Codewort, das wir der Wachzentrale nennen, die Alarmbehandlung abbrechen. Meldet sich jedoch niemand oder kann sich die Person am Telefon nicht entsprechend identifizieren, wird die Polizei verständigt. Auch, wenn wir nicht zuhause sind und ein Alarm bei uns ausgelöst wird, kontaktiert uns die Wachzentrale. So bleibt kein Alarm unbemerkt und wir fühlen uns in unserem Zuhause endlich wieder sicher und geschützt.

Die AST Allgemeine Sicherheitstechnik GmbH ist der kompetente Berater und Dienstleister für alle Bereiche der Alarm- und Sicherheitstechnik. AST bietet Alarmanlagen, Videoüberwachung und Zutrittskontrollsysteme zur Absicherung privater wie gewerblicher Objekte jeder Größe. Der Dienstleister ist deutschlandweit im Einsatz und zählt Unternehmen aller Branchen zu seinem Kundenstamm. Die AST GmbH mit Sitz in Bensheim an der Bergstraße ist zertifiziert nach den Vorgaben des BHE, dem Bundesverband der Hersteller und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen.

Kontakt
AST Allgemeine Sicherheitstechnik GmbH
Sylke Lehnberg
Rheinstraße 46
64625 Bensheim
06251-985655
06251-985653
info@ast-sicherheit.de
www.ast-sicherheit.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/warum-ich-auf-eine-alarmanlage-nicht-mehr-verzichten-moechte/