Schlagwort: 2016

Geschäftsbericht 2016: Erfolgsjahr für die hkk Krankenkasse

(Mynewsdesk) Die hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse) meldet in ihrem heute veröffentlichen Geschäftsbericht für das Jahr 2016 ein Rekord-Versichertenwachstum von 22,2 Prozent und einen Finanzüberschuss von 48,2 Millionen Euro ( www.hkk.de/geschaeftsbericht). Der ausschlaggebende Grund für diese Entwicklung war der Zusatzbeitrag von 0,59 Prozent, der die hkk seit Anfang 2015 zur günstigsten unter den deutschlandweit wählbaren Krankenkassen macht. Auch im Vergleich zu Kassen, die nur in bestimmten Bundesländern wählbar sind, war die hkk 2016 in 10 der 16 Bundesländer Preisführer. Seit 2017 erstreckt sich diese Preisführerschaft sogar auf 13 Bundesländer. Im Vergleich zu einer durchschnittlich teuren Kasse sparen hkk-Mitglieder abhängig vom Einkommen bis zu 266 Euro pro Jahr, im Vergleich zu einer teuren Kasse bis zu 579 Euro.

Beitragsersparnis und ausgeprägte Beitragsstabilität

2016 sparten die hkk-Mitglieder durch den günstigen Zusatzbeitrag von 0,59 Prozent (Branchendurchschnitt: 1,1 Prozent) deutlich über 40 Millionen Euro an Beiträgen ein. Darüber hinaus erhöhte der Überschuss von rund 48,2 Millionen Euro die Rücklagen, welche die Beiträge auch künftig niedrig halten. Insgesamt konnten die Betriebsmittel und Rücklagen damit auf fast 300 Millionen Euro gesteigert werden. „Diese Zahlen stehen für die nachhaltige Ausrichtung der hkk-Haushaltsplanung und ermöglichen auch in den nächsten Jahren eine ausgeprägte Beitragsstabilität“, sagt hkk-Vorstand Michael Lempe.

Überdurchschnittliche Leistungen

Neben dem niedrigen Zusatzbeitrag waren die überdurchschnittlichen Zusatzleistungen ausschlaggebend für das Mitgliederwachstum: So können hkk-Versicherte mehr als 1.000 Euro für Naturmedizin, erweiterte Schutzimpfungen, Vorsorgeuntersuchungen, präventive Gesundheitsangebote und Schwangerschaftsleistungen in Anspruch nehmen. Darüber hinaus werden Gesundheitsaktivitäten durch das hkk-Bonusprogramm mit bis zu 250 Euro jährlich gefördert.

Versichertenentwicklung

Die Zahl der beitragszahlenden Mitglieder im Jahresdurchschnitt stieg 2016 um 24,5 Prozent auf 367.913 Personen. Einschließlich der Familienversicherten waren im Jahresdurchschnitt 485.892 Menschen hkk-versichert – 22,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Betrachtet man das gesamte Wachstum vom 1. Januar 2016 bis 1. Januar 2017, verzeichnete die hkk sogar einen Nettozuwachs von rund 109.000 Versicherten (plus 26,3 Prozent) beziehungsweise 86.000 Mitgliedern (plus 27,5 Prozent). Mit einem durchschnittlichen Alter von 40,6 Jahren sind die hkk-Versicherten deutlich jünger als im Branchenmittel (44,6 Jahre).

Jahresergebnis 2016

Parallel zum Mitgliederwachstum ist das Finanzvolumen der hkk auf rund 1,2 Milliarden Euro gewachsen. Die Einnahmen der hkk im Jahr 2016 betrugen 1,19 Milliarden Euro – 1,7 Prozent je Versicherten mehr als im Vorjahr. Die Ausgaben je Versicherten sanken hingegen um 2,4 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro. Von dieser Summe wurden rund 95 Prozent für die medizinische Versorgung aufgewendet: insgesamt 1,08 Milliarden Euro – ein Zuwachs von 176,5 Millionen Euro.

Leistungsausgaben 2016

Aufgrund des starken Kundenwachstums sanken die Ausgaben der hkk je Versicherten für Arzneimittel um 2,4 Prozent, für Krankenhausbehandlungen um 5,2 Prozent und für ambulante ärztliche Behandlungen um 0,4 Prozent. Stark gestiegen sind die Ausgaben je Versicherten in den Bereichen Schwangerschafts- und Mutterschaftsleistungen mit 7,2 Prozent sowie Soziale Dienste, Prävention und Selbsthilfe mit 10,9 Prozent. Ursachen hierfür waren eine deutlich gestiegene Anzahl von Entbindungen im Verhältnis zum Versichertenkollektiv, die verstärkte Inanspruchnahme von Reiseimpfungen und die zunehmende Investition der hkk in Präventionsleistungen.

Niedrige Verwaltungskosten weiter gesunken

Obwohl die hkk 75 neue Vollzeitstellen geschaffen hat, betrugen die Verwaltungskosten nur 4,5 Prozent der Gesamtausgaben und sanken 2016 auf einen Wert von 105,84 Euro je Versicherten (2015: 112,08 Euro). Das sind 47,14 Euro weniger als der Krankenkassen-Durchschnitt von 152,98 Euro. Damit gab die hkk 2016 rund 22,9 Millionen Euro weniger für Verwaltungskosten aus als eine durchschnittliche Kasse vergleichbarer Größe.

Beitragsstabilität und fortgesetztes Wachstum

Seit Anfang 2017 ist die Zahl der Versicherten noch einmal um mehr als 30.000 gestiegen, so dass die hkk bis zum Jahreswechsel auf voraussichtlich rund 570.000 Versicherte wachsen wird – das entspricht einem Jahreswachstum von zirka neun Prozent. Zum 1. Juni wurden bereits rund 553.000 Versicherte, davon 420.000 Mitglieder, betreut.

Für 2018 rechnet die hkk mit einem fortgesetzten Wachstum um etwa zehn Prozent, da nur höchstens ein Drittel der Krankenkassen die Beiträge erhöhen wird. Die hkk wird ihren Beitragsvorteil im Vergleich zum Kassendurchschnitt mindestens beibehalten. Über die genaue Höhe des Beitragssatzes für 2018 entscheidet der hkk-Verwaltungsrat im Dezember.

Forderungen an die Politik

Entgegen vieler Ankündigungen hat die Politik es versäumt, Rahmenbedingungen zu schaffen, welche die Zusammenarbeit von Ärzten, Krankenhäusern und den Vertretern anderer Gesundheitsberufe über die Sektorengrenzen hinweg verbessern. Dafür ist unter anderem eine zeitgemäße Gesundheits-Telematik mit einer leistungsfähigen elektronischen Gesundheitsakte erforderlich. Hier ist Deutschland im internationalen Vergleich weit zurückgefallen. Der Gesetzgeber muss dringend geeignete Rahmenbedingungen schaffen, um diesen Rückstand aufzuholen.

Der Risikostrukturausgleich (RSA) ist in seiner jetzigen Form unfair und verzerrt den Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen. Die Gleichbehandlung der Kassenarten muss hergestellt und der RSA manipulationsresistent ausgestaltet werden.

Zudem gilt es, die Höhe der Leistungsvergütungen von Gesundheitsdienstleistern von der erbrachten Behandlungsqualität abhängig zu machen. Einheitliche und transparente Qualitätsstandards verbessern die Gesundheitsversorgung und helfen, die Anwendung unnötiger sowie überholter medizinischer Maßnahmen zu vermeiden.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im hkk Krankenkasse

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/32kslm

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/geschaeftsbericht-2016-erfolgsjahr-fuer-die-hkk-krankenkasse-20144

Über die hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse): Die hkk zählt mit mehr als 550.000 Versicherten (davon mehr als 420.000 beitragszahlende Mitglieder), 27 Geschäftsstellen und 2.100 Servicepunkten zu den großen gesetzlichen Krankenkassen. 2016 betrug ihr Wachstum mehr als 100.000 Kunden. Ihr stabiler Zusatzbeitrag von 0,59 Prozent (Gesamtbeitrag 15,19 Prozent) macht sie seit Jahren zur günstigsten deutschlandweit wählbaren Krankenkasse. hkk-Kunden können im Vergleich zum Kassendurchschnitt abhängig von ihrem Einkommen bis zu 266 Euro jährlich sparen; gegenüber einer Kasse mit 1,7 Prozent Zusatzbeitrag sogar bis zu 579 Euro. Auch die Extraleistungen übertreffen den Branchendurchschnitt: Unter anderem erstattet die hkk zusätzliche Leistungen im Wert von über 1.000 Euro je Versicherten und Jahr in den Bereichen Naturmedizin, Vorsorge und bei Schwangerschaft. Ergänzend fördert das hkk-Bonusprogramm Gesundheitsaktivitäten mit bis zu 250 Euro jährlich. Für einen weiterführenden Gesundheitsschutz erhalten hkk-Kunden private Zusatzangebote der LVM-Versicherung zu Sonderkonditionen. Die Verwaltungskosten der hkk liegen etwa 20 Prozent unter dem Branchendurchschnitt. Rund 900 Mitarbeiter(innen) betreuen ein Ausgabenvolumen von mehr als 1,3 Mrd. Euro.

Firmenkontakt
hkk Krankenkasse
Ilja Mertens
Martinistraße 26
28195 Bremen
0421 3655-3177
ilja.mertens@hkk.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/geschaeftsbericht-2016-erfolgsjahr-fuer-die-hkk-krankenkasse-20144

Pressekontakt
hkk Krankenkasse
Ilja Mertens
Martinistraße 26
28195 Bremen
0421 3655-3177
ilja.mertens@hkk.de
http://shortpr.com/32kslm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/geschaeftsbericht-2016-erfolgsjahr-fuer-die-hkk-krankenkasse/

Robin Williams starb nicht an einem Suizid, er starb in Depressionen….

Aber es gibt in der Weiterentwicklung von vielen Jahrzehnten sehr gute Hilfen, die äußerst erfolgreich und wirksam sind!

Robin Williams starb nicht an einem Suizid, er starb in Depressionen....

(NL/8953114802) Es gibt einen Weg aus der schrecklichen Krankheit von Depression, die die Verbindung zum Herzen frei macht.
Die AWPSG-Strategie® mit Mental Coach/Trainer, Gerda Gutberlet-Zerbe, hilft Ihnen mittels einem wirksamen Programm nach überstanden Depressionen die Phasen danach in mentale Stärke umzuwandeln. Ich habe es geschafft und mit mir einige weitere Menschen auch aus den Depressionen heraus zu kommen. Sie schaffen diese Heraus-Entwicklung natürlich nun erst recht! Denn wenn es einer geschafft hat, schaffen es gleich weitere Menschen mit ihm, denn so arbeitet das Grundgesetz der Lebensentfaltung, das wir in Deutschland als einziges demokratisches Land in der Welt im $ 2 unseres GG verankert haben. GG steht hier für Grundgesetz, natürlich auch für G erda G utberlet-Zerbe!

Denn eigentlich ist es ganz simpel, aber der depressiv-psychotische Mensch muss es Wollen und auch TUN. Und genau hier liegt der Knackpunkt für viele Tausende Menschen nach Überwindung eines stationären Psychiatrischen Krankenhausaufenthaltes – Sie können immer wieder zurück gezogen werden, wenn Sie nicht die richtigen „Werkzeuge“ der Überwindung dazu kennen. Wissen ist auch hier Macht, die Macht der Überwindung. Ein TRAINER ist hier durch diese „Hölle“ gegangen, in der Robin Williams sein Leben (leider) gelassen hat! Hier in diesem Buch werden Sie vermittelt und ein erfahrener TRAINER – wie Gerda Gutberlet-Zerbe – kann Sie dabei unterstützen, aus den Erfahrungen von über 40 Jahren auch persönlicher „Forschungsarbeit“ – in der langfristigen strategischen Arbeit zur endgültigen Überwindung:
Hier dazu die
Buchdaten:
DEPRESSIONEN besiegen
Autorin: Gerda Gutberlet-Zerbe
Verlag: Books on Demand, Norderstedt – 18,99 Euro
ISBN-10: 3734761573 und ISBN-13: 978-3734761577
Passend dazu finden Sie in den

* LEBENSVISIONEN – eine beispiellose Karriere, die Vorbild-Charakter der Frau von Morgen aufzeigt, und wie Männer von gestern, in den Kriegswirren geboren, ihr Leben dieser Frau anvertrauen: „Denn VERTRAUEN zu genießen ist ein größeres Kompliment als geliebt zu werden“ wusste schon der schottische Schriftsteller George MacDonald!
Die Philosophie der Autorin Gerda Gutberlet-Zerbe lautet: Es macht vieles leichter wenn man sieht, dass andere Menschen ihr Tal der Tränen überwinden und zu neuem Mut, Kraft und Lebenswillen finden.
Gerda Gutberlet Zerbe hat sich in ihrem Leben das Ziel gesetzt, anderen Menschen zu helfen; die anhand ihres Leidensweges deutlich macht, wie sie ihre Psychosen überwinden konnte, und schrieb aus diesem Grunde ihre Biografie (2. Auflage).
Die Autorin beschreibt auf lockere Art ihr Leben, dass sich sicher der eine oder andere hierin wiedererkennen wird. Für all diejenigen kann dieses Buch tatsächlich der Schlüssel zum Glück sein. Zumindest bekommen die Pessimisten unter uns die Gelegenheit, ihr eigenes Leben zu überdenken und es vielleicht von der anderen Seite, der positiven Seite aus zu sehen.
Ein außergewöhnliches Buch, in dem es auch um die Freiheit des Herzens durch die Kraft der Vergebung geht.
Buchdaten:
Lebensvisionen
Autorin: Gerda Gutberlet-Zerbe
Verlag: Books on Demand
ISBN 978-3-7347-7848-3 – 17,99

Und natürlich
die LIEBE geht immer auch durch den Magen, deshalb hier
* Scheherazades Suppen
Gerda Gutberlet-Zerbe zaubert raffinierte orientalische Suppen
aus tausend und einer Nacht für die Zeit der Großen Liebe….
Hier kommen die Gourmets auf ihre Kosten. Die Rezepte sind raffiniert gezaubert und der orientalischen Küche angepasst.
Anschließend kommen die Rezepte des Autors.
Mit ihren Gerüchen von Safran, Cayennepfeffer, Zimt, Kurkuma und Koriander ist die orientalische Küche ein wahres Feuerwerk für unsere Sinne.
Auch hier in Deutschland hat die orientalische Küche viele Anhänger gefunden. Die große Vielzahl an unterschiedlichen Gewürzen und Geschmacksrichtungen sorgt für große Abwechslung auf dem Speiseplan.
Buchdaten:
Scheherazades Suppen
Gutberlet-Zerbe, Gerda
ISBN 978-3-7347-6368-7
Verlag: Books on Demand – 3,99

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht © 2017 Gerda Gutberlet-Zerbe enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

Firmeninformation:
Hedwig Gerda Gutberlet-Zerbe ist 1951 in der Dom-Stadt Fulda/Hessen geboren. Seit 2006 ist sie als freischaffende Autorin und seit 2005 als Mutmacherin für Menschen mit Depressionen tätig. (Außerdem: Spezielles-Coaching seit 2005 2011, Ausbildung zum Seminarleiter und Coach Zertifikat, Persönlichkeitstrainer und Mentaltrainer Zertifikat) sowie als freie Journalistin weiter entwickelt und tätig:
Ihr Motto: Es gibt immer einen Weg…. und manchmal bildet sich eine ganz besondere Lebensberufung erst aus erfolgreich überstandenen Krisensituationen heraus und nach Zeit-Warte-Zeiten kommen die Diamanten, die das Leben vielfältig geschliffen hat, dann zum Strahlen! Aber das wiederum ist die Arbeit, die Arbeit der Persönlichkeitsbildung, die dann getan werden muss, um das Unterbewusstsein stets mit positivem Input programmiert zu halten. Wer das schaffen kann, der hat sich die Fahrkarte für ein glückliches Leben erarbeitet und kann auch sein Leben genießen. Denn es kommt nicht darauf großen Reichtum zu besitzen, sondern intuitiv Glück generieren zu können, um Lebensfreude zu haben. Und dazu kann ein einfaches Glückstagebuch genau so hilfreich sein, um vom Mangeldenken zum Reichtumsbewusstsein in doppelter Weise zu gelangen.

Firmenkontakt
Gerda Gutberlet-Zerbe
Hedwig Gerda Gutberlet-Zerbe
Ostertor 6
D-31180 Giesen /Hannover
4951212835726
gerda@gutberlet-zerbe.de
http://

Pressekontakt
Gerda Gutberlet-Zerbe
Hedwig Gerda Gutberlet-Zerbe
Ostertor 6
D-31180 Giesen /Hannover
4951212835726
gerda@gutberlet-zerbe.de
http://www.hilfe-depressionen.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/robin-williams-starb-nicht-an-einem-suizid-er-starb-in-depressionen/

Verwahrstellenstatistik 2016

Nicht nur die Großen wachsen

Verwahrstellenstatistik 2016

Betrachtet man die aktuelle Verwahrstellenstatistik des BVI, kann man erkennen, dass der Branche Mittel zufließen. Im letzten halben Jahr wurde ein Wachstum von rund 4,4 % erzielt. Das entspricht etwa 82 Milliarden Euro. Auch kleine Verwahrstellen konnten profitieren und wachsen.

Konsort-Geschäftsführer Alexander Reschke hat sich die Zahlen genauer angeschaut und analysiert. Das Wachstum der letzten sechs Monate wurde größtenteils von den großen Playern am Markt erzielt. Die sieben Verwahrstellen mit einem Fondsvolumen über 100 Mrd. Euro verzeichneten insgesamt einen Zuwachs von 4,3 %. Einen ähnlichen Betrag, nämlich 3,3 % erzielte die Gruppe der Verwahrstellen mit weniger als 20 Mrd. Euro verwaltetem Volumen. Den größten Zuwachs erzielten die fünf Verwahrstellen am Markt, die sich mit einem Fondsvolumen von jeweils zwischen 20 und 100 Mrd. Euro im Mittelfeld bewegen. Der Zuwachs in dieser Gruppe beträgt ganze 9,7 %.

Von insgesamt 43 Verwahrstellen, die die Statistik verzeichnet, konnten über 30 Verwahrstellen ein Wachstum verzeichnen. Darunter fast alle großen und mittelgroßen Institute. Bei nur sechs Verwahrstellen ist das Fondsvolumen gesunken, darunter fünf kleine Verwahrstellen. Alexander Reschke hat die relativen Gewinner allerdings bei den kleinen Verwahrstellen identifiziert. Hier liegt die Wachstumsquote bei bis zu über 100 %. Trotzdem sind die großen Institute die absoluten Gewinner, auch wenn der größte Zuwachs in dieser Gruppe nur bei 14,7 % liegt.

Bei Wertpapierfonds zeigt sich, dass die relativen Gewinner zumeist die kleinen Institute sind. Hier mit einem Wachstum von bis zu über 50 %. Die absoluten Gewinner findet man fast durchgängig bei den großen Verwahrstellen. Nur eine Verwahrstelle ist in beiden Kategorien unter den Top 5.

Anders bei den offenen Immobilienfonds. Dort teilen sich sowohl bei den absoluten als auch bei den relativen Gewinnern die großen Verwahrstellen die ersten Plätze. Ganz anders als bei den geschlossenen Fonds, bei denen beide Kategorien mit Instituten verschiedener Größen die Top 5 bilden.

Alexander Reschke hat die Analyse und die Ergebnisse der Verwahrstellenstatistik des BVI im Rahmen des PRAXISFORUM DEPOTBANKEN vorgestellt. Sein Vortrag steht hier zum Download bereit.

Über Konsort

Die Konsort GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich auf die Investmentfondsindustrie spezialisiert hat.

Konsort unterstützt Kunden in der Optimierung von Prozessen, Strategie und IT. Die Erfahrungen der Mitarbeiter reichen vom Portfolio-Management über die Fondsbuchhaltung bis hin zur Fondspreisbestätigung durch die Verwahrstelle und Sales-Prozesse. Einen besonderen Schwerpunkt legt das Unternehmen auf die Bereiche Exchange Traded Funds (ETF) und Verwahrstellen.

Der Firmensitz ist in Mörfelden-Walldorf vor den Toren Frankfurts.

Kontakt
Konsort GmbH
Alexander Reschke
Bamberger Straße 10
64546 Mörfelden-Walldorf
+49 6105 946394
presse@konsort.de
http://www.konsort.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/verwahrstellenstatistik-2016/

Kreissparkasse blickt zufrieden auf das Jahr 2016

Kreissparkasse blickt zufrieden auf das Jahr 2016

Sparkassen-Chef Thomas Pennartz zeigte sich zufrieden mit der geschäftlichen Entwicklung der Kreissparkasse Heinsberg im letzten Jahr. Mit einem erfolgreichen Service-Center, vielen digitalen Neuerungen und erweiterten Öffnungszeiten sieht er das Institut für die kommenden Herausforderungen gut aufgestellt.

Die Rahmenbedingungen 2016 – ein Jahr mit vielen Facetten:
„Das vergangene Jahr wird, mit einigem Abstand, vermutlich als ein Wendepunkt in der Geschichte betrachtet werden.“ Mit diesen Worten eröffnete Thomas Pennartz die Konferenz. „Menschen in Zeiten großer Umbrüche und erheblicher politischer Veränderungen mitzunehmen und ihnen Sicherheit zu geben, gehört zu unserer Kernkompetenz und unserem Selbstverständnis als Sparkasse.“

Die Sparkasse 2016 in Zahlen: Wachstum sowohl im Einlagen- als auch im Kreditgeschäft

„Wir werden in diesen Tagen häufig gefragt, ob sich Sparen überhaupt noch lohne“, berichtete Sparkassendirektor Dr. Richard Nouvertne. „Die klare Antwort lautet: Ja, unbedingt! In Zeiten ausfallender Zinsen ist das Sparen wichtiger als jemals zuvor. Vor diesem Hintergrund haben wir zum letzten Weltspartag besondere Aktionen durchgeführt, die sehr gut angenommen wurden. Und laut Statistik sparen die Deutschen trotz faktisch abgeschaffter Zinsen nach wie vor. Die Sparquote lag 2016 bei 9,7 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte höher als noch 2014. Dies zeigt sich auch in unseren Einlagenbeständen, bei denen wir ein Plus von fast 195 Mio. Euro verzeichneten.

Gerade in Zeiten niedriger Zinsen und steigender Inflation ist es aber wichtig, auch über alternative Anlageformen nachzudenken. Mit Produkten der DekaBank und anderer Fondsanbieter zeigten wir unseren Kunden auf, wie ein individueller Anlagemix aussehen kann. Ein Blick auf unser Kreditgeschäft: Unserem nachhaltigen Geschäftsmodell entsprechend, verwenden wir die Einlagen unserer Kunden weitestgehend für die Vergabe von Krediten an Unternehmen, Privatpersonen und Kommunen in unserer Region. Die Kredite an Kunden stiegen im Jahr 2016 um 109,3 Mio. EUR, was insbesondere aus einem Zuwachs von Krediten an Selbständige und Firmenkunden in Höhe von fast 98 Mio. EUR resultiert. Unter Berücksichtigung der Rückflüsse können wir mit einem Wert von fast 342 Mio. EUR eine weiterhin hohe Kreditintensität verzeichnen.

Seit jeher verstehen wir uns als zuverlässiger Finanzpartner der kleinen und mittleren Unternehmen sowie der Selbständigen in unserer Region. So leisten wir unter anderem mit der Finanzierung vieler Investitionen einen Beitrag zu stabilen Arbeitsplätzen in unserem Geschäftsgebiet.

In Zeiten niedriger Zinsen erfüllen sich viele Privatpersonen gerne den Traum vom Eigenheim oder nutzen Immobilien als Kapitalanlage. Diese Kredite nahmen trotz der Wohnimmobilienkreditrichtlinie um knapp 4 Mio. EUR zu. Unsere S-Immobilien GmbH konnte zudem 121 Objekte vermitteln“, so der tellvertretende Vorstandsvorsitzende.

Kundennähe neu definiert: Die verschiedenen Wege zur Kreissparkasse Heinsberg

„Kundennähe lässt sich seit vielen Jahren nicht mehr nur in Metern ausdrücken“, fuhr Dr. Richard Nouvertne fort. „Immer mehr Menschen erledigen alltägliche Bankgeschäfte heute über Online- und Mobile-Zugänge und besuchen uns wesentlich seltener. Wir haben hierauf beizeiten reagiert. Im April haben wir unser neues Filialnetz vorgestellt. An insgesamt 67 Standorten sind wir weiterhin ein verlässlicher Partner vor Ort. In 39 Filialen und Beratungscentern beraten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Kunden gerne nach ihren persönlichen Bedürfnissen.

Neben den Filialen erreichen die Kunden ihre Sparkasse auch auf vielen anderen Wegen. Mit mehr als 3,2 Mio. Besuchen pro Jahr ist unsere Internet-Filiale ein wichtiger Kontaktpunkt zu unseren Kunden. Fast 52.000 Kunden haben ihr Konto für das Online-Banking freigeschaltet.“

„Über 15.000 unserer Kunden tragen ihre Sparkassen-Filiale durch Nutzung der Sparkassen-Apps sogar ständig bei sich“, fuhr Thomas Pennartz fort. „Diese Apps enthalten z.B. die neuen Funktionen „Kwitt“ und „Fotoüberweisung“. Mit „Kwitt“ kann man kleinere Geldbeträge zwischen zwei Smartphones transferieren und bei der „Fotoüberweisung“ genügt das Smartphone-Foto einer Rechnung, um diese zu überweisen.

Für weniger online-interessierte Kunden bieten wir einen weiteren Service: Unter der Telefonnummer 02451 600 sind die Kolleginnen und Kollegen im Service-Center in einem breiten Zeitspektrum – auch samstags, sonn- und feiertags – erreichbar und helfen unkompliziert weiter. Im vorigen Jahr nahm das Service-Center bereits fast 118.000 Anrufe entgegen“ berichtete Thomas Pennartz.

Ab April längere Öffnungszeiten für intensivere Beratungen

„Während die Internet-Filiale, die mobile-Lösungen und unsere flächendeckende Ausstattung mit SB-Geräten unseren Kunden viele Möglichkeiten zur selbständigen Abwicklung von Bankgeschäften ermöglichen, können all diese Neuerungen aber den persönlichen Kontakt zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht ersetzen“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende. „Um es unseren Kunden zukünftig noch einfacher zu machen, bei Anlage- oder Finanzierungsfragen ihren persönlichen Berater aufzusuchen, werden wir ab dem 3. April an 19 Standorten unsere Öffnungszeiten erweitern.“

Die neuen Zeiten im Überblick:

– Unsere Filialen in Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg und Hückelhoven sind künftig von montags bis donnerstags von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr durchgängig, also ohne eine Schließung am Mittag, geöffnet. Freitags sind die genannten Filialen durchgängig von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet.
– Folgende Filialen sind künftig montags bis donnerstags von 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr und nachmittags von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet: Am Ziegelweiher, Arsbeck, Bauchem, Birgden, Boscheln, Gangelt, Gerderath, Oberbruch, Palenberg, Ratheim, Tüddern, Übach, Waldfeucht, Wassenberg und Wegberg. Freitags haben diese Filialen von 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr sowie von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet.
– In allen anderen Filialen bleiben die Schließungszeiten unverändert, lediglich die Öffnungszeiten verschieben sich von 8:30 Uhr auf 9:00 Uhr, damit wir eine einheitliche Startzeit im Hause haben.

Ertragslage ermöglicht erneut eine Ausschüttung an den Kreis Heinsberg und die Stadt Erkelenz

Abschließend blickte Thomas Pennartz noch auf das Jahresergebnis für das Jahr 2016: „Unsere stabilen Erträge ermöglichen voraussichtlich wieder eine Ausschüttung in Höhe von insgesamt 1 Mio. EUR an den Kreis Heinsberg und die Stadt Erkelenz. Aber auch die weiter ansteigenden Anforderungen an die Eigenkapital-Ausstattung können wir erfüllen.

Diesen Erfolg verdanken wir unseren Kunden. Daher an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für das entgegengebrachte Vertrauen und die Treue zu Ihrer Sparkasse.

Wir fühlen uns eng mit den Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Heinsberg verbunden und haben auch im vergangenen Jahr vielfältige Projekte aus Kultur, Sport, Brauchtum usw. unterstützt: Fast 1,5 Mio. EUR, inklusive der Mittel, die aus unseren Stiftungen kamen, flossen für Vorhaben und Aktionen in den Kreis und damit den hier lebenden Menschen zu. Zusätzlich unterstützten wir durch vielfaches Sponsoring von über 300 TEUR das Vereins- und Kulturleben.“

Die Kreissparkasse Heinsberg, mit Hauptsitz in Erkelenz, ist seit 1898 im Kreis Heinsberg tätig. Mit über 650 Mitarbeitern berät und unterstützt sie die Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Kommunen im Kreis bei zahlreichen Finanzdienstleistungen, wie z.B. Geldanlagen, Kredite, Versicherungen oder auch im Bereich von Immobilien. Des Weiteren legt die Kreissparkasse Heinsberg großen Wert auf ein breites gesellschaftliches Engagement und die regionale Wirtschaftsförderung.

Firmenkontakt
Kreissparkasse Heinsberg
Thomas Pennartz
Dr.-Eberle-Platz 1
41812 Erkelenz
02451 / 600
02451 / 60-123
info@kskhs.de
https://www.kreissparkasse-heinsberg.de

Pressekontakt
Kreissparkasse Heinsberg
Thomas Aymans
Dr.-Eberle-Platz 1
41812 Erkelenz
02431/804-269
Thomas.Aymans@kskhs.de
https://www.kreissparkasse-heinsberg.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/kreissparkasse-blickt-zufrieden-auf-das-jahr-2016/

Rekordjahr 2016: 526 Millionen Euro Umsatz für BNI-Unternehmer in Deutschland

Jahresbilanz: Umsatzwachstum von rund 25% für größtes Unternehmernetzwerk

Rekordjahr 2016: 526 Millionen Euro Umsatz für BNI-Unternehmer in Deutschland

Harald Lais, BNI-Nationaldirektor für Österreich und Deutschland (Bildquelle: @ Kittelsberger)

München, 16. Januar 2017 – Die Jahresbilanz 2016 des weltweit größten Unternehmernetzwerks Business Network International (BNI) fällt mehr als positiv aus: Mit einem Umsatzplus von knapp 25% im Vergleich zum Vorjahr erreicht BNI in Deutschland einen Jahresumsatz von 526 Mio. Euro und verzeichnet damit ein neues Rekordergebnis. Das Unternehmernetzwerk umfasst mit Ende 2016 deutschlandweit knapp 8.500 Mitglieder, die in 305 BNI-Gruppen zusammenarbeiten, um durch professionalisiertes Empfehlungsmarketing ihren Umsatz zu steigern.

Zum 31.12.2016 verzeichnet das weltweit größte Unternehmernetzwerk für Geschäftsempfehlungen 8.461 Mitglieder (2015: 7.509) und 305 BNI-Gruppen (2015: 276) in Deutschland. Die Region Münster-Osnabrück war dabei mit rund 34 Mio. Euro am umsatzstärksten, gefolgt von Karlsruhe mit 32,4 Mio. Euro, Bremen 25,2 Mio. Euro sowie München und Stuttgart mit je rund 23 Mio. Euro Umsatz. Mit insgesamt 314.000 ausgesprochenen Empfehlungen unter den Mitgliedern konnte ein Jahresrekordumsatz von 526 Mio. Euro (2015: 422 Mio. Euro) erzielt werden.

Gezieltes Empfehlungsmarketing als Schlüssel zum Erfolg
Das Motto von BNI heißt: Wer gibt, gewinnt. „Unser aktuelles Jahresergebnis und das kontinuierliche Wachstum von BNI in den letzten Jahren zeigen deutlich, dass unser Konzept funktioniert und Werte wie Vertrauen und Ehrlichkeit in unserer Gesellschaft noch zählen. Vor dem Hintergrund unseres Mottos lassen sich mithilfe von Networking und gezieltem Empfehlungsmarketing am Ende große Erfolge erzielen“, so Harald Lais, BNI-Nationaldirektor für Deutschland und Österreich. UnternehmerInnen unterschiedlichster Branchen treffen sich wöchentlich in regionalen Gruppen um zu netzwerken und ihre Betriebe und Leistungen gegenseitig weiterzuempfehlen. Dabei profitieren sowohl KMU´s als auch Freiberufler und Selbstständige von dem Konzept des Business Network International.

Starkes Wachstum auch in Österreich und Schweiz
Auch in den Nachbarländern Österreich und der Schweiz zeigen sich die Bilanzen zum Jahresende positiv und sprechen für den Erfolg des Unternehmernetzwerkes.
Insbesondere Österreich verzeichnet mit einem Jahresumsatz von 127 Mio. Euro ein deutliches Wachstum von fast 50% verglichen mit dem Vorjahr (2015: 86,9 Mio. Euro). Die Schweiz erzielt mit 144 Mio. Euro Umsatz immerhin ein Plus von knapp 20% (2015: 120 Mio. Euro). Die Mitgliederzahlen in der D-A-CH Region sind gegenüber dem Vorjahr um 13,6% auf 11.988 gestiegen (2015: 10.553). Insgesamt konnten im D-A-CH Raum so 796 Mio. Euro erwirtschaftet werden. Bis zum Jahr 2020 will BNI in der D-A-CH Region auf 29.000 Mitglieder und 2 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr wachsen.

Über BNI
„Changing the Way the World Does Business“
Weltweit profitieren über 210.000 kleine und mittelständische Betriebe, Freiberufler und Selbstständige in 7.800 lokalen Gruppen von der provisionsfreien gegenseitigen Weitergabe von Neukunden Empfehlungen. 2016 haben KMUs in Deutschland insgesamt 526 Mio. EUR Umsatz mit BNI erwirtschaftet.
Weitere Infos unter www.bni.de

Firmenkontakt
BNI GmbH & Co. KG
Robert Nürnberger
Rennweg 9/4/4/1.
1030 Wien
+43 1 308 64 61
+43 1 308 64 70
r.nuernberger@bni-no.de
http://www.bni.de

Pressekontakt
Himmelhoch GmbH
Julia Breitkopf
Alser Straße 45/6
1080 Wien
+43 650 203 74 08
julia.breitkopf@himmelhoch.at
http://www.himmelhoch.at

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/rekordjahr-2016-526-millionen-euro-umsatz-fuer-bni-unternehmer-in-deutschland/

Riesling der Weingärtner Cleebronn & Güglingen als Best Buy Weißwein 2016 ausgezeichnet

Riesling der Weingärtner Cleebronn & Güglingen als Best Buy Weißwein 2016 ausgezeichnet

(NL/4700343441) Rund 10.000 verschieden Weine werden im deutschen Handel geführt. Zu den erfolgreichsten und besten 50 Weißweinen zählte 2016 laut der Fachzeitschrift Weinwirtschaft der 2015 Sankt M. Riesling trocken der Weingärtner Cleebronn & Güglingen. Er erhielt zusätzlich die Prämierung für das beste Preis-Genuss-Verhältnis.

Pünktlich zum Jahresanfang erstellt die Weinwirtschaft jährlich eine Liste mit den 100 besten Weinen des Vorjahres: 50 Weißweine, 50 Rotweine. Die Weingärtner Cleebronn & Güglingen sind diesmal mit dem 2015 Sankt M. Riesling trocken unter den 50 besten Weißweinen dabei. Doch nicht genug, denn dieser Riesling bietet zusätzlich unter allen bewerteten Weißweinen das beste Preis-Genuss-Verhältnis und erhielt deshalb die Auszeichnung Best Buy Weißwein. Eine Auszeichnung, die nur ein einziger Weiß- und ein einziger Rotwein pro Jahr erhalten. Mit 86 von 100 Punkten und einem Verkaufspreis von nur sechs Euro landet der Riesling in der Bewertung insgesamt auf Platz 34 unter den Top 50.

So bringen die Weingärtner ihre Erfolgsgeschichte aus 2016 mit dem begehrten Best Buy-Preis zu Ende und starten damit aussichtsreich in das Jahr 2017. 2016 siegten die Cleebronner als beste Genossenschaft Deutschlands und Württembergs beim großen Leistungstest der Weinwirtschaft. In diesem Jahr wollen die Weingärtner ihre Qualität in allen Bereichen weiterhin steigern. Den Anfang machen ein neues Logo, eine neue Ausstattung und ein neues Markenimage.

Hintergrundinformation über die Auszeichnung 100 beste Produkte des Jahres 2016:
Importeure, Großhändler, Genossenschaften, Weingüter und Kellereien hatten ihre erfolgreichen Weine an die Redaktion und Fachjury der Zeitschrift Weinwirtschaft geschickt, um die begehrte Auszeichnung 100 beste Weine des Jahres 2016 zu erhalten. Eingesandt wurden insgesamt knapp 500 Weine aus Deutschland und dem Ausland, von denen im deutschen Handel 2016 mindestens 10.000 Flaschen verkauft wurden. Die jeweils besten 50 Weiß- und Rotweine wurden ausgewählt.
Bei der Bewertung stand die Qualität an oberster Stelle. Die eingesandten Weine wurden in einer Blindverkostung von der Fachjury auf Herz und Nieren geprüft. Zusätzlich spielte das Preis-Genuss-Verhältnis eine Rolle und auch die Marktbedeutung hatte Einfluss auf die Bewertung. Image, Authentizität, Vertrieb und Marktbearbeitung sowie die Flaschenausstattung und das Gesamtkonzept flossen zu einem geringen Anteil ebenfalls in die Bewertung mit ein. Wer im Markt aktiv und attraktiv ist, konnte dadurch zusätzliche Punkte sammeln.

Über die Weingärtner Cleebronn-Güglingen eG:
In sorgfältiger Handarbeit und mit Respekt vor der Natur erzeugen die Weingärtner aus Cleebronn und Güglingen charaktervolle Weine aus dem Herzen des Zabergäus in Württemberg. So behutsam wie möglich und so viel Technik wie nötig lautet der Grundsatz des Kellermeisters Andreas Reichert.

Die Kellerei in der heutigen Form wurde 1951 gegründet und ist ein Zusammenschluss der Weinbaugemeinden Cleebronn, Eibensbach, Frauenzimmern, Güglingen sowie des Oberen Zabergäus (Pfaffenhofen, Weiler und Zaberfeld). Bewirtschaftet werden 280 Hektar. Jeder der rund 580 Weingärtner trägt heute ganz persönlich zur Einhaltung der hohen Qualitätsstandards bei. Die Einzellagen bilden der Cleebronner Michaelsberg und der Güglinger Kaiserberg.

Ziel der aufstrebenden Genossenschaft ist es, zum Wohle der Kunden stetig besser zu werden. Deshalb wurde Ende 2009 das Sortiment neu gestrafft und die einzelnen Wein-Linien mit klaren Profilen versehen.

Anklang findet das strukturierte Konzept auch bei Fachleuten. Die Genossenschaft wird seit 2010 im Gault&Millau WeinGuide Deutschland geführt (2010 mit einer Traube als Neuentdeckung ausgewiesen). In der Ausgabe 2012 erhielten die Cleebronner neben einer zweiten Traube auch die Sonderauszeichnung zur Entdeckung des Jahres. Als Genossenschaft unter 1.029 besten Weinerzeugern einen der sechs Ehrenpreise zu erhalten ist eine hohe Leistung. Die gute Leistung wurde von den Weintestern in der Ausgabe 2015 erstmals mit zwei roten Trauben belohnt. Im Eichelmann Deutschlands Weine sind die Weingärtner seit 2010 mit einem Stern zu finden.

Beim großen Genossenschaftsvergleich der Weinfachzeitschrift WEINWIRTSCHAFT landete die Weingärtner Cleebronn-Güglingen eG 2016 auf Platz eins aller württembergischen (Vorjahr Platz drei) und auf Platz eins unter allen deutschen Winzergenossenschaften (Vorjahr Platz sechs).

Firmenkontakt
meister-plan – agentur für werbung & pr
Bettina Meister
Gutbrodstraße 40
70193 Stuttgart
49 711 2635443
pr@meister-plan.de
http://

Pressekontakt
meister-plan – agentur für werbung & pr
Bettina Meister
Gutbrodstraße 40
70193 Stuttgart
49 711 2635443
pr@meister-plan.de
http://www.meister-plan.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/riesling-der-weingaertner-cleebronn-gueglingen-als-best-buy-weisswein-2016-ausgezeichnet/

Servicetipps für PC Anwender: USV und Überspannungsschutz gegen Datenverlust bei Stromausfall und Probleme mit Stromversorgung

Häufige Ursache für Datenverlust und defekte Festplatten sind Probleme mit der Spannungsversorgung und Überspannungsschäden, Tipps für PC User

Servicetipps für PC Anwender: USV und Überspannungsschutz gegen Datenverlust bei Stromausfall und Probleme mit Stromversorgung

Datenverlust nach Stromausfall oder bei Überspannung? Leider keine Seltenheit, Tipps vom Datenretter (Bildquelle: Fotolia.de)

Ob privat oder dienstlich unterwegs – auf Reisen haben die Meisten schon so manche unliebsame Erfahrung mit den Tücken einer mangelhaften Energieversorgung gemacht. Überspannungen sowie länger anhaltende Stromausfälle sind auch für die Sicherheit von Daten eine ernstzunehmende Gefahr. Das Risiko plötzlicher Stromausfälle, die zu Datenverlusten führen können, ist auch in heimischen Gefilden gar nicht so gering. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit wird einem erst dann richtig bewusst, wie abhängig wir vom Strom aus der Steckdose sind. Bindig Media stellt Schutzmaßnahmen vor und erklärt, warum eigenhändige Rettungsversuche im Falle eines Falles kontraproduktiv sind.
Überspannungen stellen ernstzunehmendes Risiko dar
Probleme in der Stromversorgung, speziell Spannungsschwankungen, sind in hiesigen Breiten eine eher ungewohnte Gefahr. Nicht vergleichbar mit dem uns vertrauten Standard können die in vielen Ländern nur als marode zu bezeichnenden Stromnetze speziell bei Gewitter die Sicherheit von Daten beeinträchtigen. Denn bei Blitz und Donner drohen Überspannungen, die elektrische Geräte lahmlegen können. Das Ausschalten und Steckerziehen bei einem aufziehenden Gewitter ist hier sicherlich der einfachste und gleichzeitig wirkungsvollste Weg. Doch auch kaum wahrnehmbare Unterspannungen können zum Verlust von Daten führen.
Vor allem interne und externe Festplatten sind hier gefährdet, da Stromschwankungen deren elektronische Steuerung beeinträchtigen. Die Hard Disk wird dann im Regelfall nicht mehr erkannt und macht nur noch durch untypische Geräusche wie ein Klopfen oder Klackern auf sich aufmerksam. Die Überspannung hat dann vermutlich einen Head-Crash ausgelöst. Auffällige Töne aus dem Innenleben der Festplatte deuten meist auf mechanische Beschädigungen hin. Ein endgültiger Datenverlust ist dann nur noch durch erfahrene IT-Experten abwendbar, da vor der Datenrekonstruktion die defekten Schreib-Leseköpfe ausgetauscht werden müssen.
Auch in unseren Breiten können solche Überspannungen bei Sommergewittern auftreten. Und vor plötzlichen Stromausfällen ist auch in Deutschland niemand gefeit. Bauarbeiten sind hier häufig Auslöser für solche unliebsamen Ereignisse. Arbeitet man dann gerade am PC, sind die auf der Festplatte gespeicherten Dateien gefährdet. Laut den Erfahrungsberichten von Experten reagieren SSD-Speicher bei abrupten Ausfällen der Stromversorgung besonders sensibel und sollten daher explizit geschützt werden.
Wie man sich vor Datenverlust wappnen kann
Um das Risiko eines Datenverlusts durch Stromstörungen zu bannen, sind verschiedene Schutzmaßnahmen zu empfehlen. Nach Meinung der Experten von Bindig Media besonders sinnvoll ist die Anschaffung sogenannter USV-Geräte. Die Abkürzung steht für unterbrechungsfreie Stromversorgung und garantiert, dass der angeschlossene Computer bei einem Stromausfall trotzdem weiterläuft. Zwischen Steckdose und Hardware zwischengeschaltet, sorgen die Geräte auch für die Glättung ankommender Spannungsschwankungen, bevor diese die interne Stromversorgung des Rechners erreichen und Daten gefährden.
Ebenso kostengünstig sind die im Handel erhältlichen Zwischenstecker, die als zusätzlicher Überspannungsschutz für den Privat-PC gute Dienste leisten. Sollte es während eines Gewitters zu anhaltenden Spannungsstörungen kommen, sind durch den Einsatz des speziellen Steckers die darauf abgelegten Dateien geschützt. Unternehmen, die beispielsweise einen NAS-Server nutzen und darauf Unmengen an Daten gespeichert haben, wird der Kauf eines Überspannungsschutzes noch dringender angeraten.
In Vergessenheit gerät häufig die Frage, inwieweit Sicherheitseinrichtungen am und im Haus vor Blitzeinschlägen überhaupt (noch) die nötige Sicherheit bieten. Auch Mieter in einem Mehrfamilienhaus sollten sich beim Eigentümer oder Verwalter des Gebäudes über vorhandene Blitzschutzeinrichtungen informieren und in Erfahrung bringen, ob diese in bestimmten Intervallen kontrolliert und jeweils auf den aktuellen Stand gebracht werden. Eine regelmäßige Überprüfung der Schutzeinrichtungen ist gesetzlich vorgeschrieben.
Im Schadensfall keine Selbsthilfeversuche starten
Ist der Worst Case namens Datenverlust trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch eingetreten, warnen die Experten von Bindig Media eindringlich vor eigenhändigen Rettungsversuchen am defekten Datenträger. Gerade bei durch Stromstörungen oder Überspannungen verursachten IT-Schäden ist es sehr kompliziert, die verloren gegangenen Dateien zu rekonstruieren. Überhastete Selbsthilfeversuche verschlimmern im Regelfall noch die Situation und machen die notwendige professionelle Wiederherstellung der Daten aufwändiger und damit auch teurer.
Ist der erste Schock verdaut, sollten die defekten Geräte ausgeschaltet und anschließend ein auf Datenrettung spezialisiertes Unternehmen wie Bindig Media (https://www.bindig-media.de/datenrettung-nach-elektronikschaden/ ) kontaktiert werden. Deren langjährige Branchenerfahrung und hochmoderne technische Ausstattung bieten beste Bedingungen, die Daten von durch Störungen in der Stromversorgung beschädigter Hardware erfolgreich zu rekonstruieren. Gut zu wissen: Wurde zuvor eine spezielle Elektronikversicherung für die betroffenen IT-Geräte abgeschlossen, übernimmt diese Police z. B. bei nachgewiesenen Überspannungsschäden die anfallenden Kosten einer professionellen Datenwiederherstellung.

Die Bindig Media GmbH aus Leipzig bietet professionelle IT- und Medienservices. In erster Linie stellt das mittelständische Unternehmen professionelle Lösungen zur Datenrettung / Datenwiederherstellung bereit. Defekte Festplatten, RAID-Systeme und Flash-Speicher werden hier fachmännisch repariert und die Daten professionell in eigenen Laborräumen wiederhergestellt.

Kontakt
Bindig Media
U. Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
+49341698 22 59
info@bindig-media.de
https://www.bindig-media.de/datenrettung/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/servicetipps-fuer-pc-anwender-usv-und-ueberspannungsschutz-gegen-datenverlust-bei-stromausfall-und-probleme-mit-stromversorgung/

Neue Exom-Produkte ermöglichen die kosteneffiziente Variantendetektion von Erbkrankheiten

Neue Exom-Produkte ermöglichen die kosteneffiziente Variantendetektion von Erbkrankheiten

(Mynewsdesk) * Zuverlässige Analyse von Mutationen in der Keimbahn aus Gewebe, Blut, Zellen und FFPE-Proben
* Günstige Sequenzierung des Exoms für Studien an Erbkrankheiten und für die Pharmagenetik
Konstanz, Deutschland, der 05. Dezember 2016: GATC Biotech, ein weltweit führender Anbieter von DNA Sequenzierdienstleistungen, hat ein neues Produkt für die Sequenzierung des gesamten Exoms für alle Standardanwendungen eingeführt. INVIEW HUMAN EXOME EXPLORE bietet effiziente Arbeitsabläufe für eine kostengünstige Exom-Analyse bei kompromisslos hoher Datenqualität. Der neue Service macht die ExomSequenzierung für Wissenschaftler, die an der Verbesserung der Ergebnisse für Patienten mit Erbkrankheiten arbeiten, leichterzugänglich.

„Eine Verbesserung der Situation für Kinder und Erwachsene mit Erbkrankheiten ist definitiv möglich“, sagt Dr. Tobias Paprotka, Direktor Forschung und Entwicklung bei GATC Biotech. „Immer neuere Belege stützen die Exom-Sequenzierung als erfolgreiche Methode zur Behandlung von genetischen Störungen, allerdings wurde die rasche Umsetzung bis jetzt durch zu hohe Kosten gebremst. Dadurch, dass wir die Exom-Analyse jetzt zu günstigeren Preisen anbieten können, wollen wir dazu beitragen, die molekulare Charakterisierung von Erbkrankheiten voranzubringen. Die Risikoabschätzung, Diagnose und Therapie von jedem einzelnen Betroffenen könnten dadurch verbessert werden.“

INVIEW HUMAN EXOME EXPLORE bietet eine höhere Abdeckung von Exonen und hohe Reproduzierbarkeit der Daten, um eine genaue Detektion und Annotation verbreiteter genomischer Abweichungen wie Einzelnukleotid-Polymorphismen (single nucleotide variants, SNVs) sowie Insertionen und Deletionen (InDels) bei sicherzustellen.

INVIEW HUMAN EXOME ADVANCE, zuvor INVIEW HUMAN EXOME genannt, ermöglicht dieAnalyse von Keimbahn- und somatischen Mutationen durch höchste Sensitivität, sogar von Proben mit geringem Ausgangsmaterial. INVIEW HUMAN EXOME ADVANCE ist perfekt für die Forschung geeignet, die nötig ist, um unser Verständnis und die Therapiemöglichkeiten von Krankheiten wie Krebs zu verbessern. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im GATC Biotech AG.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/o4ycrn

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/neue-exom-produkte-ermoeglichen-die-kosteneffiziente-variantendetektion-von-erbkrankheiten-92825

GATC Biotech ist Europas führender Anbieter von Sequenzierdienstleistungen und Bioinformatik. Seit mehr als zwei Jahrzehnten entwickelt das Familienunternehmen innovative und komplette Lösungen rund um DNA- und RNA-Sequenzierung, inklusive der bioinformatischen Auswertung. Die Aufträge aus Industrie und akademischer Forschung reichen dabei von einzelnen DNA-Proben bis hin zu komplexen Genomprojekten. Bis heute hat GATC Biotech über 6 Millionen Proben sequenziert, darunter zehntausende Genome von Pflanzen, Bakterien und anderen Organismen sowie hunderte von menschlichen Genomen.

Als zertifizierter Agilent und Illumina Service Provider bieten GATC Biotech Sequenzierungen auf allen führenden Technologien in den unternehmenseigenen Laboren an. Das nach ISO 17025 zertifizierte Genom und Diagnostic Centre mit Schwerpunkt auf der Next Generation Sequenzierung befindet sich im Firmenhauptsitz des Unternehmens in Konstanz. Köln bietet als logistische Drehscheibe den idealen Standort für das hauseigene Labor der Sanger Sequenzierung. Voll automatisierte Prozesse aller Labore garantieren die Einhaltung neuester und hochmodernster Qualitätsstandards. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Firmenwebseite http://www.gatc-biotech.com

Firmenkontakt
GATC Biotech AG
Dr. Helge Schnerr
Jakob-Stadler-Platz 7
78467 Konstanz
07531 81 60 41 54
h.schnerr@gatc-biotech.com
http://www.themenportal.de/gesundheit/neue-exom-produkte-ermoeglichen-die-kosteneffiziente-variantendetektion-von-erbkrankheiten-92825

Pressekontakt
GATC Biotech AG
Dr. Helge Schnerr
Jakob-Stadler-Platz 7
78467 Konstanz
07531 81 60 41 54
h.schnerr@gatc-biotech.com
http://shortpr.com/o4ycrn

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neue-exom-produkte-ermoeglichen-die-kosteneffiziente-variantendetektion-von-erbkrankheiten/

DATARECOVERY® Datenrettung: Externer Zugriff auf die interne MacBook Pro SSD – Jetzt durch Apple Service-Schnittstelle auf dem Mainboard möglich

Daten können bei Ausfall des MacBook Pro über interne Service-Schnittstelle kopiert werden. Wichtig ist: Die SSD darf nicht defekt sein.

DATARECOVERY® Datenrettung: Externer Zugriff auf die interne MacBook Pro SSD - Jetzt durch Apple Service-Schnittstelle auf dem Mainboard möglich

MacBook Pro Datenrettung (Bildquelle: Fotolia.de)

Aktuell befinden sich viele Meldungen im Umlauf die sich auf eine Datenrettung in den neuen Apple MacBook Pro Modellen beziehen. Tatsächlich handelt es sich jedoch nur um eine Kopie von Daten, sofern die internen Medien noch voll intakt sind. DATARECOVERY® ( https://www.datarecovery-datenrettung.de/apple/ ) gibt Tipps zur eigentlichen Datenrettung.
Zunehmend werden interne SSD-Datenspeicher fest mit dem Mainboard verlötet. Ein Ausbau oder Wechsel des Speichermediums ist somit nicht mehr vorgesehen.

Was bedeutet ein intern fest verbautes Speichermedium für den Apple Nutzer?

Im normalen Betrieb des MacBook Pro ist für den Anwender kein Unterschied zwischen fest verlöteter und verschraubter SSD feststellbar. Zum Problem kann ein fest verlötetes Laufwerk jedoch werden, wenn es zum Garantiefall kommt oder das Gerät gebraucht weiterverkauft bzw. entsorgt werden soll.
In jedem Fall ist ein Zugriff auf die eigenen Daten nur möglich, sofern das MacBook Pro auch funktionstüchtig ist, also zumindest noch teilweise startet.

Spezialkabel und Service-Schnittstelle machen Datenzugriff möglich

Sollte keinerlei Reaktion mehr von dem MacBook Pro ausgehen, ist das Auslesen der SSD-Daten nur noch über ein Spezialkabel möglich, welches direkt am Mainboard über eine Service-Schnittstelle mit dem Speichermedium verbunden wird.
Apple Service Partner und Händler sollen mit diesen Spezialkabeln, die auch über einen eigene Stromversorgung verfügen, zeitnah versorgt werden. Damit ist es fortan möglich trotz fest verbauter SSD Anwenderdaten auf ein neues Medium (z.B. eine externe Festplatte) zu kopieren.

Handelt es sich um eine Datenrettung oder einfache Kopie von Daten?

Missverständlich in diesem Zusammenhang ist der Begriff der Datenrettung der auf einschlägigen Apple Portalen verwendet wird. Es handelt sich nämlich lediglich um einen simplen Kopiervorgang von der internen SSD zu einem beliebigen externen Speichermedium (bzw. auch zu einem anderen Mac). Ist die SSD beschädigt, zum Beispiel durch einen Controllerschaden oder auch durch Probleme an den Speicherzellen, besteht für Apple Partner mit dem Spezialkabel keinerlei Möglichkeit, Daten zu kopieren. Auch bei gelöschten, überschriebenen oder formatierten Daten ist ein einfaches Auslesen über den Service-Port nicht machbar. Sollen Daten sicher gelöscht werden, ist dies über den Weg der Service-Schnittstelle durchaus denkbar.

Vorsorge durch regelmäßige Backups statt Verwirrung

Anwender die mit einem Apple MacBook Pro arbeiten, sollten regelmäßige Backups anlegen. Dies ist über die Apple Cloud oder auch lokal auf externe Datenträger oder NAS-Speicher möglich. Nur eine physisch unabhängige Datensicherung schützt im Fall eines Datenproblems oder SSD-Fehlers vor tatsächlichem Datenverlust.

Reale Datenrettung von Apple MacBook Geräten

Kommt es zum Datenverlust durch Löschen oder Überschreiben von Daten bzw. aufgrund eines Totalausfalls der Apple Geräte oder Datenspeicher, ist Professionelle Hilfe gefragt. Eine Datenwiederherstellung bei DATARECOVERY® ist in vielen Fällen möglich. Das Unternehmen ist auf Flash-Datenspeicher spezialisiert und auch bei verschlüsselten seit vielen Jahren Daten erfolgreich. Um eine konkrete Prognose der Möglichkeiten einer Datenwiederherstellung zu erhalten, ist eine Diagnose des Apple MacBooks erforderlich. Diese wird je nach Anforderung innerhalb von 24h vom Datenretter DATARECOVERY® durchgeführt.

Seit 1991 auf Datenrettungen spezialisiert
DATARECOVERY® ist dank umfangreichem Know-how in der Lage, Daten von Software-defined Storages zu retten. Seit 1991 ist das Unternehmen auf dem Gebiet der Datenwiederherstellung tätig. Neben einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung stehen ein Reinraumlabor und hochmoderne Softwaretools zur Verfügung.

Kontakt
DATARECOVERY® Datenrettung
Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
0341/392 817 89
presse@datarecovery.eu
https://www.datarecovery-datenrettung.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/datarecovery-datenrettung-externer-zugriff-auf-die-interne-macbook-pro-ssd-jetzt-durch-apple-service-schnittstelle-auf-dem-mainboard-moeglich/

Die FineArtReisen Reichweiteninformation 2016-12

Mit der Ausgabe 2016-12 übersenden wir Ihnen heute die aktuellen Reichweiteninformationen der Online-Reisezeitung FineArtReisen des vergangenen Monats.

Die FineArtReisen Reichweiteninformation 2016-12

AKTUELLE FINEARTREISEN WEB-STATISTIK
(Basis: Analyse der CMS-Zugriffe, Server-Logfile und Alexa TrafficRank)

Die FineArtReisen Web-Statistik zählt im Tagesdurchschnitt 48.968 Leser, entsprechend einer Reichweite von 1.469.040 Lesern im 30-Tages-Zeitraum mit insgesamt 13.549.986 aufgerufenen Seiten und 1.515.879 gelesenen einzelnen Artikeln, was 10,3 Seiten pro Leser ergibt.

Das schwerpunktmäßige Interesse der Leser von FineArtReisen konzentriert sich aktuell neben der Reisewelt mit 21% aller Seitenaufrufe die meist gelesene Kategorie – auf den Städtetourismus mit 9% und dem Veranstaltungskalender mit 7%, im weiteren folgen die Kategorien Reisen & Urlaub (4%), Nachrichten (3%), Museum & Ausstellung (2%), Seite 9 (2%), dem FineArtReisen-Adressverzeichnis „feine Gastgeber“ (2%), Reiseliteratur (2%) und Kunst & Kultur (2%).

Geografie
Die geografische Suchstatistik ermittelt das länderspezifische Informationsbedürfnis der Leser von FineArtReisen.

Weltweit
Weltweit betrachtet werden am häufigsten Informationen über das Reiseland Deutschland gesucht (51%), gefolgt von Reiseinformationen zu den Ländern Österreich (8%), USA (6%), Italien (5%), Island (3%), Panama (1%), Polen (1%), Tschechien (1%), Schweiz (1%) und Frankreich (1%).

Regional
Regional verteilt sich das Informationsinteresse in der aktuellen Reihenfolge: Bayern (35%), Baden-Württemberg (6%), Nordrhein-Westfalen (5%), Sachsen( 4%), Tirol (4%), Rheinland-Pfalz (4%), Schleswig-Holstein (3%), Hessen (3%), Mecklenburg-Vorpommern (2%), und Berlin (2%).

Der Reiseführer Europaregion Weinland Mosel ist mit 40% der meistgelesene Reiseführer der Online-Reisezeitung FineArtReisen, gefolgt von den Reiseführern Tirol (23%), Saarland / Lothringen (10%), Franken (5%) und den Friesischen Inseln (5%).

MEIST GELESENE ARTIKEL
Aktuell stehen über 14.983 Beiträge im Content-Management-System der Online-Reisezeitung FineArtReisen zum Lesen zur Verfügung. Insgesamt verfügt FineArtReisen über einen Artikelbestand von mehr als 71.505 Beiträgen.
Zu Ihrer Information: Redaktionelle Artikel der FineArtReisen Redaktion bleiben unbefristet im Archiv von FineArtReisen verfügbar. Informationen, die uns aus unterschiedlichsten Quellen erreichen, bleiben seit August 2015 ebenso dauerhaft im direkten Zugriff und Veranstaltungshinweise, die wir von Kulturkurier.de erhalten, werden nach drei Monaten aus dem Zugriff entfernt. Jene Beiträge die sich nicht mehr im direkten Zugriff über das Content-Management-System zu erreichen sind, können über die Archivsuche selektiert werden.

Ein Blick in die Statistik der gelesenen redaktionellen Beiträge (Kochrezepte und Informationen der Redaktion wurde nicht in die Auswertung einbezogen) beweist nach wie vor, dass auch ältere Beiträge im Fokus der Leser von FineArtReisen liegen:

– Die Vennbahn im Buchformat
– Berlin Walking
– 31. Baden-Württembergische Literaturtage in Waiblingen
– Küchenkunst und Wortgenuss …
– Ostfriesische Inseln – Endlose Weiten, Dünen und Tee

WIE WIRD FineArtReisen IM WWW GEFUNDEN?
Die Analyse der aufgerufenen Domainnamen und der ermittelbaren Klickpfade zeigt, dass 33% unserer Leser via Google, 55% via twitter, 6% via Facebook und 6% über sonstige Verlinkungen zu FineArtReisen gelangen. Die Analyse der Klickpfade zeigt allerdings auch, dass ca. 90% der FineArtReisen-Leser Browsereinstellungen nutzen um anonym im Internet zu surfen und nur indirekt ermittelt werden können.

Etwas mehr als 50 % der Leser von FineArtReisen lesen die Online-Zeitung zwischen 8 und 18 Uhr. Die lesestärksten Zeiten liegen zwischen 10 und 11 Uhr sowie 13 und 14 Uhr. Daraus kann man ableiten, dass FineArtReisen sehr häufig vom Arbeitsplatz aus gelesen wird.

Aufgrund eines kontinuierlichen und erfolgreichen Einsatzes wirkungsvoller SEO-Maßnahmen wird FineArtReisen bei dem Suchbegriff „reisezeitung“ und den Suchbegriffen aus den jeweiligen Artikelüberschriften oftmals mehrfach unter den ersten zehn Suchergebnissen gelistet.

Insgesamt sind ca. 22.485 URLs (Internetadressen) von fineartreisen.de in der Google-Datenbank indexiert. Die Klickrate für Suchergebnisse bei Google beträgt für die Online-Reisezeitung 1,7 %. Dies ist außerordentlich hoch, da man lediglich mit 0,1 bis 0,2 % rechnen darf. Die Abfrage site:fineartreisen.de liefert 60.900 Suchergebnisse und zusätzlich weist die Google-Datenbank 14.200 Einträge aus, die indirekt auf FineArtReisen verweisen (Stand: 01.12.2016).

FineArtReisen im Wettbewerb
Im deutschsprachigen Internet tummeln sich unzählige Webseiten, die sich mit dem Thema Reisen beschäftigen und sich u.a. auch als Magazin betiteln. Meist handelt es sich hierbei um Online-Reisebüros. Nur wenige Reise-Blogs und insgesamt zwei weltweit berichtende Reisezeitungen sind redaktionelle Medien, die mit Print-Medien verglichen werden können.

FineArtReisen veröffentlicht als einziges redaktionelles Medium kostenfrei Presseinformationen als Ganzes. Rahmenbedingungen für die Veröffentlichung sind, dass der verwertbare Text werbe- und angebotsfrei ist und eine Länge von mindestens 2000 Zeichen haben soll. Hierdurch erzielt FineArtReisen seine außerordentliche Informationsdichte.

Im Gegensatz zu anderen Medien oder Journalisten werden Presseinformationen nicht zur Recherche von Reportagen, zur „Themenfindung“ oder als Kurzmeldung („Lückenfüller“) genutzt.

Für Reportagen führt FineArtReisen ausgedehnte Recherchereisen zu den jeweiligen Urlaubszielen selbst durch oder gibt diese in Auftrag.

Leserzahlen
Die FineArtReisen Web-Statistik zählte 2015 täglich rund 30.210 Leser, welches einen monatlichen Durchschnitt von 915.930 Lesern ergibt. In Summe sind dies für 2015 rund 10.991.169 Leser mit insgesamt 93.743.144 aufgerufenen Seiten; das bedeutet im Jahresdurchschnitt 8,5 Seiten pro Leser. Im Jahresverlauf schwankten die monatlichen Leserzahlen zwischen 622.800 und maximal 1.220.100.

FineArtReisen im Wettbewerb
Im deutschsprachigen Internet tummeln sich unzählige Webseiten, die sich mit dem Thema Reisen beschäftigen und sich u.a. auch als Magazin betiteln. Meist handelt es sich hierbei um Online-Reisebüros. Nur wenige Reise-Blogs und insgesamt zwei weltweit berichtende Reisezeitungen sind redaktionelle Medien, die mit Print-Medien verglichen werden können.

FineArtReisen veröffentlicht als einziges redaktionelles Medium kostenfrei Presseinformationen als Ganzes. Rahmenbedingungen für die Veröffentlichung sind, dass der verwertbare Text werbe- und angebotsfrei ist und eine Länge von mindestens 2000 Zeichen haben soll. Hierdurch erzielt FineArtReisen seine außerordentliche Informationsdichte.

Im Gegensatz zu anderen Medien oder Journalisten werden Presseinformationen nicht zur Recherche von Reportagen, zur „Themenfindung“ oder als Kurzmeldung („Lückenfüller“) genutzt.

Für Reportagen führt FineArtReisen ausgedehnte Recherchereisen zu den jeweiligen Urlaubszielen selbst durch oder gibt diese in Auftrag.

Die FineArtReisen Web-Statistik zählte 2015 einen monatlichen Durchschnitt von 915.930 Lesern. In Summe sind dies für 2015 rund 10.191.960 Leser mit insgesamt 93.743.144 aufgerufenen Seiten. Im Jahresverlauf schwankten die monatlichen Leserzahlen zwischen 622.800 und maximal 1.220.100.

Im Vergleich dazu die offiziellen Jahresauflagen unseres Wettbewerbs gem. der IVW-Zählung:
371.515 – ADAC Reisemagazin
341.889 – GEO Saison
307.965 – Abtenteuer und Reisen
299.855 – Sehnsucht Deutschland
295.897 – Reise & Preise
188.458 – GEO Special
115.169 – Nordis

Neben tagesaktueller Reiseberichterstattung erstellt die Online-Reisezeitung FineArtReisen monatlich einen Reiseführer. Für Dezember 2016 sind dies der Reiseführer Breisgau.

Die nächsten Reiseführer von FineArtReisen sind wie folgt im Plan:

Aarhus (Dänemark) und Pathos (Zypern) – Januar 2017
Neanderland – Februar 2017
Havelland – März 2017
Queensland – April 2017
Ostbelgien – Mai 2017
Britische Kanalinseln – Juni 2017
Gardasee – Juli 2017
Algarve – August 2017
Genfer See – September 2017
Süd-Irland – Oktober 2017
Ostbayern – November 2017
Westfriesische Inseln – Dezember 2017

Weitere Informationen finden Sie unter http://fineartreisen.de/html/20161202_188171.php

Text: Claudia Zywietz / Armin Rohnen
Frei zur Verwendung unter Angabe der Quelle: armini foto & medien verlag und Nennung der Autoren.
Um die Zusendung eines Belegexemplars und/oder Beleglinks wird gebeten.

Über FineArtReisen – die Reisezeitung im Internet
FineArtReisen.de, herausgegeben von armini foto & medien verlag in Planegg bei München, ist ein innovatives und einzigartiges Zeitungsprojekt im Internet, das aktuelle Veranstaltungshinweise, Nachrichten und Angebote aus der Reisebranche sowie spannende Reisereportagen aus aller Welt präsentiert, die verschiedenste touristische, kulinarische und kulturelle Themen abdecken. Die Redaktion wählt für die Leser von FineArtReisen gezielt nachhaltig nützliche Reiseinformationen aus. Darüber hinaus werden literarische Neuerscheinungen aus den Themenspektrum Reise, Fotografie, Kulinarik sowie Kunst und Kultur vorgestellt. Mit ihrer sehr hohen Informationsdichte und der täglichen Aktualisierung erzielt die Online-Reisezeitung eine große Reichweite. Jeder veröffentlichte Beitrag ist zu jeder Zeit über das FineArtReisen CMS abrufbar. Zeitlich weiter zurückliegende Beiträge werden Jahre später noch recherchiert und gelesen.

Kontakt
FineArtReisen
Armin Rohnen
Thomas-Diewald-Straße 7
82152 Planegg bei München
089 33 98 46 77
nachrichten@fineartreisen.de
http://fineartreisen.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-fineartreisen-reichweiteninformation-2016-12/

Messeblick.TV auf der Heim+Handwerk 2016

Messeblick.TV auf der Heim+Handwerk 2016

(Mynewsdesk) Auf der Suche nach einem Handwerker bzw. Anbietern rund ums Bauen, Einrichten und Wohnen, führt der Weg wieder nach München. Im Zeitraum vom 23.11.2016 – 27.11.2016 haben Besucher der Heim+Handwerk die Möglichkeit, Beratung von Experten der Branche zu erhalten.

Aktuelle Trends auf der Heim+Handwerk miterleben Nicht jeder schafft den Weg zur Messe – aber mit unserem Messe TV berichten wir für Sie über spannende Neuheiten und Trends. Neben den klassischen Themen wie Heizung, Küche oder Schlafen sehen Sie bei uns noch während der Messelaufzeit tolle Highlights. Mit Messeblick.TV können Sie die größten Highlights der Heim+Handwerk hautnah miterleben.

Aktuelle Videos und Filmbeiträge zur Heim+Handwerk: https://www.messeblick.tv/2016/heim+handwerk.html

Planen und Bauen Wer sich beraten lassen möchte für einen Neubau, Umbau oder Ausbau ist auf dieser Verbrauchermesse genau richtig. Viele Experten stehen für eine Beratung zur Verfügung. Eine gute Planung ist Voraussetzung für einen reibungslosen Ablauf in der Bauphase. Zudem sollte man über die aktuellen Möglichkeiten informiert sein, wenn man Geld in den Neubau oder die Sanierung einer Immobilie steckt.

Wohnen und Einrichten Wer schön wohnen möchte, der muss seine Wohnung seinen Vorstellungen nach einrichten. Die Heim+Handwerk zeigt wahre Handwerkskunst und gibt der Erfahrung nach tolle Inspirationen – Dinge worauf man selbst wohl gar nicht kommen würde.

Möbeldesign aus ausgemusterten Musikinstrumenten oder eine Lösung, um den ewig im Weg stehenden Wäscheständer verschwinden zu lassen. Doch auch ganz praktische Ansätze erleichtern und verbessern das Wohnen. Sie bekommen ein Paket zugestellt, sind aber leider nicht daheim? Dieses Problem könnte schon bald der Geschichte angehören.

Schlafen und HeizenGuter Schlaf ist die Grundlage für ein gesundes und kraftvolles Leben. Es heisst nicht umsonst „Wie man sich bettet, so liegt man“. Informieren Sie sich, welche Neuheiten für die Gestaltung des Schlafzimmers möglich sind.

Wichtig ist unter anderem auch die richtige Raumtemperatur. Gerade im Winter möchte man ja nicht frieren –  auf der anderen Seite geht es auch darum energiesparend zu heizen. Idealerweise kann man dann auch noch das Wohnzimmer mit einem schönen Kaminofen optisch aufwerten

Wellness mit Sauna und Pool? Der Alltag vieler Menschen ist heute von Arbeit und zahlreichen Terminen geprägt. Wellness und Spa wird daher auch im Privathaus zu einem Thema. Immer mehr Menschen erfüllen sich etwa den Traum vom Pool im eigenen Garten.

Seien Sie mit dabei auf der Heim+Handwerk 2016 – auf Messeblick.TV!

Feedback & Anregungen zum Messe TV

Mit unserer TV Berichterstattung versuchen wir ein möglichst umfassendes Bild des Angebotes abzubilden. Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Anregungen auf unseren Social Media Kanälen.

Messeblick.TV auf Facebook: https://www.facebook.com/messeblick/

Messeblick.TV auf Youtube: https://www.youtube.com/channel/UC0srYnD4GVGyOwZgecHgLag

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Dein Service GmbH.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/59ouzx

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/messeblick-tv-auf-der-heim-handwerk-2016-12769

Deutsche Messefilm & Medien GmbH | http://www.messeblick.tv

Die Deutsche Messefilm & Medien GmbH leistet bundesweite TV-Berichterstattung von Messen und Kongressveranstaltungen. Als Anbieter des Business-TV Channels Messeblick.TV erstellt das Unternehmen redaktionelle Beiträge. Interviews mit Ausstellerfirmen, Messe-Veranstaltern und Branchenexperten sowie die Vorstellung von Produkt-Klassikern, Innovationen und Neuheiten der jeweiligen Branche.

Firmenkontakt
Dein Service GmbH
Andreas Bergmeier
Münchener Straße 6
85368 Moosburg a. d. Isar
08761 – 720 66 80
a.bergmeier@dein-service.com
http://www.themenportal.de/food-trends/messeblick-tv-auf-der-heim-handwerk-2016-12769

Pressekontakt
Dein Service GmbH
Andreas Bergmeier
Münchener Straße 6
85368 Moosburg a. d. Isar
08761 – 720 66 80
a.bergmeier@dein-service.com
http://shortpr.com/59ouzx

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/messeblick-tv-auf-der-heimhandwerk-2016/

GATC Biotech präsentiert weltweit erstmalig Gewebe- und Flüssigbiopsie-basierte Dienstleistungen aus einer Hand

GATC Biotech präsentiert weltweit erstmalig Gewebe- und Flüssigbiopsie-basierte Dienstleistungen aus einer Hand

(Mynewsdesk) Düsseldorf, 14. November 2016: GATC Biotech, ein weltweit führender Anbieter für innovative Sequenzierdienstleistungen und diagnostische Lösungen, präsentiert auf der diesjährigen MEDICA sein exklusives Produktportfolio für die vergleichende Analyse von Tumorgewebe- und Flüssigbiopsieproben. Mit GATCLIQUID, der weltweit führenden Produktfamilie für die Analyse von Flüssigbiopsieproben, bietet GATC Biotech einzigartigen Zugang zu Exom-Sequenzierung, Krebspanel-Analyse oder zur Einzelgen-Sequenzierung aus zellfreier DNA (cfDNA). Diese Dienstleistungen lassen sich hervorragend mit der INVIEW Produktreihe für die genomische Analyse von Gewebebiopsieproben kombinieren. Zusammen oder allein, die Produkte ermöglichen die Mutationstypisierung von individuellen Krebserkrankungen für eine verbesserte personalisierte Überwachung des Krankheitsverlaufs.

„Das Neuartige an unseren Produkten zur Krebsforschung ist, dass wir Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, Gewebe- und Flüssigbiopsieproben direkt zu vergleichen,“ sagt Dr. Tobias Paprotka, Direktor Research & Development bei GATC Biotech. „Diese Kombination ermöglicht auf einfache Weise den Abgleich von detektierten Mutationen in Gewebe- und Flüssigbiopsieproben.“

Die drei hochempfindlichen Services unterscheiden sich im Umfang der Mutationsanalyse. GATCLIQUID ONCOEXOME ermöglicht einen nicht-selektiven Überblick über alle proteinkodierenden Regionen des Tumorgenoms. Dieser Service lässt sich perfekt mit INVIEW HUMAN EXOME für Gewebebiopsie-Proben ergänzen. GATCLIQUID ONCOPANEL und INVIEW ONCOPANEL ermöglichen die gezielte Analyse von mehr als 200 tumorassoziierten Mutationen aus Blut- und Gewebeproben. GATCLIQUID ONCOTARGET bietet die hochsensitive routinemäßige Überwachung einer Einzelmutation.

„Zur Etablierung der Flüssigbiopsie im klinischen Alltag werden dringend Daten aus vergleichenden Studien zwischen Gewebe- und Flüssigbiopsieproben benötigt“, so Dr. Paprotka. „Berücksichtigt man diese Tatsache, ist GATC Biotech mit seinem breiten Portfolio der ideale Partner für jegliche klinischen Studien im Bereich Krebsdiagnostik.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im GATC Biotech AG.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/30z8hp

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/gatc-biotech-praesentiert-weltweit-erstmalig-gewebe-und-fluessigbiopsie-basierte-dienstleistungen-aus-einer-hand-11250

GATC Biotech ist Europas führender Anbieter von Sequenzierdienstleistungen und Bioinformatik. Seit mehr als zwei Jahrzehnten entwickelt das Familienunternehmen innovative und komplette Lösungen rund um DNA- und RNA-Sequenzierung, inklusive der bioinformatischen Auswertung. Die Aufträge aus Industrie und akademischer Forschung reichen dabei von einzelnen DNA-Proben bis hin zu komplexen Genomprojekten. Bis heute hat GATC Biotech über 6 Millionen Proben sequenziert, darunter zehntausende Genome von Pflanzen, Bakterien und anderen Organismen sowie hunderte von menschlichen Genomen.

Als zertifizierter Agilent und Illumina Service Provider bieten GATC Biotech Sequenzierungen auf allen führenden Technologien in den unternehmenseigenen Laboren an. Das nach ISO 17025 zertifizierte Genom und Diagnostic Centre mit Schwerpunkt auf der Next Generation Sequenzierung befindet sich im Firmenhauptsitz des Unternehmens in Konstanz. Köln bietet als logistische Drehscheibe den idealen Standort für das hauseigene Labor der Sanger Sequenzierung. Voll automatisierte Prozesse aller Labore garantieren die Einhaltung neuester und hochmodernster Qualitätsstandards. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Firmenwebseite http://www.gatc-biotech.com

Firmenkontakt
GATC Biotech AG
Dr. Helge Schnerr
Jakob-Stadler-Platz 7
78467 Konstanz
07531 81 60 41 54
h.schnerr@gatc-biotech.com
http://www.themenportal.de/gesundheit/gatc-biotech-praesentiert-weltweit-erstmalig-gewebe-und-fluessigbiopsie-basierte-dienstleistungen-aus-einer-hand

Pressekontakt
GATC Biotech AG
Dr. Helge Schnerr
Jakob-Stadler-Platz 7
78467 Konstanz
07531 81 60 41 54
h.schnerr@gatc-biotech.com
http://shortpr.com/30z8hp

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gatc-biotech-praesentiert-weltweit-erstmalig-gewebe-und-fluessigbiopsie-basierte-dienstleistungen-aus-einer-hand/

Sensorberg and KPMG in der „Retail World“ des Deutschen Handelskongresses 2016

Sensorberg and KPMG in der "Retail World" des Deutschen Handelskongresses 2016

(Bildquelle: KPMG)

Vom 16. bis 17. November 2016 findet in Berlin die begleitende Fachmesse zum Deutschen Handelskongress 2016 – „Retail World“ – statt. Rund 60 Aussteller präsentieren dort innovative Lösungen rund um den Handel. Die Themen reichen von der Strategieberatung mittels Multichannel-Lösungen über Marketing- und Filialmanagement bis hin zu innovativen Branchenlösungen für den Logistik-Sektor.

Die zweitägige Fachmesse „Retail World“ ist unabhängig vom Deutschen Handelskongress besuchbar!

Sensorberg in der Retail Tech Suite von KPMG
In der Retail Tech Suite von KPMG können alle Messebesucher innovative Tech-Lösungen rund um den PoS im Handel live ausprobieren. KPMG präsentiert gemeinsam mit drei jungen, innovativen Unternehmen in erster Linie den zukunftsweisenden Bereich der Digitalisierung des Handels und der Generierung von wirtschaftlich wichtigen Datenquellen. Einen entscheidenden Beitrag leistet der Berliner Beacon-Infrastruktur-Software-Anbieter Sensorberg.
Sensorberg ist führender Beacon-Software-Anbieter und wurde 2013 mit dem Ziel eine Win-Win-Situation zwischen der Wirtschaft und dem Endverbraucher herzustellen, gegründet. Diese Idee hat sich seither zur Vision vom Aufbau einer Beacon-basierten Netzwerkstruktur zu Kundenaktivierung und Datengenerierung sowie Automatisierung von Arbeitsprozessen entwickelt. Sensorberg unterstützt Unternehmen dabei Beacon-basierte Projekte spontan, kostengünstig, sicher und ohne großen Aufwand umzusetzen und liefert einen entscheidenden Fortschritt zur Digitalisierung von Geschäftsmodellen wie auch zur schnelleren Automatisierung von industriellen und non-industriellen Prozessen. Der Fülle an Anwendungsfällen sind kaum Grenzen gesetzt. Sie umfassen weite Gebiete von der Ausspielung von Marketing-Kampagnen bis hin zur digitalen Erfassung physischer Prozesse.

Die neue Realität der Kundenaktivierung. Wie sieht das aus?

Er betritt das Einkaufszentrum. Eine Männerstimme ruft ihm motivierend zu: „John Anderton, you can use a Guinnes right now.“, er läuft weiter – eine Frauenstimme flüstert betörend: „Get away, John Anderton, forget your troubles (…)“.

Erinnern Sie sich an die Szene aus Spielbergs „Minority Report“, in der Tom Cruise als „John Anderton“ ein Shopping Center betritt und personalisierte, direkt auf seine Vorlieben abgestimmte Angebote erhält? Durch seine physische Nähe löst er hier Proximity-Kampagnen, zu deutsch „Annäherungs-Kampagnen“, aus. Sensorberg bietet die Möglichkeiten dieser neuen Kampagnen, zwar nicht wie im Film durch Iris-Scan, jedoch mittels innovativer Software auf Bluetooth-Basis.

2013 erstmals zur Worldwide Developers Conference (WWDC) vorgestellt, avanciert die Beacon-Technologie zur neuen Geheimwaffe mit unbegrenzten Möglichkeiten. Der Beacon ist ein kleiner Funksender, der im Wesentlichen über Bluetooth Low Energy (BLE) und einer Sendefunktion seiner eigenen eineindeutigen Identifikationsnummer (UUID) verfügt. Bewegt sich eine Beacon-fähige App auf einem mobilen Gerät in den Radius eines Beacons, führt die App einen hinterlegten Befehl aus. Das können einerseits digitale Service Reminder, Rabatt-Aktionen, gezielte Produktinformationen direkt am PoS oder Loyalty-Programme auf dem mobilen Gerät des Kunden sein. Und gleichzeitig können Aktionen zur Datengenerierung angestoßen werden, die Workflows, Prozesse und Ladenausstattungen optimieren, Erfolge von Marketing-Aktionen in Echtzeit überwachen und helfen können das Shoppen für den Kunden wieder zum Erlebnis zu machen.

Sichern Sie sich einen exklusive Vorführung über sales@sensorberg.com oder besuchen Sie uns spontan in der Retail Tech Suite von KPMG! Wir freuen uns auf Sie!

Sensorberg, führender Beacon-Software-Anbieter, wurde 2013 von Alexander Oelling mit dem Ziel eine Win-Win-Situation zwischen der Wirtschaft und dem Endverbraucher herzustellen, gegründet. Diese Idee hat sich seither zur Vision vom Aufbau einer Beacon-basierten Netzwerkstruktur von verknüpften Geräten für das Internet of Things entwickelt. Sensorberg unterstützt Unternehmen dabei Digitalisierungs- bzw. IoT-Projekte spontan, kostengünstig, sicher und ohne großen Aufwand umzusetzen. Sensorberg liefert einen entscheidenden Fortschritt zur Digitalisierung von Geschäftsmodellen wie auch zur schnelleren Automatisierung von industriellen und non-industriellen Prozessen. Der Fülle an Anwendungsfällen sind kaum Grenzen gesetzt. Sie umfassen weite Gebiete von der Ausspielung von Marketing-Kampagnen bis hin zur digitalen Erfassung physischer Prozesse.

Kontakt
Sensorberg GmbH
Michael von Roeder
Leipziger Straße 126
10117 Berlin-Mitte
+49 3027583021
info@sensorberg.com
http://www.sensorberg.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sensorberg-and-kpmg-in-der-retail-world-des-deutschen-handelskongresses-2016/

Unternehmergespräche 2016 mit Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut

30.000 Euro für Kinder- und Jugendprojekte in der Region Heilbronn Hohenlohe

Unternehmergespräche 2016 mit Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut

Glückliche Gesichter bei den zahlreichen Spendenempfängern! (Bildquelle: Bernd Optenkamp)

Bei den Unternehmergesprächen 2016 hat der Verein miteinander e.V. 30.000 Euro zugunsten von sozialen Projekten für Kinder und Jugendliche ausgeschüttet. Referentin des Abends war die Landesministerin für Finanzen, Arbeit und Wohnungsbau, Frau Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

Der Heilbronner Unternehmer und Beiratsvorsitzende von miteinander e.V. Andreas Fischer begrüßte die Ministerin und die anwesenden Gäste in der ausverkauften Flina ebenso wie die zahlreichen Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu Beginn der Charity-Veranstaltung. Besonders dankte er den zahlreichen Unterstützern und Sponsoren.

Es folgte der Vortrag von Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, die abwechslungsreich und spannungsgeladen über TTIP, den Stand bei Ceta, Industrie 4,0 und die damit verbundenen Herausforderungen für die Wirtschaft referierte. In der anschließenden Fragerunde stellte sie sich den Fragen der Zuschauer zur Flüchtlingswelle und der Wohnbauallianz für bezahlbaren Wohnraum.

Der Höhepunkt des Abends war die Scheckübergabe an sechs ausgewählte soziale Projekte für Kinder und Jugendliche der Region Heilbronn Hohenlohe. Jeweils 10.000 Euro erhielten die Süd- und Nordstadtkids des diakonischen Werks Heilbronn. Fast zu hundert Prozent über Spenden finanziert, sind derartige Zuwendungen existenziell für die Anlaufstelle für Straßenkinder, erläuterte Alexandra Gutmann von den Südstadtkids. Die Nordstadtkids, die sich seit eineinhalb Jahren mit aufsuchender Jugendarbeit um rund 60 Kinder und Flüchtlingskinder kümmern, sanieren derzeit einen Kiosk am Industrieplatz und suchen weitere Immobilien für feste Standorte als Anlaufpunkt für die Kinder, so Leiterin Mailin Kreft. Jeweils 2.500 Euro fließen in den Zirkus Wackelpudding der Paul-Meyle-Schule und die freien Johannesschulen in Flein. Ebenfalls 2.500 Euro erhielten der Verein psychisch kranker Eltern, kurz KIP aus Weinsberg für die Unterstützung des therapeutischen Reitens, und die Crailsheimer Eichendorffschule für ihr Projekt „Kultur für alle“, welches den 600 Gemeinschaftsschülern die Teilnahme am kulturellen Leben, sei es durch Theaterbesuche oder Bläserklassen, ermöglicht. „Ein Instrument und Unterricht kann einfach nicht jede Familie selbst finanzieren“, sagt Schulleiter Manfred Koch.

Dies ist nicht die letzte Ausschüttung von miteinander e.V. in diesem Jahr, verkündete Beiratsvorsitzender Andreas Fischer. Am 16. November 2016 wird in der Flina zum ersten Mal das „www.projekt-des-jahres“ gewählt. 11 Institutionen stellen sich und ihre sozialen Projekte vor. Das Publikum wählt seinen Favoriten und verteilt damit die ausgelobten Preisgelder. Wir werden spendentechnisch in neue Dimensionen vorstoßen und beim Projekt des Jahres wiederum Schecks mit einer 5-stelligen Gesamtsumme überreichen, verspricht Andreas Fischer mit einem Scheck mit dem Aufdruck „XX.000 Euro“ in der Hand. „Man darf gespannt sein und kann nur die Daumen drücken, das miteinander e.V. weiterhin so erfolgreich ist“, erklärt eine sichtlich bewegte Zuhörerin in Anbetracht der hohen Spendensummen.

Der in Heilbronn ansässige, gemeinnützige Verein miteinander e.V. ist ein Zusammenschluss engagierter Bürgerinnen und Bürger, sozial orientierter Institutionen und zahlreicher Service-Clubs.

Kontakt
miteinander e.V.
Dr. Uwe Deuster
Virchowstr. 8
74074 Heilbronn
071312791420
info@miteinander.org
http://www.miteinander.org

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/unternehmergespraeche-2016-mit-wirtschaftsministerin-dr-nicole-hoffmeister-kraut/

NLP-Kongress 2016, Gala und neuer Vorstand beim DVNLP

Der DVNLP feiert Jubiläum mit einem Kongress und richtet sich für die Zukunft auf

NLP-Kongress 2016, Gala und neuer Vorstand beim DVNLP

Der neu gewählte Vorstand des DVNLP bei der Gala-Eröffnung auf dem NLP-Kongress 2016

Soeben feierte der DVNLP Jubiläum mit einem NLP-Kongress in Berlin. Die neue Vorsitzende Anja Mýrdal eröffnete die Abendgala, auf der neben dem ehemaligen Vorsitzenden Dr. Jens Tomas auch viele weitere für ihre Verdienste um das NLP geehrt wurden. Die Zukunft stand im Mittelpunkt des NLP-Kongresses 2016, aber auch die Vergangenheit wurde geehrt.

Den Kongress eröffnete die neue Vorsitzende Anja Mýrdal und stellte den neuen Vorstand vor. Am Samstagabend feierten dann 200 Mitglieder auf der DVNLP-Kongress-Gala das 20-jährige Bestehen des DVNLP. Nach einer „Live-Video-Schaltung“ mit dem Ehrenmitglied Robert Dilts (er erhielt 2015 den Life Achievement Award LAA der Trainerbranche) ehrte die Vorsitzende Anja Mýrdal sechs Personen um ihre Verdienste: Dr. Gunther Schmidt im Bereich Ericksonscher Hypnotherapie und Systemik, Prof. Dr. Matthias Varga von Kibed im Bereich Virgina Satir und Milton Erickson, Lucas Derks im Bereich Soziales Panorama (der die Gäste mit einer Videobotschaft erfreute), Ralf Dannemeyer im Bereich Soziale Medien als Moderator der NLP-XING-Gruppe mit über 12.000 Mitgliedern, Dr. Stephan Dietrich, Geschäftsführer des Junfermann-Verlages im Bereich Öffentlichkeitsarbeit für NLP und Stephan Landsiedel für die Verbreitung des NLP in Deutschland. Für ihre Verdienste um das NLP und den Verband wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt: Dr. Jens Tomas, Cora Besser-Siegmund, Babak Kaweh (Präsident der eanlp, European Association for Neurolinguistic Programming), Martina Schmidt-Tanger und Dr. Franz-Josef Hücker.

Aktuelle DVNLP-Beschlüsse und neuer Vorstand
Auf der Mitgliederversammlung vor dem Kongress wurde ein neuer Vorstand gewählt. Anja Mýrdal wurde zur neuen Vorsitzenden gewählt. Anja Mýrdal ist seit 13 Jahren Mitglied des DVNLP, leitete bis 2014 die Regionalgruppe Niedersachsen/Bremen und war Mitglied des Kuratoriums. Sie ist zertifiziert als Lehrtrainerin, DVNLP, und Lehrcaoch, DVNLP, und arbeitet als Coach, Trainerin und Unternehmensberaterin, seit 2003 leitet sie die Akademie Mýrdal. Zum stellvertretenden Vorsitzende wurde Peter Klein gewählt, der damit auch Ansprechpartner für die Fach- und Regionalgruppen des Verbandes ist. Er ist seit 2000 Mitglied und Lehrtrainer, DVNLP. Thomas Pech wurde wiedergewählt zum Vorstand für Finanzen; ein Amt, das er seit 2012 innehat. Joerg-Friedrich Gampper wurde zum Vorstand für Ausbildung und Zertifizierung gewählt. Er ist Master Coach, DVNLP, und Lehrtrainer, DVNLP. Dr. Ludger Brüning wurde zum Vorstand für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gewählt. Er ist seit 2009 Mitglied und ebenfalls Master Coach, DVNLP und Lehrtrainer DVNLP. Weiter wurden auf der Versammlung die Delegierten zum DVWO gewählt: Hartmut Schleisieck (stellv. Delegierte sind: Anja Mýrdal, Birgit Thedens und Joerg-Friedrich Gampper). EANLP-Delegierte: Sönke Tegtmeier und Uli Wewel-Erdmann. Zu den Mitgliedern der Schlichtungskommission wurden erneut gewählt: Uli Wewel-Erdmann, Barbara Knuth und Henrik Andresen. Ebenso wurde dem Haushaltsplan für 2017 des Vorstandes zugestimmt. Damit richtet sich der DVNLP Bestens für die Zukunft des Verbandes und der Coaching-Branche auf.

Über den DVNLP: Der Deutsche Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren e.V. vertritt die Interessen seiner ca. 2000 Mitgliedern, die als Trainer NLP-Kompetenzen vermitteln, als Lehrtrainer zertifizierte NLP-Ausbildungen anbieten, als Coaches NLP nutzen – oder NLP als Interessierte, Practitioner oder Master für sich persönlich nutzen. Gegründet 1996 aus dem Zusammenschluss der GANLP und der DANLP ist der DVNLP einer der größten Weiterbildungsverbände in Deutschland und der größte NLP-Verband in Europa. Der DVNLP ist Gründungsmitglied des Dachverbandes der Weiterbildungsorganisationen DVWO und der europaen association for NLP (eanlp) auf europäischer Ebene. Informationen zum DVNLP: www.dvnlp.de . Die Broschüre „Denkweisen“ des Verbandes zum Thema NLP kann dort bestellt werden.

Firmenkontakt
DVNLP e.V.
Berend Hendriks
Lindenstraße 19
10696 Berlin
030-2593920
030-2593921
dvnlp@dvnlp.de
http://www.dvnlp.de

Pressekontakt
Medienarbeiten.de | Medienmiezen GmbH
Manuela Waller
Staakener Str. 19
13581 Berlin
030 33890 488
office@medienarbeiten.de
http://www.medienarbeiten.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/nlp-kongress-2016-gala-und-neuer-vorstand-beim-dvnlp/

Jetzt alle Metagenome entdecken: GATC Biotech führt neuartige Services zur taxonomischen und funktionalen Analyse ein

Jetzt alle Metagenome entdecken: GATC Biotech führt neuartige Services zur taxonomischen und funktionalen Analyse ein

(Mynewsdesk) * Parallele Analyse von Bakterien, Archaean, Pilzen, Viren, und Protozoen einer beliebigen Probe
* INVIEW METAGENOME EXPLORE für die taxonomische Klassifizierung der Mikroorgansimen
* INVIEW METAGENOME ADVANCE bietet zusätzliche Informationen zu Antibiotika-Resistenz, Virulenzfaktoren und funktionellen Prozessen
Konstanz, Deutschland, der 02. November 2016: GATC Biotech AG, führender Anbieter von Genomanalysen und molekulardiagnostischen Dienstleistungen, hat heute INVIEW METAGENOME, eine neue Produktfamilie für die Metagenomanalyse, vorgestellt. Die neuen Dienstleistungen ermöglichen die Sequenzierung und Analyse aller Organismen einer Probe unabhängig ihrer taxonomischen Herkunft. Die funktionale Charakterisierung mikrobieller Gemeinschaften ermöglicht tiefergehende Erkenntisse für verschiedenste Anwendungsgebiete von der klinischen Forschung bis hin zu Umweltstudien. Selbst Bakterien, Archaean, Viren und Protozoen, welche bislang nicht durch Standardmethoden unterscheidbar waren, sind nun in der Analyse enthalten.

“Durch Sequenzierung der gesamten DNA einer Probe ermöglichen wir die Analyse der Zusammensetzung, Funktionsweise und Zweck von nahezu jedem Mikrobiom, welches ein Kunde untersuchen möchte,” sagt Dr. Yadhu Kumar, Head des BioIT Development bei GATC Biotech. “INVIEW METAGENOME bietet somit eine kosteneffiziente Möglichkeit das Verständnis von mikrobiellen Gemeinschaften zu verbessern. Neben klinischen Proben, zum Beispiel Stuhlproben, können die Produkte auf jede Art von Ausgangsmaterial wie Nahrungsmittel oder Umweltproben angewendet werden. Die Vielfalt an Organismen in einer Probe ist erstaunlich.”

INVIEW METAGENOME basiert auf NextGen-Sequenzierung (NGS) der gesamten DNA einer Probe. Die Amplifikation von Genmarkern ist nicht notwendig und liefert deshalb ein unverzerrtes Bild des Metagenoms. Für die Daten-Analyse werden aktualisierte Referenzdatenbanken verwendet, welche eine eindeutige Zuordnung der Organismen ermöglichen. INVIEW METAGENOME EXPLORE eignet sich hervorragend für die Charakterisierung von mikrobiellen Gemeinschaften. INVIEW METAGENOME ADVANCE bietet neben der taxonomischen und funktionellen Analyse, die Charakterisierung von Antibiotikaresistenz und Virulenzfaktoren.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im GATC Biotech AG.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ytalyd

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/jetzt-alle-metagenome-entdecken-gatc-biotech-fuehrt-neuartige-services-zur-taxonomischen-und-funktionalen-analyse-ein-92463

GATC Biotech ist Europas führender Anbieter von Sequenzierdienstleistungen und Bioinformatik. Seit mehr als zwei Jahrzehnten entwickelt das Familienunternehmen innovative und komplette Lösungen rund um DNA- und RNA-Sequenzierung, inklusive der bioinformatischen Auswertung. Die Aufträge aus Industrie und akademischer Forschung reichen dabei von einzelnen DNA-Proben bis hin zu komplexen Genomprojekten. Bis heute hat GATC Biotech über 6 Millionen Proben sequenziert, darunter zehntausende Genome von Pflanzen, Bakterien und anderen Organismen sowie hunderte von menschlichen Genomen.

Als zertifizierter Agilent und Illumina Service Provider bieten GATC Biotech Sequenzierungen auf allen führenden Technologien in den unternehmenseigenen Laboren an. Das nach ISO 17025 zertifizierte Genom und Diagnostic Centre mit Schwerpunkt auf der Next Generation Sequenzierung befindet sich im Firmenhauptsitz des Unternehmens in Konstanz. Köln bietet als logistische Drehscheibe den idealen Standort für das hauseigene Labor der Sanger Sequenzierung. Voll automatisierte Prozesse aller Labore garantieren die Einhaltung neuester und hochmodernster Qualitätsstandards. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Firmenwebseite http://www.gatc-biotech.com

Firmenkontakt
GATC Biotech AG
Dr. Helge Schnerr
Jakob-Stadler-Platz 7
78467 Konstanz
07531 81 60 41 54
h.schnerr@gatc-biotech.com
http://www.themenportal.de/wissenschaft/jetzt-alle-metagenome-entdecken-gatc-biotech-fuehrt-neuartige-services-zur-taxonomischen-und-funktionalen-anal

Pressekontakt
GATC Biotech AG
Dr. Helge Schnerr
Jakob-Stadler-Platz 7
78467 Konstanz
07531 81 60 41 54
h.schnerr@gatc-biotech.com
http://shortpr.com/ytalyd

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/jetzt-alle-metagenome-entdecken-gatc-biotech-fuehrt-neuartige-services-zur-taxonomischen-und-funktionalen-analyse-ein/

M-Files einziger „Visionary“-Anbieter in Gartners Magic Quadrant 2016 for Enterprise Content Management

Neue Definition von ECM legt den Schwerpunkt auf einen dynamischeren, flexibleren und anpassungsfähigeren Ansatz.

Dallas (USA) / Ratingen (D), 3.11.2016. – M-Files, ein führender Anbieter von Lösungen, die das Management von Dokumenten und anderen Informationen drastisch verbessern, gibt bekannt, dass das Unternehmen als einziger Anbieter in den Visionaries-Quadranten des Gartner Magic Quadrant for Enterprise Content Management 20161 aufgenommen wurde.

„Die Dynamiken des globalen ECM-Marktes ändern sich derzeit. In der Praxis entwickelt sich ECM zu einem strategischen Framework für Dienstleistungen, die spezifische Use Cases und Zielgruppen ansprechen“, heißt es in Gartners unabhängigen und jährlichen Report zum ECM-Markt. „Gartner hat auf diese Dynamiken reagiert, indem die Definition von ECM dahingehend präzisiert wurde, dass der Fokus auf einem flexibleren Ansatz liegt. Außerdem wurden die Kriterien, ob sich ein Anbieter für die Aufnahme in den Magic Quadrant qualifiziert, verschärft.“*
In dem Bericht heißt es weiter: „2015 ist der ECM-Markt währungsbereinigt um 9,4 Prozent auf einen weltweiten Gesamtumsatz von 5,9 Mrd. US Dollar gestiegen. 2014 lag die Wachstumsrate bei 6,2 Prozent und der Gesamtumsatz bei 5,4 Mrd. US Dollar.“*

„M-Files verfolgt einen vollkommen neuen, modernen Ansatz für das Management von Informationen, der sich auf den Kontext fokussiert und darauf, ‚was‘ die Information ist statt darauf, ‚wo‘ sie abgelegt ist“, sagt Greg Milliken, Vice President of Marketing bei M-Files. „Das ist ein ganz neuer Weg, Informationen zu organisieren, zu verarbeiten, zu sichern, aufzubewahren und über sie zu verfügen. Dieser Weg passt hervorragend zu Gartners präzisierter Definition von ECM. Es geht nicht nur um Cloud oder Mobile, obwohl das natürlich auch dazugehört, sondern es geht darum, schnell die Information zu finden, die für die aktuelle Aufgabe am relevantesten ist. Und weil das innerhalb eines Unternehmens stark variiert und sich im Laufe der Zeit ändert, passt die Information nicht in eine statische Top-Down-Hierarchie und Ordnerstruktur, sondern ist hoch dynamisch und personalisiert. Das steht für einen fundamentalen Wechsel, der Informationssilos und -grenzen zugunsten von Produktivität und Anwenderakzeptanz aufhebt. Wir glauben, dass es kein Zufall ist, dass wir als einziger Anbieter von Gartner im Visionaries-Quadranten gelistet wurden, gerade als sie die Definition von ECM erweitert haben, um genau diese Attribute ganz besonders zu betonen.“

M-Files konnte im Jahr 2015 ein äußerst starkes Wachstum verzeichnen, das bei weitem das der Branche im Allgemeinen übertrifft und auch das anderer prominenter ECM- und EIM-Anbieter. Für das Jahr 2016 und darüber hinaus sieht das Unternehmen einer ähnlich guten Wachstumsrate entgegen. Eine starke Nachfrage nach Cloud-basierten Lösungen hat zu einem deutlichen Anstieg um 56 Prozent beim SaaS-Umsatz im Jahresverlauf geführt. Das Vertriebsnetz des Unternehmens ist ebenfalls stark gewachsen: Es umfasst derzeit annähernd 500 Partner in mehr als 100 Ländern weltweit. Das deutliche Umsatzwachstum von M-Files in den drei geographischen Hauptregionen USA, Europa und Asien ist ebenfalls ein Zeichen für diesen globalen Trend.

* Quelle der Gartner-Zitate: Gartner „Magic Quadrant for Enterprise Content Management“, Karen A. Hobert, Joe Mariano, Gavin Tay, erschienen 31.10.2016

Der 2016 Gartner Magic Quadrant für Enterprise Content Management (ECM) ist hier zu finden:
https://www.gartner.com/doc/3496817

Auf der M-Files-Website finden Interessenten auch eine Guided Tour zum einzigen Visionary-Produkt:
https://www.m-files.com/de/tour

Über den Magic Quadrant
Gartner unterstützt kein Produkt, keinen Anbieter oder Service, die in seinen Forschungspublikationen dargestellt werden und rät den Nutzern der Technologien nicht dazu, nur die Anbieter mit dem höchsten Rating oder anderen Kennzeichnungen auszuwählen. Die Forschungspublikationen von Gartner setzen sich aus den Meinungen von Gartners Forschungseinrichtung zusammen und sollten nicht als Tatsachenbehauptungen interpretiert werden. Gartner lehnt jegliche Gewährleistungen explizit oder implizit in Bezug auf den Forschungsbericht ab, inklusive jeglicher Garantien bezüglich der Marktfähigkeit oder Geeignetheit für einen bestimmten Zweck.

Über:

M-Files
Herr Jan Thijs van Wijngaarden
Kaiserswerther Str. 115
D-40880 Ratingen
Deutschland

fon ..: +49 2102 420616
web ..: http://www.m-files.de
email : jan.thijs.van.wijngaarden@m-files.com

M-Files, gegründet 1989 in Finnland, ist ein führender Anbieter von Enterprise Information Management (EIM), Enterprise Content Management (ECM) und Document Management Systems (DMS).
Die Lösungen von M-Files helfen Unternehmen, Informationssilos aufzulösen, ihren Mitarbeitern einen einfacheren Zugang zu Informationen bereitzustellen, Prozesse effizienter zu gestalten und Compliance sicherzustellen. M-Files EIM basiert auf dem revolutionären Ansatz, das „Was“ bei der Speicherung von Dokumenten in den Mittelpunkt zu stellen, anstatt sich auf das „Wo“ zu konzentrieren. Mit modernster Suchtechnologie, automatischer Klassifizierung und maschinellem Lernen ermöglicht M-Files eine intelligente Organisation von Informationen nach ihrem Wert.
Tausende von Kunden in mehr als 100 Ländern weltweit wie beispielsweise Elektra, OMV, NBC Universal und SAS nutzen täglich M-Files EIM erfolgreich, um ihre Produktivität zu erhöhen und um die Qualität und Einhaltung von regulatorischen oder gesetzlichen Vorgaben sicherzustellen. Neben vielen Niederlassungen in Skandinavien, Westeuropa und Nordamerika verfügt M-Files über ein weltweites Netzwerk von mehr als 450 erfahrenen Partnern.
M-Files ist ein eingetragenes Markenzeichen der M-Files Corporation.
Weitere Informationen unter www.m-files.de .

Pressekontakt:

bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Herr Bernd Hoeck
Gerberstraße 63
D-78050 Villingen-Schwenningen

fon ..: +49 7721 9461 220
web ..: http://www.bloodsugarmagic.com
email : bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/m-files-einziger-visionary-anbieter-in-gartners-magic-quadrant-2016-for-enterprise-content-management-2/

M-Files einziger „Visionary“-Anbieter in Gartners Magic Quadrant 2016 for Enterprise Content Management

Neue Definition von ECM legt den Schwerpunkt auf einen dynamischeren, flexibleren und anpassungsfähigeren Ansatz.

Dallas (USA) / Ratingen (D), 3.11.2016. – M-Files, ein führender Anbieter von Lösungen, die das Management von Dokumenten und anderen Informationen drastisch verbessern, gibt bekannt, dass das Unternehmen als einziger Anbieter in den Visionaries-Quadranten des Gartner Magic Quadrant for Enterprise Content Management 20161 aufgenommen wurde.

„Die Dynamiken des globalen ECM-Marktes ändern sich derzeit. In der Praxis entwickelt sich ECM zu einem strategischen Framework für Dienstleistungen, die spezifische Use Cases und Zielgruppen ansprechen“, heißt es in Gartners unabhängigen und jährlichen Report zum ECM-Markt. „Gartner hat auf diese Dynamiken reagiert, indem die Definition von ECM dahingehend präzisiert wurde, dass der Fokus auf einem flexibleren Ansatz liegt. Außerdem wurden die Kriterien, ob sich ein Anbieter für die Aufnahme in den Magic Quadrant qualifiziert, verschärft.“*
In dem Bericht heißt es weiter: „2015 ist der ECM-Markt währungsbereinigt um 9,4 Prozent auf einen weltweiten Gesamtumsatz von 5,9 Mrd. US Dollar gestiegen. 2014 lag die Wachstumsrate bei 6,2 Prozent und der Gesamtumsatz bei 5,4 Mrd. US Dollar.“*

„M-Files verfolgt einen vollkommen neuen, modernen Ansatz für das Management von Informationen, der sich auf den Kontext fokussiert und darauf, „was“ die Information ist statt darauf, „wo“ sie abgelegt ist“, sagt Greg Milliken, Vice President of Marketing bei M-Files. „Das ist ein ganz neuer Weg, Informationen zu organisieren, zu verarbeiten, zu sichern, aufzubewahren und über sie zu verfügen. Dieser Weg passt hervorragend zu Gartners präzisierter Definition von ECM. Es geht nicht nur um Cloud oder Mobile, obwohl das natürlich auch dazugehört, sondern es geht darum, schnell die Information zu finden, die für die aktuelle Aufgabe am relevantesten ist. Und weil das innerhalb eines Unternehmens stark variiert und sich im Laufe der Zeit ändert, passt die Information nicht in eine statische Top-Down-Hierarchie und Ordnerstruktur, sondern ist hoch dynamisch und personalisiert. Das steht für einen fundamentalen Wechsel, der Informationssilos und -grenzen zugunsten von Produktivität und Anwenderakzeptanz aufhebt. Wir glauben, dass es kein Zufall ist, dass wir als einziger Anbieter von Gartner im Visionaries-Quadranten gelistet wurden, gerade als sie die Definition von ECM erweitert haben, um genau diese Attribute ganz besonders zu betonen.“

M-Files konnte im Jahr 2015 ein äußerst starkes Wachstum verzeichnen, das bei weitem das der Branche im Allgemeinen übertrifft und auch das anderer prominenter ECM- und EIM-Anbieter. Für das Jahr 2016 und darüber hinaus sieht das Unternehmen einer ähnlich guten Wachstumsrate entgegen. Eine starke Nachfrage nach Cloud-basierten Lösungen hat zu einem deutlichen Anstieg um 56 Prozent beim SaaS-Umsatz im Jahresverlauf geführt. Das Vertriebsnetz des Unternehmens ist ebenfalls stark gewachsen: Es umfasst derzeit annähernd 500 Partner in mehr als 100 Ländern weltweit. Das deutliche Umsatzwachstum von M-Files in den drei geographischen Hauptregionen USA, Europa und Asien ist ebenfalls ein Zeichen für diesen globalen Trend.

* Quelle der Gartner-Zitate: Gartner „Magic Quadrant for Enterprise Content Management“, Karen A. Hobert, Joe Mariano, Gavin Tay, erschienen 31.10.2016

Der 2016 Gartner Magic Quadrant für Enterprise Content Management (ECM) ist hier zu finden:
https://www.gartner.com/doc/3496817

Auf der M-Files-Website finden Interessenten auch eine Guided Tour zum einzigen Visionary-Produkt:
https://www.m-files.com/de/tour

Über den Magic Quadrant
Gartner unterstützt kein Produkt, keinen Anbieter oder Service, die in seinen Forschungspublikationen dargestellt werden und rät den Nutzern der Technologien nicht dazu, nur die Anbieter mit dem höchsten Rating oder anderen Kennzeichnungen auszuwählen. Die Forschungspublikationen von Gartner setzen sich aus den Meinungen von Gartners Forschungseinrichtung zusammen und sollten nicht als Tatsachenbehauptungen interpretiert werden. Gartner lehnt jegliche Gewährleistungen explizit oder implizit in Bezug auf den Forschungsbericht ab, inklusive jeglicher Garantien bezüglich der Marktfähigkeit oder Geeignetheit für einen bestimmten Zweck.

M-Files, gegründet 1989 in Finnland, ist ein führender Anbieter von Enterprise Information Management (EIM), Enterprise Content Management (ECM) und Document Management Systems (DMS).
Die Lösungen von M-Files helfen Unternehmen, Informationssilos aufzulösen, ihren Mitarbeitern einen einfacheren Zugang zu Informationen bereitzustellen, Prozesse effizienter zu gestalten und Compliance sicherzustellen. M-Files EIM basiert auf dem revolutionären Ansatz, das „Was“ bei der Speicherung von Dokumenten in den Mittelpunkt zu stellen, anstatt sich auf das „Wo“ zu konzentrieren. Mit modernster Suchtechnologie, automatischer Klassifizierung und maschinellem Lernen ermöglicht M-Files eine intelligente Organisation von Informationen nach ihrem Wert.
Tausende von Kunden in mehr als 100 Ländern weltweit wie beispielsweise Elektra, OMV, NBC Universal und SAS nutzen täglich M-Files EIM erfolgreich, um ihre Produktivität zu erhöhen und um die Qualität und Einhaltung von regulatorischen oder gesetzlichen Vorgaben sicherzustellen. Neben vielen Niederlassungen in Skandinavien, Westeuropa und Nordamerika verfügt M-Files über ein weltweites Netzwerk von mehr als 450 erfahrenen Partnern.
M-Files ist ein eingetragenes Markenzeichen der M-Files Corporation.
Weitere Informationen unter www.m-files.de .

Firmenkontakt
M-Files
Jan Thijs van Wijngaarden
Kaiserswerther Str. 115
D-40880 Ratingen
+49 2102 420616
jan.thijs.van.wijngaarden@m-files.com
http://www.m-files.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Bernd Hoeck
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
+49 7721 9461 220
bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/m-files-einziger-visionary-anbieter-in-gartners-magic-quadrant-2016-for-enterprise-content-management/

Die FineArtReisen Reichweiteninformation 2016-11

Mit der Ausgabe 2016-11 übersenden wir Ihnen heute die aktuellen Reichweiteninformationen der Online-Reisezeitung FineArtReisen des vergangenen Monats.

Die FineArtReisen Reichweiteninformation 2016-11

AKTUELLE FINEARTREISEN WEB-STATISTIK
(Basis: Analyse der CMS-Zugriffe, Server-Logfile und Alexa TrafficRank)

Die FineArtReisen Web-Statistik zählt im Tagesdurchschnitt 55.479 Leser, entsprechend einer Reichweite von 1.664.370 Lesern im 30-Tages-Zeitraum mit insgesamt 17.405.033 aufgerufenen Seiten und 2.058.550 gelesenen einzelnen Artikeln. Die durchschnittliche Verweildauer auf der Webseite FineArtReisen.de beträgt 14:54 Minuten pro Tag und 11,3 Seiten pro Leser.

Das schwerpunktmäßige Interesse der Leser von FineArtReisen konzentriert sich aktuell neben der Reisewelt mit 21% aller Seitenaufrufe die meist gelesene Kategorie – auf den Städtetourismus mit 8% und dem Veranstaltungskalender mit 6%, im weiteren folgen die Kategorien Nachrichten (4%), Reisen & Urlaub (3%), Museum & Ausstellung (2%), Seite 9 (2%), Reiseliteratur (2%), Kulinaria (2%) und feine Gastgeber (2%).

Geografie
Die geografische Suchstatistik ermittelt das länderspezifische Informationsbedürfnis der Leser von FineArtReisen.

Weltweit
Weltweit betrachtet werden am häufigsten Informationen über das Reiseland Deutschland gesucht (52%), gefolgt von Reiseinformationen zu den Ländern Österreich (8%), USA (6%), Italien (4%), Island (2%), Schweiz (2%), Frankreich (1%), Polen (1%), Australien (1%) und Schweden (1%).

Regional
Regional verteilt sich das Informationsinteresse in der aktuellen Reihenfolge: Bayern (36%), Baden-Württemberg (5%), Rheinland-Pfalz (4%), Nordrhein-Westfalen (4%), Tirol (3%), Mecklenburg-Vorpommern (3%), Hessen (3%), Schleswig-Holstein (3%), Sachsen( 3%) und das Burgenland (3%).

Der Reiseführer Europaregion Weinland Mosel ist mit 44% der meistgelesene Reiseführer der Online-Reisezeitung FineArtReisen, gefolgt von den Reiseführern Tirol (19%), Saarland / Lothringen (9%), Franken (6%) und den Friesischen Inseln (4%).

MEIST GELESENE ARTIKEL
Aktuell stehen über 15.145 Beiträge im Content-Management-System der Online-Reisezeitung FineArtReisen zum Lesen zur Verfügung. Insgesamt verfügt FineArtReisen über einen Artikelbestand von mehr als 69.422 Beiträgen.
Zu Ihrer Information: Redaktionelle Artikel der FineArtReisen Redaktion bleiben unbefristet im Archiv von FineArtReisen verfügbar. Informationen, die uns aus unterschiedlichsten Quellen erreichen, bleiben seit August 2015 ebenso dauerhaft im direkten Zugriff und Veranstaltungshinweise, die wir von Kulturkurier.de erhalten, werden nach drei Monaten aus dem Zugriff entfernt. Jene Beiträge die sich nicht mehr im direkten Zugriff über das Content-Management-System zu erreichen sind, können über die Archivsuche selektiert werden.

Ein Blick in die Statistik der gelesenen redaktionellen Beiträge (Kochrezepte und Informationen der Redaktion wurde nicht in die Auswertung einbezogen) beweist nach wie vor, dass auch ältere Beiträge im Fokus der Leser von FineArtReisen liegen:

– 31. Baden-Württembergische Literaturtage in Waiblingen
– Initiative Lebendige Moselweinberge als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet
– Aufgegessen und Ausgetrunken: Thymiansteak und MEDEIROS PRIVATE SELECTION 2012
– Aufgegessen und Ausgetrunken: Pilzterrine und Sauvignon Blanc
– Aufgegessen und Ausgetrunken: Burger auf grünen Spargel-Bandnudeln und Riesling Starkenburger Hof

WIE WIRD FineArtReisen IM WWW GEFUNDEN?
Die Analyse der aufgerufenen Domainnamen und der ermittelbaren Klickpfade zeigt, dass 39% unserer Leser via Google, 46% via twitter, 4% via Facebook und 11% über sonstige Verlinkungen zu FineArtReisen gelangen. Die Analyse der Klickpfade zeigt allerdings auch, dass ca. 90% der FineArtReisen-Leser Browsereinstellungen nutzen um anonym im Internet zu surfen und nur indirekt ermittelt werden können.

Etwas mehr als 50 % der Leser von FineArtReisen lesen die Online-Zeitung zwischen 8 und 18 Uhr. Die lesestärksten Zeiten liegen zwischen 12 und 13 Uhr sowie 15 und 16 Uhr. Daraus kann man ableiten, dass FineArtReisen sehr häufig vom Arbeitsplatz aus gelesen wird.

Aufgrund eines kontinuierlichen und erfolgreichen Einsatzes wirkungsvoller SEO-Maßnahmen wird FineArtReisen bei dem Suchbegriff „reisezeitung“ und den Suchbegriffen aus den jeweiligen Artikelüberschriften oftmals mehrfach unter den ersten zehn Suchergebnissen gelistet.

Insgesamt sind ca. 22.517 URLs (Internetadressen) von fineartreisen.de in der Google-Datenbank indexiert. Die Klickrate für Suchergebnisse bei Google beträgt für die Online-Reisezeitung 2,1 %. Dies ist außerordentlich hoch, da man lediglich mit 0,1 bis 0,2 % rechnen darf. Die Abfrage site:fineartreisen.de liefert 69.200 Suchergebnisse und zusätzlich weist die Google-Datenbank 14.400 Einträge aus, die indirekt auf FineArtReisen verweisen (Stand: 01.11.2016).

FineArtReisen im Wettbewerb
Im deutschsprachigen Internet tummeln sich unzählige Webseiten, die sich mit dem Thema Reisen beschäftigen und sich u.a. auch als Magazin betiteln. Meist handelt es sich hierbei um Online-Reisebüros. Nur wenige Reise-Blogs und insgesamt zwei weltweit berichtende Reisezeitungen sind redaktionelle Medien, die mit Print-Medien verglichen werden können.

FineArtReisen veröffentlicht als einziges redaktionelles Medium kostenfrei Presseinformationen als Ganzes. Rahmenbedingungen für die Veröffentlichung sind, dass der verwertbare Text werbe- und angebotsfrei ist und eine Länge von mindestens 2000 Zeichen haben soll. Hierdurch erzielt FineArtReisen seine außerordentliche Informationsdichte.

Im Gegensatz zu anderen Medien oder Journalisten werden Presseinformationen nicht zur Recherche von Reportagen, zur „Themenfindung“ oder als Kurzmeldung („Lückenfüller“) genutzt.

Für Reportagen führt FineArtReisen ausgedehnte Recherchereisen zu den jeweiligen Urlaubszielen selbst durch oder gibt diese in Auftrag.

Leserzahlen
Die FineArtReisen Web-Statistik zählte 2015 täglich rund 30.210 Leser, welches einen monatlichen Durchschnitt von 915.930 Lesern ergibt. In Summe sind dies für 2015 rund 10.991.169 Leser mit insgesamt 93.743.144 aufgerufenen Seiten; das bedeutet im Jahresdurchschnitt 8,5 Seiten pro Leser. Im Jahresverlauf schwankten die monatlichen Leserzahlen zwischen 622.800 und maximal 1.220.100.

FineArtReisen im Wettbewerb
Im deutschsprachigen Internet tummeln sich unzählige Webseiten, die sich mit dem Thema Reisen beschäftigen und sich u.a. auch als Magazin betiteln. Meist handelt es sich hierbei um Online-Reisebüros. Nur wenige Reise-Blogs und insgesamt zwei weltweit berichtende Reisezeitungen sind redaktionelle Medien, die mit Print-Medien verglichen werden können.

FineArtReisen veröffentlicht als einziges redaktionelles Medium kostenfrei Presseinformationen als Ganzes. Rahmenbedingungen für die Veröffentlichung sind, dass der verwertbare Text werbe- und angebotsfrei ist und eine Länge von mindestens 2000 Zeichen haben soll. Hierdurch erzielt FineArtReisen seine außerordentliche Informationsdichte.

Im Gegensatz zu anderen Medien oder Journalisten werden Presseinformationen nicht zur Recherche von Reportagen, zur „Themenfindung“ oder als Kurzmeldung („Lückenfüller“) genutzt.

Für Reportagen führt FineArtReisen ausgedehnte Recherchereisen zu den jeweiligen Urlaubszielen selbst durch oder gibt diese in Auftrag.

Die FineArtReisen Web-Statistik zählte 2015 einen monatlichen Durchschnitt von 915.930 Lesern. In Summe sind dies für 2015 rund 10.191.960 Leser mit insgesamt 93.743.144 aufgerufenen Seiten. Im Jahresverlauf schwankten die monatlichen Leserzahlen zwischen 622.800 und maximal 1.220.100.

Im Vergleich dazu die offiziellen Jahresauflagen unseres Wettbewerbs gem. der IVW-Zählung:
371.515 – ADAC Reisemagazin
341.889 – GEO Saison
307.965 – Abtenteuer und Reisen
299.855 – Sehnsucht Deutschland
295.897 – Reise & Preise
188.458 – GEO Special
115.169 – Nordis

Neben tagesaktueller Reiseberichterstattung erstellt die Online-Reisezeitung FineArtReisen monatlich einen Reiseführer. Für November 2016 sind dies der Reiseführer Weinland Mosel.

Die nächsten Reiseführer von FineArtReisen sind wie folgt im Plan:

Breisgau – Dezember 2016
Aarhus (Dänemark) und Pathos (Zypern) – Januar 2017
Neanderland – Februar 2017
Havelland – März 2017
Queensland – April 2017
Ostbelgien – Mai 2017
Britische Kanalinseln – Juni 2017
Gardasee – Juli 2017
Algarve – August 2017
Genfer See – September 2017
Süd-Irland – Oktober 2017
Ostbayern – November 2017

Weitere Informationen finden Sie unter http://fineartreisen.de/html/20161101_186001.php

Text: Claudia Zywietz / Armin Rohnen
Frei zur Verwendung unter Angabe der Quelle: armini foto & medien verlag und Nennung der Autoren.
Um die Zusendung eines Belegexemplars und/oder Beleglinks wird gebeten.

Über FineArtReisen – die Reisezeitung im Internet
FineArtReisen.de, herausgegeben von armini foto & medien verlag in Planegg bei München, ist ein innovatives und einzigartiges Zeitungsprojekt im Internet, das aktuelle Veranstaltungshinweise, Nachrichten und Angebote aus der Reisebranche sowie spannende Reisereportagen aus aller Welt präsentiert, die verschiedenste touristische, kulinarische und kulturelle Themen abdecken. Die Redaktion wählt für die Leser von FineArtReisen gezielt nachhaltig nützliche Reiseinformationen aus. Darüber hinaus werden literarische Neuerscheinungen aus den Themenspektrum Reise, Fotografie, Kulinarik sowie Kunst und Kultur vorgestellt. Mit ihrer sehr hohen Informationsdichte und der täglichen Aktualisierung erzielt die Online-Reisezeitung eine große Reichweite. Jeder veröffentlichte Beitrag ist zu jeder Zeit über das FineArtReisen CMS abrufbar. Zeitlich weiter zurückliegende Beiträge werden Jahre später noch recherchiert und gelesen.

Kontakt
FineArtReisen
Armin Rohnen
Thomas-Diewald-Straße 7
82152 Planegg bei München
089 33 98 46 77
nachrichten@fineartreisen.de
http://fineartreisen.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-fineartreisen-reichweiteninformation-2016-11/