Kategorie: Bildung / Beruf / Weiterbildung

Wettbewerbsvorteil durch Innovationen – Erkenntnisse vom PMI Chapter Meeting in Haiterbach

Drei interessante Fachvorträge aus der Praxis und anregende Diskussionen und haben für 50 hochmotivierte Teilnehmer den Montagabend zu einem sehr angenehmen Start in die Woche werden lassen.

BildMit „Innovationsmanagement in global vernetzten Unternehmen“ startete Dr. Michael Tangemann von der ALCATEL-LUCENT die Vortragsreihe. Ziel von Innovations-Management ist es, neue, erfolgreiche Produkte oder Dienstleistungen in den Markt einzuführen um die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Doch woher kommen die Ideen für neue Projekte oder Prozesse? Am Beispiel von „Grand Challenge“ beschrieb er kurzweilig wie sein Unternehmen es geschafft hat, Freiräume für die Entwicklung neuer Ideen zu schaffen und diese zu bündeln. Besonders gespannt verfolgten die Teilnehmer seine Schilderung der Erfolgsfaktoren. Neben einem kreativen Umfeld, der Verzahnung von Ideen mit Methoden sei es essentiell Menschen mit verschiedenen Prägungen zu integrieren, denn „Innovation ist Integration“, so Herr Dr. Tangemann.

„Software muss sich an den Benutzer anpassen – nicht umgekehrt“ so die Kernaussage von Olaf Schweizer vom Deutschen Sparkassenverlag. Die Benutzerfreundlichkeit hat hierbei oberste Priorität. Das Usability-Tests in der Software-Entwicklung unabdingbar sind und nicht zwangsläufig aufwändig und teuer sein müssen, stellte er an einem Praxisbeispiel dar. Sein Ratschlag „so früh wie möglich, so oft wie möglich“ Tests durchzuführen, wurde lebhaft unter vielen Branchenkollegen diskutiert. Ebenso das Thema „Probanden“. Für geplante Tests empfiehlt Herr Schweizer einen Querschnitt aus den entsprechenden Abteilungen auszuwählen. Während des Tests solle jeder Bereich der Software abgedeckt und die Komplexität gesteigert werden, so Herr Schweizer.

Passend zum neuen Kapitel des PMBOK-Guides v5 , dem Standard Projektmanagement-Handbuch, stellte Patrick Schmid in seinem Vortrag „Stakeholder-Management in verschiedenen Kulturen“ anschaulich die Kernelemente der interkulturellen Zusammenarbeit dar. Wer mit Menschen aus verschiedenen Kulturen arbeitet, muss deren Sitten und Gebräuche, deren unterschiedliche Einstellung zum Leben und der Arbeit, zur Familie bewusst wahrnehmen und respektieren. Besonders das Thema „Machtdistanz“ fordert Fingerspitzengefühl von den Projektleitern. Für eine erfolgreiche Projektabwicklung ist es notwendig, dass sich beide Seiten auf einander zu bewegen, da ist sich der Geschäftsführer von PS Consulting sicher. Denn kulturelle Unterschiede bieten auch kreatives Potential für neue Innovationen.

Über:

PS Consulting International
Herr Patrick Schmid
Horber Straße 142
72221 Haiterbach
Deutschland

fon ..: 07456 7957 260
web ..: http://www.psconsult.de
email : info@psconsult.de

Die PS Consulting International GmbH ist eines der führenden Beratungs- und Trainingsunternehmen für praxisorientiertes Projektmanagement. PS Consulting bieten seit 15 Jahren sehr erfolgreich Projektmanagement-Schulungen, Beratung und Zertifizierung an. Über 10.000 Menschen wurden bereits in 30 Ländern ausgebildet. PS Consulting arbeitet in 7 Sprachen.

Pressekontakt:

PS Consulting International
Frau Yvonne Beck
Horber Straße 142
72221 Haiterbach

fon ..: 07456 7957260

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wettbewerbsvorteil-durch-innovationen-erkenntnisse-vom-pmi-chapter-meeting-in-haiterbach/

Indische Yoga-Universität zu Gast beim Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland

Die VYASA Universität Bangalore traf sich für Kooperationsgespräche mit dem Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) in Göttingen.

BildDer BDY hatte im Juni 2013 die Möglichkeit, eine Delegation der SVYASA-Yoga-Universität aus Bangalore in Göttingen für ein Gespräch zu empfangen.
Der Vizekanzler der Swami Vivekananda Yoga Anusandhana Samsthana (SVYASA) Universität Dr. Nagendra sowie der Direktor von SVYASA International Prof. Dr. Hankey befanden sie auf einer Europareise um Kontakt zu europäischen Yoga-Organisationen aufzunehmen.
Die SVYASA Universität (www.svyasa.org) ist seit Jahrzehnten maßgeblich daran beteiligt die positiven Effekte von Yoga wissenschaftlich zu erforschen. Neben dieser Pionierarbeit bietet die SVYASA Universität die Möglichkeit, Yoga zu studieren. Vom Bachelor-Abschluss bis hin zu einem Doktortitel kann auf dem Campus in Bangalore zum Thema Yoga studiert werden.

Dr. Nagendra betonte in dem Gespräch gegenüber dem BDY, dass die SVYASA besonders von dem hohen Ausbildungsniveau der BDY-Yoga-Lehrausbildung und den Eintrittskriterien beeindruckt sei. Die SYASA plant deswegen eine Anerkennung von Leistungen bei BDY-Mitgliedern, die im Rahmen der BDY-Yoga-Lehrausbildung mit dem Titel Yogalehrer BDY/EYU und Yogalehrerin BDY/EYU erworben wurden.

Beide Parteien drückten mit der Unterzeichnung eines „Memorandum of Understanding“ den Wunsch nach einer langfristigen Kooperation aus. „Grundsätzlich besteht für Interessierte jederzeit die Möglichkeit“, so Dr. Nagendra, „sich in die vielfältigen Studien- und Fortbildungsangebote in Bangalore auf dem Campus als Student einzuschreiben.“ Langfristig ist angedacht, dass Teile der Kurse in Deutschland in Kooperation mit dem BDY und assoziierten Schulen angeboten werden sollen, so dass auch von Deutschland aus an der SVYASA Universität studiert werden kann.
Angelika Beßler, Vorstandsvorsitzende des BDY, zeigte sich über die vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten erfreut. Für den BDY und seine Mitglieder eröffnet diese internationale Zusammenarbeit weitere Möglichkeiten über den Tellerrand hinaus zu schauen und sich weltweit zu vernetzen.

Im Januar 2014 wird zum 20. Mal eine internationale Yogakonferenz in Bangalore stattfinden (www.svyasa.org). 30 Nationen werden zu Gast sein. Prof. Dr. Hankey äußerte den Wunsch, dass auch viele Yogalehrer aus Europa kommen mögen.

Der stil- und traditionsübergreifende Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. verkörpert mit seinen 3600 Mitgliedern seit 1967 einen sehr hohen Qualitätsanspruch rund um das Thema Yoga. Rund 40 BDY-anerkannten Lehrausbildungsschulen in Deutschland bieten eine qualitativ hochwertige Ausbildung zum Yogalehrer/-in BDY/EYU an. Die Zulassungskriterien und Eckdaten zur Ausbildung Yogalehrer BDY/EYU finden sich unter www.yoga.de.

Über:

BDY – Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V.
Herr Dr. Hans-Jörg Weber
Bürgerstraße 44
37073 Göttingen
Deutschland

fon ..: 0551/797744-26
fax ..: 0551/797744-66
web ..: http://www.yoga.de
email : hjweber@yoga.de

Die Stärke des BDY – Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. ist die Vielfalt seiner über 3600 Mitglieder. Unter dem gemeinsamen Dach des Berufsverbandes versammeln sich seit fast 50 Jahren neben- und hauptberufliche Yogalehrende. Auf Basis gemeinsamer berufsethischer Richtlinien arbeitet der BDY bis heute als einziger Berufsverband traditions- und stilübergreifend. Ein wesentlicher Schwerpunkt in der gemeinsamen Arbeit ist die Sicherung und Verbesserung der Qualität von Unterricht und Ausbildung. Der BDY kooperiert bundesweit an rund 37 Standorten mit BDY-anerkannten Yogalehrausbildungsschulen. Weiterführende Informationen finden sich zum Thema Yoga, Yogalehrerausbildung BDY/EYU sowie Yogalehrersuche auf www.yoga.de

Pressekontakt:

BDY – Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V.
Herr Dr. Hans-Jörg Weber
Bürgerstraße 44
37073 Göttingen

fon ..: 0551/797744-26
web ..: http://www.yoga.de
email : hjweber@yoga.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/indische-yoga-universitat-zu-gast-beim-berufsverband-der-yogalehrenden-in-deutschland/

Wie finde ich eine gute Yoga-Lehrausbildung?

Wer sich zur Yogalehrerin bzw. zum Yogalehrer ausbilden lassen möchte, hat die Qual der Wahl. Allein eine Internetrecherche offenbart rund 300.000 Suchergebnisse. Der BDY gipt hierfür wertvolle Tips!

BildAls der Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. (BDY) 1967 gegründet wurde, war eines derZiele eine Yoga-Lehrausbildung zu schaffen, die höchsten Ansprüchen genügt. Heute, fast 50 Jahre später, hat sich die Vision als richtig erwiesen, dass Qualität in der Yoga-Lehrausbildung maßgeblich sein sollte. Heute richten sich rund 40 BDY-Lehrausbildungsschulen in Deutschland nach den BDY Ausbildungsvorgaben, wobei sich die einzelnen Schulen sich in Stil und Tradition unterscheiden. Vereint sind sie über die einheitlichen BDY-Vorgaben zur Yogalehrerin BDY/EYU bzw. zum Yogalehrer BDY/EYU. Der BDY fordert im Gegensatz zu anderen Yogalehrer-Ausbildungen folgende Zulassungskriterien zum BDY-Yoga-Studium:

o Dreijährige Yoga-Praxis
o Abgeschlossene Berufsausbildung
o Mindestalter bei Ausbildungsantritt

Auch die Rahmendaten der Ausbildung zur Yogalehrerin BDY/EYU bzw. Yogalehrer BDY/EYU sind einmalig, läßt sich die BDY-Ausbildung vom Umfang, Dauer und Anspruch mit einem Bachelorstudium messen. So rechnet die Uni Nürnberg und die SVYASA Universität für einzelnen Studiengänge Teile der BDY Yoga-Lehrausbildung an. Folgende, für alle Ausbildungsschulen verbindlich Eckdaten, werden vom BDY regelmäßig überprüft und weiterentwickelt:

o Ausbildungsdauer von mindestens 4 Jahren
o 720 Präsenzunterrichtseinheiten und 3040 Gesamtstundenanzahl und 76 ECTS
o Externe Vorstellstunden und Dreiteiliges Prüfungsverfahren

Dies bedeutet, dass anhand der Kriterien für alle Teilnehmer dieser BDY-Ausbildung ein hoher und vor allem vergleichbarer Standard geschaffen wurde. Die Vorgaben für die Lehrinhalte und Theorie- und Praxisanteile sind ebenfalls festgeschrieben. Schwerpunkte sind unter anderem Methodik und Didaktik für einen pädagogisch fundierten Unterricht sowie die Vermittlung medizinischer Grundlagen, insbesondere der Anatomie. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Ausbildung ist die Persönlichkeitsentwicklung der zukünftigen Yogalehrenden. Details zu dem Curriculum findet sich auf www.yoga.de/bdy_yoga_lehrausbildung/. Der Titel Yogalehrerin BDY/EYU bzw. Yogalehrer BDY/EYU wird nach Abschluss eines dreiteiligen Prüfungsverfahren am Ende der vierjährigen BDY Yoga-Ausbildung und mindestens siebenjähriger Yoga-Praxis verliehen. Weitere Informationen zu den rund 40 BDY-Ausbildungsschulen finden sich unter: http://www.yoga.de/bdy_lehrausbildungsschulen/uebersicht/.

Über:

BDY – Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V.
Herr Dr. Hans-Jörg Weber
Bürgerstraße 44
37073 Göttingen
Deutschland

fon ..: 0551/797744-26
fax ..: 0551/797744-66
web ..: http://www.yoga.de
email : hjweber@yoga.de

Die Stärke des BDY – Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. ist die Vielfalt seiner über 3600 Mitglieder. Unter dem gemeinsamen Dach des Berufsverbandes versammeln sich seit fast 50 Jahren neben- und hauptberufliche Yogalehrende. Auf Basis gemeinsamer berufsethischer Richtlinien arbeitet der BDY bis heute als einziger Berufsverband traditions- und stilübergreifend. Ein wesentlicher Schwerpunkt in der gemeinsamen Arbeit ist die Sicherung und Verbesserung der Qualität von Unterricht und Ausbildung. Der BDY kooperiert bundesweit an rund 37 Standorten mit BDY-anerkannten Yogalehrausbildungsschulen. Weiterführende Informationen finden sich zum Thema Yoga, Yogalehrerausbildung BDY/EYU sowie Yogalehrersuche auf <a href

Pressekontakt:

BDY – Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V.
Herr Dr. Hans-Jörg Weber
Bürgerstraße 44
37073 Göttingen

fon ..: 0551/797744-26
web ..: http://www.yoga.de
email : hjweber@yoga.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wie-finde-ich-eine-gute-yoga-lehrausbildung/

Spannende Einblicke in Macromedia-Praxisprojekte – MHMK Hamburg

Die Vorbereitungen zur Projektschau am 21. Januar 2013 laufen in vollen Zügen – Studierende, Auszubildende und Lehrende präsentieren Arbeitsergebnisse.

BildDer Mediennachwuchs stellt sich vor: was macht man eigentlich an der mhmk und Macromedia Akademie Hamburg? Diese Frage wird am kommenden Montag beantwortet. In Form einer Projektschau zeigen Studierende, Auszubildende und Lehrende die Resultate des laufenden Wintersemesters am Standort Hamburg. Von 17-20 Uhr haben alle Studieninteressierten mit Eltern und Freunden die Möglichkeit, einen Blick auf Präsentationen, Video- und Interviewclips und vieles mehr zu werfen.
Als Highlights der Macromedia-Projektschau erwarten Sie z.B.:

o 50 Jahre SPIEGEL-Affäre. Journalistik-Studierende begleiten hochschulübergreifendes Multimedia-Projekt.

o DIGGER. Hamburgs Magazin für Kultur, Medien und Sport wird von den studentischen Herausgebern präsentiert.

o RWE Projekt zum Energieverbrauch. Medienmanagement-Studierende entwickeln Kommunikationskonzepte zum Thema energiebewusstes Handeln und Energieeffizienz.

Im Anschluss können sich alle Teilnehmer gemeinsam bei einer Stärkung in den Räumlichkeiten der mhmk austauschen – Gesprächsthemen gibt es auf jeden Fall!

(Jana Uppendahl)

http://www.macromedia-fachhochschule.de/hamburg

Die MHMK ist die Hochschule, um die mediale Gesellschaft von morgen schon heute zu reflektieren.
Unsere Gesellschaft entwickelt sich im Rhythmus des technologischen Fortschritts und bewegt sich dabei zwischen den Eckpfeilern Globalisierung und Medialisierung. Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, begleitet als Hochschule diese Entwicklungen und versteht sich als Ort der Reflexion zu allen Aspekten der medialen Gesellschaft.

Über:

MHMK Hamburg
Frau Claudia Lehmann
Gertrudenstr. 3
20095 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 040 300 30 89 37
fax ..: +49 040 300 30 89 15
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/hamburg
email : c.lehmann@macromedia.de

Die MHMK ist die Hochschule, um die mediale Gesellschaft von morgen schon heute zu reflektieren.
Unsere Gesellschaft entwickelt sich im Rhythmus des technologischen Fortschritts und bewegt sich dabei zwischen den Eckpfeilern Globalisierung und Medialisierung. Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, begleitet als Hochschule diese Entwicklungen und versteht sich als Ort der Reflexion zu allen Aspekten der medialen Gesellschaft.

Die MHMK ist die größte private Medienhochschule und nach der Hochschule der Medien in Stuttgart die zweitgrößte Fachhochschule mit Medienschwerpunkt in Deutschland. Mit über 80 Professuren und 2.000 Studierenden in allen fünf Medienzentren München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin bildet die Hochschule den Mediennachwuchs für die internationale Mediengesellschaft aus. Die MHMK ist durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst staatlich anerkannt und mit ihren Standorten deutschlandweit auch in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Berlin zugelassen. Die Absolventen der MHMK erhalten einen bayerischen Hochschulabschluss.

Die MHMK ist eine FH und bildet Persönlichkeiten aus, die sich auf einem globalen Markt bewegen und in länder- und Kulturübergreifenden Projekten arbeiten. Deshalb wird die internationale Orientierung auf zwei Ebenen gefördert: durch interkulturellen Austausch und Projekte in Lehre und Forschung. Internationale Projekte und Fallbeispiele während des Studiums zeigen auf, wie sich globale Standards regional etablieren. Denn ein TV-Format oder ein Videospiel funktionieren in Japan anders als in Deutschland. Diese Erfahrungen ergänzen die Studenten durch Auslandaufenthalte während des Studiums oder Praxissemesters, um das so genannte Tacit Knowledge direkt vor Ort bei einer Partnerinstitution oder einem Unternehmen im Ausland zu erwerben.

Wir verstehen uns als internationale Hochschule und pflegen unter dem Leitgedanken der 5-Kontinente-Hochschule ein enges Partnernetzwerk mit renommierten Hochschulen weltweit.

In den vier Bachelorstudiengängen Film und Fernsehen, Journalistik, Medienmanagement und Medien- und Kommunikationsdesign bietet die Hochschule insgesamt siebzehn berufsqualifizierende Studienrichtungen an. Diese decken das gesamte Spektrum der Medien ab. Mit Media and Communication Management (B.A.) wird zudem ein komplett englischsprachiges Studium angeboten.

Das berufsbegleitende Studium ist in den Bachelorprogrammen bisher in zwei Studienrichtungen möglich und wird gemäß Bologna 2020 in weiteren Fächern umgesetzt werden.

In der englischsprachigen Master School am Campus München werden derzeit zwei Masterprogramme mit jeweils mehreren Studienrichtungen angeboten. Sowohl das Programm Media and Design als auch Media and Communication Management sind als Vollzeit- und berufsbegleitendes Teilzeitstudium mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) möglich. Alle Studiengänge sind durch die Akkreditierungsagenturen FIBAA bzw. Acquin geprüft und zertifiziert.?

Um den Studierenden eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis zu bieten, hat die Hochschule die über 80 Professuren mit Wissenschaftlern und Experten aus Medienunternehmen, Hochschulen und Kommunikationsagenturen besetzt. Auch der wissenschaftliche Mittelbau wird kontinuierlich ausgebaut. In den einzelnen Studiengängen werden die Studierenden sehr individuell beim Erwerb des theoretischen Fachwissens und der Entwicklung ihrer sozialen und kreativen Persönlichkeit begleitet.

Bis September 2008 firmierte die MHMK als Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM). Sie ist hervorgegangen aus der Macromedia Akademie, einem Spezialisten für medienbezogene Aus- und Weiterbildungen mit 15-jähriger Erfahrung und mehr als 20.000 Kursabsolventen, davon zehn Jahre im Bereich Hochschulstudium. Die Trägergesellschaft der Hochschule, Macromedia GmbH, wurde 1993 gegründet.
Jetzt Informieren: Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie ein erfolgreicher Drehbuchautor werden oder mit einem Studium der Kommunikation in die Medienbranche einsteigen. Auch wenn Sie Marketing studieren oder Design studieren, bereiten wir Sie optimal für Ihren Einstieg in das Berufsleben im Medienumfeld vor.

Pressekontakt:

MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation
Frau Claudia Lehmann
Gertrudenstr. 3
20095 Hamburg

fon ..: +49 040 300 30 89 37
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/hochschule/standorte/campus-hamburg/studienberatung.html
email : c.lehmann@macromedia.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/spannende-einblicke-in-macromedia-praxisprojekte-mhmk-hamburg/

Wie macht eine Love-Life-Baraterin und Glücklichmacherin Menschen richtig glücklich?

Gibt es eine lebenslange Liebe? Muss ich meinen Chef lieben? Warum bin ich immer noch Single? Wie können Unternehmen Liebe integrieren? Solche und viele andere Fragen werden mir häufig gestellt.

BildLiebe und Beruf gehören zusammen
Die Antwort darauf ist so vielfältig wie die Menschen und Unternehmen, die sich an mich wenden. Denn alles gehört zusammen. Sprich meine Arbeit ist ganzheitlich auf Menschen und Firmen ausgerichtet. Natürlich wenden sich diejenigen an mich, die etwas verändern wollen. Die Frauen, Männer. Manager, Entscheider und Firmen, die Liebe, Leben, Arbeit, Erfolg, Gesund und Glücklichsein im Zusammenhang sehen. Als Großes Ganzes, dass alle Beteiligten weiterbringt.

Sicherlich bemerken Menschen, wenn etwas nicht mehr rund läuft. Ob das privat oder beruflich ist. Doch wie heißt es so schön: An diesem Punkt beißt sich die Katze oft selbst in den Schwanz. Das bedeutet, Betroffene finden oft den den Anfang für die Lösung. Als Love & Life Beraterin ist der nötige Abstand gewahrt, um dem Problem auf den Grund zu gehen. Erst dann kann eine Lösung gefunden werden. Klingt einfach, ist aber für die Klienten allein häufig so gut wie unmöglich.

Alteingesessenen Verhaltens- und Glaubensmuster spielen dabei ebenso ein Rolle wie verankertes Machtdenken. Gespräche mit Freunden und Bekannten helfen nicht weiter. In Firmen sind die Ängste vor Repressalien oft groß. Chefs haben Angst, Kontrolle und somit Respekt zu verlieren. Dies aufzulösen ist aber ein wichtiger Teil, um zufriedene Partnerschaften und Mitarbeiter zu bekommen.

Wer zufrieden ist, kann mehr leisten
Ein wichtiger Punk meiner Arbeit ist die Förderung von Anerkennung und Respekt. Das ist auch eine Form von Liebe. Dies ist über Jahrzehnte in unserer schnelllebigen Zeit immer mehr verkümmert. Aber wir brauchen das Miteinander – im Mikrokosmos einer privaten Partnerschaft und Familie wie auch in einem kleinen, mittelständischen und großem Unternehmen. Nur so sind Erfolg, Gesundheit, liebevolle Partnerschaften und steigende Gewinne möglich.

Burnout. Kündigungen im Job. Trennungen, Fernbeziehungen, Krankheiten bringen oft harte Lebenseinschnitte und Veränderungen. Damit umzugehen lernen und neue Perspektiven entwickeln liegt mir am Herzen. Menschen aus dem Dunkeln wieder ans Licht führen. Sie glücklich zu machen – im Kleinen wie im Großen. Privat, beruflich und in Unternehmen ist mein Wunsch und meine Vision. Liebe für alle! Glücklichsein für jeden. Gepaart mit Gesundheit, Zufriedenheit und Erfolg!

LoveLifeWork und eine Glücklichmacherin
Mein Name ist Susan Heat, Love & Life-Beraterin und Glücklichmacherin, TV-Expertin, Buchautorin und eine Meisterin der praktischen und leicht umsetzbaren Lösungen. Ich habe viel Lebensfreude, mache Mut und fordere zu Taten auf. Da fällt das Verändern leicht. Meine Tipps sind bekömmlich und für jeden einfach umzusetzen. Neue Sichtweisen können der positive und erfolgreiche Weg in die die Zukunft sein! Ich habe viele Jahre im Ausland gelebt über über 25 Jahre Erfahrung als Journalistin, Medizinjournalistin, Ghostwriterin, PR-Fachfrau sowie Erfahrungen als Unternehmerin und eine ausgeprägte Intuition zurück. Studium der Germanistik/Philosophie an der RUB und später noch Psychologie an der Fernuniversität Hagen. Für Unternehmen habe ich das LoveLifeWork-Konzept entwickelt. Mein Fokus sind die Menschen und praktische und sofort umsetzbare Lösungen und das Glück aller. Mehr Infos unter www.susanheat.de

Über:

Susan Heat Love & Life – Glücklichmacherin
Frau Heat Susan
Postfach 240247
400091 Düsseldorf
Deutschland

fon ..: 0211-4955841
web ..: http://www.susanheat.de
email : kontakt@susanheat.de

Susan Heat arbeitet seit 2006 als freiberufliche Love & Life Beraterin und Glücklichmacherin. Sie ist erfolgreiche Buchautorin und gefragte TV-Expertin, Rednerin, Seminar- und Webinarleiterin. Sie macht Mut, ist tatkräftig und voller Lebensfreude. Außerdem ist sie Huträgerin aus und mit Leidenschaft. Dabei greift sie auf über 25 Jahre Erfahrung als Journalistin/Medizinjournalistin/Ghostwriterin/PR-Fachfrau sowie ihre Erfahrungen als Unternehmerin und ihre Intuition zurück. Sie hat jahrelang im Ausland gelebt. Germanistik und Philosophie an der RUB studiert und später noch Psychologie an der Fernuniversität Hagen. Für Unternehmen hat sie das LoveLifeWork-Konzept entwickelt. Ihr Fokus sind die Menschen und praktische und sofort umsetzbare Lösungen und das Glück aller.

Pressekontakt:

Susan Heat Love & Life – Glücklichmacherin
Frau Heat Susan
Postfach 240247
400091 Düsseldorf

fon ..: 0211-4955841
web ..: http://www.susanheat.de
email : kontakt@susanheat.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wie-macht-eine-love-life-baraterin-und-glucklichmacherin-menschen-richtig-glucklich/

Punktuell und uneinheitlich: Social-Media-Nutzung durch Landesverbände

Einen nachhaltigen politischen Dialog haben Facebook und Twitter bislang nicht nach Deutschland gebracht. Das ist die ernüchternde Erkenntnis von Journalistikprofessor Dr. Andreas Elter.

BildIm Rahmen eines Forschungsprojektes der MHMK, Macromedia Hochschule für Kommunikation, hat sein Team die Social-Media-Kommunikation der sechs bundesweit aktiven Parteien während der Landtagswahlkämpfe des Jahres 2011 statistisch ausgewertet. Obwohl alle Parteien Facebook und Twitter zur direkten Wählermobilisierung nutzen, gelingt es keinem Landesverband, die User und Follower über den Wahltermin hinaus in einen regelmäßigen Dialog zu verwickeln.

München (21.05.2013) – Die mit Abstand aktivste Partei in sozialen Netzwerken ist die Piratenpartei. Knapp 1.300 Mal postet die Internetpartei in einem vierwöchigen Zeitraum rund um die Termine der sieben Landtagswahlen 2011 auf Facebook. Mit deutlichem Abstand folgt die FDP als zweitaktivste Partei mit gut 600 Facebook-Posts. Das geringste Engagement zeigen die Grünen mit unter 500 Posts. Allerdings zeigen sich bei der Zuordnung der Posts zu den einzelnen Landesverbänden große Unterschiede. So wird die hohe Zahl an Facebook-Posts bei den Piraten von wenigen Landesverbänden generiert – ganz vorne der Landesverband Sachsen-Anhalt mit 606 Posts in vier Wochen und Bremen mit 310 Posts. In Baden-Württemberg hingegen ist die Piratenpartei auf Facebook gar nicht aktiv – dort wiederum stellt der Landesverband der FDP zwei Drittel der gesamten FDP-Posts ein. Lediglich die Grünen sind in jedem der untersuchten Bundesländer aktiv, agieren allerdings eher zurückhaltend. Prof. Dr. Andreas Elter, Studiengangleiter Journalistik an der MHMK Köln, kommentiert: „Bei der Facebook-Nutzung lässt sich keine durchgängige Parteipraxis erkennen. Selbst im Jahr 2011 scheint die Einbeziehung von Facebook und Twitter in die politische Kommunikation der Landesverbände eher den persönlichen Affinitäten einzelner Wahlkampfmitarbeiter als einer einheitlichen Kommunikationsstrategie geschuldet zu sein.“

Social-Media-Aktivitäten erreichen nur kurzfristige Interaktion
Als ermutigende Erkenntnis zeigt die Untersuchung des Kommunikations-wissenschaftlers, dass sich Engagement in den Social-Media-Kanälen immer auszahlt: So besteht ein linearer Zusammenhang zwischen der Anzahl an Facebook-Posts und der Anzahl von User-Kommentaren oder Likes. Zusätzliche Likes erhält eine Partei, wenn sie auf User-Kommentare reagiert. Klar im Vorteil sind die bevölkerungsstärkeren Bundesländer, in denen mehr User zum Diskurs über Facebook mobilisiert werden können. Im Gegensatz zu diesen quantitativen Beobachtungen stehen die Aussagen über die Qualität der Interaktion: Tendenzen zu einem längerfristigen Dialog mit den Wählern sind in Social Media nicht erkennbar, so das ernüchternde Fazit von Prof. Dr. Andreas Elter. „Die Kommunikation über soziale Netzwerke besitzt erhebliches Potenzial zur dauerhaften, feedbackorientierten Wählerbindung durch eine Partei. Im Jahr 2011 wurde dieses Potenzial von den analysierten Landesverbänden bei Weitem nicht abgerufen – das kurzfristige, kommunikative Engagement unmittelbar vor dem Wahltermin verebbte hinterher ganz kläglich. Hier können die Parteien im Sinne eines echten regelmäßigen politischen Dialogs noch viel erreichen!“

Prof. Dr. Andreas Elter
Prof. Dr. Andreas Elter leitet den Studiengang Journalistik an der MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation. Über 15 Jahren lang war er als CVD, Redakteur, Reporter und Regisseur für Presse, Rundfunk und TV tätig. Bevor er 2000 zu RTL kam, arbeitete er für ZDF, WDR, Deutschlandfunk, Westfälische Rundschau und DPA. Elter ist Sachbuch- und Drehbuchautor (u.a. Suhrkamp Verlag), Lehrbeauftragter an den Universitäten in Leipzig, Köln und München sowie Trainer beim Deutschen Journalistenverband.

Die Studie ist als Online-Publikation im Springer Fachmedienverlag erschienen und kann hier bestellt werden.

Interaktion und Dialog? Eine quantitative Inhaltsanalyse der Aktivitäten deutscher Parteien bei Twitter und Facebook während der Landtagswahlkämpfe 2011, in: ?
Publizistik, Volume 58 (Jahrgang 2013), Issue 2 , pp 201-220, VS-Verlag
Print ISSN 0033-4006, Online ISSN 1862-2569, Preis: 34,95 EUR [D]

Über:

Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation München
Frau Dr. Inga Heins
Gollierstraße 4
80339 München
Deutschland

fon ..: 089 5441 51-784
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de
email : i.heins@mhmk.org

Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, ist mit über 1.900 Studierenden und rund 70 Professoren an fünf Standorten in München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin die größte private Medienhochschule in Deutschland. Sie verfügt über ein weitgespanntes Netzwerk von Institutionen, Unternehmen der Medien- und Designbranche sowie über internationale Kontakte und Kooperationspartner. In den vier Bachelorstudiengängen Film und Fernsehen, Journalistik, Medien- und Kommunikationsdesign sowie Medienmanagement wählen die Studierenden aus einem breiten Spektrum von rund 20 Studienrichtungen, darunter auch die englischsprachigen Bachelorprogramme Media and Communication Management und Media and Communication Design. Die Journalisten, Medienmanager und Medien- und Kommunikationsdesigner absolvieren sechs Semester an einem Campus in Deutschland und ein integriertes Auslandssemester an einer der Partnerhochschulen der Fünf-Kontinente-Plattform 5CU. Die Master School der MHMK bietet mit den englischsprachigen Studiengängen Media and Design sowie Media and Communication Management die Grundlage für eine internationale Karriere. Der deutschsprachige Masterstudiengang Journalistik bringt journalistisches Handwerk und Managementkompetenz zusammen und bereitet Journalisten damit auf Führungsaufgaben vor. Im zweisprachigen modularen Masterstudiengang Open Media können Studierende ihr Studium individuell zusammenstellen und die für sie passenden Kurse aus den Bereichen Design, Journalistik und Management wählen. Im Masterprogramm ist das Studieren auch berufsbegleitend möglich. Alle Studiengänge sind durch die Agentur FIBAA akkreditiert, 2011 erhielt die MHMK zudem die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat der deutschen Bundesregierung. Die Absolventen der MHMK arbeiten als Nachwuchs- und Fachkräfte bei führenden Agenturen, Medienunternehmen und Firmen, u.a. bei ARD (WDR/SWR), Adidas, Axel Springer, Audi, Burda, BMW, Deutsche Telekom, Edelman, Gruner + Jahr, RTL, Siemens, SKY, Vok Dams und Warner Music.

Pressekontakt:

MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation München
Frau Inga Heins
Gollierstraße 4
80339 München

fon ..: 089 5441 51-784
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/muenchen
email : i.heins@mhmk.org

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/punktuell-und-uneinheitlich-social-media-nutzung-durch-landesverbande/

Wie Deutschlands Frauen gründen: MHMK-Studie offenbart Eigenheiten weiblichen Unternehmertums

Über die Persönlichkeit von Deutschlands Unternehmerinnen, die Motivation hinter ihren Gründungen und die Erwartungen an das eigene Unternehmertum gibt eine Studie der MHMK Auskunft.

BildDie Ergebnisse zeigen, dass sich bei Unternehmensgründungen von Frauen typische Muster, Stärken und Schwächen erkennen lassen. Eine gezielte Unterstützung von Gründerinnen wird allerdings nicht flächendeckend angeboten – besonders im Süden und in der Mitte Deutschlands ist die Unzufriedenheit darüber groß. Auch das bringt die im Auftrag der HypoVereinsbank und in Kooperation mit der Bundesweiten Gründerinnenagentur (bga) durchgeführte Untersuchung unter Leitung von Prof. Dr. Lars Rademacher zutage.

München (17.04.2013) – In Deutschland gründen Frauen die meisten Unternehmen im Dienstleistungssektor (60 Prozent). Beim Großteil der angebotenen Services handelt es sich um Kreativleistungen. Motiviert wird die Unternehmensgründung meist durch den Wunsch nach einer erfüllenden Tätigkeit (24 Prozent) und nach der Entwicklung der eigenen Talente (19 Prozent). Als Ausweg aus der Arbeitslosigkeit (3 Prozent) oder aus Mangel an passenden Angestelltenpositionen (4 Prozent) entscheiden sich hingegen nur sehr wenige Frauen für eine Gründung. Große Bedeutung besitzt für die Gründerinnen eine ausgewogene Work-Life-Balance (43 Prozent) – selbst in der akuten Gründungsphase nehmen nur 32 Prozent der Befragten persönliche Abstriche für das Unternehmen in Kauf. „Wer eine erfüllende Tätigkeit als wichtigste Zielsetzung der Gründung nennt und großen Wert auf eine ausgewogene Work-Life-Balance legt, hat sehr präzise Vorstellungen von seinem Leben. Entsprechend verwundert es nicht, dass die durchschnittliche Unternehmensgründerin in Deutschland 45 Jahre alt ist. Sie hat also bereits erhebliche berufliche Erfahrung vorzuweisen, gegebenenfalls eine Familie gegründet und entscheidet sich bewusst für das selbständige Unternehmertum“, so Prof. Dr. Lars Rademacher, Leiter des Studienganges Medienmanagement an der MHMK.

Barrieren im Gründungsprozess
Als größte Hindernisse bei der Gründung nennen die Befragten die Einarbeitung in wirtschaftliche und steuerliche Fragen sowie die Sicherstellung der Finanzierung – ihre Bank hat lediglich jede fünfte Gründerin als guten Sparringspartner empfunden. Anders die Erfahrungen mit Mentoren: 93 Prozent der Gründerinnen sind mit ihrem Mentoring zufrieden. Allerdings werden Mentoringprogramme nur von einem guten Drittel (38 Prozent) der Frauen überhaupt genutzt. 10 Prozent der Befragten wissen noch nicht einmal von der Existenz solcher Programme. Grundsätzlich würde fast jede zweite Gründerin (48 Prozent) eine weibliche Mentorin bevorzugen – motiviert wohl durch die Erwartung, dass Mentorinnen die spezifischen Herausforderungen und Wünsche weiblicher Gründerinnen besser adressieren können. „Mit der vorliegenden Studie sehen wir noch deutlicher, was Gründerinnen wirklich wichtig ist und welche konkreten Bedürfnisse sie haben. Die Ergebnisse bestärken uns bei der Weiterentwicklung des HVB-Gründerinnen-Mentorings mit Fokus auf direkten Austausch, persönliche Gespräche und gute Praxistipps“, sagt Maria-Theresia von Seidlein, Mit-Initiatorin des HVB Gründerinnen-Mentorings und Geschäftsführerin der S&L Medien Gruppe.

Mentoringdiaspora im Süden
Bei der Suche nach einem geeigneten Mentoring erleben Gründerinnen je nach Region ein sehr unterschiedliches Angebot: So geben 41 Prozent der Befragten aus dem Norden Deutschlands und knapp 42 Prozent aus dem Osten an, dass sie genügend Informationen und Anlaufstellen finden, die Gründerinnen unterstützen. Im Süden und in der Mitte Deutschlands sagen das jeweils nur 24 bzw. 26 Prozent. Besonders in Bayern und Baden-Württemberg kritisiert fast jede Zweite der befragten Jungunternehmerinnen, dass die Beratungsangebote die spezifische Situation von Frauen nicht berücksichtigen (47 Prozent). Von einem grundsätzlichen Mangel an Verständnis für weibliche Gründerinnen wollen allerdings auch in Bayern und Baden-Württemberg nur 16,1 der Frauen sprechen – immerhin aber noch doppelt so viele wie in den ostdeutschen Bundesländern (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) mit 8,5 Prozent.

Offenes Potenzial bei der Nutzung Sozialer Medien
Ein auffälliges Ergebnis der Gründerinnen-Studie 2013 ist die Beobachtung, dass die befragten Gründerinnen das Potenzial sozialer Medien noch nicht ausschöpfen. Nur knapp jede Zehnte sagt, dass soziale Medien Teil des Geschäftsmodells seien (9 Prozent). Demgegenüber spielen soziale Medien für 39 Prozent der Befragten noch gar keine Rolle. 45 Prozent der Gründerinnen nennen Social Media als einen Kanal unter vielen für ihr Unternehmen. Auch in der Gründungsphase hat die Hälfte der Befragten (49 Prozent) soziale Medien überhaupt nicht in die Planung einbezogen. Die kleinere andere Hälfte hat Foren und Blogs zumindest passiv zur Informations-gewinnung genutzt (41,5 Prozent). Lediglich 9 Prozent der Gründerinnen haben das Social Web aktiv genutzt, um sich mit anderen Gründinnen auszutauschen und Netzwerke aufzubauen. „Hier besteht sicherlich noch erhebliches Potenzial, das eigene Unternehmen durch Erfahrungsaustausch, Vernetzung und Marketingmaßnahmen in den sozialen Medien voranzubringen. Ein Training in der Social-Media-Nutzung muss zentraler Bestandteil bei jedem Gründermentoring sein – unabhängig davon, ob es sich um männliche oder weibliche Gründer handelt“, kommentiert David Wawrzinek, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der MHMK.

Methodik und Struktur der Studie
Die Bevölkerungsumfrage wurde als Online-Befragung durchgeführt. Über die Bundesweite Gründerinnenagentur (bga) und ihre regionalen Mitgliedsagenturen wurden 8.042 Gründerinnen aufgefordert, an der Online-Befragung teilzunehmen. Mit Hilfe eines zweiten Fragebogens wurden Mentoren gebeten, weitere Fragen zum Gründungsverhalten von Frauen zu beantworten. Die Sicht der Mentoren vervollständigt die Perspektive zu Beratung und Mentoring. Durch die Verteiler der bga sollten möglichst viele Frauen, die in den letzten zwei Jahren gegründet haben, erreicht werden. Nach Bereinigung der von Mitte Januar bis Mitte Februar 2013 generierten Datenbasis verblieb eine Nettostichprobe von 424 Gründerinnen. Das Altersspektrum umfasst bei einem Durchschnittsalter von 40,5 Jahren eine Spanne von 21-62 Jahren. Die Gründerinnen besitzen eine hohe formale Bildung: Über 50% der Befragten haben einen Hochschulabschluss und weitere 30% aus der Stichprobe besitzen (Fach-)Abitur.

Autoren der Studie
MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, München
(Prof. Dr. Lars Rademacher, Jennifer Dean, M.A., David Wawrzinek,
M.A., Manuel Bayer, B.A.) in Zusammenarbeit mit der Bundesweiten
Gründerinnenagentur (bga).

Zum kostenlosen Download der Studie „Deutschlands neue Unternehmerinnen: Gründerinnen-Studie 2013“ geht es unter: www.hvb.de/frauenbeirat.

Über:

Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation
Frau Inga Heins
Gollierstraße 4
80339 München
Deutschland

fon ..: 089 5441 51-784
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/muenchen
email : i.heins@mhmk.org

Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, ist mit über 1.900 Studierenden und rund 70 Professoren an fünf Standorten in München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin die größte private Medienhochschule in Deutschland. Sie verfügt über ein weitgespanntes Netzwerk von Institutionen, Unternehmen der Medien- und Designbranche sowie über internationale Kontakte und Kooperationspartner. In den vier Bachelorstudiengängen Film und Fernsehen, Journalistik, Medien- und Kommunikationsdesign sowie Medienmanagement wählen die Studierenden aus einem breiten Spektrum von rund 20 Studienrichtungen, darunter auch die englischsprachigen Bachelorprogramme Media and Communication Management und Media and Communication Design. Die Journalisten, Medienmanager und Medien- und Kommunikationsdesigner absolvieren sechs Semester an einem Campus in Deutschland und ein integriertes Auslandssemester an einer der Partnerhochschulen der Fünf-Kontinente-Plattform 5CU. Die Master School der MHMK bietet mit den englischsprachigen Studiengängen Media and Design sowie Media and Communication Management die Grundlage für eine internationale Karriere. Der deutschsprachige Masterstudiengang Journalistik bringt journalistisches Handwerk und Managementkompetenz zusammen und bereitet Journalisten damit auf Führungsaufgaben vor. Im zweisprachigen modularen Masterstudiengang Open Media können Studierende ihr Studium individuell zusammenstellen und die für sie passenden Kurse aus den Bereichen Design, Journalistik und Management wählen. Im Masterprogramm ist das Studieren auch berufsbegleitend möglich. Alle Studiengänge sind durch die Agentur FIBAA akkreditiert, 2011 erhielt die MHMK zudem die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat der deutschen Bundesregierung. Die Absolventen der MHMK arbeiten als Nachwuchs- und Fachkräfte bei führenden Agenturen, Medienunternehmen und Firmen, u.a. bei ARD (WDR/SWR), Adidas, Axel Springer, Audi, Burda, BMW, Deutsche Telekom, Edelman, Gruner + Jahr, RTL, Siemens, SKY, Vok Dams und Warner Music.

Pressekontakt:

MHMK
Frau Inga Heins
Gollierstraße 4
80339 München

fon ..: 089 5441 51-784
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/muenchen
email : i.heins@mhmk.org

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wie-deutschlands-frauen-grunden-mhmk-studie-offenbart-eigenheiten-weiblichen-unternehmertums/

MHMK @ Filmfest München – MHMK-Professoren Allary, van Wyngaarden und Winter diskutieren im Gasteig

Auf dem 31. Filmfest München (28.06.- 06.07.2013) unter Leitung der Festivaldirektorin Diana Iljine trifft sich das Who-is-Who der deutschen Filmbranche.

BildIn den Fachveranstaltungen im Festivalzentrum Gasteig diskutieren Experten Zukunftsthemen wie Bayern als Produktionsstandort, die Förderung des Filmnachwuchses in Deutschland oder neue Geschäftsmodelle für die Filmwirtschaft. Zu den Podiumsteilnehmern gehören Prof. Mathias Allary, Prof. Egbert van Wyngaarden und Prof. Wolfram Winter von der MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation.

München (1. Juli 2013) – Seit 2012 Mitglied von CILECT, dem Verband internationaler Filmhochschulen, bietet der Studiengang Film und Fernsehen der MHMK mit den Schwerpunktfächern Drehbuch, Regie, Kamera, Produktion und Postproduktion spezialisierte, praxisnahe Ausbildungen für die Filmwirtschaft. Parallel können sich junge Medienmanager in der Vertiefungsrichtung TV-Management auf Tätigkeiten im Fernsehmarkt vorbereiten.

Als Schnittstelle zwischen Ausbildung und Branchenpraxis sind die Professoren der MHMK gefragte Experten bei der Einordnung von kreativen und wirtschaftlichen Entwicklungen des Filmgeschäfts. Im Rahmen des 31. Internationalen Filmfestes München sind sie in folgenden Veranstaltungen zu hören:

Was: Podiumsdiskussion „Neue Geschäftsmodelle für Filmproduzenten“
Wer: Prof. Egbert van Wyngaarden (Lehrgebiet Drehbuch und Transmedia)
Wann: Montag, 1. Juli 2013, 14.00 – 16.30 Uhr
Wo: Festivalzentrum Gasteig, Rosenheimer Straße 5, 81667 München, Black Box
Weitere Informationen beim Filmfest München.

Was: „Jung, kreativ, gut ausgebildet sucht… – Zukunftsperspektiven für den Filmnachwuchs“, Podiumsgespräch der SPD-Landtagsfraktion
Wer: Prof. Mathias Allary (Leiter des Studienganges Film und Fernsehen)
Wer: Prof. Wolfram Winter (Lehrgebiet TV-Management, Kommunikationschef SKY)
Wann: Freitag, 5. Juli 2013, 19.00 – 20.30 Uhr
Wo: Festivalzentrum Gasteig, Rosenheimer Straße 5, 81667 München, Black Box

Über:

Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation
Frau Inga Heins
Gollierstraße 4
80339 München
Deutschland

fon ..: 089 5441 51-784
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/muenchen
email : i.heins@mhmk.org

Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, ist mit über 1.900 Studierenden und rund 70 Professoren an fünf Standorten in München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin die größte private Medienhochschule in Deutschland. Sie verfügt über ein weitgespanntes Netzwerk von Institutionen, Unternehmen der Medien- und Designbranche sowie über internationale Kontakte und Kooperationspartner. In den vier Bachelorstudiengängen Film und Fernsehen, Journalistik, Medien- und Kommunikationsdesign sowie Medienmanagement wählen die Studierenden aus einem breiten Spektrum von rund 20 Studienrichtungen, darunter auch die englischsprachigen Bachelorprogramme Media and Communication Management und Media and Communication Design. Die Journalisten, Medienmanager und Medien- und Kommunikationsdesigner absolvieren sechs Semester an einem Campus in Deutschland und ein integriertes Auslandssemester an einer der Partnerhochschulen der Fünf-Kontinente-Plattform 5CU. Die Master School der MHMK bietet mit den englischsprachigen Studiengängen Media and Design sowie Media and Communication Management die Grundlage für eine internationale Karriere. Der deutschsprachige Masterstudiengang Journalistik bringt journalistisches Handwerk und Managementkompetenz zusammen und bereitet Journalisten damit auf Führungsaufgaben vor. Im zweisprachigen modularen Masterstudiengang Open Media können Studierende ihr Studium individuell zusammenstellen und die für sie passenden Kurse aus den Bereichen Design, Journalistik und Management wählen. Im Masterprogramm ist das Studieren auch berufsbegleitend möglich. Alle Studiengänge sind durch die Agentur FIBAA akkreditiert, 2011 erhielt die MHMK zudem die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat der deutschen Bundesregierung. Die Absolventen der MHMK arbeiten als Nachwuchs- und Fachkräfte bei führenden Agenturen, Medienunternehmen und Firmen, u.a. bei ARD (WDR/SWR), Adidas, Axel Springer, Audi, Burda, BMW, Deutsche Telekom, Edelman, Gruner + Jahr, RTL, Siemens, SKY, Vok Dams und Warner Music.

Pressekontakt:

MHMK
Frau Inga Heins
Gollierstraße 4
80339 München

fon ..: 089 5441 51-784
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/muenchen
email : i.heins@mhmk.org

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mhmk-filmfest-munchen-mhmk-professoren-allary-van-wyngaarden-und-winter-diskutieren-im-gasteig/

Genussvolle Ernährung im stressigen Büroalltag

Um sich mühsame Einbußen in der Leistungsfähigkeit zu ersparen und die Motivation an den täglichen Herausforderungen nicht zu verlieren, können bereits minimale Änderungen des Verhaltens…

BildMit ein paar einfachen Mitteln lässt sich das körperliche Wohlbefinden am Arbeitsplatz mit Leichtigkeit in Schwung und Form halten. Deftiges, schwer verdauliches Kantinenessen wird heute durch knackige Snacks für zwischendurch ersetzt. Beschwerende Nahrung lähmt nicht nur den Körper, sondern auch den Geist.
Um sich mühsame Einbußen in der Leistungsfähigkeit zu ersparen und die Motivation an den täglichen Herausforderungen nicht zu verlieren, können bereits minimale Änderungen des Verhaltens im Arbeitsalltag ganz locker auf die Sprünge helfen. Dabei sollten zwei Grundsäulen Beachtung finden.

1. Essverhalten
Kalorienreiche, schwere Nahrung aller Art fordert unserem Verdauungstrakt ein hohes Arbeitspensum ab. Die Durchblutung, die hierfür notwendig ist, steht dann unserem Gehirn und Bewegungsapparat für diesen Zeitraum weniger zur Verfügung. Deshalb kommt es nach einem Mittagessen in großen Portionen genossen häufig zu Ermüdungserscheinungen und einem Leistungstief.
Es empfiehlt sich daher mehrere kleine Mahlzeiten, die – appetitlich zubereitet – energetisch durch den ganzen Tag helfen, ohne beschwerlich zu sein. Ein Teller Suppe oder Salat in der Kantine zu Mittag kann zusätzlich genossen werden. Ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit (ca. zwei Liter pro Tag) ist ebenfalls wichtig: Mineralwasser und ungesüßte Tees eignen sich hier besonders gut.

2. Bewegung
Nützen Sie jede Möglichkeit, um sich zu bewegen – man kann sich auch ohne Fitnesscenter fit halten. Treppen steigen statt Lift oder Rolltreppe, in der Mittagspause einmal um den Häuserblock, den Kollegen am Ende des Ganges zu Fuß aufsuchen statt zu telefonieren oder am Heimweg die letzten zwei Straßenbahnstationen zu Fuß zurücklegen – all das sind kleine Bewegungseinheite, die wenige Zeit kosten, aber in Summe dem Kreislauf und den Gelenken gut tun.

Sich Zeit nehmen
Ein wesentlicher Punkt ist auch, dass man sich Zeit nimmt für das Essen selbst. Dazu sollte man den Ort wechseln und sich zum Beispiel in einen Gesellschaftsraum begeben. Die Gefahr, dass man das Essen beim Email lesen hinunterschlingt ohne sich dessen bewusst zu sein, ist groß. Man sollte sich selbst diese kurze Pause wert sein und wenigstens für eine halbe Stunde die Augen und die Gedanken rasten lassen. Danach geht es gut gestärkt weiter.

Sich gesund snacken
Ernährungscoach Reinhard-Karl Üblacker hat eine Faustregel: Die Portionen nie größer als die eigene Faust machen, denn mehr passt gar nicht in den Magen. So kann man nie zu viel essen, aber auf jeden Fall genug, um satt zu werden. An Fastfood und Naschereien sollte man nicht einmal denken – wenn es doch nicht anders geht, sollte man diesen „Ausrutscher“ wieder ausgleichen, indem man eine Mahlzeit entfallen lässt oder sich an absolut fettarme Speisen hält.

Kulinarischer Fahrplan durch den Büroalltag:
– Frühstück für einen guten Start: dunkles Brot mit Auflage, Müsli
– Kleine Snacks zwischendurch gegen Leistungstiefs und Heißhunger: Milchprodukte, frisches Obst
– Vollwertkost zu Mittag: fettarme Gerichte, Gemüse, Salat als Beilage, Obst oder Joghurt als Nachspeise
– Reduzierte Kost am Abend belasten nicht: eine kleine Mahlzeit nach Belieben – kalt oder warm

Einkaufsliste für den Büroalltag:
– frische Zutaten für schnelle Gerichte
– Obst für zwischendurch als kleine Zwischenmahlzeit
– Wasser, Mineralwasser oder ungesüßter Tee

Rezepte für´s Büro
Etwas Leichtes für die Mittagspause: Nichts leichter als das dank unseren Rezepten. Viele Gerichte lassen sich prima vorbereiten, in einem verschließbaren Tupperware mitnehmen und kalt oder in der Mikrowelle erwärmt genießen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kalbssaté-Spießchen mit Petersilien-Zitronenreis, einem rassigen Tortilla-Omelette oder einer feinen Gemüse-Tajine? Oder darf es Taboulé-Salat mit knusprig gebratenen Hühnchenstreifen sein? Diese und viele weitere leichte Rezepte zum Nachkochen finden Sie hier. Da freut man sich so richtig auf die Mittagspause.

Leichtes für´s Büro – 34 Rezepte, die sich leicht vorbereiten lassen
Kindle Edition: 69 seiten mit zahlreichen Fotos von Harry Lewandowski
Verlag: Campfire; 1. Auflage (26. Juni 2013)
Erschienen: 26.06.2013
Preis: 5,90 EUR
Erhältlich bei: www.amazon.de

Sie benötigen keinen Kindle, um Kindle-Bücher zu genießen. Laden sie eine der kostenlosen Kindle lese-Apps herunter für Android, PC, Tablets, Mac, iPad und iPhone.

Über:

Campfire
Herr Harry Lewandowski
Bathmener Str. 42
49492 Westerkappeln
Deutschland

fon ..: 05404-4155
web ..: http://www.hovawarte-von-capelun.com/
email : lewandowski@hovawarte-von-capelun.com

Herausgeber Harry Lewandowski: Mit Freunden kochen, essen, genießen, leben. Und dabei fotografieren und die Rezepte sammeln. Beides nicht berufsmäßig, aber mit Professionalität und Leidenschaft. Campfire ist eine Rezeptsammlung mit Rezepten aus aller Welt. Sie ist aus einer persönlichen Kochbuchidee heraus entstanden. Alle Rezepte wurden persönlich gekocht, fotografiert und das Wichtigste: auch persönlich verspeist! Die Einfachheit von Rezepten ist hier wichtig; das Produkt soll im Mittelpunkt stehen.

Pressekontakt:

Campfire
Herr Harry Lewandowski
Bathmener Str. 42
49492 Westerkappeln

fon ..: 05404-4155

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/genussvolle-ernahrung-im-stressigen-buroalltag/

Bewerbungsmappe-Muster können ab jetzt online selbst gestaltet werden- Sogar ab einer einzigen Mappe

Nagl Papierverarbeitung, Juni 2013: Mit der seit wenigen Tagen verfügbaren Nagl-Designfunktion können Bewerbungsmappe-Muster und Präsentationsmappen Mappen in Eigenregie online gestaltet werden

BildAb jetzt können Sie nicht nur Bewerbungsmappe-Reihenfolge und Bewerbungsmappe-Aufbau selbst bestimmen- Sondern die komplette Bewerbungs- oder Präsentationsmappe von Cover zu Cover.

Nagl, ein Papier und Print Unternehmen in München für hochwertige Papierprodukte ist mit der Entwicklung seines Webshop für Bürobedarf und ausgefallene Printkreationen wieder einen Stück weiter gekommen.

Mit der seit wenigen Tagen verfügbaren Designfunktion für Bewerbungsmappe-Muster haben sowohl Bewerber als auch Nutzer von Presse- und Präsentationsmappen die Möglichkeit, in Echtzeit und in kleiner Auflage direkt am PC individuelle Mappen in Spitzenqualität zu gestalten. Zur Feier der Einführung wurde auch ein Artikel mit hilfreichen Tipps zum richtigen Einsatz der individualisierten Bewerbungsmappe-Muster geschrieben, der viele Infos für Bewerber enthält zum Thema Bewerbungsmappe Muster, Bewerbungsmappe-Aufbau und Bewerbungsmappe-Reihenfolge; Und auch eine komplette Bewerbung im Original (Bereich BWL/Marketing).

Sowohl Grafiken als auch eigene Bilder können völlig stressfrei auf die Mappen aufgebracht werden. Eine frei formatier- und verschiebbare Textbox zur einfachen Beschriftung der Mappe ist auch vorhanden. Der Feinstkarton, auf den die Designs aufgebracht werden, ist griffig und edel und wird nur von umweltzertifizierten Herstellern eingekauft. Um die Bedienung des Designtools so leicht wie möglich zu machen, wurden auch Videos eingestellt. Das Video Bewerbungsmappe-Muster enthält auch allgemeine Tipps rund um den Einsatz der aufwändig individualisierten Mappen, damit sich die Nutzer (z.B. Bewerber) mit ihrer Mappe noch besser abheben können.

Kommen Sie auf unsere Website und probieren Sie es am besten gleich selbst mal aus!

Über:

Nagl Papierverarbeitung e.K.
Herr Alfons Nagl
Martin-Festl-Ring 8 8
85609 Aschheim-Dornach
Deutschland

fon ..: 089 6979870
web ..: http://www.nagl-papierkonzept.de
email : info@nagl-papierverarbeitung.de

Seit über 20 Jahren ist Nagl Papierverarbeitung e.K. bei München Ihr erfahrener Anbieter für Bürobedarf, Schreibwaren, Verpackungen und Fullfilment. Ein fähiges Team und eine leistungsfähige Ausrüstung ermöglichen es uns, im Bereich Papier und Print allen Bedürfnissen gerecht zu werden. Auch bei der maschinellen Konfektion wie etwa Falzen oder Kleben und ähnlichen technisch herausfordernden Produktionsschritten.

Besonders interessant: Der Online Print Creator lässt Sie Bewerbungsmappen, Ordneretiketten und Aufhängebretter selbst gestalten, so dass Sie für Ihre Firma Branding oder als Privatperson originelle Geschenke selbst schöpfen können- Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Raum!

Pressekontakt:

Nagl Papierverarbeitung e.K.
Herr Alfons Nagl
Martin-Festl-Ring 8 8
85609 Aschheim-Dornach

fon ..: 089 6979870
web ..: http://www.nagl-papierkonzept.de
email : info@nagl-papierverarbeitung.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bewerbungsmappe-muster-konnen-ab-jetzt-online-selbst-gestaltet-werden-sogar-ab-einer-einzigen-mappe/

Personaldebatte zum Frühstück

Kann eine Anti-Stress-Verordnung helfen, Arbeitnehmer zu schützen?

Berlin – In der heutige PEAG Personaldebatte zum Frühstück diskutierte Klaus Barthel, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA) und Dr. Volker Hansen, Leitung der Abteilung „Soziale Sicherung“ der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Die Zahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Erkrankungen durch Burn-out und Depression ist rapide angestiegen. Arbeitsunfähigkeiten über mehrere Wochen und sogar Monaten sind keine Seltenheiten mehr. Von Gewerkschaftsseite und von Seiten der Regierungsopposition wird daher die Forderung nach einer Anti-Stress-Verordnung laut.

Dr. Volker Hansen stellte gleich zu Beginn der Debatte fest, dass das Arbeitsschutzgesetz ausreichende Regelungen beinhalte, auch um arbeitsbedingte psychische Belastungen in den Betrieben festzustellen und entgegenzuwirken. Zu dem Vorhaben einer Anti-Stress-Verordnung erklärte er: „Finger weg von einer solchen Verordnung. Wenn eine solche käme, dann wäre sie von großem Schaden für die deutsche Wirtschaft!“ Dem widersprach Klaus Barthel vehement. „Die dauernde Belastung der Arbeitnehmer ist heute nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel. Sie hat sich chronisch über der Arbeitswelt aufgebaut!“

Aus diesem Grund fordert der AfA-Vorsitzende verbindliche Vorgaben für Unternehmen, um die Belastungen der Arbeitnehmer zu erkennen und vorzubeugen. „Wir müssen die Gefährdungsanalyse in den Betrieben verbessern.“ Hansen erwiderte: „Die Arbeitgeber sind heute mehr denn je an gesunden Arbeitnehmern interessiert. Aus diesem Grund bieten die Unternehmen eine Vielzahl von Maßnahmen im Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) und des Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) an, um dem Stress am Arbeitsplatz zusammen mit den Mitarbeitern vorzubeugen.“ Hansen bezweifelte, dass in einer Anti-Stress-Verordnung für die individuellen Arbeitssituationen, die es in Deutschland gibt, verbindliche Messgrößen genannt werden könnten. „Dafür ist jeder Arbeitsplatz so unterschiedlich! Das erfasst keine Verordnung!“

Auch Gerd Galonska, Geschäftsführer der PEAG Unternehmensgruppe, bezweifelte diese politische Initiative. Verordnungen „verordnen“ den Unternehmen sich zu

verhalten und erreichten nicht den Kern des Problems, nämlich zu erkennen in welcher Form und woher Überforderungen kommen, wie man ihnen begegnen kann und wie Lösungsansätze aussehen könnten. Er plädierte dafür, die bestehenden Regelungen konsequent anzuwenden.

In der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK diskutieren einmal im Monat je zwei Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über aktuelle Positionen und gegenwärtige Herausforderungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Über:

PEAG Holding GmbH
Herr Gerd Galonska
Märkische Straße 8-10
44135 Dortmund
Deutschland

fon ..: 0231-56785171
web ..: http://www.peag-online.de
email : peag-online.de?info(at)peag-online.de

*** Die PEAG Holding GmbH ***?Seit über 15 Jahren beraten wir Unternehmen bei Personalgewinnung, Personalentwicklung und Trennungsprozessen. Wir ermutigen Unternehmen und Menschen dazu, Veränderungen zu wagen. Mit unseren langjährigen Erfahrungen entwickeln wir gemeinsam mit unseren Kunden tragfähige Lösungen für Personalanpassungen, für den Einsatz von Fachkräften und für ein maßgeschneidertes Personalmanagement. ?www.peag-online.de?peag-online.de

Pressekontakt:

Fulmidas Medienagentur
Herr Peter Königsfeld
Schiffbauerdamm 8
10117 Berlin

fon ..: 030 97005030
web ..: http://www.fulmidas.de
email : peagpresse(at)fulmidas.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/personaldebatte-zum-fruhstuck/

Studieren in Deutschland als Chance für die Zukunft

Ein Studium in Deutschland kann viele Türen öffnen, dafür sorgen vor allem das international anerkannte Bildungssystem und die Praktikumsmöglichkeiten in einer starken Industrienation.

Für junge Menschen aus aller Welt kann ein Studium in Deutschland eine einmalige Chance sein, die eigene Zukunft zu gestalten und zu verbessern. Ein Studium in Deutschland kann viele Türen öffnen, dafür sorgen vor allem das international anerkannte Bildungssystem und die Praktikumsmöglichkeiten in einer starken Industrienation. Die Zahl der Studenten, die aus den unterschiedlichsten Ländern nach Deutschland kommen steigt stetig, doch leider gibt es noch immer einige Hürden zu nehmen, um diese Chance zu bekommen. Für die meisten ausländischen Studenten ist es schwierig an Informationen zu kommen und genau hier soll die Homepage http://www.studieren-in-deutschland.org Hilfe anbieten.

Der „Studieren in Deutschland Guide“ setzt an einem grundlegenden Problem an: Es gibt zwar unzählige Informationsseiten, doch die meisten sind unübersichtlich, unvollständig und nur auf Deutsch vorhanden. Wer jedoch aus dem Ausland kommt und für ein Studium oder einen Austausch nach Deutschland möchte, kann oft noch nicht perfekt Deutsch, da bisher keine Möglichkeiten bestanden und das Lernen der Sprache auch Sinn des Auslandsaufenthaltes ist. Die teilweise widersprüchlichen oder unvollständigen Informationen auf anderen Seiten tragen dann zur völligen Verwirrung bei.
„Studieren in Deutschland“ möchte nun eine rundum vollständige Informationsbasis liefern und das in verschiedenen Sprachen. Momentan ist die Seite auf Deutsch, Englisch, Chinesisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Philippinisch, Portugiesisch, Polonisch und Albanisch verfügbar.

Was erwartet mich in Deutschland? Wie funktioniert das Bildungssystem? Wie bewerbe ich mich auf einen Studiengang? Welche Einreisevorschriften benötige ich? Brauche ich eine Versicherung? Diese und zahlreiche andere Fragen werden in den Informationstexten der Webseite geklärt. Wert wird vor allem auf umfassende Informationen zum Thema und auf ein übersichtliches Layout gelegt. Niemand soll die Chance auf ein Auslandsstudium in Deutschland verpassen, weil er nichtgenügend Informationen hatte und wichtige Fragen nicht klären konnte. Mit dieser umfassenden Hilfe soll es ausländischen Studenten erleichtert werden, das Studium in Deutschland aufzunehmen und die Chance zu nutzen, die ein solcher Auslandsaufenthalt bietet.

Die Webseite ist in unterschiedliche Teile gegliedert, dazu zählen Warum Deutschland?, Informationen zum Bildungssystem, Informationen über das Studium in Deutschland, eine Sektion über Anforderungen, welche man erfüllen muss, sowie Texte zum Leben und Arbeiten in Deutschland. In diesen Überkategorien werden zahlreiche Themen und Fragestellungen zusammengefasst.

Neben den allgemeinen Informationen bietet die Webseite auch einen Blog mit aktuellen Themen, die interessant sein könnten und eine Community, die den Austausch mit anderen internationalen Studierenden ermöglicht.

Das Allround-Paket für Internationalität im Deutschen Hochschulleben und das Tor für internationale Studierende, welche nach Deutschland kommen möchten – das ist der Anspruch, den die Webseite erfüllen möchte und dies auch schafft.

Über:

StudyGermany L.L.C
Frau Besa Berisha
Rruga 1 7/8
10000 Prishtina
Kosovo

fon ..: +381.382215013
web ..: http://www.studying-in-germany.org/
email : info@studying-in-germany.org

Pressekontakt:

StudyGermany L.L.C
Frau Besa Berisha
Rruga 1 7/8
10000 Prishtina

fon ..: +381.382215013
web ..: http://www.studime-ne-gjermani.org/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/studieren-in-deutschland-als-chance-fur-die-zukunft/

Halstenbeker Malermeister sucht erneut Verstärkung für sein Team

Als ,,Ossi“ bringt der gebürtige Rügener René Müller mit seinem Handwerksbetrieb Farbe ins Leben und Arbeit für ,,Wessis“

BildHamburg. „Für uns ist ein Bauvorhaben nicht nur ein Sachwert, sondern ein individuelles Projekt das durch unser Handwerk lebendig wird. Wir sorgen mit unserer Ausführung dafür, dass Immobilien langfristig erhalten und repräsentativ werden“, antwortet Malermeister René Müller auf die Frage, warum er schon wieder sein Team verstärken will. „Qualitätsarbeit spricht sich rum. Immer mehr Kunden schenken uns ihr Vertrauen, so dass die Zahl unserer Baustellen ständig wächst. Aus diesem Grund schauen wir uns nach serviceorientierten Malern und Lackierern um.“

Vor vier Jahren gründete der gebürtige Rügener nach Abschluss seiner mehrjährigen Meisterausbildung in Buxtehude seinen eigenen Meisterbetrieb in Halstenbek vor den Toren Hamburgs. Inzwischen hat sich die Firma nicht nur im Kreis Pinneberg und in Hamburg einen Namen gemacht. Auch auf Sylt hat Malermeister René Müller Farbe in das ohnehin schon bunte Inselleben gebracht. Dabei erwies er sich nicht nur als traditionsbewusster Handwerksbetrieb mit dem Knowhow in puncto Sanierung historischer Bausubstanz, sondern auch als ein moderner Fachbetrieb, der es versteht, anspruchsvolle und ausgefallene Wünsche seiner Kunden hochwertig und finanziell angemessen umzusetzen.

Dieselbe Leidenschaft für erstklassige Qualitätsarbeit, verbunden mit einem freundlichen und verbindlichen Auftreten erwartet Malermeister René Müller auch von seiner Teamverstärkung. Selbstverständlich sollte die auch über einen Führerschein Klasse B verfügen und es verstehen, zuverlässig, verantwortungsbewusst sowie sorgfältig und selbstständig zu arbeiten. Nicht zuletzt ist es wichtig, aufgeschlossen für das Lernen neuer Techniken und den Einsatz Materialien zu sein.

Über:

Malermeister Rene Müller
Herr Rene Müller
Eidelstedter Weg 226
25469 Halstenbek
Deutschland

fon ..: 04101-8590190
web ..: http://malermeister-renemueller.de
email : info@malermeister-renemueller.de

Die Firma Malermeister René Müller bringt Farbe in Ihr Leben, steht für eine zuverlässige und kompetente Betreuung, sowie eine fachgerechte Ausführung aller Maler- und Lackierarbeiten sowie Fußbodenverlegearbeiten. Wir sind ein junges und starkes Team mit einem Erfolgsgeheimnis. Unser Geheimnis ist unsere Ansprüche an Qualität als Meisterbetrieb, durch Köpfe die Mitdenken, ausgeprägte Kundenorientierung, Termintreue und ein gesundes Preis-/Leistungsverhältnis.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Malermeister Rene Müller
Herr Rene Müller
Eidelstedter Weg 226
25469 Halstenbek

fon ..: 04101-8590190

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/halstenbeker-malermeister-sucht-erneut-verstarkung-fur-sein-team/

Technische Dokumentation und unterstützende Weiterbildungsangebote für den Maschinen- und Anlagenbereich

Seminare und handliche Infoflips zum spicken

BildLangenburg im Juni 2013. Die ServoTech GmbH ist kompetenter Anbieter von B2B Seminaren für die Bereiche Maschinen- und Anlagenbau bis hin zum Pharmabereich. Angeboten werden die Seminare in Form von Inhouse-Praxis-Workshops oder Inhouse-Seminaren. Das Programm umfasst aktuell fast ein Dutzend Angebote aus Bereichen Qualifizierung bis GMP-Grundlagen. Vor allem Zukunftsthemen wie Effizienzverbesserung stehen im Fokus. Interessant auch das Seminar „Hygieneanforderungen“, das sich an Mitarbeiter aus der Pharmaindustrie richtet. Hier werden Themen wie Hygiene Grundlagen, eine Einführung in Reinraumtechnik und Zonenkonzepte sowie der richtige Umgang mit GMP-Bekleidung und das Verhalten im Reinraum in einem halbtägigen Gruppenseminar behandelt. Seminarziel ist, Mitarbeitern, die Vor-Ort-Tätigkeiten in Produktionsräumen der Pharma-Industrie durchführen, einen Einblick in die Vorgehensweisen zu geben, die dort eingehalten werden müssen. Die Schulungsunterlagen sind zum schnellen Nachschlagen kompakt und übersichtlich im Westentaschenformat aufbereitet und in Form des speziell entwickelten Infoflips zu haben.

Technische Dokumentation verkürzt Projektzeiten

Für Produkte ist die Dokumentation gesetzlich vorgeschrieben. Aber auch interne Prozesse, Abläufe und Strukturen eines Unternehmens sollten zur Verkürzung der Projektzeiten dokumentiert werden – die DIN ISO 9001 schreibt dies sogar vor. Eine saubere Dokumentation interner Unternehmensschnittstellen und der Schnittstellen zum Kunden verbessert entscheidend die Wettbewerbsfähigkeit. Die Spezialisten von ServoTech stehen Ihren Kunden auch in dieser Hinsicht professionell beratend und unterstützend zur Seite. Der Bereich Technische Dokumentation beinhaltet Beratung – Schulung – Erstellung und Archivierung.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

Höhere Produktzufriedenheit bei weniger Reklamationen
Langfristige und gesicherte Nutzbarkeit eines Produkts
Geringerer Zeitaufwand für das Erlernen der Handhabung
Wirkungsvoller Schutz gegen Fehlbedienung
Optimale Information und Hilfe bei Fehlern und Problemen

Unternehmen und Betriebe aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau benötigen für Ihre Kunden wiederum entsprechende Unterlagen von der Prozessanalyse, über die Systemintegration bis hin zu den Betriebsanleitungen. „Ohne Technische Dokumentation kann keine Optimierung der Prozesse stattfinden“ so Markus Konz, Training und Technische Dokumentation bei ServoTech. „Mit Workshops und individuellen Beratungsdienstleistungen können wir Inhalte optimieren, die Qualität verbessern und Projektzeiten verkürzen. Ganzheitliche Lösungen bis hin zur druckfertigen und verständlichen Dokumentation sind unsere Stärke“, so Konz.

ServoTech hat sich zu einem Komplettanbieter für Dienstleistungen im Bereich der Technischen Dokumentation entwickelt. Das über 50-köpfige Team liefert seinen national und international tätigen Kunden rechtssichere und normenkonforme Anleitungen und erstellt die technischen Dokumente für die Produkt- und Maschinendokumentation in allen gewünschten Sprachen.

Über:

ServoTech
Herr Lothar Kaske
Bahnweg 62
74595 Langenburg
Deutschland

fon ..: +49 (0) 7905 / 9190-0
fax ..: +49 (0) 7905 / 9190-290
web ..: http://www.servotech.de
email : postmaster@servotech.de

Seit 1992 bietet ServoTech seinen Kunden aus den Bereichen Pharmaindustrie, Medizintechnik und Maschinenbau innovative und maßgeschneiderte Dienstleistungen an. Mehr Information unter: www.servotech.de. Die ca. 50 Mitarbeiter in Langenburg bei Schwäbisch Hall, Karlsruhe und Salzhemmendorf-Lauenstein bringen ihr Know-how aus den Bereichen Maschinenbau, Lebensmittelbranche, Biotechnik, Chemie- und Lebensmitteltechnik, Informatik, Elektrotechnik, Verfahrenstechnik, Sprache und Grafikdesign ein. Internationale Unternehmen wie Nestle, Bosch, Krones, Novartis und Roche zählen ebenso zu den zufriedenen Kunden von ServoTech wie Firmen aus dem Mittelstand. Zu dem umfangreichen Service von ServoTech gehören erfolgreiche Lösungen individueller und täglich neuer Aufgabenstellungen.

Pressekontakt:

ServoTech
Herr Lothar Kaske
Bahnweg 62
74595 Langenburg

fon ..: +49 (0) 7905 / 9190-0
web ..: http://www.servotech.de
email : postmaster@servotech.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/technische-dokumentation-und-unterstutzende-weiterbildungsangebote-fur-den-maschinen-und-anlagenbereich/

Den richtigen Job finden – AWO Stellenbörse

Mit Herzen reagieren und Menschen helfen, ein Motto der Arbeiterwohlfahrt das bereits seit Jahren für den organisierten Wohlfahrtsverband steht.

Doch die AWO hat auch noch eine Funktion als einer der größten Arbeitgeber in Deutschland. Mit der hauseigenen Internetseite awo-stellenboerse.de kombiniert der Verband die Seite als Arbeitgeber und den Anspruch des Helfens und Pflegens als Berufsbild.

Die eigene Zukunft gestalten

Das Herz als Symbol gilt auch für die AWO als Arbeitgeber. Mit der eigenen Stellenbörse deckt der AWO Bezirksverband Unterfranken die Bedürfnisse des Arbeitsmarkts ab und bietet mehr als nur einen Arbeitsplatz.
Eine berufliche Perspektive bieten, Fachkräfte fördern und weiterbilden. Einen Anspruch und eine Option den die wenigsten Unternehmer leider heutzutage bieten. Qualifizierung im Arbeitsbereich ist auch für den Arbeitgeber eine lohnende Investition, der Wohlfahrtsverband profitiert letztendlich von motivierten und ausgebildeten Mitarbeitern.

Weiterbildung als Grundlage für Erfolg

Folgende Punkte fördern die Mitarbeiter und garantieren ein hohes Arbeitsniveau und zeichnen den Arbeitgeber aus.
Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen, eine überdurchschnittlich hohe Arbeitsplatzsicherheit und natürlich eine Vergütung, die im oberen Durchschnitt liegt. Denn letztendlich ist natürlich auch der Lohn für den Arbeitgeber entscheidend.
Die offene Art, die dem Arbeitssuchende bereits im Portal begegnet, spiegelt sich auch direkt auf die Arbeitsplätze wieder. Auch die modernen Ansprüche im Bereich der Arbeitszeit werden berücksichtigt. Die sogenannten mitarbeiterfreundlichen Arbeitsbedingungen sind je nach Beruf klar deklariert.

Mit Übersicht zum Ziel

Die Suchmaschine ist übersichtlich gegliedert. Auch unversierte PC-Anwender finden sich schnell mit der Benutzeroberfläche zurecht. Berufsbezeichnung und Postleitzahl sind vorab gefragt. Das Ergebnis ist umfassend und die ausgeschriebenen Stellen werden detailliert angezeigt. Eine sogenannte erweiterte Suchfunktion hilft im Vorfeld den gewünschten Beruf und die Stadt einzukreisen. Fachbereiche können separat gefiltert werden. Als zusätzliche Information werden die letzten vergebenen Arbeitsstellen angezeigt und wer mag, kann sich für die Newsletter-Benachrichtigung entscheiden. Mit Übersicht zum neuen Job, die AWO nimmt die Aufgabe als Arbeitgeber ernst und unterstützt den Suchende mit allen nötigen Informationen.

Das Online-Portal der AWO setzt mit der internen Stellenbörse einen weiteren Schritt in eine moderne Zukunft. Die Aufgaben selbst verteilen und Initiative zeigen. Ein Anspruch, den die AWO bereits in den karitativen Einrichtungen aufzeigt.
Direkt unter der Internetadresse www.awo-stellenboerse.de können die aktuellen Angebote abgerufen werden.

Über:

AWO Bezirksverband Unterfranken e.V.
Frau Isabel Schroth
Kantstr. 45a
97074 Würzburg
Deutschland

fon ..: 0931/29938-0
fax ..: 0931/2500380
web ..: http://www.awo-stellenboerse.de
email : info@awo-unterfranken.de

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist ein Verband, in dem sich Mitglieder, ehrenamtliche und hauptamtlich Aktive zusammengefunden haben, um die Lebensqualität der Mitmenschen zu verbessern und diese zu unterstützen.

Pressekontakt:

KIM Krick Interactive Media GmbH
Herr Martin Hesselbach
Mainparkring 4
97246 Eibelstadt

fon ..: 09303-982350
web ..: http://krick-interactive.com
email : sams@krick-interactive.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/den-richtigen-job-finden-awo-stellenborse/

Präsentationsangst in den Griff bekommen – Coaching in Dorsten für ein entspannteres Berufsleben

Wer die Redeangst in den Griff bekommt, wird souveränere Vorträge halten. Dörthe Huth unterstützt durch ein Coaching in ihrer Dorstener Praxis für Persönlichkeitstraining gezielt und individuell.

BildEinen Vortrag vor Publikum zu halten, fällt den meisten Menschen schwer. Gerade den stillen und zurückhaltenden Charakteren macht das Monatsmeeting oder die Teamkonferenz manchmal schon Tage vorher zu schaffen. Ergebnisse präsentieren, Neuerungen vorstellen, den Projektstand vortragen, bei manchen geschieht dies nicht ganz ohne Herzrasen, zittrige Hände, Schweißausbrüche und Katastrophengedanken. „Die Angst, beobachtet zu werden, vor versammelter Mannschaft zu versagen und öffentlich bloßgestellt zu werden, kennen wir alle noch gut aus der Schulzeit. Der Lehrer beobachtet, bewertet und benotet einen Schüler vor der ganzen Klasse“, meint die Supervisorin Dörthe Huth, die im Coaching mit ihren Klienten effektive Strategien gegen die inneren Blockaden erarbeitet. Redeangst ist eine der häufigsten Ängste. Für ein entspannteres Berufsleben sollten wir im Erwachsenalter einmal neu auf solche Vortragssituationen schauen.

Präsentationsangst ist etwas mehr als Lampenfieber
Schauspieler, Sänger und Vortragsredner spüren trotz aller Routine vor ihren Auftritten häufig eine nervöse Anspannung, gespannte Aufmerksamkeit und geschärfte Sinne. Der Körper produziert Adrenalin und hilft dabei, die passende Energie für den Auftritt zur Verfügung zu stellen. Ein gesundes Maß an Aufregung ist also nützlich. Ohne etwas Anspannung wirkt ein Vortrag kraftlos und wird die Zuhörer langweilen Auch bei der Redeangst geht es daher nicht darum, alle Signale verschwinden zu lassen, sondern sie auf das richtige Maß zu reduzieren. Stressenergien lassen sich umlenken, sodass die Anspannung zielgerichtet kanalisiert wird. Dörthe Huth erarbeitet dazu mit ihren Klienten einfühlsam und zielorientiert individuelle Tools, um die angstbesetzte Situation neu zu bewerten und selbstsicherer zu meistern. „Dabei helfen Entspannungstechniken, Selbstsuggestionen, eine gute Vorbereitung und ein Hilfeplan für die schlimmst möglichen Situationen“, meint die Autorin von „Lass los und werde glücklich“ (Südwest). So werden neue, positive Erfahrungen möglich und die Einstellung zu Präsentationssituationen wird entspannter.

Verdrängen der Angst verstärkt den innerem Druck
Das Ignorieren oder Verdrängen der Ängste verstärkt den inneren Druck, die Anspannung steigt und das wiederum führt zu Vortragspannen. Versprecher, Aussetzer oder andere Peinlichkeiten resultieren aus einer Mischung von Ängsten, Anspannung und Unsicherheit. Die dahinterstehenden Ängste können sehr unterschiedlich sein. Um den Angstkreislauf zu unterbrechen, lohnt sich, ein genauerer Blick. Ein überhöhtes Anspruchsdenken, Selbstunsicherheit und negative Erfahrungen führen zu inneren Blockaden. Je konkreter die Auseinandersetzung mit der eigenen Präsentationsangst, umso besser kann eine Person gezielte Strategien finden, sie in den Griff zu bekommen. Gleichzeitig ist die Auflösung der Blockaden und Ängste ein großer Schritt in der Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen.

Begleitung durch eine Krankphase oder bei Neuorientierung
Auch in vielen anderen Fällen können die beruflichen Anforderungen mit Hilfe eines Coachings in der Dorstener Praxis für Persönlichkeitstraining souverän gemeistert werden. Dörthe Huth unterstützt ihre Klienten beim beruflichen Wiedereinstieg nach einer Auszeit, begleitet durch eine Krankheitsphase oder hilft bei der Reflektion der beruflichen Neuorientierung. Mit einem Klick auf www.doerthe-huth.de erfahren Sie mehr zur Befreiung des inneren Potentials. Insbesondere der Blog für Innere Stärke liefert ständig neue Informationen rund um die Persönlichkeitsentwicklung. Eingetragene Newsletterempfänger erhalten zudem kostenlos einmal monatlich Übungen und Inspirationen per eMail.

Über:

Persönlichkeitstraining Dörthe Huth
Frau Dörthe Huth
Römerstraße 2
46284 Dorsten
Deutschland

fon ..: 02362/7877990
web ..: http://www.doerthe-huth.de
email : info@doerthe-huth.de

Dörthe Huth (M.A.) ist seit dem Jahr 2001 in den Bereichen Persönlichkeitstraining, Supervision und Coaching tätig. Die Autorin von Büchern zur Lebenshilfe und Entspannungs-CDs hat ein Studium in Germanistik, Psychologie und Computerlinguistik absolviert und eine Zulassung als Heilpraktikerin (Psychotherapie). Sie ist Gestalt- und Hypnotherapeutin und als Supervisorin (DVG) tätig. Insbesondere stärkt Dörthe Huth Klienten aus sozialen Berufsfeldern in ihrer beruflichen und persönlichen Kompetenz, damit sie anderen erfolgreich helfen können, klare Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben finden und sich selbst gesund erhalten.

Diese Pressemitteilung darf auch in leicht geänderter oder gekürzter Form mit Quelllink auf die Homepage www.doerthe-huth.de auf Ihrer Webseite kostenlos verwendet werden.

Pressekontakt:

Persönlichkeitstraining Dörthe Huth
Frau Dörthe Huth
Römerstraße 2
46284 Dorsten

fon ..: 02362/7877990
web ..: http://www.doerthe-huth.de
email : doerthe.huth@gmx.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/prasentationsangst-in-den-griff-bekommen-coaching-in-dorsten-fur-ein-entspannteres-berufsleben/

crossculture academy freut sich über Kooperation mit dem Conbook Verlag

Die crossculture academy aus Stuttgart freut sich über die Kooperation mit dem Conbook Verlag aus Hamburg. Seit kurzem ist somit ein neuer und kompetenter Partner mit an Bord.

BildStuttgart, 10.06.2013: Interkulturelle Unterstützung und eine gute Vorbereitung sind das eine, wenn es für eine Familie ins Ausland geht. Was aber, wenn der ungewohnte Alltag im fremden Land zum Stressfaktor wird oder beide Elternteile arbeiten möchten? Dann ist eine vertrauensvolle Person, die im Haushalt und bei der Kinderbetreuung hilft, genau das Richtige. Aus diesem Grund freut sich das interkulturelle Onlineportal crossculture academy über die Kooperation mit Granny Aupair: Die 2010 gegründete Agentur mit Sitz in Hamburg bietet Frauen ab ca. 50 Jahren die Möglichkeit, Familien im Ausland zu unterstützen.

Umgangsformen, Traditionen und Werte, Dos und Don’ts: Die crossculture academy bereitet Mitarbeiter von Unternehmen auf ihre Entsendung ins Ausland vor. Mehr als 120 Zielländer sind im Leistungsangebot enthalten, dementsprechend groß sind kulturelle Unterschiede und die Anforderungen an Trainer und Trainerinnen. Um den Familien aber auch während ihres Aufenthaltes tatkräftige und kompetente Unterstützung etwa in der Kinderbetreuung zu ermöglichen, ist mit der Agentur Granny Aupair nun ein neuer und kompetenter Partner an Bord. Die Philosophie, auf der das Konzept von Granny Aupair basiert, ist dabei der kulturelle Austausch: Die sogenannten Grannies machen abseits vom touristischen Programm intensive Erfahrungen in einem fremden Land, sind in den Alltag einer anderen Kultur integriert und müssen eventuelle sprachliche Barrieren ebenso meistern wie unbekannte Gepflogenheiten und Mentalitätsunterschiede.

Doch in der Herausforderung steckt natürlich auch die Chance der persönlichen Weiterentwicklung, zudem haben die wenigsten Frauen der Generation 50 plus in jungen Jahren die Möglichkeit gehabt, ins Ausland zu gehen. Granny Aupair schließt diese Lücke und lässt hier so manch unerfüllten Traum von der großen weiten Welt Wirklichkeit werden, sei es in einem sozialen Projekt oder eben in einer Familie. Dass dies für beide Seiten Vorteile bringt, liegt auf der Hand: Denn eine Granny Aupair besitzt Lebenserfahrung, hat häufig bereits selbst Kinder großgezogen und ist dementsprechend umsichtig, reflektiert und geerdet.

Für die crossculture academy ist Granny Aupair somit der ideale Partner. Denn mit ihrer Dienstleistung rundet die Hamburger Agentur das Angebot des Weiterbildungsportals ab, das gemeinsam mit der Partnerplattform Going Global Familien nicht nur auf ihre Auslandsentsendung mit gezieltem interkulturellem Training vorbereitet, sondern sie auch während ihrer Zeit im Ausland berät und unterstützt. Dabei geht es neben Fragen, wie man sich im anderen Land angemessen verhält, um Herausforderungen, die im Ausland schnell zum Problem werden können: Was tun etwa, wenn man in Peking einen Auffahrunfall verursacht? Wie funktioniert das Schulsystem in der Türkei? Und wo kauft man Bio-Gemüse in Russland? Fragen, die häufig ebenso zeit- wie nervenaufreibend sind. Eine gestandene Frau, die den Kindern Geborgenheit gibt und den Eltern die Gewissheit, dass es ihren Sprösslingen gut geht, ist hier genau richtig am Platz. Und mit Granny Aupair auch noch ebenso zuverlässig wie einfach zu finden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.crossculture-academy.com und www.granny-aupair.com.

Über:

change.project gmbh
Herr Johannes Klemeyer
Vaihinger Markt 14
70563 Stuttgart
Deutschland

fon ..: 0711/72246844
web ..: http://www.change-project.de
email : kontakt@change-project.de

Pressekontakt:

Erste Seite Internet Marketing GmbH
Herr Konstantinos Kokkinos
Tübinger Straße 6
70178 Stuttgart

fon ..: 0711/12896960
web ..: http://www.ersteseite.com/
email : presse@ersteseite.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/crossculture-academy-freut-sich-uber-kooperation-mit-dem-conbook-verlag/

Berufsunfähigkeitsversicherung der Württembergischen ist ,,sehr gut“

Bestnote für hohe Produktqualität

Die Stiftung Warentest bewertet in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift „Finanztest“ die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) der Württembergischen Lebensversicherung mit der Bestnote „sehr gut“ (1,2). Diese konnte insbesondere mit ihrer Produktqualität punkten.

Untersucht wurden insgesamt 75 Tarife von verschiedenen Versicherern.
Bestandteil des Qualitätsurteils waren mit 70 Prozent die Versicherungsbedingungen, mit 20 Prozent die Anträge und mit 10 Prozent das Endalter verschiedener versicherbarer Berufe. In allen drei Bereichen konnte die Württembergische überzeugen.

Auch bei weiteren führenden Analysehäusern hat die BU der Württembergischen in diesem Jahr bereits sehr gute Ergebnisse erzielt: Bei Morgen & Morgen erhielt sie die Höchstauszeichnung von 5 Sternen, und die Rating-Agentur Franke und Bornberg beurteilt sie ebenfalls mit ihrer Höchstnote „FFF/hervorragend“.

Ruth Martin, Vorstandsmitglied Württembergische Lebensversicherung: „Die sehr guten Bewertungen unserer BU zeigen uns, dass wir mit unserem Angebot nah an den Kundenbedürfnissen und damit auf dem richtigen Weg sind.“

Die Württembergische Lebensversicherung, Teil des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W), bietet im Bereich BU flexible Versicherungsmodelle. So gibt es beispielsweise für Schüler, Auszubildende, Studenten und Berufseinsteiger bis 30 Jahre die Einsteiger-BU zu einem niedrigen Anfangsbeitrag. Eine zweite Variante ist die Berufsunfähigkeitsversicherung mit der Chance auf „Geld-zurück-Effekt“. Dabei werden die erwirtschafteten Überschüsse in einem Fonds angelegt. Im Fall der Berufsunfähigkeit wird dann neben der Rente das zum Zeitpunkt der Berufsunfähigkeit vorhandene Fondsguthaben ausbezahlt. Bei entsprechender Wertentwicklung kann das sogar die Summe der eingezahlten Beiträge übersteigen. Eine dritte Form ist die Kombination einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung mit einer privaten Rentenversicherung. So ist es möglich, sich gegen die finanziellen Folgen von Berufsunfähigkeit abzusichern und gleichzeitig fürs Alter vorzusorgen.

Über:

Württembergische Lebensversicherung AG
Herr Dr. Immo Dehnert
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
Deutschland

fon ..: 0711 6 62-0
fax ..: 0711662822520
web ..: http://www.wuerttembergische.de
email : info@wuerttembergische.de

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist
Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist ,,Der Vorsorge-Spezialist“ für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe von rund 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Innendienst und 6.000 Außendienst-Partnern. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quellenangabe und Link auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Wüstenrot & Württembergische AG
Herr Dr. Immo Dehnert
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart

fon ..: 0711662721471
web ..: http://www.ww-ag.com
email : kk@ww-ag.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/berufsunfahigkeitsversicherung-der-wurttembergischen-ist-sehr-gut/

Berufsbegleitend studieren

Über die Weiterbildung mit dem online-basierten Masterstudiengang Logistikmanagement informiert eine Veranstaltung am 19. Juli in Stuttgart.

Wer im Logistikmanagement tätig ist, weiß sehr genau: Es ist sowohl betriebswirtschaftliches wie auch ingenieurwissenschaftliches Fachwissen notwendig, um in diesem Bereich erfolgreich arbeiten zu können. Insbesondere wer eine Leitungsfunktion übernehmen will, benötigt in beiden Feldern fundierte Kenntnisse. Eine qualitativ hochwertige, akademische und praxisorientierte Weiterbildung bietet hier der online-basierte Masterstudiengang Logistikmanagement der Universität Stuttgart.

Durch die besondere Flexibilität der Organisation ist Studieren auch neben dem Job möglich: 80 % des Lernpensums kann durch im Internet zur Verfügung gestelltes Lernmaterial je nach Möglichkeit auch abends und am Wochenende, auf Reisen oder abends im Büro erledigt werden. Nur wenig Präsenz vor Ort in Stuttgart ist notwendig. Gleichzeitig bietet der Studiengang umfassenden Service durch individuelle Betreuung sowohl bei inhaltlichen als auch organisatorischen Fragen. So können sich die Studierenden auf das Wesentliche konzentrieren und – bei entsprechenden Vorkenntnissen – in nur vier Semestern den international anerkannten Abschluss „Master of Business and Engineering in Logistics Managements (MBE)“ erreichen.

Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2013/14 endet am 15. September. Einen persönlichen Eindruck vom Studiengang können Interessierte beim Informationsabend am 19. Juli erhalten. Dort besteht auch die Möglichkeit, individuelle Fragen zu Studieninhalten, -organi¬sa¬tion und -kosten zu stellen.

Über:

Master:Online Logistikmanagement
Frau Heike Walter
Holzgartenstr. 15B
70174 Stuttgart
Deutschland

fon ..: 0711-685-83768
fax ..: 0711-685-83769
web ..: http://www.master-logistikmanagement.de
email : h.walter@master-logistikmanagement.de

Neben dem Job studieren, das ist mit Master:Online Logistikmanagement möglich. Der Studiengang ist einer der Pioniere der online-gestützten und berufsbegleitenden Weiterbildung. Er wurde 2007 auf Initiative des Instituts für Fördertechnik und Logistik (IFT) und des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) an der Universität Stuttgart mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg gegründet. Die Lehre via Internet passt ideal auf die Anforderungen der Arbeitswelt. Neben der Flexibilität ist die Einbringung berufspraktischer Erfahrungen der Studierenden in das Studium und deren wissenschaftliche Vertiefung ein großer Gewinn.
Seit 2007 haben sich 125 Studierende in den Studiengang eingeschrieben, davon haben bereits 51 Teilnehmer das Studium erfolgreich abgeschlossen.
Zulassungsvoraussetzungen sind ein erster überdurchschnittlicher Hochschulabschluss in einer Wirtschafts- oder Ingenieurwissenschaft sowie eine einschlägige Berufserfahrung von mindestens einem Jahr.
Die Dauer des Masterstudiums richtet sich nach dem bereits erreichten, akademischen Bildungsstatus. Bei einem vorausgegangenen achtsemestrigen Regelstudium kann der Masterabschluss innerhalb von vier Semestern erreicht werden.

Pressekontakt:

IFT/Universität Stuttgart
Frau Heike Walter
Gutenbergstr. 15B
70174 Stuttgart

fon ..: 0711-685-83768
web ..: http://www.loma.uni-stuttgart.de
email : heike.walter@ift.uni-stuttgart.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/berufsbegleitend-studieren/